Katzenseuche trotz Impfung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Zazou

Zazou

Benutzer
Mitglied seit
1. Dezember 2010
Beiträge
56
ich brauch mal wieder euren Rat...
nachdem ich meine ersten beiden Kitten durch FIP verloren hab, habe ich mich jetzt nach einer Pause wieder in 2 kleine Wusel verliebt.
Diesmal noch vorsichtiger und die ganze Entwicklung abgewartet.
Nach nun 17 Wochen Beobachtung stand der Termin kommenden Samstag.
Heute kam dann der erschreckende Anruf der Züchterin...
Der Wurf hat Katzenseuche.
Einer meiner Wusel, sowie eine Schwester haben es nicht geschafft.
Mein anderen hat es auch ziemlich getroffen, aber es geht langsam bergauf. (was aber noch nichts zu heißen hat) :-(
Das kuriose ist aber, dass alle logischerweise schon geimpft waren.
Auffällig ist zusätzlich, dass es nur den Wurf getroffen hat.
Die großen Katzen, sowie der jüngere Wurf (ca. 4Wochen) haben keinerlei Anzeichen.
Kann es mit dem Impfstoff zusammenhängen?
Wer hat ähnliche Erfahrungen?
 
Werbung:
bea1982

bea1982

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2010
Beiträge
943
Ort
687**, BW
Hallo,

vorab tut es mir wirklich leid, dass Deine/die Kätzchen erkrankt und verstorben sind.

In dem Zusammenhang habe ich hier diesen Thread gefunden.
http://www.katzen-forum.net/infektionskrankheiten/6389-katzenseuche-erkrankung-trotz-impfung.html

Wenn ich jetzt nicht was durcheinander bringe ging es wohl auch schonmal darum, dass beispielsweise Purevax keine oder kaum Impfwirkung zeigte... Bin da aber nicht so sehr informiert...

Ich wünsche den Kätzchen auf jeden Fall alles Gute!

Steht auch in dem oben genannten Thread, aber trotzdem hier der Link zu Earl Greys, die wohl auch davon betroffen waren... :(
http://www.earlgreys.de/f_set1.html - unter "Katzenseuche".
 
Zuletzt bearbeitet:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.076
Mensch, dies tut mir tolle leid.

Die großen Katzen haben in der Regel ein ausgeprögtes Immunsystem, die 4 Wochen alten Baby's sind auch gut über die Muttermilch geschützt. Die Zeit des Absetzens von der Katzenmama bis zum kompletten Aufbau des Immunsystems ist sehr kritisch für die Kitten, dies könnte erstmal zur Eklärung beitragen, warum diese die Seuche bekamen und die anderen nicht.
 
N

Nicht registriert

Gast
Es kann sein - vor allem wenn die Kitten recht früh geimpft wurden und/oder erst eine Impfung erhalten haben - dass die maternalen Antikörper die Impfwirkung zunichte machen.

Tut mir sehr leid um die Kitten.
 
Zazou

Zazou

Benutzer
Mitglied seit
1. Dezember 2010
Beiträge
56
Greys, die wohl auch davon betroffen waren... :(
http://www.earlgreys.de/f_set1.html - unter "Katzenseuche".

Den Link hatte ich schon von meiner Züchterin bekommen, sie vermutet, dass es an der Impfung lag.
Leider sind die Ergebnisse alle recht veraltet und es gibt keine neuen Kentnisse mehr darüber...


Es kann sein - vor allem wenn die Kitten recht früh geimpft wurden und/oder erst eine Impfung erhalten haben - dass die maternalen Antikörper die Impfwirkung zunichte machen.

die Kitten sind mitlerweile schon 16 Wochen alt. Die erste Impfung war mit fast 10 Wochen (normalerweise wurden ihre Kitten immer mit 8 Wochen geimpft und es hat immer gewirkt. )


Wer weiß, was man nach der bekämpften Katzenseuche beachten muss?
Spätfolgen etc.?
 
Mianmar

Mianmar

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2009
Beiträge
8.820
Ort
Herford
Spätfolgen sind das die Tiere weiterhin noch Ausscheider des Virus sein können... sprich nur defintiv geimpfte Jungtiere dazusetzen! Eventuell ncoh ein Kitten aus dem Wurf?

Ich frage mich eher wie die Seuche in den Haushalt gekmomen ist...
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Es kann sein - vor allem wenn die Kitten recht früh geimpft wurden und/oder erst eine Impfung erhalten haben - dass die maternalen Antikörper die Impfwirkung zunichte machen.

Tut mir sehr leid um die Kitten.

Wenn maternale Antikörper gegen diese Seuche noch vorhanden waren, wären die Miezchen geschützt gewesen. Vielleicht hat grade die Impfung das noch sehr fragile Immunsystem so 'verwirrt', daß es trotzdem zum Ausbruch der Krankheit kam und sie sogar tödlich war? :confused:

Es ist wesentlich komplizierter mit dem Immunsystem, als auch all die Ärzte bisher dachten, vor allem wurde weder dem angeborenen noch dem adaptiven Immunsystem die nötige Aufmerksamkeit gewidmet. So einfach ist das nicht mit 'Impfen und meine Miez ist geschützt' - das ist die einhellige Meinung der Forscher von dieser Molekularbiologie.

http://forschungsnewsletter.univie....=21804&cHash=9f07a7702c6bf7b470a1491dcdd3ae2b

http://www.uni-tuebingen.de/uni/kxm/Courses/documents/Vorlesung_080207ANseries_HP-screen.pdf


Zugvogel
 
N

Nicht registriert

Gast
Nein - das Problem ist, dass die maternalen Antikörper quasi den Impfstoff "auffressen" und deswegen keine eigene Immunantwort auf die Impfung stattfindet.

Für Kitten in dem Alter ist Seuche in den meisten Fällen tödlich.
 
Zazou

Zazou

Benutzer
Mitglied seit
1. Dezember 2010
Beiträge
56
Spätfolgen sind das die Tiere weiterhin noch Ausscheider des Virus sein können... sprich nur defintiv geimpfte Jungtiere dazusetzen! Eventuell ncoh ein Kitten aus dem Wurf?

Ich frage mich eher wie die Seuche in den Haushalt gekmomen ist...

das weiß leider keiner so genau...
Ich überlege grad, ob ich den einen Kater noch nehme, wenn er es schaffen sollte. Deswegen frage ich ja, bezüglich spätfolgen, weil es ihn schon ziemlich erwischt hat. Ich möchte nicht wieder eine Risikokatze haben. Dazu würde ich eine weitere Katze aus dem Wurf (die auch leicht erkrankt war) nehmen, oder ein Kitten aus dem anderem wurf, dass wahrscheinlich jetzt auch Kontakt mit dem Erreger hatte. (bislang aber keine Anzeichen hat)

aus dem Grund wäre es wichtig, ob eine höhere Gefahr besteht, dass andere Krankheiten, z.b. FIP ausbrechen könnten, oder Organe Folgeschäden behalten können.
 
Mianmar

Mianmar

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2009
Beiträge
8.820
Ort
Herford
  • #10
ich kenne nur einen Kater der die Seuche überlebt hat...
er hat keine weiteren Probleme.. die Seuche ist jetzt ein Jahr her.. er ist normal groß etc, war aber auch ein bisschen älter asl deine Kätzchen, die wenigsten oder fast gar keine schaffen das in dem Alter.

Sind die Kitten die gestorben sind pathologisch untersucht worden? Ist klar das es wirklich Seuche war?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Nein - das Problem ist, dass die maternalen Antikörper quasi den Impfstoff "auffressen" und deswegen keine eigene Immunantwort auf die Impfung stattfindet.

Für Kitten in dem Alter ist Seuche in den meisten Fällen tödlich.
DAs ist viel zu simpel gedacht.

Sofern die Kätzchen die Seuche in der sogenannten 'Immunlücke' bekommen, ist sie leider so gut wie immer tödlich.
Ob eine Impfung in der 8ten Lebenswoche die Überlebenschancen verbessert, weiß ich nicht.

Wieweit die angeborene Immunität durch bestimmte Gene der Mutterkatze und ihrer Antikörper die kleinen Katzen schützen, ist auch wohl noch nicht bis zur Gänze erforscht?


Zugvogel
 
Werbung:
Zazou

Zazou

Benutzer
Mitglied seit
1. Dezember 2010
Beiträge
56
  • #12
ich kenne nur einen Kater der die Seuche überlebt hat...
er hat keine weiteren Probleme.. die Seuche ist jetzt ein Jahr her.. er ist normal groß etc, war aber auch ein bisschen älter asl deine Kätzchen, die wenigsten oder fast gar keine schaffen das in dem Alter.

Sind die Kitten die gestorben sind pathologisch untersucht worden? Ist klar das es wirklich Seuche war?

also (meiner) scheint sich wohl zu berappeln (er ist seit 1er Woche aus der Klinik, spielt auch schon wieder und es scheint besser zu werden.)
Die andern 2 hatte es wohl nicht ganz so schlimm erwischt, sie wurden sofort präventiv mitbehandelt, daher wohl auch. Was in allen Fällen aber noch nichts zu heißen hat, der Zustand kann sich noch ändern.

Für ein pathologisches ergebnis, ist die Zeitspanne noch zu kurz, ich weiß auch ehrlich gesagt nicht genau, ob die Züchterin dies veranlasst hat.
Die TA waren sich der Diagnose wohl ziemlich sicher.
Auch alle anzeichen waren wohl ziemlich eindeutig. Ich wüsste jetzt auch keine andere Krankheit, die den gleichen Verlauf hat. ?
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #13
Eine Impfung verbessert vor allem die Chancen, sich keine Seuche einzufangen.

Kitten infiziert - Kitten im Normalfall tot.
Von angeborener Immunität habe ich diesbezüglich noch nie was gehört.
 
Mianmar

Mianmar

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2009
Beiträge
8.820
Ort
Herford
  • #14
also (meiner) scheint sich wohl zu berappeln (er ist seit 1er Woche aus der Klinik, spielt auch schon wieder und es scheint besser zu werden.)
Die andern 2 hatte es wohl nicht ganz so schlimm erwischt, sie wurden sofort präventiv mitbehandelt, daher wohl auch. Was in allen Fällen aber noch nichts zu heißen hat, der Zustand kann sich noch ändern.

Für ein pathologisches ergebnis, ist die Zeitspanne noch zu kurz, ich weiß auch ehrlich gesagt nicht genau, ob die Züchterin dies veranlasst hat.
Die TA waren sich der Diagnose wohl ziemlich sicher.
Auch alle anzeichen waren wohl ziemlich eindeutig. Ich wüsste jetzt auch keine andere Krankheit, die den gleichen Verlauf hat. ?

hm, vllt hat bei den anderen die Impfe besser angeschlagen, cih weiß es nicht... haben die Tiere Feliserin gekriegt?
So ein Ergebnis hat man glaub ich nach 5 Tagen, spätestens.. die ersten Ergebnisse gibt es meist nach 2... (bin mir da aber nicht ganz so sicher)
die Züchterin sollte midnestens ein totes Tier untesruchen lassen...

Hm zwischen ziemlcih eindeutig udn sicher sein, liegt ne halbe Welt..... es gibt alle Möglichen Infektionen, zb auch Katzenschnupfen infektionen die Seuche ähnliche Symptome auslösen können.. Bakterien, Viren...
Was hatten die Kitten für Symptome?

Auch für die Züchterin sollte eine Abklärung sehr sehr wichtig sein.. eben weil in dem Bestand jetzt die Viren da sind...
 
Zazou

Zazou

Benutzer
Mitglied seit
1. Dezember 2010
Beiträge
56
  • #15
ja, sie haben alle bis gestern Feliserin gekriegt. (insgesammt nun 2 Wochen, die Züchterin meinte, den Rest müssen sie jetzt selber schaffen.)
Die 3, die stationär behandelt wurden, haben auch noch weitere Medikamente und Flüssigkeitszufuhr bekommen. (weiß aber nicht, was genau.)

Zu den Symptomen: nichts mehr zu sich genommen, erbrechen (durchsichtiger Schleim oder so), extremer durchfall, Fieber?
ich müsste nochmal genau nachfragen.
 
Mianmar

Mianmar

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2009
Beiträge
8.820
Ort
Herford
  • #16
ja, sie haben alle bis gestern Feliserin gekriegt. (insgesammt nun 2 Wochen, die Züchterin meinte, den Rest müssen sie jetzt selber schaffen.)
Die 3, die stationär behandelt wurden, haben auch noch weitere Medikamente und Flüssigkeitszufuhr bekommen. (weiß aber nicht, was genau.)

Zu den Symptomen: nichts mehr zu sich genommen, erbrechen (durchsichtiger Schleim oder so), extremer durchfall, Fieber?
ich müsste nochmal genau nachfragen.

sorry, aber der Satz "den Rest müssen sie jetzt selber schaffen" der stößt mir echt sauer auf... Feliserin ist sehr teuer ja, aber es sollte so lange gegeben werden wie es wirklich benötigt wird.....
Es kann Seuche gewesen sein, aber auch ein sehr starker Magen-Darm-Infekt... durchsichtiger Schleim spricht nicth für Seuche.... da kommt dann meist quittengelbe Galle... aber das muss auch nith immer sein..... die Tiere dehydrieren sehr stark etc... es ist ungewöhnlich auch ads so viele überlebt haben (sorry das klingt fies)
aber ich dneke dafür ist es fast zu spät... aber sag der Züchterin das sie sowas unbedingt abklären muss... das kostet hier nur 25 Euros... alle Tiere die aus ungeklärten Gründen hier sterben oder an solchen Sachen gehen immer in die Pathologie.. Parvo ist auch mit einer ausgestandenen Infektion häufig nicth einfach so "ad akta"
 
Zazou

Zazou

Benutzer
Mitglied seit
1. Dezember 2010
Beiträge
56
  • #17
ja, ich war darüber auch vorerst schockiert.
Sie meinte dazu, dass es keine akuten Symptome mehr gibt, von daher ist die Behandlung nicht mehr notwendig. und dass sie die kleinen jetzt nicht ewig mit Medikamenten zustopfen kann. Sie will auch keine unnötig quälen.
darauf war der Satz: den rest müssen sie selber schaffen wohl bezogen.
(kann man schwer erklären)

ich werde sie auf jeden Fall nochmal fragen, sie ist auch für jeden Tip dankbar..
 
Mianmar

Mianmar

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2009
Beiträge
8.820
Ort
Herford
  • #18
ja, ich war darüber auch vorerst schockiert.
Sie meinte dazu, dass es keine akuten Symptome mehr gibt, von daher ist die Behandlung nicht mehr notwendig. und dass sie die kleinen jetzt nicht ewig mit Medikamenten zustopfen kann. Sie will auch keine unnötig quälen.
darauf war der Satz: den rest müssen sie selber schaffen wohl bezogen.
(kann man schwer erklären)

ich werde sie auf jeden Fall nochmal fragen, sie ist auch für jeden Tip dankbar..

wie gesagt, für seuche klingt das "zu leicht" und ne einfache Form oder eine "leichte" Form von Seuche gibt es nicht mal so eben gerade...
ok das klingt schon anders...

Bei seuche sterben die Kitten wie die Fliegen.... teils im Stundentakt... das drei Tiere mit akuten Symptomen überleben ist wirklich selten... wenn cih jetzt mal so tippe liegt die Überlebensrate glaub ich bei 10 Prozent.. ok es gibt auch verschiedene Parvoviren aber trotzdem..
 
silvermoonshine

silvermoonshine

Forenprofi
Mitglied seit
2. Januar 2011
Beiträge
1.431
Ort
Bayern
  • #19
Ich überlege grad, ob ich den einen Kater noch nehme, wenn er es schaffen sollte. Deswegen frage ich ja, bezüglich spätfolgen, weil es ihn schon ziemlich erwischt hat
....
aus dem Grund wäre es wichtig, ob eine höhere Gefahr besteht, dass andere Krankheiten, z.b. FIP ausbrechen könnten, oder Organe Folgeschäden behalten können.

Die Katze einer Freundin von mir hatte im Kittenalter (3-4 Monate) Katzenseuche (war allerdings NICHT geimpft) und hat nach Wochen intensivem Päppeln überlebt. Kurz vor dem Seuchenausbruch war ihre Wurfschwester an FIP gestorben.
Heute ist die "Seuchenkatze" etwas über 3 Jahre alt und es geht ihr an sich gut, bloß ein chronisches Tränauge hat sie.

Bezüglich langfristiger Spätfolgen ist sich allerdings nichtmal der Tierarzt, der sie während der Seuche behandelt hat, sicher, weil sie wohl ziemliche Hammermedikamente bekommen hat (welche genau weiß ich allerdings nicht). Aber an sich hat sie momentan wie gesagt keinerlei Auffälligkeiten oder Beschwerden.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #20
Eine Impfung verbessert vor allem die Chancen, sich keine Seuche einzufangen.

Von angeborener Immunität habe ich diesbezüglich noch nie was gehört.
Nein, nicht das Einfangen macht eine Katze krank, sondern ein nicht intaktes Immunsystem.

Aber natürlich gibt es die angeborene Immunität, ich guck mal, ob ich einen Artikel dazu finde.


Zugvogel
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben