Katzenaids hat jemand Erfahrung?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Minou

Minou

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
766
Ort
Schleswig-Holstein
Aus dem Bekanntenkreis meiner Tochter ist ein Kater an Katzenaids erkrankt. Die Medikamente gegen Aids mag er nicht immer einnehmen, es gibt wohl Tage, da ist ihm übel und er will nicht. Mittlerweile ist das arme Tier auf 3,5 kg runter und es gibt wohl nur noch wenige Tage, an denen es ihm gut geht. Der Tierarzt hat keinen Rat mehr außer ihn in absehbarer Zeit einzuschläfern. Ich meine der Kleine ist so um drei bis vier Jahre alt. Vermutlich hat er sich schon auf dem Bauernhof als Kitten angesteckt. Bis vor ca. einem halben Jahr war alles ok. Jezt ist er wohl ständig krank und liegt meistens nur noch rum. Hat jemand noch Rat? Ich würde es dann gerne als Info weitergeben.

Gruß Barbara
 
M

Minouche

Gast
Ich habe 4 Fiv positive Tiere,allerdings ist es bisher bei keinem ausgebrochen.

Bei einem akuten Ausbruch,soll das Einzige was noch hilft,Interferon sein,welches aber sehr teuer ist.
Vielleicht bekommt er es aber schon?Denn eine der Nebenwirkungen soll unter anderem Übelkeit sein.
Es gibt unzählige Links zu dem Thema,aber alle Massnahmen sind halt nur lebensverlängernd.

Man soll wohl auch den Status beim Tierarzt überprüfen lassen können,inwieweit das Immunsystem schon down ist.
Meistens sind es ja Sekundärkrankheiten,die auftreten, halt durch die Immunschwäche hervor gerufen.
Ich habe selber meine Katze Leyla mit 3 Jahren an CNI verloren ,was halt die Folge ihrer Fiv Infektion war.

Ich würde mit dem TA besprechen,was wohl das Beste für das Katerchen wäre,denke auch in einem Forum,wird dir da keiner richtig helfen können,weil die Einzelfälle halt sehr verschieden sind.:(

Und es gibt da sehr ,sehr viele verschiedene Meinungen aber halt kein Heilmittel.

Wenn du mal googelst ,wirst du unendlich viel finden.

Wünsche dem Katerchen alles Gute...
 
S

SILKCHEN

Forenprofi
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
8.287
Alter
48
Oh je, das tut mir wahnsinnig Leid.
So ein junges Tierchen, furchtbar.....

Leider (für mich GSD) kann ich Euch da gar nicht weiterhelfen.

Ich kann nur eins sagen:wenn der Kleine sich nicht mehr wohlfühlt und wirklich NUR noch krank ist und leidend rumliegt, laßt ihn bitte gehen!
Laßt ihn bitte nicht leiden, sodaß er auch noch Schmerzen hat und es kein Leben mehr für ihn ist.
So schlimm so eine Entscheidung auch ist:man tut sie unter solchen Umständen NUR AUS REINER LIEBE!

Wäre schön, wenn es noch einen anderen Weg geben würde.Oder er würde Medi´s nehmen, die ihm helfen können.Vielleicht kennen sich andere Fori´s damit aus.
Oder sucht mal im Internet.

Ich drücke die Daumen....
 
Minou

Minou

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
766
Ort
Schleswig-Holstein
Ich danke Euch für die Antworten.
Ich hatte gehofft, es gäbe vielleicht etwas was die Krankheit weiter verzögern könnte und ihm dabei das Leben wieder lebenswert macht.
Der Kater ist in tierärzlicher Behandlung und ich weiß das der Besitzer gesagt hat, wenn er sich nicht in den nächsten Tagen erholt, wird er ihn von seinem Leiden erlösen lassen damit der Kleine sich nicht unnötig quält. Letztendlich war das wohl auch der Rat des Tierarztes. Ich finde es so schrecklich traurig, dieser Kater wird geliebt, hat ein schönes Leben........aber es hilft nicht weiter, er ist so krank.

Barbara
 
S

SILKCHEN

Forenprofi
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
8.287
Alter
48
Ich hätte auch gehofft, daß vielleicht andere Fori´s eine positivere Antwort hätten geben können.
Aber das sieht wohl nicht so aus.
Es zerreißt einem das Herz, wenn ein Tierchen so krank ist.Und man weiß, daß eine Entscheidung getroffen werden muß.

Ich wünsche der Familie jedenfalls ganz viel Kraft, es wird sehr schwer werden:(

Aber anscheinend leidet der Kleine ja wirklich.

Und eben sind wieder die Erinnerungen an meinen Sternenkater Moritz hochgekommen, den wir letzten August gehen lassen mußten.
Er hat auch ein paar Tage nur noch rumgelegen, hat nichts mehr fressen wollen, konnte nur noch ein paar Schritte laufen und hat dann keine Luft mehr bekommen.

Das war dann auch kein Leben mehr.Und wenn es dem Kleinen jetzt auch so geht, ist das Gehen-Lassen sicher das Beste.

Ich hoffe, daß es vielleicht nochmal besser wird.
 
M

Minouche

Gast
Kann dich da nur zu gut verstehen,wie gesagt,das Einzige ist Interferon,aber auch da kann niemand vorhersehen,wie lange noch:(

Ist ne sch... Krankheit,das ist auch der Grund warum ich diese Tiere vom Tierschutz aufnehme.
Zumindest haben sie ein schöneres Leben als im Tierheim gehabt,da man nie weiss ,wie alt sie werden.
 
blitzi

blitzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 April 2008
Beiträge
865
Ort
Eschwege
Kann dich da nur zu gut verstehen,wie gesagt,das Einzige ist Interferon,aber auch da kann niemand vorhersehen,wie lange noch:(

Ist ne sch... Krankheit,das ist auch der Grund warum ich diese Tiere vom Tierschutz aufnehme.
Zumindest haben sie ein schöneres Leben als im Tierheim gehabt,da man nie weiss ,wie alt sie werden.

find ich toll dass du diese mäuse aufnimmst....respekt...auch vor deiner kraft...denn man weiß, dass man sie vermutlich früh gehenlassen muss....was immer schmerzt....
 
Jasmin

Jasmin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
802
Ort
Odenwald
Es tut mir sehr leid, daß es dem kleinen Mann so schlechtgeht.

Aber es gibt auch viele FIVies die ohne grosse Beschwerden ein durchaus normales Katzenalter erreichen, soll heissen: Man muss die Krankheit im Hinterkopf behalten, aber man sollte ein schönes Leben mit seiner Katze nicht dadurch beschweren, daß FIV wie ein Damoklesschwert über einem hängt.
Leider Gottes gibt es auch genug andere Krankheiten.

Im Mai vor zwei Jahren ist mein FIV-Kater Ötz überfahren worden, er war auch ein zugelaufener Bauernhofkater, der sich vermutlich schon sehr früh infiziert hatte.
Er hatte auch CNI und er war der positivste, lustigste und witzigste Kerl, den man sich vorstellen konnte, mein Mann begrüsste ihn jeden morgen mit den Worten:" Na Ötzo, wieder 'nen Clown gefrühstückt?"
Er hat in meiner ansonsten negativen Gruppe voll integriert gelebt, ich bin noch heute unendlich froh ihn bei mir gehabt zu haben, er hat meinen Horizont wirklich erweitert.

Natürlich kann FIV ausbrechen, wie in diesem traurigen Fall, aber es muss eben nicht und eine Katze kann auch mit dem Virus ein langes und lebenswertes Leben haben, es sollte niemanden davon abhalten sich in eine Katze zu verlieben und sie zu sich zu holen.

Liebe Grüsse
Anja
 
M

Minouche

Gast
Es tut mir sehr leid, daß es dem kleinen Mann so schlechtgeht.

Aber es gibt auch viele FIVies die ohne grosse Beschwerden ein durchaus normales Katzenalter erreichen, soll heissen: Man muss die Krankheit im Hinterkopf behalten, aber man sollte ein schönes Leben mit seiner Katze nicht dadurch beschweren, daß FIV wie ein Damoklesschwert über einem hängt.
Leider Gottes gibt es auch genug andere Krankheiten.

Im Mai vor zwei Jahren ist mein FIV-Kater Ötz überfahren worden, er war auch ein zugelaufener Bauernhofkater, der sich vermutlich schon sehr früh infiziert hatte.
Er hatte auch CNI und er war der positivste, lustigste und witzigste Kerl, den man sich vorstellen konnte, mein Mann begrüsste ihn jeden morgen mit den Worten:" Na Ötzo, wieder 'nen Clown gefrühstückt?"
Er hat in meiner ansonsten negativen Gruppe voll integriert gelebt, ich bin noch heute unendlich froh ihn bei mir gehabt zu haben, er hat meinen Horizont wirklich erweitert.

Natürlich kann FIV ausbrechen, wie in diesem traurigen Fall, aber es muss eben nicht und eine Katze kann auch mit dem Virus ein langes und lebenswertes Leben haben, es sollte niemanden davon abhalten sich in eine Katze zu verlieben und sie zu sich zu holen.

Liebe Grüsse
Anja

Dem kann ich nur beipflichten,es sind ja ganz normale Katzen z.B. Baghira ist 8 Jahre und hat ausser normalen ,kleinen Wehwehchen bisher nie was gehabt.
 
Petra

Petra

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
8.800
Ort
Bochum
  • #10
:( Ich würde so gern Positiveres berichten, aber leider kann ich es auch nicht. Wir haben eine Interferon-Behandlung durchführen lassen bei zwei unserer Katzen bei

1. FIV - nicht ausgebrochen
da wird in jedem Fall das Immunsystem gestärkt; es hat auch schon vereinzelt Fälle gegeben, die später negativ waren.

2. Leukose - ausgebrochen
die Chance ist sehr gering, aber leider ist es die einzige.

Das Interferon schwächt den Körper natürlich; Lucy (Leukose) hat es nicht geschafft, ihr Leiden wurde lediglich verkürzt.

Ich wünsche dem kleinen Kater alles erdenklich Gute - Daumen und Pfoten sind ganz ganz fest gedrückt!!!
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
4
Aufrufe
711
Nicht registriert
N
Antworten
4
Aufrufe
1K
Clownkasimir
Antworten
39
Aufrufe
9K
KatzenDuke
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben