Kitten mit E.Coli und Clostridien - was tun?

  • Themenstarter LakritzNase
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen RatschlÀgen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
LakritzNase

LakritzNase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. September 2021
BeitrÀge
570
Alter
33
Ort
Wanne-Eickel
Hallo zusammen 😊
Wie bereits im Titel zu lesen, wurden bei Manni und Rudi E. Coli und Clostridien nachgewiesen.
Grund fĂŒr das Kotprofil war Rudi's Durchfall.

Ich habe etliche Threads zu dem Thema bereits durchgelesen und auch einige hilfreiche Tipps mitnehmen können. Allerdings bin ich mir unsicher, ob man einige Vorgehensweisen problemlos auch auf Kitten ĂŒbertragen kann.

Ich stelle zunÀchst mal den Befund ein:

42121215hn.jpg


42121216mg.jpg


42121217kr.jpg


Empfehlung der Praxis:

1.) Laut Antibiogramm kommen 2 Antibiotika in Frage. Diese können aber bei so jungen Tieren laut Praxis KnorpelschĂ€den verursachen đŸ˜±

2.) Darmaufbaukur (empfohlen wurde Bactisel) in Verbindung mit Futterumstellung. Hier nur eine Proteinquelle und eine Kohlenhydratquelle (wie auch im Befund).

Wir haben nun mit dem Darmaufbau begonnen.
Selbst gegartes Huhn mit Möhre grenzte an einen kulinarischen Mordanschlag 🙄, deshalb bekommen die Zwerge nun die pur-Sorten Huhn vom normalen Nassfutter. Ich mixe hier allerdings die Marken, weil ich panische Angst vor Mangelerscheinungen habe.
Morgens gibt es das Bactisel, abends Flohsamenschalenpulver.

Da ich mich auf dem ganzen Gebiet trotz Leserei immer noch etwas unsicher fĂŒhle, wĂ€re ich dankbar fĂŒr weitere Tipps und Erfahrungen.

- Kann ich das mit dem Nassfutter so weiter fĂŒttern? Und gibt es da nicht auf lange Sicht Mangelerscheinungen?

- Mache ich irgendwas falsch oder habe was vergessen?

- Von der Praxis wurde 14 Tage Darmaufbau empfohlen, was mit Sicherheit zu wenig ist. Aber wie lange sollte ich den Darmaufbau machen, bis dann mal was anderes folgt? Sprich, irgendwann macht es doch sicher Sinn, nochmal ein Kotprofil anzufordern, oder? Oder muss ich den Darmaufbau so lange machen, bis die Zwerge alt genug fĂŒr's Antibiotikum sind?

Ihr seht, ich bin etwas ĂŒberfragt. Bei Ă€lteren Katzen wĂŒrde ich mir bezĂŒglich Mangelerscheinungen und Antibiotikum nicht so große Gedanken machen, aber Manni und Rudi sind eben noch so klein und ich möchte nichts falsch machen.

Bislang hat sich am Durchfall ĂŒbrigens nichts geĂ€ndert.
 
Werbung:
Schlumps

Schlumps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. November 2017
BeitrÀge
277
Mein einer Kater hatte auch schon seit langem immer wieder sehr matschigen Kot bei Dosenfutter. Gab es nur Barf, war alles perfekt, je mehr Nassfutter gefĂŒttert wurde, desto matschiger wĂŒrde es. Nur Dose ging gar nicht.
Ich hatte daraufhin im Laufe der Zeit immer mal wieder ein Kotprofil ĂŒber Laboklin anfertigen lassen. Behandlung auch mal mit Antibiotikum, aber wirklich gebracht hat es nichts.

Beim letzten Mal habe ich daraufhin zusĂ€tzlich zum großen Kotprofil eine sogenannte "Dysbiose-Analyse" machen lassen. Dabei wird per PCR die genaue Bakterienzusammensetzung im Darm untersucht und vom Labor sowohl allgemeine als auch individuelle Behandlungsempfehlungen gegeben (siehe auch Befund im Thema dazu hier im Forum).

Dort heißt es jedenfalls u.a. "adsorbierende Therapeutika wie HuminsĂ€uren, Zeolithe oder Flohsamenschalen sowie PrĂ€- und Probiotika mindestens 6 Wochen einsetzen, gerne lĂ€nger.
Zur Vorbeugung von Rezidiven sollte alle 2 Monate fĂŒr ca. 14 Tage ein Probiotikum kurweise gegeben werden."

14 Tage - wie von deiner Praxis empfohlen - sind mit Sicherheit zu wenig. In Pfotenseeles Thema hier im Forum ist sogar die Rede von mehreren Monaten am StĂŒck. Ich habe das tatsĂ€chlich auch ĂŒber mehrere Monate mit Flohsamenschalen und Probiotikum durchgezogen und aktuell ist der Kot so gut wie noch nie. Selbst bei grĂ¶ĂŸeren Mengen Dosenfutter ist er vernĂŒnftig geformt. Hoffe, das hĂ€lt an. đŸ€ž Aktuell habe ich das Probiotikum abgesetzt.
 
LakritzNase

LakritzNase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. September 2021
BeitrÀge
570
Alter
33
Ort
Wanne-Eickel
Mein einer Kater hatte auch schon seit langem immer wieder sehr matschigen Kot bei Dosenfutter. Gab es nur Barf, war alles perfekt, je mehr Nassfutter gefĂŒttert wurde, desto matschiger wĂŒrde es. Nur Dose ging gar nicht.
Ich hatte daraufhin im Laufe der Zeit immer mal wieder ein Kotprofil ĂŒber Laboklin anfertigen lassen. Behandlung auch mal mit Antibiotikum, aber wirklich gebracht hat es nichts.

Beim letzten Mal habe ich daraufhin zusĂ€tzlich zum großen Kotprofil eine sogenannte "Dysbiose-Analyse" machen lassen. Dabei wird per PCR die genaue Bakterienzusammensetzung im Darm untersucht und vom Labor sowohl allgemeine als auch individuelle Behandlungsempfehlungen gegeben (siehe auch Befund im Thema dazu hier im Forum).

Dort heißt es jedenfalls u.a. "adsorbierende Therapeutika wie HuminsĂ€uren, Zeolithe oder Flohsamenschalen sowie PrĂ€- und Probiotika mindestens 6 Wochen einsetzen, gerne lĂ€nger.
Zur Vorbeugung von Rezidiven sollte alle 2 Monate fĂŒr ca. 14 Tage ein Probiotikum kurweise gegeben werden."

14 Tage - wie von deiner Praxis empfohlen - sind mit Sicherheit zu wenig. In Pfotenseeles Thema hier im Forum ist sogar die Rede von mehreren Monaten am StĂŒck. Ich habe das tatsĂ€chlich auch ĂŒber mehrere Monate mit Flohsamenschalen und Probiotikum durchgezogen und aktuell ist der Kot so gut wie noch nie. Selbst bei grĂ¶ĂŸeren Mengen Dosenfutter ist er vernĂŒnftig geformt. Hoffe, das hĂ€lt an. đŸ€ž Aktuell habe ich das Probiotikum abgesetzt.

Vielen Dank fĂŒr deine Antwort.
Ich hab mich auch ziemlich geĂ€rgert, dass keine Dysbiose-Analyse gemacht wurde, zumal ich mehrfach gesagt hatte, dass ich gern das Premium-deluxe-Paket mit allem drum und dran hĂ€tte. Nunja - doof jetzt, weil ich natĂŒrlich nicht gezielt Probiotika geben kann.
Von der Dysbiose-Analyse hatte ich auch leider in Pfotenseele's Thema erst nach Abgabe der Kotprobe gelesen.
Na dafĂŒr haben sie dann aber auf fĂŒr mich ĂŒberflĂŒssige Dinge wie Corona getestet...

Barfen trau ich mir allerdings nicht zu. Dazu mĂŒsste ich mich auf jeden Fall erst mal wochenlang anstĂ€ndig auseinandersetzen. Gerade bei Kitten ist das ja ne heikle Sache 🙈

WĂ€re es dann jetzt wohl ratsam, direkt nochmal ein Kotprofil mit Dysbiose-Analyse anzufordern?
 
Schlumps

Schlumps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. November 2017
BeitrÀge
277
Man kann die Dysbiose-Analyse meines Wissens nach unabhĂ€ngig vom normalen Kotprofil anfordern. Wenn dein TA das vergessen hat, könntest du also problemlos nochmals 3 Tage đŸ’©đŸ’©đŸ’© sammeln und nur eine Dysbiose-Analyse nachtesten lassen. Übrigens Vorsicht, es gibt zwei Dysbiose Tests bei Laboklin - Dysbiose-Analyse und Dysbiose-Profil.

Du kannst ja mal unter Hilfe, wir haben eine Dysbiose schauen, wie so eine Dysbiose-Analyse von Laboklin aussieht und ob dir das was nĂŒtzen wĂŒrde. Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand sowas schonmal hier im Forum gepostet hatte (anders als normale Kotprofile), habe daher keinen Vergleich, wie individuell die "individuellen Therapieempfehlungen" tatsĂ€chlich sind oder ob das mehr oder weniger Standard-Texte sind.

Was halt fĂŒr mich interessant war, war die Tatsache, dass bei den Therapieempfehlungen auf ein "Multispezies-Probiotikum mit Enterokokken, Laktobazillen und Bifidobakterien" hingewiesen wurde. Beim TA wird dagegen oft nur ein Probiotikum mit einer Bakterienkultur (Enterococcus faecium) verordnet, z.B. FloraComplex, Bactisel oder auch Symbio Pet. Auch @Kayalina empfiehlt öfter hier im Forum ein PrĂ€parat mit mehreren StĂ€mmen (Sivomixx; wobei hier gar keine Enterokokken enthalten zu sein scheinen).

Ich habe den Eindruck, DIE eine, richtige Behandlungsmethode und DAS eine Mittel gibt es nicht. Viel geht ĂŒber probieren, beobachten, StellschrĂ€ubchen drehen und weiter probieren. 😇
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
BeitrÀge
1.744
Ort
am Bodensee
Beim TA wird dagegen oft nur ein Probiotikum mit einer Bakterienkultur (Enterococcus faecium) verordnet, z.B. FloraComplex, Bactisel oder auch Symbio Pet
Das kommt vor allem daher, dass in der EU eigentlich nur zwei BakterienstĂ€mme fĂŒr Tiere zugelassen sind und man beim TA eben speziell fĂŒr Tiere zugelassene PrĂ€parate kaufen kann.

Auch @Kayalina empfiehlt öfter hier im Forum ein PrÀparat mit mehreren StÀmmen (Sivomixx; wobei hier gar keine Enterokokken enthalten zu sein scheinen).
Ich habe mich zu Beginn des Jahres, als meine Katze eine Dysbiose hatte, in das Thema eingearbeitet und viele Studien dazu gelesen. Ich habe nach einem wissenschaftlichen Ansatz gesucht und keine Nachweise (Signifikantes Ergebnis im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, usw., nicht nur Erfahrungsberichte) fĂŒr den oftmals von Tierheilpraktikern und Co angenommen Wirkungsmechanismus: X fehlt in der Darmflora --> ErgĂ€nzung von X --> Anteil an X in der Darmflora hinterher nachhaltig höher, gefunden. Wohl aber sehr viel Forschung aus den USA zum Einsatz von Probiotika bei Erkrankungen des Verdauungstraktes bei Hund und Katzen, unter anderem auch bei Dysbiosen. Die Quintessenz daraus war, dass es eine Wirkung gibt, diese aber anders funktioniert und erfolgsentscheidend eine hohe Anzahl an verschiedenen BakterienstĂ€mmen und eine ausreichende Dosierung ist. Und es sollten nur Probiotika eingesetzt werden, zu denen auch klinische Daten vorliegen (auch um die QualitĂ€t zu gewĂ€hrleisten).
Ein bisschen genauer hatte ich dazu woanders schon mal geschrieben, ich zitiere mich daher mal selbst:

Ich gebe mal wieder, was ich einem Webinar von ihm (Anmerkung: gemeint ist hier J. Suchodolski) als "Startpunkt" im Bezug auf Dysbiosen und Probiotika entnommen habe (stark vereinfacht und verkĂŒrzt natĂŒrlich):

Er sagt, dass die nachhaltige VerĂ€nderung des Darmmikrobioms damit nicht möglich ist bzw. in Studien nicht nachgewiesen werden konnte. Probiotika haben aber trotzdem einen Effekt, denn das Hauptproblem bei chronischem Durchfall und Dysbiosen sind die an die Mukosa (=Darmschleimhaut) anheftenden Bakterien. Da sitzen dann bei Dysbiosen die "schlechten" bzw. toxinbildenden Bakterien. Und da können Probiotika tatsĂ€chlich helfen, indem sie je nach Stamm z.B. ebenfalls dort andocken und somit die schlechten Bakterien verdrĂ€ngen bzw. weniger Platz lassen. Dazu gehen Dysbiose und EntzĂŒndung oft Hand in Hand und verstĂ€rken sich gegenseitig, was dann natĂŒrlich alles noch schlimmer macht.
Der Effekt ist recht schnell nach Beginn der Gabe nachzuweisen (1-2 Tage), hört aber auch sehr schnell nach Beendigung der Gabe (ebenfalls 1-2 Tage) wieder auf. Das reicht in vielen FĂ€llen aber trotzdem, weil damit die ĂŒbermĂ€ĂŸige Vermehrung der toxinbildenden Bakterien verhindert wird. Wenn man aber einen richtig nachhaltigen Effekt haben möchte, dann muss man die auch dauerhaft geben. Um den vorhin geschilderten Effekt des Anhaftens an die Mukosa zu erhalten muss die Dosierung und QualitĂ€t passen, ebenso haben die StĂ€mme unterschiedliche Wirkungen.

Es gibt recht wenig Studien dazu, ab welcher Menge man bei Katzen eine sichere Kolonisation der BakterienstĂ€mme erreicht, fĂŒr Hunde gibt es das (da bewegt man sich im Bereich um die 50 bis 500 Milliarden KBE pro Tag, Weese et al. 2002). Und da sind die fĂŒr Hunde und Katzen erhĂ€ltlichen Probiotika eigentlich alle unterdosiert, weshalb hĂ€ufig auf PrĂ€parate aus der Humanmedizin zurĂŒckgegriffen wird. Dazu kommt, dass fĂŒr Hunde und Katzen in der EU nur zwei BakterienstĂ€mme zugelassen sind.


Dazu passt auch:
Was halt fĂŒr mich interessant war, war die Tatsache, dass bei den Therapieempfehlungen auf ein "Multispezies-Probiotikum mit Enterokokken, Laktobazillen und Bifidobakterien" hingewiesen wurde.
Auf die Dosierung wurde ja auch verwiesen. Allerdings ist dann die Produktempfehlung interessant, die ist zwar wesentlich besser dosiert als viele andere PrÀparate (u.a. die, die du auch aufgezÀhlt hast), aber eben immer noch wesentlich weniger als bei den HumanprÀparaten und auch weniger als das, was in Studien an Hunden und Katzen ausprobiert wurde.

Unsere Dysbiose-Analyse war auch von Laboklin, sah damals aber noch etwas anders aus. Die Therapieempfehlung war etwas anders, im Prinzip sind das aber dennoch Standardtexte bzw. Textbausteine. Diese separat anzufordern ist kein Problem. Das Dysbiose-Profil kostet mehr als das Doppelte, ich habe damals nur die Analyse machen lassen. Calprotectin hatten sie (aus welchen GrĂŒnden auch immer) aber auch gemacht, das ist allerdings normalerweise nicht in der Analyse dabei (und auch nicht notwendig, die Relevanz ist auch umstritten).
 
  • Like
Reaktionen: Schlumps und minna e
LakritzNase

LakritzNase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. September 2021
BeitrÀge
570
Alter
33
Ort
Wanne-Eickel
Man kann die Dysbiose-Analyse meines Wissens nach unabhĂ€ngig vom normalen Kotprofil anfordern. Wenn dein TA das vergessen hat, könntest du also problemlos nochmals 3 Tage đŸ’©đŸ’©đŸ’© sammeln und nur eine Dysbiose-Analyse nachtesten lassen. Übrigens Vorsicht, es gibt zwei Dysbiose Tests bei Laboklin - Dysbiose-Analyse und Dysbiose-Profil.

Du kannst ja mal unter Hilfe, wir haben eine Dysbiose schauen, wie so eine Dysbiose-Analyse von Laboklin aussieht und ob dir das was nĂŒtzen wĂŒrde. Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand sowas schonmal hier im Forum gepostet hatte (anders als normale Kotprofile), habe daher keinen Vergleich, wie individuell die "individuellen Therapieempfehlungen" tatsĂ€chlich sind oder ob das mehr oder weniger Standard-Texte sind.

Was halt fĂŒr mich interessant war, war die Tatsache, dass bei den Therapieempfehlungen auf ein "Multispezies-Probiotikum mit Enterokokken, Laktobazillen und Bifidobakterien" hingewiesen wurde. Beim TA wird dagegen oft nur ein Probiotikum mit einer Bakterienkultur (Enterococcus faecium) verordnet, z.B. FloraComplex, Bactisel oder auch Symbio Pet. Auch @Kayalina empfiehlt öfter hier im Forum ein PrĂ€parat mit mehreren StĂ€mmen (Sivomixx; wobei hier gar keine Enterokokken enthalten zu sein scheinen).

Ich habe den Eindruck, DIE eine, richtige Behandlungsmethode und DAS eine Mittel gibt es nicht. Viel geht ĂŒber probieren, beobachten, StellschrĂ€ubchen drehen und weiter probieren. 😇
Vielen Dank fĂŒr den Link, den kannte ich noch nicht. Da werde ich mich mal durchwĂŒhlen 🙂


Das kommt vor allem daher, dass in der EU eigentlich nur zwei BakterienstĂ€mme fĂŒr Tiere zugelassen sind und man beim TA eben speziell fĂŒr Tiere zugelassene PrĂ€parate kaufen kann.


Ich habe mich zu Beginn des Jahres, als meine Katze eine Dysbiose hatte, in das Thema eingearbeitet und viele Studien dazu gelesen. Ich habe nach einem wissenschaftlichen Ansatz gesucht und keine Nachweise (Signifikantes Ergebnis im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, usw., nicht nur Erfahrungsberichte) fĂŒr den oftmals von Tierheilpraktikern und Co angenommen Wirkungsmechanismus: X fehlt in der Darmflora --> ErgĂ€nzung von X --> Anteil an X in der Darmflora hinterher nachhaltig höher, gefunden. Wohl aber sehr viel Forschung aus den USA zum Einsatz von Probiotika bei Erkrankungen des Verdauungstraktes bei Hund und Katzen, unter anderem auch bei Dysbiosen. Die Quintessenz daraus war, dass es eine Wirkung gibt, diese aber anders funktioniert und erfolgsentscheidend eine hohe Anzahl an verschiedenen BakterienstĂ€mmen und eine ausreichende Dosierung ist. Und es sollten nur Probiotika eingesetzt werden, zu denen auch klinische Daten vorliegen (auch um die QualitĂ€t zu gewĂ€hrleisten).
Ein bisschen genauer hatte ich dazu woanders schon mal geschrieben, ich zitiere mich daher mal selbst:




Dazu passt auch:

Auf die Dosierung wurde ja auch verwiesen. Allerdings ist dann die Produktempfehlung interessant, die ist zwar wesentlich besser dosiert als viele andere PrÀparate (u.a. die, die du auch aufgezÀhlt hast), aber eben immer noch wesentlich weniger als bei den HumanprÀparaten und auch weniger als das, was in Studien an Hunden und Katzen ausprobiert wurde.

Unsere Dysbiose-Analyse war auch von Laboklin, sah damals aber noch etwas anders aus. Die Therapieempfehlung war etwas anders, im Prinzip sind das aber dennoch Standardtexte bzw. Textbausteine. Diese separat anzufordern ist kein Problem. Das Dysbiose-Profil kostet mehr als das Doppelte, ich habe damals nur die Analyse machen lassen. Calprotectin hatten sie (aus welchen GrĂŒnden auch immer) aber auch gemacht, das ist allerdings normalerweise nicht in der Analyse dabei (und auch nicht notwendig, die Relevanz ist auch umstritten).
Wow, tausend Dank fĂŒr deine riesen MĂŒhe, die du dir mit deiner ausfĂŒhrlichen Antwort gemacht hast 😘!
Dann werde ich wohl nochmal đŸ’© sammeln und fĂŒr eine Dysbiose-Analyse einschicken.
Rudi tut mir im Moment besonders leid. Wenn er seinen Durchfall hat und dann aus dem Klo hĂŒpft, verteilt er meistens noch was davon auf dem Boden. Das sauber putzen, geschenkt. Aber ich hab das GefĂŒhl, dass er sich damit auch unwohl fĂŒhlt, weil er eben nicht so reinlich sein kann, wie er gerne wĂŒrde 😕

MĂŒsste der Kot eigentlich mit passenden Probiotika etc. fester werden? Meine Frage rĂŒhrt daher, weil ich gerade grĂŒble, ob wir ĂŒberhaupt ne Chance haben, die Colis und Clostridien auch ohne Antibiotika loszuwerden?
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
BeitrÀge
1.744
Ort
am Bodensee
Ich glaube ich wĂŒrde erstmal keine Dysbiose-Analyse mehr machen und nach dem bisherigen Befund behandeln. Sind andere Ursachen (Einzeller) zuverlĂ€ssig durch PCR-Tests ausgeschlossen?

Ich wĂŒrde es erstmal ohne AB versuchen, wenn es irgendwie geht. Die Keime sind ja ziemlich resistent, heißt die Antibiotika mit denen man da rangeht sind entsprechend schon echte Hammer. Das sind keine "Standard"-Breitband-AB.
Noch dazu sind Clostridien oft die Folge von Antibiotikabehandlungen, kann also gut sein, dass damit die falschen Bakterien abgetötet werden und es noch schlimmer wird.

1.) Laut Antibiogramm kommen 2 Antibiotika in Frage. Diese können aber bei so jungen Tieren laut Praxis KnorpelschĂ€den verursachen đŸ˜±
Veraflox (Pradofloxacin) ist ab sechs Wochen zugelassen mit der Aussage, dass es keine Auswirkung auf die Knorpel hat. Bei Clinitox findet man beim Wirkstoff auch den Hinweis auf die sechs Monate, aber beim Medikament an sich nicht. Da es ein recht junger Wirkstoff ist könnte es auch sein, dass man da anfangs Vorbehalte hatte, weil die VorgĂ€nger aus der Gruppe eben KnorpelschĂ€den bei jungen Tieren verursachen können. Ich habe es auch schon bei Katzen angewendet, die jĂŒnger als sechs Monate waren.

Die FĂŒtterung kannst du so beibehalten, ein paar Wochen einer Sorte einer hochwertigen Marke fĂŒhren nicht zu Mangelerscheinungen. Das geht auch bei Kitten gut. Bei Barf bzw. gekochter Schonkost hĂ€ttest du nicht mit einem Fertigsupplement arbeiten können, das ist dann schon recht tricky.

Der Darmaufbau sollte wesentlich lĂ€nger gemacht werden, ich wĂŒrde mal sechs Wochen ansetzen.
 
  • Like
Reaktionen: minna e und LakritzNase
LakritzNase

LakritzNase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. September 2021
BeitrÀge
570
Alter
33
Ort
Wanne-Eickel
Ich glaube ich wĂŒrde erstmal keine Dysbiose-Analyse mehr machen und nach dem bisherigen Befund behandeln. Sind andere Ursachen (Einzeller) zuverlĂ€ssig durch PCR-Tests ausgeschlossen?
Meine GĂŒte, deine Antworten sind echt Gold wert, vielen Dank 🙂

Untersucht wurden mit PCR:
- Tritrichomonas foetus: negativ
- Giardien: negativ
- Cryptosporidien: negativ
- Parasiten: negativ
- Clostridium perfringens Enterotoxin: negativ
- Clostridium difficile Toxin: negativ
- Gram-positive Keimflora: negativ
- Gram-negative Keimflora: geringer Gehalt Escherichia Coli
- obligat pathogene Keimflora: negativ
- mykologische Untersuchung: negativ
- Gasbildner (Clostridien): positiv
- mikroskopischer Befund: geringer Gehalt saccharolytische Keime.


Das mit dem Barfen bei Kitten und Fertigsupplementen hatte ich mal in anderem Zusammenhang gelesen, deshalb lasse ich das auch. Da muss man schon ganz tief ins Thema eintauchen, um keine Kardinalsfehler zu begehen.
Dann belassen wir es also bei unseren pur-Sorten. Derzeit fĂŒttere ich nur Catz Finefood, Mjamjam, Mac's und Granatapet.


Wir haben jetzt noch fĂŒr 5 Tage Bactisel. Macht es Sinn, dann mal zu wechseln?

Das hier oft empfohlene Synbiotic D-C hat als Bakterienkultur ebenfalls Enterococcus faecium, allerdings eben noch zusÀtzlich PrÀbiotikum.

Das Sivomixx hat ja deutlich mehr BakterienstĂ€mme. Allerdings habe ich von einer FĂŒtterungsempfehlung von 2-4 Kapseln pro Tag und Katze gelesen.


Ich bin mir echt unsicher, was dann Sinn macht. Mit dem Bactisel gab es jedenfalls keine sichtbare Verbesserung, aber wahrscheinlich braucht es auch einfach Zeit.
 
LakritzNase

LakritzNase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. September 2021
BeitrÀge
570
Alter
33
Ort
Wanne-Eickel
  • #10
Herzlichen Dank, @Schlumps! Den Artikel hatte ich noch nicht gelesen.
Ich fröne heute ohnehin der literarisch schweren Kost zu diesem Thema.
Was man halt an nem Sonntag so macht 😂
Und ich wundere mich, was doch an Wissen an Bakteriologie ausm Biounterricht aus der Schule noch hĂ€ngen geblieben ist. Irgendwo ganz hinten, tief vergraben in den Hirnwindungen 😆
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
BeitrÀge
1.744
Ort
am Bodensee
  • #11
Das Sivomixx hat ja deutlich mehr BakterienstĂ€mme. Allerdings habe ich von einer FĂŒtterungsempfehlung von 2-4 Kapseln pro Tag und Katze gelesen.
Ich kaufe die Beutel mit 1,5g. Die enthalten 200 Milliarden KBE und ich dosiere dann 200 Milliarden pro 5kg Katze. Die Angaben dazu variieren auch teilweise, ich denke da muss man sich rantasten. Ich wĂŒrde sowieso immer erst mit einer geringeren Menge beginnen und dann weiter steigern.

Ich bin mir echt unsicher, was dann Sinn macht. Mit dem Bactisel gab es jedenfalls keine sichtbare Verbesserung, aber wahrscheinlich braucht es auch einfach Zeit.
Ich wĂŒrde das Bactisel absetzen. Das enthĂ€lt (wenn ich richtig gerechnet habe ^^) mit 100x10^9 pro Kilo (!) 100 Milliardien KBE Bakterien. Mal als Vergleich, bei Sivomixx haben die Beutel mit 1,5g 200 Milliarden Bakterien. Wie ich oben bereits beschrieben habe ist die Dosierung aber wichtig. Du wirst mit dem Bactisel also nie eine nennenswerte Wirkung erreichen, dazu sind schlicht und ergreifend nicht genug Bakterien enthalten.
 
  • Like
Reaktionen: minna e
Werbung:
Schlumps

Schlumps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. November 2017
BeitrÀge
277
  • #12
@Kayalina Danke fĂŒr deine ausfĂŒhrlichen ErklĂ€rungen und Informationen. Sehr interessant, werde ich mich bei Gelegenheit mal etwas tiefer einlesen.

Ich muss aber auch gleich noch eine RĂŒckfrage stellen: laut Napfcheck Webseite sind die Kapseln fĂŒr Katzen gedacht, die Beutel fĂŒr Hunde. Dosierungsempfehlung: 2-4 Kapseln tĂ€glich pro Katze (also 20-40 Mrd. Bakterien) bzw. 1/4 - 2 Beutel tĂ€glich fĂŒr Hunde, abhĂ€ngig vom Gewicht. 1 Beutel (also 200 Mrd.) wird fĂŒr 15–30 kg schwere Hunde empfohlen. Ist das dann nicht fĂŒr eine normale Katze stark ĂŒberdosiert? đŸ€”
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
BeitrÀge
1.744
Ort
am Bodensee
  • #13
Ich muss aber auch gleich noch eine RĂŒckfrage stellen: laut Napfcheck Webseite sind die Kapseln fĂŒr Katzen gedacht, die Beutel fĂŒr Hunde. Dosierungsempfehlung: 2-4 Kapseln tĂ€glich pro Katze (also 20-40 Mrd. Bakterien) bzw. 1/4 - 2 Beutel tĂ€glich fĂŒr Hunde, abhĂ€ngig vom Gewicht. 1 Beutel (also 200 Mrd.) wird fĂŒr 15–30 kg schwere Hunde empfohlen. Ist das dann nicht fĂŒr eine normale Katze stark ĂŒberdosiert? đŸ€”
Ich weiß nicht, woher Napfcheck die Dosierempfehlungen nimmt, das mĂŒsste man dort anfragen. Zu Hunden gibts zu dem Thema mehr Studien, kann sein dass es dann einfach auf Katzen runtergerechnet wurde. Ich habe mich an einer Studie fĂŒr Katzen orientiert (allerdings ging es da um Verstopfung, nicht um Durchfall): https://www.wageningenacademic.com/doi/abs/10.3920/BM2017.0023
Habe mit sehr wenig angefangen und dann ĂŒber mehrere Tage gesteigert. Da es alle Katzen gut vertragen haben bin ich dabei geblieben. Eine Überdosierung im klassischen Sinne ist nicht möglich, höchstens kommt es zu Verstopfung (daher habe ich auch langsam geschaut, wie viel die Katze vertrĂ€gt).
 
  • Like
Reaktionen: Schlumps
LakritzNase

LakritzNase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. September 2021
BeitrÀge
570
Alter
33
Ort
Wanne-Eickel
  • #14
Tausend Dank @Kayalina @Schlumps fĂŒr eure Antworten und Ă€ußerst hilfreichen Tipps und Links!
Ich habe das Sivomixx bestellt und Unmengen an Literatur gelesen.
Wir haben das Sivomixx seit 2 Tagen im Einsatz und ich hatte auch noch ein neues bio-FSSP bestellt. Rudi und Manni sind ganz wild darauf und möchten den Glibber am Liebsten so futtern 😳
Wir sind nun am Ende von Woche 2 mit Monoproteinfutter und - es kann Zufall sein - heute habe ich den ersten, wĂŒrstchenförmigen Output bei Rudi beobachten können 🙂
Naja, ĂŒber was man sich in solchen Momenten halt so freut 😅
Ich werde auf jeden Fall weiter berichten 👍
 
  • Like
Reaktionen: Kayalina und Schlumps
LakritzNase

LakritzNase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. September 2021
BeitrÀge
570
Alter
33
Ort
Wanne-Eickel
  • #15
Ich vermelde: WĂŒrstchenalarm!!

42274747eo.jpg

Und das war definitiv Rudi! Ich hab ihn in flagranti erwischt.
Es sieht doch so aus, als wĂ€ren wir auf dem aufsteigenden Ast, oder? 😊 kein Vergleich mehr zu den Kuhfladen von vor ein paar Wochen, juhu!

Es ist natĂŒrlich noch Luft nach oben, aber scheinbar sind wir Dank euren Tipps @Kayalina @Schlumps Auf dem richtigen Weg und das freut mich wirklich sehr!
Wir werden den Darmaufbau auf jeden Fall noch einige Wochen so weiter fĂŒhren (morgens Sivomixx, abends Flohsamenschalenpulver und natĂŒrlich Monoproteinfutter).
Und dann denk ich, dass es sinnvoll wÀre, nochmal ein Kotprofil anzufordern.
 
  • Like
Reaktionen: Vyshr, Schlumps und MaGi-LuLa
Schlumps

Schlumps

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. November 2017
BeitrÀge
277
  • #16
GlĂŒckwunsch an alle Beteiligten, das sieht doch von der Konsistenz her prima aus! đŸ‘đŸŸ
PS: Ich glaube, man muss Katzen- oder Pferdebesitzer sein, um sich so ĂŒber wohlgeformten Kot zu freuen. 😂
 
  • Big grin
Reaktionen: Vyshr
LakritzNase

LakritzNase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. September 2021
BeitrÀge
570
Alter
33
Ort
Wanne-Eickel
  • #17
GlĂŒckwunsch an alle Beteiligten, das sieht doch von der Konsistenz her prima aus! đŸ‘đŸŸ
PS: Ich glaube, man muss Katzen- oder Pferdebesitzer sein, um sich so ĂŒber wohlgeformten Kot zu freuen. 😂
Ja! 😂 wir unterhielten uns gestern hier auch ĂŒber Futter, Konsistenz von Kot und deren ZusammenhĂ€nge.
Und irgendwann sagte mein Freund: "Ohweia. Ich hĂ€tte mir nie ertrĂ€umt, dass wir mal ĂŒber solche Dinge reden und man sich auch noch darĂŒber freuen kann." 😃

À propos Futter: ohne das Forum wĂ€re ich nie nimmer nicht auf diesen Zusammenhang gekommen. Aber es scheint ja einige FĂ€lle von UnvertrĂ€glichkeiten in Sachen Mjamjam hier zu geben.
Bis vor Kurzem dachte ich, dass Rudi an manchen Tagen einfach besonders gut gefuttert hat und das BÀuchlein deswegen gelegentlich so dick ist. Dann habe ich hier von der Mjamjam-Problematik gelesen und ich meinte mich zu erinnern, dass es an entsprechenden BlÀhbauchtagen Mjamjam gegeben hat, was hier von allen dreien ausgesprochen gerne gefressen wird.
Ich habe seit ca einer Woche Mjamjam vom Speiseplan gestrichen und siehe da - kein BlĂ€hbauch mehr bei Rudi. 😳
Ich werde das jetzt auf jeden Fall auch weiter beobachten.
Bei Manni und Uschi gibt's durch Mjamjam keine VerĂ€nderungen. Aber da alle irgendwie aus allen NĂ€pfen futtern, ist's vorerst fĂŒr alle drei vom Speiseplan gestrichen.
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
BeitrÀge
1.744
Ort
am Bodensee
  • #18
Das sieht doch schon vergleichsweise super aus :) Ich wĂŒrde auch noch eine ganze Weile den Darmaufbau weitermachen, mal so ca. 4-6 Wochen und dann nach GefĂŒhl eine Komponente nach der anderen ausschleichen und gucken was passiert.
Welche Marken fĂŒtterst du jetzt aktuell?
 
Pinku

Pinku

Forenprofi
Mitglied seit
4. Mai 2020
BeitrÀge
1.135
Ort
NRW
  • #19
Ich setz mich mal dazu und "klau" mir all die guten Tipps von euch 😉

Heute kam die Diagnose Clostridien fĂŒr unsere Pflegis, die auch seit sie bei uns sind mit DF zu kĂ€mpfen haben - aber was ich von euch lese macht mir Mut, dass wir das wieder in den Griff bekommen đŸ’Ș

Und Bravo Rudi, das wird doch! 😄👌
 
LakritzNase

LakritzNase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. September 2021
BeitrÀge
570
Alter
33
Ort
Wanne-Eickel
  • #20
Das sieht doch schon vergleichsweise super aus :) Ich wĂŒrde auch noch eine ganze Weile den Darmaufbau weitermachen, mal so ca. 4-6 Wochen und dann nach GefĂŒhl eine Komponente nach der anderen ausschleichen und gucken was passiert.
Welche Marken fĂŒtterst du jetzt aktuell?
Aktuell fĂŒttere ich Catz Finefood pur, Tasty Cat, Granatapet, Mac's und Wild Freedom.

ZusÀtzlich hatte ich wegen der Abwechslung noch Sandra's Schmankerl, Fellicita, Hermann's Bio-Reinfleisch (oder so Àhnlich) und die Bio-Hausmarke von ZP gekauft. Die Bio-Produkte werden hier allerdings nicht gemocht.

"Nach" dem Darmaufbau wollte ich dann langsam zusĂ€tzlich zum Huhn GeflĂŒgel allgemein geben. DafĂŒr hĂ€tte ich hier im Regal noch Feringa, Grau, Leonardo und eben GeflĂŒgel-Mix-Sorten von obigen Marken.

Gibt es bei den Futtersorten irgendwas, das ich lieber nicht geben sollte oder zusÀtzlich etwas, das wir noch nicht im Programm haben? Oder weshalb hast du nach den Marken gefragt?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Winterruhe
Antworten
2
Aufrufe
136
Winterruhe
Winterruhe
T
Antworten
5
Aufrufe
684
Tarahina
T
J
2
Antworten
20
Aufrufe
630
J

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei NotfĂ€llen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur VerfĂŒgung und unterstĂŒtzen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen RatschlĂ€gen.
Oben