Katze Probleme mit rechtem Auge

  • Themenstarter mimisimi
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

mimisimi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2011
Beiträge
7
Hallo liebe Foris,

ich schreibe heute hier, weil ich mir von euch Rat und Anregungen erhoffe und eigentlich betrifft es nicht nur einen meiner Tiger, sondern alle drei.
Wobei mir meine Leni am meisten Sorgen bereitet, deshalb in den Augenthread.

Ich werde jetzt mal alles zeitlich sortieren.

Freitag morgen:
Alle drei fit, Futter gefressen, durch die Wohnung getobt.

Gegen elf Uhr Anruf meines Sohnes, Leni hätte so nen komischen weißen Strich durchs Auge.

13.00 Uhr, von der Arbeit heimgekommen.
Ja, Leni´s Nickhaut (Farbe weiß) ist ein Stück hochzogen, Auge schaut leicht geschwollen aus. Tierarzt angerufen.

18.00 Uhr Tierarzttermin
Auge unverändert, nicht schlimmer geworden.

Ursachenforschung des Tierarztes:
Er hat ihr so eine gelbe Flüssigkeit ins Auge und mit der Lupe geschaut, ob ein Kratzer auf der Linse ist (entschuldigt bitte ich konnte mir weder die Fachbegriffe merken noch wie diese Flüssigkeit hieß) und auch keine Fremdkörper im Auge.

Verschrieben hat er uns Augentropfen, 3-5 Tropfen ins Auge.(Inhaltsstoffe: Cortison und Antibiotikum, Medikament aus der Humanmedizin) Namen habe ich mir nicht gemerkt, kann aber gerne beim TA anrufen und nachfragen wie es hieß. Nächster Termin Montag zur Kontrolle.

Samstag unverändert von der Schwellung, Nickhaut leicht rosa.

Sonntag: Auge im Laufe des Tages immer roter geworden. Stärker angeschwollen und Nickhaut weiter raufgezogen.

Montag früh, siehe Sonntag.

Montag Abend, gaaaanz schlimm Nickhaut dunkelrot. Auge fast komplett zugeschwollen.

TA-Termin 18.15 Uhr: Tierarzt ratlos, nicht zufrieden mit dem Ergebnis (ach ne, ich auch nicht) Er hat das Auge betäubt und hinter die dritte Linse geschaut (ich hoff ich geb alles richtig wieder) nichts gefunden. Neues Medikament: Vigamox-Augentropfen, 3x täglich.

Stand heute: keine Besserung.

Nächster Termin Freitag.

Allgemeinzustand: Sie frißt, sie spielt. Fell glänzt.

Ich versuche noch ein Bild anzuhängen, allerdings ist es nicht besonders gut, da sie mich im Moment nicht näher an sich ranläßt.

So zur Nummer zwei: Chester

Freitag nichts.

Samstag Abend immer mal wieder ein röcheln, habe mir noch keine Gedanken gemacht, dachte ein Haar sitzt vielleicht quer.

Sonntag nach dem morgentlichen Füttern ca 2 stunden danach, alles ausgekotzt.
Sonntag Abend nach dem Fütter wieder alles ausgekotzt.
Zustand tagsüber nur geschlafen, nicht gespielt, aber Wasser getrunken.

Montag morgen gefuttert, im Laufe des Tages auch wieder alles ausgekotzt(war arbeiten, kann deshalb keine Zeit sagen)

Montag Abend nicht gefüttert.

Montag Abend mit zum Tierarzt genommen.
Leicht erhöhte Temperatur (39,4°) keine Empfindlichkeit beim Abtasten des Magens und der Speisröhre. Atemgeräusche normal.
Antibiotikumspritze bekommen und eine die den Magen beruhigt.

Letzte Nacht bei mir geschlafen, kein Röcheln mehr gehört. Heute morgen nicht gefüttert.
Heute Abend schon, bis jetzt ( 1 Stunde danach) noch nicht erbrochen.

Morgen Kontrolltermin und nochmal spritzen.

Freitag beide zusammen Kontrolltermin.

Nummer drei: Krümel

Bis heute nichts auffälliges, aber vorhin habe ich ihn niesen hören.
Werde ihn also morgen auch noch mitnehmen und zumindest auch abhören lassen.

Nochmal allgemein:
Ich habe beim Füttern nichts verändert, bei uns ist/war keiner krank, es war kein Besuch da, der krank gewesen wäre. Katzenstreu ist das selbe wie immer. Ich habe weder renoviert noch irgendwas umgestellt, was Streß verursachen könnte.

Meine Fragen:
Soll ich schauen, dass ich mit Leni zu einem Augenspezialisten komm (vielleicht kennt jemand einen im Nürnberger Großraum)? Oder einfach abwarten ob es sich bis Freitag bessert.

Kann ich noch irgendwas unterstützend füttern um ihr Immunsystem aufzubauen?

Woher kann das schlimme Auge kommen, bitte helft mir bei der Ursachenforschung.

Hängen die Symthome meiner drei zusammen oder hat sich jeder für sich was eingefangen. (Alle drei sind durchgeimpft und reine Wohnungskatzen)

Vielen Dank schonmal im voraus.
Michaela
 

Anhänge

  • CIMG0788.jpg
    CIMG0788.jpg
    86,4 KB · Aufrufe: 31
  • CIMG0789.JPG
    CIMG0789.JPG
    31,9 KB · Aufrufe: 30
Werbung:
Q

Quartett

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2008
Beiträge
1.586
Hallo,

eine Augengeschichte kann durchaus länger dauern als eine Woche, aber

es sieht wirklich nicht gut aus. Hier kannst du nach Augenspezialisten suchen:

http://www.dok-vet.de/de/Default.aspx

Chester könnte schon eine leichte Gastritis, bedingt durch den derzeiti-

gen Fellwechsel, haben. Hatten wir auch schon, also Leo und Titus natürlich.

Gute Besserung!
 
minnifand

minnifand

Forenprofi
Mitglied seit
30. Dezember 2010
Beiträge
3.518
Alter
68
Ort
Birkenau (Odw)
Hallo Michaela,


ich kann Dir nur dringend raten, zu einem Augenspezialisten zu gehen oder zumindest in eine gute Tierklinik.

Bei Augen zählt jede Stunde.

Viele Katzen haben schon ihr Auge verloren, weil sie nicht oder nicht richtig behandelt wurden.

Ich habe den Verdacht, dass es Herpes ist. Bei Herpes hilft L-Lysin. Aber, wie gesagt, es ist nur mein Verdacht! Das muss ganz dringend von einem guten TA abgeklärt werden. Evtl. läßt Du einen Abstrich machen, welcher Erreger an dem Auge schuld ist.

Was die anderen Katzen betrifft, würde ich Dir zu einem großen Blutbild raten. Das Erbrechen kann von den Nieren kommen. Auch damit ist nicht zu spassen.

Du schreibst zwar, dass Deine Katzen alle geimpft sind, aber, das hat nicht unbedingt was zu sagen. Viele Erreger des Katzenschnupfenkomplexes - es wird nicht gegen alle geimpft - können unsere Katzen dennoch befallen.

Ich spreche leider aus Erfahrung. Habe hier eine Calici und eine Mykoplasmen-Katze. Die beiden sind auch alle durchgeimpft.

Also, mein Rat: D r i n g e n d was unternehmen, besonders bei der Augen-Katze und der Katze die erbricht!!!!!!!!!

Alles Gute

Ulli
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
cortison bei einer undiagnostizierten augenerkrankung ist nicht angebracht, es sei denn, die bakterien sind bekannt UND die hornhaut ist schon sehr angegriffen.

ich verstehe ehrlich nicht, wieso diverse ärzte ständig tropfen mit cortison verschreiben, obgleich man doch wissen müsste, wie schädlich das sein kann!

die häufigste ursache für bindehautentzündungen (= konjunktivitis) bei katzen sind herpesviren (eine impfung schützt weder vor der infektion noch vor dem ausbruch der krankheit, sondern mildert jenen nur), gefolgt von einigen bakterienarten (vor allem chlamydien) und, sehr viel seltener, mechanischen verletzungen oder allergischen reaktionen/chronischen krankheiten.
siehe z.b. hier: http://www.tieraugen.at/tieraerzte-herpes.htm

ob es sich nun um viren oder bakterien handelt, sollte man für eine behandlung wissen: virostastika, d.h. spezielle antivirale medikamente (für die augen salben, systemisch tabletten (famvir)), können das virenwachstum bremsen, am besten in kombination mit zusätzlich l-lysin.
gegen bakterien wirken antibiotika. auch wenn man bei einer viralen erkrankung häufig zusätzlich zu virenmedikamenten antibiotische salben verwendet, dient dies nur dazu, eine zweite (diesmal bakterielle) infektion zu verhindern. aber: antibiotika helfen NUR gegen bakterien, nicht gegen viren.

in eurem fall weiß der arzt vermutlich gar nicht, WAS für eine erkrankung vorliegt, ob viren oder bakterien. mit eurem medikament deckt er nur bakterien ab, und davon auch nur einen teil, da nicht jedes ab gegen alle bakterien wirkt.

cortisonhaltige salben oder tropfen sind bei so gut wie allen (!) in frage kommenden krankheitsursachen (viren, bakterien, mechanische verletzungen) hinderlich bis schädlich. viele normale ärzte geben diese gerne heraus, was eigentlich hochgradig fahrlässig ist, da derlei salben nur in ganz bestimmten fällen (eosinophile konjunktivitis, allergische konj., bei manchen bakterieninfektion, die eindeutig diagnostiziert wurden und/oder hochgradig fortgeschritten sind - allerdings zusammen mit einem aufgrund von erregerbestimmung als sensitiv eingestuften ab) eingesetzt werden sollten.
siehe hier: http://www.svk-asmpa.ch/katze/augen/augen3.htm
"Fazit: Viren und Bakterien sind die Hauptursache für Bindehautentzündungen bei der Katze. Der Einsatz von kortisonhaltigen Augenpräparaten ist daher bei den meisten Bindehautentzündungen falsch. Der Krankheitsverlauf kann dadurch sogar verschlimmert werden."
cortison bremst das immunsystem aus und verhindert die "natürliche" entzündungsreaktion - dadurch können sich viren und bakterien bestens ausbreiten.

soviel erstmal zu den augen. ich würde das SOFORT sein lassen mit dem cortison und zu einem augenarzt gehen.
einen abstrich am auge könnt ihr ohnehin nur machen lassen, wenn die katze zwei tage antibiotikafrei war.
ich würde sofort zum arzt gehen und notfalls den abstrich später machen lassen.
ICH gebe in so einem fall selbst immer virostatika alle paar stunden und parallel ein antibiotikum, meist ein tetrazyklin, weil das im regelfall (! muss also nicht!) gegen chlamydien und mykoplasmen hilft und das die häufigsten erreger an den augen sind.

dass alle drei katzen betroffen sind hängt sehr wahrscheinlich damit zusammen. obiges augengeschehen ist dem katzenschnupfenkomplex zuzurechnen, der sich vielfältig zeigen kann - atemwegsinfekte (obere und/oder untere) inklusive nase, augengeschichten, fieber usw..

dass die katzen geimpft sind und im haus spielt keine rolle - impfen tut man nur gegen viren und meist nicht gegen bakterien. die impfungen gegen bakterien wie z.b. die gegen chlamydien sind nicht zu empfehlen, weil die nebenwirkungsgefahr z.t. sehr hoch ist, die wirksamkeit der impfungen aufgrund sich ständig verändernder bakterienstämme aber sehr zweifelhaft und unzureichend.
und die impfungen gegen viren (herpes und calici), die typische katzenschnupfen-impfung, verhindert weder infektion noch ausbruch derselben, sondern mildert lediglich den verlauf.

im übrigen würde ich den anderen katzen keine "blinde" antibiose mehr geben lassen, sondern lieber rachen- oder nasenabstriche verlangen.
denn auch hier gilt: für den katzenschnupfenkomplex können verschiedene viren (herpes, calici) sowie bakterien (bordetellen, chlamydien, mykoplasmen) als primärerreger verantwortlich sein, auf die sich zum teil noch andere sekundärerreger setzen.
einfach mal irgendein antibiotikum auf verdacht zu geben ist ein bisschen wie mit schrot in den himmel schießen und hoffen, dass essen runter fällt - kann passieren, muss nicht. und es kann eben leider auch gefährlich werden - wenn es z.b. nicht wirkt, die infektion verschlimmert und/oder verschleppt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wie alt sind die Katzen, wie lange sind sie bereits bei Euch? Kamen sie gleichzeitig oder zeitlich versetzt?

Was und wie oft wurde geimpft, wann war die letzte davon? Gab es andere Erkrankungen, gab es andere Medikamente?



Zugvogel
 
M

mimisimi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2011
Beiträge
7
Erstmal vielen Dank für die ausführlichen Beiträge.

Vorallem FrauFreitag für deinen ausführlichen Beitrag, dieser ist mit soviel Informationen gespickt, dass ich mir diesen morgen noch ein paar Mal durchlesen muss, bevor ich ausführlicher drauf antworte und wenn du erlaubst, würde ich den morgen auch ausdrucken und mit zu meinem TA nehmen.

Zitieren, kann ich noch nicht, versuche aber trotzdem ausführlich zu antworten und spreche euch dann eben direkt an.

@Quartett, vielen Dank für den Link. Sowas habe ich gesucht, habe auch einen TA gefunden der in der Nähe ist. Werde dort morgen anrufen und so schnell wie möglich einen Termin ausmachen.

Zu Chester, er hat heute um17.00 Uhr eine kleine Portion Nassfutter bekommen und drin behalten, deswegen hat er nochmal was bekommen um 20.00 Uhr und bevor ich ins Bett gehe, kriegt er wieder was. Ihm scheints wieder besser zu gehen. Vorhin sass er vor der Schublade in der der Da Bird liegt und hat gemaunzt. Spielen möchte ich noch nicht wieder mit ihm, will ihn nicht überfordern. Mit Krümel, welcher nocht nicht wieder nießen musste, hat er dann getobt. Krümel werde ich weiter beobachten und wie im ersten Beitrag bereits geschrieben mit zum TA morgen nehmen.

@minifand/FrauFreitag, habe mir Bilder im Internet angeschaut, auf denen Katzen den Herpes-Virus haben und es schaut ähnlich aus wie bei Leni. Wie oben bereits geschrieben, werde ich den Augenspezialisten morgen früh gleich anrufen. Eure Beiträge haben sehr viel Licht ins Dunkel gebracht.
Sollte Chester heute Nacht oder morgen nochmal erbrechen, werde ich auf jeden Fall den Tip mit dem großen Blutbild beherzigen.
Cortisonsalbe habe ich ihr am Sonntag das letzt Mal gegeben, nachdem ich gesehen hatte, dass es nur schlimmer wird. Gestern habe ich dann vom Arzt Vigamox bekommen.

@Zugvogel
Leni und Chester wohnen seit Ende November bei mir.
Krümel seit Anfang März.
Alle drei sind im Mai/Juni 2011 geboren.
Leni wurde im Oktober geimpft gegen Tollwut/Katzenseuche/Katzenschnupfen etc. Hatte nach ca 2 Wochen dann einen Pilz, kurz danach Erkältungsschnupfen, welchen wir gut in den Griff bekommen hatten.
Chester wurde im November angeimpft, bei mir fertig.Katzenseuche/Katzenschnupfen etc. Seitdem gesund.
Krümel wurde im Februar geimpft bevor er zu mir kam. Katzenseuche/Katzenschnupfen etc. ebenfalls gesund.

Viele Grüße Michaela
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
dann nochmals ein paar nachträge: konjunktivitis (bindehautentzündung) wird wirklich in den allermeisten fällen von herpesviren verursacht. zweithäufigste ursache dürften chlamydien sein, also bakterien.

meine eigene katze hat seit jahren wegen einer autoimmungeschichte immer wieder probleme mit diversen krankheiten aus dem katzenschnupfenkomplex, u.a. eben auch mit rezidivierender konjunktivitis.
ich gehe selbst deshalb meist nicht zum arzt, weil eben in 95% der fälle (bitte nicht festnageln) die geschichte mit einem virostatikum und einer antibiotischen salbe nach ein paar tagen weg ist.
viren sind es meist, ein antibiotikum sollte man dann ohnehin dazu geben, selbst wenn noch keine bakterien vorhanden sind. wenn es NUR bakterien sind, nützt zwar ein virostatikum nichts, es schadet aber auch nicht.

meine wahl war früher triflumann mit dem wirkstoff trifluridin als virostatikum, das wurde jetzt vom markt genommen also nehme ich acic-ophtal-salbe (aciclovir ist der wirkstoff). zusätzlich dazu famvir (virostatikum in tablettenform) und l-lysin (bringt nur was gegen herpes, nicht gegen andere viren oder bakterien) - alles gegen herpes. kombinieren tue ich das im normalfall mit, wie schon gesagt, oxytetracyclin-salbe, weil die gegen die meisten gängigen bakterien (chlamydien, mykoplasmen) wirkt.

alles ziehe ich noch ca. eine woche länger durch, als symptome vorhanden sind - die famvir-tabletten gebe ich länger. die sind sehr gut, aber teuer. die augengeschichten sollten alle paar stunden, aber eigentlich jeweils mindestens vier mal täglich gegeben werden - und jeweils eine viertelstunde abstand, nicht beides zusammen rein. famvir gebe ich eine halbe tablette am tag bei akuter erkrankung, danach eine viertel tablette nach abklingen der symptome. viele empfehlen hier überhaupt nur eine viertel tablette, ich habe die empfehlungen aus zwei unikliniken, dass es mehr sein sollte.

keinesfalls würde ich aber cortison dranlassen in derlei "normalen" fällen.
im übrigen kann man es so nicht gut sagen, was die ursache ist - ob nur herpes oder herpes und bakterien... nur bakterien sind es selten. ganz abgesehen davon, dass viele bakterieninfektionen mit milchigem ausfluss einhergehen und herpes eigentlich fast immer ganz klar ist.


was die anderen katzen betrifft: lass dir bitte sagen, was für ein antibiotikum das ist.
was für ein antibiotikum hält bei einer atemwegserkrankung zwei tage im körper vor? wenn es marbocyl war, dann ist die pause zu lange dazwischen (also zwischen den beiden spritzen). wurde bei uns auch so gemacht mit dem ergebnis, dass die bakterien nachher resistent waren gegen marbofloxacin, den wirkstoff.

ganz abgesehen davon: es wäre wichtig, zu wissen, was für ein wirkstoff gegeben wurde. hier liest man jeden tag threads von katzen, bei denen ähnliche symptome auftreten und deren tierärzte irgendwelche (!) antibiotika geben, die gegen die vermutlich zugrundeliegenden bakterien nicht wirken KÖNNEN. ich will deinem tierarzt jetzt nichts unterstellen, aber...

niesen, schnupfen, fieber, verschleimtheit, husten, rachenprobleme etc. deuten so gut wie immer auf irgendeine erkrankung aus dem katzenschnupfenkomplex hin. welche viren, bakterien oder mischungen aus viren und bakterien dafür verantwortlich sein können habe ich oben schon geschrieben.

hier liest man z.b. ständig, dass gerne mal convenia dagegen gespritzt - obgleich es gegen mykoplasmen gar nicht sowie gegen chlamydien sehr wahrscheinlich auch nicht wirkt und gegen bordetellen, wenn überhaupt, allenfalls eine mäßige wirksamkeit an den tag legt. sprich: bei einer atemwegserkrankung ist es absolut nicht angebracht weil sehr wahrscheinlich wirkungslos gegen die vermutlich verursachenden erreger. trotzdem wird es ständig gespritzt - weil viele ärzte sich nicht dezidiert mit antibiose auskennen und weil convenia wegen der zwei-wochen-spritze sehr bequem ist.

WENN man schon eine blinde antibiose gibt und nicht per rachenabstrich die erreger feststellt und dann daraufhin mittels antibiogramm die richtige antibiose ermittelt, DANN sollte man schon antibiotika wählen, die zumindest potentiell gegen die eventuell vorhandenen keime etwas ausrichten könnten.
trotz allem ist das nicht der optimale weg. und eine verschleppte, unauskurierte infektion kann sich auf die ohren ausdehnen sowie auf die unteren atemwege - dann wird es erst richtig "lustig"...

berichte mal weiter bitte und gute besserung! :)

EDIT: vigamox basiert auf mofifloxacin, einem fluorchinolon. es hat damit potentiell eine recht gute wirksamkeit gegen mykoplasmen und chlamydien, ist also bei einer bakteriellen ursache oder beteiligung keine so schlechte wahl. trotz allem - ich würde entweder gleich zum augenarzt oder es SOFORT mit einem zusätzlichen virostatikum versuchen, am besten beide der o.g. - allerdings ist famvir sehr teuer...
und BITTE KEIN CORTISON MEHR. auch für die anderen katzen im übrigen nicht, falls wer auf die idee kommen sollte in diesem stadium.
 
Zuletzt bearbeitet:
minnifand

minnifand

Forenprofi
Mitglied seit
30. Dezember 2010
Beiträge
3.518
Alter
68
Ort
Birkenau (Odw)
Kann nur Frau Freitag vollinhaltlich zustimmen.


Viele TÄ hauen einfach ein AB rein.....ohne zu wissen, wer der Auslöser ist.

Ich kann auch nur Frau Freitag danken, hab viel durch sie gelernt.

LG Ulli
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
gibt es hier etwas neues? wie geht es den mäusen?
 
M

mimisimi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2011
Beiträge
7
  • #10
Danke der Nachfrage FrauFreitag, bin noch auf Arbeit.
Melde mich heute Abend spätestens morgen Abend ausführlicher.
Nur soviel, Chester ist wieder voll auf der Höhe.
Und Leni´s Auge ist so naja.
Bis später dann.
 
M

mimisimi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2011
Beiträge
7
  • #11
Hallo FrauFreitag,

ich versuche jetzt mal die letzten Tage wieder zu geben.
Dienstag hatte ich hier geschrieben und um Rat gefragt.
Chester:
Wir haben die 24 Stunden-Diät eingehalten, habe die anderen beiden mit Klo und Futter ins Wohnzimmer gesperrt und Chester zu mir mit ins Schlafzimmer genommen. Hat super funktioniert, er schläft nachts eh immer an meinen Füßen.
Dienstag hat er um fünf um acht und um elf Uhr abends kleine Portionen zu fressen bekommen und gut vertragen. Mittwoch morgen hat er mit den anderen beiden ganz normal gefressen. Alles drin behalten. Abends war der Output auch schon wieder ziemlich normal.
Mittwoch:
Hatte ich einen Anruf auf dem AB, ich soll doch heute noch Leni mitbringen, der Doc möchte sie sich nochmal anschauen. (Hatte eh vor sie nochmal mitzunehmen) Davor hatte ich schon einen Termin für den nächsten Tag beim Augenarzt ausgemacht.
Mittwoch Abend hatte ich dann Termin mit Chester, zum Abhören und für noch eine Antibiotikumsspritze. Alles soweit ok, Lymphknoten noch leicht geschwollen, ansonsten nichts Auffälliges. Er war auch schon wieder der Alte :grin:
Leni:
Der TA hat sie sich nochmal angeschaut und ebenso wie ich auch noch keine Besserung festgestellt. Habe ihm dann gesagt, dass ich im Internet nachgeforscht habe und vermute das sie Herpes hat. Er hat dann noch seinen Kollegen geholt und er hat den Verdacht bestätigt. Brauchte deine Blätter gar nicht rausholen, er hat mir gleich ein Rezept für Famvir (125 mlgr/1 Tablette täglich) ausgestellt. Als du sagtest etwas teurer, habe ich nicht damit gerechnet, dass die über 50 Euro kosten:eek: Aber egal, hauptsache es hilft. Die Augentropfen, die ich oben schon erwähnt habe soll ich ihr weiterhin geben.
Habe dann in der Apotheke die Tabletten bestellt und konnte sie gestern abholen. Sie hat gestern also ihre erste bekommen und heute bring ich hoffentlich auch die nächste in sie rein. Daraufhin habe ich den Termin beim Augenarzt wieder abgesagt.
Heute:
Mir kommt ihr Auge deutlich abgeschwollener vor. (Vielleicht kann ich nachher nochmal ein Bild von ihr machen.) Was ich allerdings erstmal nur auf die Augentropfen schiebe, da sie die ja schon seit Montag bekommt.
Wir waren heute nochmal zur Kontrolle mit Chester, Lymphknoten abgeschwollen, Antibiotikumspritze rein. Fertig.
Leni nochmal anschauen lassen, ich soll weitermachen wie bisher und am 30. habe ich den nächsten Termin.
Nochmal vielen Dank an FrauFreitag, auch wenn ich viele Begriffe erstmal googeln musste, weil ich nicht wußte von was du schreibst, hast du mir zwar einerseits große Angst gemacht, mit dem was alles passieren kann, andererseits auch sehr geholfen, ich denke wir sind auf dem Weg der Besserung.
Habe mir deine Erklärungen ausgedruckt und in meinem Katzenordner mit abgelegt.
Wenn du willst berichte ich die nächsten Tage weiter wies voran geht mit meiner Augenkatze Leni.
Viele Grüße Michaela
 
Werbung:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #12
Hallo FrauFreitag,

ich versuche jetzt mal die letzten Tage wieder zu geben.
Dienstag hatte ich hier geschrieben und um Rat gefragt.
Chester:
Wir haben die 24 Stunden-Diät eingehalten, habe die anderen beiden mit Klo und Futter ins Wohnzimmer gesperrt und Chester zu mir mit ins Schlafzimmer genommen. Hat super funktioniert, er schläft nachts eh immer an meinen Füßen.
Dienstag hat er um fünf um acht und um elf Uhr abends kleine Portionen zu fressen bekommen und gut vertragen. Mittwoch morgen hat er mit den anderen beiden ganz normal gefressen. Alles drin behalten. Abends war der Output auch schon wieder ziemlich normal.
Mittwoch:
Hatte ich einen Anruf auf dem AB, ich soll doch heute noch Leni mitbringen, der Doc möchte sie sich nochmal anschauen. (Hatte eh vor sie nochmal mitzunehmen) Davor hatte ich schon einen Termin für den nächsten Tag beim Augenarzt ausgemacht.
Mittwoch Abend hatte ich dann Termin mit Chester, zum Abhören und für noch eine Antibiotikumsspritze. Alles soweit ok, Lymphknoten noch leicht geschwollen, ansonsten nichts Auffälliges. Er war auch schon wieder der Alte :grin:
Leni:
Der TA hat sie sich nochmal angeschaut und ebenso wie ich auch noch keine Besserung festgestellt. Habe ihm dann gesagt, dass ich im Internet nachgeforscht habe und vermute das sie Herpes hat. Er hat dann noch seinen Kollegen geholt und er hat den Verdacht bestätigt. Brauchte deine Blätter gar nicht rausholen, er hat mir gleich ein Rezept für Famvir (125 mlgr/1 Tablette täglich) ausgestellt. Als du sagtest etwas teurer, habe ich nicht damit gerechnet, dass die über 50 Euro kosten:eek: Aber egal, hauptsache es hilft. Die Augentropfen, die ich oben schon erwähnt habe soll ich ihr weiterhin geben.
Habe dann in der Apotheke die Tabletten bestellt und konnte sie gestern abholen. Sie hat gestern also ihre erste bekommen und heute bring ich hoffentlich auch die nächste in sie rein. Daraufhin habe ich den Termin beim Augenarzt wieder abgesagt.
Heute:
Mir kommt ihr Auge deutlich abgeschwollener vor. (Vielleicht kann ich nachher nochmal ein Bild von ihr machen.) Was ich allerdings erstmal nur auf die Augentropfen schiebe, da sie die ja schon seit Montag bekommt.
Wir waren heute nochmal zur Kontrolle mit Chester, Lymphknoten abgeschwollen, Antibiotikumspritze rein. Fertig.
Leni nochmal anschauen lassen, ich soll weitermachen wie bisher und am 30. habe ich den nächsten Termin.
Nochmal vielen Dank an FrauFreitag, auch wenn ich viele Begriffe erstmal googeln musste, weil ich nicht wußte von was du schreibst, hast du mir zwar einerseits große Angst gemacht, mit dem was alles passieren kann, andererseits auch sehr geholfen, ich denke wir sind auf dem Weg der Besserung.
Habe mir deine Erklärungen ausgedruckt und in meinem Katzenordner mit abgelegt.
Wenn du willst berichte ich die nächsten Tage weiter wies voran geht mit meiner Augenkatze Leni.
Viele Grüße Michaela

freut mich, dass es besser geht :)
berichte mal weiter bitte.

was famvir angeht ist es besser, 2x täglich eine dosis zu geben. hier streitet man sich etwas - ich habe mehrere aussagen von augenspezialisten gehört, zwischen einer halben und einer ganzen tablette täglich (insgesamt - also dann durch zwei geteilt bei einer zweifachen täglichen gabe).
in jedem falle sollte man das länger durchziehen als die symptome währen - mindestens eine woche. sonst kommt der virus gerne wieder...

angst machen wollte ich im übrigen keine. aber ich denke, man darf die dinge auch nicht beschönigen. es verlieren so viele (vor allem ungeimpfte) katzen wegen herpes ihr augenlicht, dieser ganze katzenschnupfenkomplex ist zwar recht gut anzugehen, aber das sollte man eben auch tun. nicht ernst genommen und/oder unbehandelt kann er gravierende auswirkungen haben.
 

Ähnliche Themen

J
Antworten
8
Aufrufe
12K
FrauFreitag
F
N
Antworten
9
Aufrufe
385
N
Geisterling
Antworten
20
Aufrufe
1K
pfotenseele
P
xSAKUx
Antworten
10
Aufrufe
73K
xSAKUx

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben