Katze verschläft seit Kastration den ganzen Tag

  • Themenstarter anele
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
A

anele

Benutzer
Mitglied seit
26. Januar 2010
Beiträge
58
Hallo allerseits,

am Dienstag ist unsere Kitty (ca. 6 Monate alt)kastriert worden, es war nicht "unsere" erste Kastration, aber irgendwie ist sie seitdem seltsam - anders als ihre "Vorgänger".
Sie hat die Op an sich gut überstanden, bis abends geschlafen und war dann relativ fit, also keine Beschwerden oder sonstiges.
Die Wunde heilt gut.
Aber seitdem verschläft sie den ganzen lieben Tag...
Am Anfang dachte ich noch,o,k. sie muss sich von der OP erholen, aber jetzt sind es 5 Tage!!!
Sie schläft tagsüber und nachts ist sie wohl dafür aber öfter wach,aber nicht so "wild" wie vorher.
Ich hatte die Woche Urlaub wegen der OP und habe daher nachts öfters nachgeschaut, da war sie öfter wach als tagsüber- sie hat vielleicht nur irgendwie ihren Schlafrhytmus verändert, sonst hat sie wie wir nachts meistens geschlafen- natürlich auch mal tagsüber ein paar Stunden, aber sie schläft derzeit von morgens an fast 10 bis 12 Stunden am Stück. Wird nur manchmal kurz wach, streckt sich und wechselt auch mal kurz den Platz.

Das ist natürlich sehr ungünstig, aber wie kann ich sie wieder zu einem "normalen" Rhytmus bringen- sie frisst daher tagsüber auch gar nichts!!! ich kann sie in ihrem Schlaf echt kaum wecken, auch nicht zum Fressen, ist schon irgendwie auch seltsam!
Sie war noch nie ein Vielfraß aber seit der OP ist es sehr wenig,was sie zu sich nimmt und mal wieder fast nur TRofu- das Problem hatte sich eigentlich gebessert...

Wer hat sowas schon erlebt oder einen Rat für mich?? Kann irgendwas gesundheitlich nicht stimmen- soll ich eventuell doch meinen TA fragen??
Bis etwas ratlos.

LG Nicole
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.371
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
ich denke sie erholt sich und verarbeitet noch die op
manche katzen brauchen dazu etwas länger und schlafen dann sehr viel.
so lange sie frißt und kein fieber hat würde ich mir keine sorgen machen.

und der rhytmus wird sich sicher auch wieder finden in den nächsten tagen.

sorry, bin grad einhändig ohne großbuchstaben, indi liegt auf meinem linken arm.:)
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Lass' sie einfach schlafen. Sie weiß, was sie derzeit braucht. Mit der Zeit wird sie sich wieder an den Tagesrhythmus gewöhnen. Meine schlafen derzeit übrigens auch mehr. Das liegt aber eher an dem warmem Wetter.
Liebe Grüße
 
R

Rani

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
634
Also so ganz normal hört sich das für mich ehrlich gesagt nicht an und du hast ja selber das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Katzen erholen sich nach der Kastra im Normalfall eigentlich recht schnell. Meine Pflegekatze ist auch am Dienstag kastriert worden und die war am nächsten Tag schon wieder "fit" und so habe ich es eigentlich auch bei den anderen Kastrationen erlebt.

Hast du mal Fieber gemessen?
 
Zuletzt bearbeitet:
A

anele

Benutzer
Mitglied seit
26. Januar 2010
Beiträge
58
hallo,

erst mal Danke für die Antworten, Fieber habe ich ihr noch nicht gemessen, sie ist aber auch nicht irgendwie heiss an Nase oder Pfote oder sonst irgendwo.

Ich habe etwas Respekt davor ihr wirklich Fieber zu messen, gibt es nicht sonst irgendwelche untrüglichen Anzeichen, wenn eine Katze Fieber hat?

sie ist vorhin aus ihrem Tagesschlafkoma aufgewacht, hat ein wenig gefressen und dann Mücken gejagt.. das bedeutet sie springt durchs Haus und ist eigentlich so wie immer.

Nun liegt sie wieder und döst vor sich hin...

Ich bin hin und her gerissen zwischen, lass sie einfach, sie braucht vielleicht etwas länger um sich zu erholen und da stimmt was nicht...

Ich werde mal noch morgen abwarten und vielleicht mal unseren TA anrufen und fragen ob ich besser vorbeikommen soll oder ihr Verhalten auch normal sein kann...

LG Nicole
 
elca

elca

Forenprofi
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
1.260
Ort
Basel Umgebung
Ich würde auf jeden Fall morgen den TA anrufen und nachfragen.

Jede Katze steckt halt eine OP anders weg. Nachfragen beim TA und evtl. eine Nachkontrolle kann sicher nicht schaden wenn du besorgt bist. Lieber einmal zuviel fragen und zum TA als einmal zu wenig.
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
Hallo,

ich halte das nicht für normal und würde an deiner Stelle morgen auf jeden Fall zum Ta gehen ( mit deiner Katze ).
Meine Nera ist am Freitag kastriert worden und hat sich gestern nachmittag schon wieder genauso verhalten wie immer.
Sie ist nur ein bißchen schreckhafter geworden, man merkt also schon, dass sie diese Erfahrung noch verarbeiten muss.

Aber Fressen und Schlafrhythmus sind seit gestern wieder völlig normal.
 
Mondkatze

Mondkatze

Forenprofi
Mitglied seit
28. Juli 2010
Beiträge
5.966
Ort
Ostfriesland
Wenn Du unsicher bist, lass wirklich lieber noch mal nachkontrollieren. Moon hat nach ihrer Kastration auch viel geschlafen, aber das hatte sich nach drei Tagen wieder gegeben. Gefressen hat sie erst am zweiten Tag danach wieder richtig, sie verträgt Narkosen nicht gut.
 
A

anele

Benutzer
Mitglied seit
26. Januar 2010
Beiträge
58
Hallo nochmals,

ich war heute den ersten Tag wieder arbeiten und wollte wenn ich nach hause komme eigentlich den TA anrufen, aber ich glaube es hat sich erledigt
:smile:
Heute morgen war Kitty schon wach und seitdem ich zuhause bin,rennt sie hier herum wie immer, meine Tochter hat zwei Freundinnen zu Besuch und Kitty mittendrin, eben musste ich sie mal wieder aus der Gardine entfernen, also alles wie früher :rolleyes: Also hoffentlich Entwarnung !!

Wahrscheinlich hat sie wirklich so lange gebraucht, habe ich zwar noch nie erlebt aber ich bin ja froh, dass es wieder o.k. ist.

Fressen tut sie zwar immer noch nicht, aber das ist nur wieder unser typisches Mäkelproblem. Ich bin es wieder selber schuld, aus Angst sie frisst nichts, habe ich wieder nachgegeben und ihr Trofu zum Fressen überlassen....

Nun fängt der Kampf wieder von vorne an.

LG Nicole
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #10
Wenn die Kleine in diesem Alter schon so mühe mit der Narkose hat, merk Dir das bitte unbedingt für die Zukunft.

Wenn sie älter wird, wird das ja nicht einfacher und mit grosser Wahrscheinlichkeit wird sie irgendwann wieder mal eine Narkose benötigen (z.B. zur Zahnreinigung). In diesem Fall soll der TA nach der Narkose eine Infusion machen, um das Narkosemittel schneller auszuleiten. Und du könntest es auch noch homöopathisch unterstützen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Wenn die Kleine in diesem Alter schon so mühe mit der Narkose hat, merk Dir das bitte unbedingt für die Zukunft.
Und zusätzlich sollte sich der TA einen dicken Vermerk ins Patientenblatt schreiben!

Zugvogel
 
Werbung:
A

anele

Benutzer
Mitglied seit
26. Januar 2010
Beiträge
58
  • #12
Hallo,

noch danke für den Ratschlag bez. zukünftiger Narkose, aber dazu mal ein anderer Gedanke:

Ich habe vor kurzem den TA gewechselt, da mir dieser sehr empfohlen wurde, aber Kitty ist somit die erste katze die von ihm kastriert wurde- kann es eventuell auch sein dass die Tas unterschiedlich starke Narkosemittel nehmen oder vielleicht auch unterschiedlich stark dosieren???

Will ja keinem was unterstellen, aber vielleicht war die Narkose stärker dosiert als bei den anderen Tas???
Oder Katzen reagieren auf verschiedene Narkosemittel unterschiedlich??

hat da jemand Ahnung?

LG Nicole
 
Irm

Irm

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2009
Beiträge
4.957
Ort
Berlin
  • #13
Bei mir wars so, dass die Tierärztin bei Tom vor der Kastration nochmal nachgespritzt hat. Tom war auf der Fahrt völlig panisch, hat sogar die Transportbox zerlegt und kam dann bei der TÄ einfach nicht zur Ruhe, wollte und wollte nicht einschlafen. Bin nach der Kastration gleich nach Hause gefahren, weil ich ja dann keine heile Box mehr hatte. Was soll ich sagen, ich hatte große Angst, dass Tom nicht mehr aufwacht ! er war lange weggetreten auch völlig kühl. Ich hab ihn irgendwann geschüttelt und wach gemacht, Wasser eingeflößt, auf Heizdecke gepackt ... war den Abend genauso panisch wie mein Tom am Morgen :rolleyes:
Um Deine Frage zu beantworten, die Dosierung macht viel aus ! Ein TA mit Erfahrung spritzt so wenig wie möglich.
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #14
Katzen reagieren ganz individuell auf Narkosen. Wie wir Menschen auch. Die einen haben sie nach ein paar Stunden überwunden, andere brauchen ein paar Tage. Ich habe vor kurzem ein Kätzchen, das Herzprobleme hat, kastrieren lassen. Da durch das Herzproblem die Organe nicht ganz so gut durchblutet sind, hat sie wesentlich länger gebraucht, um das Narkosemittel abzubauen. Aber selbst sie hat keine 5 Tage dafür gebraucht. Ich denke, dass Dein Kätzchen wirklich sehr schlecht auf das Narkosemittel reagiert.

Bei einer Kastra wird eigentlich nur eine sehr leichte Narkose gemacht, denn die Kastra dauert knappe 5 Minuten. Mein TA dosiert immer so, dass die Katze gleich nach Abschluss der Kastra bereits wieder aufzuwachen beginnt.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
1
Aufrufe
2K
Maja.1978
M
M
Antworten
7
Aufrufe
4K
Miomomo
M
L
Antworten
1
Aufrufe
346
Motzfussel
M
S
Antworten
2
Aufrufe
2K
caerolein
caerolein
M
Antworten
32
Aufrufe
2K
GroCha

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben