Katzen rauslassen, ja, nein?

yeast

yeast

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2021
Beiträge
12
Hallo!

Mit diesem Thread würde ich gerne ein paar Meinungen von erfahrenen Haltern einholen, da ich mir so unsicher bin.

Ich habe zwei ca. 6 Monate alte Kätzinnen (normale Kurzhaar Hauskatzen), werden in so 2 Wochen kastriert. Noch lasse ich sie ab und zu in den kleinen 33m2 Garten/Terrasse, aber seitdem eine letztens ins anliegende Gründstück meines Nachbars gehüpft ist, nicht mehr ohne Aufsicht...
Ich wohne eher ländlich, viele Felder, ein Bach nebenan, Wald. Es grenzt eine Spielstraße(40kmh), ein paar Meter weiter Ortsstraße(50kmh), ca 1 - 1.5km weiter eine Schnellstraße mit angrenzender Autobahn.

Ich würde ihnen Freigang ermöglichen, wenn sie ihn wollen, wenn nicht, dann zwinge ich sie aber auch nicht dazu. Ich kenne die üblichen Gefahren (Gift, andere Tiere, Autos,...) , ich spiele und schmuse auch regelmäßig mit beiden, soweit wirken sie auch sehr zufrieden und sind sehr brav. Allerdings finde ich es trotzdem für die Tiere schön, wenn sie raus dürfen, vor allem wenn man in einer schönen ländlichen Gegend wohnt wie ich :)

Meine Terasse ist eingezäunt, wenn die beiden erwachsen sind, können die da aber sicher drüberspringen. Wie die eine letztens zum Nachbar gekommen ist, ist mir eh noch ein bisschen ein Rätsel, vielleicht mit Hilfe des Fensterbrettes oder dem an der Wand lehnenden Spindelmäher ?

Meine erste Frage dazu: Wenn man es der Katze nicht zeigt, würde sie da von alleine auf die Idee kommen die 1.50m+ hoch (über den Zaun) und auf die andere Seite zu springen? Meine beiden sind eher scheu und ängstlich, es hat eeewig gedauert bis sie sich überhaupt auf die Terasse getraut haben. Jedesmal wenn ein Auto vorbeifährt oder Menschen vorbeispazieren flitzten sie rein als wärs ein Bombenangriff :D Mittlerweile ist das schon besser geworden, sind aber immer noch sehr aufmerksam und immer bereit zur Flucht nach drinnen. Auch von der Haustüre halten sie sich eher fern, und wenn man die Terassenzaun-tür öffnet, haben sie auch noch nie Anzeichen abhauen zu wollen gemacht.

Dadurch dass die eine jetzt eben schon auf die Idee kam zum Nachbarn zu springen (wo sie dann aber eh voll Schiss hatte), würde ich es trotzdem nicht ausschließen, dass die Über-die-Zaun-Spring Neugierde zu groß ist. Hat da jemand von euch Erfahrung? Springen Katzen (vorallem ängstliche) einfach so über Zäune, auch wenn sie die Aussenwelt (noch) garnicht kennen?

Dann, wie geht das mit mehreren Katzen? Gehen die beiden dann zusammen auf Streiftour oder trennen sie sich da? Als die eine die 10 Minuten "außer Reichweite" war , bekam die andere mega Panik, flitzte umher und miaute...Die sind super voneinander abhängig, aber bleibt das dann bei der Erkundung und Jagen draußen auch so?

Wie weit entfernen sich Katzen in der Regel vom zuhause?
Beides sind Weiblein, bald kastriert. Dadurch dass die Schnellstraße und Autobahn naheliegend sind, habe ich da etwas Befürchtungen. Da kanns mir aber nicht als einzige so gehen, oder?

Wie lange bleiben (eure) Katzen unter Tags in der Regel draußen?
Ich bin zwischen 7:00 - 16:30 nicht zuhause unter der Woche, da müssten die Katzen dann entweder die ganze Zeit draußen oder drinnen sein. Ist das zu lange? Ich kann um einen geschützten Unterschlupf in der Terrasse sorgen. Ich habe von einer Kollegin gehört, dass die Katze immer automatisch nachhausekam, wenn sie es tat. Die Katze hat sich sozusagen auch die selben Arbeitszeiten gemacht ;-) Aber das kann ich kaum erzwingen/antrainieren, oder?

Wäre es in dem Falle besser, die Katzen nur über Nacht und dafür zu regelmäßigen Zeiten rauszulassen? Katzen sind ja eher Nachtaktiv und dann wäre es auch auf den Straßen ruhiger. Macht das jemand von euch so?

Wie ist eure Meinung zu Freilauf generell?
Ich habe schon sehr viel von Menschen gehört, die andere wahrlich verurteilen als wär man ein Tierquäler, wenn man die Katzen ohne Aufsicht rauslassen möchte. Ich bin schon der Meinung, dass man einer reinen Wohnungskatze das Leben genauso wunderbar gestalten kann, aber das iTüpfelchen ist dann trotzdem die Freiheit wo die Mietzen ihren natürlichen Jagd, Lauf, Kletterinstinkt wirklich ausleben können. Wie seht ihr das? Ist das Leben in Freiheit die höhere Gefahr wert?

Tut mir leid für diesen mega Textwall...Noch ist es eh nicht soweit, eben erst noch kastrieren und dann noch etwas warten bis sie etwas ruhiger/erwachsener geworden sind bevor ICH bereit dazu wäre sie gehen zu lassen, weil irgendwie ist das dann doch stressig, wenn man nicht weiß wo die grad sind ;-) Vielleicht könnt ihr mir bei der Entscheidung ja helfen bzw eure Erfahrungen teilen.

Danke !!
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Knoedel

Knoedel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
538
Hm ich fange Mal an
Hab zwar keine "echten" Freigänger sondern nur Gartenkinder aber damit kann ich schon ein paar Infos liefern.

Selbst für meine unsportlichen Kater sind 1,50m mehr so ein Lacher .
Ich hab es ihnen nicht gezeigt und es wurde trotzdem probiert.
Die haben halt Zeit da kann Katz das Mal testen

Ich habe wackeliges Katzennetz bis auf 2,20m gespannt. Und am Zaun so Abweiser nach innen.

Wenn die im Garten sind macht jeder der Herren sein Ding, wahrscheinlich auch so bei echtem Freigang.
Eindringlinge in das Revier werden ohne Rücksicht auf Verluste angegriffen und verjagt.

Ich habe es bei meinen immer so gemacht

Wer heimkommt bekommt ein Leckerlie , so funktioniert auch das rufen immer besser.

Wie weit entfernen Sie sich?
Keine Ahnung.


Meinen Stinkern reichen die 60 qm Garten
 
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
7.701
Ort
an der schönen Bergstrasse
Der Kater zu Kindertagen war wie damals üblich Freigänger, ein großer,schlauer Kuhkater,er wurde 22 J circa. Was ich da alles erlebt habe hat mich wenig animiert später selber Freigänger zu halten. Alle Katzen waren dann allerdings sogenannte "Edelkatzen", die behält man eh besser drin wegen ihres Fells z.b.
Auch wenn man ländlich wohnt und sich FG eigentlich anbietet würde ich es zumindest lassen und nur gesicherte Möglichkeiten anbieten.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.635
Ort
35305 Grünberg
Freigang ist prima, wenn das Umfeld passt.
Mach dir nicht so viele Gedanken. Katzen immer gut gefüttert raus lassen.
Alles andere pendelt sich von selbst ein. Du kannst sie an dein Zeiten gewöhnen, einfacher ist es mit katzenklappe. Zäune sind kein Problem, zusammen werden sie eher nicht los gehen.
 
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2019
Beiträge
3.511
Ort
Südmittelhessen
Hallo und willkommen im Forum :)

Ich bin überzeugte Freigänger-Dosine. Wir leben ebenfalls ländlich in einer ruhigen Wohngegend im Dorf. Zwar haben wir ein Eckgrundstück und somit zwei Straßen (30er-Zone), die ans Grundstück grenzen, die sind aber wenig befahren, da hier so gut wie nur Anliegerverkehr fährt. Es gibt viele Gärten hier und hinter der nächsten Häuserreihe sind Wiesen und Felder mit einem reichhaltigen Mäuseangebot.

Ganz ehrlich hätte ich ein saublödes Gefühl, Katzen hier Freigang zu verwehren. Aber ich hab bisher auch noch nie schlechte Erfahrungen gemacht, unsere vorige Katze musste 2x in ca. 18 Jahren zum TA, weil sie eine Bisswunde hatte, das war's. Und damals haben wir nicht so günstig gewohnt wie jetzt (ich war aber auch jünger und unbedarfter).

Zum Zaun. Unser Garten ist mit einem ca. 1,20 m hohen Maschendrahtzaun eingezäunt, der allerdings nicht katzen-ausbruchsicher ist. Drüber springen habe ich noch keine Katze sehen, gehe aber davon aus, dass das kein Problem wäre. Unsere eine Kätzin springt das durchaus aus dem Stand, wenn sie will. Ich glaube, sie machen es nur nicht, weil es bequemer ist, durch eins der Löcher zu gehen oder gleich durchs Gartentor. ;) Was dennoch ein Vorteil von dem Zaun ist, dass er einigermaßen verhindert, dass eine Katze kopflos auf die Straße rennt. Wobei unsere Großen eh sehr besonnen sind.

Unsere beiden Älteren sind im Haus ein Herz und eine Seele, draußen hängen sie mal zusammen rum, mal macht jeder sein Ding. Allgemein sind sie eher häuslich und gehen nach meinem Gefühl nicht allzu weit weg. Im Sommer sind sie mehr und länger draußen als im Winter. Aber das Wetter muss schon passen. Nicht zu heiß, nicht zu kalt, auf gar keinen Fall nass ... ;)

Aber das ist von Katze zu Katze unterschiedlich, da kann man keine Allgemeingültigkeit von ableiten. Wir haben gerade eine Pflegekatze (mit Option auf Übernahme), bei der kann ich noch überhaupt nicht sagen, wie die später mal im Freigang wird. Aktuell ist sie mir noch etwas zu unbedarft, um sie raus zu lassen (sie ist ca. 9 Monate alt).
 
Zuletzt bearbeitet:
Froschn

Froschn

Forenprofi
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
3.009
Meine Großen (Kater 8 Jahre, Katze 18) sind Freigänger. Den Kater habe ich schon in über 1km Entfernung (Luftlinie) getroffen, die Katze bleibt auf dem Grundstück oder in der Nähe....
Mein Kleiner (8 Monate) wird immer mehr dazu... der zieht (wenn er die Gelegenheit hat) auch mit dem Großen los - spätestens im Sommer kann ich also beide im ganzen Dorf suchen 🥴
 
T

thingeebob

Benutzer
Mitglied seit
29 Mai 2020
Beiträge
80
Wir haben auch einen Freigänger, der nur rein und rauskann, wenn wir da sind. Er geht entweder früh raus und ist bis abends unterwegs, oder er schläft den ganzen Tag und geht nachts raus. Allerdings nur im Sommer, jetzt ist er mehrmals am Tag/nachts für 1-2 Stunden draußen. Bei schlechtem Wetter im Sommer sitzt er gern auf der überdachten Terrasse. Ich würde einen Freigänger nicht tagsüber einsperren, nur weil man selbst nicht Zuhause ist.

Wir wissen nicht, wie weit er weggeht, aber ich vermute nicht mehr als 300m, da er zuverlässig auf Zuruf kommt (in 9 von 10 Fällen). Wir wohnen in einer verkehrsarmen Reihenhaussiedlung mit Wald und Feld drumherum, hinter dem Wald allerdings die Autobahn. Gesehen haben wir unseren Kater (und andere Katzen) bisher nur in der Siedlung, nicht in der Nähe des Waldes oder gar der Autobahn.

Auf einen Zaun von 1,50 würde ich mich nicht verlassen.
 
yeast

yeast

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2021
Beiträge
12
Wow also erstmal danke für die schnellen Antworten soweit!
Um klar zustellen: ich verlasse mich nicht auf den 1.50m Zaun, ich sehe ja jetzt schon wie hoch die noch nicht ausgewachsenen Mietzen springen können wenn sie wollen und ich weiß dass der Zaun kein Hindernis ist ;-) Genau deshalb bereite ich mich sozusagen vor, dass die beiden mal Freigänger werden, weil ich, vor allem im Frühling und Sommer, wenn die Terrassentür fast durchgehend geöffnet ist, nicht ständig auf die zwei Aufpassen kann/will und selbst wenn ich das machen würde, wahrscheinlich eh zu langsam wär die aufzuhalten.

Ich freue mich über jede/n der noch seine/ihre Erfahrungen mit Freigängern teilen möchte. Ich find das sehr spannend, wie unterschiedlich das jede/r handhabt! Was ich mir jetzt schonmal vorgenommen habe, ist, dass ich den beiden ein "Abendessen-Geräusch", das lauter ist als mein bisheriges Bussi-Geräusch :D , antrainieren möchte.
 
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2019
Beiträge
3.511
Ort
Südmittelhessen
Ich würde einen Freigänger nicht tagsüber einsperren, nur weil man selbst nicht Zuhause ist.

Ich finde, das kommt auf die Katzen an. Zumindest unsere Großen finden es weitaus schlimmer, wenn sie nicht rein dürfen als wenn sie nicht raus dürfen. Aber vielleicht schaffen wir es dieses Jahr endlich mal die Katzenklappe einzubauen. Dann haben sie noch mehr eigene Entscheidungsfreiheit.
 
R

rudy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Februar 2020
Beiträge
201
Ort
Absdorf bei Tulln
  • #10
Servus
Also ich würde deine vor der Kastra auf keinen Fall mehr Rauslassen. Wenn die jetzt rollig werden und kein Kater da ist sind die weg. Und vergiss die Infos das erst mit Ende Februar damit zu rechnen ist. Das hab ich letztes jahr auch geglaubt und wurde von der Natur eines anderen belehrt.

Und selbst für meine damals 8 Monate alten Kitten war ein 2m hoher Holzzaun nach mehreren Versuchen kein allzu großen problem.

Ich hab jetzt eine Katze die klettert einen 2m hohen Maschendrahtzaun drüber. Die ist aber eine Akrobation. Auf Leitern klettern alle.

Meine gehen manchmal zusammen, manchmal alleine. Wie es ihnen gerade passt. Aber nie wirklich weit weg. Spätesdens am Abend wieder da. Oder am Morgen........
Katzen sind da aber auch anders als Kuder. Die haben selbst kastriert ein größeres Revier.

Wie lange bleiben meine draussen. Wenn es sein muss 24h. Wobei ich hab eine eigenes Katzenzimmer im Hof mit Katzenklappe (chipgesichert), eine große Schupfen und einen Hühnerstall. Die haben da schon Ihre Schlafplätze.
Wenn Sie nicht gerade wie jetzt Frühlingsgefühle entwickeln laufen Sie am Abend mit ins Haus und am Morgen raus.

Generell zum Freilauf. Nicht vor einem Jahr und wie meine Tante und Großmutter immer gesagt haben: eine Katze auf Freigang muss erst mal 3 Jahr alt werden. Dann hat Sie gelernt und wird alt.
Nur wenn sie mal Freigang hatten ist es schwer wieder umzudrehen. Bis unmöglich
 
Zuletzt bearbeitet:
W

willy88

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 Januar 2021
Beiträge
13
  • #11
Hallo ihr lieben, ich habe mich gerade hier angemeldet um Tipps und Hilfe von euch zu bekommen.

Ich habe einen Kater er ist 9 Monate alt bereits kastriert und sehr sehr neugierig.

Jetzt ist er auf den Trichter gekommen und möchte die große weite Welt erkunden. Wir haben einen sehr großen Garten, das Problem an der Sache ist aber das ca 30-40m von Garten eine Straße ist wo 80kmh gefahren wird.

Meine Freundin hat ihn die letzten 2 Tage mal 1,2h rausgelassen ABER er ist Gesten bis zu Straße gelaufen und nun haben wir Angst ihn raus zu lassen.

Seit dem miaut er uns hier die Ohren voll und wir wissen nicht mehr weiter.

Habt ihr vll. Einen Rat?

Ps: er hat eine Schwester die hat aber kein bock mit ihm zu spielen :)
 
Werbung:
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
7.701
Ort
an der schönen Bergstrasse
  • #12
Er hätte einen Katerkumpel gebraucht, Kater und Kätzin ist keine Kombi. Am Besten ihr macht euer Grundstück ausbruchssicher
 
W

willy88

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 Januar 2021
Beiträge
13
  • #13
MarDie

MarDie

Forenprofi
Mitglied seit
1 Juli 2013
Beiträge
2.025
Ort
Hessen
  • #14
Ich hoffe das klingt nicht allzu böse, aber: Das war ziemlich doof von euch ihn rauszulassen. Natürlich ist er nun auf den Geschmack bekommen.

Wieso genau geht denn ausbruchssicher machen nicht? Wohnt ihr zur Miete?
Wenn ihr Glück habt, dann gibt er sich auch mit einem Außengehege zufrieden, wenn ihr den ganzen Garten nicht sichern könnt/wollt.

Bei einer 30/40m entfernten Straße auf der 80 gefahren werden darf, würde ich ihn auf gar keinen Fall mehr ungesichert rauslassen!
 
W

willy88

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 Januar 2021
Beiträge
13
  • #15
Ich hoffe das klingt nicht allzu böse, aber: Das war ziemlich doof von euch ihn rauszulassen. Natürlich ist er nun auf den Geschmack bekommen.
Ach... Das war die super Idee meiner Frau 😡 ich war arbeiten tja und weil sie der Meinung war eine Katze gehört nach draußen um sich auszutoben hat sie ihn raus gelassen.... Naja stress gab es schon 🙈
Wieso genau geht denn ausbruchssicher machen nicht? Wohnt ihr zur Miete?
Das nicht allerdings haben wir ein sehr großes Grundstück und da müsste ich komplett drumherum einen Zaun ziehen €€€
Wenn ihr Glück habt, dann gibt er sich auch mit einem Außengehege zufrieden, wenn ihr den ganzen Garten nicht sichern könnt/wollt.
Danke werde ich probieren 👍🏼👍🏼
Bei einer 30/40m entfernten Straße auf der 80 gefahren werden darf, würde ich ihn auf gar keinen Fall mehr ungesichert rauslassen!
Ja das will ich auch nicht da ich echt richtig an ihm hänge wenn da was passiert 💔
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.635
Ort
35305 Grünberg
  • #16
Und umgehend einen gleich alten Kumpel holen.
Einzelhaltung ist ein no go und führt zu Verhaltensstörungen.
Der Kumpel ist zwingend nötig!
 
W

willy88

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 Januar 2021
Beiträge
13
  • #17
MarDie

MarDie

Forenprofi
Mitglied seit
1 Juli 2013
Beiträge
2.025
Ort
Hessen
  • #18
Und umgehend einen gleich alten Kumpel holen.
Einzelhaltung ist ein no go und führt zu Verhaltensstörungen.
Der Kumpel ist zwingend nötig!

Naja der Kater lebt mit seiner Schwester zusammen und nicht in Einzelhaltung.

Aber willy88, wenn ihr genug Platz habt und prinzipiell offen für eine 3. Katze wärt, dann ist ein zweiter Kater als Raufkumpel natürlich keine schlechte Idee. Wichtig dabei wäre ein Tier auszuwählen, was charakterlich gut passt & im ähnlichen Alter ist.
Dann ist euer Kater vllt etwas ausgelasteter als nur mit seiner Schwester. Aber natürlich ist das keine Garantie, dass er dann nicht mehr raus will.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.635
Ort
35305 Grünberg
  • #19
Nein, die Kater zoffen nicht. Die werden Kater-Ringkämpfe ausfechten, das ganz toll finden, dann chillen und wieder von vorn anfangen.
Das Mädel kann sowas nicht leisten, deshalb holt man bei jungen Katzen möglichst immer zwei Kater oder zwei Damen.
 
W

willy88

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 Januar 2021
Beiträge
13
  • #20
Nein, die Kater zoffen nicht. Die werden Kater-Ringkämpfe ausfechten, das ganz toll finden, dann chillen und wieder von vorn anfangen.
Das Mädel kann sowas nicht leisten, deshalb holt man bei jungen Katzen möglichst immer zwei Kater oder zwei Damen.
Vielen lieben Dank für eure Tipps s 👍🏼👍🏼

Also wir werden es so machen und holen dem Räuber noch n kumpel. Könnt ihr mir n Tipp geben wie weit der Kater von alter her auseinander sein sollte höchstens?

Also luki ist wie geschrieben 9 monate alt. Kann der andere dann zb zwischen 6-12 Monate alt sein?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
4
Aufrufe
950
Antworten
7
Aufrufe
430
Julie000
2
Antworten
31
Aufrufe
6K
Sanya
Antworten
23
Aufrufe
1K
Captain Meow
Antworten
28
Aufrufe
989
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben