Katze vom Tierheim adoptiert, nun Probleme!

T

Travellover

Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
40
Hallo liebes Forum!

Ich brauche unbedingt euren Rat.
Vor fast 2 Wochen habe ich eine 5 jährige Katze aus dem Tierheim adoptiert. Sie war sehr zutraulich und hat es sehr genossen gestreichelt zu werden. Ihre Krallen würden von ihrem vorherigen Besitzer entfernt :-( und sie ist draußen fast verhungert, bevor jemand sie ins Tierheim gebracht hat.

Nun hab ich die Süße zu mir nachhause geholt. Jedes Mal wenn mein Mann und ich in einem Raum mit ihr sind, verlässt sie den Raum. Das macht uns sehr traurig, aber wir jagen sie nicht und holen sie auch nicht wieder zu uns her. Sie rennt nicht weg, und mag es auch gestreichelt zu werden, aber kommt nie von selbst zu uns her. Ich arbeite von daheim und es macht mich etwas traurig zu sehen, dass sie mich meidet. Mit snacks hab ich relativ gute Chancen, jedoch holt sie die und danach rennt sie wieder weg.
Habt ihr vielleicht ein paar Ideen wie man das ändern kann? Soll ich die anderen Zimmer einfach schließen? Oder wäre das falsch?

Zum anderen pinkelt sie in die Küche. Sie nutzt das Katzenklo den ganzen Tag, ich reinige es auch immer sofort und es bleibt nie etwas länger drin liegen. Jedes Mal über die Nacht pinkelt sie aber in die Küche. Ich hab es mit Zitronenöl probiert und dann hat sie in eine andere Ecke gepinkelt. Ich bin so durcheinander weil sie das Katzenklo sonst immer benutzt für groß und klein und das natürlich mehrmals am Tag.

Mein Mann ist sehr frustriert mit ihr, weil er sie gern sehen würde und sie streicheln aber sie kommt nie... dann jeden Morgen die nicht so tolle Überraschung in der Küche.

Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tipps geben? Hat jemand Erfahrung mit sowas? Wir würden sie niemals zurück geben, aber ganz so happy sind wir momentan nicht... ich dachte es legt sich, aber nun sind es auch schon wieder fast 2 Wochen...
Ich bitte um Rat!!
 
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2008
Beiträge
8.713
Zwei Wochen sind noch nicht lange. Sie ist m. E. noch gar nicht angekommen und muss erst sicher werden.

Ihr braucht einfach Geduld. Lasst ihr ihr Tempo. Beschäftige dich mit ihr, erzähl ihr was. Schaut, ob und mit was sie gerne spielt: z. B. mit der Angel oder Bällchen. So kann man die Bindung stärken.

Aber drängt sie nicht und akzeptiert, wenn sie auch mal aus dem Zimmer geht. Sie soll und darf doch einen eigenen Willen haben. Mit Zwang erreicht man gar nichts.

Für die Küche solltest du dir einen Spezialreiniger besorgen und die stellen "entduften". Bitte nicht auch noch andere Düfte draufsprühen.

Vielleicht braucht sie einfach ein zweites Klo. Viele Katzen trennen ihre Geschäfte gerne.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.855
Ort
Unterfranken
Hallo!

Füll doch mal bitte den https://www.katzen-forum.net/unsauberkeit/226329-fragebogen-unsauberkeit.html?highlight=Fragebogen aus.

Ist ausgeschlossen, dass sie von der Amputation noch Schmerzen hat?
Einer Katze die Krallen ziehen zu lassen ist ein sehr schmerzhafter Eingriff und in Deutschland nicht grundlos verboten.

Katzen wollen selber bestimmen, wann sie Nähe wollen. Lasst sie von sich kommen. Ich weiß, das ist verdammt hart.
Zwei Wochen sind aber gar nichts. Besonders wenn man sich die Vorgeschichte mit der Amputation vor Augen hält. Wer weiß, was sie noch ertragen musste, wenn ein Mensch ihr schon so etwas schreckliches angetan hat.
 
Werbung:
O

Odenwälderin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 November 2013
Beiträge
469
1. Stell eine Toilette in die Küche
2. Wer tut so was? Krallen entfernen! Wer macht so was?

Bitte sag deinem Mann das diese Katze Zeit braucht.
Alle Zeit der Welt um so ein Trauma zu überstehen.

Das wird. Mit der Zeit und Geduld.
 
Lumipallo

Lumipallo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
961
Ort
im Nordschwarzwald
Auch ich würde ein KaKlo in die Küche stellen (wenigstens vorübergehend) und auch im anderen Klo das Streu möglichst hoch (ca.10cm) einfüllen,
denn nachts räumt sicher niemand das Kaklo und Katzen trennen gern ihr Geschäft, bzw. gehen nicht zweimal ins selbe Klo.
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo,
schön das ihr mit dem Herzen seht und einer wahrscheinlich traumatisierten Katze ein Zuhause gebt.:pink-heart:
Es wurde ja schon geschrieben, dass 2 Wochen nicht viel sind und es wohl noch etwas Zeit braucht bis sie richtig angekommen ist.
Darf die Katze nachts in euer Schlafzimmer?
Neue feline Mitbewohner erkunden ihre Dosis gerne nachts, da die dann nicht so gruselig sind.
Den Fragebogen den GroCha verlinkt hat würde ich, an deiner Stelle, mal ausfüllen. Dann ist es leichter hinter die Ursache des Wildpinkelns zu kommen.
Die Pipiflecken mußt du mit Enzymreiniger (z.B. Biodor Animale oder ähnlichem) reinigen, da die Stellen sonst für Katz' immer noch nach Klo riechen.
Ein 2tes Klo in der Küche wurde ja auch schon anempfohlen.
Das mit dem Schmusen und dem Zusammensein mit euch wird mit der Zeit, habt Geduld.
Wer weiß was das arme Tierchen noch alles auszuhalten hatte.
Vielleicht solltet ihr auch über kätzische Gesellschaft nachdenken.


LG Henry
 
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16 November 2015
Beiträge
3.003
Ich schließe mich den Vorrednern an. Zwei Wochen sind zu kurz um eine Bindung aufzubauen.
Warte einfach das sie zu euch kommt. Versucht sie mit spielen, klickern, Leckerlis werfen usw. an euch zu binden.
Rennt ihr nicht direkt hinterher wenn sie ihre Ruhe haben will, manche Katzen wollen nicht 24/7 beim Menschen sein, andere schon. Versucht ihr nicht etwas aufzuzwingen was sie nicht will. Wenn sie gestreichelt werden will, wird sie kommen.

Was das Klo angeht, füll bitte den Fragebogen aus, welchen GroCha gepostet hat. Dann kann man am besten helfen.
 
T

Travellover

Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
40
Zwei Wochen sind noch nicht lange. Sie ist m. E. noch gar nicht angekommen und muss erst sicher werden.

Ihr braucht einfach Geduld. Lasst ihr ihr Tempo. Beschäftige dich mit ihr, erzähl ihr was. Schaut, ob und mit was sie gerne spielt: z. B. mit der Angel oder Bällchen. So kann man die Bindung stärken.

Aber drängt sie nicht und akzeptiert, wenn sie auch mal aus dem Zimmer geht. Sie soll und darf doch einen eigenen Willen haben. Mit Zwang erreicht man gar nichts.

Für die Küche solltest du dir einen Spezialreiniger besorgen und die stellen "entduften". Bitte nicht auch noch andere Düfte draufsprühen.

Vielleicht braucht sie einfach ein zweites Klo. Viele Katzen trennen ihre Geschäfte gerne.
Wir zwingen sie zu absolut gar nichts! Wir holen sie nie zu uns und lassen sie einfach in Ruhe. Manchmal wenn wir ins Bett gehen und sie liegt noch drin, streicheln wir sie. Sie mag das auch, nur nach einer Weile (wenn wir sie nicht mehr streicheln) geht sie dann in den anderen Raum.

Ich habe einen Reiniger gekauft, zum entduften... hoffentlich klappt das! Ich hab das Gefühl, dass es nun schon zur Gewohnheit geworden ist für sie und es macht mir etwas Angst....

Wir können definitiv kein zweites Katzenklo holen. Unsere Wohnung ist sehr klein und wir haben nur ein Wohnzimmer und ein Schlafzimmer. Die Küche und das Badezimmer sind extrem klein. Ich würde quasi reintreten müssen, falls ich noch ein zweites Klo hole. Das eine Arbeiterin im Tierheim hat uns besucht und meinte auch dass ein zweites definitiv nicht möglich sei ohne uns extrem einzuschränken... wir ziehen im April um und dann wäre ein zweites möglich aber bis dahin ist leider nur eins machbar, außer ich springe drüber oder trete rein...

Ein weiterer Punkt ist, dass sie absolut nicht spielt. Sie ist weder an einem Laserpointer interessiert, noch an einem Wedel, einer Schnur oder sonst was... ich habe mehrere Spielzeuge gekauft und selbst gebaut, jedoch schaut sie es an aber schaut dann wieder weg. Das Tierheim meinte, dass sie einfach keine Spielerin ist. Das ist auch völlig ok für mich, ich mache mir nur Sorgen um sie. Sie bewegt sich recht wenig und schläft die meiste Zeit. Ich will ja nur dass es ihr gut geht und sie sich wohl fühlt. Niemand wollte sie im Tierheim , seit Monaten und ich hab es einfach nicht übers Herz gebracht sie dort noch einen Tag länger zu sehen
 
T

Travellover

Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
40
Ich schließe mich den Vorrednern an. Zwei Wochen sind zu kurz um eine Bindung aufzubauen.
Warte einfach das sie zu euch kommt. Versucht sie mit spielen, klickern, Leckerlis werfen usw. an euch zu binden.
Rennt ihr nicht direkt hinterher wenn sie ihre Ruhe haben will, manche Katzen wollen nicht 24/7 beim Menschen sein, andere schon. Versucht ihr nicht etwas aufzuzwingen was sie nicht will. Wenn sie gestreichelt werden will, wird sie kommen.

Was das Klo angeht, füll bitte den Fragebogen aus, welchen GroCha gepostet hat. Dann kann man am besten helfen.
Ich bin neu im Forum, ich werde den Fragebogen sofort ausfüllen! Tut mir leid!

Wir laufen ihr nicht hinterher und würden das auch niemals tun. Ich weiß dass das kontraproduktiv ist. Es ist gut zu hören, dass zwei Wochen zu kurz sind, das gibt mir Hoffnung und freut mich. Ich war mir nicht ganz sicher, ob sich das schon ändern hätte sollen. Sie hat sogar schon zwei mal bei uns im Bett geschlafen. Jedoch am nächsten Tag wieder nicht. Trotzdem war es ein tolles Gefühl.

Sie ist leider nur interessiert ann spielen. Manchmal frag ich mich ob es ihr langweilig ist... oder was ihr passiert ist, dass sie daran keine Freude hat. Vielleicht weil ihr die Krallen fehlen? Ich bin so traurig, dass ihr jemand sowas angetan hat.

Ich möchte nur dass es ihr gut geht und dass sie sich wohl fühlt in unserer Nähe.
 
T

Travellover

Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
40
  • #10
Hallo,
schön das ihr mit dem Herzen seht und einer wahrscheinlich traumatisierten Katze ein Zuhause gebt.:pink-heart:
Es wurde ja schon geschrieben, dass 2 Wochen nicht viel sind und es wohl noch etwas Zeit braucht bis sie richtig angekommen ist.
Darf die Katze nachts in euer Schlafzimmer?
Neue feline Mitbewohner erkunden ihre Dosis gerne nachts, da die dann nicht so gruselig sind.
Den Fragebogen den GroCha verlinkt hat würde ich, an deiner Stelle, mal ausfüllen. Dann ist es leichter hinter die Ursache des Wildpinkelns zu kommen.
Die Pipiflecken mußt du mit Enzymreiniger (z.B. Biodor Animale oder ähnlichem) reinigen, da die Stellen sonst für Katz' immer noch nach Klo riechen.
Ein 2tes Klo in der Küche wurde ja auch schon anempfohlen.
Das mit dem Schmusen und dem Zusammensein mit euch wird mit der Zeit, habt Geduld.
Wer weiß was das arme Tierchen noch alles auszuhalten hatte.
Vielleicht solltet ihr auch über kätzische Gesellschaft nachdenken.


LG Henry
Die Maus darf überall hin. Im Badezimmer war sie noch nie (außer sie war nachts einmal drin) und in die Küche geht sie nur nachts zum Wasser lassen und das auch nur einmal. Ich bin froh darüber zu hören, dass zwei Wochen noch nicht lange sind, ich mache mir nur Sorgen dass sich das niemals ändern wird. Wir wollen alles richtig machen und wir wollen ihr eine zweite Chance geben damit sie ab sofort ein tolles Leben hat.
Leider kann ich kein Katzenklo in der Küche haben ;-( ich würde das wirklich gern, aber unsere Küche ist so klein, dass ich reinlaufen müsste, Bzw nicht wirklich Platz hätte um die Kabinen zu öffnen.
Das Tierheim meinte, dass sie alleine gehalten werden soll.... ich bin mir nicht sicher ob sie das getestet haben, aber ich denke dass sie das schon irgendwie wissen müssen? Ich denke sie fühlt sich auch nicht sonderlich gut ohne Krallen, da sie sich nicht wehren könnte... ich kenne mich leider nicht so gut aus. Ich hätte natürlich kein Problem mit einer zweiten Katze , aber ich denke nicht dass das gut für sie wär. Und ein zweites Klo passt leider nicht in unsere mini Wohnung. Sie schläft meistens und spielt absolut gar nicht. Sie bewegt sich kaum über den Tag. Nachts wird sie aktiver
 
T

Travellover

Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
40
  • #11
Auch ich würde ein KaKlo in die Küche stellen (wenigstens vorübergehend) und auch im anderen Klo das Streu möglichst hoch (ca.10cm) einfüllen,
denn nachts räumt sicher niemand das Kaklo und Katzen trennen gern ihr Geschäft, bzw. gehen nicht zweimal ins selbe Klo.
Das Klo ist morgens immer noch sauber... das ist das komische daran. Ich verstehe nicht so ganz wieso sie nachts immer in die Küche geht. Und es ist immer nur eine Pfütze.
 
Werbung:
Nachtigall

Nachtigall

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2013
Beiträge
428
  • #12
Ich weiß nicht so recht ,ob dies die richtige Katze für euch ist. Anscheinend wurde ihr Schlimmes von Menschen angetan. Nun ist diese Katze in der Situation, dass sie 24/7 mit 2 Menschen auf engstem Raum zusammenleben muss. Die Wohnung beschreibst du als sehr klein und es ist auch immer einer da.
Vielleicht ist sie einfach unendlich gestresst? Ich denke ihr solltet den Umzug dringend angehen. Unbedingt auch genug Platz für eine 2. Katze einkalkulieren.

Ein zweites Klo muss auf jeden Fall jetzt schon her.
 
T

Travellover

Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
40
  • #13
1. Stell eine Toilette in die Küche
2. Wer tut so was? Krallen entfernen! Wer macht so was?

Bitte sag deinem Mann das diese Katze Zeit braucht.
Alle Zeit der Welt um so ein Trauma zu überstehen.

Das wird. Mit der Zeit und Geduld.
Leider absolut kein Platz in der Küche. Ist quasi ein schmaler Gang wo nur eine Person kochen kann. Ich kann gern ein Bild hochladen.

Und ich weiß absolut nicht wer sowas einer Katze antut. Das entkrallen ist anscheinend schon sehr lange her... sie wurde einfach ausgesetzt, die Besitzer sind umgezogen und wollten sie nicht mehr. Die haben wohl nicht dran gedacht dass sie draußen 0 Überlebenschance hat.

Er weiß es, er sagt an sich auch nichts, nur sehe ich wie frustriert er immer wieder ist und jedes Mal fragt wo die mieze ist. Er arbeitet den ganzen Tag und freut sich jedes Mal wenn er nachhause kommt, jedoch ist sie immer im anderen Raum. Ich gehe bald auf Geschäftsreise, dann ist sie über den Tag alleine, ich hoffe das macht es nicht schlimmer.
 
T

Travellover

Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
40
  • #14
Hallo!

Füll doch mal bitte den https://www.katzen-forum.net/unsauberkeit/226329-fragebogen-unsauberkeit.html?highlight=Fragebogen aus.

Ist ausgeschlossen, dass sie von der Amputation noch Schmerzen hat?
Einer Katze die Krallen ziehen zu lassen ist ein sehr schmerzhafter Eingriff und in Deutschland nicht grundlos verboten.

Katzen wollen selber bestimmen, wann sie Nähe wollen. Lasst sie von sich kommen. Ich weiß, das ist verdammt hart.
Zwei Wochen sind aber gar nichts. Besonders wenn man sich die Vorgeschichte mit der Amputation vor Augen hält. Wer weiß, was sie noch ertragen musste, wenn ein Mensch ihr schon so etwas schreckliches angetan hat.
Die Schmerzen sind ausgeschlossen, das Entkrallen ist scheinbar schon Jahre her. Sie ist schon 5 Jahre alt (das ist die Schätzung).
Es ist wirklich sehr hart. Wir lassen sie auch tatsächlich komplett in Ruhe, es ist nur schade sie quasi nie zu sehen. Ich bin den ganzen Tag daheim, da ich von daheim aus arbeite und ich würde mich so freuen wenn ich sie irgendwie zu Gesicht bekommen könnte. Ich würde sie natürlich niemals drängen, ich frag mich nur ob sich das jemals ändern wird.

Sie war mindestens 2 Wochen lang draußen, hat nichts gegessen und wurde quasi einfach ausgesetzt. Was ihr noch passiert ist, wissen wir nicht. Sie ist definitiv freundlich und lässt sich streicheln, schnurrt sofort und auch viel, nur kommt sie nie von alleine und bevorzugt nicht mit uns im selben Raum zu sein
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
12.120
Ort
Düsseldorf
  • #15
Besorgt dem kleinen Schatz bitte Telizen oder Anxitane. Und dann stellt überall in eurer Wohnung kleine Kartons auf, also nur mit einer kleinen Öffnung, die sie als sichere Höhle benutzen und euch daraus beobachten kann. Und dann einfach in Ruhe lassen. Habt einfach Geduld, ihr wirkt schrecklich ungeduldig.

Ich würde zumindest nachts in die Küche ein zweites Klo stellen, könnt ihr ja dann morgens wieder wegstellen.
 
T

Travellover

Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
40
  • #16
Ich weiß nicht so recht ,ob dies die richtige Katze für euch ist. Anscheinend wurde ihr Schlimmes von Menschen angetan. Nun ist diese Katze in der Situation, dass sie 24/7 mit 2 Menschen auf engstem Raum zusammenleben muss. Die Wohnung beschreibst du als sehr klein und es ist auch immer einer da.
Vielleicht ist sie einfach unendlich gestresst? Ich denke ihr solltet den Umzug dringend angehen. Unbedingt auch genug Platz für eine 2. Katze einkalkulieren.

Ein zweites Klo muss auf jeden Fall jetzt schon her.
Woher weiß man denn ob es die richtige Katze ist? Im Tierheim war sie in einem mini Zwinger und das mehr als zwei Monate. Ich denke sie befindet sich jetzt auf einer sehr großen Fläche im Vergleich. Wir wollen natürlich umziehen, aber das ist nicht so einfach. Unser Vertrag läuft im April ab und vorher können wir nicht aus dem Vertrag.
Sie ist nur mit mir 24/7, mein Mann arbeitet. Sie kommt nicht wirklich gestresst rüber.... wenn ich irgendwas vom anderen Raum holen muss, bewegt sie sich nicht, sondern dreht sich auf den rücken und will gestreichelt werden. Sie schnurrt auch sofort wenn man sie streichelt und genießt es.

Das zweite Klo kann leider nicht in die jetzige Wohnung, das ist unmöglich. Im Tierheim gab es auch nur ein Klo und sie wurde getrennt von anderen Katzen gehalten, weil sie nicht gut mit company umgeht...
 
mucki 1

mucki 1

Forenprofi
Mitglied seit
12 Januar 2012
Beiträge
20.908
Ort
NRW
  • #17
Ich möchte Dir Mut machen und Dich gleichzeitig beruhigen daß es Eurem Kützchen ganz bestimmt gut bei Euch gefällt.

Wir haben seit April auch ein traumatisiertes, ehemaliges Laborkätzchen.
Unsere Sally hat noch nie bei uns im Bett geschlafen. Inzwischen lässt sie sich streicheln und genießt das sichtlich.
Aber bis es soweit war hat es viele Wochen gedauert.

Euer Mäuschen wird auch auftauen und sie freut sich innerlich jetzt bestimmt schon ein Loch in den Bauch nun ein schönes Zuhause zu haben. Sie kann es nur noch nicht so zeigen.
 
T

Travellover

Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
40
  • #18
Besorgt dem kleinen Schatz bitte Telizen oder Anxitane. Und dann stellt überall in eurer Wohnung kleine Kartons auf, also nur mit einer kleinen Öffnung, die sie als sichere Höhle benutzen und euch daraus beobachten kann. Und dann einfach in Ruhe lassen. Habt einfach Geduld, ihr wirkt schrecklich ungeduldig.

Ich würde zumindest nachts in die Küche ein zweites Klo stellen, könnt ihr ja dann morgens wieder wegstellen.
Wir haben sehr viele Kartons/ Katzenzelte, usw, aber das interessiert sie null. Sie geht nie in kleine enge Räume. Ich hab das Gefühl dass sie das nicht mag? Selbst die treats holt sie nicht aus den Kartons...

Wir kommen ungeduldig rüber, das aber nur weil ich mir Sorgen mache. Wir zwingen sie zu nichts. Es macht mich nur traurig und ich denke ihr versteht das. Es ist gut zu hören, dass wir soweit alles richtig machen. Sie kommt definitiv nicht gestresst rüber. Sie ist eher ruhig und will gestreichelt werden, das aber nur wenn man zufällig in der Nähe ist.. ist zb im Schlafzimmer und ich möchte einen Pulli holen. Dann liegt sie im Raum, dreht sich auf den rücken und schnurrt. Ich streichle sie und gehe wieder. Ihr gefällt das und sie rennt nicht weg. Sie kommt quasi nur nie von selbst und bevorzugt den anderen Raum. Nachts kommt sie manchmal ins Bett und schläft bisschen bei uns und irgendwann geht sie dann wieder.
 
T

Travellover

Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
40
  • #19
Ich möchte Dir Mut machen und Dich gleichzeitig beruhigen daß es Eurem Kützchen ganz bestimmt gut bei Euch gefällt.

Wir haben seit April auch ein traumatisiertes, ehemaliges Laborkätzchen.
Unsere Sally hat noch nie bei uns im Bett geschlafen. Inzwischen lässt sie sich streicheln und genießt das sichtlich.
Aber bis es soweit war hat es viele Wochen gedauert.

Euer Mäuschen wird auch auftauen und sie freut sich innerlich jetzt bestimmt schon ein Loch in den Bauch nun ein schönes Zuhause zu haben. Sie kann es nur noch nicht so zeigen.
Vielen Dank! Ich habe eigentlich auch das Gefühl dass es ihr an sich gut gefällt. Sie ist eine sehr ruhige Katze, spielt nicht, schläft viel aber mag es an sich gestreichelt zu werden. Ihr ist weiß Gott was passiert und wie war so lange im Tierheim, ich wollte ihr ein tolles Zuhause bieten. Ich bin auch wirklich besorgt und möchte nur das beste für sie. Es macht mich traurig dass wir nicht genug Platz für ein 2. Klo haben, aber ich hoffe dass das irgendwie umgehbar ist. Vielen Dank für die Aufmunterung! Ich war mir nicht sicher ob ich nach 2 Wochen schon ein unterschied hätte sehen sollen.
 
R

Rumpelteazer

Forenprofi
Mitglied seit
13 August 2016
Beiträge
3.358
Ort
Wien-Erdberg
  • #20
Aus einer psychisch labilen Katze ein glückliches Tier zu machen, ist doch der allergrößte Erfolg, und der Weg liegt vor euch. Ich bin sicher, dass ihr das schaffen werdet. Einer meiner Kater war offensichtlich durch sehr lange Zeit ein Streuner (zu diesem Zeitpunkt schon kastriert), wurde in einer Falle gefangen und verbrachte dann sieben Jahre im Tierheim, und glaube mir, der war gewaltig gestört, ebenfalls nicht sauber, anfassen war unmöglich. Angeklammert hat er sich an die damals schon im Haushalt lebende Cleo, die nach weiteren zweieinhalb Jahren über die Regenbogenbrücke ging, dann kam die Versuchskatze Kira, der fühlte sich der Kater überlegen, und schließlich harmonierten sie ganz gut. "Geerbt" habe ich im Vorjahr von einem verstorbenen Nachbarn den Versuchskater Mauki, und alle drei sind ein gutes Team. Mein Kater aus dem Tierheim ist heute durchaus als normal zu bezeichnen, sucht auch seine Schmuseeinheiten. Er war sicher viel mehr jenseits der Norm als deine Katze (was Wunder, nach sieben Jahren TH), ist heute ca. 18 Jahre alt und sichtbar glücklich.

Das, obwohl meine ganze Wohnung nur 29 m² hat, immerhin haben da drei Klöchen Platz. Wenigstens gibt es eine große Loggia mit einem langen Catwalk.

Ich freue mich immer, wenn ich von jemandem höre, der sich auch eines Problemtiers annimmt, wohin sollten diese armen Herzchen denn auch kommen. Auch bei euch wird das in diese Richtung führen, wie es bei uns jetzt ist, da bin ich ganz sicher.
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben