Katzenpilz auf Menschenhaut (Microsporum Canis)

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Katzenfreundiin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Februar 2018
Beiträge
5
Hallo liebe Katzenfreunde,

ich habe mich heute neu angemeldet und hoffe dass ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt.
Wir sind langsam echt am verzweifeln und wissen nicht mehr weiter.
Vielleicht einmal von vorne:

Vor 4 Wochen haben wir die beiden 9-10 Monate alten Kater adoptiert. Die beiden stammen aus Bulgarien, dort lebten sie bei einem lieben Ehepaar, welches die beiden von der Straße gerettet haben, als sie noch ganz klein waren.

Einer der beiden Kater hatte als ganz junges Kitten einen schlimmen Hautpilz, an dem er fast gestorben wäre. Er hatte damals kaum Fell, durch viele Behandlungen vor Ort heilte der Pilz jedoch augenscheinlich ab, zudem erhielten beide 3x eine Impfung mit dem Wirkstoff "Insol" gegen diesen Pilz.

Zeitgleich ging der Hautpilz im Juni letzten Jahres auf die Pflegerin in Bulgarien über, die ihn ebenfalls mit einem Pilzmittel behandelte. Auch Besucher bei diesem Ehepaar bekamen diesen Hautpilz im Oktober, obwohl der Kater ja behandelt wurde.

Bevor die beiden mitte Januar zu uns kamen, gab es einen großen Check Up beim Tierarzt in Bulgarien. Sie sind komplett entwurmt, geimpft, kastriert, gechipt und laut dortigem Tierarzt gesund. Sie hätten sonst auch nicht einreisen dürfen. Kurz vor der Einreise gab es noch einmal einen Spot On als Prophylaxe gegen Flöhe, etc.

Die beiden haben sich bei uns gleich wohl gefühlt. Sie hatten keine Angst, sind total verschmust und die beiden machen uns wirklich große Freude.
Sie fressen gut, spielen, sind fidel...
Allerdings hatten sie von Anfang an Durchfall. Erst dachten wir es wäre der Umzugsstress, dann die Futterumstellung,...
Naturlich waren wir auch mehrfach beim Tierarzt.
Wir füttern das Nassfutter von Feringa und am Anfang bekamen sie Schonkost (d.h. gekochtes Hähnchen). Zudem bekamen die beiden 12 Tage lang Amoxicillin und im Anschluss Bactisel zum Darmaufbau....kurzzeitig hatten sie auch wieder härteren Stuhl, jetzt wird es jedoch zunehmend breiiger.

Neben einem breiigen Kot, der immer wieder aufkommt und wir und unser Tierarzt noch nicht sicher sind, woran es liegen könnte, bekam ich nach 2 Wochen plötzlich juckende Stellen an der Haut. Zum einen sehen die Stellen aus wie Insektenstiche (teilweise mehrere gehäuft an einer Stelle- darum vermutete ich zunächst, die Katzen könnten Flöhe haben), zum anderen bildeten sich ringförmige Kreise.

Nach einer Odyssee an Hautarztbesuchen landete ich dann gestern in einer Hautklinik. Dort wurde mir gesagt, dass es sich zumindest bei den ringförmigen Kreisen sehr wahrscheinlich um einen Hautpilz handelt (Microsporum Canis), der von Tieren auf den Menschen übertragen werden kann. Wieso diese kleinen juckenden Quaddeln auftreten, ist jedoch unklar und die Ärzte wussten auch nicht, ob sie mit dem Hautpilz zusammenhängen.
Den Katzen (beides Langhaarkatzen) sieht man jedoch nichts an. Jedoch kratzen sie sich ca. 20x am Tag in der Nackengegend, wo man auch kleine Schorfstellen sieht.
Meine Quaddeln und Ringe treten am ganzen Körper auf, die Ringe behandle ich mit einer Pilzcreme (Cicloperox Hexal 1 % Creme), die mir verschrieben wurde, die juckenden kleinen Punkte werden dadurch jedoch nicht besser, bei den roten "Ringen" scheint es anzuschlagen.
Die Quaddeln vermehren sich nach wie vor, sehen aus wie Schnakenstiche, teilweise verschwinden sie nach einigen Stunden, manche bleiben als erhabene rote Flecken bestehen. Es bilden sich aber zum Glück keine weiteren Kreise daraus. Ich wurde vor 2 Jahren auf eine Katzenallergie getestet, dieser Test fiel negativ aus. Zudem habe ich weder eine fließende Nase, noch juckende Augen oder Luftprobleme. Zudem treten die Quaddeln/Stiche auch an bedeckten Hautstellen auf, die mit den Katern gar nicht in Berührung kamen (z.B. am Bauch und an den Beinen). Die Hände, mit denen ich die Katzen stundenlang streichelte blieben immer verschont....eine Allergie halte ich daher vermutlich für unwahrscheinlich. Das denken auch alle 3 Hautärzte.

Nun meine Fragen:

1. Habt ihr eine Idee, was ich haben könnte?
2. Könnte die Pusteln mit dem Pilz zusammenhängen oder könnte das eher was Zusätzliches sein?
3. Könnten die Katzen eventuell noch Milben oder doch Flöhe haben, trotz Spot on, etc. Beim Kämmen mit einem Flohkamm sah nichts ungewöhnlich aus. Da verfärbte sich nichts auf einem weißen Küchenpapier. Das haben wir schon mehrfach kontrolliert.
4. Habt ihr eventuell auch noch eine Idee, was hinter dem Durchfall stecken könnte?
5. Könnte ich mir da was eingefangen haben? Wir mussten dadurch ganz oft wischen, teilweise auch die Katzen sauber machen,...

Wir sind echt langsam am Verzweifeln. Auch mein Freund hat diese Pusteln, allerding keine Ringe und auch nicht so ausgeprägt wie ich es habe.

Wir werden morgen nochmal zum Tierarzt gehen. Auch werden wir dann nochmal eine neue Kotprobe abgeben.
Wir waschen all unsere Kleider und Textilen auf hoher Temperatur und desinfizieren Möbel etc.

Ich wäre um alle Tipps dankbar, die ihr im Zusammenhang mit Hautpilz der Katzen und möglichen Parasiten sowie Durchfall gemacht habt und sie mit mir teilen könntet.

P.S. im Anhang 4 Fotos von meinem Ausschlag, der Katze als sie den Pilzbefall hatte und der beiden Kater heute.

Liebe Grüße
Katzenfreundiin
 

Anhänge

  • IMG_4742.JPG
    IMG_4742.JPG
    164,3 KB · Aufrufe: 100
  • IMG_4312.jpg
    IMG_4312.jpg
    182,3 KB · Aufrufe: 99
  • IMG_3243.jpg
    IMG_3243.jpg
    182,6 KB · Aufrufe: 95
  • IMG_4825 2.jpg
    IMG_4825 2.jpg
    189,7 KB · Aufrufe: 100
  • IMG_4707 2.jpg
    IMG_4707 2.jpg
    178,7 KB · Aufrufe: 93
Werbung:
S

Saphira15

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2015
Beiträge
4.205
Ort
Berlin
Ach je, da wird die tolle Zeit des Kennenlernens bei euch ja ganz schön überschattet:sad:

Deine stellen sehen ziemlich nach Pilz aus, wurde vom Arzt denn eine Biopsie genommen um den Pilz zu bestimmen?

Die Stellen im Nacken der Katze,könnte auch vom Spot on kommen.
Wurden die beiden auf Giardien getestet wegen des Durchfalls?

Ich drück euch ganz doll die Daumen, dass ihr das schnell in den Griff bekommt
 
K

Katzenfreundiin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Februar 2018
Beiträge
5
Ach je, da wird die tolle Zeit des Kennenlernens bei euch ja ganz schön überschattet:sad:

Deine stellen sehen ziemlich nach Pilz aus, wurde vom Arzt denn eine Biopsie genommen um den Pilz zu bestimmen?

Die Stellen im Nacken der Katze,könnte auch vom Spot on kommen.
Wurden die beiden auf Giardien getestet wegen des Durchfalls?

Ich drück euch ganz doll die Daumen, dass ihr das schnell in den Griff bekommt

Danke für die schnelle Antwort. Ja, soweit ich weiß, wurden beide auf Giardien getestet. Wir mussten eine Stuhlprobe abgeben. Es wurden vermehrt Hefen im Kot festgestellt. Der TA meinte, wenn der Durchfall nicht besser wird, müssten wir noch eine "große" Stuhlprobe machen lassen, dort würden dann nochmal auf viele weitere Erreger und Parasiten getestet werden (u.a. auf Tritrichomonas....).

Ja, zwei der Ärzte haben eine Kultur angelegt mit Hautschuppen meiner betroffenen Stellen. Das Ergebnis liegt jedoch erst in 4-6 Wochen vor und so lange kann ich nicht mehr abwarten und zuschauen, wie es schlimmer wird :sad:
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Saphira15

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2015
Beiträge
4.205
Ort
Berlin
. Das Ergebnis liegt jedoch erst in 4-6 Wochen vor und so lange kann ich nicht mehr abwarten und zuschauen, wie es schlimmer wird :sad:

Nee das glaub ich.
Ich kenn mich mit Pilz so gar nicht aus, daher sind meine Ratschläge leider auch schon erschöpft:verstummt:
Ich hoffe es melden sich noch andere
 
A

Ajun

Gast
Hallo,

Deine eingestellten Bilder sehen sehr nach Pilzinfektion aus. Eine klare Diagnose könnte man noch via Hautgeschabsel stellen.

Bei einer Behandlung ist es wichtig zu wissen, dass Pilzsporen sehr hartnäckig sind und eine Behandlung noch mindestens 14 Tage nach abklingen der Symptome erfolgen sollte. Manchmal ist sie alleine durch auftragen einer entsprechenden medizinischen Salbe nicht ausreichend. Dann wäre eine systemische Behandlung (orale Tabletteneinnahme) noch nötig. Dies entscheidet natürlich der Dermatologe.

Es ist richtig und wichtig Kleider heiss zu waschen. Ebenso Waschlappen und alles was sonst noch in Berührung mit der befallenen Haut in Berührung kommt.

Ausserdem würde sich ev. ein Einsatz von einem Händedesinfektionsmittel noch lohnen. Dieses kann man ja beim Arzt beziehen, oder fragen welches sich dafür eignet.

Was die Katzen anbelangt... bei der Behandlung mit Antibiotikum besteht ein erhöhtes Risiko wieder an einer Pilzinfektion zu erkranken. Ebenso bei einem verminderten Immunsystem. Pilzsporen befinden sich ja gehäuft in der Luft und solange unser Immunsystem noch aureichend funktioniert, kommt es in der Regel selber mit der Bekämpfung klar.

Ich würde euch empfehlen bei den betroffenen Kratzstellen bei euren Katzen auch mittels Hautgeschabsel auf Pilz zu testen. Sicherlich wäre es sinnvoll gleichzeitig auch nach Parasiten und Bakterien zu untersuchen.

Alles Gute... und meine Daumen dass bald alles vorbei ist sind fest gedrückt

Ps; die beiden Süssen hatten viel Glück. Ich finde es Klasse dass ihr ihnen mit dieser Vorgeschichte ein zu Hause gegeben habt 🖒😊
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Erstmal Hut ab, dass ihr das ganze so durchzieht, da hätten andere schon das Handtuch geworfen.
Den Beweis bringt tatsächlich nur die Kultur, aber es sieht schon sehr nach Pilz aus.
Die Stellen im Nacken der Katzen können durchaus durch das Spot-On kommen, denn da kommt es ja hin und die beiden wurden ja jetzt schon häufig behandelt. Es kann allerdings schon sein, dass sie vermehrt den Pilz (Sporen) "auf sich" hatten - denn die Sporen existieren mitunter mehrere Jahre nach der Infektion noch - ohne dass er zum damaligen Zeitpunkt sichtbar ausgebrochen war und dich somit erhöht diesem "Risiko" (Pilze sind grundsätzlich ja mal überall um uns herum) ausgesetzt haben. Dann hat ggf. dein Immunsystem etwas geschwächelt und schon siedeln sich Hautpilze gerne an. Die Quaddeln von dir könnten theoretisch auch unabhängig davon eine Unverträglichkeit auf alles mögliche sein z.B. ein Deo oder Shampoo oderoder.

Ozongeräte sind sehr gut, um die Sporen im gesamten Lebensumfeld abzutöten, so viel kann man kaum wischen und waschen und überall kommt man doch nicht hin. Die Geräte kann man kaufen (teuer) oder auch leihen (auch noch teuer, aber nicht ganz so schlimm). Es gibt auch sehr viele Erfahrungsberichte, dass letztlich bei vielen Leuten nur das geholfen hat.
 
K

Katzenfreundiin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Februar 2018
Beiträge
5
Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure Antworten. Heute waren wir mit den beiden Katern beim Tierarzt. Äußerlich konnte er keinen Pilz, Milben o. Ähnliches feststellen, dennoch hielt auch er es(nachdem er meine Haut sah) für sehr wahrscheinlich, dass die
Katzen nach wie vor Träger des Pilzes sein können, denn die Sporen bleiben wohl besonders in der Nähe der Krallen sitzen und können so beim Kratzen auf den Menschen übertragen werden. Auch im Fell können sich immer noch Sporen befinden.
Er gab uns für die Katzen zum einen Program Lufenuron, welches zwar eigentlich gegen einen Flohbefall eingesetzt wird, aber auch im Falle eines Hautpilz angewendet werden kann, da auch Pilze z.T. aus Chitin bestehen und das Chitin zerstört wird.

Zudem sollen wir die Katzen mit dem Malaseb Shampoo, welches antibakteriell und antimykotisch wirkt baden....
Davor graut es mir nun etwas, habt ihr Tipps, wie man eine Katze möglichst stressfrei baden kann? Das Shampoo sollte im besten Falle 10 min vor dem Ausspülen einwirken.

Meine Frage: Wisst ihr, ob einfrieren, reinigen mit einem Dampfreiniger oder sogar der Einsatz von Ozongeräten beim Beseitigen der Pilzsporen in der Wohnung hilfreich sein kann?

Ich selbst werde mir meine betroffenen Stellen immer weiter mit der Antipilzcreme eincremen und zudem ein Mittel zum Immunaufbau nehmen, sodass ich nicht mehr so anfällig für die Pilzsporen bin.

Was haltet ihr von diesem Plan? Habt ihr noch weitere Ideen?

Liebe Grüße
Eure Katzenfreundiin
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Hallo Katzenfreundin,
ich schicke Dir mal zwei Links, die mir damals sehr geholfen haben.

http://www.edgewood-dirk.de/sibirische-katze-microsporum-canis.shtml
http://www.tierisch-gute-luft.de/microsporum-canis-bestellformular.shtml?mikrosporie=true

Wir hatten eine Katze mit MC Verdacht (sie war "Sporenträgerin"), aber ohne Symptome und ist beim TS-Verein auch bereits Itrafungol und Ketoconazol behandelt worden - sie erhielt dort ebenfalls die Impfung.

Das sie bereits bei uns eingezogen war - und die Probe lt. Tierarzt positiv -, musst ich davon ausgehen, dass meine Zweitkatze (chronisch kranke Seniorin) nun mitbehandelt werden muss.

Die herkömmliche Therapie mit Imaverol und der klassischen Desinfektion mit Chlorbleiche wäre bei uns aus verschiedensten Gründen indiskutabel gewesen.

So wurde hier mit Kollodialem Silber behandelt und mit einem Ozongerät desinfiziert. Ich fand die Desinfektion mit dem Ozongerät viel entspannter als mehrmals die komplette Bude auf den Kopf zu stellen. Das Ding arbeitet ja von selbst - man muss sich nur vorher ein System zurechtbasteln. Das ist Anfangs schon aufwändig, aber mit dem 3. Durchgang hatte ich es drauf.

Also, bei und hat es gut funktioniert, wobei ich nicht sagen kann, ob die "neue Katze" bei Einzug tatsächlich noch vermehrungsfähige Sporen mitgebracht hat. Leider hat der Tierarzt eine PCR statt einer Kultur gemacht. Diese Untersuchung geht schneller, zeigt aber auch bereits abgetötete Pilzsporen an, die gar nicht mehr weiterwachsen und somit harmlos sind - weil eben schon tot.

Hier noch ein Link zur PCR - als Erklärung, warum die Diagnostik zwar schneller geht, aber mit Vorsicht zu genießen ist (teuerer ist das natürlich auch). Könnte in eurem Fall aber durchaus Sinn machen:
http://www.labor-enders.de/748.html

Ich hoffe, Du findest etwas sinnvolles für Dich in den Infos.
Halt die Ohren steif! Was ihr jetzt an wenigsten gebrauchen könnt, ist Stress. Das haut auch aufs Immunsystem und ist kontraproduktiv.
Mir ging der Popo auch auf Grundeis damals - heute ist das eine Erfahrung mehr in der Sammlung.
Ihr schafft das. Viel Erfolg!
 
K

Katzenfreundiin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Februar 2018
Beiträge
5
  • #10
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Ich schiebe das Thema nochmal hoch, um nochmal eure Meinungen zu erfragen.
Wir haben nun die Katzen bereits 3x mit dem Malaseb Shampoo gewaschen und auch bei mir kamen so gut wie keine neuen Kringel hinzu.
Die, die neu dazu kamen, hatte ich ebenfalls schnell im Griff.

Auch wenn sich die alten Kringel täglich verändern und verblassen, stelle ich mir die Frage, wie lange der Heilungsprozess tatsächlich dauert.
An manchen Tagen bin ich sehr zufrieden, an anderen eher niedergeschlagen, da meine betroffenen Hautstellen noch jucken und sich darauf manchmal kleine Pickelchen bilden.

Als ich damals die Kringel bekam, waren ja 2 der von mir aufgesuchten Ärzte ratlos. Sie verschrieben mir Cortison und eine Antibiotikumsalbe.
Damals verschlimmerte das Cortison und das Antibiotikum die juckenden Flecken noch mehr. Heute weiß ich, dass tatsächlich bei einem Katzenpilz eher kontraproduktiv ist.
Erst eine 3. Hautärztin einer Uniklinik tippte aud den Katzenpilz und verschrieb mir die Creme Cicloperox Hexal 1%.
Diese Creme brachte dann langsam, aber sicher eine Verbesserung.
Natürlich schmiere ich nach wie vor 2 bis 3x täglich die betroffenen Hautstellen mit dieser Creme ein.
Wie bereits erwähnt, hat die Creme schon recht gut geholfen, komplett abgeheilt ist der Pilz jedoch noch nicht.
Vor allem die großen Kringel jucken immer mal wieder und seit einigen Tagen bilden sich auch immer mal wieder kleine Pickelchen auf den betroffenen Hautstellen.

Das Ergebnis meiner beiden Hautkulturen steht leider noch aus. Da hoffe ich, dass ich eventl. am Freitag was genaueres erfahren werde.

Im Anhang sende ich euch mal 3 Fotos. Das eine ist ein Foto vom 12.02 (ich würde es als Höhepunkt des Pilzes bezeichnen). Die anderen von heute.
Auch wenn ich eine deutliche Verbesserung sehe, würde ich mir eine noch schnellere Heilung wünschen. Oder bin ich einfach nur zu ungeduldig?

Da ja hier im Forum auch einige von diesem Katzenpilz selbst betroffen waren oder sind, kann mir vielleicht jemand von seinem Heilungsprozess berichten?
Welche Medikamente habt ihr als Mensch bekommen und wie lange hat es bei euch gedauert?

Ich würde mich sehr freuen, mich mit euch weiter ein wenig austauschen zu können.

Liebe Grüße
 

Anhänge

  • IMG_5837.jpg
    IMG_5837.jpg
    55,2 KB · Aufrufe: 39
  • IMG_5830.jpg
    IMG_5830.jpg
    194,2 KB · Aufrufe: 36
  • 367F1E3A-A5A2-4B25-ABB2-F8B96CD1BB4D.jpg
    367F1E3A-A5A2-4B25-ABB2-F8B96CD1BB4D.jpg
    189,7 KB · Aufrufe: 31
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #11
Ich schreib heute abend nochmal was dazu. Nur so schnell, bei mir hat die Creme Selergo innerhalb von 2 Tagen den grässlichen Juckreiz besiegt.

Insgesamt allerdings kämpfe ich schon seit ca. nem 3/4 Jahr mit diesen freundlichen Mitbewohnern. Was aber auch daran liegt, das ich keine Tabletten dagegen nehmen kann.
 
Werbung:
J

jackbauer

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2018
Beiträge
2
  • #12
Darf ich mich mal hier mit ran hängen...
Wir hatten eine Katze als Urlaubsgast für knappe 3 Wochen.
Sie hatte wohl schon den Pilz als sie ankam, zumindest wies uns unsere Nachbarin daraufhin das sie am Ohr eine Stelle hat, sie sich dann aber nach dem Urlaub darum kümmert. Wir dachten uns nix dabei. Er ist sowieso die meiste Zeit draussen oder in ihrer beheitzten Garage.
Für Streicheleinheiten etc haben wir ihn dann immer mal mit ins HAus genommen zu uns.
Letzte Woche (unsere Nachbarin ist wieder da) war bekam meine Frau einen Ausschlag im Gesicht/Hüfte. 3-4 Stellen so groß wie ein Euro Stück.
Von unserer Nachbarin bekamen wir die Info das ihre Katze einen Katzenpilz hat. Meine Frau zum Hautarzt: Ja..Pilz!

Jetzt habe ich soviele Fragen:

1) Meine Frau bekommt Salbe und Tabletten
Unser Kind und ich sind unauffällig.
Die Ärztin meinte, solange keine Symptome da sind, sollen wir auch nichts nehmen. Ist das richtig? Stecken wir uns nicht gegenseitig an?

2) Der Pilz wurde auch nicht genau bestimmt! Ist das wichtig?

3) Wir möchten jetzt das Haus reinigen, so gut es geht. Gibt es eine Möglichkeit den Pilz, bzw die Sporen im Haus sichtbar zu machen? UV Licht?

4) Wir wollen heute mit Dampfreiniger, Essig und was noch zu finden ist einen Reinigungsmaraton hinlegen. Wohl wissend das es nicht 100% hilft.
Man liesst ja auch immer mal Meinungen das viele gar nicht die ganz große Keule schwingen, sondern einfach nur mal alles Heiss waschen und feudeln.
Gibt es hier dazu auch Erfahrungen?

Das Thema ist ganz schön schwierig. TÄ und Haut/Hausärzte, von allen bekommt man unterschiedliche Meinungen.

Wir haben dann den Tierarzt hier mal kontaktiert, er meinte das die ganze Familie auch betroffen war. Alles bisschen sauber gemacht und gut ist.

Wahrscheinlich ist es bei uns noch ein wenig einfacher, da wir ja selber keine Katze haben... Trotzdem scheint es unmöglich dem auf den Grund zu gehen.
 
M

m.orten

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Februar 2018
Beiträge
1
  • #13
Mich interessiert das Thema auch...

@jackbauer
welche Salbe nimmt denn deine Frau und welche Tabletten?
Man liest ja immer, dass gerade die Tabletten recht viele Nebenwirkungen haben sollen.
Hat da euer Arzt was dazu gesagt und wie geht es deiner Frau damit?
Habt ihr denn das Gefühl, dass nach 1 Woche Behandlung bei deiner Frau die betroffenen Stellen besser werden?
 
J

jackbauer

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2018
Beiträge
2
  • #14
Salbe weiß ich gerade nicht.
Tabletten:terbinafin Heumann 250mg
Aber nur alle 2 Tage eine. Laut Beipackzettel aber täglich.
Stellen und jucken sind besser. Gestern aber auch eine neu Stelle
 
A

Ajun

Gast
  • #15
Ich habe hier einen sehr interessanten Artikel zum Thema Hautpilz gefunden. Mir scheint, dass viele Fragen daraus beantwortet werden... zumindest in der Theorie: https://www.allgemeinarzt-online.de...n/a/hautmykosen-alte-und-neue-erreger-1840504

Der darin erwähnte Wirkstoff Bifonazol ist in der Canesten Salbe enthalten: www.canesten.de/de/hautgesundheit/produkte/canesten-extra-bifonazol-creme/

In der Schweiz verwenden wir auch die Triderm Salbe: https://compendium.ch/mpub/pnr/22310/html/de

Neben der medizinischer Behandlung sind auch andere wichtige Faktoren zu beachten, wie ein gutes Immunsystem (Stress ist dafür leider kontraproduktiv), ein intaktes Hautbild, beachten von Hygienemassnahmen (z.Bps. Übetragungsquellen wie Waschtücher, getragene Kleider, ect.), das beachten von Ursachen (neben der Übertragung von Katzen), von Risikofaktoren und wichtiger vorbeugenden Massnahmen. Im folgenden Link sind diese recht gut beschrieben: https://www.toppharm.ch/krankheitsbild/hautpilz

Ich selber bin davon noch nie betroffen worden, habe aber beruflich gelegentlich damit zu tun, kann also nur indirekt praxisnah berichten.

Ich wünsche allen Betroffenen alles Gute und viel Erfolg.
 
K

Katzenfreundiin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Februar 2018
Beiträge
5
  • #16
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Ich war heute morgen bei meinem Hautarzt und dieser hat sich das Kulturergebnis angeschaut. Er meinte, es sei zu 100% Prozent ein Pilz (also Microsporum Canis).

Auch ich bekomme jetzt diese Tabletten Terbinafin 250mg. Nehmen soll ich sie wie in der Packung beschrieben 1x am Tag für mindestens 2 Wochen.

Ich werde euch weiterhin berichten, wenn es etwas Neues gibt.
Leider bin ich nun so unsicher, ob wir die Katzen ausreichend versorgt haben.
Es wäre der absolute Supergau für uns, wenn ich es dann irgendwann überstanden habe und mich dann wieder neu anstecken könnte...

Das Problem ist ja, wie soll man wissen, ob die Katzen noch Träger der Sporen sind, wenn sie selbst keine Symptome zeigen, da sie durch diese Impfung ja geschützt sind?

Liebe Grüße
 
A

Ajun

Gast
  • #17
Ich kann deine Bedenken gut verstehen. Eine Behandlung sollte ja auch einige Zeit über sichtbare Symptome hinaus erfolgen, weil die Pilzsporen sehr hartnäckig sind. Vielleicht fragst du deinen TA mal, wie hoch nun generell das Ansteckungsrisiko deiner Katzen mit der Impfung noch ist.

Ausserdem ist ja noch wichtig zu wissen, dass sich Pilzsporen dauerhaft in der Luft befinden und solange wir ein intaktes Immunsystem haben es meist selber damit klar kommt. Vielleicht richtest du dein Augenmerk noch darauf... besprichst dich deswegen noch mit deinem behandelnden Arzt.
 
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
  • #18
Hallo,

ich kenne mich mit Pilz jetzt nicht aus, aber wurde bei den Katzen denn der Pilz gefunden um eine Kultur anzulegen?

Haben sie noch Durchfall? Ich würde mal ein grosses Kotprofil und ein grosses Blutbild machen lassen.
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #19
Das Problem ist ja, wie soll man wissen, ob die Katzen noch Träger der Sporen sind, wenn sie selbst keine Symptome zeigen, da sie durch diese Impfung ja geschützt sind?

Liebe Grüße
Dazu nimmt man Haar/Fellproben und schickt sie in ein Labor - bestenfalls in eins, was auf Mikrobiologie/Parasitologie spezialisiert ist. Die kriegen das mit einer Kultur raus.
Wichtig ist, eine normale Probe und eine "saubere" (also vorher die Stelle mit 70%igem Alkohol reinigen) zu nehmen. Du kannst dazu eine dieser einzeln verpackten Zahnbürsten nehmen (muss nicht steril sein) - sinnvollerweise also erst die "saubere" Probe nehmen und dann die andere.

Dann die Proben getrennt in je ein gut verschließbares Plastikgefäß geben (Röhrchen aus der Apotheke oder kleiner Schraubbecher) und dann Laborauftrag ausfüllen und ab in den Briefkasten. In zwei bis drei Wochen weißt Du es dann genau.
 

Ähnliche Themen

W
Antworten
5
Aufrufe
268
Weserdeern
W
F
Antworten
26
Aufrufe
6K
Mone1
M
K
Antworten
27
Aufrufe
11K
I
L
Antworten
7
Aufrufe
480
Lolamaus2021
L

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben