Katzenschnupfen - wie lange behandeln ?

  • Themenstarter Tigga
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

Tigga

Gast
Hallo liebe Foris,

meine beiden Zwerge, Tigga und Joshi, hatten in den letzten 1,5 Wochen bissl was wegzustecken :( zum Glück ging es relativ schnell bergauf :)
Als Joshi (3 Monate) zu uns kam, hatte er entzündete Äuglein. Wir haben sie mit Euphrasia, Calendulaessenz etc etc. behandelt - leider kam dann doch die Diagnose "leichter Katzenschnupfen" bei beiden. Die AB-Spritzen waren leider nicht mehr vermeidbar und sie haben ihnen schnell geholfen.

Einen Schnupfen hatten beide nicht wirklich, es waren vielmehr die Bindehautentzündung und dann ging es auch auf den Magen-Darm-Trakt über und ein starkes Unwohlbefinden. Nun hat Joshi, der es scheinbar schon länger mit sich rumträgt, immer noch ein Niesen ab und zu... das beunruhigt mich :(:(:confused: Jedoch kommt bei diesem Niesen nichts raus - also auch während die Krankheit akut war, war nicht ein Tröpfchen aus der Nase gekommen - ist ein trockenes Niesen, also :oops:

Sie bekommen morgen die letzten Penicillin-Tablette. Die TAin sagte mir, dass nach 6 Tagen der Tabletten-Gabe kein Niesen mehr zu hören sein sollte...

Ich bin völlig verunsichert :confused::confused: Beide sind wieder super-fit, fressen gut, haben normalerweise (außer heute :rolleyes:) guten Kot und wirken überhaupt nicht krank. Ich möchte ihnen eigentlich den TA-Stress ersparen, sie mussten in letzter Zeit so viel über sich ergehen lassen.

Joshi niest so an die 4-5 Mal am Tag/Nacht. Ich habe doch etwas Angst, dass alles wieder von vorne anfängt, wenn das AB abgesetzt wird.

Hat jemand Erfahrung mit der Dauer der Behandlung ??? Vielleicht kann mir da jemand etwas die Unsicherheit nehmen :oops::oops:

Liebe Grüße
Sinem mit Tigga und Joshi
 
Werbung:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
AB sollten, wenn man damit anfängt, immer wie veordnet bis zum Ende gegeben werden.

Was dann kommt, mußt Du wohl mit der TA besprechen. Es gibt sicher auch homöopathische Mittel, aber ob die in Deinem Fall helfen, kann ich nicht sagen.

Vielleicht weiß ja noch jemand mehr zum Thema.
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.633
Gwion zustimm :)
AB keinesfalls vorher absetzen, dies kann zu Resistenzen sowie einem (dann heftigeren) Wiederaufflammen der Krankheit führen.
TA-Streß ist weniger schlimm als Katzenschnupfen ;)

Wenn die Behandlung abgeschlossen ist, sollte nach ca. 2 Wochen die Impfung/Grundimmunisierung stattfinden. Die Impfung gegen Katzenschnupfen ebenfalls; sie muß ihr ganzes Leben lang jährlich wieder aufgefrischt werden, damit es nicht zu neuen Ausbrüchen der Krankheit kommt.
Trotzdem ist es möglich, daß sie hin und wieder mal einen leichten Anflug davon bekommen - je nachdem, wie schwer es sie anfänglich erwischt hatte.
 
T

Tigga

Gast
Vielen Dank für eure Antworten...

Ich habe auch nochmal mit meiner TA telefoniert und die AB-Tabletten abgeholt. Aber so richtig besser wirds nich :sad:
Tigga, die ja geimpft ist und bei der das AB sehr gut und schnell wirkte, scheint wieder eine Bindehautentzündung zu bekommen und sogar inzwischen auch öfter zu niesen :reallysad: bin echt ratlos.

Ansonsten sind beide noch sehr fit und hängen nicht durch... ich hoffe, das bleibt auch so.
Je nachdem, wie es sich entwickelt werde ich Anfang dieser Woche einen Termin bei einem anderen TA machen und dann auch einen Abstrich machen lassen, um was es sich jetzt eigentlich handelt :confused::confused: tatsächlich um einen "leichten Katzenschnupfen" und welches AB dann wirklich anspricht. Ich möchte mit den beiden nicht herumexperimentieren... und vor allem nicht 1/2 Jahr AB geben (wie mir im Empfang von der TA-Praxis als Möglichkeit und Zukunftsvision gegeben wurde...).

Also, vielen Dank nochmal - ich hoffe, hier sieht es bald wieder rosiger aus :sad:
 
Odin

Odin

Forenprofi
Mitglied seit
4. März 2008
Beiträge
9.011
Alter
49
Ort
RLP(Neuwied)
Hi,

haben die beiden mal Feliserin bekommen???
Das Immunsystem muß stabilisiert werden,das ist ganz wichtig.
Hast du eine Salbe für die Augen bekommen und wurde ein Augenabstrich gemacht?
Wo sind die beiden her?Sind es Flaschenkinder gewesen?

LG
Anja
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Dieser 'leichte Katzenschnupfen', ist er virusbedingt oder bakteriell? Diese Frage ist insofern äußerst wichtig, weil die ganze Behandlung danach gerichtet wird, z.b. helfen beim Virusschnupfen Antibiotika nicht, sondern sind gewaltig kontraproduktiv.

Wenn ein Antibiotikum nicht hilft, ist es nicht gut, das immer weiter zu geben. Um Resistenzen braucht man sich dann nicht mehr zu kümmern, weil diese ja offensichtlich schon vorliegt.

Zugvogel
 
T

Tigga

Gast
@ Odin:
also, Tigga kam aus einer Familie, tierärztlich begutachtet und geimpft - alles in Ordnung gewesen.

Dann habe ich von Bekannten den kleinen Joshi (nicht geimpft) dazugeholt. Diese haben sich leider nicht so intensiv mit leicht schleimigen Augen beschäftigt :sad: bzw. mir auch noch einiges vorenthalten :grr: ich habe ihn dann gleich mit Euphrasia usw. behandelt, aber es war schon zu spät. Die TÄ gab mir eine Antibiotika-Salbe -diese half nur bedingt. Dann ging es Tigga (geimpft) mit einmal mal sehr schlecht. Meine alte TÄ gab ihr gleich eine Amoxillin-Spritze und damit war eigentlich für sie die Diagnose gestellt und ich habe ihr geglaubt, bzw. war nicht in der Lage weiter darüber nachzudenken - die Diagnose kam doch etwas überraschend, zumal ihre Kollegin die ganze Zeit beruhigte, es würde schon kein Schnupfen ausbrechen.... Dumm, wenn man anderen glaubt :hmm:

So, nun habe ich fluchtartig den TA meiner Eltern besucht und die beiden haben weiterhin die Spritze bekommen und weiterhin zur Behandlung Penicillin-Tabletten. Tigga war danach wieder ganz die alte - keine BEschwerden, top fit, kein Niesen, glasklare Augen, ordentlicher Stuhlgang. Nur bei Joshi ist ein trockenes Niesen übrig geblieben und ich habe das GEfühl, es wird immer häufiger.

Ich werde heute nochmal bei der TÄ anrufen und umeinen Abstrich bitten, damit Joshi endlich das Niesen loswird.

Neuester Stand: Beide sind fit, allerdings fangen jetzt Tiggas Augen wieder etwas an :reallysad::reallysad:, aber Euphrasia leistet gute Dienste - es ist nichts mehr zu sehen.

Für das Immunsystem gebe ich zur Zeit Engystol und ich hoffe darauf, dass bei Joshi mit Gripp-Heel das Niesen bald aufhört, allerdings komme ich wohl nicht umhin, den kleinen Joshi nochmal ordentlich untersuchen zu lassen.

Danke für eure Antworten :verschmitzt:
 
T

Tigga

Gast
Vielen Dank Eva,

ich werde mich nochmal eingehend damit beschäftigen... wird wohl doch nochmal eine Großbestellung bei der Apotheke werden :hmm:

Bin nur etwas unsicher, ob es nicht zu viel ist, was ich ihnen gebe.... Sie bekommen ja das Gripp-Heel, dann Euphrasia-Tropfen, Engystol. Ich möchte den kleinen Körpern nicht zuviel zumuten (das tut schon das AB :reallysad:). Nachher wird ein Termin gemacht bei einem 3. TA und dieser soll dann einen Abstrich machen... ich hoffe, es geht dann bergauf und bleibt auch so :verschmitzt:

Ist es denn bei allen Formen von Katzenschnupfen so, dass ein Risiko des Rückfalls und der regelmäßigen "Anflüge" bleibt ???

Gibt es noch etwas, was ich beachten muss bei dem TA? Kann ich sonst noch etwas veranlassen außer einen Abstrich ? Ist es sinnvoll, ein Blutbild machen zu lassen oder eher überflüssig ??? Sorry für die dummen Fragen, aber ich möchte jetzt alle überflüssigen und belastenden BEhandlungen bei den beiden vermeiden.

Vielen Dank für eure Hilfe :smile:
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #10
Ist es denn bei allen Formen von Katzenschnupfen so, dass ein Risiko des Rückfalls und der regelmäßigen "Anflüge" bleibt ???
Im Prinzip kann man diese Frage mit einem klaren 'NEIN' beantworten, als Beispiel möge gelten, wie oft Du selber Schupfen kriegst.
Sofern ein Schnupfen durch nicht ganz passende Behandlung chronisch wird, ist die Gefahr eines Rückfalls gering, obwohl es jederzeit Neuansteckung gibt.

Bei Virusschnupfen sollte der Körper seine eigene Immunabwehr so stimulieren können, daß lebenslanger Schutz besteht, ist etwa vergleichbar mit den menschlichen Kinderkrankheiten.
Dann flackert ein Schnupfen eher wieder auf, wenn das gesamte Immun- und Abwehrsystem geschwächt wird durch Streß jeglicher Art.

Wie bei fast allen Krankheiten ist auch hier die eigene Kraft das A und O. Das Wissen darum wird einem dazu bringen, das Abwehrsystem zu hegen und zu pflegen mit allem, was einem zur Verfügung steht.

Zugvogel
 
T

Tigga

Gast
  • #11
Danke Eva, das gibt mir doch etwas Hoffnung :verschmitzt:

Ich werde natürlich dafür sorgen, dass das Abwehrsystem der beiden gut gestärkt wird durch Ernährung etc.

Traurig an der ganzen Sache ist: Ich wollte dem kleinen Joshi ja nur helfen und ihn richtig behandeln lassen (was ja bei der Vorfamilie nicht so aussah).. und nun erfahre ich, dass es den anderen Katzenkindern angeblich gut geht :verstummt: ... dann war ich wohl auch ein wenig mit Schuld, dass die beiden rumkränkeln.
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #12
Das Traurige - oft zornerregende - bei solchen Krankheiten und den rausgesuchten Therapien ist die 08/15-Diagnose und Behandlung von den Tierärzten. Viele hier wissen dem bedrückenden Lied eine Strophe aus eigener Erfahrung dazu.

Wollens hoffen, daß alles sich zum Guten wendet und mit Deinem Wissen auch den Tierärzten etwas besser Deine Vorstellungen von Untersuchen und Behandlung unterbreiten kannst.
Wissen ist die kostbarste 'Eigenleistung' zum Wohle der Katzen!

Zugvogel
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.633
  • #13
Das Traurige - oft zornerregende - bei solchen Krankheiten und den rausgesuchten Therapien ist die 08/15-Diagnose und Behandlung von den Tierärzten. Viele hier wissen dem bedrückenden Lied eine Strophe aus eigener Erfahrung dazu.

Sehr richtig!
Auch ich gehöre zu denjenigen, die nun händeringend ohne die chemische Keule versucht, die Babies durchzubringen.
In diesem Zusammenhang: Ein dickes und von Herzen kommendes DANKE an Dich, Eva!

Ich halte viel von meiner TÄ, jedoch ist sie leider nicht von selbst auf die Idee gekommen, mir Bioserin für die Kleinen zu geben. Das mußte ich explizit anfragen, als es mir nach der Hektik der ersten Tage vorgestern einfiel.

Wissen ist die kostbarste 'Eigenleistung' zum Wohle der Katzen!

Zugvogel

Voll unterschreib!!
 
T

Tigga

Gast
  • #14
:smile: Ich danke euch (insbesondere auch Eva) auch allen, dass ich in den letzten Wochen einiges dazulernen durfte.

Es ist tatsächlich ziemlich frustrierend zum Tierarzt zu gehen, weil man das Gefühl hat, die sprechen eine andere Sprache und diese Sprache will und kann ich teilweise nicht verstehen. Ich als Laie habe oft das Gefühl, ich müsste dem Tierarzt alles glauben und für richtig empfinden, denn er ist ja eigentlich der "Meister" auf diesem Gebiet. Aber, ich muss sagen, Euch hier vertraue ich um einiges mehr als den meisten Ärzten.

Also, der Termin in der nunmehr schon 3., aber sehr angenehm klingenden Tierarztpraxis steht für morgen 20.00 Uhr und das AB wird heute nicht mehr gegeben. Es wird ein Abstrich gemacht und dann weiß ich hoffentlich mehr.

Noch eine Frage hätte ich an Euch: Ähm, muss ich jetzt die homöopathischen Mittel bis morgen Abend auch weglassen ??? Oder verfälscht nur das AB den Abstrich ? :confused:
 
T

Tigga

Gast
  • #16
auf in den Kampf....

... der Tiger :omg:

Also, gestern Abend waren wir nun bei der 3. TÄ und ich muss sagen: Vielen Dank an eine Forine "Ansiso". Es handelt sich um eine schöne Praxis mit sehr netten und hilfsbereiten Arzthelferinnen. Die zwei Zwerge wurden rundum untersucht und die TÄ hat sich viel Zeit genommen. Sie ist auch der Meinung, dass man es statt mit der AB-Keule mit Zylexis, Engystol und Inhalieren für den kleinen Nieser in den Griff bekommen sollte.

Von Tiggas Augensekret wurde nun ein Abstrich gemacht, da sie ja nun wieder heftiger mit der Bindehautentzündung zu kämpfen hat :sad:

Aber, ich bin wieder guter Hoffnung und fühle mich nun endlich gut betreut, sodass die kleinen Zwerge und ich den Kampf doch hoffentlich bald unter Kontrolle und auch gewonnen haben :verschmitzt:

Leider sind die beiden schon seeeehr genervt von meinen Attacken mit irgendwelchen komischen Sachen in der Hand, die dann ins AUge oder in den Mund kommen :grummel: Frechheit von Dosi! :grr:

Habt ihr noch eine andere Idee, wie man Inhalieren kann ? Ich weiß zwar nicht, ob er sich daran gewöhnt, aber Joshi fands heut morgen nicht so lustig im Kennel und einer einer Decke und dann noch so übel riechendes Zeug... :wow:

Also: soviel erst mal von Familie Kampf-Tiger :smile:
 

Ähnliche Themen

T
Antworten
10
Aufrufe
9K
T

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben