Katzen rauben Nachts den Schlaf, Problem, weil Babyalarm

  • Themenstarter Schwarzfuss
  • Beginndatum
  • Stichworte
    baby nachts toben
S

Schwarzfuss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2017
Beiträge
6
Hey ihr Lieben,

ich bin ganz neu hier, hab zwar schon öfter mal in der Vergangenheit Beiträge gelesen, mich aber - bis jetzt - nie angemeldet.

Da ich diese Community echt mega gut finde, hoffe ich, dass ihr mir helfen könnt. Vielleicht habt ihr ja Tipps...

Das Problem ist Folgendes:

Mein Freund und ich haben zwei Katzen, Louie (BKH-Mix und 6 Jahre alt) und Lilly (Mainecoon, 2 Jahre alt), die meinen, sie müssten früh morgens (4-6) anfangen zu spielen und herumzutoben - Hauptsächlich natürlich im Schlafzimmer bei uns. Das ganze geht von Louie aus. Dass das ziemlich normal ist, weil Katzen eben so sind, kann ich akzeptieren und verstehen. Mein Problem ist aber, dass ich die beiden nicht aus dem Schlafzimmer aussperren kann, weil Lilly dann sofort anfängt ganz kläglich nach uns zu rufen und an der Tür kratzt. Sie ist es gewohnt, nachts bei uns zu sein und braucht auch abends ihre "Mama und Papa Kuschelzeit".

Ich hab kurz darüber nachgedacht, die beiden einfach nachts zu trennen, weil Louie eh meistens im Wohnzimmer schläft, aber dann kommt Lilly nicht mehr zur Toilette und nicht mehr ans Futter, das ist also keine Lösung.

Das ganze ist zwar echt ätzend manchmal, aber ließe sich noch ertragen. Allerdings bin ich schwanger und habe momentan ein bisschen Sorgen, dass Louie mit seinem Trieb das Baby aufweckt, wenn es da ist, weil es klar erst einmal bei uns im Schlafzimmer sein wird und ich bin mir sicher, dass ich das dann gar nicht mehr witzig finde.

"Hunger" kann es nicht sein. Wenn wir ins Bett gehen, ist es meistens zwischen 23:30 und 1 Uhr morgens, da bekommen sie dann noch mal etwas zu essen und es sind immer Reste im Futternapf. Wir geben ihnen Catz finefood und sie lieben das Zeug. Ich denke also wirklich, es liegt daran, dass er so aktiv ist.

Ausgepowert müsste er eigentlich auch sein, bevor wir schlafen gehen, weil die beiden sowieso viel und den ganzen Tag herumtoben und wir auch noch mit ihnen spielen.

Raus kann ich ihn nicht lassen, wir wohnen in der 1. Etage direkt an einer Hauptstraße in Berlin und da will er auch gar nicht raus :grin: .

Wir haben momentan einen deckenhohen, aus einem Baumstamm + Holzbrettern selbstgebauten Kratzbaum (wir wohnen in einer Altbauwohnung mit echt hohen Wänden) im Schlafzimmer stehen, daneben ist noch ein kleiner alter.

Meint ihr, man könnte das Toben irgendwie ins Wohnzimmer verlagern? Sodass sie im Wohnzimmer spielen? Würde ein zweiter großer Kratzbaum im Wohnzimmer etwas daran ändern? Habt ihr noch andere Ideen? Bis auf die Idee mit dem zweiten Kratzbaum fällt mir nämlich nichts ein... Und momentan ist meine Befürchtung, dass sie dann von einem Kratzbaum zum anderen sprinten und sich gegenseitig da hoch jagen.

Ich bin nicht sicher, ob ich Lilly abgewöhnen will, bei uns zu sein, sie ist unfassbar anhänglich und ich hab einfach das Gefühl, dass ihr das nicht gut tut, deshalb ist das eigentlich keine Option...

Vielleicht habt ihr ja noch Ideen :pink-heart:

Liebe Grüße und danke schon mal!
 
Werbung:
A

Alola-Raichu

Benutzer
Mitglied seit
6. Dezember 2016
Beiträge
33
Huhu,
wie ist denn das Verhältnis der Katzen untereinander?
6 Und 2 Jahre und dazu noch Kater und Katze ist keine gute Kombination.
Deinem Kater scheint einfach langweilig zu sein.

Und fütterst du nur Catz Finefood?
Das ist nicht gut, du musst mehrere Marken füttern. (Marken, nicht Sorten!)

Wie beschäftigt ihr die beiden vor dem schlafen gehen?
 
S

Schwarzfuss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2017
Beiträge
6
Huhu,
wie ist denn das Verhältnis der Katzen untereinander?
6 Und 2 Jahre und dazu noch Kater und Katze ist keine gute Kombination.
Deinem Kater scheint einfach langweilig zu sein.

Und fütterst du nur Catz Finefood?
Das ist nicht gut, du musst mehrere Marken füttern. (Marken, nicht Sorten!)

Wie beschäftigt ihr die beiden vor dem schlafen gehen?

Na ja bei uns ist das eine ziemlich gute Kombination :) Gab zwar am Anfang ein wenig Stress, aber inzwischen sind sie ein Herz und eine Seele.

Ja, bisher nur Catz Finefood, glaubst du, da fehlt die Abwechslung? Dann besorgen wir noch anderes hochwertiges Futter.

Mit dem Beschäftigen ist es ganz unterschiedlich. Mal mit den Spielmäusen, die sie haben, mit Bändern an einer Stange (keine Ahnung, wie man sowas nennt) oder auch mit "Hand unter der Decke"- Spielchen. Je nach dem, worauf sie da gerade Lust haben.

Louie hat nur oft immer nur ein paar Minuten Interesse daran, spielt dann euphorisch mit uns und springt dann weg und kommt nicht wieder. Mehr als 10 Minuten geht das mit ihm nicht, bei Lilly schon. Er spielt aber auch sehr gut alleine und jagt kleine Kugeln stundenlang durch die Wohnung. Beschäftigung hat er eigentlich genug, dachte ich jedenfalls immer. Aber ich lerne ja gerne dazu :)
 
Tigermiez

Tigermiez

Forenprofi
Mitglied seit
11. Februar 2013
Beiträge
1.392
Ort
Nähe Heilbronn
Ich würde versuchen, den kratzbaum ins Wohnzimmer zu verfrachten.
Und generell nur dort Spiele zulassen.
Ich hab seit kurzem abends eine extra Spiel- und Toberunde eingebaut, kurz bevor sie was zu Essen kriegen und ich ins Bett gehe. Die kann dein Mann dann in der ersten Zeit übernehmen.
Unsere Kater dürfen auch ins Schlafzimmer, aber da ist spielen tabu.
Wer nervt, fliegt raus. Tür zu geht bei uns aber auch nicht.

Erstaunlicherweise war Wuschel in der Babyzeit nachts sehr ruhig und ist auch generell nur selten zur Last gefallen. Er hat sich (laut meinem Mann) immer ans Babybett gesetzt und hat aufgepasst. Stundenlang.
 
A

Alola-Raichu

Benutzer
Mitglied seit
6. Dezember 2016
Beiträge
33
Na ja bei uns ist das eine ziemlich gute Kombination :) Gab zwar am Anfang ein wenig Stress, aber inzwischen sind sie ein Herz und eine Seele.

Ja, bisher nur Catz Finefood, glaubst du, da fehlt die Abwechslung? Dann besorgen wir noch anderes hochwertiges Futter.

Mit dem Beschäftigen ist es ganz unterschiedlich. Mal mit den Spielmäusen, die sie haben, mit Bändern an einer Stange (keine Ahnung, wie man sowas nennt) oder auch mit "Hand unter der Decke"- Spielchen. Je nach dem, worauf sie da gerade Lust haben.

Louie hat nur oft immer nur ein paar Minuten Interesse daran, spielt dann euphorisch mit uns und springt dann weg und kommt nicht wieder. Mehr als 10 Minuten geht das mit ihm nicht, bei Lilly schon. Er spielt aber auch sehr gut alleine und jagt kleine Kugeln stundenlang durch die Wohnung. Beschäftigung hat er eigentlich genug, dachte ich jedenfalls immer. Aber ich lerne ja gerne dazu :)

Es geht nicht nur um die Abwechslung, sondern darum, dass mit nuir einem Futter nicht alle Nährstoffe abgedenkt.
Du begünstigst so Nährstoff/Mineralmangel.

Außerdem, sollte sich mal die Zusammensetzung ändern und deine Katzen das nicht mehr fressen, dann hast du ein Problem.

Spielen die zwei auch miteinander?
 
S

Schwarzfuss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2017
Beiträge
6
Ich würde versuchen, den kratzbaum ins Wohnzimmer zu verfrachten.
Und generell nur dort Spiele zulassen.
Ich hab seit kurzem abends eine extra Spiel- und Toberunde eingebaut, kurz bevor sie was zu Essen kriegen und ich ins Bett gehe. Die kann dein Mann dann in der ersten Zeit übernehmen.
Unsere Kater dürfen auch ins Schlafzimmer, aber da ist spielen tabu.
Wer nervt, fliegt raus. Tür zu geht bei uns aber auch nicht.

Erstaunlicherweise war Wuschel in der Babyzeit nachts sehr ruhig und ist auch generell nur selten zur Last gefallen. Er hat sich (laut meinem Mann) immer ans Babybett gesetzt und hat aufgepasst. Stundenlang.

Ah perfekt, ich hoffe, das wird bei uns dann auch so :grin:

Okay, das mit dem "spielen nur im Wohnzimmer" ist ne gute Idee. Und Kratzbaum ganz aus dem Schlafzimmer raus? Ich bin mir nicht sicher, Lilly schläft da öfter mal drauf, das will ich ihr nicht nehmen...
Meinst du denn Kratzbaum raus ist besser als "noch einen der Art ins Wohnzimmer"?
 
S

Schwarzfuss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2017
Beiträge
6
Es geht nicht nur um die Abwechslung, sondern darum, dass mit nuir einem Futter nicht alle Nährstoffe abgedenkt.
Du begünstigst so Nährstoff/Mineralmangel.

Außerdem, sollte sich mal die Zusammensetzung ändern und deine Katzen das nicht mehr fressen, dann hast du ein Problem.

Spielen die zwei auch miteinander?

Ah, wow, okay, das wussten wir nicht. Blöd, das einem sowas niemand sagt. Als es darum ging, was wir füttern, haben wir online geguckt, da haben wir nichts in der Art gelesen, sonst liefe das anders und die Tierärzte haben uns auch nichts gesagt. Aber danke für den Hinweis, dann werde ich das mal ändern :)

Ja, die beiden spielen ständig miteinander. Den ganzen Tag, außer sie schlafen oder kuschen/spielen mit uns oder eben mit sich selbst. Was die Beziehung unter den beiden angeht, ist alles super. Ich denke wirklich, dass ihm einfach langweilig ist, wie du sagtest :/ Die Frage ist, wie beschäftigt man ihn so nachhaltig, dass es nicht zu dieser Situation kommt :grin: Wahrscheinlich ist das nicht so ganz möglich... Dazu hat er glaube ich zu viel Energie...
 
K

Katzlinchen

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2016
Beiträge
1.597
hallo,

die meisten Babys schlafen, wenn sie schlafen, sehr gut und sind durch gewohnte Geräusche eher beruhigt

wenn sie dem Kinder übers Gesicht toben, ist es etwas anderes (da hat unsere eine Tochter sich im Halbschlaf einmal sehr erschrocken)

und ich würde auch an mich selbst denken; gerade in der Anfangsschwangerschaft sind viele oft sehr müde, mit Baby dann noch einmal mehr - mein Mann und ich zumindest hatten nach vielen Jahren ohne durchschlafene Nächte einfach gar keine Lust und auch Kraft, von Katzen aufgeweckt zu werden, so schön das Kuscheln ist - doch da muss jeder selbst sehen, wo die eigenen Grenzen sind

ich würde tobende Katzen auch ganz klar aus dem Zimmer nehmen, muss die Katze denn sehr oft? vielleicht könnte sie sonst bei Euch schlafen (Toilette ins Zimmer ist vermutlich auch keine Option?) und geht erst morgens wieder? unsere eine geht oft über längere Zeit nicht
oder sie sagt Bescheid, wenn sie doch muss?
natürlich blöd, wenn der Kater dann ganz allein sein muss
wirklich optimale Lösung habe ich leider auch nicht

alles Gute für Euch und fürs Baby!
 
K

Katzlinchen

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2016
Beiträge
1.597
Ich denke wirklich, dass ihm einfach langweilig ist, wie du sagtest :/ Die Frage ist, wie beschäftigt man ihn so nachhaltig, dass es nicht zu dieser Situation kommt :grin: Wahrscheinlich ist das nicht so ganz möglich... Dazu hat er glaube ich zu viel Energie...

oder noch ein Kater dazu?
 
S

Schwarzfuss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2017
Beiträge
6
  • #10
ich würde tobende Katzen auch ganz klar aus dem Zimmer nehmen, muss die Katze denn sehr oft? vielleicht könnte sie sonst bei Euch schlafen (Toilette ins Zimmer ist vermutlich auch keine Option?) und geht erst morgens wieder? unsere eine geht oft über längere Zeit nicht
oder sie sagt Bescheid, wenn sie doch muss?
natürlich blöd, wenn der Kater dann ganz allein sein muss
wirklich optimale Lösung habe ich leider auch nicht

alles Gute für Euch und fürs Baby!

Ich hab leider keine Ahnung, ob sie nachts oft auf Toilette geht, da hab ich ehrlich gesagt nie drauf geachtet. Vielleicht versuchen wir das einfach mal, die beiden zu trennen... Kann halt nur passieren, dass Louie dann an der Tür kratzt, das hat er sich bei Lilly wohl abgeguckt. Werden wir sehen müssen.

Ich weiß nicht, ob noch ein Kater gut wäre... Louie hat uns Lilly anfangs schon übel genommen und ich hab auch gelesen, dass bei drei Katzen immer einer ausgeschlossen wird, weshalb man wohl lieber bei geraden zahlen bleiben solle, aber das ist wohl auch Katzenabhängig.

Ich denke, wir versuchen das mal mit dem zweiten Kratzbaum im Wohnzimmer (mit viel Spielzeug) und vielleicht auch mit dem trennen der beiden, obwohl mir das eigentlich nicht so gefällt :( das ist echt ne schwierige Sache, ich danke euch allen aber sehr :pink-heart:
 
A

Asiane

Forenprofi
Mitglied seit
18. Januar 2011
Beiträge
1.517
Ort
Düsseldorf
  • #11
Kratzbaum ist zum spielen und Kratzen da :D ich würde alle Kratzbäume ins Wohnzimmer verfrachten.
Leg ihnen doch Decken hin oder wie wäre es Bettchen auf dem Schlafzimmer-Schrank zu plazieren. ;)

Meine haben gelernt Schlafzimmer ist Ruhezone.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
S

Schwarzfuss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2017
Beiträge
6
  • #12
Kratzbaum ist zum spielen und Kratzen da :D ich würde alle Kratzbäume ins Wohnzimmer verfrachten.
Leg ihnen doch Decken hin oder wie wäre es Bettchen auf dem Schlafzimmer-Schrank zu plazieren. ;)

Meine haben gelernt Schlafzimmer ist Ruhezone.

Also quasi im Schlafzimmer ne Chillecke und im Wohnzimmer das Toben und Spielen. Klingt logisch :grin:

Danke!

Dann werde ich mal überlegen, wie ich alles umdekoriere :muhaha:
 
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
  • #13
Also, als ich meinen Sohn vor sechs Jahren bekommen habe, hatte ich eine ähnliche Situation. Zwei Kuschelkater, die jeden Abend, wenn ich Zähne geputzt habe schonmal vorgegangen sind, Bett anwärmen :)
In den frühen Morgenstunden haben sie dann angefangen Radau zu machen. Genau betrachtet war es ein gutes Training für die noch viel anstrengendere Babyzeit.

Unsere Lösung sah letztlich so aus (und wir bei vielen nicht Eltern- und/oder nicht Katzenliebhabern vielleicht auf Unverständnis stoßen): Ich bin mit meinem Sohn ins Kinderzimmer gezogen und mein Mann hat mit den Katern im Schlafzimmer geschlafen. Das hatte allerdings nicht nur den Grund, dass ich es nicht übers Herz gebracht habe, die Kater nachts auszusperren (mal davon abgesehen, dass sie eh die gaze Zeit gekratzt hätten). Sondern: es gibt ja Babys die schlafen von Anfang an 5 Stunden durch... meine nicht :rolleyes: Bei meinem Sohn musste ich nachts alle 2 Stunden aufstehen und weil er ein Speihkind war, ihn nach dem Stillen senkrecht durch die Gegend tragen oder im Sitzen mit ihm schlafen. Ich hätte in keinem Fall noch meinen (im schlechtesten Fall schnarchenden, im besten Fall wachen) Mann neben mit haben wollen, geschweige denn zwei Kater die denken - super sie ist wach - Essenszeit! Spielzeit!
Ausserdem darf man nicht vergessen, dass die Mütter (besonders wenn sie stillen) auch durch die Hormone durch diese schlaflose Zeit getragen werden. Man kann erstaunlich gut mit Schlafmangel umgehen. Die Männer haben den Vorteil nicht. Nach den ersten drei Wochen musste mein Mann auch jeden Tag wieder voll arbeiten gehen - nach solchen Nächten wäre das für ihn kaum machbar gewesen. Also haben wir uns nachts aufgetrennt.

Bei meiner Tochter ist das jetzt im Prinzip auch so, nur dass ich jetzt mit ihr im Schlafzimmer schlafe und mein Mann meist im Gästezimmer (zukünftigen Kinderzimmer) oder im Zimmer von meinem Sohn, wenn mal wieder zufiele Monster und Gespenster unterwegs sind.

Solange die Kinder noch Babys sind bzw waren, hätte ich die Katzen sowieso auf keinen Fall unbeaufsichtigt mit dem Baby gelassen (auch nichts nachts wenn ich daneben liege). Gerade Kuschelkatzen quetschen sich auch mal gerne zwischen Mama und Baby (meinem Max ist da zB total egal ob er auf meiner Tochter liegt, Hauptsache bei mir). Die ganz Kleinen können sich dann ja noch nicht einfach wegdrehen. Ich glaube zwar irgendwie nicht, dass Kinder davon schon erstickt sind, wie so oft behauptet wird. Aber das Risiko wäre mir trotzdem zu groß gewesen. Jetzt bei meinem Sohn ist das natürlich gar kein Problem mehr. Da schlafen die Katzen gerne mit im Bett :)

Ich weiss nicht, ob eure Wohnsituation das hergibt. Aber ich fand die Lösung für uns ganz gut. Und die Kinder werden so schnell groß und dann kann man für den Rest des Lebens wieder ein gemeinsames Schlafzimmer haben....:)
 
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
  • #14
PS: wenn ich zurück denke, weiss ich noch wie geknickt ich war, als ich aus dem Krankenhaus gekommen bin und nicht mehr mit meinen Kleinen kuscheln konnte nachts. Gerade weil man ja vor der Geburt noch so viel Zeit für die Katzen hat, wenn man in Mutterschutz ist. Aber irgendwie habe ich mich und die Katzen sich dann doch ganz schnell dran gewöhnt. Und auch, wenn sie nachts "nur noch" meinen Mann zum Kuscheln hatten, bin ich Bezugsperson Nummer 1 geblieben. Vielleicht auch, weil man ja dann idR erstmal ganz viel zuhause ist.

Ach - und all meine Sorge, dass die Kater mit den Kindern nicht klar kommen, hat sich bei uns übrigens zerstreut. Meo hat einfach immer Abstand gehalten und ist nur gekommen wenn die kleinen "Nacktdinger" geschlafen haben. Und Max war das nach eine kurzen Eingewöhnung alles ganz egal. Der sitzt heute sogar mitten in der größten Fussballschlacht im Kinderzimmer und schaut sich das Spektakel an...:)

Alles Gute für euch!
 

Ähnliche Themen

J
Antworten
11
Aufrufe
2K
Inai
S
Antworten
9
Aufrufe
906
Nai
S
Antworten
4
Aufrufe
781
S
M
Antworten
37
Aufrufe
3K
S
Fabsi
Antworten
38
Aufrufe
8K
Evo

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben