Katze schlägt Kater - bitte um Rat

anormaldisaster

anormaldisaster

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 September 2012
Beiträge
11
Ort
Leipzig
Huhu meine Lieben,

ich bin jetzt an einem Punkt angekommen, an dem ich nicht mehr weiter weiß. Bis jetzt habe ich täglich darüber gegrübelt und nun steht etwas im Raum, was ich nicht als einzige Lösung wahrhaben möchte: Meine zweite Katze weggeben zu müssen.

Anfang des Jahres habe ich zu meinem Nemo die Hauskatze Emily aus dem Tierheim geholt. Das arme Ding war ein Fundtier, also weiß keiner, was mit ihr passiert war. Sie distanzierte sich, hat die Menschen angefaucht und um ihre Artgenossen einen großen Bogen gemacht. Allerdings sah man, dass ihr die anderen Kater egal waren, solange sie in Ruhe gelassen wurde. Logisch, nach all dem was ihr wohl passiert war, braucht jeder seine Ruhe.

Ich wollte unbedingt eine Zweitkatze haben, da ich umgezogen bin und ich Nemo nicht alleine in der Wohnung halten wollte. Er ist so ein Kater, der immer jemanden um sich haben muss. Das wollte ich ihm damit erfüllen. Mit Emily war es Liebe auf den ersten Blick. Emily sah richtig passend aus. Zwar fauchte sie mich im ersten Moment an und war extrem misstrauisch, aber nachdem ich mit ihr ein bisschen geredet habe, sah ich, dass sie sich zunehmend entspannte und neugierig geschaut hat. Das haben die Leute im Tierheim nie von ihr erwartet.

Die erste Phase war schwer. Sie hat sich rund zwei/drei Wochen überall in der Wohnung versteckt und ich musste ihr das Trinken und Futter immer reichen, weil ich die Befürchtung hatte, dass sie sonst nie etwas zu sich nimmt. Schließlich war sie da schon untergewichtig! Nachdem ich sie dann impfen musste, kam die 180° Wendung. Sie wurde rollig. Jeder, der das erlebt hat, kann sich vorstellen, wie das ist. Alle Beteiligten haben sich einerseits gefreut, dass sie endlich aus der Reserve gekommen ist. Andererseits war es purer Stress für Emily und Nemo. Nemo hat Emily vorher nur aus guter Distanz beobachtet, jetzt kam sie maunzend um die Ecke und schmiegte sich an ihn. Er hat das aber hingenommen. Er ist ein ruhiger Kater, der nur in Ausnahmefällen provoziert werden kann (wie ich gelernt habe).

Nachdem ich sie kastriert habe (war ein größerer Eingriff, weil die Eierstöcke entzündet waren und sie rausmussten), war sie aggressiv. Klar, das arme Ding hatte Schmerzen. Doch nun fing es an (ungefähr März): Emily schlägt Nemo, immer und immer wieder. Nemo liegt etwa auf dem Boden und schläft. Emily schnüffelt an ihm und zack, bekommt er eine Pfote (nun sehr häufig auch mit Krallen) ins Gesicht. Auch wenn sie sich irgendwo begegnen, gibt es einen Schlag. Es ging noch nie blutig zu, allerdings ist es seit einem Monat noch schlimmer geworden. Nemo verzieht sich auch schon und wird zunehmend unglücklicher. Als ich ihn am Samstag alleine in einem Raum gelassen habe, da er krank war, sah man ihn an, wie entspannt er war. Das kannte ich von ihm gar nicht mehr.

Ich versuche seit Monaten alles, was ich so gelesen habe: Feliway, Mehl aufs Fell (das mochten beide nicht ^^), zeitweise auseinanderbringen und wieder langsam aneinander gewöhnen etc. Es will nichts funktionieren. Ich dachte, ich brauche nur Geduld. Aber ich sehe, dass beide Tiere darunter leiden. Emily ist immer auf 180 und unter Stress, ihr Herz rast. Genau das braucht das Tier nun wirklich nicht mehr nach ihrer Vergangenheit. Nemo zieht sich zunehmend zurück und wird unglücklich.

Nun bin ich also am Punkt angekommen, an dem ich nur noch den Ausweg sehe, Emily abzugeben. Ich bin arg verzweifelt darüber, eventuell könnt ihr das aus dem langen Post rauslesen. Es tut mir leid für beide Parteien, ich liebe beide Katzen über alles. Aber so geht’s den beiden ja nicht gut. Ich habe bereits eine Bekannte kontaktiert, die eventuell Emily nehmen würde. Da hat sie in einer WG einen Einzelplatz und sehr viel Möglichkeiten zum Toben, vielleicht darf sie da auch wieder raus. Eventuell wird sie da ihre Ruhe finden. Ins Tierheim möchte ich sie niemals zurückgeben. Vor allem gegenüber Menschen hat sie deutliche Fortschritte gemacht, die soll sie gleich bei einer lieben Familie/WG weiter ausbauen. Aber diese Abgabe würde nicht sofort passieren, keine Sorge. Höchstens in zwei Wochen würde es "ernster" werden, eine Abgabe erfolgt erst so Mitte August.

Nun die Frage an euch: Hat jemand so etwas schon erlebt und wie ist er vorgegangen? Können sich manche Katzen einfach nicht „riechen“? Was wäre eurer Meinung nach die beste Entscheidung? Übrigens ist Nemo (Heilige Birma) 6 Jahre, Emily 7.
 
Werbung:
Evo

Evo

Forenprofi
Mitglied seit
6 Oktober 2010
Beiträge
2.192
Ort
Gelsenkirchen, NRW
Hallo erstmal,

leider ist die Kombination bei dir sehr unglücklich gewählt gewesen. Emily ist wenn ich es recht mitbekommen habe eher eine Freigängerin und damit in dem beengten Revier deiner Wohnung überfordert.
Dann kann es noch passiert sein, dass sie dummerweise die Schmerzen der Kastra auf deinen Nemo übertragen hat. Zum Beispiel hockt sie irgendwo, Der Kater kommt vorbei sie sieht ihn und bekommt auf einmal Schmerzen. Zack ist der Kater schuld und da gibt sie ihm gleich mal eins im voraus drauf.
Oder es ist einfach ihre Art mit ihm zu spielen, was sie mangels ausreichender Sozialisierung nicht richtig ausdrücken kann.

Dann wäre noch interessant, wie das Kräfteverhältnis der beiden ist. Ich nehme mal an dein Kater ist wesentlich größer und stärker? Das empfinden manche Katzen als sehr unangenehm und bedrohend.

So wie es sich anhört hast du schon sehr viel versucht. Bachblüten wäre vielleicht noch eine Idee...
Eine Abgabe ist für Emily, da sie ja Freigängerin ist sicher eine schöne Möglichkeit. Aber ob eine WG das richtige für sie ist? Ich würde eher eine Familie (mit älteren Kindern) in ruhiger Wohngegend mit Freigang empfehlen, wo sie einfach mal runter kommen kann. Vielleicht magst du die WG mal ein bisschen beschreiben?

Und ja es gibt Katzen die sich einfach nicht riechen können. Aber ich denke das ist bei dir weniger der Fall, sondern einfach dass die beiden nicht zusammen passen und Emily eigentlich in den Freigang gehört.
 
anormaldisaster

anormaldisaster

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 September 2012
Beiträge
11
Ort
Leipzig
Danke für die Antwort! :)

Ich habe Anfang des Jahres auch schon eine Weile gesucht. Von Kleinanzeigen bis hin zu Tierheimen, ich bin alles abgegrast, um eine passende Zweitkatze zu finden. Emily wurde mir empfohlen, da sie, laut Tierheim, nur drinnen gehalten werden darf und anderen Katzen gegenüber schüchtern ist. Sie braucht Zeit zur Eingewöhnung und so könnten sich die beiden Katzen auch langsam annähern. Klar, die wissen auch nicht alles und es war vielleicht naiv von mir das zu glauben, aber am Anfang schien es ja wirklich so. Bisher will Emily auch nicht notgedrungen raus. Heißt, sie kratzt nicht an Türen oder will flüchten, wenn ich reinkomme. Aber du hast schon recht, eventuell will sie wieder raus und fühlt sich hier eben eingeengt. Unter den Umständen hätte ich sie auch nicht zu mir genommen. Auch die Überlegung mit der Kastration ist interessant. Das kann natürlich gut möglich sein, da sie im Vorfeld Nemo nur angefaucht hat, wenn er zu nahe kam; aber da gab es noch keine Schläge.

Ich versuche es dann einfach noch einmal mit den Bachblüten. Danke für den Tipp! Und ja, Nemo ist größer und kräftiger als Emily. Allein sein Fell macht ihn recht "breit".

Die WG besteht aus vier Personen, ein Mädchen und drei Jungs (20-25 Jahre). Alle haben bereits Erfahrungen mit Katzen und würden Emily viel Zeit geben und nichts "erzwingen". Da alle etwas anderes studieren, ist immer jemand Zuhause. Auch sind sie nicht abgeneigt, ihr den Freigang zu gewähren, dafür müssen sie sich aber erst einmal etwas mehr darüber erkundigen (Katzenklappe, wann am besten usw.). Das Mädel hat auf Nemo öfters aufgepasst, daher weiß ich, wie katzenlieb sie ist. Das ist mir besonders wichtig. Aber wenn die WG Emily nicht nehmen kann, muss ich ohnehin noch einmal nach einem passenden Part suchen. Familien wären dann für mich auch die erste Wahl. :)
 
B

Binii

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2012
Beiträge
212
Ist so eine Studenten-WG wirklich geeignet? Sowas löst sich doch spätestens nach dem Studium immer auf. Ich habe schon von "WG-Katzen" gehört, kann mir aber nicht vorstellen, dass es besonders angenehm ist, wenn die Mitbewohner ständig wechseln und von der alten Konstellation nichts mehr übrig ist? Was passiert, wenn sich in deinem Falle die WG auflöst? Wird dann darauf gehofft, dass Emily von den Nachfolgern übernommen wird oder nimmt das Mädel sie mit?
Sorry, falls es etwas barsch klingt. Soll keine Anschuldigung sein, aber hierbei würde ich mir wirklich Gedanken über die Zukunft der Mietze machen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
2
Aufrufe
639
Angellike
Antworten
1
Aufrufe
952
anormaldisaster
Antworten
13
Aufrufe
2K
Kimmycat
Antworten
9
Aufrufe
974
4erbande
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben