Katze krampft

  • Themenstarter Bebbiiie
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Bebbiiie

Bebbiiie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. April 2009
Beiträge
294
Ort
NRW
Hi.

Habe nun 2x eine seltsame Erfahrung gemacht.
Wir wollten mit unserer Kleinen (1 1/4) zu TA (reguläre Impfe).
Als wir sie in der Transportbox hatten, fing sie an zu krampfen und zu speicheln.

Wir haben sie sofort raus genommen. Nach ein paar Min beruhigte sie sich wieder, taumelte durch die Wohnung und legt sich dann hin.
Danach ist sie fix und fertig, schläft viel.

Mein TA meint, sie hat nur Angst.

Hat jemand damit Erfahrungen gesammelt? Sie ist eine MC und von etwas derartigen haben wir noch nie was gehört.
Bräuchten dringend Rat. Ziehen zum nächsten übel Ende Mai um, so bekommen wir sie niemals in die neue Wohnung (hier ist übrigens noch kein Chaos.)

LG
 
Werbung:
Doris T.

Doris T.

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. April 2009
Beiträge
192
Ort
Niedersachsen
Vielleicht hilft es euch, wenn du der Katze ein Geschirr anlegst und sie gar nicht in die Box zwängst? Dazu müsste dann der Tierarzt mitspielen und dir z.B. einen Termin ganz zu Beginn der Sprechstunde oder komplett außerhalb der Sprechzeit geben, damit die Katze erstmal nicht mit anderen Tieren konfrontiert wird und noch panischer wird.
Ich würde den Kennel mitnehmen und ihn ihr anbieten, wenn es ihr in der Praxis zu bunt wird. Oft ist es ja so, dass die Katzen die Box dann als Zufluchtsort annehmen.
Auch die Notfalltropfen Bachblüten wären noch eine Option.
Natürlich sollte auch abgeklärt werden, ob nicht doch ein Krampfleiden vorliegt. Sowas darf man natürlich nicht einfach so als "Angst" abtun.
 
Bebbiiie

Bebbiiie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. April 2009
Beiträge
294
Ort
NRW
Eine Freundin von mir meinte, das es Epilepsie sein könnte. :eek:

Hab sie bisher noch nicht zum TA bekommen, da sie sofort anfängt zu verkrampfen... :(
 
fischi11

fischi11

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
2.651
Ort
Ba-Wü, Lkr. Göppingen
Also wenn sie jedesmal krampft, könnte es schon ein Hinweis auf Epilepsie sein. I

Wenn Sie eine MC ist, habt ihr schon einen Herzultraschall machen lassen?
Fängt die Katze an zu hecheln wenn sie viel tobt und spielt?

Vllt. findest du einen TA der sie bei euch zuhause mal untersucht? Dann sparst du ihr das krampfen wenn sie das jedesmal macht, wenn sie in die Box muss.

Alternativ kannst du mal die Box z.B. im WZ stehen lassen und ihr dort immer Leckerli füttern oder so, damit sie die Box als "selbstverständlich" ansieht und mit was positivem verbindet.

Denn abklären lassen solltest du das auf jeden Fall
 
Bebbiiie

Bebbiiie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. April 2009
Beiträge
294
Ort
NRW
So, es ist ist wohl amtlich, unsere Kleine hat eine Streß- Epilepsie. :eek:
 
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
Bebbiiie

Bebbiiie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. April 2009
Beiträge
294
Ort
NRW
Wie wurde das festgestellt?

Das ist es ja, sobald wir mit der Kleinen zum TA müssen passiert das.
Unsere TÄ meinte dann, das der Anfall durch den Streß ausgeöst wird.

Sollten sich die Anfälle häufen müßten wir ein gr. Blutbild + CT machen lassen.
Mom. würde sie es uns aber net raten das die kleine Maus sonst nie Anfälle hat.
 
AngiKr

AngiKr

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Februar 2010
Beiträge
807
Ort
Niedersachsen
Früher oder später würde ich doch zu einem Blutbild raten. Schon um auszuschließen dass die Epi krankheitsbedingt ausgelöst wird, denn dann könnte es u.U. noch gut behandelt werden.
Winnie ist auch eine Stress- Epileptikerin. Allerdings nicht wenn s zum TA geht, sondern eher wenn sich in ihrem Leben etwas grundlegend ändert. Ich habe damals ein großes Blutbild machen lassen und es gab keine Abnormalitäten.

Ich führe seither ein Tagebuch: Wann treten Anfälle auf? Wie lange dauert der Anfall? Wie lange dauert es, bis sie wieder ganz normal ist? Was ist anders als sonst?
Winnie hatte in nun 12 Jahren (bei mir, sie wird 13) 5 Anfälle. Beim ersten kann ich im nachhinein keinen Auslöser mehr fest machen. Danach dann: Trennung vom Mann (Winnie war mal eine Männerkatze), Mitbewohner ist eingezogen (sie durfte aber nicht zu ihm rauf), Kater war verletzte= alle durften nicht raus, Mitbewohner zog aus. Seit dem ist wieder Ruh.
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo, Bebbiii
Mach dir -langfristig gesehen- deswegen keine allzugroßen Sorgen. Ich weiß, dass es sich leichter Sagt als es tatsächlich ist.
Als meiner seinen -von mir beobachteten- ersten Anfall hatte, bin ich vor lauter Schreck in Tränen ausgebrochen, hab ihn geschnappt, ins Auto und zum Tierarzt gefahren. In der Tierklinik bekam ich es dann auch amtlich bestätigt.
Ich kann dir die Seite http://www.epilepsie-informationen.de/. Gibt ja gewisse Ähnlichkeiten bei Mensch und Tier.
Wenn meiner inzwischen einen Anfall bekommt (ca 1x die Woche) und ich dabei bin, mache ich einfach alles dunkel, lege ihn auf den Teppich, setze mich hin und beobachte/warte ab, bis es aufhört. (Er hat unterschiedliche Anfälle, nicht immer "Totalausfall"). Danach ist er den Tag über total platt und ich gönne ihm ein langes Bad unter der Rotlichtlampe und verwöhne ihn einfach.
liebe Grüße

Ps: Ach ja: Buch führe ich auch und halte ich für wichtig!
 
AngiKr

AngiKr

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Februar 2010
Beiträge
807
Ort
Niedersachsen
  • #10
Ein mal wöchentlich? Bekommt sie keine Medis? Inzwischen können ja auch Katzen recht gut eingestellt werden.
Sternenkatze Feo hatte einmal im Monat einen Anfall. Den aber heftig, mit Krampfen und sich verbeißen. Sie hätte ich dabei nie im Leben angefasst. Ich würde das grundsätzlich auch nicht raten. Mein TA sagte damals die Grenze für notwendige Medis lägen bei einem Anfall pro Monat, alles darunter müsse behandelt werden. Ich habe jetzt schon vielfach gelesen, dass es noch immer so gilt.
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
  • #11
Ja, er bekam Medikamenten dagegen. Als wir es aber kurzfristig aufgrund anderer Medikamente absetzen mussten, hat es sich nicht verschlimmert.
Die meisten Anfälle sind bei ihm ziemlich kurz und oft nur in Form von unterschiedlichen Pupillen. Das er richtig krampft passiert natürlich nicht wöchentlich. Das ist bisher nur einmal passiert, eben an jenem Tag. Und da er noch mit jeder Menge anderen (zum größten Teil leider chronischen Krankheiten und Allergien) zu kämpfen hat, haben wir uns nun bewusst gegen die Medis dafür entschieden. Er muss leider schon genug andere ChemieBomben täglich nehmen.
Falls hier jemand Zweifel hegt, den kann ich beruhigen, dass er unter ständiger Tierärztlicher Kontrolle steht und man bei vielen Dingen einfach abwägen muss, inwieweit was wann genau sinnvoll ist. Für die richtige Heilung gibt es leider nirgends ein 0815-Rezept.
Und es freut mich zu beobachten, dass es weniger wird (ziehe seit 4 Wochen auch Alternative Heilmethoden hinzu).
lg
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
AngiKr

AngiKr

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Februar 2010
Beiträge
807
Ort
Niedersachsen
  • #12
Huch. Ich wollte Dir nicht zu nahe treten, es hat mich nur gewundert. Ich lese zwar alle Postings in einem Beitrag in dem ich antworte, aber nicht alle die sich beteiligenden User je geschrieben haben. Ich wusste nicht, dass Du von petit mal sprichst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

M
Antworten
34
Aufrufe
28K
lumpi97
L
S
Antworten
8
Aufrufe
6K
Sharon13
S
X
Antworten
17
Aufrufe
668
X
Baluna20
Antworten
5
Aufrufe
709
bootsmann67
bootsmann67
R
2 3
Antworten
41
Aufrufe
1K
R

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben