katze oder kitten?

  • Themenstarter baltic87w
  • Beginndatum
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #41
War wahrscheinlich auch ein bißchen viel auf einmal.;)

Hast du dich mal bei euch in der Gegend umgeschaut? Tierheime, Katzenschutzverein etc.?
 
Werbung:
friendlycat

friendlycat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Oktober 2009
Beiträge
2.698
Ort
Weststeiermark
  • #42
Die Entscheidung zwei Katzen aufzunehmen ist ja schon mal sehr gut!
Du musst für dich nur noch abwiegen ob du zwei Kitten möchtest oder ein Pärchen dass schon etwas älter ist.
Einen Maine Coon Kater hab ich hier auch, er ist trotz seines noch zarten Alters von 9 Monaten schon riesig, aber ein total liebes Riesenbaby!
Lass dich einfach nicht so leicht auf die Palme treiben, schau dir alles genau an und entscheide dann!
Bei uns ist vor drei Wochen ein Birmakitten eingezogen, und in Kittenmanier wirbelt er nur so durchs Haus!
Alles hat seine Vor- und Nachteile, ob jung oder etwas älter, liebenswert sind sie in jedem Alter!:)
 
roteKatze

roteKatze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2010
Beiträge
28
Ort
Oberpfalz
  • #43
Katze oder Kitten - der direkte Vergleich

Ich habe hier zwei Jungs mit knapp sieben Monaten bekommen und später dann zwei Mäuse mit 10 Wochen.

Der Unterschied war riesig!

Die Großen waren drei Wochen im Haus, durften dann raus und waren happy.
Ich genoß meine neuen Vorhänge, machte mir wenig Sorgen, konnte meine Arme und Beine zeigen, usw... *grins


Dann kamen die Mäuse. 10 Wochen alt.

Ruhe? Ausschlafen? Vorhänge? Vorzeigbare Arme und Beine? Sonstiges?

Ich habe wieder Kleinkinder im Haus.... meine Herren.... uaahhhhh.... ich liebe sie und ihren Unsinn.... alle vier.


Als meine ersten Katzen einzogen, war ich anfang 20, meine Tochter drei Jahre alt. Vielleicht war es ne andere Zeit, aber damals hab ich besser weggesteckt.

Und wenn ich dich so lese... nimm dir ein etwas älteres Pärchen plus x ;)

Die sind auch wunderbarst!


LG
Silke
 
Rosa'sPersonal

Rosa'sPersonal

Forenprofi
Mitglied seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.078
  • #44
huhu,

angesichts der Situation wäre ich immernoch für ausgewachsene Katzen.
Die muss ja nicht gleich 10 Jahre alt sein...
Unsere Rosa ist ca 3 Jahre alt und damit logischer Weise kein Kitten mehr, aus dem gröbsten Raus, aber noch nicht alt.

- Gewöhnung an uns war kein Problem (wir hatten im Tierasyl einfach gewartet welche Katze uns aussucht und sie flog voll auf uns ab - warum auch immer). Im Gegenteil, sie verfolgt uns in der Wohnung regelrecht, weil sie so anhänglich ist.
- Erziehen lässt sie sich recht gut, obwohl wir davon ausgehen, dass sie bei der Vorbesitzerin keine Schranken kennengelernt hat.
- Sie ist Kinderlieb ohne ende. Wir hatten sogar den allerersten Tag unvernünftiger Weise gleich ein 6 Jahre altes Kind mit hier (weil wir das Auto ihrer Mutter hatten und diese mit der großen lernen musste). Rosa hat es nicht gestört, wenn ihr etwas nicht passt geht sie einfach weg.
- Es scheint sie nicht allzu sehr zu stressen wenn wir ein paar Stunden weg sind (Katze nummer 2 sitzt immer noch auf der Krankenstation, daher ist Rosa momentan alleine). Ist dann aber hocherfreut wenn wir wieder da sind. Man merkt aber, dass sie lieber nicht alleine wäre.
- Kastriert war sie schon, man hat also auch damit keinen Stress mehr. Gibt wohl auch Katzen, die nach der Narkose erstmal die Wohnung vollkübeln (wenn man dann nicht da ist wirds bestimmt lecker)... Außerdem bist es dann nicht du, den die Katze/der Kater für den TA Besuch verteufelt.
- gekratzt wurde hier bis jetzt genau einmal und zwar als ich sie mit auf den bösen Balkon nehmen wollte und sie sich für den Rückzieher in die Wohnung entschieden hat, ansonsten lässt sie alles mit sich machen. Ich denke mal da wär ein Kitten mhh ungeduldiger.

Achja, ich muss nicht dazu sagen, dass mein Schatz aus genau den gleichen Überlegungen heraus, die du auch gemacht hast, lieber Kitten wollte...?!

Vielleicht kannst du ja nach Würfen aus dem letzten Jahr suchen? Manchmal sind welche auf den Pflegestellen etc. "hängen geblieben" und freuen sich auf ein neues zu Hause. Die sind dann noch nicht alt, meist sehr gut umsorgt worden (haben also keinen Schaden abbgekommen) und eben aus dem gröbsten raus (mal abgesehen vom Geld - das ist eventuell regelbar - wären dauernde TA Besuche nach der Arbeit auch nur Stress bzw. Zeit, die du besser mit Kind und Katzen daheim verbringen würdest - das kannst du nicht kaufen).

Ansonsten würde ich auf jeden Fall zum Kennenlernen auch deine Kleine mitnehmen. Wenn es zwischen ihr und der Katze nicht passt merkt man es denke ich recht schnell. Einige mögen eben keine Kinder (kann dir sicher auch mit Kitten passieren, wenn sie dort wo sie aufwachsen schon geärgert wurden).

Wenn du irgendwie kannst, bringe deinem Kind bei, dass sie den Arm nicht wegziehen darf, wenn die Katze die Krallen ausfährt. Meist kratzen sie nicht, sondern halten nur fest. Bleibt man dann ruhig gibt es meist keine Wunden, sondern nur Druckstellen. (mir ist klar, dass das nicht einfach ist...)
Ich würde auch bei den Krallen ab und an die Spitzen abknipsen wenn die Katze es zulässt.
Mit Liebesbissen musst du ebenfalls rechnen und es ggf. dem Kind erklären. Das ist für Katzen spielen und eben der Beweis, dass sie einen mag - schimpfen wird sie da nicht verstehen...

Da du ja noch Zeit hast, kannst du nochmal schauen, ob dein Haushalt komplett Katzensicher ist. Das meiste wird wegen dem Kind schon so sein (Putzmittel weggeschlossen...). Ich würde nochmal an allen Schränken rütteln und die Ecken absuchen, für die das Kind zu groß ist. Wir durften den Schrank mit der Musikanlage abrücken, weil Rosa dahinter gefangen war...
Generell ist alles interessant was in die Kategorie "enge, dunkle Ecke" passt.
Auch Dinge an die du nicht denkst, weil sie normal sind sollte man wegschließen. Hier hat z.B. heute jemand festgestellt, dass man Tampons sooo schön herumschubsen kann...

Da du nicht immer dann da bist wenn dein Freund da ist solltet ihr euch gemeinsam darauf einigen was Katzen dürfen und was nicht. Wenn es einer erlaubt und der andere nicht werden sie euch auf der Nase rumtanzen.

puhhh ganz schön lang geworden und trotzdem sicher die Hälfte wieder vergessen...
Ich wünsch dir alles Gute mit den Fellnasen. Für welche Variante du dich auch immer entscheidest. Vielleicht lässt du auch einfach das Kind entscheiden (sie wird dann schon die nehmen, die sich geduldig streicheln lassen, Kinder spüren sowas glaub ich).

Liebe Grüße
Ramona
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.361
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #45
Hast'e schön geschrieben Ramona.
:):):)
 
Katzenneuling28

Katzenneuling28

Forenprofi
Mitglied seit
6. April 2010
Beiträge
1.671
  • #46
Hallo baltic,

ich bin echte Katzenanfängerin - wir haben erst seit 2 1/2 (? müsste echt mal nachsehen) Monaten zwei Tiere aus dem Tierheim. Socke (Katze) ist 8-10, Tris (Kater) ist 5 Jahre alt.

Beide sind 'Panik-Schisser', also 'eigentlich' eher schwierige Tiere mit schlechten Erfahrungen.
Die Entwicklung die beide hier durchgemacht haben, ist aber enoooooooorm. Und sie sind bei weitem nicht so 'schissig', wie angekündigt. :D
Und sie machen uns ungeheuer viel Freude. :)

Ich möchte Dir jetzt keinesfalls empfehlen, Problemtiere zu nehmen.

Aber ältere Tiere finde ich persönlich ja total toll.
Und das TH ist voll von ihnen.

Kitten sind natürlich unschlagbar und absolut unverschämt niedlich. Aber sie machen jawohl echt ziemlich viel Blödsinn, nach allem, was ich hier so lese.
Und sie wissen anscheinend noch nicht so recht, mit ihren Kräften umzugehen und die Halter haben mit einigen Kratzern zu rechnen. Mir persönlich (das soll jetzt keine fiese Manipulation sein, ich meine das ernst) wäre eine Vierjährige (Deine Tochter) zu jung für zwei solcher Raufbolde auf 60 qm?

Unsere zwei haben absolut NICHTS kaputt gemacht bis jetzt *touchwood*
Sie scheinen magisch zu wissen, wo sie dran dürfen und wo nicht - klauen sich Stofftiere, lassen aber wertvollere Dinge völlig in Ruhe - und wir haben hier nichts gesichert, überall stehen Vasen, Kleinkram und ähnliches Gedöns rum. Der Kater kratzt mal angelegentlich am Sofa rum - aber eigentlich nur, wenn er einen auf Macker machen will ;) - ansonsten nimmt er den Kratzbaum. Sie geht sowieso an nichts ran, pooft aber gerne selig auf unserem AQ.

Bei Hunden würde ich auch immer ein junges Tier nehmen. Katzen würde ich nur noch in 'erwachsen' holen!
Wie gesagt..das TH ist so voll von ihnen und es sind soooooooooo reizende Tiere (wie unsere beiden) dabei. Unsere Kleene hat dort 2 1/2 Jahre im Käfig gehockt und sie ist das freundlichste Tier unter der Sonne, ich mag echt nicht an die lange Zeit denken, die sie gegen Stäbe gucken musste.

So, das war meine Meinung. Gerade bei Deinen Umständen (doch relativ kleine Wohnung, noch recht junge Tochter und längere Zeit nicht da tagsüber) wäre für mich die Frage klar?

Liebe Grüße + viel Freude beim Finden
Christiane
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
30.177
Alter
53
Ort
NRW - Münsterland
  • #47
bei der geschilderten situation fänd ich es auch prima, zwei halbstarke zu übernehmen. es ist leider wahr, dass es oft in tierheimen / katzenhilfen "übriggebliebene" aus dem letzen jahr z.b. in der vermittlung sind.

oft arbeiten solche vereine eben auch mit pflegestellen, die können die katzen immer sehr gut einschätzen. auch in tierheimen findet man immer wieder junge katzen, die oft eine innige freundschaft zu einem kollegen haben.

damit findet man normalerweise schnell ein dreamteam.

mein persönlicher eindruck ist, dass katzen (auch bzw. gerade die, die schon klein ins tierheim gekommen sind) im alter von 8 monaten bis zu zwei jahren oft wunderbare fellies sind, die echte schmuser für kinder, spielfreudige kumpels und dankbare wesen sind.

dass kleine katzen schneller eine bindung aufbauen, das glaube ich nicht unbedingt. auch ich habe einmal dem wunsch nachgeben, ein kitten haben zu wollen. marlon ist ein wundervoller katermann geworden, aber meine anderen "second-hand" katzen und auch mein luka (der schon ein gestandener teeny war, als er zu mir kam) stehen ihm in nichts nach.

übrigens: die älteren katzen hatten definitiv nicht so viel grütze in der birne :rolleyes:

und wie schnell sind kitten groß?
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
30.177
Alter
53
Ort
NRW - Münsterland
  • #48
huhu,

Vielleicht lässt du auch einfach das Kind entscheiden (sie wird dann schon die nehmen, die sich geduldig streicheln lassen, Kinder spüren sowas glaub ich).

Liebe Grüße
Ramona

ach, da fällt mir wieder ein.... . ein junge (ca. sechs jahre alt) wollte für sein geburtstagsgeld eine katze haben und war mit seiner familie da.

und ja, wir hatten ein paar herzallerliebste kitten im katzenraum.

ein stattlicher kater war auch dort und näherte sich freundlich an. der kleine interessent hat es bemerkt und super reagiert. er ist überaus toll auf den kater eingegangen, keine hektische bewegung, erst einmal defensiv die hand hingehalten usw.

ich war vollkommen begeistert - und der kater auch. :D

ich weiß noch wie toll ich die bilder fand, die wir später bekamen. die beiden waren richtig dicke freunde :)
 
Fati

Fati

Forenprofi
Mitglied seit
13. Oktober 2009
Beiträge
1.069
  • #49
ich würde wegen des noch kleinen Kindes keine Kitten nehmen, man wird einfach in den Alter schnell mal gekratzt, wenn sie sich festhalten wollen z.B. und je kleiner das Kind ist desto schlimmer und prägender ist das - also da tut man dem Kind und den Katzen keinen Gefallen mit
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #50
ich würde wegen des noch kleinen Kindes keine Kitten nehmen, man wird einfach in den Alter schnell mal gekratzt, wenn sie sich festhalten wollen z.B. und je kleiner das Kind ist desto schlimmer und prägender ist das - also da tut man dem Kind und den Katzen keinen Gefallen mit

Kann ich so überhaupt nicht bestätigen.

Als Kitty zu uns kam war meine Große knapp 4 Jahre alt und Kitty war dann so rund 6 Monate alt, als unsere Zwillinge zur Welt kamen.

Kommt immer darauf an wie man Kinder und Katzen zusammenführt und auch wie man mit Kratzern umgeht.

Erwachsene Katzen finde ich halt fast angenehmer, weil sie nicht mehr soviel Blödsinn im Kopf haben.
Obwohl ich hier bei den Winzlingen in der Nachbarschaft schon hätte schwach werden können.:oops:
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
85
Aufrufe
4K
Daannem
K
Antworten
19
Aufrufe
442
Poldi
S
Antworten
4
Aufrufe
307
TiKa
S
Antworten
10
Aufrufe
277
S
S
Antworten
3
Aufrufe
379
Neporick

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben