Katzenschutzverordnung für Deutschland

kathi1980

kathi1980

Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
38
Ort
Würzburg
Hallo liebe Tierfreunde,

ich habe heute eine e-mail erhalten und bitte euch darum mitzuhelfen!

Es ist Hochsaison, Tag für Tag erreichen uns Hilferufe:

- Mutterkatze mit 5 Kitten in Scheune gefunden, wer hilft?
- Drei Katzenkinder im Glascontainer aufgefunden, wer hilft?
- Karton mit 4 Kitten an Bushaltestelle gefunden, wer hilft?
- Schreiendes Katzenkind an Bundesstraße entdeckt, er hilft?
- Bauernhof mit 20, teils hochträchtigen Tieren hier
- Bauernhof mit 20, teils hochträchtigen Tieren dort
- Wer kann hier helfen?
- Wer kann dort helfen?

Jedes einzelne dieser wunderbaren Mitgeschöpfe hat für 15, 18 und mehr Jahre ein verantwortliches und artgerechtes Heim verdient. Beistand in guten, wie auch in schlechten Zeiten. Beistand bei Krankheit, wie auch im Alter. Was ihnen begegnet ist oftmals Hunger, Kälte, Angst, Qual, Ignoranz, Gleichgültigkeit, Egoismus und Behördenwillkür.

Wir, die Interessengemeinschaft PRO Katzenschutzverordnung möchte dafür kämpfen, dass unserem Mitgeschöpf Katze mehr Achtung und Respekt und ein artgerechtes Leben geboten wird. Die Interessengemeinschaft ist ein loser Zusammenschluss von Tierfreunden und Tierschutzvereinen bundesweit. Wir bringen unsere Ideen zusammen, wir nutzen die Kontakte des Einzelnen zum Vorsprechen bei Tierschutzbeauftragten der Politik, bei Ministerien, beim Bund, beim Land, beim Fundbüro, etc. um gemeinsam die Bevölkerung auf das vorherrschende Leid aufmerksam zu machen und um Handlungsbedarf zu anzuzeigen, sowohl beim Tierhalter, wie auch bei den Gesetzgebern, denn:

Tierschutz geht uns alle etwas an.

Die Unterschriftenaktion läuft seit Mitte Mai 2008 online, binnen 8 Wochen haben 3.200 Menschen für die Anschaffung einer Katzenschutzverordnung gestimmt. Für Oktober 2008 ist ein Treffen der Katzenfreunde in Düsseldorf geplant, wir freuen uns bis dahin viele Ansätze zur Umsetzung einer KSVO zu erhalten. Zum Treffen der Katzenfreunde wird herzlich eingeladen.

Jeder einzelne von Euch wurde sorgfältig aus unserem Adressverzeichnis ausgewählt, in der Hoffnung auf Hilfe.

Kitty
* geboren * gelitten * gestorben

Geben Sie ihre Stimme gegen das unnötige Tierleid:
http://www.ksvo.katzenhilfe-westerwald.de

Dankeschön
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
T

tiha

Gast
Das ist ja alles schön und gut. Aber ich bin definitiv gegen eine Katzensteuer! Abgesehen davon gibt's dann wieder jede Menge Haushalte, die sich aus diesem Grund keine Katze(n) mehr leisten können.

Ansonsten finde ich es gut. Aber - wie gesagt - ich unterschreibe nicht für eine Katzensteuer...
 
A

Andrea-LU

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.170
Hallo,

manchmal ist weniger mehr...

Die Initiatoren sollten sich überlegen, ob sie nicht ein wenig zu rigoros vorgehen.

Ich kann nichts unterschreiben, was meiner persönlichen Meinung widerspricht und mich in meiner Entscheidungsbefugnis einengt.

Sorry !!!

lG
Andrea
 
alex2005

alex2005

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2006
Beiträge
4.068
Ort
Oberfranken
Das ist ja alles schön und gut. Aber ich bin definitiv gegen eine Katzensteuer! Abgesehen davon gibt's dann wieder jede Menge Haushalte, die sich aus diesem Grund keine Katze(n) mehr leisten können.

Ansonsten finde ich es gut. Aber - wie gesagt - ich unterschreibe nicht für eine Katzensteuer...



Ich versteh dein Problem nicht. Diese Katzensteuer soll doch nur diejenigen gelten, die sich weigern ihr Tiere kastrieren zu lassen. Mensche, die ihre Kater nicht kastrieren lassen, weil sie nicht einsehen, dass sie dafür Geld ausgeben sollen, ihre Kater bekommen ja keine Jungen, wirst du nur über solche Massnahmen erreichen.

# Einführung von Abgaben zugunsten der Katzenschutzvereine bei Problemhaushalten (Kastrationsunwillige, etc.)
 
T

tiha

Gast
Ich versteh dein Problem nicht. Diese Katzensteuer soll doch nur diejenigen gelten, die sich weigern ihr Tiere kastrieren zu lassen. Mensche, die ihre Kater nicht kastrieren lassen, weil sie nicht einsehen, dass sie dafür Geld ausgeben sollen, ihre Kater bekommen ja keine Jungen, wirst du nur über solche Massnahmen erreichen.

# Einführung von Abgaben zugunsten der Katzenschutzvereine bei Problemhaushalten (Kastrationsunwillige, etc.)

Mein Problem ist, dass ICH das wieder mal mit meiner Steuer bezahle. Und von Steuern habe ich langsam die Nase gestrichen voll. Ich gebe regelmäßig Geld an den Tierschutz, aber ich möchte gerne selber bestimmt, wem ich wieviel gebe.

Kastrationspflicht fände ich in diesen Fällen eine geeignete Maßnahme, ansonsten Katze weg. Wer sich so wenig Gedanken um seine Katze macht oder zu geizig ist, dafür Geld auszugeben, sollte der überhaupt eine Katze halten dürfen?
 
Zuletzt bearbeitet:
alex2005

alex2005

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2006
Beiträge
4.068
Ort
Oberfranken
Mein Problem ist, dass ICH das wieder mal mit meiner Steuer bezahle. Und von Steuern habe ich langsam die Nase gestrichen voll. Ich gebe regelmäßig Geld an den Tierschutz, aber ich möchte gerne selber bestimmt, wem ich wieviel gebe.

Kastrationspflicht fände ich in diesen Fällen eine geeignete Maßnahme, ansonsten Katze weg. Wer sich so wenig Gedanken um seine Katze macht oder zu geizig ist, dafür Geld auszugeben, sollte der überhaupt eine Katze halten dürfen?


Diese Katzenschutzverordnung fordert doch gar keine allgemeine Katzensteuer für jeden Haushalt mit Katzen. Ich verstehe nicht, wie man sich deswegen so aufregen kann.
Und in Deutschland gibt es keine Kastrationspflicht, nur weil einer seine Katze nicht kastrieren lässt, kann der Tierschutz gar nichts machen.
Auch das möchte diese Verordnung ändern, aber Aussicht auf Erfolg hat sie nur, wenn sich viele beteiligen.
 
T

tiha

Gast
Diese Katzenschutzverordnung fordert doch gar keine allgemeine Katzensteuer für jeden Haushalt mit Katzen. Ich verstehe nicht, wie man sich deswegen so aufregen kann.

Und in Deutschland gibt es keine Kastrationspflicht, nur weil einer seine Katze nicht kastrieren lässt, kann der Tierschutz gar nichts machen.

Auch das möchte diese Verordnung ändern, aber Aussicht auf Erfolg hat sie nur, wenn sich viele beteiligen.

Du, ich rege mich gar nicht auf. Ich schreibe hier nur meine Bedenken.

Ich weiß, dass es keine Kastrationspflicht gibt, dass es aber notwendig wäre (übrigens nicht nur für Freigänger, finde ich persönlich), und dass es im Antrag als Punkt aufgenommen ist.

Grundsätzlich: in der angehängten Datei steht Folgendes zu lesen:
"Einführung von Abgaben zugunsten der Katzenschutzvereine bei Problemhaushalten (Kastrationsunwillige, etc.)" Ich finde, das ist schön diplomatisch geschrieben, bedeutet aber nichts anderes als "Katzensteuer". Und wenn nicht jeder Haushalt, was denkst Du denn, wie das differenziert werden wird?
Abgesehen davon, ist es auch hier nachzulesen: http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/16695 - und das wird offiziell als "Einführung von Katzensteuer zugunsten der Tierschutzvereine" tituliert. Und es würde mich doch sehr wundern, wenn nur die einen zahlen müssten und die anderen nicht...

Wie gesagt, finde ich die Ansätze durchaus lobenswert und notwendig. Aber ich mag es nicht, wenn dazwischen so ein lockeres Sätzchen steht, das sich direkt auf den Weg zu meiner Geldbörse macht...

Ich wollte hier auch keine Diskussion anstoßen, sondern einfach nur meine Meinung dazu sagen. Jeder, der es für richtig hält, soll es unterschreiben und gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Hi Tina,

so wie ich das verstanden habe geht es um die Kastrationspflicht für Freigängerkatzen.

Für Halter von unkastrierten Freigängerkatzen würde dann diese Katzensteuer anfallen.
 
Boney

Boney

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
2.172
Ort
Berlin
Und wieder diese Frage. Wer kontrolliert das?
 
Burdackel

Burdackel

Forenprofi
Mitglied seit
8. April 2008
Beiträge
2.564
Ort
Hemer
  • #10
Da stelle ich mir auch die Frage: wer kontrolliert es, olb Freigänger kastriert werden oder nicht?
Läuft dann den ganzen Tag das Ordnungsamt rum und sucht Katzen?

Ich finde, eine Katzensteuer an sich, nicht schlecht, wenn sie wirklich nur in bezug auf Freigänger ist, die nicht kastriert werden.
Aber wird es dabei bleiben?
Wann sind alle anderen dran, Steuern zu zahlen.

Wie gesagt, ansich keine so schlechte Idee, nur wer achtet darauf?
 
T

turmalin

Forenprofi
Mitglied seit
1. März 2007
Beiträge
1.021
Ort
bei Göttingen
  • #11
Leider ist diese Petition niemals konsensfähig.

Es stehen so schöne Dinge drin wie:
"Eindämmung von privater Tiervermittlung durch Auflagen wie Anmelde- und Kennzeichnungspflichten" : damit schneiden sich Tierschützer ins eigene Fleisch. Oder möchten die Verfasser der Petition, dass die vielen vielen Privatleute, die still und unauffällig Katzen retten und gut vermitteln aus ihrer "Domäne" verschwinden? Wenn alle Leute, die hin und wieder Kitten retten, auf eigene Kosten zum Arzt bringen und durchfüttern in Zukunft eine Sachkundeprüfung, Quarantäneräume usw. zur Verfügung haben müssen, dann wars das wohl. Dann haben die Vereine das Terrain für sich...

"Anmelde- und Kennzeichnungspflichten (gewerbsmäßiges Züchten, privates Züchten)," Rücknahmepflichten der produzierten Tiere durch den privaten oder gewerblichen Züchter ": dies ist durch entsprechende Gesetzte bereits geregelt. Jeder Züchter, der mehr als 8 potente Tiere hält, muß sich als Gewerbetreibender anmelden. Tauben nach Athen tragen...

"Eindämmung von Auslandstierhandel mit unkastrierten Haustieren, keine Problemverschiebung mit Überstrapazierung der inländischen Tierheime " das finde ich geradezu infam. Für den gewerblichen Handel mit Tieren gibt es genug Gesetzte, man muß sie nur anwenden. Jedes Tier, dass über eine EU Grenze kommt muß überdies gekennzeichnet sein und gegen Tollwut geimpft, egal ob potent oder nicht. Nein, hier geht es Hinterrücks gegen den Auslandtierschutz; es wird der Eindruck erweckt, als gäbe es massenhaft Handel mit Tieren, die dann in deutschen Tierheimen landen oder den deutschen Tieren den Platz wegnehmen.
Abgesehen von den rassistischen Untertönen ist das einfach unwahr. Was nun den tatsächlichen Handel angeht, so dreht es sich dabei um um wenige Rassekatzen, die (will man eine Rasse gesund und den Genpool groß genug halten) gehandelt werden müssen. Rassekatzen machen aber nur ca. 10% der Katzenpopulation in Deutschland aus und sind somit erwiesenermassen nicht für die Kittenschwemme verantwortlich...

"Rücknahmepflichten der produzierten Tiere durch den privaten oder gewerblichen Züchter " Es ist bezeichnend für die Verfasser, dass hier von produzierten Tieren gesprochen wird. Die Achtung vor der Kreatur hört wohl dort auf, wo eine Katze Stammbäume hat... Aber davon abgesehen; der Gesetzgeber sieht Katzen als Sachen und hat schon längst verfügt, dass auch diese unter die Gewährleistungspflicht fallen. Im übrigen: im Tierschutz wären wir sehr übel dran, wenn jede kranke Katze nach Vermittlung entweder zurückkäme oder wir die Kosten dafür tragen müssten. Oder gibt es hier einen Tierschützer, der ehrlich behaupten würde, nur "produzierte" Katzen wären krank?


Man hätte einfach eine Petition verfassen können, die die wesentlichen Punkte: Kennzeichnungspflicht, Kastrationspflicht, Anmeldepflicht für jegliches Zuchttier (mit Sachkundeprüfung; d.h. keine Trennung mehr zwischen gewerblicher und Hobbyzucht) enthält. ich denke, hier hätte es nur wenige Menschen gegeben, die dagegen wären, wenn sie entsprechend aufgeklärt werden.
So hinterlässt diese Petition einen bitteren Beigeschmack von Dogmatismus und Dilettantentum, verbunden mit dem Wunsch, über moralischen Druck ( Kastration ist wichtig!) die Leute Kröten schlucken zu lassen.

freundlichst
turmalin
 
Werbung:
T

tiha

Gast
  • #12
Leider ist diese Petition niemals konsensfähig.

Es stehen so schöne Dinge drin wie:
"Eindämmung von privater Tiervermittlung durch Auflagen wie Anmelde- und Kennzeichnungspflichten" : damit schneiden sich Tierschützer ins eigene Fleisch. Oder möchten die Verfasser der Petition, dass die vielen vielen Privatleute, die still und unauffällig Katzen retten und gut vermitteln aus ihrer "Domäne" verschwinden? Wenn alle Leute, die hin und wieder Kitten retten, auf eigene Kosten zum Arzt bringen und durchfüttern in Zukunft eine Sachkundeprüfung, Quarantäneräume usw. zur Verfügung haben müssen, dann wars das wohl. Dann haben die Vereine das Terrain für sich...

"Anmelde- und Kennzeichnungspflichten (gewerbsmäßiges Züchten, privates Züchten)," Rücknahmepflichten der produzierten Tiere durch den privaten oder gewerblichen Züchter ": dies ist durch entsprechende Gesetzte bereits geregelt. Jeder Züchter, der mehr als 8 potente Tiere hält, muß sich als Gewerbetreibender anmelden. Tauben nach Athen tragen...

"Eindämmung von Auslandstierhandel mit unkastrierten Haustieren, keine Problemverschiebung mit Überstrapazierung der inländischen Tierheime " das finde ich geradezu infam. Für den gewerblichen Handel mit Tieren gibt es genug Gesetzte, man muß sie nur anwenden. Jedes Tier, dass über eine EU Grenze kommt muß überdies gekennzeichnet sein und gegen Tollwut geimpft, egal ob potent oder nicht. Nein, hier geht es Hinterrücks gegen den Auslandtierschutz; es wird der Eindruck erweckt, als gäbe es massenhaft Handel mit Tieren, die dann in deutschen Tierheimen landen oder den deutschen Tieren den Platz wegnehmen.
Abgesehen von den rassistischen Untertönen ist das einfach unwahr. Was nun den tatsächlichen Handel angeht, so dreht es sich dabei um um wenige Rassekatzen, die (will man eine Rasse gesund und den Genpool groß genug halten) gehandelt werden müssen. Rassekatzen machen aber nur ca. 10% der Katzenpopulation in Deutschland aus und sind somit erwiesenermassen nicht für die Kittenschwemme verantwortlich...

"Rücknahmepflichten der produzierten Tiere durch den privaten oder gewerblichen Züchter " Es ist bezeichnend für die Verfasser, dass hier von produzierten Tieren gesprochen wird. Die Achtung vor der Kreatur hört wohl dort auf, wo eine Katze Stammbäume hat... Aber davon abgesehen; der Gesetzgeber sieht Katzen als Sachen und hat schon längst verfügt, dass auch diese unter die Gewährleistungspflicht fallen. Im übrigen: im Tierschutz wären wir sehr übel dran, wenn jede kranke Katze nach Vermittlung entweder zurückkäme oder wir die Kosten dafür tragen müssten. Oder gibt es hier einen Tierschützer, der ehrlich behaupten würde, nur "produzierte" Katzen wären krank?


Man hätte einfach eine Petition verfassen können, die die wesentlichen Punkte: Kennzeichnungspflicht, Kastrationspflicht, Anmeldepflicht für jegliches Zuchttier (mit Sachkundeprüfung; d.h. keine Trennung mehr zwischen gewerblicher und Hobbyzucht) enthält. ich denke, hier hätte es nur wenige Menschen gegeben, die dagegen wären, wenn sie entsprechend aufgeklärt werden.
So hinterlässt diese Petition einen bitteren Beigeschmack von Dogmatismus und Dilettantentum, verbunden mit dem Wunsch, über moralischen Druck ( Kastration ist wichtig!) die Leute Kröten schlucken zu lassen.

freundlichst
turmalin

Wenn ich das alles so betrachte, muss ich Dir da recht geben.

Bzgl. Auslandtierhandel gab's hier schon mal im Frühjahr einen Thread, vielleicht sogar zu dieser Petition (das fällt mir gerade eben erst auf... :oops:). Und da hieß es dann, dass ich es falsch verstanden hätte...
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben