katze mit handicap an eine zweite katze gewöhnen

J

julal

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Juli 2014
Beiträge
4
hallo.

ich habe eine katze mit handicap. er war freigänge und wurde leider angefahren und verlor so sein hinterbein und seinen schwanz. jetzt haben wir ihn nach langer pflege wieder an die wohnung gewöhnt, da der tierarzt gesagt hat, er sei ein zu hohes risiko für freigänger, da er leider eine fixe platte in der hüfte hat und er aus sicherheitsmaßnahmen nicht entfernen möchte. er spielte früher sehr gerne mit dem hund. auch jetzt er flitzt wieder druch die wohnung etc. aber der hund geht halt in den garten und er muss in der wohnung bleiben und so habe ich mir gedacht, ihm einen spielgefährden zu zulegen. er spielt sehr gerne. ist total quirlig und schumsst gerne mit dem hund. da ich arbeite und nicht 24 stunden bei ihm immer sein kann hätte ich mir gedacht eine zweite katze. nur welche wäre von vorteil. er ist 2 jahre alt und kastriert. dürfte als freigänger recht ein raufer gewesen sein. kam immer mit sämtlichen kratzer nach hause. ich habe nur angst, dass er nicht von einer anderen katze akzeptiert wird, weil er keinen schwanz und nur 3 füß hat bzw der 4 geht nur bis zum knie. für ihm ist das alles gar kein problem. der kann damit umgehen und spielt mit dem hund nach wie vor. hätte gern ein kleines weibchen dazu aber weiß nicht, ob die seine robuste spielweise aushält. der hund muss auch oft was einstecken. :wow: kann mir jemand rat geben. er hat eine menge spielzeu aber ich denke mit einer zweiten katze hätte er noch mehr zum spielen
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
16.377
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Bitte keine Katze, die Mädels spielen anders und sind da senibler.
Und bitte auch kein Katzenkind.
Es sollte ein Kater sein der ähnlich alt ist und ähnlich vom Charakter.
Ein Kater der gerne andere Kater mag und freundlich aber auch robust ist.

Wie alt ist dein Kater denn?
Und war er immer alleine (ohne andere Katzen), dann mußt du das behutsam angehen.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
5.714
Ort
35305 Grünberg
Die Idee einen Gefährten zu holen ist prima. Bitte ein ca. 2 jähriges Katerchen dazu setzen.

Aber: nichts ist schlimmer für einen Freigänger als in die Wohnung gesperrt zu werden. Auch ein Dreibein kann problemlos in den Freigang genauso wie ein Einauge wenn die Verkehrslage stimmt. Bitte sucht ihm wenn das nicht geht einen Platz zumindest mit gesicherten Freigang .
 
Professor

Professor

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
2.728
Alter
55
Ort
Niedersachsen
Zuletzt bearbeitet:
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.376
Ort
bei München
Ein zweiter Kater ist kein Problem.
Aber es kann vielleicht ein wenig dauern, bis der zweite Kater mit der doch sicher etwas verändertern Körpersprache zurecht kommt. Aber das spielt sich ein.

Aber wirklich einen sozialen Katerkumpel und kein Mädchen. Aber auch kein Raufbold.

Wie kommt er drinnen zurecht? Akzeptiert er es, dass er drinnen bleiben muss?
 
J

julal

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Juli 2014
Beiträge
4
mein kater ist zwei jahre. er kommt in den garten, wenn wir zu hause sind und sonst läuft er im haus herum. nein er darf nicht mehr raus, denn den fuß den er noch hinten hat, hatte er eine hüftzertrümmerung und noch eine platte drinen. er darf nicht mehr runterfallen. leider waren beide hinterbeine beim unfall beschädigt. und da wir auf einer Hauptstraße wohnen in der Stadt mit alles Hunden, ist das Risiko viel zu hoch. das gehen wir nicht noch einmal ein. er ist auf einem bauernhof unter 30 katzen groß geworden und dann mit unserem hund seit 1,5 jahren aufgewachsen. die verstehen sich prima. er akzeptiert es. er hat sämtliche spielgelegenheiten und höhlen in der wohnung bekommen. er ist total happy. man sieht es ihm nicht an, dass er ein handicap hat. er war zuerst auch wohnungskatze dann haben wir ihn letzten herbst in den garten als freigänger gelassen. also er ist die wohnung gewohnt. der arzt will die platte aus der hüfte nicht mehr rausnehmen. er sagt, es wäre ein zu großes risiko. man merkt nicht wirklich, dass er eine platte in der hüfte hat. es ist alles noch nicht soooo lange her und man kann da noch keine wirkliche prognosse schließen, ob nicht doch die platte entfernt werden kann. es sind erst 4 monate her.
 
J

julal

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Juli 2014
Beiträge
4
warum eigentlich keine kitten?
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
5.714
Ort
35305 Grünberg
Weil es vom Alter und den daraus entstehenden Bedürfnissen und Größenverhältnissen nicht passt. Der Kleine ist unterfordert, der Große genervt.

Pass bitte das Alter an, es ist sehr wichtig.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
16.377
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Ein Kitten dazu zu setzten wäre ungefähr so als wenn du zu einem 25 Jahre alten, leicht behinderten Menschen ein dreijähriges Kind dazu stellst und erwartest daß der 25 Jährige mit dem dreihährigen über den Boden robbt und den ganzen Tag mit Bausteinen spielt.
Ob das dem Erwachsenen gute gefallen würde?
Und nicht verwechseln mit Eltern und Kindern die natürlich ein besonderes Verhältnis haben sondern es wären ja Fremde.

Katzenkinder wollen ganz anders spielen and Zweijährige.
Du hast keinen Nutzen wenn dein Kater genervt und überfordert ist.
 
J

julal

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Juli 2014
Beiträge
4
ich habe nur angst, dass eine ältere seine behinderung vlt nicht akzeptiert und mein kater ist ein sehr dominater, da dann einen passenden zu finden. und ewig klein bleiben die ja nicht, deswegen dachte ich mir, dass er vlt deswegen besser akzeptiert wird, wenn der einen hat der kleiner ist und er trotzdem der herr bleibt. :D
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
16.377
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Glaub uns bitte.
Wir haben da viel viel viel mehr Ahnung und Erfahrung.

Sonst stehst du irgendwann da und jammerst uns die Ohren voll wenn es nicht passt. Das passiert hier tagtäglich und liese sich vermeiden mit etwas Mühe beim aussuchen und beachten der wichtigen Dinge die wir dir hier schreiben. :rolleyes:
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
10.443
Ort
Düsseldorf
Die Kleinen nehmen im Normalfall aber schlichtweg Null Rücksicht auf eine Behinderung - ältere und soziale Katzen tun das dagegen schon...

Ich würde auch nach einem gleichaltrigen oder etwas älteren Kater suchen, gerne auch mit Behinderung, ein anderes Dreibein vielleicht... hundeerprobt sollte der Kandidat allerdings sein...

und dann langsam, mit Gittertüre, zusammenführen...
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben