Katze kommt kaum noch nach Hause. Problem mit Kindern.

  • Themenstarter Shy&Filou
  • Beginndatum
Shy&Filou

Shy&Filou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2011
Beiträge
16
Hallo ihr lieben.

Eigentlich bin ich nur ein stiller Mitleser, aber jetzt habe ich ein Riesen Problem.

Seit letzter Woche Montag dürfen unsere zwei großen raus. Es sind Katze (Filou) und Kater (Shy) beide etwas über einem Jahr alt und Kastriert. Anfangs klappte alles sehr gut sie waren immer beim Haus und sofort abrufbar. Shy ist ein ruhiger schwer Herzkranker Kater und etwas zurückhaltend gegenüber anderen. Wenn mein Freund und ich ihn aber draußen rufen oder er uns sieht kommt er gleich angerannt und Maunzt. Filou ist eher die Draufgängerin. Hat vor glaube ich fast nichts angst und läuft immer weitere Wege. Sie lässt sich auch von jedem anfassen und das wird jetzt zum großen Problem.

Alles fing an am Montag diese Woche. Ich ließ sie vor der Arbeit so gegen 8 Uhr beide raus. Mein Freund hat Urlaub, deshalb können Sie momentan rein und raus wann sie wollen. Shy kam auch immer mal wieder nach dem rechten sehen und Abends mit mir rein. Filou haben wir den ganzen Montag nicht gesehen. Ich konnte kaum schlafen in der Nacht und am morgen war sie auch nicht da. Gegen 9 Uhr erhielt ich allerdings eine SMS von meinem Freund das sie völlig erschöpft wieder gekommen ist und jetzt schläft. Um 17 Uhr ließ er sie wieder raus. Abends das gleiche spiel. Sie kam nicht wieder. Wir riefen sie und gaben es irgendwann auf. Am nächsten Tag erhielt ich um 12 -13 Uhr eine SMS von meinem Freund das sie wieder da wäre. Als ich sie an dem Abend dann sah habe ich fast einen schock bekommen. So dünn wie sie jetzt war, war sie das letzte mal direkt nach der Kastration. Wir ließen sie den Abend nicht mehr raus. Gegen Abend kam ein Nachbarsmädchen das Filou kenn und wohl sehr gerne hat und erzählte uns das am angrenzenden Kinderhort die Kinder Filou den ganzen morgen herum tragen würden und mit Nudel-Milchsuppe füttern würden. Ich dachte ich höre nicht richtig. Wir bedankten uns und beschlossen uns das am nächsten Tag mal an zu sehen. Was mir mein Freund dann gestern Abend erzählte verschlug mir fast die Sprache. Filou lässt sich tatsächlich von 10 - 15 laut schreienden Kindern durch die Gegend tragen. Wird von einem zum anderen gereicht und auch mal fallen gelassen wenn die Kinder sich erschrecken. Die Kindergärtnerin macht gar nichts. Als mein Freund sie darauf ansprach sagte sie zu ihm das sie glaubten das Filou kein zu Hause hätte. Ja sicher, deshalb ist sie auch so zahm und sieht so hübsch aus. Ich wäre fast ausgerastet. Bin dann draußen Luftschnappen gegangen und habe unseren kleinen Kater (14 Wochen) an der Leine mit raus genommen. Habe mich auf die Wiese gesetzt und ihn ein bisschen rum krabbeln lassen. Prompt kamen die Kinder von unserem Haus wieder kreischend angerannt. Habe sie natürlich gleich ermahnt, mir aber gedacht, hörste denen mal zu wer weiß was die erzählen. Es kamen nur Geschichten über Filou und wer sie lieber mag.... Dann kam Filou angelaufen und die Kinder sprangen wieder kreischend auf. Da habe ich dann aber auch einfach mal meine Stimme erhoben und gesagt das sie ruhig sein sollen und sie NICHT hochheben sollen. Sind Kinder schrecklich! Natürlich haben sie das nach einer Minute vergessen und wollten dann den kleinen Kater und dann wieder Filou hochheben. Ich krieg die Krise. Obwohl Filou reichlich genervt aussieht lässt sie sich das gefallen. Läuft ein paar schritte weg, weiß sich aber glaube ich nicht zu helfen. Ich habe sie dann mit rein genommen. Den armen Shy habe ich wenig später auch gesucht und er lag verängstigt unter einem Auto. Kam mir dann entgegen gerannt und die Kinder hinter her. Obwohl ich laut gesagt habe das er angst hat und sie ihn in ruhe lassen sollen kamen sie immer weiter auf mich zu und streckten die Arme nach ihm aus. Es ist so nervig.

Wir wissen gar nicht was wir tun sollen. Haben jetzt überlegt das wir versuchen Filou momentan nur Nachts raus zu lassen obwohl mir das gar nicht behagt weil ich sie zu der Zeit lieber drinnen hätte.

Was sollen / können wir machen?
Ich hoffe ihr könnt uns helfen.

Liebe Grüße
Shy&Filou
 
Werbung:
H

heanda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. August 2007
Beiträge
851
habt ihr mal mit der Erzieherin dort gesprochen oder der Kindergartenleitung?
Teilt ihnen doch bitte mit, dass Filou sehr wohl ein Zuhause hat und ihr nicht möchtet, dass sie dort zum spielen behalten und gefüttert wird.
 
Sahneschnitte

Sahneschnitte

Forenprofi
Mitglied seit
25. Mai 2011
Beiträge
1.060
Ort
Halbemond / Ostfriesland
Dann kann man dir nur zu zwei Möglichkeiten raten, entweder du läßt die beiden nicht mehr raus oder du macht den Farten Katzensicher soweit das geht. Ansonsten werden Deine Katzen irgentwann verrückt.
 
Shy&Filou

Shy&Filou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2011
Beiträge
16
Leider wohnen wir in der untersten Etage eines Mehrfamilienhauses. Es ist uns nicht erlaubt den Balkon ein zu Netzen und den Garten natürlich auch nicht. Wir haben die Katzen vor sechs Wochen übernommen und sie waren schon vorher Freigänger. Die vier Wochen in denen wir sie im Haus hatten waren erträglich aber ihnen fehlte was und sie wollten bei jeder Gelegenheit raus. Zu mindestens Filou. Ab dem ersten Tag als sie draußen waren, haben sie nur so gestrahlt vor Glück. Mir ist das Herz aufgegangen als ich sie draußen gesehen haben. So freudig wie sie mich draußen begrüßen werde ich drinnen nie begrüßt. Es ist etwas ganz besonderes. Um so mehr schmerzt mich diese Situation. Die Idee mit der Kindergartenleiterin zu sprechen ist gut. Ich hoffe mein Freund lässt sich überzeugen dort am Montag mal hin zu gehen. Ich kann das bezüglich der Arbeit leider nicht.

Liebe Grüße
Shy&Filou
 
Dana79

Dana79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
550
Nicht die Kinder sind schrecklich - sonder wenn, dann die Leute, die sie erziehen. Da müssen die Erzieher dazwischen gehen. Ich finds unmöglich, das die zulassen, das Kinder so mit dem Tier umgehen. Gleichzeitig denke ich, wenn es Filou stören würde, dann wäre der ganz schnell ab durch die Mitte.
 
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
Dass die Kinder so reagieren, ist nervig, aber völlig normal. Dier Erzieher müssen da eingreifen.
Ich verstehe, dass es für Dich total blöd ist. Mir würde das auch nicht passen, aber Du wirst das nicht verhindern können.

Ganz sicher bin ich mir, dass die Katze denen schon eine wischen wird, wenn's ihr zu bunt wird. Oder sperren die die katze dort ein? Wenn ja, das geht nicht. Wenn nein - vielleicht hat die Kleine sogar Spaß an dem Trubel, sonst würde sie abhauen.

Mein Freigänger war auch häufig von Kindern umringt. Er war ein Seelchen, der ließ sich viel gefallen. Wenn ich die Kiddies gesehen habe, hab' ich auch immer gesagt, dass sie langsam machen sollen. Aber oft war ich halt nicht dabei - also habe ich den Eltern gesagt, wenn er irgendwann mal zuhaut, dann will ich hinterher kein Gejammer hören.
 
Fibo

Fibo

Forenprofi
Mitglied seit
25. September 2009
Beiträge
1.044
Ort
Freiburg i.Brsg.
Solche Plagen, echt!

Na gut, den Kindern wird man wirklich keinen Vorwurf machen können, da sind meist die Eltern schuld. Aber kein Wunder, bei den Erziehungsmethoden die heutzutage an den Tag gelegt werden. Immer schön antiautoritär erziehen, müssen sich ja ausleben die kleinen. Bloß keine Grenzen aufzeigen. Die Krönung ist ja mittlerweile, dass die Bälger auch nicht mehr hören, wenn sie von einem anderen Erwachsenen was gesagt bekommen, deine Ansprache hat ja auch nicht gefruchtet.

Das ist auch so ein Grund, warum ich meine nicht ungesichert rauslasse. So wie die drauf sind, werden sie von irgendeinem Kind mitgenommen und wahrscheinlich unternehmen die Eltern auch nichts. Ist ja toll, wenn die kleinen ein Haustier haben, wird schon keinem schaden....
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Fibo volle Zustimmung.
Was heutzutage so als 'Kindererziehung' verstanden wird, grenzt schon an fortgeschritene Vernachlässigung.
Und nein ich plädiere jetzt nicht dazu, seine Kids zu vertrimmen (obwohl ein kleiner Klaps noch niemandem geschadet hat), sondern ich plädiere für liebevolle, aber konsequente Erziehung.
Aber wwie soll das gehen - die Eltern haben doch eutzutage überhaupt keinen Plan von sowas, weil sie es schon selber nicht gelernt haben als sie klein waren.

@Shy:
Was die Katze angeht:
So leid es tut, entweder du lebst damit, oder aber Du probst den richtigen Ausraster im Kindergarten. Meistens fruchtet heutzutage nur noch sowas.
Den Erziehern klipp und klar sagen, dass ne Anzeige kommt, wenn sie weiterhin so ein Felverhalten der Kinder zulassen. Musst mal nen juristisch versierten Menschen fragen, unter welche Kategorie sowas fällt (Milch nudelsuppe ist nicht gesund für die Katz und dieses Angstmachen genausowenig).

Hätte Dir ja gerne meine Kitty ausgeliehen - da wäre der Käse schnell gegessen gewesen, denn die hätte die Kids vertrimmt, dass ihnen alles vergangen wäre. Leider ist die Ärmste seit Feruar spurlos verschwunden :reallysad:
 
Dana79

Dana79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
550
Es gibt auch heute konsequente Eltern. Und die Kinder früher waren auch nicht besser. Wenn ich mir manchmal die Geschichten von "früher" anhöre hatten es auch da schon die Kinder faustdick hinter den Ohren.
 
C

Conny87

Forenprofi
Mitglied seit
19. Mai 2008
Beiträge
5.240
Ort
Dresden
  • #10
R

Rumo

Forenprofi
Mitglied seit
12. Oktober 2010
Beiträge
1.284
  • #11
Auch ein Klaps ist Gewalt, sorry, oder fändest du es erhellend wenn dein Partner/dein Chef/deine Vorgesetzte dir nen Klaps auf den Hintern gibt, weil etwas nicht schnell genug bearbeitet war? Nö, also.

Aus preußischer Erziehung folgt nicht unbedingt Katzen-lieb-haben. Klar sind Kinder heutzutage (wie auch schon früher) grob und hören selten aufs Mal.

Vielleicht könnte man das vernünftig regeln, weil das ja so kein Zustand ist.

Im Kindergarten mit Nachdruck Bescheid geben. Desweiteren Aufklärung betreiben in Bezug auf Laktose bei Katzen usw.. Und vielleicht kann man ja etwas einrichten, dass man den Kindern, wenn sie Katzen doch so interessant finden, eine kleine Runde was über diese Tiere erklärt. Z.B.. dass man sie nicht den ganzen Tag besinninglos rumträgt und die Tiere eben auch Gefühle haben/Schmerzen und Unbehagen fühlen, dass sie bestimmte Lebensmittel nicht vertragen, wie sozial Katzen sind usw..

Kinder sind neugierig und lernfähig, vielleicht kann man in diesem Fall direkt ansetzen und gleich Aufklärung betreiben. (Das kann vielleicht das ein oder andere Einzelkitten in Zukunft verhindern). Wenn man ihnen das internsiv erklärt, sind Kinder keine unerträglichen Plagen, man muss ihnen Empathie für Tiere nunmal auch nahe bringen und Kinder müssen mit dem selben Respekt behandelt werden, wie alle anderen Menschen auch.

Natürlich versteh ich, dass einen das frustriert und das Verhalten der Kindergartenmenschen geht halt auch nicht, aber da eben mit Nachdruck auf eine Änderung hinwirken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Sepp

Sepp

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2011
Beiträge
278
Ort
Wangerland
  • #12
Ehrlich gesagt, gefällt mir hier (und in ein paar anderen Threads auch) der Grundtenor bezüglich Kinder vs. Katzen überhaupt nicht.

Hier gibt es offensichtlich Leute, die mangels eigener Kinder ein wenig zu stark auf Katzen polarisiert sind.

Kinder sind nun mal laut und ungestüm, und sie mögen Tiere und besonders Katzen.

Dazu kommt, daß sich nun auch nicht in jeder Familie explizit mit dem richtigen Umgang mit diesen bzw. generell mit Tieren beschäftigt wird.

Daher liegt in diesem Fall die Verantwortung ganz klar bei den Angestellten des Kindergartens, mit denen m.M. nach deutliche Worte gewechselt werden sollten.

Egal, wie sehr mir unsere Katzen am Herz liegen, meine Tochter kommt selbstverständlich vor jedem Tier! Ich halte es, egal, wie sich Kinder aufführen (ich weiß, daß es auch durchaus nervige Vertreter der Gattung "Kind" gibt!!!) für sträflich, auf diese in einem solchem Fall zu schimpfen.

Im Übrigen glaube ich auch, daß die Katze, wenn's ihr partout nicht gefallen würde, wohl sich wehren oder aber von sich aus stiften gehen würde.

Allerdings haben wir von Anfang an auch Wert darauf gelegt, daß sie den richtigen Umgang mit Tieren lernt, sei es bei fremden Hunden oder Meerschweinchen, obwohl wir bislang nie eigene Haustiere hatten.

Gruß, der Sepp
 
VelvetRose

VelvetRose

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
3.195
Ort
Kölner Raum
  • #13
Bei mir klingelte mal eine hysterische Mutter und beschwerte sich bei mir, dass meine Dicke ihren Sohn gekratzt hatte! :rolleyes:
Auf meine Nachfrage hieß es nur, der "arme Junge" hätte Lilly doch blos unter einem parkendem Auto hervorgezogen um mit ihr zu spielen.... Tja habe der Frau dann nur kühl geantwortet, dass sie ihrem Sohn eben beibringen soll keine fremden Tiere zu betatschen!

Was den Fall angeht, vllt. sagst Du den Kindern u. der Erzieherin der Kater hätte ein Herzproblem und würde den Stress durch die dauernden Lärm und Herumtragerei nicht lange aushalten und er könnte ernsthafte gesundheitliche Probleme dadurch bekommen!
Ja faule Ausrede aber möglicherweise besser als im KiGa den Aufstand zu proben!

Ich verstehe eh nicht, dass Eltern ihren Kindern nicht beibringen, nicht an fremden Tieren herumzufummeln.....den selbstverständlich ist das Tier dann der/die Böse wenn das Kind von einer Katze mal heftigst gekratzt oder von einem genervten Hund gebissen wird!
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #14
Was ich jetzt nicht verstanden habe: die Katze lässt sich von den Kindern rumschleppen. Sie geht dort freiwillig hin und sie wehrt sich nicht. Also findet es dort ganz ok. Anderfalls würde sie nicht zum Kinderhort gehen und/oder den Kindern kräftig eine langen, wenn sie hochgenommen wird.
Das mit dem Füttern, das ist ärgerlich. Aber ansonsten? :confused:
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #15
Hier gibt es offensichtlich Leute, die mangels eigener Kinder ein wenig zu stark auf Katzen polarisiert sind.

Was dich, ebenfalls ehrlich gesagt, einen feuchten Kehricht angeht, wenn es so wäre. :rolleyes::)
 
Doodele

Doodele

Forenprofi
Mitglied seit
7. Oktober 2009
Beiträge
1.313
  • #16
Was ich jetzt nicht verstanden habe: die Katze lässt sich von den Kindern rumschleppen. Sie geht dort freiwillig hin und sie wehrt sich nicht. Also findet es dort ganz ok. Anderfalls würde sie nicht zum Kinderhort gehen und/oder den Kindern kräftig eine langen, wenn sie hochgenommen wird.
Das mit dem Füttern, das ist ärgerlich. Aber ansonsten? :confused:

Deswegen darf mein "Löffelchen" nicht mehr raus, weil er immer mit den Schulkindern mitgegangen ist und die Kids Spaß an ihm hatten.
Er geht nur noch auf unsere Terrasse.
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #17
Doodele

Doodele

Forenprofi
Mitglied seit
7. Oktober 2009
Beiträge
1.313
  • #18
Warum?

*Fülltext*

Weil ich sonst befürchten muss das der Kater weg ist. Ich kann da nicht jedem trauen und kenne auch deren Mütter nicht und bin nicht den ganzen Tag zu Hause um aufzupassen. Das ist mir einfach zu riskant.
 
VelvetRose

VelvetRose

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
3.195
Ort
Kölner Raum
  • #19
Das verstehe ich! Mir wäre es auch zu riskant wenn eine von meinen Mädels Kindern nachrennen würde oder sich geduldig von einem Pulk Kindern herumschleppen ließe!
 
Sepp

Sepp

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2011
Beiträge
278
Ort
Wangerland
  • #20
Was dich, ebenfalls ehrlich gesagt, einen feuchten Kehricht angeht, wenn es so wäre. :rolleyes::)

Bezeichnend, daß gerade immer Du Dich in solchen Situationen angesprochen zu fühlen scheinst.

Im Übrigen kann ich auf derartige Kommentare auch gut verzichten, danke.

Gruß, der Sepp
 
Werbung:

Ähnliche Themen

K
Antworten
4
Aufrufe
430
K
Shy&Filou
Antworten
6
Aufrufe
987
M
Shy&Filou
Antworten
5
Aufrufe
2K
Shy&Filou
Shy&Filou
S
Antworten
13
Aufrufe
3K
anjaII
J
Antworten
17
Aufrufe
3K
tiedsche

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben