Katzen verstehen sich plötzlich nicht mehr

  • Themenstarter Katlish
  • Beginndatum
  • Stichworte
    katzen vergesellschaften streit bei katzen
K

Katlish

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. November 2017
Beiträge
1
Hallo,

ich habe einen Kater (Dero) und eine Katze (Khaleesi), beide in Wohnungshaltung. Ich habe die beiden jetzt seit dreieinhalb Jahren. Die erste Zeit haben die beiden sich super verstanden. Dann vor ca. anderthalb Jahren musste ich mit der Katze in den Notdienst und habe nicht darüber nachgedacht ihn besser auch mitzunehmen wegen dem fremden Geruch (Anfängerfehler, ich weiß.). Danach war natürlich zwei Wochen lang absoluter Krieg zuhause und die beiden haben sich so weit attackiert dass der Kater Kot und Urin beim Kampf abgesetzt hat. Dann war erstmal wieder alles normal bis mir einige Monate später aufgefallen ist dass die beiden sich öfter käbbeln als normal bzw. als vorher. Nichts dramatisches, nur viel Gefauche, aber die vorherige Harmonie war nicht mehr die selbe. Nun sind wir vor etwas mehr als einem Monat in eine neue, größere Wohnung gezogen. Die ersten Wochen war alles in Ordnung bis der Kater mit einer Kralle in der Heizung stecken blieb, und voller Panik versuchte weg zu kommen. Vor lauter Panik fing er an um sich zu beißen und die Katze hat sich natürlich darauf eingelassen und hat sich gewehrt. Ich musste die beiden dann auseinander reißen und erst einmal räumlich trennen. Erst nach einer Woche war wieder alles normal. Jetzt, zwei Wochen später wieder dasselbe. Ich trete dem Kater aus Versehen leicht auf den Schwanz, er faucht kurz auf und zack die Katze attackiert ihn und das nicht nett. Wieder das selbe Spiel, ich musste die beiden auseinander zerren und erstmal trennen. Einen Tag lang wurden sowohl ich als auch die Katze nur noch vom Kater aus dem Schlafzimmer angeknurrt und gefaucht und abends kam er plötzlich zum Essen und alles war okay. Einen Tag später steht er auf der Küchentheke, sie auf einem Schrank daneben und plötzlich faucht er sie an. Sie bekommt sofort einen Kamm und ich konnte nur schnell dazwischen gehen bevor schlimmeres passiert damit er ins Schlafzimmer laufen konnte wo er sich in solchen Situationen immer unter der Decke versteckt. Jetzt weiß ich langsam nicht mehr weiter. Ich verstehe vorallem nicht warum die beiden das immer wieder machen. Denn oft ist es so wie gestern Abend, dass von jetzt auf gleich auf einmal alles wieder okay ist und die beiden kuscheln und spielen zusammen und dann ist wieder plötzlich so eine seltsame Situation und es wird sich richtig angeschrien. Ich habe bereits Feliway und Bachblüten probiert, hat aber alles nichts gebracht. Mein Freund überlegt jetzt mir einen Rahmen für die Schlafzimmertür zu basteln mit einem Netz dran damit ich die Katzen vielleicht langsam neu vergesellschaften kann, ich bin mir aber auch nicht sicher ob das etwas bringen wird. Ich will eigentlich keinen von beiden abgeben müssen aber es ist langsam für mich nervlich nicht mehr tragbar ständig Angst haben zu müssen dass die beiden sich zuhause gegenseitig verletzen wenn ich nicht da bin. Ich bin Tierpflegerin in einem Tierheim und habe so schon einmal die Möglichkeit gehabt die beiden den Tag über in unsere Quarantänestation zu setzen. Damals in der Hoffnung, dass ich sie so "resetten" könnte. Beide haben so denselben neuen, fremden Geruch an sich. Jedenfalls haben die beiden den ganzen Tag lang zusammen in einem Käfig gesessen KUSCHELND und zuhause ging der Krieg sofort weiter. Hat irgendjemand irgendeine Idee was ich noch tun könnte? Bin am verzweifeln.

Liebe Grüße,
Katrin
 
Werbung:
M

Mama-Katz

Gast
Hmmmm...

Hallo Katrin,

ich weiß nicht genau, ob dir meine Antwort hilft... also ich hatte vor gut einem Jahr ein ähnliches Problem mit meinen beiden Katern Sherlock Holmes und Dr. Watson. Sie sind Brüder und haben, bis sie etwa drei Jahre alt waren, miteinander gekuschelt, zusammen gelegen und geschlafen usw. Dann kam es relativ plötzlich, dass sie das nicht mehr machten.
Ich denke, dass sie eben einfach erwachsen werden und nicht mehr so aufeinander hocken wollen.
Das wirklich Unangenehme kommt aber jetzt:
Bisher haben sie fremde Katzen mit Interesse beäugt, wenn diese durch den Garten liefen, blieben aber sonst relativ ruhig. Wir haben eine katzensichere Terrasse, wo eben auch mal eine fremde Katze vorbei läuft.
Seit etwa eine Jahr ist das anders.
Es zogen beim Nachbarn zwei neue Katzen ein, von denen eine ein Weibchen ist. Seitdem ist regelmäßig Stress... Sobald draußen nur der Geruch einer fremden Katze gewittert wird und wenn die dann vielleicht auch noch rollig ist, rasten die beiden total aus. Sie gehen sich richtig an die Gurgel. Und das trotz Kastration. Anfangs habe ich sie getrennt und mühselig wieder zusammen geführt. Habe auch alles probiert, auch Feliway usw.
Nix hat wirklich geholfen.
Durch eine Bekannte kam ich auf die Lösung: Sprühflaschen mit Wasser.
Und zwar nicht, um sie zu erschrecken, dafür sind meine beiden viel zu wasseraffin... ich sprühe im Ernstfall wie eine Wilde (und ich meine es wirklich so, du solltest mich mal sehen :-D ) auf die beiden ein. Rennen sie weg, renne ich hinterher. Und das mache ich genau solange, bis die beiden sich anfangen zu putzen.
Wenn sie nämlich damit anfangen, scheinen sie aus dem Kampfmodus rauszukommen. Und dann ist schlagartig alles wieder gut...

Soll zusammenfassend heißen:
1. Vielleicht kannst du einen Auslöser ausmachen. So wie es bei mir die fremden Katzen sind (zwei bis dreimal im Jahr besonders schlimm wegen Rolligkeit).

2. Vielleicht hilft dir der Trick mit der Sprühflasche ja wenigstens, den Streit schnell zu beheben. Immerhin scheint der "Hass" nicht total tief verankert zu sein. Sonst würden sie ja zwischendurch nicht wieder lieb zueinander sein...

Bei uns ist es jetzt wenigstens so, dass durch diese extrem schnelle "Streitschlichtung" auch das kurzzeitige Trauma zwischen den Katzen nicht mehr ist und Dr. Watson, eindeutig der mental instabilere und ängstlichere von beiden, nicht mehr so schreckhaft ist, was genauso wie bei euch, dann immer wieder zu Problemen führte...

Ich weiß nicht, ob das hilft...
Ich hoffe, dass ihr ganz bald eine Lösung findet. Ich war zwischendurch schon so weit, dass ich überlegt habe, ob ich einen der beiden weggeben muss. Und das hätte mir das Herz gebrochen... Sherlock Holmes ohne Dr. Watson geht einfach nicht...

Alles Gute für euch! Heike
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
9.033
Ort
Mittelfranken
Hallo Heike, Hallo Katrin,
Willkommen im Forum

Vielleicht hilft das weiter :

INFO: Umgeleitete Aggression

Und das mit der Sprühflasche mit Wasser ist keine gute Idee, anpusten oder mittels flachem Pappkarton trennen wäre wesentlich katzengerechter
 
Miausüchtel

Miausüchtel

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2014
Beiträge
8.288
Ort
Dortmund
Hallo Katlish,
erstmal die Fragen...

sind beide gesund? Ist wichtig denn kranke Tiere ratsen eher aus oder werden von dem Gesunden dominiert.

Sind beide Kastriert? Superwichtg!

Wenn sie sich bei ihren Zankereien nicht verletzt haben, dann würde ich nicht eingreifen, sondern geschickt ablenken, umlenken, etwas werfen was sie mögen oder ablenkt, aber nicht auf sie drauf natürlich.

Spielt ihr zusammen mit ihnen? Klickern hilft auch bei einigen Fellnasen.

Gibt es wirklich genügend angenehme Verstecke für jeden?

Hats du, wie für 2 Katzen angeraten wird, 3 Katzenklos?

Wo fütterst du? Wo steht das Wasser?

Bekommen beide soviel Futter das immer noch etwas auf den Tellern bleibt? Hungrige Katzen sind missgelaunt.

Leider kommt es oft vor das Kater und Katze mit zunehmenden Alter sich eher aus dem Wege gehen oder sogar angreifen.

Wie du aber schreibst ist nach den Zankereien wieder alles OK. Daran kann man anknüpfen.

Das mit dem Wasser besprühen vergiss schnell wieder. Katzen sind keine Hunde, bei denen das wohl auch in den Medien praktiziert wird.

Ja, wenn man sie nicht trennen kann, wenn sich sich arg ineinander verkeilt haben und sich wirklich verletzen, nichts anderes hilft, wie z.B. eine Decke über sie werfen, einen Gegegstand der Geräusche macht einsetzen ect. dann wäre es die letzte Möglichkeit sie durch Wasser zu trennen. Aber niemals, nachdem sie sich getrennt haben, dann noch hinter ihnen herrennen um sie weiterhin nass zu machen.

Was soll das denn erziehungswirksam auslösen, außer das die Tiere dann auch noch angst vor ihrem Besitzer bekommen? Das Vertrauen kann bei Katzen auf Dauer zerstört werden.

Sie hin und her zu separieren halte ich auch nicht für angebracht da sie sich ja nach Streitereien selber wieder finden und sogar kuscheln.

Spielt mehr mit ihnen damit sie ausgelastet und müde sind. Greift nicht bei jedem Faucher und Knurrer ein, das ist Katzensprachen und solange sie sich nicht ernsthaft verletzen regeln sie das eben so.

Ich schau noch mal hier rein ob du meine Fragen beantwortet hast. Dann sehen wir weiter.
 
M

Mama-Katz

Gast
Hmmmm...

Hallo Miausüchtel,

also ich kann wirklich nur sagen, dass meinen Katzen die Sprühflasche geholfen hat.
Ich sag ja nicht, dass es immer hilft und man muss natürlich erstmal den Grund für die Streitereien herausfinden, bevor man richtige Gegenmaßnahmen treffen kann.

Ich habe Katzen, seit ich klein bin und weiß, dass Streitereien normal sind. Aber bei meinen beiden fließt Blut, wenn eine rollige Katze vorbei kommt, obwohl meine beiden kastriert sind. Sowas hab ich bei denen vorher nicht erlebt. Und da muss ich sie schnell auseinander bekommen. Einmal deswegen zum Tierarzt fahren hat mir gereicht.

Als es ganz neu losging, hab ich sie durch Decken überwerfen oder ähnliches getrennt. Resultat war, dass sie gleich wieder aufeinander los wollten und ich mich immer dazwischen schmeißen musste. Das hat auch zu Verletzungen bei mir geführt. Ablenken klappte gar nicht. Besonders einer von beiden, Dr. Watson, ist schreckhafter und damit auch kampflustiger/will sich immer gleich verteidigen. So war er schon, als ich ihn mit vier Monaten bekam. Ich habe die Vermutung, dass er die Trennung von der Mutter (evtl. zu früh, kann ich nicht sagen) schlechter verkraftet hat, als sein Bruder. Lange Geschichte...
Und wenn der in diesem Kampmodus ist, dann bekommt man den da nicht wieder raus.
Somit zog sich die Vergesellschaftung anschließend immer über Tage, teilweise Wochen hin und hat jedes Mal sehr am Vertrauen der Katzen zueinander gekratzt.

Durch die Sprühflasche ist die Situation binnen weniger Minuten erledigt. Beim letzten Mal haben sie sich 5 Min. später gegenseitig den Kopf geleckt...

Die Sprühflasche erschreckt sie nicht, meine beiden lecken teilweise sogar Wasser aus der Flasche ;-) sie haben also weder Angst vor mir, noch vor der Flasche. Im Gegenteil ist es tatsächlich besser, für solche Sachen wie Katzen zu trennen etc., Gegenstände zu nutzen. Dann bezieht die Katze die Situation auf den Gegenstand, nicht bspw. meine Hand etc.
Es geht in diesem Fall mit der Flasche einzig und allein darum, dass die beiden Katzen nass werden und sie vom Kampfmodus in den Putzmodus wechseln. Dafür muss ich im Zweifel auch mal hinterher rennen, weil sich die Katzen sonst im Zweifel erstmal wieder an die Gurgel wollen. Sie müssen ja erstmal merken, dass sie nass sind...

Und in diesem Moment, wenn sie sich putzen, ist die Situation erledigt.
Und seitdem sind beide auch viel entspannter miteinander geworden, weil das alles nicht mehr so ein einschneidendes Erlebnis ist, sondern ein kurzer schnell vergessener Zwischenfall.
Und ich kann die beiden sorgenfrei raus auf die Terrasse lassen, weil ich sie ganz einfach auch ohne fremde Hilfe beruhigt bekomme...

Das musste ich jetzt nochmal schreiben, weil ich gerade das Gefühl hatte, ich werd hier als Tierquäler abgestempelt...
 
M

Mama-Katz

Gast
Was rechtfertige ich mich eigentlich?

Ach was schreib ich hier eigentlich so viel... ich wollte einfach einen Tipp weitergeben, den ich von jemanden bekommen habe, der selber lange schon Katzen hat und mir damit nach monatelangem Überlegen, unenspannte Katzen, Katzen wegen Verletzungen zum Tierarzt fahren, auf Arbeit Sorgen machen, weil ich Angst habe, zu Hause beißt einer den anderen gerade blutig usw. endlich eine Lösung gefunden hatte...

Ich wünsche euch mit euren Katzen weiterhin viele schöne Momente... Dr. Watson jedenfalls kommt seitdem wieder jeden Abend glücklich auf meinen Bauch (mit sieben Kilo auch kein Zuckerschlecken ;-) ), während Sherlock Holmes sich neben uns auf die Couch packt... Soviel zum Thema "Angst vorm Besitzer" ;-)
Macht's gut! Tschö mit ö!
 
NicoCurlySue

NicoCurlySue

Forenprofi
Mitglied seit
5. August 2016
Beiträge
5.417
Hi Mama-Katz,

mir hat das mit der Sprühflasche durchaus eingeleuchtet, denn es geht Dir ja nicht darum, den Katzen etwas "beizubringen", sondern sie in einen anderen Modus, nämlich den des Putzens zu bringen. Ich dachte so bei mir: kann ich evtl. auch einmal ausprobieren....

An die / den TE (sorry, habe es im Moment nur überflogen): es gibt einige aktuelle Beiträge zu Problemen mit 2 Katzen, hat Du die schon einmal gelesen? Vielleicht findest Du darin Anregungen?
Und ich dachte auch spontan an "umgeleitete Aggression"
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo erstmal

Tach in die Runde!

Ich schreibe hier als selbst Hilfesuchender mit einem ähnlichem Problem. Meine beiden Kater fangen plötzlich an, sich an die Gurgel zu gehen...

Also an Ottilie kann ich nur sagen: Pappe hilft nicht, es sei denn, die selbige ist irgendwie drei mal drei Meter groß und trennt den Raum in zwei Teile... anpusten würde ich in einem solchen Fall auch vermeiden wollen, weil ich dafür zu dicht an die beiden Furien ran müsste.
Und ehrlich gesagt fürchte ich, dass es die beiden eher perifär tangiert ;-)

Mama-Katz wurde, glaube ich, in den ersten beiden Beiträgen tatsächlich missverstanden... ich finde den Ansatz, die Katzen in einen anderen Modus zu bringen, gar nicht schlecht. Wie man das schafft, ist ja auch bestimmt von Katze zu Katze unterschiedlich. Und wenn sie merkt, dass es bei ihren beiden zu einer entspannten Konfliktbeilegung führt, ist das doch eine gute Lösung.

Wichtig für Katlish, um mal auf dich zurück zu kommen, ist wohl erstmal die Ursachenforschung. An diesem Punkt stehe ich auch noch... danke für die Anregungen in den Beiträgen... mal sehen, was es mir bringt.

Wünsche euch allen erstmal alles Gute! LG Rainer
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
9.033
Ort
Mittelfranken
@MasterofKatz

Dir auch herzlich willkommen hier im Forum :)

Witziger Nick übrigens.
Hast du schon mal bei Verhalten und Erziehung geschaut?

@ Heike
Ihr habt ja offensichtlich schon einiges durch.
Bleib doch noch ein bisschen hier, erfahrene User sind immer gefragt.
Ich wollte dich nicht angreifen, sondern zusätzliche Methoden anbieten.
Bei schriftlichen dialektischen eventuell sogar Kontroversen Diskussionen fehlt halt leider immer das Nonverbale.
Bei uns hilft das Zeigen der Sprühpistole, die seit Jahren leer ist
Die Katzen erinnern sich.

Das ist übrigens der erste Thread für mich, in dem drei Neuanmeldungen auf einmal sind.

Schönen Sonntag an alle :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

P
2
Antworten
22
Aufrufe
4K
Pantherlinchen
P
A
Antworten
1
Aufrufe
9K
thuri
E
Antworten
12
Aufrufe
568
Wildflower
Wildflower
Julez87
Antworten
7
Aufrufe
4K
TochterGottes
TochterGottes
S
Antworten
3
Aufrufe
3K
C

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben