Kennt jemand diese Gedanken?

K

Kaimannheim

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Februar 2020
Beiträge
1
Ort
Mannheim
Hallo zusammen

Ich bin der Kai, 34 Jahre, aus Mannheim und neu im Forum

Ich hatte in der Kindheit bzw. frühen Jugend, einen Beagle und Zwergkaninchen.
Irgendwann habe ich bemerkt, dass auch Katzen wundervolle Tiere, mit teilweise unglaublichen Charakteren sind

Das hatte zur Folge, dass ich angefangen habe sehr viel über Katzen und deren Haltung zu lesen und auch öfters Mal ins Tierheim bin um mit den Samtpfoten zu spielen, zu kuscheln usw.

Eine eigene Katze habe ich mir zwar immer gewünscht, jedoch bin ich Single und voll berufstätig, gehe zum Sport usw.
Daher fand ich es als zu egoistisch, dass ein Tier viel Zeit alleine bleiben müsste, nur damit ich mir den Wunsch einer Katze erfüllen könnte.

Natürlich kam die Überlegung 2 Katzen zu adoptieren, jedoch finde ich 50qm mit 2 zimmern + Küche zu klein. Schließlich sollen sie auch Platz haben und Freigang kommt leider nicht in frage, da ich an einer viel befahrenen Straße wohne.

Was von vornherein fest stand:
Es würde auf keinen Fall eine Katze vom Züchter oder ein süßes Kitten werden.
Vielmehr wollte ich einer älteren, im Tierheim übersehenen, vllt blinden, tauben Katze ein schönes Zuhause geben, wo sie noch ein paar schöne Jahre verbringen darf und geliebt wird.

Soviel zu den Hintergründen


Beim letzten Besuch im Tierheim habe ich Flory kennengelernt. Sie kam aufgrund vom Tod des Besitzers ins TH und wird auf ca 10-15 Jahre geschätzt.
Eine sehr zierliche und kleine kätzin, die außer leicht erhöhter Schilddrüsenwerte (morgens und abends bekommt sie das Medikament ins Futter - problemlos) keine Beeinträchtigungen hat. Sie ist sehr ängstlich und leidet sehr unter dem Aufenthalt im Tierheim.

Da sie es nicht anders kennt und mittlerweile ein höheres Alter erreicht hat, wäre das der einzige Grund für mich, eine Wohnungskatze als Einzeltier zu halten.
Sie hätte es glaub ich sehr schön bei mir und es bricht mir das Herz, sie in dem kleinen Raum zu sehen, immer versteckt und übersehen.

Der Verantwortung, die eine Katze mit sich bringt, bin ich mir absolut bewusst und auch finanziell wären die zusätzlichen Kosten kein Problem.

Und jetzt komme ich zu meiner eigentlichen Frage/Situation


Leider bin ich der Typ Mensch, der sich über alles (zu) viele Gedanken macht, noch bevor solche Situationen überhaupt eintreffen.
Das ist manchmal nicht schlecht, größtenteils aber hinderlich.

Ich fange an mir sämtliche evtl eintreffende Ereignisse oder veränderte Lebensumstände auszumalen und dann zu überlegen wie ich reagieren könnte.

Z.b denke ich dann:

Was ist falls ich mal in den Urlaub fahre. Was ist wenn alle Freunde/Bekannte keine Zeit haben 2x am Tag vorbei zukommen um zu füttern, zu säubern und zu sich mit ihr zu beschäftigen.

Normalerweise sollte man denken:

"Ok, da kann man sich Gedanken machen wenns soweit ist" oder "wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das niemand Zeit hätte" - eher gering.

Ich hoffe ihr versteht was ich meine und habt vllt einen Tipp aus der eigenen Erfahrung, sich bei solchen Sachen einfach etwas zu entspannen und sich zu sagen "der Katze wird es im ganzen so viel besser gehen, sie wird ein schönes Zuhause haben wo sie Zuneigung, Verständnis und liebe erfährt, und wenn man mal eine Woche weg ist, dann wird sich auch dafür eine Lösung finden"


Sorry für den langen Text, aber ich musste einfach etwas ausholen :)


Euch allen einen schönen Sonntag
 
Zuletzt bearbeitet:
jasmine

jasmine

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2008
Beiträge
1.760
Ort
Altbach
Herzlich Willkommen Kai

Ich denke nicht, dass Du Dir Zuviel Gedanken machst. Wer auf mein Tier aufpasst, wenn ich im Urlaub oder kurzfristig arbeits- oder krankheitsbedingt, eine Vertretung braucht finde ich vollkommen richtig.

Falls niemand in der Familie oder Bekanntenkreis keine Zeit hat, kann man ja einen Catsitter nehmen der das beruflich macht oder in eine Katzenpension geben. Es gibt auch etliche Betreuungsmöglichkeiten im Internet.

Selbst habe ich mir genau dieselbe Frage gestellt, bevor ich mir wieder Tier zugelegt habe und beim durchsuchen des Internets bin ich auf den Verein Freundeskreis Katze und Mensch e.V. gestoßen der Deutschlandweit besteht In dem Verein sind Menschen , die Ihre Tiere gegenseitig betreuen also betreust Du meine Katze betreue ich meine Katze. Der Verein ist in Gruppen aufgeteilt und ich glaube eine Gruppe Mannheim haben die auch. Jede Gruppe trifft sich ganz zwanglos einmal im Monat zu einem Stammtisch, wo auch Nichtmitglieder hin gehen können. So habe ich das gemach, einfach zum Stammtisch gegangen und mir das angeschaut.

Es gibt aber sicherlich noch andere Möglichkeiten der gegenseitigen Betreuung im Internet, würde einfach rum googeln.
 
Bonnies Dosi

Bonnies Dosi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Mai 2013
Beiträge
419
Ort
Wolfhagen
ich verstehe sehr gut, was du meinst, ich würde auch gern alles bis ins Detail für ewig zu 100 % sicher regeln, aber das geht im Leben einfach nicht. Und es paasieren sowieso immer nur Sachen, auf die ich im Vorfeld nie gekommen wäre. Konkret zum Urlaubsproblem: Ich kläre vor Buchung immer, wer Zeit hätte, meine Katzen zu versorgen. Dazu immer noch eine Person in Reserve.
Falls beides scheitern sollte, gibt es Katzenpensionen. Oder ich muss eben zuhause bleiben. War beides bisher nicht nötig.
Es weren sich Probleme auftun, von denen du noch nicht mal ahnst. Und sie lassen sich lösen.
Viel Glück!
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Ich denke nicht, dass du dir zu viele Gedanken machst, das alles sind wichtige Fragen.

Es gibt auch professionelle Katzensitter, die sind sind eigentlich überall verfügbar, wenn Familie und Freunde mal wirklich nicht können.


Allerdings möchte ich dir von einer Einzelkatze abraten, das bringt nichts, wenn man berufstätig ist, die Tiere sind zu lange alleine. Zudem klingt es so, als wäre Flori es gewohnt, dass ihr Mensch immer viel daheim war?

Wenn, dann würde ich dir zu zwei älteren UND ruhigen Tieren raten - dazu noch als Hinweis, „alt“ (ist ja eh relativ, aber ich sag jetzt mal ab 10 Jahre) bedeutet noch lange nicht ruhig. Es gibt Katzen, die haben auch mit 17 Jahren noch Feuer. ;)
 
O

OMalley2

Gast
... vielleicht gibts ja eine andere Katze dort, mit der Flori sich gut versteht? Das wäre eine Option. Und die zwei halten sich die Pfötchen, während Du unterwegs bist.

Was wissen die im TH zu ihrer Vorgeschichte? Evt. ist sie in der Tat lieber allein, das gibts, das ist möglich...

Ja, längere Reisen erfordern etwas Logistik. Aber man findet eigentlich immer wen, der das Katzen-Sitten übernimmt. Und wenn sichs 2 Nachbarn teilen.

Mit Hilfst-du-mir-helf-ich-dir kommt man alleweil gut weiter. Ich hab z. B. tolle Nachbarn. Als ich Grippe hatte, stand fast täglich warmes Futter vor der Tür !!! oder jemand bot an, einzukaufen! Der Hammer! Man tauscht Klamotten oder heult sich aus.
Kurz und gut, wenn Du freundlich auf die Leut zugehst, findet sich wer.

Übrigens, guter Entschluss, eine erwachsene Miez zu adoptieren. Man kriegt, was man sieht. Sie kennen das Leben und werden super anhänglich, weil man sich gegenseitig bewusst auszusuchen scheint. :grin:

Ich wünsch Dir alles Gute und eine tolle Zeit mit den Tigern!
 
Ronjakatze

Ronjakatze

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.018
Ort
Hohenbrunn
Kurze, einfache Antwort...
Mach es, denn viele Chancen, das TH zu verlassen, wird Flory nicht mehr bekommen !!
Verschaffe der kleinen Maus noch ein paar schöne Jahre, alles Weitere wird sich finden.
Garantiert !!
 
O

OMalley2

Gast
... hast Du nun? Wäre doch spannend, es zu erfahren!

Die Chancen, dass sich 2 gleichalte Miezen vertragen, sind übrigens besser, wenn sie gleichzeitig bei Dir einziehen dürfen? v. a. wenn sie sich vom TH her schon kennen?
Ansonsten, manche Th geben Katzen bewusst als Einzeltiere ab - davon kann man halten, was man mag, aber wenn eine Katzenomi auch allein zufrieden ist und beim Zusammenführen nur Mordsstress bekäme... gilt es das auch abzuwägen.

Also, nur Mut!
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2011
Beiträge
1.684
Schliesse mich Ronjakatze an :)

Bestimmt wäre die Katze glücklicher in einem Zuhause wo sie ihre Ruhe hat und sie umsorgt wird. Eine ältere Katze schläft viel und gewöhnt sich an die Zeiten, an denen ihr Halter Zuhause ist - und sich dann natürlich mit ihr beschäftigt und sie sogar in seinem Bett schlafen darf ;)

Betr. Ferien hast du bereits Tipps bekommen.

Wünsche dir viel Freude als Katzen-Dosi.
 
jasmine

jasmine

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2008
Beiträge
1.760
Ort
Altbach
Kurze, einfache Antwort...
Mach es, denn viele Chancen, das TH zu verlassen, wird Flory nicht mehr bekommen !!
Verschaffe der kleinen Maus noch ein paar schöne Jahre, alles Weitere wird sich finden.
Garantiert !!

Das sehe ich genauso . Vielleicht hast Du Sie auch schon geholt.
 

Ähnliche Themen

Antworten
48
Aufrufe
8K
tiedsche
Antworten
17
Aufrufe
4K
meikefit
Antworten
12
Aufrufe
2K
Antworten
31
Aufrufe
4K
Akiri
Antworten
5
Aufrufe
4K
Casper-79
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben