Katzenallergie, was nun?

Lizaa

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2019
Beiträge
3
Hallo, ich bin gerade sehr verzweifelt.
Ich habe seit zwei Wochen zwei super tolle kleine Kätzchen. Die beiden sind wirklich unglaublich süß und haben sich schon prima eingelebt. Mir fällt es wirklich schwer, aber leider hat sich nun herausgestellt das ich eine Katzenallergie habe und die kleinen leider nicht behalten kann😔
Zwei Tage nach dem die kleinen bei mir eingezogen sind habe ich schon die ersten Anzeichen bemerkt, bis es so schlimm war und ich fast keine Luft mehr bekam.
Ich hatte als Kind schon Katzen und habe mir deshalb keine Gedanken wegen einer Allergie gemacht.

Nun sitze ich da und weiß einfach nicht mehr weiter. Ich kann sie doch nicht einfach wieder weggeben? Ich habe die beiden wirklich sehr ins Herz geschlossen.
Aber leider wird dieser Schritt unumgänglich sein. Jetzt habe ich überlegt die Vorbesitzer zu fragen ob sie die beiden wieder zurücknehmen würden, dort wüsste ich wenigstens das sie es sehr gut haben. Mir fällt es wirklich schwer, und das letzte was ich will, ist das es den beiden schlecht geht oder keinen herzlichen neuen Platz bekommen.
Mein Arzt rät von einer Desensibilisierung übrigens ab.

Was meint ihr?
 

Shaman

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Mai 2014
Beiträge
727
Ist es denn sicher, dass es die Katzen sind und nicht etwas, das mit ihnen einzog, z.B. die Streu? Ich habe mit Allergien keine Erfahrung und kann dir leider keine Tips geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
O

OMalley2

Gast
Ja, Ärzte sagen IMMER oder fast immer, Katzen wieder abgeben.
Das kann durchaus immer noch passieren.
Probiere erst mal diese Anti-Allergietabletten aus, und auch spezielles billiges Nasenspray vom Discounter kann mal etwas helfen. Eine Dauerlösuung ist das allerdings nicht.

Wir haben hier mehrere Freds zu Katzenallergie im Forum. Geh mal auf die Suche, bitte, da habe ich als Katzen-Allergikerin mit 2 Katern auch schon viel geschrieben.
Neues scheint es an der Front auch zu geben - ein Mittel, das man Katzen ins Fell tut, damit die Allergene (Eiweiße, die übrigens in Speichel, Urin, u.s.w. haften) sich nicht ausbreiten.
Lies Dich da mal ein.

Wenn Du übrigens keine multiple Allergie, sondern nur eine gegen Katzen haben solltest, ist eine Desensibilisierung durchaus aussichtsreich - also frag Dich bei den Docs einfach durch.

Im Regelfall ist man übrigens nicht gegen ALLE Katzen allergisch - ich kann z. B. nur solche zu mir nehmen, die ich als Erwachsene probekuscheln konnte. Schade wg. Kätzchen? Ja - aber erwachsen werden sie alle und meine 2 Großen Jungs machen mir viel Freude und schenken mir viel Liebe und Anhänglichkeit.
Heisst, dass Deine 2 vielleicht aus einer "Familie" stammen, die extrem viel von diesem Eiweiß FE dingsda oder in spezieller Zusammensetzung erzeugen. Dann wirds schwierig... evt. trennen, bevor Du mit Asthma röchelnd in der Ecke liegst.

Übrigens habe ich geschlagene 6 Monate lang täglich Schwarzkümmelöl eingeworfen, BEVOR ich zum ersten Katzenkuscheltest angetreten bin. erstmals seit meiner Kindheit durfte ich förmlich in Katzen baden - ohne böse Folgen wie Augenjucken und Niesen.
Dann nochmal ein paar Monate, bis ich eine katzen-kompatible Whg hatte UND Hardcore-Test durch Mithilfe im Tierheim hinter mir hatte.

Könnte also ein holperiger Weg werden, aber nicht aussichtslos.
 

Lizaa

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2019
Beiträge
3
Ja, Ärzte sagen IMMER oder fast immer, Katzen wieder abgeben.
Das kann durchaus immer noch passieren.
Probiere erst mal diese Anti-Allergietabletten aus, und auch spezielles billiges Nasenspray vom Discounter kann mal etwas helfen. Eine Dauerlösuung ist das allerdings nicht.

Wir haben hier mehrere Freds zu Katzenallergie im Forum. Geh mal auf die Suche, bitte, da habe ich als Katzen-Allergikerin mit 2 Katern auch schon viel geschrieben.
Neues scheint es an der Front auch zu geben - ein Mittel, das man Katzen ins Fell tut, damit die Allergene (Eiweiße, die übrigens in Speichel, Urin, u.s.w. haften) sich nicht ausbreiten.
Lies Dich da mal ein.

Wenn Du übrigens keine multiple Allergie, sondern nur eine gegen Katzen haben solltest, ist eine Desensibilisierung durchaus aussichtsreich - also frag Dich bei den Docs einfach durch.

Im Regelfall ist man übrigens nicht gegen ALLE Katzen allergisch - ich kann z. B. nur solche zu mir nehmen, die ich als Erwachsene probekuscheln konnte. Schade wg. Kätzchen? Ja - aber erwachsen werden sie alle und meine 2 Großen Jungs machen mir viel Freude und schenken mir viel Liebe und Anhänglichkeit.
Heisst, dass Deine 2 vielleicht aus einer "Familie" stammen, die extrem viel von diesem Eiweiß FE dingsda oder in spezieller Zusammensetzung erzeugen. Dann wirds schwierig... evt. trennen, bevor Du mit Asthma röchelnd in der Ecke liegst.

Übrigens habe ich geschlagene 6 Monate lang täglich Schwarzkümmelöl eingeworfen, BEVOR ich zum ersten Katzenkuscheltest angetreten bin. erstmals seit meiner Kindheit durfte ich förmlich in Katzen baden - ohne böse Folgen wie Augenjucken und Niesen.
Dann nochmal ein paar Monate, bis ich eine katzen-kompatible Whg hatte UND Hardcore-Test durch Mithilfe im Tierheim hinter mir hatte.

Könnte also ein holperiger Weg werden, aber nicht aussichtslos.
Es ist eine reine katzenallergie. Danke ich werde mich mal durchlesen und versuchen das ich sie vielleicht doch behalten kann. Wie gesagt ich kann mir gar nicht vorstellen die beiden nicht mehr bei mir zu haben.
 

Gremlin01

Forenprofi
Mitglied seit
11 März 2015
Beiträge
6.670
Mein Arzt rät von einer Desensibilisierung übrigens ab.

Was meint ihr?
Wie begründet er das denn? Damit würde ich mich nicht so ohne weiteres zufrieden geben. :confused:
Ärzte raten übrigens immer zur Abgabe.
Ja, Ärzte sagen IMMER oder fast immer, Katzen wieder abgeben.
Das kann durchaus immer noch passieren.
Probiere erst mal diese Anti-Allergietabletten aus, und auch spezielles billiges Nasenspray vom Discounter kann mal etwas helfen. Eine Dauerlösuung ist das allerdings nicht.

Wir haben hier mehrere Freds zu Katzenallergie im Forum. Geh mal auf die Suche, bitte, da habe ich als Katzen-Allergikerin mit 2 Katern auch schon viel geschrieben.
Neues scheint es an der Front auch zu geben - ein Mittel, das man Katzen ins Fell tut, damit die Allergene (Eiweiße, die übrigens in Speichel, Urin, u.s.w. haften) sich nicht ausbreiten.
Lies Dich da mal ein.

Könnte also ein holperiger Weg werden, aber nicht aussichtslos.
Das lässt doch hoffen.
Es ist eine reine katzenallergie. Danke ich werde mich mal durchlesen und versuchen das ich sie vielleicht doch behalten kann. Wie gesagt ich kann mir gar nicht vorstellen die beiden nicht mehr bei mir zu haben.
Ich drücke die Daumen, dass es klappt.
 

Tommy291

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11 September 2019
Beiträge
8
Seit 15 Jahre habe ich Katzealergie. Leider kann man dagegen nichts machen.
Ich hatte eine Katze, jetzt ist sie bei meiner Mutter.
 
O

OMalley2

Gast
Stimmt so nicht, Tommy.

Ich habe mit Schwarzkümmelöl große Erfolge erzielt. Auch Nachtkerzenöl etc. mit Omega-6-Fettsäuren hat den Effekt, das Immunsystem zu regulieren. Neulich mit meinem ältesten Auftraggeber telefoniert, einem Mediziner, SCHULmediziner - er hat Heuschnupfen dank einer chinesischen Akupunkteuse in den Griff bekommen.
Über Bioresonanz kann man streiten - aber damit habe ich auch sagen wir mal zu 80% positive Erfahrungen. Immerhin war danach eine Weile echt RUHE.

Die Akupunktur wäre jetzt meine Empfehlung im nächsten Schritt. Jemanden finden, der das aus dem FF kann...

Fakt ist leider, das geht auch mir so: Es gibt Katzen, die triggern wie blöd, mit denen kann ich keine 5 min im Raum sein, schon hab ich rote Augen und niese.
Und andere lösen die Allergie sehr viel weniger aus. Meine Theorie dazu kennt Ihr: Er gibt Katzensippen, in denen ist dieses Eiweiss eben so zusammengesetzt, dass es triggert. Andere Katzen sind da eben anders "ausgestattet".
Man kanns (noch nicht) an eine Rasses koppeln, aber in der Theorie könnten Katzenallergiker wie ich Katzen züchten, die eben nicht allergieauslösend sind. Das Aussehen der Miezen wäre dabei zweitrangig.
 
Zuletzt bearbeitet:

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
27.057
Alter
52
Hallo, ich bin gerade sehr verzweifelt.
Ich habe seit zwei Wochen zwei super tolle kleine Kätzchen. Die beiden sind wirklich unglaublich süß und haben sich schon prima eingelebt. Mir fällt es wirklich schwer, aber leider hat sich nun herausgestellt das ich eine Katzenallergie habe und die kleinen leider nicht behalten kann😔
Zwei Tage nach dem die kleinen bei mir eingezogen sind habe ich schon die ersten Anzeichen bemerkt, bis es so schlimm war und ich fast keine Luft mehr bekam.
Ich hatte als Kind schon Katzen und habe mir deshalb keine Gedanken wegen einer Allergie gemacht.

Nun sitze ich da und weiß einfach nicht mehr weiter. Ich kann sie doch nicht einfach wieder weggeben? Ich habe die beiden wirklich sehr ins Herz geschlossen.
Aber leider wird dieser Schritt unumgänglich sein. Jetzt habe ich überlegt die Vorbesitzer zu fragen ob sie die beiden wieder zurücknehmen würden, dort wüsste ich wenigstens das sie es sehr gut haben. Mir fällt es wirklich schwer, und das letzte was ich will, ist das es den beiden schlecht geht oder keinen herzlichen neuen Platz bekommen.
Mein Arzt rät von einer Desensibilisierung übrigens ab.

Was meint ihr?
in zwei wochen hat sich das jetzt herausgestellt & der arzt meint, eine andere möglichkeit als abgabe funktioniert nicht :confused:

woher kommen denn die kätzchen?
 

Carla64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Juni 2019
Beiträge
224
Probier doch bitte mal, ein anderes Futter zu finden - eines, das getreidefrei ist.

Häufig verschwinden dann die Allergie-Zeichen.

Übrigens, ich sprach schon von einem Katzenfutter....
 

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
16.276
Die Threaderstellerin war seit dem 05.10.19 nicht mehr hier.
Ich denke nicht daß sie weiter mitlesen wird.

Aber vielleicht helfen die Tipps noch anderen Usern?
 
O

OMalley2

Gast
in zwei wochen hat sich das jetzt herausgestellt & der arzt meint, eine andere möglichkeit als abgabe funktioniert nicht :confused:

woher kommen denn die kätzchen?
Ärzte sagen sowas häufig. Bzw. leider sagen das viele Ärzte immer noch und immer wieder. *seufz*

Und ja, richtig, wenn sie "triggern", dann baut das Immunsystem da über Tage seine hysterische Reaktion langsam auf. Am Ende von 1, 2 oder vier Wochen geht die Post ab, man schneuzt und niest sich tot, die Augen jucken wie irre... wie Heuschnupfen halt in etwa. Ist also alles plausibel.
Und ja, manchmal setzt das Orchester sofort ein, manchmal erst nach ein paar Takten.... glaubs mir einfach, ich kenn' die Sch***Partitur 'rauf und 'runter.

Also bitte jetzt nicht die Vermehrerkätzchen-Keule vorholen oder der TE unterstellen, dass die die Miezen einfach elegant wieder loswerden wollen würde. Dem ist mit 90%iger Sicherheit NICHT so - außerdem, tät sie sonst hier Rat suchen?
 

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
27.057
Alter
52
ich will nicht die vermehrerkeule rausholen. möchte doch aber tatsächlich klären, wohin sie kämen, werden sie zurückgebracht. falls das überhaupt geht.

und im zweifel würde ich dann ggf. anraten, die zwerge ins TH zu geben, damit sie ein adäquates zuhause finden können :)
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben