Katze röchelt beim fressen und trinken

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
F

Fintroll

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. November 2017
Beiträge
2
Hallo Freunde,

Ich verfolge dieses Forum schon länger und habe mir jetzt extra ein Konto erstellt weil ich ratlos bin.

Ich habe zwei Bengal Katzen. Beides Weibchen, aus dem selben Wurf, knapp 10 Monate alt.

Beide wurden im Alter von knapp 7 Monaten kastriert. Jedoch zeigt eine davon seitdem ein ungewöhnliches verhalten beim Fressen, trinken und selten auch beim Putzen.

Am besten seht ihr selbst:
https://youtu.be/3QiVVlQS5Wk

Wenn sie mit dem fressen/trinken/putzen fertig ist wiederholt sie dieses "röcheln" noch ein paar Mal und stößt auch ein komische "Wup" Geräusch aus. Es klingt tatsächlich einfach nur so als würde sie die Phrase "Wup" laut ausrufen. Ich habe noch irgendwo ein Video davon und werd es bei Gelegenheit hinzufügen.

Edit: Hier das Video mit röcheln und Wuppen https://youtu.be/hvsYc46pmCc

Nach 1-2 Minuten ist alles vorbei und sie ist wieder ganz normal. Spielt, schnurrt, ist neugierig und munter.


Anfangs nach der Kastration dachten wir (meine Freundin und ich) das wäre eine Art von Verhaltensänderung nach der Kastration. Sie hat damals noch nicht geröchelt, nur gewuppt.

Im Verlauf der letzten Woche wurde es schlimmer.

Nun waren wir bereits mehrmals in der Tierklinik (7mal in den letzten 2 Wochen um genau zu sein).

Letzte Woche Montag wurde sie in Kurznarkose gelegt und ihr Hals untersucht - kein Fremdkörper zu finden, jedoch eine Mandelentzündung. Daraufhin wurde ihr ein AB gespritzt. 3 Tage später sollten wir nochmal hin zur Kontrolle.
Edit: Trotz entzundener Mandel zeigt sie keine Reaktion wenn man ihr in dem Bereich am Hals herumtastet. Sie liebt es sogar dort gestreichelt zu werden. Der TA meinte bei solchen Entzündungen oder Fremdkörpern im Hals müsste sie eigentlich würgen wenn man ihr dahin fasst.

Am verhalten hat sich nichts geändert - nochmal AB gespritzt und geröngt. Lunge sieht gut aus, einzige Auffälligkeit war ihr Magen, der scheinbar ziemlich verhärtet war.
Da sie bereits an Giardien lit bekam ich also noch Anaerobex Tabletten mit, die ich ihr (richtig dosiert) zweimal am Tag geben sollte.

Die hat sie gehasst, aber das ist ein anderes Thema, außerdem liest man das hier im Forum öfter über dem wirkstoff Metronidazol.

2 Tage später wieder kontrolltermin - keine Verbesserung. Zusätzlich zu den Tabletten bekam ich noch Loxicom um ihre Entzündung im Hals zu behandeln. Daraufhin ging's ihr wirklich schlecht und sie hat 3 Tage lang nichts gefressen und getrunken - ich hab sie zwangsernährt.
Ich war am Ende, Nervenzusammenbruch, ich dachte ich würde sie verlieren.

Wieder ab zur Tierklinik - Verdacht auf Magenentzüdung, Infusion bekommen und Spritze mit AB, Mittel gegen Übelkeit und Schmerzmittel. Blut abgenommen und eingeschickt. Und Kontrastmittel wurde ihr auch gegeben um den Verlauf beim Röntgen zu sehen.

Sie fing wieder an zu essen und zwei Tage und ein Tierklinik Besuch später ging's ihr wieder gut.
Sie bekam nochmal ein AB gespritzt um sicher zu gehen dass auch alle Entzündungen wirklich weg sind.

Blutbild ergab keine überheblichen bzw. überraschenden Entzündungswerte, Organe waren alle in ordnung, Kontrastmittel ging ohne Probleme durch den Körper.

Nun also (heute), steh ich wieder am Anfang. Sie ist gut ernährt, frisst und spielt, nur diese Geräusch bei dem alles angefangen hat ist unverändert da.

Kann es sein das die Mandelentzündung nach 2 Wochen Behandlung noch da ist? Bekommt sie das Futter in die falsche Röhre? Ist sie zu doof richtig zu atmen beim fressen?:verstummt:
Ich und meine Tierärzte sind ratlos.

Edit2: Sie hatte übrigends während der gesamten Behandlung, bei allen Diagnosen und grundsätzlich in ihrem ganzen Leben noch nie Fieber.
Edit3: Morgen hab ich außerdem wieder einen Tierklinik Termin zur Nachkontrolle bzw. evtl. um nochmal AB zu spritzen.
Edit4: Sie hat alle notwendigen Impfungen und wurde auch regelmäßig entwurmt.


Hat irgendjemand von euch so etwas schonmal erlebt? Ich bin um jeden Tipp dankbar.

Freundliche Grüße

Sebastian
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
P

Pleschel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2010
Beiträge
834
Puh, das klingt echt übel in dem Video.

Eine kleine Theorie hätte ich vielleicht: kann sie einfach Schluckauf haben? Mein einer Kater hat das oft. Geht bei ihm geräuschlos und vergleichsweise harmlos ab (der arme Kerle zuckt halt ein paar Minuten). Aber es gibt ja auch Menschen, die nen Schluckauf nicht "kontrollieren" können?

Ansonsten würd ich glaub nicht auf Verdacht nochmal ein AB spritzen lassen. Ihr braucht ja Jahre, bis ihr den Magen und Darm wieder aufgebaut habt (bekommt sie dafür schon was? Das wäre wirklich wichtig). Nicht falsch verstehen, bei Mandelentzündung ist AB natürlich wichtig. Aber sie hat jetzt doch schon arg viel bekommen.

Ich würde glaub auf jeden Fall pflanzlich/homöopathisch zusätzlich unterstützen. Frag die TÄ mal nach Engystol. Das wirkt bei sämtlichen "Erkältungsgeschichten" ganz gut.
 
F

Fintroll

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. November 2017
Beiträge
2
Hallo und danke für deine Antwort!

Schluckauf war auch das erste was die Tierärzte meinten, jedoch haben sie dann um sicher zu gehen in den Hals geschaut und die Entzündung entdeckt. Daraufhin wurde halt vermutet dass es davon kam.

Für mich sieht es aber halt nicht wirklich so aus als würde die Katze dadurch schlimme schmerzen haben, da sie viel und gern frisst. Sie braucht halt danach immer eine Minute pause bis die Anfälle vorbei sind.

Ich werde es morgen in der Klinik nochmal ansprechen.

Zum Magen Darm Aufbau bekommt sie aktuell (außer einen Löffelchen Kokosöl ins Futter) noch nichts. Wollte erstmal die Behandlung abwarten und ihr nicht noch mehr zumuten.

Gibt es etwas das du dafür Empfehlen kannst?
 
P

Pleschel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2010
Beiträge
834
Mein Kater hatte gerade ne Halsentzündung. In den Tagen war der Schluckauf noch viel öfter als sonst. Scheint also nicht unbedingt ein Widerspruch zu sein.

Es gibt so viele Mittel auf dem Markt. Für meine Katzen schwöre ich inzwischen auf erst Zoolac und dann langfristig Symbiopet. Scheint bei meinen am besten zu helfen. Und ist sowohl für den Geldbeutel als auch die Nerven einigermaßen akzeptabel (Darmaufbau muss sehr, sehr lange gegeben werden. Auf Dauer wäre mir die Quälerei das in die Katz zu bekommen to much. Symbiopet geht ganz gut im Futter).
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Wenn morgen bei der Untersuchung die Mandeln wieder entzündet sind, würde ich Abstriche auf ALLE Katzenschnupfenerreger machen lassen, die da wären: Mykoplasmen, Chlamydien, Bordetellen, Pasteurellen, Herpes und Calici. Meistens werden Mandelentzündungen durch Viren ausgelöst, auf die sich dann auch noch eine bakterielle Sekundärinfektion setzen kann.

Welches AB hat sie bekommen?
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.886
Ort
Mittelfranken

Ähnliche Themen

B
Antworten
10
Aufrufe
112K
Sprotte
Sprotte
misskiwi
Antworten
1
Aufrufe
945
C
M
Antworten
2
Aufrufe
26K
mrs.filch
M
S
Antworten
11
Aufrufe
11K
Tina_Ma
T
B
Antworten
16
Aufrufe
792
Brunfelsia
B

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben