Katzenzusammenführung

T

taleo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juni 2008
Beiträge
19
Hallo!

Ich bin neu hier, hab das Forum heute erst entdeckt.

Wir haben einen kastrierten Kater (1 Jahr und 3 Monate alt), Mogli ist Freigänger und meist nachts draussen unterwegs, tagsüber geniesst er von den Kindern und mir verwöhnt zu werden, oder schläft auf seinem Kratzbaum...

Nach langem hin und her hab ich mich nun für eine 2. Katze entschieden (war eigentlich schon im Herbst geplant), diese haben wir dann gestern mit gut 12 Wochen von ihrer Mutter weg abgeholt. Die Kleine ist noch sehr ängstlich und versteckt sich hat mittlerweile aber schon gefressen und auch das Katzenklo benutzt.

Soweit so gut... allerdings hab ich nun ziemliche Sorge, daß unser Mogli sich zurückgesetzt fühlt durch den "Eindringling" in sein Revier. Er kommt nur noch kurz rein zum fressen und drückt dann ziemlich schnell wieder nach draussen. Er faucht die Kleine an und steht in der Wohnung ständig unter Strom. Ich denke mal, daß das Normal ist, allerdings faucht er nun mittlerweile auch mich und die Kinder an...

Wie mache ich das am Besten, daß sich die beiden aneinandern gewöhnen? Abwarten und den Kater weiterhin rauslassen, wenn er will (auch wenn er dadurch mehr draussen ist als gewöhnlich) oder versuchen, die beiden durch Konfrontation in der Wohnung aneinander gewöhnen?

Ich bin ziemlich unsicher und möchte nichts falsch machen, da die kleine Luzy zwar süß ist, aber unser Mogli eben auch ein Schatz ist, der auch fester Bestandteil unseres Familienlebens bleiben soll.

Hoffentlich habt Ihr Tips für mich!

Liebe Grüße
Tanja
 
Werbung:
BlackCats

BlackCats

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
2.407
Ort
Hohenstein-Ernstthal
Hallo und Herzlich Willkommen,

direkt eine Hilfe zu deinem 'Freigänger-Problem' habe ich nicht, aber es ist wichtig, das er merkt, noch immer die Nummer Eins zu sein.
Also immer ihm zuerst das Futter hinstellen, ihn zuerst streicheln etc.
So das Mogli eben merkt, das er nicht ersetzt wurde.
Ansonsten gibt es nur noch einen Geheimtip: Geduld, Geduld, Geduld. ;)

Meine Sunny hat fast zwei Monate lang gegen Rufus gegiftet und ihn gekloppt. :D
 
T

taleo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juni 2008
Beiträge
19
Hallo und Herzlich Willkommen,

direkt eine Hilfe zu deinem 'Freigänger-Problem' habe ich nicht, aber es ist wichtig, das er merkt, noch immer die Nummer Eins zu sein.
Also immer ihm zuerst das Futter hinstellen, ihn zuerst streicheln etc.
So das Mogli eben merkt, das er nicht ersetzt wurde.
Ansonsten gibt es nur noch einen Geheimtip: Geduld, Geduld, Geduld. ;)

Meine Sunny hat fast zwei Monate lang gegen Rufus gegiftet und ihn gekloppt. :D

Geduld, sowas in der Art hab ich schon befürchtet. :rolleyes:

Mal sehen, wie lange es dauert, bis die beiden friedlich in der Wohnung sein können.

Da Du schon vom fressen schreibst, drängt sich mir direkt noch eine Frage auf... zwei Futternäpfe oder einer?? Lassen sich Katzen "erziehen" aus dem richtigen Napf zu fressen?

LG Tanja
 
BlackCats

BlackCats

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
2.407
Ort
Hohenstein-Ernstthal
Zwei wären schon besser, vorallem solange Mogli eingeschnappt ist über die weitere Felli die ihm da einfach vor die Nase gesetzt wurde.

Und naja, erziehen :cool:
Die beiden erziehen wohl eher dich, als anders herum. :D
Hier wird prinzipiell immer vom andern Teller mitgefressen. Könnte ja was besseres drauf sein... :rolleyes:
aber dementsprechend ist immer alles ratze kahl leer gefuttert.
 
T

taleo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. Juni 2008
Beiträge
19
Zwei wären schon besser, vorallem solange Mogli eingeschnappt ist über die weitere Felli die ihm da einfach vor die Nase gesetzt wurde.

Und naja, erziehen :cool:
Die beiden erziehen wohl eher dich, als anders herum. :D
Hier wird prinzipiell immer vom andern Teller mitgefressen. Könnte ja was besseres drauf sein... :rolleyes:
aber dementsprechend ist immer alles ratze kahl leer gefuttert.

Ich fürchte auch, daß die beiden mich erziehen... aber da hab ich schon Übung, meine Kinder versuchen das auch ständig auf's Neue. :p

Den zweiten Napf hab ich gestern schon rausgestellt, aber ich hab mir überlegt, wie sinnvoll bzw. -los die Aktion wohl ist.
 
T

Tikka

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
521
Hallo Tanja,

und herzlich willkommen im Katzen-Forum.

Schön, dass Dein Kater eine Kumpeline bekommen hat. Leider kenne ich mich mit der Freigänger Problematik nicht so aus. Unsere Katzis konnten als Wohnungskatzen nicht abhauen, die mussten die Zusammenführung über sich ergehen lassen und Punkt *böseDosibin*;). Den "Erstkater" einzusperren halte ich persönlich aber nicht unbedingt für eine gute Idee, da er es ja gewohnt ist rauszugehen.

Zwei Futternäpfe halte ich allerdings für unentbehrlich, da Mogli ansonsten vielleicht das Gefühl hat, dass Luzy ihm was wegfuttert. Vorher hatte er ja auch seinen Napf alleine und jetzt soll er plötzlich teilen? Ich glaube, das gäbe bei uns selbst lange nach der letzten Zusammenführung ein heißes Duell am Futternapf:eek:.

Geduld ist leider wirklich das A und O bei einer Zusammenführung, leider keine meiner Tugenden:oops:. Vielleicht kannst Du die Annäherung durch gemeinsames Spielen, z.B. mit einem Federstab, bzw. gemeinsamer Leckerlieverteilung beschleunigen? Schau' doch hier im Forum auch noch Mal in die Zusammenführungsthreads, da sind viele Erfahungen von Foris geschildert.

Liebe Grüße,
Tina
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
Geduld und Ressourcenüberschuß: also von allem eher zuviel - am Anfang. Viel zu fressen, viel spielen, viel streicheln, einfach von ALLEM VIEL. Und GEduld ist wirklich das Wichtigste. Sag ich, weil meine Katers heute nach 2 Jahren das erste Mal gekuschelt haben.... - aber keine Panik, mit einem Kleinen geht das sicher schneller!
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
6
Aufrufe
1K
Rotkäppchen
R
K
Antworten
24
Aufrufe
3K
PolPi
H
Antworten
6
Aufrufe
2K
Hellokitty1983
H
N
Antworten
1
Aufrufe
409
Meiki

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben