Katze leicht aggressiv

  • Themenstarter Anthyrion
  • Beginndatum
A

Anthyrion

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. August 2014
Beiträge
13
Ort
Meckelfeld, Niedersachsen
Hallo erstmal. Ich habe mir vor 4 Tagen eine neue Katze geholt (mein alter Kater -damals schon gut 10 Jahre und älter- ist 08 leider verstorben) und wir verstanden uns eigentlich super. Sie ist ne reine Wohnungskatze und daher lass ich sie auch garnicht erst nach draußen (zumal sie ja eh noch unbekanntes Terrain hier hat).

Wie gesagt, verstanden wir uns schon an Tag 2 echt super. Sie kam zu mir, hat sich an mich geschmiegt, geschnurrt und ließ sich ohne Probleme streicheln (mal abgesehen von den Pfoten... das mochte sie so ÜBERHAUPT nicht^^)

Da ich sie am Freitag schonmal experimentellerweise allein gelassen hatte, dachte ich eigentlich, ich könnt heut mal für mich und meine Großmutter einkaufen gehen.

Zur Erklärung: Ich wohne in einem Einfamilienhaus im 1. OG und meine Großeltern leben im Erdgeschoss. Deswegen dachte ich auch, es wäre kein Problem, kurz die Tür zum Hausflur offen zu lassen und wie ichs mir gedacht habe, kam meine kleine kurz danach auch hinterher und hat erstmal bei meinen beiden alten fröhlich angefangen zu erkunden.

Soweit so gut und Oma ist an sich tierlieb... aber als sie versuchte sie zu streicheln fing sie schon an zu knurren und sogar zu fauchen. Weil ich eigentlich auch los zum einkaufen wollte, wollte ich sie (also die Katze) mit Hilfe von Leckerlies wieder hochlocken. Hat auch geklappt, aber plötzlich wurde sie auch mir gegenüber aggressiv. Geknurrt, gefaucht und sogar ein paar Kratzer hab ich mir eingefangen. Egal, wohin ich auch wollt, sie wollt mich fast nicht durchlassen und wenn nur unter fauchendem Protest.

Erst nach einer guten halben Stund hat sie sich dann doch wieder beruhigt und war so lieb und friedlich wie zuvor.

Jetzt bin ich natürlich verwirrt, was dazu geführt haben mag, dass sie so aggressiv geworden ist. Hat da wer nen Rat oder ne Idee für mich? :confused:
 
Werbung:
yuurei

yuurei

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2008
Beiträge
1.298
Ort
Nbg
Na also erstmal, hat sich ihr Revier um eine Etage vergrößert, das ist eine große Umstellung und gerade weil sie im Moment eh wahrscheinlich ein wenig gestresst ist wegen dem Umzug kann es schon mal sein, dass sie mit Ablehnung reagiert.

Wie alt ist das Fellchen denn (oder hab ich das überlesen?)? Wie sieht es denn mit einem Kumpel aus?
 
Yogie28

Yogie28

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. August 2009
Beiträge
361
Ort
NRW
Ich denke auch es war der Stress...
habe zwar zwei Kitten- aber selbst die haben bei Einzug damals oder einem Tierarzt-Transport schon mal aggressiv reagiert. Gefaucht oder gar mal geschnappt. Normal sind sie super schmusig. Da würde ich mir nicht allzu viele Sorgen machen :) Lass ihr einfach Zeit und alles schön langsam..
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
Was für eine Vorgeschichte hat der Kater denn?

Wenn er wirklich ein Einzelkater sein sollte, dann bräuchter er schon Freigang.

Und wenn nicht, dann braucht er einen Kumpel.
 
bunteriro

bunteriro

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2010
Beiträge
5.057
Ort
Zweibrücken
Fauchen ist eine defensive Geste, die zeigt, wie verunsichert deine Katze war.

Katzen brauchen schon mehr als 4 Tage um sich an eine neue Umgebung zu gewöhnen und gerade so ein Ausflug in ungewohnte Umgebung verunsichert natürlich wieder neu. Daher ist es kein Wunder, dass sie so "aggressiv" reagiert hat und sich dann aber wieder beruhigte.

Ganz ehrlich, so etwas gehört eigentlich zum kleinen 1x1 der Katzenhaltung. Ich würde dir raten dich hier ganz intensiv einzulesen.

In meiner Signatur gibt es auch einen Link zu einer "Katzenkurzanleitung", die ein paar grundlegende Infos zusammenfasst.
 
A

Anthyrion

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. August 2014
Beiträge
13
Ort
Meckelfeld, Niedersachsen
Danke für die schnellen Antworten. Sie (ja ist eine feine Dame^^) soll ihr Revier ja nicht nach unten hin vergrößern. Es sollte an sich nur ein kurzer Ausflug werden... es sei denn, sie ist der Meinung "Ah schick. Noch mehr Platz" :D

Die gute Madam ist 4 Jahre alt und laut Tierheim ne "Terrorzicke". Hier hat sie sich aber doch als recht anhänglich und schmusig herausgestellt.

Inzwischen ist sie wieder ruhig und hat sich in ihre "Festung" (bestehend aus einer weichen Stoffhöhle, die sich in ein Körbchen umwandeln lässt) zurückgezogen und ist friedlich

Bin nur froh, dass es wohl nur ne defensive aktion war.

Eine zweite Katze kann ich mir aufgrund der finanziellen Verhältnisse nicht wirklich leisten und im Tierheim hat sie des öfteren gern mal scheinangriffe auf einen anderen Kater durchgeführt
 
yuurei

yuurei

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2008
Beiträge
1.298
Ort
Nbg
Deine Fellnase weiß aber ja nicht, dass das nur ein Ausflug war :D für sie ist da nur eine Türe aufgegangen und plötzlich war da mehr unerforschtes Revier. ^^
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
Wäre Freigang möglich?

Du kannst doch ein so junges Tier nicht in Einzelhaft nehmen. Nur weil sie sich mt einem Kater nicht verstanden hat, bedeutet das doch nicht, dass sie nicht mit Artgenossen klar kommt.

Wie hoch ist denn Dein monatliches Budget? Durch grössere Futtereinheiten kann man auch sparen und für den TA brauchst Du sowieso eine Krankenversicherung.
 
A

Anthyrion

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. August 2014
Beiträge
13
Ort
Meckelfeld, Niedersachsen
Ich beziehe Hartz 4 und bin daher froh, wenn ich monatlich etwas sparen kann. Da ich wie bereits gesagt im 1. OG wohne, ist Freigang eher schlecht möglich. Zumal es in der Umgebung bereits mehrere Katzen/Kater gibt.

Ich würd die kleine ja gern so artgerecht wie möglich halten, nur ist das mit einem monatlichem Budget von etwas mehr als 300 € nicht möglich, da ich auch andere Ausgaben hab (Auto z.B.)

Was ich auf keinen Fall möcht, ist, das Tier wegen der paar Probleme gleich wieder abzugeben. Denn wie gesagt: An sich ist sie sehr umgänglich, ich hab sie unheimlich gern und ich hoffe mal, im Lauf der Woche beruhigt sie sich wieder. Derzeit ist jedes laute oder unbekannte Geräusch für sie noch Grund mich anzufauchen.
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
8.924
  • #10
Also H4 ist sicher ein Grund sich ganz genau zzu überlegen ob man Tieren gerecht werden kann, aber dann hättest du strengenommen garkein Tier haben dürfen.

Im Unterhalt sind zwei Katzen jedenfalls kein Problem ;)
Und wenn eines krank wird, biste auch mal schnell bei 1000 Euro..so und nu?..:)
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
  • #11
Nun, ein Lebewesen braucht mehr als Futter, Trinken und ein Dach über den Kopf. Katzen sind soziale Wesen und brauchen den Kontakt zu Artgenossen.

Wenn Du die elementaren Bedürfnisse einer Katze nicht erfüllen kannst, dann suche ein anderes Haustier.

Und hier im Forum sind nun nicht nur wohlhabende Menschen unterwegs. Hier sind auch Studenten oder Hartz 4 Empfänger und die versorgen ihre Tiere gut, weil sie es wollen.
 
Werbung:
WütenderWookie

WütenderWookie

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2014
Beiträge
2.308
  • #12
Wir hatten das Glück/Pech auch eine zeitlang von Hartz4 leben zu dürfen/müssen.
Dennoch hatten wir zu dem Zeitpunkt zwei Katzen.

Darf ich fragen, warum man sich dann ein Haustier zulegt, wenn es finanziell so eng ist?

Eine Krankenvericherung für Katzen wäre dann sicher ratsam, denn auch ein einzelnes Tier kann sehr hohe Arztkosten verursachen.

Die Haltung von zwei Katzen empfand ich damals als nicht teurer als wenn wir nur eine gehabt hätten. Man kann auch sparen, in dem man zum Beispiel große Futterdosen kauft, anstatt von kleinen oder Beutelchen.
Oder man ordert direkt die großen Sparpakete im Internetladen. Da gibt man dann einmal etwas mehr Geld aus, hat aber dann auf längere Sicht einen ordentlichen Futtervorrat.

Und Kratzbaum, Kissen usw. sind ja meistens eh einmalige Anschaffungen. Außer, sie sind so hinüber, daß man echt was neues holen muss.
Man kann für die Katzen aber auch viel selber basteln. Das kostet auch nicht viel.
Es gibt in dieser Hinsicht schon einiges, woran man an Geld sparen kann. (Solange es nicht der Gang zum TA ist)
 
bunteriro

bunteriro

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2010
Beiträge
5.057
Ort
Zweibrücken
  • #13
Entweder man hat das Geld für artgerechte Tierhaltung oder nicht.
Katzen sind keine Einzelgänger. Wenn man weder für einen Artgenossen aufkommen noch Freigang ermöglichen kann, aber unbedingt eine Katze halten will, sollte man sich gezielt nach einem älteren Tier, dass durch den Menschen zum Einzeltier gemacht wurde, umsehen. Das ist dann aber keine Katze von 4 Jahren, sondern von 8 oder 10 Jahren oder gar noch älter...

Ich habe übrigens als Studentin mit Bafög weniger als mit H4 zum leben nach allen Abzügen für Miete usw. (habe den Vergleich, weil 2 meiner 3 Mitbewohner H4 beziehen) und schaffe es dennoch meine 4 Katzen zu versorgen. Ich setze eben entsprechend meine Prioritäten. Wäre ich trotz Prioritäten setzen enger am Limit, hätte ich keine 4 Katzen.
 
A

Anthyrion

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. August 2014
Beiträge
13
Ort
Meckelfeld, Niedersachsen
  • #14
Hmm. Ok. Danke für die Ratschläge. Kratzbaum, Katzenklo und alles was dazu gehört habe ich noch zum Teil von meinem alten Kater. Kratzbaum selbst ist brandneu und sie hat große Fenster zum herausschauen. Sobald meine Finanzen sich wieder stabilisiert haben, werde ich mal schauen, ob ich mir noch eine anschaffe. Aber zunächst will ich es mit meiner süßen alleine probieren.

Im Anhang mal Bilder von ihr.
 

Anhänge

  • Billy 3.jpg
    Billy 3.jpg
    21 KB · Aufrufe: 56
  • Billy 4.jpg
    Billy 4.jpg
    25,5 KB · Aufrufe: 58
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
  • #15
Du hast scheinbar nicht verstanden, dass das hier nicht um "probieren" geht. Schon schade, dass die Bedürfnisse Deiner Katze nix zählen.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #16
Du schreibst von Einfamilienhaus, Wohnung im 1. Stock und dass deine Großeltern unter dir wohnen - wo ist denn dann das Problem, die Katze rauszulassen?
Dass es in der Umgebung noch andere Katzen gibt, ist ja gerade der Sinn der Sache, sie soll ja schließlich Sozialkontakte knüpfen können.

Hast du schon mal über eine Krankenversicherung für die Katze nachgedacht? Wenn man wenig Rücklagen hat, ist das auf jeden Fall zu empfehlen, sonst steht man bei größeren Tierarztrechnungen schnell da.
 
A

Anthyrion

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. August 2014
Beiträge
13
Ort
Meckelfeld, Niedersachsen
  • #17
Natürlich zählen die Bedürfnisse meiner kleinen. Tut mir leid, wenn das falsch rüberkam. :( Ich bin halt noch nicht sehr Katzenerfahren, da mein alter Knabe damals halt sehr ruhig war. Aber ich will, dass meine kleine ein wunderbar friedliches zuhause hat.

Wie sieht es eigentlich mit Leinen bei Katzen aus? Wäre so etwas möglich? Zumindest habe ich mal davon gehört. So könnte ich meine kleine auch mal in unseren Garten führen, ohne Angst haben zu müssen, dass sie wegläuft.

Zum Thema Krankenversicherung für meine kleine: Ich wusste garnicht, dass es sowas gibt. Wenn ja, wo kann man sowas beantragen und wieviel kostet sowas?
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
  • #18
Es hat sich in den letzten Jahren ne Menge in Sachen artgerechte Haltung getan. Heute weiss man, dass KAtzen Einzeljäger aber keine Einzelgänger sind.

Ist denn die Gegend freigängertauglich bei Euch. Vom ersten Stock könnte man ja auch mit Katzentreppe arbeiten.

Ich würde Dir raten Dich hier im Forum mal einzulesen. Auch was Futter angeht, hat sich viel getan. Selbst mit knappen Budget kann man seine Katzen gut ernähren wenn man barft oder eben clever einkauft. Und bitte beschäftige Dich mit einer Krankenversicherung. TA-Rechnungen können ganz schnell auflaufen. Schau mal hier im Forun, da gibt es einen eigenen Thread und Du kannst auch User um ihre Erfahrungen bitten.
 
Nisha

Nisha

Forenprofi
Mitglied seit
6. August 2012
Beiträge
7.756
Ort
Osnabrück
  • #19
Natürlich zählen die Bedürfnisse meiner kleinen. Tut mir leid, wenn das falsch rüberkam. :( Ich bin halt noch nicht sehr Katzenerfahren......

....und gerade deshalb solltest du dir die Ratschläge der erfahrenen User hier zu Herzen nehmen. Eine Katzen in Einzelhaft ist nicht nun mal artgerecht. Wenn sie im Haus leben soll (habe auch zwei Stubentiger) dann hol ihr bitte einen Katzenkumpel. Möchtest du dein ganzes Leben in einer Bude hocken ohne soziale Kontakte? Zwei Katzen kosten kaum mehr als eine.
 
A

Anthyrion

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. August 2014
Beiträge
13
Ort
Meckelfeld, Niedersachsen
  • #20
....und gerade deshalb solltest du dir die Ratschläge der erfahrenen User hier zu Herzen nehmen. Eine Katzen in Einzelhaft ist nicht nun mal artgerecht. Wenn sie im Haus leben soll (habe auch zwei Stubentiger) dann hol ihr bitte einen Katzenkumpel. Möchtest du dein ganzes Leben in einer Bude hocken ohne soziale Kontakte? Zwei Katzen kosten kaum mehr als eine.

Ok. In knapp 3 Monaten dürfte ich wieder gut flüssig sein. Derzeit zahl ich halt noch die Inspektion meines Autos ab (Schlägt mit knapp 150 € monatlich zu buche... daher meine derzeitige englage)

Aber wenn es gut für die kleine ist, werd ich mich danach mal nach einem weiterem Stubentiger umschauen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

N
Antworten
5
Aufrufe
824
Naaala
N
P
Antworten
2
Aufrufe
209
Yarzuak
B
2 3
Antworten
44
Aufrufe
3K
HausvollerKatzen
H
J
Antworten
9
Aufrufe
2K
Janchen2312
J
Beijaflor
Antworten
29
Aufrufe
4K
goehrum
G

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben