Katze tobt nachts

  • Themenstarter blue_lily
  • Beginndatum
B

blue_lily

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. April 2016
Beiträge
3
Hallo ihr lieben!
Es geht um die 1 jährige Katze meiner Eltern.
Sie hat seit ca. 1 Monat die schlechte Angewohnheit ab ca. 5 Uhr nachts durch die Wohnung zu peitschen und zu miauen.
Meine Eltern sind beide zu Hause und bespaßen die Katze mehrfach am Tag und auch kurz vor dem Zubett gehen.
Sie darf in alle Räume und Balkon und auch nachts ist das Schlafzimmer offen. Außerdem hat die kleine Maus viel Spielzeug und die Möglichkeit - fast - überall hochzuklettern.
Probeweise haben sie die Schlafzimmertüre auch mal zugemacht, aber dann fängt sie natürlich davor an kläglich zu miauen.
Meine Eltern sind ein bißchen mit ihrem Latein am Ende - nun die Frage an euch: Was könnten sie anders machen? Gibt es noch andere Tricks, außer der Anschaffung einer zweiten Katze, was meine Eltern eigentlich vermeiden möchten?
Ich selber bin leider ein Hundemensch (habe auch einen Racker daheim) und habe mit der "Erziehung" von Katzen wenig am Hut...
Vielen herzlichen Dank im Voraus!:grin:
Liebe Grüsse, Jessi
 
Werbung:
zoeytrang

zoeytrang

Forenprofi
Mitglied seit
13. Februar 2016
Beiträge
4.051
Ort
Berlin/Leipzig
Warum wollen sie die Anschaffung einer Zweitkatze vermeiden?
Sie zeigt ja deutlich dass sie Gesellschaft braucht :reallysad:
 
Sandowa

Sandowa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Februar 2016
Beiträge
343
Ort
Nähe Stuttgart
Huhu,

Herzlich Willkommen :)

Um eine zweite Katze werdet ihr kaum drum herum kommen, denn so eine junge Katze alleine zu halten ist nicht artgerecht: http://www.katzen-fieber.de/einzelhaltung-katzen.php

Auch fiele mir spontan ein, dass sie eventuell rollig ist. Ist sie denn schon kastriert worden?

Gruß
 
Sandowa

Sandowa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Februar 2016
Beiträge
343
Ort
Nähe Stuttgart
Außerdem: Gerade junge Katzen sind meistens dämmerungs- bzw nachtaktiv.

Darf ich fragen, warum deine Eltern sich eine so junge Katze anschaffen und ihr dann weder Freigang anbieten (wo Einzelhaltung mit beiden Augen zu und allem anderen auch zu gerade noch vertretbar ist), oder einen Partner?

Ich finde das sehr fahrlässig, vor allem sollte man sich dann nicht beschweren, wenn es zu Verhaltensstörungen kommt ;)
Schließlich hätte man sich ja davor informieren können.

Bitte sieh das nicht böse, wir meinen es nur gut und es sind jeden Tag Leute in dem Forum, die genau dasselbe Problem haben, weil sie sich weigern/nicht informiert haben über Einzelhaltung oder sonstiges.

Das Problem ist "altbekannt" und meistens nur so zu lösen. Und wenn man das Symptom bekämpft, dann hat man aber meist die Ursache noch nicht gelöst
 
ÄnniAwesome

ÄnniAwesome

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juni 2015
Beiträge
1.037
Schlimm genug, dass die Kleine ohne Artgenossen groß werden musste.

Schlimmer aber ist imo, dass es hier offenbar - mal wieder - nicht am Unwissen liegt, sondern am Unwillen; die Notwendigkeit der Partnerkatze ist dir ja sogar bewusst - und trotzdem möchte man das Notwendige, die artgerechte Haltung!, gern "vermeiden".

Die Katze sollte nicht unter dem Egoismus des Halters zu leiden haben! :grr:

http://www.katzen-fieber.de/einzelhaltung-katzen.php
http://www.caet.ch/_downloads/einzelkatze.pdf
http://www.katzen-forum.net/die-anf...ng-trauriges-schicksal-einer-einzelkatze.html
http://haustierwir.blogspot.de/search/label/Einzelkatzen
http://www.katzen-forum.net/verhalten-und-erziehung/165046-einzelkitten-erfahrungen.html#post4210199
 
Das Manu

Das Manu

Forenprofi
Mitglied seit
26. März 2016
Beiträge
8.145
Ort
NRW
Huhu....kleine Fragen :
1. Ist sie kastriert?
2. Was verstehen deine Eltern unter "bespaßen"?
3. Wie lange ist so eine Spieleinheit?
4. Warum nicht ältere Katze?

Was Einzelhaltung betrifft, so ist ja alles bereits erwähnt. Trotzdem ein kleines Statement meinerseits:
Ich habe einen 10 jährigen Kater (im Mai 11 Jahre) aufgenommen, der als Einzelkater gehalten, zu sehr Menschen-Verhätschelt wurde, dass -trotz mehrere Versuche- nicht mehr an Vergesellschaftungen zu denken ist
und wieso warum weswegen bitte in meinem Threads lesen, ich hab mittlerweile kein Bedarf mehr an Romane :rolleyes:
.

So süß und lieb er auch sein mag, aber er ist dermaßen auf mich fixiert, dass ich sagen muss: Das ist nicht mehr 100% Katze :(
Und in der Zukunft werden auch diesbezüglich einige Probleme aufkommen, soviel sei versprochen !

Also mein Herzens-Rat an deine Eltern :

Bitte holt ihr eine gleichaltrige Katze zum gegenseitigen Lernen und Spielen! !!!! Denn selbst 3 Menschen ersetzen nicht mal eine halbe Katze!!!!! :(
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
9.064
Ort
Mittelfranken
Hallo Jessi, willkommen im Forum
Hoffentlich kannst du deine Eltern überzeugen, dass eine zweite Katze notwendig ist.

Es gilt der Grundsatz: gleiches Alter gleiches Geschlecht, ähnliche Charakter.

Ich gebe dir auch mal ein bisschen Argumentationshilfe:
Eine Katze in WohnungsHaltung ist arbeitslos und fremdbestimmt.
Sie kann keine Beute fangen, sowie es die Natur bestimmt hätte
Sie hat nur die paar Quadratmeter der Wohnung, normalerweise laufen Katzen draußen ja weiter, wenn sie das dürfen
Dann braucht sie wenigstens einen Katzenfreundin, damit sie einigermaßen artgerecht gehalten wird.
Die EinzelHaltung von Katzen ( und vielen anderen sozialen kleinen Tieren ) ist in der modernen Tierhaltung verpönt.
Ich glaube in der Schweiz sogar verboten
 
B

blue_lily

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. April 2016
Beiträge
3
Hallo nochmal:)

Erstmal vielen lieben Dank für eure tollen Antworten!

Einerseits stimme ich euch natürlich zu, dass Tiere nicht in Einzelhaltung gehalten werden sollen (bin auch ein seeehr tierlieber Mensch :pink-heart: ) andererseits kann ich auch die Angst meiner Eltern verstehen, dass es dann nicht eine Katze ist, die nachts durch die Gegend rennt, sondern 2...

Ich habe mich auch mal hier so durchgelesen und festgestellt, dass relativ viele sich über das selbe Problem beklagen und sich dann eine Zweitkatze geholt haben, welches aber leider keine Lösung war..

Das Kätzlein ist kastriert und eine Spieleinheit dauert, je nachdem, zwischen 1 - 3 Stunden. Gestern haben sie die Katze vor dem Zubett gehen ca. 2-3 Stunden bepasst und trotzdem ging das Toben um 5.00 Uhr wieder los.

Ich weiß, dass sie Kratzbäume, Plüschmäuse, Angel und andere Seile zum Spielen haben und gehe davon aus, dass sie dies zum Bespaßen zum Einsatz bringen.

Schwierig:sad:
 
B

blue_lily

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. April 2016
Beiträge
3
Vielleicht ist es auch "nur so eine Phase" und die Katze (übrigens heißt sie Cindy :) ) ändert ihr Verhalten wieder...??

Ich sehe das an meinen Hunden (okay, die Vergleiche hinken natürlich etwas..): Sie hatten eine Zeit in der Durchschlafen undenkbar war, regelmäßig wurde gespielt, dann wieder etwas umgeworfen... Jetzt liegen sie brav im Schlafzimmer und schlafen...
:hmm:
 
Havanna=^^=

Havanna=^^=

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2013
Beiträge
5.300
Ort
Marburg
  • #10
Die einzige Verhaltensänderung, wäre völlige Resignation.
Dann haben deine Eltern ein Tier, das sein Leben verschläft und praktisch auf den Tod wartet.

Sieht dann vielleicht hübsch und brav aus, so eine atmende Sofadekoration, ist für die Katze aber lebenslängliche Isolationshaft.

Möchten deine Eltern das?
 
Nagini

Nagini

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. November 2014
Beiträge
601
Ort
Auf der Alb (ganz oben ) ;-)
  • #11
Einerseits stimme ich euch natürlich zu, dass Tiere nicht in Einzelhaltung gehalten werden sollen (bin auch ein seeehr tierlieber Mensch :pink-heart: ) andererseits kann ich auch die Angst meiner Eltern verstehen, dass es dann nicht eine Katze ist, die nachts durch die Gegend rennt, sondern 2...

Jetzt mal ganz ehrlich, das sind junge Katzen, die müssen doch rum rennen usw. Sollen die den ganzen Tag auf dem Sofa liegen? Wenn man sich eine junge Katze anschafft muss man damit rechnen, dass mal was kaputt geht und das sie auch in der Nacht mal Lärm macht :rolleyes:
 
Werbung:
Lenny+Danny

Lenny+Danny

Forenprofi
Mitglied seit
18. Mai 2012
Beiträge
9.450
Alter
54
Ort
Nähe Frankfurt
  • #12
Einerseits stimme ich euch natürlich zu, dass Tiere nicht in Einzelhaltung gehalten werden sollen (bin auch ein seeehr tierlieber Mensch :pink-heart: ) andererseits kann ich auch die Angst meiner Eltern verstehen, dass es dann nicht eine Katze ist, die nachts durch die Gegend rennt, sondern 2...

Ja sie werden dann zu zweit nachts durch die Wohnung galoppieren,
wie das zwei glückliche, junge Katzen auch tun sollten. :)
Aber es wird im Regelfall mit der Zeit nachlassen und sie werden sich den
Schlafgewohnheiten deiner Eltern anpassen.
Ausnahmen bestätigen die Regel.

Sowas sollte man aber vor der Anschaffung wissen.

Und ja, die Kleine braucht dringend eine Spielkameradin sonst wird
sie, wie Havanna schrieb, irgendwann resignieren. :reallysad:
 
Sandowa

Sandowa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Februar 2016
Beiträge
343
Ort
Nähe Stuttgart
  • #13
Dann kann ich deinen Eltern nur einen Tipp geben:
Die kleine Maus zu einem gleichaltrigen Partner vermitteln und eine schon verhaltensgestörte Katze aus dem Tierheim aufnehmen, die am besten auch schon älter ist.

Es gibt Einzelkatzen, ja, wenn der Mensch sie lang genug sozial verkrüppelt und bricht, bis sie resegnieren.

Dann würde ich deinen Eltern wie gesagt zu so einer Katze raten...
 
zoeytrang

zoeytrang

Forenprofi
Mitglied seit
13. Februar 2016
Beiträge
4.051
Ort
Berlin/Leipzig
  • #14
Dann kann ich deinen Eltern nur einen Tipp geben:
Die kleine Maus zu einem gleichaltrigen Partner vermitteln und eine schon verhaltensgestörte Katze aus dem Tierheim aufnehmen, die am besten auch schon älter ist.

Es gibt Einzelkatzen, ja, wenn der Mensch sie lang genug sozial verkrüppelt und bricht, bis sie resegnieren.

Dann würde ich deinen Eltern wie gesagt zu so einer Katze raten...

Dem Tipp kann ich dir nur zustimmen, das wäre wohl die beste Lösung für alle. Allerdings gibt es auch Einzelkatzen, die einfach zu oft gemoppt wurden von Artgenossen oder mit zu vielen in einem Engen Raum gelebt haben, das sind meistens die, die wirklich allein sein wollen. Während erzwungene Einzelkatzen, mit viel Geduld meistens doch mehr Freude an einem Partner haben als ohne.

Im übrigen ist 5 Uhr keine Nacht mehr sondern schon morgen. Abgesehen davon, sind Katzen nun mal Dämmerungsaktive Tiere, wenn deinen Eltern das nicht gefällt, hätten sie sich vielleicht ein anderes Tier holen sollen.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #15
Ganz ehrlich, wo liegt denn das Problem? Ein junges Tier spielt! Das ist doch völlig normal und gut! Ich freue mich noch immer darüber, wenn meine inzwischen fast 7 Jährigen hier durch die Wohnung flitzen und Spaß haben.

Ich fände es sehr traurig, wenn die Katze deiner Eltern irgendwann nur noch rumliegen würde.
 
Das Manu

Das Manu

Forenprofi
Mitglied seit
26. März 2016
Beiträge
8.145
Ort
NRW
  • #16
....."das Tier muss so sein wie ich es will....=funktionieren"

Traurig und zu oft Realität :(
 

Ähnliche Themen

Sanojillo
Antworten
12
Aufrufe
1K
Danie85
Danie85
D
Antworten
2
Aufrufe
486
distefano
D
S
Antworten
25
Aufrufe
2K
selyria
S
F
Antworten
5
Aufrufe
518
BlackSquirrel
BlackSquirrel
E
Antworten
10
Aufrufe
2K
Engelchen30
E

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben