Kitten breiiger Kot - Tipps?

  • Themenstarter Nessi_97
  • Beginndatum
  • Stichworte
    animonda carny blut endeckt blut im kot breiiger kot kitten kot

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Nessi_97

Nessi_97

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2021
Beiträge
26
Hallo ihr Lieben,

Ich habe mich schon gut durchs Forum gearbeitet, bin aber noch nicht so wirklich glücklich mit dem, was ich gefunden habe.

Zum Kitten:
- Kater
- 12 Wochen alt
- Entwurmt
- erste Impfung gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche mit 9 Wochen bekommen
- zweite Impfung theoretisch nächste Woche
- geht aktuell so um die 4 Mal zum Koten auf Toilette, bekommt aber auch 4 Mal frisch Nassfutter hingestellt

Zu den Problemen:
- vorletzten Sonntag (4.7) Blut am Po entdeckt nach dem Kot absetzen
- Dienstag (6.7) Termin beim Tierarzt, Kotproben abgegeben und eingeschickt (negativ auf Giardien, Würmer und Endoparasiten)
- seit Donnerstag (8.7) breiiger Kot; seit Dienstag (13.7) wieder besser, heute morgen (15.7) jedoch erneut eher breiig; kein Erbrechen oder sonstige weitere Probleme; spielt, schläft, frisst und trinkt normal, kein Fieber, Zahnfleisch feucht (nicht dehydriert)

Bisher probiert:
- zu Beginn Fütterung mit Whiskas Junior Nassfutter und Trockenfutter (nur über Nacht), da er das kennt
- geplant war Umstellung auf Animonda Carny für Kitten
- seit Samstag bekommt er das Animonda (vorher NUR Whiskas), es ist seitdem auch grundsätzlich besser geworden
- Feliway Zerstäuber angebracht (Verdauungsprobleme aufgrund von Stress vermutet)

Plan:
- werde heute oder morgen MjamMjam kaufen (laut Forenbeiträgen sorgt Animonda wohl auch öfter für Probleme)
- nächsten Dienstag (20.7) erneuter Termin beim Tierarzt (zur Impfung), wollte dann folgendes Ansprechen:
  • Miauen beim/vorm Kot absetzen
  • scharrt recht viel (Catsan Hygiene Streu (nicht klumpend), aktuell im zweiten Klo Thomas Klumpstreu)
  • frisst Tapete (haben am Fenster eine Ecke die er super interessant findet und dafür jetzt Winkelprofile bestellt, damit er die nicht mehr ankaut)
  • das Blut ist immer hellrot (also sehr frisch) und 1-2 Tropfen, die auch erst am Ende auf dem Kot landen und es passiert nicht bei jedem Mal
  • er zuckt manchmal so mit dem Hals, als würde er aufstoßen und mir sind 1-2 Mal leichte "Verdauungsgeräusche" aufgefallen

Habt ihr vielleicht Tipps oder Ratschläge für mich, was ich noch tun kann oder worauf ich bei ihm achten sollte?
Hatte jemand ähnliche Probleme und kann mir sagen, was dann die Ursache war?
 
Werbung:
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.011
Ort
Oberbayern
Herzlich Willkommen im Forum!

Woher kommt das Kitten?
Ist bekannt, ob es bei den Geschwistern oder der Mutter ähnliche Probleme gibt? Leben in deinem Haushalt noch weitere Katzen oder andere Tiere?

Welche Farbe hat der Kot? Ist der Kot eher schleimig oder wirklich nur breiig?
Weißt du, worauf genau der Kot bisher getestet wurde? Wenn es tatsächlich nur Giardien und Endoparasiten gewesen sein sollten, würde ich unbedingt noch einmal ein großes Kotprofil anfordern.
Darin sollten folgende Punkte enthalten sein:
  • Bakteriologische Untersuchung (fakultativ und obligat darmpathogene Keime)
  • Mykologie (Pilze)
  • Clostridium-perfringens-Enterotoxin und Clostridium-difficile-Toxin A und B
  • Endoparasiten
  • die Einzeller (Giardien, Cryptosporidien und Tritrichomonas foetus als PCR)
Zur Fütterung würde ich vorerst Schonkost empfehlen: Hühnerbrühe und Schonkost für Katzen selbst gemacht
Alternativ sind die Mono-Protein Sorten von Mjamjam auch in Ordnung.
 
Nessi_97

Nessi_97

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2021
Beiträge
26
Hi,
Woher kommt das Kitten?
Ist bekannt, ob es bei den Geschwistern oder der Mutter ähnliche Probleme gibt? Leben in deinem Haushalt noch weitere Katzen oder andere Tiere?
Das Kitten wurde privat vermittelt. Von ähnlichen Problemen weiß ich nichts, die Geschwister sind auch alle vermittelt und nicht mehr bei der Mama.
In meinem Haushalt leben keine weiteren Tiere.
Welche Farbe hat der Kot? Ist der Kot eher schleimig oder wirklich nur breiig?
Der Kot ist hellbraun-braun und wirklich nur breiig. Schleimig ist mir nicht aufgefallen und ich glaube, der Kleine fühlt sich mittlerweile sehr beobachtet wenn er geht :D
Weißt du, worauf genau der Kot bisher getestet wurde? Wenn es tatsächlich nur Giardien und Endoparasiten gewesen sein sollten, würde ich unbedingt noch einmal ein großes Kotprofil anfordern.
Darin sollten folgende Punkte enthalten sein:
  • Bakteriologische Untersuchung (fakultativ und obligat darmpathogene Keime)
  • Mykologie (Pilze)
  • Clostridium-perfringens-Enterotoxin und Clostridium-difficile-Toxin A und B
  • Endoparasiten
  • die Einzeller (Giardien, Cryptosporidien und Tritrichomonas foetus als PCR)
Zur Fütterung würde ich vorerst Schonkost empfehlen: Hühnerbrühe und Schonkost für Katzen selbst gemacht
Alternativ sind die Mono-Protein Sorten von Mjamjam auch in Ordnung.
Ich hatte extra noch mal beim TA nachgefragt, es wurden nur Giardien und Endoparasiten getestet. Beim Test war der Kot aber auch noch nicht breiig, sondern soweit normal.

Dankeschön, ich werde dann bis Dienstag nochmal fleißig sammeln und die Proben dann zum Termin mitnehmen (sofern es bis dahin noch breiig bzw. wechselnd ist).
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.011
Ort
Oberbayern
Grundsätzlich kann es bei Kitten auch aufgrund von Futterumstellungen bzw. Stress durch den Umzug schnell zu Verdauungsproblemen kommen, aber da in eurem Fall Blut mit im Spiel ist, würde ich vermuten, dass bereits seit längerer Zeit ein Problem vorliegt. Außerdem muss man auch damit rechnen, dass sowohl Untersuchungen auf Giardien als auch Endoparasiten falsch-negativ ausfallen können.

Seit wann ist der Kater denn überhaupt bei dir?
Wenn die Probleme schon seit dem 4. Juli bestehen und er aktuell erst 12 Wochen alt ist, wurde er anscheinend mindestens zwei Wochen zu früh von seiner Mutter getrennt. Das ist wirklich schade und kann bei Kitten sowohl zu gesundheitlichen als auch verhaltenstechnischen Problemen kommen.

Ist denn ein zweites Kitten geplant? Durch die Tatsache, dass dein Kater zu früh von seiner Familie getrennt wurde und nun während der extrem wichtigen Sozialisierungsphase ohne Artgenossen aufwachsen muss, sind Probleme in Form von Verhaltensauffälligkeiten leider schon fast vorprogrammiert.

Ich würde dich außerdem bitten, in Zukunft keine Vermehrer mehr zu unterstützen, sondern im Tierschutz/Tierheim nach einem passenden zweiten Kitten zu suchen!
 
Nessi_97

Nessi_97

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2021
Beiträge
26
Grundsätzlich kann es bei Kitten auch aufgrund von Futterumstellungen bzw. Stress durch den Umzug schnell zu Verdauungsproblemen kommen, aber da in eurem Fall Blut mit im Spiel ist, würde ich vermuten, dass bereits seit längerer Zeit ein Problem vorliegt. Außerdem muss man auch damit rechnen, dass sowohl Untersuchungen auf Giardien als auch Endoparasiten falsch-negativ ausfallen können.
Könnte das Blut denn davon kommen, dass er stark presst oder viel auf Toilette geht? Es ist wie gesagt immer sehr frisch und nur unregelmäßig dabei.
Seit wann ist der Kater denn überhaupt bei dir?
Wenn die Probleme schon seit dem 4. Juli bestehen und er aktuell erst 12 Wochen alt ist, wurde er anscheinend mindestens zwei Wochen zu früh von seiner Mutter getrennt. Das ist wirklich schade und kann bei Kitten sowohl zu gesundheitlichen als auch verhaltenstechnischen Problemen kommen.
Das habe ich mittlerweile auch gelesen. Mein Stand war "zwischen der 9 und 12 Woche" und der Tierarzt der ehemaligen Besitzerin hat auch sein okay gegeben.
Ist denn ein zweites Kitten geplant? Durch die Tatsache, dass dein Kater zu früh von seiner Familie getrennt wurde und nun während der extrem wichtigen Sozialisierungsphase ohne Artgenossen aufwachsen muss, sind Probleme in Form von Verhaltensauffälligkeiten leider schon fast vorprogrammiert.
Grundsätzlich ist ein zweites Katerchen geplant, aber seine Wurfgeschwister waren bereits vermittelt. Somit wollten wir dann nicht direkt zwei große Umstellungen für den kleinen Mann (neues Zuhause und neue Katze, die sich ebenfalls eingewöhnen muss). In der aktuellen Wohnung dürfen wir leider nur ein Kätzchen halten, aber innerhalb des nächsten Jahres wollen wir uns eine neue/größere Wohnung suchen, wo es dann auch genug Platz für zwei gibt :)
Ich würde dich außerdem bitten, in Zukunft keine Vermehrer mehr zu unterstützen, sondern im Tierschutz/Tierheim nach einem passenden zweiten Kitten zu suchen!
Ich hatte viel beim Tierschutz gesucht, die in meiner Umgebung wollten die Kitten aber nur zu zweit (nachvollziehbar) und in Freigang (bei uns unmöglich, nah an Bundesstraße und Autobahn, nah an Hauptverkehrsstraße) vermitteln. Die Mama soll auch kastriert werden, es war der erste Wurf. Die Mama war selbst noch recht jung und ist Freigängerin (Papa unbekannt).
 
Zuletzt bearbeitet:
Celistine

Celistine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. August 2010
Beiträge
1.945
In der aktuellen Wohnung dürfen wir leider nur ein Kätzchen halten, aber innerhalb des nächsten Jahres wollen wir uns eine neue/größere Wohnung suchen, wo es dann auch genug Platz für zwei gibt :)

Ich hatte viel beim Tierschutz gesucht, die in meiner Umgebung wollten die Kitten aber nur zu zweit (nachvollziehbar) und in Freigang (bei uns unmöglich, nah an Bundesstraße und Autobahn, nah an Hauptverkehrsstraße) vermitteln. Die Mama soll auch kastriert werden, es war der erste Wurf. Die Mama war selbst noch recht jung und ist Freigängerin (Papa unbekannt).

Heißt der arme Knirps muß jetzt ein Jahr in Einzelhaft verbringen? Warum denkst Du werden Kätzchen aus dem Tierschutz nur zu zweit, oder zu einer Katze in ähnlichem Alter vermittelt?
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
2.990
Ort
Unterfranken
Die Mama war selbst noch recht jung und ist Freigängerin (Papa unbekannt).

Das heißt, sie wurde einfach unkastriert raus gelassen?

Dann würde ich an deiner Stelle folgendes tun:
Lass dem Kitten, wie heißt er eigentlich?, Blut abnehmen und auf FiV und FelV testen.
Wenn der Papa nicht bekannt war, kann er durch den Deckakt mit der Mutterkatze sonst was übertragen haben.
 
Nessi_97

Nessi_97

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2021
Beiträge
26
Das heißt, sie wurde einfach unkastriert raus gelassen?

Dann würde ich an deiner Stelle folgendes tun:
Lass dem Kitten, wie heißt er eigentlich?, Blut abnehmen und auf FiV und FelV testen.
Wenn der Papa nicht bekannt war, kann er durch den Deckakt mit der Mutterkatze sonst was übertragen haben.
Der kleine Mann heißt Lasse.

Dann werde ich das auch am Dienstag Mal ansprechen. Wollte ihn eben nicht direkt nach Umzug zum Tierarzt schleppen. Sollte ein guter TA sowas von sich aus vorschlagen?
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.011
Ort
Oberbayern
Könnte das Blut denn davon kommen, dass er stark presst oder viel auf Toilette geht? Es ist wie gesagt immer sehr frisch und nur unregelmäßig dabei.

Das ist möglich, allerdings kann es auch auf bakterielle oder parasitäre Infektionen hindeuten. Blut im Kot ist sehr häufig ein Begleiterscheinung von Giardieninfektionen.

Das habe ich mittlerweile auch gelesen. Mein Stand war "zwischen der 9 und 12 Woche" und der Tierarzt der ehemaligen Besitzerin hat auch sein okay gegeben.

Grundsätzlich ist ein zweites Katerchen geplant, aber seine Wurfgeschwister waren bereits vermittelt. Somit wollten wir dann nicht direkt zwei große Umstellungen für den kleinen Mann (neues Zuhause und neue Katze, die sich ebenfalls eingewöhnen muss). In der aktuellen Wohnung dürfen wir leider nur ein Kätzchen halten, aber innerhalb des nächsten Jahres wollen wir uns eine neue/größere Wohnung suchen, wo es dann auch genug Platz für zwei gibt :)

Ich hatte viel beim Tierschutz gesucht, die in meiner Umgebung wollten die Kitten aber nur zu zweit (nachvollziehbar) und in Freigang (bei uns unmöglich, nah an Bundesstraße und Autobahn, nah an Hauptverkehrsstraße) vermitteln. Die Mama soll auch kastriert werden, es war der erste Wurf. Die Mama war selbst noch recht jung und ist Freigängerin (Papa unbekannt).

Im Sinne der artgerechten Tierhaltung ist es keine Option das Kitten bis nächstes Jahr in Einzelhaltung aufwachsen zu lassen. Lasse braucht jetzt einen Artgenossen, solange er noch jung ist und der Grundstein für eine gute Sozialisierung gelegt werden kann. Mit wem soll er in den nächsten Monaten herumtoben, auf dem Kratzbaum klettern, raufen, aneinander gekuschelt schlafen, sich gegenseitig putzen und am Po schnüffeln?
Ich habe dir im Anhang ein paar Bilder meiner (Pflege)Katzen beigefügt, die in meinen Augen mehr aussagen, als tausend Worte.

Ein neues Kitten ist auch keine große "Umstellung", da eine Zusammenführung in diesem Alter meistens gar nicht dieser Bezeichnung bedarf, sondern innerhalb von wenigen Momenten abgeschlossen ist. Was hingegen extrem schwierig und langwierig sein wird, ist einen ausgewachsenen, unsozialisierten Kater mit einer fremden Katze zu vergesellschaften.


Der kleine Mann heißt Lasse.

Dann werde ich das auch am Dienstag Mal ansprechen. Wollte ihn eben nicht direkt nach Umzug zum Tierarzt schleppen. Sollte ein guter TA sowas von sich aus vorschlagen?

Nein, nicht unbedingt. Die meisten Tierärzte orientieren sich am Groß der Tierhalter, welche leider wenig Interesse an Gesundheitsvorsorge haben. Man sollte also, vor allem wenn man neu in einer Praxis ist, immer ausdrücklich darauf hinweisen, was man möchte und dass man auch bereit ist, die Kosten für eine umfangreiche Diagnostik und Behandlung zu bezahlen.
 

Anhänge

  • 07A9520C-3EE6-4744-BEB0-E62AFA5DBB6F.jpeg
    07A9520C-3EE6-4744-BEB0-E62AFA5DBB6F.jpeg
    101,9 KB · Aufrufe: 12
  • 04253B37-B560-46B3-8E6B-C8775CF4446A.jpeg
    04253B37-B560-46B3-8E6B-C8775CF4446A.jpeg
    161 KB · Aufrufe: 12
  • t3e4mfrn441.jpeg
    t3e4mfrn441.jpeg
    54,2 KB · Aufrufe: 12
Nessi_97

Nessi_97

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2021
Beiträge
26
  • #10
Das ist möglich, allerdings kann es auch auf bakterielle oder parasitäre Infektionen hindeuten. Blut im Kot ist sehr häufig ein Begleiterscheinung von Giardieninfektionen.
Es ist ja eher am als im Kot. Soll ich dann ein zweites Mal auf Giardien testen lassen? Es war auch kein Schnelltest vor Ort sondern die Proben wurden zur Untersuchung ins Labor geschickt und wir hatten das Ergebnis 2 Tage später.
Im Sinne der artgerechten Tierhaltung ist es keine Option das Kitten bis nächstes Jahr in Einzelhaltung aufwachsen zu lassen. Lasse braucht jetzt einen Artgenossen, solange er noch jung ist und der Grundstein für eine gute Sozialisierung gelegt werden kann. Mit wem soll er in den nächsten Monaten herumtoben, auf dem Kratzbaum klettern, raufen, aneinander gekuschelt schlafen, sich gegenseitig putzen und am Po schnüffeln?
Ich habe dir im Anhang ein paar Bilder meiner (Pflege)Katzen beigefügt, die in meinen Augen mehr aussagen, als tausend Worte.

Ein neues Kitten ist auch keine große "Umstellung", da eine Zusammenführung in diesem Alter meistens gar nicht dieser Bezeichnung bedarf, sondern innerhalb von wenigen Momenten abgeschlossen ist. Was hingegen extrem schwierig und langwierig sein wird, ist einen ausgewachsenen, unsozialisierten Kater mit einer fremden Katze zu vergesellschaften.
Kann denn der Vermieter tatsächlich eine weitere Katze verbieten mit dem Argument, dass er die Wohnung dafür zu klein findet?
Ich sehe das mit dem Katzenkumpel grundsätzlich ja auch so, dass er nicht auf Dauer allein sein soll und dass der Mensch eine zweite Katze nicht ersetzen kann; es ist eben nur etwas schwierig gerade.
Nein, nicht unbedingt. Die meisten Tierärzte orientieren sich am Groß der Tierhalter, welche leider wenig Interesse an Gesundheitsvorsorge haben. Man sollte also, vor allem wenn man neu in einer Praxis ist, immer ausdrücklich darauf hinweisen, was man möchte und dass man auch bereit ist, die Kosten für eine umfangreiche Diagnostik und Behandlung zu bezahlen.
Alles klar, dann nehme ich das wie gesagt mit :)
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.011
Ort
Oberbayern
  • #11
Es ist ja eher am als im Kot. Soll ich dann ein zweites Mal auf Giardien testen lassen? Es war auch kein Schnelltest vor Ort sondern die Proben wurden zur Untersuchung ins Labor geschickt und wir hatten das Ergebnis 2 Tage später.

Dass das Blut außen am Kot haftet ist vollkommen normal, da es aus dem Enddarm stammt. Solche Blutungen können verschiedene Ursachen haben wie die eben schon genannten Parasiten, aber auch Entzündungen, Fremdkörper im Darm, Infektionen oder Tumore. Meiner Erfahrung nach sind Giardien bei Kitten die häufigsten Ursache für blutigen Stuhl.
Ich würde daher neben den anderen aufgezählten Punkten auch noch einmal auf Giardien testen lassen.

Kann denn der Vermieter tatsächlich eine weitere Katze verbieten mit dem Argument, dass er die Wohnung dafür zu klein findet?
Ich sehe das mit dem Katzenkumpel grundsätzlich ja auch so, dass er nicht auf Dauer allein sein soll und dass der Mensch eine zweite Katze nicht ersetzen kann; es ist eben nur etwas schwierig gerade.

Die Argumentation des Vermieters ist in meinen Augen extrem subjektiv. Wenn die Wohnung zu klein für zwei Katzen ist, dann ist sie nämlich eigentlich auch zu klein für eine einzelne Katze.
Sofern die Katzenhaltung im Haus grundsätzlich erlaubt ist, sehe ich keinen Grund aus dem mietrechtlich die Haltung einer weiteren Katze untersagt werden könnte. Dadurch entsteht schließlich keine unzumutbare Belastung für den Vermieter oder die anderen Bewohnern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
2.990
Ort
Unterfranken
  • #12
Wenn der Vermieter tatsächlich das so gesagt hat, dann ist ein Kitten eigentlich eine schlechte Wahl gewesen.
Dann wäre eine ausgewiesene Einzelkatze aus dem Tierheim, die vielleicht schon etwas älter ist, die bessere Möglichkeit gewesen.

Finde den Gedanken total furchtbar, dass der Kleine alleine bei dir aufwachsen muss :(
 
Nessi_97

Nessi_97

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2021
Beiträge
26
  • #13
@bohemian muse
Vielen Dank für den Tipp mit dem Kotprofil!
Heute kamen die Ergebnisse der restlichen Untersuchungen rein und morgen kann ich die Befunde abholen.
Die TA hat mich angerufen und gesagt, dass Clostridien vorhanden/erhöht sind und E. Coli (hämolysierend?) gefunden wurden. Das erklärt wohl auch das mit dem Blut.
Er soll für 3 Wochen Schonkost bekommen bzw. auf Diät gesetzt werden mit Hähnchen, Karotten und Reis. Zusätzlich bekommt er ein Probiotikum oder so, was sie mir morgen mitgeben? Oder zumindest etwas, was dem Magen/Darm gut tut. Wenn es in 3 Wochen nicht besser wird, soll er Antibiotikum bekommen und der Kot nochmal untersucht werden.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.916
Ort
35305 Grünberg
  • #14
Bitte gib das kitten ab in artgerechte Haltung zu einem Kumpel. Das ist kein Leben für so ein Kätzchen. Im Interesse der Katze bitte sofort. Spring über deinen Schatten, so leben Einzelhaft im Wohnungsknast, das geht nicht.
Im übrigen ist 4 mal am Tag Futter zu selten. Katzen sollten immer Zugang zu Futter haben.
 
Nessi_97

Nessi_97

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2021
Beiträge
26
  • #15
Top, danke für die Antwort. Damit gehen die Bakterien bestimmt weg.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
4
Aufrufe
24K
Z
B
Antworten
12
Aufrufe
543
Banjo_Mishti
B
P
Antworten
3
Aufrufe
4K
Oi!Oi!
Oi!Oi!

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben