Katze tot durch HCM, Schwester auch krank? Brauche Rat

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
J

Jul1a

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. Juni 2019
Beiträge
1
Hey
Ich bin beim Googeln auf dieses Forum aufmerksam geworden und hoffe ich kann hier Rat finden.
Ich hatte 2 Katzen, Schwestern aus einem Wurf, 2 Jahre alt. Vor knapp zwei Wochen ist eine von ihnen an Kardiomyopathie gestorben. Bis dahin hatte ich keine Ahnung, dass sie krank ist. Sie war eine sehr ruhige, zarte Maus. Sie hat nie wild gespielt, immer zart, immer vorsichtig. So hab ich auch nie ein Hecheln nach dem Spielen oder sonstiges bemerkt. Von den ersten Symptomen bis zum Tod vergingen keine zwei Tage. Sie starb in der Tierklinik, wo sie über Nacht geblieben war. Wahrscheinlich eine Thrombose.

Jetzt hat sie noch eine Schwester. Ich hab den Eindruck, dass Luna sehr um ihre Schwester trauert.
Nächste Woche habe ich einen Termin bei einer Kardiologin der Tierklinik um auch sie untersuchen zu lassen. Eigentlich sollte es nur eine Vorsichtsmaßnahme sein, aber in den letzten Tagen geht es Luna überhaupt nicht gut.

Ich habe mit einem ihrer Lieblingsspielzeuge vielleicht fünf Minuten mit ihr gespielt und da hat sie schon angefangen zu hecheln. Das ging dann noch für 20 Minuten so, obwohl ich das Spielzeug weggepackt hab, als ich das Hecheln bemerkte.
Sie frisst schlecht. Jetzt hab ich ihr sogar schon Trockenfutter hingestellt, was sie normalerweise nur als Leckerli bekommt, aber eben abgöttich liebt. Da sie jetzt schon mehr als 200 Gramm abgenommen hat (von knapp 3,8 auf 3,55 kg), wollte ich ihr soviel Essen anbieten wie möglich. Das Problem dabei ist aber auch, dass Luna kein Wasser trinkt. Ich habe 3 Näpfe mit frischem Wasser in der Wohnung stehen und einen Brunnen. Sie trinkt nicht. Ich habs mit den Gourmet Suppen probiert. Die hat sie aufgeschleckt.

Nun würde ich Luna gerne wieder einen Spielpartner zur Seite stellen. Sie ist eine sehr soziale, verspielte Katze und hasst es allein zu sein. Ich hätte die Möglichkeit einen weißen Kater, ca. ein Jahr alt aufzunehmen, der ansonsten ins Tierheim gebracht werden würde. Er ist kastriert, Luna ebenfalls. Ich würde grundsätzlich bis zur Diagnose warten. Glaubt ihr es wäre eher hilfreich für Luna einen Spielpartner zu haben. Der Kater schien sehr lieb zu sein. Oder wäre das zu viel Stress?

Ich weiß gar nicht, was für Antworten ich mir hier erwarte. Ich mach mir einfach Sorgen um meine Kleine, vor allem, weil ihre Schwester so urplötzlich gestorben ist. Ich hab immer wieder die Hoffnung, dass mit Luna doch irgendwas anderes ist. Vielleicht trauert sie einfach, vielleicht hat sie eine Infektion, die komplett heilbar ist, was weiß ich. Einfach etwas, das mich nicht noch eine Katze verlieren lässt.

Wenn ihr bis hier hin gelesen habt, vielen Dank.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
17
Aufrufe
485
Maja&Lotti
M
J
Antworten
23
Aufrufe
2K
Captain Meow
Captain Meow
Silent
Antworten
20
Aufrufe
11K
Silent
Silent
B
Antworten
1
Aufrufe
1K
BTT & DA
B

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben