Katzenschnupfenverdacht, welche Medikation

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
W

wibb

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2015
Beiträge
256
Liebe Foris,
bei meiner kleinen steht mittlerweile der Verdacht Katzenschnupfen im Raum nachdem sie schon seit Anfang Februar immer wieder Fieber hat, mal gings ihr wieder gut, dann wieder richtig schlecht, mit Schluckbeschwerden und Appetitmangel.

Die kleine ist zudem FIV positiv (ELISA & Western blot).
Ich hab nun nach langem Rennen zu verschiedenen TÄ veranlasst, dass ein Abstrich auf Herpes gemacht wird und zudem Abstrich auf alles, was an Bakterien da ist.
Für Calici wurde Blut genommen.
Leider kriege ich das Ergebnis wohl erst nach Ostern.

Seit Anfang der Woche fing die kleine neben Schluckbeschwerden an zu Niesen und hatte dann auch kurz drauf eine verstopfte Nase. Anschließend gesellte sich hohes Fieber (40,6) hinzu.

Sie bekam vorgestern dann Fiebersenker sowie Baytril und Peritol, damit sie wieder fressen sollte. Gefressen hat sie auch, das Fieber ging runter, ist auch immer noch in einem annehmbaren Bereich (messe 2x täglich zur Kontrolle) zwischen 38,9 und 39,4. Der Fiebersenker wirkt seit gestern nicht mehr. Mit Fiebersenker lag sie bei 37,5.

Sie ist auch schon munterer, fressen will sie aber wieder nicht so wirklich, aber mit viel Mühe kann ich sie dazu überreden.

Jetzt die Fragen: Der TA hat mir Engystol mitgegeben, die ich seit heute geben soll. Zudem jeden Tag 1ml Baytril oral (Gewicht der Katze: 2,7 kg)
Zudem sagte er, dass ich bei Appetitmangel wieder eine Peritol geben soll.

jetzt wollte ich mich erst mal hier erkundigen, was ihr davon hält? Find 1ml Baytril schon viel von dem was ich so gelesen habe. Und kann man da dann gleichzeitig Engystol geben?
Wie sieht es auch mit dem Peritol?
Das Peritol bekam sie auch vorgestern und hat nach dem TA Besuch auch munter gefressen.

Vielen Dank an die, die sich die Mühe gemacht haben, das zu lesen. :)
 
Werbung:
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
Ich hab nun nach langem Rennen zu verschiedenen TÄ veranlasst, dass ein Abstrich auf Herpes gemacht wird und zudem Abstrich auf alles, was an Bakterien da ist.
Für Calici wurde Blut genommen.

Ist das neu das man Calici über Blut feststellen kann?
Dachte immer Calici kann man - analog Herpes und den bakteriellen Erregern - nur über Abstrich feststellen.

Alles Gute für die Maus!
 
W

wibb

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2015
Beiträge
256
Ist das neu das man Calici über Blut feststellen kann?
Dachte immer Calici kann man - analog Herpes und den bakteriellen Erregern - nur über Abstrich feststellen.

Alles Gute für die Maus!

Dachte ich eben auch. Der TA meinte es ginge nur über Blut. Fand ich irgendwie komisch, aber bin auch kein Profi auf dem Gebiet.

Danke für den Link. Ich schau ihn mir gleich mal an.
 
W

wibb

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2015
Beiträge
256
Also..
ich hab das jetzt mal ganz durchgearbeitet, ist ja nicht so viel drin, was ich mir nicht sowieso die letzten Tage schon angelesen habe.
Das egtl Doxy das Mittel der Wahl ist, hatte ich auch gestern schon gelesen, allerdings hatte die gute da schon 2 Tage Baytril intus und scheint es zu vertragen. Da ich auch um die Retinaproblematik weiß hab ich wegen der Dosierung gefragt, denn so genaues hab ich dazu nicht gefunden.
Vielleicht hat da ja Jemand Erfahrungen.

Aber erschreckend musste ich grad feststellen, dass die kleine glaube ich vor etwa 2 Wochen Convenia bekommen hat. :eek::( Denn das muss es ja sein, wenn es das einzige Langzeitantibiotikum ist. Zudem bekam sie Cortison ohne meine Zustimmung. Die Cortisongabe wurde mir nämlich mitgeteilt während es gerade in die Katze gespritzt wurde. :mad: Konnte leider nichts mehr dran ändern und hab daher auch den TA gewechselt.

Die Frage mit Engystol bleibt allerdings offen. Macht es sinn das ohne Diagnose zu geben und vor allem auch zusammen mit dem Baytril?
Und wie sieht es mit Peritol aus?

Vielen Dank für eure Mühe! :)
 
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
Also..
ich hab das jetzt mal ganz durchgearbeitet, ist ja nicht so viel drin, was ich mir nicht sowieso die letzten Tage schon angelesen habe.
Das egtl Doxy das Mittel der Wahl ist, hatte ich auch gestern schon gelesen, allerdings hatte die gute da schon 2 Tage Baytril intus und scheint es zu vertragen.

Prima, daß du alles durchgelesen hast. Allerdings verstehe ich dann deine Schlußfolgerung hinsichtlich Baytril nicht.
Es geht doch nicht in erster Linie um die Verträglichkeit, sondern darum, ein AB zu wählen, daß möglichst effektiv gegen die infrage kommenden Erreger ist.
Darum Doxycyclin.
Baytril erfüllt diese Anforderung nicht, ist also kein geeignetes Antibiotikum für euch. Völlig egal ob sie es verträgt.
Wenn schon ein Gyrasehemmer, zu denen das Baytril gehört, dann das wesentlich modernere Veraflox. Dieses hat ein deutlich erweitertes Spektrum im Vergleich zum Baytril ( Enrofloxacin).

Lies dir doch den Link nochmal durch. Vielleicht ist dir der ein oder andere Zusammenhang noch nicht ganz klar, anders läßt es sich für mich nicht erklären, daß du jetzt tatsächlich in Erwägung ziehst, Baytril weiter zu geben.

Ist übrigens überhaupt nicht böse gemeint.
 
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
Wibb, gute Besserung für die Maus!

Ist das neu das man Calici über Blut feststellen kann? Dachte immer Calici kann man - analog Herpes und den bakteriellen Erregern - nur über Abstrich feststellen.

Ich kenn das auch übers Blut (war bei Idexx).

Mykoplasmen z. Bsp.kann man auch mittels Abstrich, aber auch mittels Blut testen.
 
Zuletzt bearbeitet:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
  • #10
Cortison, Convenia ... :mad:

Die Frage mit Engystol bleibt allerdings offen. Macht es sinn das ohne Diagnose zu geben und vor allem auch zusammen mit dem Baytril?
Schau mal hier
http://www.katzen-forum.net/alterna...otikum-zusammen-mit-engystol-o-echinacea.html

Und wie sieht es mit Peritol aus?

Weiss ich leider nicht, habe mit Peritol keine Erfahrung.


Doxyciclin würde ich nur bei vorliegenden Befund, welcher das unabkömmlich macht, geben. Hier gab es noch kein Problem mit Baytril, mit Doxy gibt es tatsächlich des öftern Probleme. Ich würde das Baytril auch zumindest bis zum Ergebis von Blut und Abstrich weiter geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Louis-Monty

Louis-Monty

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2010
Beiträge
1.697
Ort
Dortmund
  • #11
Engystol sollte nicht gleichzeitig mit einem Antibiotikum gegeben werden, denn Engystol enthält Sulfor und das leitet aus.

Außerdem meine ich mal gehört zu haben, dass Engystol bei FIV-Katzen sowieso nicht gegeben werden soll, aber das hab ich wie gesagt nur mal gehört, Erfahrungen hab ich dazu keine.

Dass Doxy nunmal 1. Wahl bei bakterienbedingten Erkrankungen aus dem Katzenschnupfenkomplex ist, hast du ja schon bei Frau Freitag nachgelesen und wenn dein TA schon den Verdacht auf Katzenschnupfen geäußert hat, sollte er eben auch dieses Antibiotikum der Katze geben, bis die Abstriche ausgewertet sind.

Ich wünsch deiner Maus gute Besserung.
 
Werbung:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
  • #12
Dass Doxy nunmal 1. Wahl bei bakterienbedingten Erkrankungen aus dem Katzenschnupfenkomplex ist, hast du ja schon bei Frau Freitag nachgelesen und wenn dein TA schon den Verdacht auf Katzenschnupfen geäußert hat, sollte er eben auch dieses Antibiotikum der Katze geben, bis die Abstriche ausgewertet sind.

Das stimmt so nicht. Ist der Schnupfen virenbedingt, langt ein herkömmliches AB. Bitte nicht bei jeden Schnupfenverdacht pauchal nach Doxy schreien!
 
W

wibb

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2015
Beiträge
256
  • #13
Prima, daß du alles durchgelesen hast. Allerdings verstehe ich dann deine Schlußfolgerung hinsichtlich Baytril nicht.
Es geht doch nicht in erster Linie um die Verträglichkeit, sondern darum, ein AB zu wählen, daß möglichst effektiv gegen die infrage kommenden Erreger ist.
Darum Doxycyclin.
Baytril erfüllt diese Anforderung nicht, ist also kein geeignetes Antibiotikum für euch. Völlig egal ob sie es verträgt.
Wenn schon ein Gyrasehemmer, zu denen das Baytril gehört, dann das wesentlich modernere Veraflox. Dieses hat ein deutlich erweitertes Spektrum im Vergleich zum Baytril ( Enrofloxacin).

Lies dir doch den Link nochmal durch. Vielleicht ist dir der ein oder andere Zusammenhang noch nicht ganz klar, anders läßt es sich für mich nicht erklären, daß du jetzt tatsächlich in Erwägung ziehst, Baytril weiter zu geben.

Ist übrigens überhaupt nicht böse gemeint.

hab gelesen, dass es nicht das Antibiotika 1. Wahl ist und, dass es nicht so gut wirkt wie Doxy, allerdings schon, dass es wirkt und dafür angewendet wird, wenn auch nicht so mega gut wie Doxy.
Zumindest hab ich das so interpretiert bzw. geht aus dem hervor, was ich sonst so gelesen hab.


Cortison, Convenia ... :mad:


Schau mal hier
http://www.katzen-forum.net/alterna...otikum-zusammen-mit-engystol-o-echinacea.html



Weiss ich leider nicht, habe mit Peritol keine Erfahrung.


Doxyciclin würde ich nur bei vorliegenden Befund, welcher das unabkömmlich macht, geben. Hier gab es noch kein Problem mit Baytril, mit Doxy gibt es tatsächlich des öftern Probleme. Ich würde das Baytril auch zumindest bis zum Ergebis von Blut und Abstrich weiter geben.

Hmm hier scheiden sich ja scheinbar die Geister.
Der TA ist bis Dienstag nicht zu erreichen, für mich stellt sich eben die Frage ob ich das Baytril jetzt weitergebe. Und vor allem in welcher Dosierung. 1ml soll ich laut Arzt, aber man findet viel unterschiedliches, teilweise eben auch die hälfte der Dosis als richtig für meine 2,7 kg Mietze.
Zudem hab ich gelesen, dass Enroflaxcin und Tetrazyklin nicht gemischt werden darf. Wie lang muss ich dann dazwischen Pause machen bevor ich Doxy geben kann? Bzw. macht so ein Wechsel überhaupt Sinn?

sie bekam neben dem vermuteten Convenia auch schon mehr mals Amoxicillin wegen dieser Krankengeschichte seit Februar. Aber das hat zwar kurz zur Besserung geführt bzw. keine Ahnung ob es an dem AB lag oder ob es von alleine wieder besser geworden wäre, aber langfristig gings ihr wieder schlecht.

Aktuell macht sie nen ganz guten Eindruck. Hat nur nicht so viel Appetit und ist ein bisschen ruhiger. Niesen tut sie noch. Mit Vorliebe mir ins Gesicht :D
Aber sie wirkt schon viel besser als vorgestern oder gestern.
 
W

wibb

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2015
Beiträge
256
  • #14
Engystol sollte nicht gleichzeitig mit einem Antibiotikum gegeben werden, denn Engystol enthält Sulfor und das leitet aus.

Außerdem meine ich mal gehört zu haben, dass Engystol bei FIV-Katzen sowieso nicht gegeben werden soll, aber das hab ich wie gesagt nur mal gehört, Erfahrungen hab ich dazu keine.

Dass Doxy nunmal 1. Wahl bei bakterienbedingten Erkrankungen aus dem Katzenschnupfenkomplex ist, hast du ja schon bei Frau Freitag nachgelesen und wenn dein TA schon den Verdacht auf Katzenschnupfen geäußert hat, sollte er eben auch dieses Antibiotikum der Katze geben, bis die Abstriche ausgewertet sind.

Ich wünsch deiner Maus gute Besserung.


ja das mit Engystol und FIV hab ich auch schon mal irgendwo gelesen, allerdings weiß ich nicht wo man hier die Prioritäten setzt falls es virusbedingt ist.
Danke für die Info mit dem Antibiotikum, dann wars ja gut, dass ich nachgefragt habe. :)
Dann bekommt sie das erst mal nicht. Zumindest mal bis ich am Montag die Ergebnisse vom Labor hab.

Das stimmt so nicht. Ist der Schnupfen virenbedingt, langt ein herkömmliches AB. Bitte nicht bei jeden Schnupfenverdacht pauchal nach Doxy schreien!


Da herrscht scheinbar keine Einigkeit. Kann jetzt übers WE eh nicht umstellen, höchstens absetzen. Convenia und Amoxi haben ja nicht den gewünschten Erfolg gebracht.

Oh man ich hoffe so sehr, dass es kein Virus ist. In der Kombination mit FIV kriegen wir den doch kaum mehr los :(


DANKE an euch alle für eure Antworten!
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
  • #15
Setz das jetzt nicht ab. Die Dosierung ist sicher begründet, man soll eher höher dosieren als zu knapp und es gibt durchaus Gründe, für höhere Dosierung.

(Mein Aimchen bekam von der Uni Giessen und von der Uni Leipzig immer Amoxi bei Schnupfenverdacht. Bei einem Flaschenkind mit grossen Schnupfenproblemen schrieb ich Fr. Dr. Schulz der LMU an, dort wurd mir Amoxi oder Veraflox empfohlen. Bei viralen Schnupfenerregern ist das ok, Doxy nur bei nachweislicher Indikation.)
 
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
  • #16
Da herrscht scheinbar keine Einigkeit. Kann jetzt übers WE eh nicht umstellen, höchstens absetzen. Convenia und Amoxi haben ja nicht den gewünschten Erfolg gebracht.

DANKE an euch alle für eure Antworten!

Übers WE kannst du nicht umstellen, haben bei euch die TÄ am Samstag zu? Das ist natürlich blöd.
Da ihr aber schon zwei Antibiotika erfolglos durchhabt und jetzt beim dritten seit, welches auch nicht ideal ist, würde ich dennoch überlegen auf Veraflox umzusteigen. Das ist wie gesagt, die gleiche Stoffgruppe wie Baytril, aber viel neuer und breiter wirksam.
Das gibt es als Suspension oder Tabletten. die Suspension scheint furchtbar zu schmecken, aber die Tabletten werden in der Regel ganz gut vertragen.
Wenn die Ergebnisse natürlich da sind, wenn der TA das nächste mal zu erreichen ist, erübrigt sich das unter Umständen.
 
W

wibb

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2015
Beiträge
256
  • #17
Setz das jetzt nicht ab. Die Dosierung ist sicher begründet, man soll eher höher dosieren als zu knapp und es gibt durchaus Gründe, für höhere Dosierung.

(Mein Aimchen bekam von der Uni Giessen und von der Uni Leipzig immer Amoxi bei Schnupfenverdacht. Bei einem Flaschenkind mit grossen Schnupfenproblemen schrieb ich Fr. Dr. Schulz der LMU an, dort wurd mir Amoxi oder Veraflox empfohlen. Bei viralen Schnupfenerregern ist das ok, Doxy nur bei nachweislicher Indikation.)


ok danke. Dann werd ich das erst mal weiter geben. Bzgl. der Dosierungsfrage: Hatte halt nur auf bedenken wegen der Nebenwirkungen und gerade das Risiko bezüglich Retinaschäden ist ja dosisabhängig.

Übers WE kannst du nicht umstellen, haben bei euch die TÄ am Samstag zu? Das ist natürlich blöd.
Da ihr aber schon zwei Antibiotika erfolglos durchhabt und jetzt beim dritten seit, welches auch nicht ideal ist, würde ich dennoch überlegen auf Veraflox umzusteigen. Das ist wie gesagt, die gleiche Stoffgruppe wie Baytril, aber viel neuer und breiter wirksam.
Das gibt es als Suspension oder Tabletten. die Suspension scheint furchtbar zu schmecken, aber die Tabletten werden in der Regel ganz gut vertragen.
Wenn die Ergebnisse natürlich da sind, wenn der TA das nächste mal zu erreichen ist, erübrigt sich das unter Umständen.

Also es gibt sicher in der Umgebung einen Tierarzt der auf hat, aber unser aktuell behandelnder ist leider über Ostern nicht da.
Auf Veraflox werd ich ihn mal ansprechen.
Muss da dann eine Pause dazwischen gemacht werden?

Bis jetzt bekam sie Baytril immer subkutan gespritzt. Jetzt hab ich es eben in flüssig für in den Mund und heute Abend ist die erste Dosis fällig. Bin mal gespannt, hoff es schmeckt nicht zu grausam, sodass sie es irgendwie schluckt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
  • #18
Mit den Retinaschäden ist eine ganz seltene Nebenwirkung. Hat aber dazu geführt, daß die generelle Empfehlung ausgesprochen wurde, bei Katzen überhaupt kein Enrofloxacin mehr einzusetzen, sondern nur noch Marbofloxacin oder eben Pradofloxacin ( Veraflox).
Aber deswegen würde ich mir wirklich keine Sorgen machen.
Solltet ihr umstellen, muß keine Pause gemacht werden.

Alles Gute! :)
 
W

wibb

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2015
Beiträge
256
  • #19
Danke!
Ihr habt mir sehr geholfen. Also gebe ich jetzt erst mal das Baytril weiter.

Ich weiß einfach nicht wie man einen guten Tierarzt findet. Ich und meine Familie haben schon so viele Tierärzte durch und keiner konnte überzeugen :oops:
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #20
Ich weiß einfach nicht wie man einen guten Tierarzt findet. Ich und meine Familie haben schon so viele Tierärzte durch und keiner konnte überzeugen :oops:


Denk Dir nix und lass dich drücken!!!
Ich bin jetzt seit 2012 bei TÄ Nr. 8 :rolleyes:.
So richtig vom Stuhl gehauen hat sich mich auch nicht...aber sie ist mit Abstand!!! das beste in den letzten 3 Jahren.
DEN TA wirst Du nicht finden...LEIDER:(...aber die Info s aus dem Forum haben mir bislang sehr geholfen und wenn Du einen TA hast mit dem man reden kann ohne "haben Sie studiert oder ich" :rolleyes: dann ist das schon viel wert;).
 
Werbung:

Ähnliche Themen

L
Antworten
3
Aufrufe
2K
Lassie2000
L
H
Antworten
23
Aufrufe
4K
FrauFreitag
F
Huibuh70
Antworten
12
Aufrufe
6K
Huibuh70
Huibuh70
Senolifo
2
Antworten
20
Aufrufe
479
merlilly

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben