Katzenschnupfen

  • Themenstarter Rattengewitter
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Rattengewitter

Rattengewitter

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. November 2010
Beiträge
11
Hallo!

Ich brauche mal Euren Rat abseits von geh mal zum TA- denn der sagt man kann nichts machen, sie ist halt alt.

Miezi lief uns 1997 trächtig zu, bekam zwei Kleine und blieb bei uns. Die beiden Kleinen bekamen nach ein paar Wochen Katzenschnupfen, TA meinte die Miez hat wohl eine Katzenschnupfeninfektion überstanden und das nun mit der Muttermilch weitergegeben. Wahrscheinlich wird sie im Alter erneut erkranken und man könnte da aber nichts machen.

Nun ist es wohl soweit. Miezi niest und hustet und schnuffelt und quietscht und knarzt wenn sie liegt beim atmen.
Nun ist sie im letzten halben Jahr arg klapprig geworden, man merkt ihr das Alter an, ist ganz dünn, obwohl sie frißt und säuft. Sie reagiert jedoch nach wie vor schnell und neugierig auf Mausgeräusche und legt sich dann stundenlang auf die Lauer. Mehrmals am Tag geht sie auch raus auf den Hof. Dort passiert dann zwar nicht mehr viel- meißtens probiert sie nach und nach alle Liegeflächen einschließlich der Motorradsitzbänke aus aber ab und an dreht sie auch mal ne Runde.

Sie hat keinen Kontakt zu anderen Katzen.

Nun meine Frage: hat mein TA recht? Kann man wirklich nichts mehr machen?
Oder gibt es irgendwas, daß lindert? Wir möchten ihr in ihrem Alter und Zustand keine Autofahrten mehr zumuten- kann sie gar nicht leiden, ist uns selbst als sie jung war jedesmal fast abgeschnappt- sie schafft dann in einer SEKUNDE 6 Atemzüge! Das machen wir auf keinen Fall mehr!
 
Werbung:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Katzen.

Nun meine Frage: hat mein TA recht? Kann man wirklich nichts mehr machen?
Oder gibt es irgendwas, daß lindert? Wir möchten ihr in ihrem Alter und Zustand keine Autofahrten mehr zumuten- kann sie gar nicht leiden, ist uns selbst als sie jung war jedesmal fast abgeschnappt- sie schafft dann in einer SEKUNDE 6 Atemzüge! Das machen wir auf keinen Fall mehr!
Wie willst du dann eine Diagnose oder Behandlung durchführen?
Die Katze ist wie alt - 15, 16? Mind wohl 14, 15, ja?

Da gehört jetzt ein Blutbild gemacht um zu sehen, ob es ev. noch andere Probleme gibt.
Dann Abstriche um zu sehen, ob es eine bakterielle oder virale Infektion ist (oder beides) und welches AB paßt.
Ein Breitband-AB (mind.).
Je nach weiteren Befunden entsprechende Behandlung.

Das Forum ist keine Kriistallkugel und kann keinen TA ersetzen.
Entweder du
transportierst sie zum TA,
besprichst vorher mit ihm den Einsatz einer leichten Beruhigung
oder
du läßt einen TA vor Ort kommen.

Willst du all das nicht, kannst du an der Katze rumdoktorn, vielleicht die augenfälligen Symptome lindern, aber eine richtige Behandlung ist das nicht.
Und die hätte sie doch verdient, oder?

Was sagt denn der TA jetzt zu all dem?
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Nun ist sie im letzten halben Jahr arg klapprig geworden, man merkt ihr das Alter an, ist ganz dünn, obwohl sie frißt und säuft.
Das könnte sehr stark auf ein Nieren-, Schilddrüsen- oder Diabetesproblem hindeuten. Und dieses führt unweigerlich zu einer Schwächung des Immunsystems, wodurch der Schnupfen ausbricht. Herausfinden kann man das leider nur mittels eines Blutbildes.
Und wenn Deine Katze einen solchen Stress beim TA-Besuch hat, dann gibt es auch die Möglichkeit, Ihr ein Beruhigungsmittel mit dem Futter zu geben.

Das man nichts machen kann, ist absoluter Quatsch. Die Symptome sollten unbedingt behandelt werden. Der Schnupfen wird mit grosser Wahrscheinlichkeit durch Herpesviren ausgelöst. Mit L-Lysin kannst Du dem entgegensteuern. Und wenn sich zu dem viralen Infekt auch noch ein bakterieller gesellt hat, sollte das unbedingt mit Antibiotika behandelt werden. Wenn die Nase zu ist, könnten auch Inhalationen helfen.
 
Rattengewitter

Rattengewitter

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. November 2010
Beiträge
11
Das könnte sehr stark auf ein Nieren-, Schilddrüsen- oder Diabetesproblem hindeuten. Und dieses führt unweigerlich zu einer Schwächung des Immunsystems, wodurch der Schnupfen ausbricht. Herausfinden kann man das leider nur mittels eines Blutbildes.
Und wenn Deine Katze einen solchen Stress beim TA-Besuch hat, dann gibt es auch die Möglichkeit, Ihr ein Beruhigungsmittel mit dem Futter zu geben.

Das man nichts machen kann, ist absoluter Quatsch. Die Symptome sollten unbedingt behandelt werden. Der Schnupfen wird mit grosser Wahrscheinlichkeit durch Herpesviren ausgelöst. Mit L-Lysin kannst Du dem entgegensteuern. Und wenn sich zu dem viralen Infekt auch noch ein bakterieller gesellt hat, sollte das unbedingt mit Antibiotika behandelt werden. Wenn die Nase zu ist, könnten auch Inhalationen helfen.

Danke für die Antwort.

Beruhigungsmittel haben wir längst ausprobiert- egal wie lange vorher wir die gaben, geschlafen hat sie erst wenn alles vorbei war. Während der Fahrt die gleiche Psycho-Nr. wie immer.
Wir haben einfach nur Angst, daß wir ihr umsonst die Strapazen zumuten, wir können ihr ja nicht erklären, warum das jetzt sein muß. Natürlich bricht es mir das Herz, unseren Kindersatz so altern zu sehen.
Mit der Nierensache könntest du Recht haben, sie säuft in letzter Zeit mehr als früher. Da gibts dann Spezialfutter- Madame hungert lieber...Tabletten geben......keine Chance, sie wittert die sofort und reinzwingen- das ist ein schwerer Kampf- wir wollen ihr Vertrauen in uns nicht mehr erschüttern indem wir mehrmals täglich einen Ringkampf mit ihr machen-es geht wirklich nicht. Bei Spritzen hält sie wohl still, aber da gabs bisher immer nur mal eine und der Tierarzt konnte das auch wirklich gut- danach war dann aber immer erstmal beleidigte Leberwurst....also wenns da mehrere gibt.....keine Ahnung, Ringkampf?
Also wir haben mit ihr auch schon vieles durch, und wir sehen, daß es allmählich wirklich augenscheinlich wird, daß sie sehr alt ist. Wir wissen ja nicht wie alt sie war, als sie bei uns einzog vor 14 Jahren. Geschätzt wurde sie auf 2 JAhre, nur hatte sie immer gute Zähne und ist auch immer sehr zierlich gewesen, also könnten das auch gut und gerne schon 5 Jahre gewesen sein...
Es ist hart und wir haben uns die Sache auch gut überlegt ob wir nochmal so einen Untersuchungsmarathon anstellen sollen. Ich werde unseren TA aber mal anbimmeln, wegen dem L-Lysin, wie das angewendet wird.
Sie bekommt ja jeden Abend COlostrum- da besteht sie auch drauf...:pink-heart:
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Naja, es geht nicht darum, ob sie dir leid tut oder dir das Herz bricht.
Was sein muß, muß halt mal sein, was sind die Alternativen?
Warum sollte es "umsonst" sein.

Sprich mit dem TA, wie du das mit der Sedierung/Beruhigung am besten machst, was man am besten gleich alles an Diagnostik machen kann und dann faß dir ein Herz und mach es.

Irgendwas rein auf Verdacht geben, solltest du nicht, vor allem nicht, wenn ev. noch ein schlimmeres Problem im Hintergrund lauert.
 

Ähnliche Themen

Catwoman42
Antworten
8
Aufrufe
593
Catwoman42
Catwoman42

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben