Katzenneuling sucht Rat

W

westlicht

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. November 2017
Beiträge
5
Hallo liebe Community,

ich bin absoluter Neuling, sowohl im Forum, als auch in der Katzenhaltung.

Daher hoffe ich, dass ihr mir ein paar Antworten auf meine Fragen geben könnt, die ich mir trotz Internetrecherche noch nicht selbst beantworten konnte. (Zugegeben, ich habe keine Nächte vor dem Rechner verbracht und jeden Winkel durchsucht, da ich hoffe durch euch schneller mein Ziel zu erreichen und daher mehr Zeit für die eigentliche Vorbereitung auf meinen neuen Mitbewohner zu haben). :D

Also kurz etwas über mich:
Seit meiner Kindheit möchte ich eine Katze haben. Leider konnte ich mir diesen Wunsch bisher nicht erfüllen (Wohnung zu klein). Nun aber bewohne ich mit meinem Lebensgefährten unser neu gebautes Haus mit großem Garten.
Die allgemeinen Fragen zum Thema Katzenhaltung habe ich mir bereits gestellt (kann ich mir das leisten, wer kümmert sich im Urlaub, sind Katzenhaare auf der Couch ok...) und auch bereits einige Dinge zur Vorbereitung gelesen.

Es soll eine erwachsene Katze aus dem Tierheim werden, die auch Freigang gewöhnt ist oder zukünftig bekommen soll.

Allerdings konnte ich auf folgende Fragen noch keine Antwort finden:
- Wie lange sollte die Katze im Haus bleiben bevor sie raus darf?
- Wie lange sollte ich "im Haus bleiben", sprich: wie lange solte ich Urlaub nehmen, damit sich die Katze an die neuen Menschen gewöhnen kann, bevor sie tagsüber alleine ist?
- Kann man einer Katze einen Tagesrhythmus beibringen? also: morgens füttern und rauslassen, abends reinholen und füttern und nachts drin lassen? (vor allem im Winter)
- Sollte man auch bei einem Freigänger eine 2. Katze dazuholen?

Ich bin dankbar über weitere Tipps und Hinweise. Sollten diese Fragen an anderer Stelle hier im Forum oder sonstwo bereits beantwortet worden sein, bin ich für die Links auch dankbar.

Dankeschön vorab

LG
westlicht
 
Werbung:
Schnurr13

Schnurr13

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
8.250
Ort
Sesamstraße
Hallo und Willkommen.

Hier mal einige Links für Neulinge:
Warum zwei Katzen besser sind als eine!
Begrüssungspäckchen für Forums- und Katzenanfänger
Fragen bevor die „Katze in den Brunnen gefallen“ ist …
Was spricht für dich dagegen ein eingespieltes Freigänger Duo aus dem TH Tierhiem) oder einer PS Pflegestelle) zu holen? Ich finde ein Duo einfach immer besser.

Könnt ihr bei euch eine Katzenklappe einbauen? Das ist meiner Meinung nach gerade wenn man berufstätig ist super für die Katz. Sie können bei Gefahr rein aber auch bei Bedarf wieder raus. Unsere Katzenklappe ist Chipgesteuert so kann kein ungebetener Gast rein und die Herren des Hause immer wenn sie wollen in ihren gesicherten Freigang.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.934
Ort
Mittelfranken
Grüß dich,

Herzlich Willkommen im Forum!

Schön, dass Du Dir vorher Gedanken machst.
In der modernen Katzenhaltung tendiert immer mehr zur Haltung von (mindestens) zwei Tieren, auch bei Freigängern.
Sie bieten einander Gesellschaft, wenn der Zweibeiner nicht da ist und sie können schön auf Katzenart miteinander spielen und Raufen, im Winter dann auch drinnen wenn das Wetter schlecht ist

Schau mal hier, da steht noch mehr dazu:

Begrüssungspäckchen für Forums- und Katzenanfänger
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
- Sollte man auch bei einem Freigänger eine 2. Katze dazuholen?
Ein echter Freund/Freundin ist immer eine Bereicherung. Der Winter ist lang, Schlechtwetterperioden auch. Die Langeweile im Haus ist dann besser zu überstehen (auch für euch:p ) Im Winter sind sie den ganzen Tag drin und allein.

Ich hab hier viele Freigänger im Umfeld. Alle sind Einzelkatzen....sind aber den ganzen Tag unterwegs und suchen den wechselseitigen Kontakt. Die meisten pflegen allerdings eher eine "geliebte Feindschaft". Freundschaften sind schwieriger zu finden.

Hätte ich ein Haus würde ich mir den Wunsch nach einer Katze doppelt erfüllen.
Sucht ein Freundespaar und ihr werdet alle doppelt Spaß haben
 
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
Moin!
Finde ich ganz prima, dass es eine erwachsene Katze aus dem Tierheim werden soll! :)

- Wie lange sollte die Katze im Haus bleiben bevor sie raus darf?
Setz dich mit der Frage nicht unter Druck, bevor überhaupt eine Katze eingezogen ist.
Ich würde wohl schon so 6 Wochen veranschlagen...und dann einfach gucken, wie die Fellnase so drauf ist (wie ist die Bindung zu euch usw.). Vor mindestens vier Wochen würde ich eine neue Katze wohl eher nicht in den Freigang lassen.

- Wie lange sollte ich "im Haus bleiben", sprich: wie lange solte ich Urlaub nehmen, damit sich die Katze an die neuen Menschen gewöhnen kann, bevor sie tagsüber alleine ist?
Das Haus muß ja sowieso einigermaßen Katzensicher eingerichtet sein (zerbrechliche/wertvolle Dinge in Regalen und auf Tischen zunächst mal wegräumen, Verletzungsgefahren erkennen/abstellen, ggf. Fenster sichern usw.). Darum ist eigentlich kein Urlaub nötig. Eine schüchterne Katze wird die Bude sowieso eher erkunden, wenn du nicht da bist ;)
Für dich selbst wären wohl ein paar Tage ganz schön. Man selbst hat doch das Bedürfnis, seinen neuen felligen Mitbewohner etwas zu kennen, bevor man ihn allein lässt, oder?

- Kann man einer Katze einen Tagesrhythmus beibringen? also: morgens füttern und rauslassen, abends reinholen und füttern und nachts drin lassen? (vor allem im Winter)
Ob man das bei jeder Katze kann, weiß ich nicht.
Bei meinen hat es geklappt, wir haben einen festen Tagesablauf. Morgens ab 8.00 oder 9.00 Uhr ist die Katzenklappe auf. Um ca. 19.00 Uhr (im Sommer etwas später, im Winter auch mal eher) gibt es ein Superleckerlie oder etwas spannendes zu spielen. Das will niemand verpassen, darum sind meine Katzen dann immer alle da. Dabei schließe ich die Klappe, danach ist kein Freigang mehr möglich.
Klappt hier ganz wunderbar seit 2 Jahren.

- Sollte man auch bei einem Freigänger eine 2. Katze dazuholen?
Auch das würde ich von der Katze abhängig machen: suchst du dir im Tierheim eine Katze aus, die eher unverträglich ist, dann hat sich die Frage sowieso zunächst erledigt.
Grundsätzlich finde ich aber auch bei Freigängern Katzengesellschaft daheim sehr gut. Es gibt viele Tage im Jahr, wo eine Katze eher daheim ist, als unterwegs (Regenwetter, Winter), und die lassen sich zu zweit viel besser rumbringen.
Meine Katzen ziehen übrigens auch draußen durchaus gemeinsam durch die Gärten. Kommt einer heim und die anderen sind alle unterwegs, wird jämmerlich gemaunzt. Tatsächlich kommt dann meistens auch eine andere Katze heim, um zu trösten ;). Meine Katzen hätten sehr viel weniger Lebensqualität, wenn sie keine Katzengesellschaft hätten.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Hallo, willkommen.

Du bist ja schon recht gut vorbereitet.

Zu deinen Fragen:

Allgemein sagt man, das die Katze ca. 6 Wochen im Haus bleiben soll. Allerdings ist sowas durchaus auch individuell, manchmal muß man da einfach nach seinem Bauchgefühl gehen.
Ich habe neue Katzen auch schon nach wenigen Tagen mit raus genommen, und andere erst nach 1/2 Jahr.

Aber als Richtwert kannst du mal 6 Wochen nehmen.

Wegen deinem Urlaub, eigentlich mußt du das gar nicht. Die Katze(n) erkunden anfangs oft viel lieber alleine ihre neue Umgebung. Und daran gewöhnen muß Katze sich so und so.
Du darfst natürlich zuhause bleiben, ein langes Wochenende wäre auch ok, wie du es einrichten kannst.

Tja, der Tagesrythmus. Ja, eine Katze paßt sich an. Aber nicht so krass, wie du es dir jetzt vorstellst.
Eine Katze, die den ganzen Tag draußen ist, wird schon eher zur Hardcorefreigängerin. Die wird nicht mehr damit einverstanden sein, dann nachts drin zu bleiben. Und du brauchst draußen zwingend einen Platz, wo sie bei schlechtem Wetter hingehen kann.
Diese Haltung könnte eine Katze allerdings durchaus dazu bringen, sich ein Zweitzuhause zu suchen.
Gerade im Winter gehen viele Freigänger gar nicht mehr gerne raus, und schon gar nicht den ganzen Tag. Und du willst doch bestimmt nicht deine Katze bei totalem Mistwetter nehmen und vor die Tür setzen.

Und damit kommen wir zum nächsten Punkt, der Zweitkatze.

Das würde ich jetzt tatsächlich von der Katte abhängig machen, auf die euere Wahl fällt.

Wenn ihr euch in eine echte Einzelkatze verguckt, nun, dann soll es halt so sein. Aber eine Katze, die in der Gruppe gut zurecht kommt, die vielleicht eine Freundin/Freund hat, würde ich genau diese andere Katze als Zweitkatze adoptieren.
Weil zusammen können sie auch viel leichter mal drin bleiben, meine Katzen laufen auch draußen sehr oft zusammen, die gehen auch zusammen jagen oder chillen zusammen im Heu.
Die Freundschaft von 2 Katzen hört nicht an der Haustüre auf.

Und gerade für berufstätige Menschen ist das schon ein guter Gedanke, wenn die Katze nicht alleine zuhause sitzt und wartet.
 
seven

seven

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2011
Beiträge
2.704
Ort
Ba-Wü
Hallo westlicht, willkommen im Forum!

Dann gehe ich deine Fragen mal der Reihe nach durch:

- Wie lange sollte die Katze im Haus bleiben bevor sie raus darf?

Das lässt sich so pauschal schlecht sagen. So als Fausregel würde ich meinen, so zwischen 4 und 8 Wochen wäre es schon gut, wenn sie drin bleibt, aber es gibt auch Leute, die eine neue Katze nur zwei Wochen drin behalten haben und sie ist dennoch da geblieben.
Die Katze sollte eine gute, vertrauensvolle Beziehung zu euch aufgebaut haben und euer Haus als ihr Heim betrachten. Ich habe damals zwei scheue Katzen aus dem Tierheim adoptiert und weil sie so scheu waren erst nach 8 Wochen langsam an den Freigang gewöhnt.


- Wie lange sollte ich "im Haus bleiben", sprich: wie lange solte ich Urlaub nehmen, damit sich die Katze an die neuen Menschen gewöhnen kann, bevor sie tagsüber alleine ist?

Da sind Katzen ziemlich unkompliziert und meiner Meinung nach brauchst du gar keinen Urlaub nehmen, um die Katze einzugewöhnen. Die inspizieren auch ohne deine Anwesenheit das neue Heim, gewöhnen sich an die neuen Geräusche und Gerüche.

- Kann man einer Katze einen Tagesrhythmus beibringen? also: morgens füttern und rauslassen, abends reinholen und füttern und nachts drin lassen? (vor allem im Winter)

Jein, prinzipiell können sich Katzen durchaus an den Tagesrhythmus ihrer Menschen anpassen und haben eine gute innere Uhr. Aber:

Katzen haben natürlich auch ihren eigenen Rhythmus und folgen gerne ihren Instinkten. Viele Katzen gehen zum Beispiel gerne während der Dämmerung jagen, sind also zum Beispiel bevorzugt in den frühen Morgenstunden unterwegs und möchten sicher früher raus als ihr aufsteht. Auch sind Katzen gerne nachts draußen, weil es dann schön ruhig ist und sie nicht durch Menschen und Verkehr gestört werden.

Deshalb bin ich bzw. sind meine Katzen Fans einer Katzenklappe, so dass sie jederzeit raus und rein können wie sie möchten. Das hat mehrere Vorteile: Sie können auch unkompliziert in den Freigang während wir im Urlaub sind. Sie können sich vor Feinden jederzeit in Sicherheit bringen und sie müssen im Winter nicht draußen frieren oder hungern während wir arbeiten.

- Sollte man auch bei einem Freigänger eine 2. Katze dazuholen?

Prinzipiell sind Katzen soziale Wesen und gerne in Gesellschaft anderer Katzen. Klar trifft eine Freigängerkatze draußen auf andere Katzen, aber es ist dort für sie zwar möglich aber etwas schwieriger, Freundschaften mit anderen Katzen zu schließen und mit ihnen zu spielen usw. Denn draußen sind die anderen Katzen oft auch Revierkonkurrenten. Und gerade im Winter sind sie deutlich weniger draußen unterwegs und haben entsprechend weniger Kontakt zu Artgenossen. Auch habe ich festgestellt, dass meine Katzen am liebsten in Gesellschaft ihrer Mitkatzen fressen. Deshalb würde ich auch Freigängerkatzen immer mindestens zu zweit halten.

Eine Ausnahme stellen Katzen dar, die lange ohne Artgenossen gelebt haben und deshalb nichts mehr mit anderen Katzen anfangen können. Auch ist natürlich nicht jede Katze mit jeder anderen Katze verträgt, sind halt alles Individuen. :D
Am einfachsten würdest du also mit zwei Katzen fahren, die sich bereits kennen und mögen.
 
W

westlicht

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. November 2017
Beiträge
5
Danke schonmal für die Antworten.

Es spricht i.W. nichts gegen eine 2. Katze. Allerdings wollte ich erstmal mit einer anfangen, um Erfahrungen zu sammeln. Wenn sich die erste Katze eingewöhnt hat, dann könnte vllt. eine 2. dazu.

zum Thema Katzenklappe: Wie "dicht" schließt die denn ab? a) geht es mir um das Thema Einbruchschutz und b) um das Thema Wärmeverlust (ich bin jetzt nicht der Pfennigfuchser, wenn da bisschen Luft durchkommt und daher die Heizung etwas zu tun bekommt, aber im Winter Zugluft zu bekommen, wäre jetzt nicht so mein Ideal gerade im neu gebauten und gedämmten Haus;) )

Könnt ihr einen Hersteller/System empfehlen?
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Es spricht i.W. nichts gegen eine 2. Katze. Allerdings wollte ich erstmal mit einer anfangen, um Erfahrungen zu sammeln. Wenn sich die erste Katze eingewöhnt hat, dann könnte vllt. eine 2. dazu.
Ich sags mal so: eine Vergesellschaftung von Freigängern macht man nicht mal nebenher. Viele Anfänger stellen sich das so einfach vor, ist es nicht und du wirst dich hinterher grün ärgern, dass du nicht gleich ein Paar genommen hast, das sich kennt.
Als Anfänger solltest du dich direkt für eine Einzelgänger ODER ein Paar entscheiden:)
 
S

Sandm@n64

Gast
  • #10
Danke schonmal für die Antworten.

Es spricht i.W. nichts gegen eine 2. Katze. Allerdings wollte ich erstmal mit einer anfangen, um Erfahrungen zu sammeln. Wenn sich die erste Katze eingewöhnt hat, dann könnte vllt. eine 2. dazu.

zum Thema Katzenklappe: Wie "dicht" schließt die denn ab? a) geht es mir um das Thema Einbruchschutz und b) um das Thema Wärmeverlust (ich bin jetzt nicht der Pfennigfuchser, wenn da bisschen Luft durchkommt und daher die Heizung etwas zu tun bekommt, aber im Winter Zugluft zu bekommen, wäre jetzt nicht so mein Ideal gerade im neu gebauten und gedämmten Haus;) )

Könnt ihr einen Hersteller/System empfehlen?

Hi,

das halte ich nicht für einen guten Weg, es gibt genug eingespielte Paare im TS die ein neues Heim suchen und du ersparst dir und den Tier Stress wenn du von Anfang an zwei hast.
Auch wenn Katzen nicht die Einzelgänger sind für die man sie früher hielt so sind sie doch Revier bewußt und ein neues Tier im Revier ist nicht immer so einfach.
Bei einer nachträglichen Vergesellschaftungmuß man mit viel Arbeit, längerer Trennung mit Gittertür und Problemen rechnen die gerade für einen Anfänger schnell mal nach hinten losgehen können.
Da kannst du mehr falsch machen als wenn du dir als Neuling gleich zwei Katzen holst.
Auch ist es so das wenn du zwei Tiere holst die eingespielt sind das ganze mit der neuen Umgebung und den neuen Menschen für die Katzen einfacher macht.
Sie geben sich in der Zeit der Eingewöhnung gegenseitig halt und das macht es für sie einfacher und weniger stressig.
 
seven

seven

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2011
Beiträge
2.704
Ort
Ba-Wü
  • #11
Danke schonmal für die Antworten.

Es spricht i.W. nichts gegen eine 2. Katze. Allerdings wollte ich erstmal mit einer anfangen, um Erfahrungen zu sammeln. Wenn sich die erste Katze eingewöhnt hat, dann könnte vllt. eine 2. dazu.

zum Thema Katzenklappe: Wie "dicht" schließt die denn ab? a) geht es mir um das Thema Einbruchschutz und b) um das Thema Wärmeverlust (ich bin jetzt nicht der Pfennigfuchser, wenn da bisschen Luft durchkommt und daher die Heizung etwas zu tun bekommt, aber im Winter Zugluft zu bekommen, wäre jetzt nicht so mein Ideal gerade im neu gebauten und gedämmten Haus;) )

Könnt ihr einen Hersteller/System empfehlen?

Wir haben unsere Katzenklappe im Keller verbaut, da ist es nicht so schlimm mit der Zugluft - im Gegenteil: unsere Pellet-Heizung braucht Frischluftzufuhr. ;)

Aber es gibt bestimmt auch Klappensystheme, die wenig Zugluft durchlassen. Vielleicht machst du dazu einen eigenen Thread im Freigängerbereich auf.

Und ich würde dir ebenfalls dazuraten, direkt zwei Katzen zu nehmen, die sich mögen. Das ist deutlich einfacher und es ist auch keinesfalls schwieriger zwei Katzen zu halten als nur eine. Da braucht es nicht mehr Erfahrung dafür, sondern eigentlich weniger, weil sich zwei Katzen ganz gut gegenseitig beschäftigen können. Außerdem ist es total unterhaltsam zu beobachten, wie Katzen untereinander kommunizieren, sich gegenseitig putzen und/oder zusammen spielen. Da ich mit einer Einzelfreigängerkatze aufgewachsen bin, habe ich diese Erfahrung auch erst gemacht, nachdem ich jetzt zwei Katzen halte. Eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. :)
 
Werbung:
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.932
Ort
35305 Grünberg
  • #12
Falscher Ansatz bei dir , erst mal eine Katze.
Immer zwei bitte, das macht weniger Arbeit und die hatten werden gleich artgerecht gehalten.
 
P

Paula13

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2017
Beiträge
1.324
  • #13
Ich würde auch gleich zu einem Doppelpack raten, dass sich schon kennt und gut versteht.
Das hat wirklich nur Vorteile.
Vergesellschaftungen können viel Zeit und Nerven kosten. Als Katzenanfänger könntest du dich da leicht überfordert fühlen.

2 Katzen machen doppelt Freude aber nicht mehr Arbeit.
Im Gegenteil ! Bei einer Einzelkatze bist du was Beschäftigung angeht sicher mehr gefordert.
 
W

westlicht

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. November 2017
Beiträge
5
  • #14
nun gut - ihr habt mich überzeugt :) ich musste das Thema ja nun auch erstmal mit meinem Fast-Göttergatten besprechen. Wir werden schauen, ob wir ein Doppelpack finden.

Vielen lieben Dank für eure Hilfe!
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.934
Ort
Mittelfranken
  • #15
W

westlicht

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. November 2017
Beiträge
5
  • #16
Hallo nochmal,

nach euren Tipps habe ich es tatsächlich geschafft meinen Lebensgefährten zu überzeugen und nun sind wir seit 2 Wochen glückliche Katzenbesitzer von 2 Stubentigern :D

Anfang Januar bin ich ins Tierheim gefahren, um mich zu informieren und wurde schon am ersten Tag "adoptiert". :pink-heart: Denn obwohl Belle eine scheue Katze ist, kam sie zu mir und ließ sich auch streicheln. Ich dachte zunächst, dass es nur an den Leckerli läge, aber die diensthabende Katzenschmuserin vor Ort war trotz der Leckerli extrem erstaunt, dass sich Belle dazu entschlossen hatte sich auch noch von mir streicheln zu lassen.

Wie konnte ich denn da noch nein sagen? Zumal ich schon immer eine schwarze Katze wollte - und da kam Fritz ins Spiel. Denn Fritz und Belle gehören zusammen. Sie haben sich im Tierheim kennen gelernt und sind Best Buddies geworden. Fritz kam dann auch angeschlichen und ließ sich ebenfalls schmusen (er ist sowieso der verschmustere von beiden, aber auch sehr schüchtern und: schwarz).

Nach 2 weiteren Besuchen auch mit meinem Lebensgefährten war die Sache dann klar und jetzt wohnen sie seit 2 Wochen bei uns.:grin:

Ich kann bisher wirklich nicht meckern. Die Annäherung läuft zwar noch, aber ich habe das Gefühl, dass sich beide sichtlich wohl fühlen. Fritz beginnt die Tage bis zum Freigang zu zählen (den hatten beide schon vorher).

Allerdings lasse ich beide erst raus, wenn sie sich noch ein wenig mehr an uns gewöhnt haben und dies hier nicht als neues "Tierheim" betrachten. Sie waren nämlich relativ lange dort (mehrere Monate).

So nun aber noch eine Frage: Obwohl mittlerweile beide das von uns angebotene Futter vertilgen, scheinen sie es nicht gut zu vertragen. Fritz hat vor einer Woche angefangen nur noch weichen Stuhl von sich zu geben (kein Durchfall) und Belle heute. Wir haben ein paar Sorten von Fressnapf ausprobiert: select Gold (scheinen sie nicht allzu sehr zu mögen), Carny (das wird weggefuttert) und Premiere (wird auch weggefuttert). Also habe ich die letzten Tage Carny und Premiere gegeben.

Nun die Frage: Wie lange dauert es "normalerweise" bis sich Katzen an neues Futter darmtechnisch gewöhnen? Wann sollte ich zum Tierarzt gehen, um sie checken zu lassen? Aktuell halte ich es nicht für nötig, da beide einen fitten Eindruck machen.

LG westlicht
PS: Ich habe hier im Forum auch schon gelesen, dass es am Rindanteil im Futter liegen kann und habe daher direkt andere Sorten mit Geflügel bestellt. Bis es da aber "Ergebnisse" gibt, dauert es noch etwas und ich will ggf. nicht zu lange warten, sofern ihr meint der Tierarzt sollte mal schauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DreiM

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Mai 2017
Beiträge
956
  • #17
Carny führt bei meinen beiden zu Durchfall.

Glückwunsch zum Familienzuwachs. Schön das zwei schwarze Scheuchen einziehen durften.
Ich würde langfristig noch mehr Hersteller und Sorten füttern.
 
S

Sandm@n64

Gast
  • #18
Hallo,

das Carny zu Durchfall führen kann wird hier öfter berichtet, bei einem meiner war das Gegenteil der Fall, also würd ich das mal weglassen.

Was Katz so genehm ist da muß man sich durchprobieren und Abewchselung ist nicht nur gut sondern auch wichtig.

Wenn du auch im Netz bestellst ist Sandras Tieroase auch ein guter Shop.
Wichtig ist auch nie irgend eine Theater ums Futter machen, hinstellen und gut is. ;)

Übrigens Fotos ist die Währung in der bezahlt wird. ;)
Wir würden uns freuen die Schwarzen auch mal zu sehen.

Gut geht das wenn du die Bilder z.B. picr.de hochlädst und dann hier verlinkst.
 
seven

seven

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2011
Beiträge
2.704
Ort
Ba-Wü
  • #19
Schön, dass es gleich zwei geworden sind. Ich bin mir sicher, dass Ihr es nicht bereuen werdet. :)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

B
Antworten
7
Aufrufe
2K
beatrix1it
B
O
Antworten
14
Aufrufe
2K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
K
Antworten
32
Aufrufe
15K
Schnurr13
Schnurr13
doublecat
Antworten
5
Aufrufe
2K
doublecat
doublecat
D
Antworten
3
Aufrufe
431
Dinchen14
D

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben