Katze seit TA Besuch unruhig, schreit / CNI, Zahn entzündet, Wunde am Ausheilen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

kamikatzee

Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2017
Beiträge
55
Hallo Leute,

ich habe mich hier angemeldet aus purer Hilflosigkeit, wir erleben gerade den absoluten Horror. Unser liebes Freigängerkätzchen (16 Jahre alt) ist Anfang Januar an einer entzündeten Wunde aus einem Katzenkampf fast gestorben, zudem hat der TA schlechte Nierenwerte (ich habe leider wieder versäumt, das Blutbild ausdrucken zu lassen) festgestellt.

Die Wunde wurde mit allerhand Injektionen, Antibiotika, Entzündungshemmer (Metacam haben wir mitbekommen) behandelt, wir machen die Wunde täglich sauber und sie war auf dem Weg der Genesung, sogar gefressen hat sie wieder (das TA Futter, Hills a/d), bis sie auf einmal Probleme hatte, auf Klo zu gehen.

Dann hat sie das Fressen ganz eingestellt und nur noch Milch getrunken, das war vor einer Woche... an allem anderen hat sie nur noch geschleckt oder gerochen und sich dann angeekelt weggedreht, teilweise hat sie gewürgt. Sie kam immer angelaufen, wenn man Essen hatte, sie hatte also Hunger, aber dann konnte sie nicht essen.
Am Montag war meine Mutter nochmal beim TA mit ihr, sie meinten wir müssten die Katze ans Fressen kriegen, sie hat wieder Metacam bekommen und Antibiotikum gespritzt gekriegt. Danach haben wir dann alles (wirklich) versucht, um sie ans Fressen zu kriegen, hat alles nix gebracht. Leider wurde das Metacam vergessen zu verabreichen.... war eine dumme Fehleinschätzung unsererseits, tut mir jetzt unendlich leid.

Heute sind wir dann wieder zum Tierarzt. Morgens war sie schwach, aber schien sonst ganz normal zu sein, ist aufgestanden, hat sich streicheln lassen, ist aufs Klo gegangen (klappt manchmal, manchmal nicht.. ) ... also wie eine normale Katze, die ne Woche fast nur Milch getrunken hat.

Der TA hat ihr Blut abgenommen (ihre Nierenwerte sind am oberen Rand der Norm und Harnstoff ist erhöht, aber die Ärztin sagte, die Werte seien gut), sie hatte einen unglaublich hohen Entzündungswert, .... sie hat außerdem Appettitanreger bekommen (Tablette), Antibiotika (Spritze) und Wundheilmittel, also wieder alles mögliche... Sie hat sich gewehrt und hat geschrien ohne Ende, wurde abgetastet und das Ergebnis: Eitriger Backenzahn, das sah richtig schlimm aus, TA meinte, der müsse gezogen werden, sonst könnte man sie zwar am leben halten noch ein paar Tage, aber es führt kein Weg daran vorbei, ihr den Zahn zu ziehen.

Jetzt habe ich zwei schreckliche Bedenken:

1. Als wir nach Hause kamen, war sie wütend ohne Ende und ruhelos. Sie hat Zuckungen gehabt im Kopf und am Pfötchen, hat sich zwar hingelegt aber konnte nicht schlafen, hat sich dauernd umgedreht, Plätze gewechselt, sitzt jetzt in ihrem Versteck, das sie das letzte mal vor 2 Jahren toll fand, unterm Stuhl, und kommt alle viertel Stunde zu uns um uns anzuschreien. Richtig laut und ganz grausam leidend. Danach geht sie dann wieder auf ihren Platz zurück. WIr sind verzweifelt, sie scheint irgendwie Schmerzen zu haben seit dem TA, aber wir wissen nicht, ob es von der Behandlung kommt, ob sie einen Schock von der Blutabnahme hat (SIe hat sich heftig gewehrt und fürchterlich geschrien) oder ob sie jetzt was neues hat, was der TA nicht einkalkuliert hat. Sie hat als sie heim kam so viel getrunken dass sie erstmal kotzen gegangen ist, danach hat sie wieder ein bisschen Milch geschleckt. Aber das ist wirklich herzzerreissend, sie schrie sonst immer nur, wenn sie auf Klo saß, man ihr zusah und nicht ging (sie hatte paar mal in ihrem Leben Verdauungsprobleme), aber auch zur Begrüßung. Das Schreien hier klingt aber anklagend. Oder will sie mitteilen, dass sie gerade sehr starke Schmerzen hat? Was ja auch OK wäre bei der eitrigen Wunde, sie muss halt durchhalten bis Montag.. :/ Kennt ihr das? Das ist wirklich schrecklich, das Tier so rastlos zu sehen und einfach nicht zu raffen, was sie sagen will?? So haben wir sie noch nie erlebt :///

2. Die OP am Montag macht mir Sorgen. Die TA meinte eigentlich, dass der Appettit zurückkommt und sie anfängt zu essen, ist jedoch nicht der Fall. Wir haben also eine Spritze bekommen um ihr das Futter damit ins Maul zu geben. Davor graut es mir, aber noch schlimmer finde ich die Vorstellung, dass sie am Montag eine Narkose kriegt und vorher 10 Tage quasi nichts gegessen hat. Sie hat 500 g verloren, wiegt jetzt 2,1 kg. Wohl weiß ich aber, dass diese Zahn-OP die einzige Chance ist, dass sie weiterlebt (hat auch die TA gesagt... ) .. die Tierklinik scheint gut zu sein, jedoch frage ich mich, ob man nicht am Montag den eitrigen Zahn nicht schon hätte sehen können, jetzt frage ich mich, ob ein TA ein Tier operieren würde, wenn er wüßte, dass es wahrscheinlich nicht mehr aufwacht? Die Minka ist wirklich sehr sehr schwach... Wir wollen nur das richtige tun und hoffen, dass die TA uns gesagt hätte, wenn es auch mit Zahn OP aussichtslos wäre, dass sich ihr Zustand nochmal bessert für ein paar Monate.

Das ist ein Alptraum seit einem Monat, wo immer wieder was Neues kommt.

Hab auch alle TA Rechnungen was sie bekommen hat an Medikamenten, falls das von Interesse sein könnte, nur das Blutbild leider nicht.
 
Werbung:
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
:reallysad: Armes Maus.
Ich kann nachfühlen was für Aengste Du ausstehst, ich kenne das auch.
Leider ist es aber so dass Du wohl keine andere Wahl hast als die Zahn OP machen zu lassen. Schon alleine die Schmerzen die die arme Maus hat kann man ja nicht so einfach lassen, mal abgesehen von der Gesundheit :sad:

Hast Du gefragt was für eine Narkose sie machen?

Es gibt ja die Inhalationsnarkosen die viel sanfter und besser zu dosieren sind. Ich meine zu wissen dass man das aber extra sagen muss. Und etwas teurer ist sie wohl auch.
Ob das bei einer Zahn OP geht weiss ich nicht genau aber ich glaube schonmal was gelesen zu haben.
Darauf würde ich den Arzt auf jeden Fall ansprechen!!

Ausserdem auf jeden Fall ne Infusion während der OP, das hatte ich bei Luzy auch erbeten, ist wohl auch nicht automatisch dabei. Aber auf jden Fall besser für den Kreislauf

Du musst nur ganz fest dran glauben dass alles gut wird. Sprich nochmal mit dem Arzt über siese Möglichkeiten.

Ich drücke Euch die Daumen das wird schon.
Schön wäre es wenn Du Bescheid gibst wie es der Kleinen geht.

Ich schicke Dir einen beruhigenden Drücker
 
K

kamikatzee

Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2017
Beiträge
55
Hey,
danke für deine lieben Worte :sad:

Ich habe das nicht gefragt, in der Aufregung vergesse ich alles.... Sie sah heute morgen schon so schlimm aus, dass ich dachte, dass der TA uns sagt, dass sie eingeschläfert werden sollte. Werd mir eine Liste machen und die mitnehmen am Montag. Also Inhalationsnarkose und Infusion während der OP.

Sie schläft jetzt in ihrem Versteck und kommt alle Viertelstunde mal raus, um uns anzuschreien, einmal über uns drüber zu klettern, mehr rumzuschreien und sich dann wieder ins Versteck zu legen. :confused: Bricht mir so das Herz, hoffentlich macht sie das jetzt nicht die ganze Nacht.

Und morgen müssen wir sie noch quälen indem wir ihr das Futter reinzwängen..
Haben überlegt, dieses a/d Futter von Hills mit Wasser und ReConvales zu vermischen und ihr per Spritze ins Mäulchen zu geben.
Wenn es drin bleibt, ist bestimmt jeder Bissen gut, der sie etwas kräftigt.

Ich werde berichten, wie es ausgegangen ist am Montag!
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
:sad: Ach männo das macht einen fertig sowas. Ist das Trofu das sie bekommt?
Ich würde Nafu mit viel Wasser mischen wie ne Suppe. Und bitte immer nur ganz wenig ins Mäulchen sonst verschluckt sie sich noch.

Hab auch mal gelesen dass Katzen mit Zahnweh Trockenfutter besser essen als Nassfutter. Sie nehmen es ins Maul und schlucken, das Nafu müssen sie doch mehr zwischen die Zähne nehmen.
Ich würde einfach versuchen was reingeht. In dem Fall wäre es mir auch egal ob hochwertig oder nicht, wobei das Hills ansich in meinen Augen kein gutes Futter ist. Aber das ist ja jetzt nicht das Problem.

Oder etwas Sahne mit Wasser übers Futter bis es suppig ist?
Sahne ist ja besonders lecker.
Oder hast Du hefeflocken, vielleicht lockt sie das ja?

Schmerzmittel habt Ihr jetzt aber gegeben heute? Weil Du was von vergessen geschrieben hattest?
 
K

kamikatzee

Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2017
Beiträge
55
Also sie von sich aus zum Fressen zu bringen klappt nicht. Wir haben alles probiert. Wir haben hier jedes Katzen-Nassfutter rangeschafft das es gibt, Vitaminpaste, Trockenfutter alle Sorten, Leckerlies, extra Hühnchenfleisch angeboten, Babybrei (Rindfleisch), warm gemacht alles, mit dem Finger angereicht... heute nach der Behandlung ging es ihr so mies, dass sie kein Interesse mehr am Essen hatte. Sahne habe ich noch nicht probiert, mach ich dann auch mal morgen, aber ist ja so nährreich nicht /: Hefeflocken sind leider nicht im Haus. Wird wohl die Spritze werden morgen früh. Hoffentlich hasst sie uns danach nicht entgültig ._.

Jetzt habe ich gerade gesehen, dass der TA ihr heute gegeben hat
- 1x Injektion subkutan
- 1 ml Prednisolonacetat 1% -> Entzündungshemmend
- 1 ml Duphamox LA -> ggn. bakterielle Infektionen / Antibiotika
- 15 mg Mirtazapin -> Appettitanregend

:eek: Irgendwie ist da gar kein Schmerzmittel dabei? :confused: Es wurde nicht mehr erwähnt, dass wir ein Schmerzmittel anwenden sollten, nur dass sie gefüttert werden muss, aber das Metacam steht ja noch hier parat!
Da sie wahrscheinlich sehr große Zahnschmerzen hat, wäre es doch gut, wenn sie das Medikament bekommt? Habe aber jetzt Angst, dass sie dann irgendeinen allergischen Schock oder so bekommt von den vielen Stoffen in ihrem Blut jetzt, weil es nicht mit dem Arzt abgesprochen ist?

Jetzt ist sie wortlos runter in ihr Zimmer gegangen und pennt da, wohl weil sie Ruhe haben will.
Hoffentlich macht sie das nicht, weil sie sich so schlecht fühlt und merkt, dass es bald zu Ende geht. :(:(:(
 
Zuletzt bearbeitet:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Metacam plus Cortison sollte man eigentlich nicht geben. Wenn die Nierenwerte in der Norm sind, sehe ich da derzeit auch keine CNI bei Euch, der Zahn dürfte das Problem sein und vermutlich hat sie deshalb solche Schmerzen, dass sie nicht fressen mag. Und wenn sie schon so schreit, müssen die Schmerzen heftig sein.

Ich würde überlegen, in eine Tierklinik zu fahren und ein Schmerzmittel spritzen zu lassen, das sich mit Cortison verträgt. Ihr solltet in der TK unbedingt sagen, dass sie Cortison bekommen hat.
 
K

kamikatzee

Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2017
Beiträge
55
Gut, dann wars wenigstens richtig dass ich ihr gestern nicht noch was Gutes tun wollte mit dem Metacam.

Als sie im Januar zum ersten Mal beim Arzt war, hieß es ihre NIerenwerte seien schlecht, meine Mutter hat allerdings nicht genau in Erinnerung, wie, (sie meinte irgendwas mit 3,2 und 6,1.... wobei eine Niere noch ganz OK sei und die andere nicht mehr so - aber meine Mutter hat nicht so drauf geachtet was und in welcher Reihenfolge, lt Rechnung wurde Kreatinin und Harnstoff geschaut). Jetzt gestern als die TA gucken wollte ob die Minka narkotisiert werden kann, hieß es, Kreatinin sei im oberen Normbereich (und Harnstoff sei etwas erhöht). Weiß jetzt nicht, ob es die obere Grenze zur Narkose war oder der Normbereich für Katzennierenwerte. :/

Hmmm das mit der Tierklinik, heute kann sie schon wieder schlafen und schreit zwar noch rum und ist genervt, aber nicht mehr so krass wie gestern, Heute Morgen hat sie mich wachgeschrien und ist einmal kurz ins Bett gesprungen und dann wieder gegangen (Die Süße :reallysad: das macht sie schon ihr Leben lang) und die Zuckungen sind weg. Die TK wäre mehr als ne halbe Stunde weg und sie hat von gestern noch nen Schock fürs Leben, weil ihr so wehgetan wurde.

Nur macht sie sich jetzt ultra über Milch her und kotzt das ganze dann 2 Stunden später aus, das kann doch nicht gesund sein. -.- Meine Mutter sagt aber, sie nimmt weder Katzenmilch an noch die laktosefreie, die ich auch mal geholt habe (besser als nix, dachte ich, wenn die Katzenmilch ihr nicht schmeckt), wobei sie immer 2 Schüsseln da stehen hat und dann natürlich lieber die Milch nimmt, die sie gewohnt ist.

Am liebsten würd ich ihr die Milch wegnehmen und nur die Alternativen hinstellen, weil das Erbrechen kann doch auch nicht gesund sein und dann hat sie den ganzen Schmodder am entzündeten Zahn hängen. -.-

Die andere Sache ist, wie ich das mit dem Füttern mache, vermutlich werd ich nichts irgendwie festes in sie rein kriegen, also werd ichs mal vll nur mit ReConvales/bisschen a/d und Wasser ins Schnäuzchen probieren, oder sollte ich das besser lassen?
Weiß nicht, ob sie das auch direkt auskotzt dann :/ will sie nicht quälen, aber will auch, dass sie morgen bestmöglich vorbereitet ist.

edit: Ach Mensch, die Katze zuckt ganz schlimm mit allen Vieren im Schlaf und knurrt sogar, das hatte sie vorher noch nie so stark und ich weiß nicht wieso :((((
 
Zuletzt bearbeitet:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Deine Mutter soll es sich bitte angewöhnen, sich die Blutbilder ausdrucken zu lassen, bzw. sie jetzt noch anfordern, so ist das alles viel zu vage. Wenn Kreatinin im oberen Referenzbereich ist, dann ist das keine Angabe für die Narkose, sondern der normale Kreatinin, der in jedem Blutbild bestimmt wird.

Ist die Niere denn im Januar geschallt worden oder woher weiß der Tierarzt, dass eine Niere in Ordnung ist, die andere aber nicht?

Ihr könntet mal versuchen, ihr Huhn mit viel Brühe zu pürieren.
 
K

kamikatzee

Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2017
Beiträge
55
Sie wurde abgetastet. Da hat die TA gemeint, bei den Nieren wäre eine verhärtet, Magen wäre ok, Darm wäre leer, das wäre in Ordnung. Ich dachte, sie würde das ertasten, wenn sie einen Tumor oder sowas hatte?

Also bei ihr wurde Phosphat, Harnstoff und Kreatinin untersucht gestern, da die TA meinte, dass sie den Zahn operieren müsste, aber dazu nochmal ein Blutbild nehmen müsse wegen der Nierenwerte, die aber ok waren dann.
Werde ich morgen dann aber ausdrucken lassen während der OP, ich fände es auch besser, wenn ich die Werte als Referenz zu hause hätte.

Wir haben ihr eben pur ReConvales angeboten, das ist ja flüssig... sie hat es auch einmal geleckt, aber dann nicht mehr, also haben wirs auf eine Spritze aufgezogen und ihr 5ml ins Mäulchen gespritzt... hat leider erst etwas gedauert, bis wir raus hatten, wie es funktioniert, hat dann aber ganz gut geklappt ...
Danach hat sie sich 10 Minuten geleckt, dann versucht zu schlafen, dann ist sie raus auf Klo gegangen, reingekommen, hat wieder die Bude zusammengeschrien und liegt jetzt mit mir auf dem Sofa. Zum Glück hat sie noch nicht gekotzt! Die Milch haben wir weggestellt, falls das Kotzen wirklich durch die Laktose kommt.Heute abend werden wir das wohl wiederholen müssen, mal sehen, ob wir das andere Futter so flüssig kriegen, dass man es per Spritze geben kann... jetzt soll sie sich erstmal beruhigen. Hühnchen haben wir leider nicht da, aber das Tierarztfutter wird bestimmt ähnlich gut sein dafür dann.

Bin so aufgeregt wegen morgen und auch irgendwie erleichtert, weil sie sich so quält. Das Zähnchen sah wirklich übel aus!
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.106
  • #10
Eitriger Backenzahn, das sah richtig schlimm aus, TA meinte, der müsse gezogen werden, sonst könnte man sie zwar am leben halten noch ein paar Tage, aber es führt kein Weg daran vorbei, ihr den Zahn zu ziehen.

Die Tierklinik scheint gut zu sein, jedoch frage ich mich, ob man nicht am Montag den eitrigen Zahn nicht schon hätte sehen können, jetzt frage ich mich, ob ein TA ein Tier operieren würde, wenn er wüßte, dass es wahrscheinlich nicht mehr aufwacht? Die Minka ist wirklich sehr sehr schwach... Wir wollen nur das richtige tun und hoffen, dass die TA uns gesagt hätte, wenn es auch mit Zahn OP aussichtslos wäre, dass sich ihr Zustand nochmal bessert für ein paar Monate.

Oh jee. Kann deine Sorgen gut verstehen. Und ja, einen eitrigen Zahn hätte der TA sofort erkennen müssen :( Schliesslich gehört ein Blick ins Mäulchen zur Standarduntersuchung, egal aus welchem Grund man den TA aufsucht.

Der Zahn muss wirklich raus. Eine Inhallationsnarkose ist auch bei einer Zahn-OP möglich. Gaaaanz wichtig bei einer so geschwächten Katze sind Infusionen, auch nach der OP. Vielleicht kannst du die Maus dafür sogar über Nacht in der Klinik lassen, damit sie überwacht wird.

Eine OP ist gerade bei älteren Katzen immer ein Risiko. Aber in diesem Fall auch wegen den jetztigen Schmerzen unumgänglich. Vllt. kann auch ein Ultaschall der Nieren gemacht werden während die Katze in der Narkose liegt (wegen der angeblich "schlechteren Niere") und auch gleich der Urin wegen einer CNE getestet werden.

Ich wünsche dir und der Katze alles, alles Gute!
 
K

kamikatzee

Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2017
Beiträge
55
  • #11
Hey,
danke für deine Antwort! Ich werde auf jeden Fall fragen, ob es per Inhalationsnarkose möglich ist. :)

Gaaaanz wichtig bei einer so geschwächten Katze sind Infusionen, auch nach der OP. Vielleicht kannst du die Maus dafür sogar über Nacht in der Klinik lassen, damit sie überwacht wird.

Uns wurde gesagt, dass wir sie wieder mit nach Hause nehmen dürfen danach. Das war meiner Mutter auch wichtig, damit sie nicht nachts dort dann verstirbt.

Ist denn in einer Tierklinik auch nachts jemand da, der die Tiere durchgehend beobachtet? Sonst würde es sich ja kaum lohnen, wenn sie dann da einen Kreislaufkollaps bekommt und das erst morgens gesehen wird... wenn sie gehen muss, wäre es uns lieber, dass es hier in ihrer vertrauten Umgebung passiert.
 
Werbung:
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #12
Also ich würde warten mit dem nachhause nehmen. Lass das die Aerzte in der Klinik entscheiden und dann auch darauf hören was sie sagen.
Bei uns darf die Katze nach einer Narkose erst heim wenn sie wieder fitt ist! Also morgens früh operiert und gegen Abend heim. Lieber länger an der Infusion hängen lassen.
Unser früherer TA gab die Tieer schon mit heim wenn sie noch mitten im Tiefschlaf waren :wow:. Damals wusste ich das auch nicht besser

Wenn Du sie zu früh heim nimmst und es ihr daheim wieder schlechter geht ist Niemandem geholfen.

Die Tiere werden Tag und Nacht überwacht denke ich.
Setzte diese Frage auf Deine Liste und stell die morgen auch.

Also ICH wäre heute mit ihr zu einem Notdienst oder eine Klinik gefahren um eine entsprechende Schmerzspritze geben zu lassen :reallysad:

Ich hoffe ihr bekommt die Nacht noch gut rum. Wann ist denn morgen der Termin?
Und Du weisst ja sicher dass sie 12 Stunden nüchtern sein muss. Also dann jetzt nichts mehr einflössen ausser Wasser.

Ich denke an Euch.
Ganz lieben Kuschler an Deine arme Maus
 
Zuletzt bearbeitet:
K

kamikatzee

Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2017
Beiträge
55
  • #13
Hey,
ja, wir werden sie erst mitnehmen, wenn sie wieder wach ist, ich habe auch etwas Bedenken, dass ihr Kreislauf später zusammenbricht, die letzten 2 Infusionen hatte sie nicht so gut aufgenommen. Mal sehen, was die Ärzte zu ihr morgen sagen werden. Will nur das beste für das liebe Tierchen.

Kommt auf die Liste! :)

Ich war ja schon wieder halb dabei, sie zum Arzt zu bringen, aber dann hatten wir zu sehr Angst, dass sie dann (wäre ein weiter Weg über Landstraßen und wieder neue Ärzte und sie hätte wieder so viel Stress) entgültig am Ende ist vor lauter Angst. :reallysad: Sie hat heute eh besser schlafen können, geschmust und ist auch 2x eine Runde durch ihr Vorgartenrevier gelaufen, gestern war es viel schlimmer.. jetzt ist es auch bald so weit!

Ich bin froh, dass sie wenigstens heute nichts wieder erbrochen hat von dem Essen, was wir ihr gegeben haben, und dass sie die laktosefreie Milch auch schleckt. Leider haben wir bei Weitem nicht die Tagesration reinbekommen, weil sie immer nach ein paar ml angefangen hat zu protestieren, aber besser als nichts denke ich. :(

Ihr Termin ist um 12 Uhr morgen, sie bekommt dann gleich ihre Näpfe weggenommen. :hmm: Wird sie bestimmt eh nicht so stören. :rolleyes:

Vielen Dank für eure lieben Worte :pink-heart: !
Ich hoffe, ich kann euch morgen Gutes berichten. :)
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #14
Trinken darf und sollte sie schon noch.

Ja sicher morgen abend wirst Du nur noch soche smilies :D :) :grin: :omg: :pink-heart: posten :)

Ich habe am Mittwoch einen Termin der mir arge Bauchschmerzen bereitet. Ich denke als liebender Tierbesitzer muss man da immer wieder mal durch :sad:
Ist doch doof dass sie nicht verstehen dass man es nur gut mit ihnen meint.
 
K

kamikatzee

Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2017
Beiträge
55
  • #15
Ihren Wassernapf hat sie noch nie im Leben angerührt, das wäre schon ein Wunder. :D Der bleibt natürlich stehen!

Stimmt, man fühlt sich immer, als würde man seine Katze ausliefern zu fürchterlichen Qualen beim TA, dabei will man ihr nur Gutes. :( Da müssen sie wohl durch.

Ich drücke dir feste die Daumen für Mittwoch! :)
 
K

kamikatzee

Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2017
Beiträge
55
  • #16
Okay, die Madame hat es überstanden - sie hat statt einem Zahn zwar alle Zähne gezogen gekriegt, :D, aber die TÄ war super lieb und kompetent und hat uns viele Ängste genommen. Sie hat Inhalationsnarkose bekommen und es hat eine halbe Stunde gedauert.

Aufwachen ist etwas schwierig, um 13 Uhr sollte sie eigentlich schon wieder mit nach Hause dürfen, aber wir sind bis 16 Uhr in der Klinik geblieben (wir durften sogar die Zeit neben ihr im Aufwachraum verbringen) und sind nach Hause, als sie vornerum aufstehen konnte. Mittlerweile funktionieren auch die Hinterläufe wieder und sie läuft kurze Strecken und trinkt etwas Wasser...

Darf sie überhaupt schon Wasser trinken? Sie hat auch 2x gekotzt, aber das kann ja genauso von der Narkose sein.

Sie sieht auf jeden Fall schon wieder fast gut aus. :pink-heart::pink-heart::pink-heart::pink-heart: Will jetzt allerdings unbedingt vor der Terrassentüre sitzen, um rauszugucken... sie will sicher ausziehen oder so. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #17
:) Ich bin froh und freue mich dass es so gut ging. Jetzt kann es nur noch besser werden. Aber ich hoffe ihr habt was gegen Schmerzen mitbekommen? Wenigstens so für den Anfang?

Alles Liebe
 
K

kamikatzee

Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2017
Beiträge
55
  • #18
Danke!

Sie hat heute als Schmerzmittel Metacam bekommen und die TÄ meinte, dass das 2 Tage halten würde (wenn ich das richtig verstanden habe).

Seit sie zu Hause ist, will sie rausgehen. Seit paar Stunden kann sie sich wieder beschweren und tut es auch die ganze Zeit, weil sie denkt, wir verstehen nicht, dass wir ihr die Tür aufmachen sollen. :oha:
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #19
Metacam hält 24 Stunden, also 1 Tag.
 
K

kamikatzee

Benutzer
Mitglied seit
28. Januar 2017
Beiträge
55
  • #20
Okay, sie hat aber jetzt keine weiteren Schmerzmittel bekommen oder so. Ab morgen gibt's Antibiotika per Tablette und nächste Woche MO ein Kontrolltermin.

Minka wirkt nun sehr entspannt und fröhlich.

Habe mit ihr auf der Couch geschlafen nachts, damit die keinen Mist baut, sie ist wieder sehr schmusig, schreit nicht mehr rum, will nicht mehr verzweifelt nach draußen gelassen werden UUUUUUUUUND sie hat heute schon etwas Vitaminpaste, Milch und Frischkäse geleckt und war ganz wild auf ein Trockenfutter, das ich ihr vor einer Woche testweise gebracht habe und sie davon würgen musste.. Habe ihr das in warmem Wasser eingeweicht und zu Kügelchen geformt :verstummt: fand sie ganz toll. UND sie hat heute alles drin behalten! Freut mich, dass der Appettit wieder da ist. :D Hoffentlich bleibt es so.

edit: UND reconvales pur von meiner hand abgelutscht :-D !
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

Mohya
Antworten
8
Aufrufe
9K
ninabella
ninabella
Pauli84
Antworten
3
Aufrufe
1K
tiha
F
Antworten
3
Aufrufe
5K
F
M
Antworten
2
Aufrufe
26K
mrs.filch
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben