Katze hat zugenommen und trinkt viel

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juni 2013
Beiträge
1.897
Hallo zusammen,

ich brauche mal wieder eure Hilfe.
Als ich jetzt über Weihnachten zuhause war, habe ich ja mehr von meinen Katzen mitbekommen, als wenn ich den ganzen Tag arbeiten muss.

Dabei ist mir aufgefallen, dass Emma fast gar nicht nach draußen geht. Gut - das war am Anfang auch so. Nur an lauen Sommerabenden wollte sie schon immer nicht wirklich mit in die Wohnung. Am liebsten ist und war es ihr schon immer, wenn ich mit ihr nach draußen gehe und auch im Garten bin. Also habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht.

Dazu hat sie ordentlich zugenommen. Wobei sie davor auch wirklich eine Weile schrecklich verfressen war. Und immerhin noch nie die sportlichste. Und dann ab dem Winter sogar noch unbeweglicher als vorher.

Am ersten Feiertag ist mir aufgefallen, dass sie sehr oft getrunken hat. Da sind bei mir gleich die Alarmglocken losgegangen ... ich hatte überlegt, ob ich am zweiten Feiertag gleich mit ihr in die Klinik fahre. Aber am Tag und die Tage danach war sie aber wieder ziemlich normal.

Es ist jetzt so:

sie ist sehr faul und "gammelt" fast nur in der Wohnung. Wenn sie mal mit draußen ist, springt sie aber durchaus fröhlich durch den Garten und galoppiert durch die Gegend. Wenn ich mit ihnen (ihr und ihrem Bruder) spiele, ist sie mit Feuereifer dabei. Im Sommer haben beide wirklich gar nicht mit mir gespielt. Da hat der Spaß draußen wohl einfach ausgereicht.

Mittlerweile frisst sie nicht mehr so viel. Sie kommt auch nicht immer angelaufen und will etwas fressen. So 200 g am Tag frisst sie. Also jetzt nicht auffallend wenig. Außer im Vergleich zu vorher. Aber ihr Bruder frisst momentan auch deutlich weniger und beide haben wieder ihre Mäkelphase, wo kein Futter recht ist.

Ich sehe sie aber immer noch öfter trinken. Wobei ich nicht weiß, ob es mir jetzt nur mehr auffällt, weil sie so wenig nach draußen geht. Sie mochte draußen auch schon immer gerne Wasser und hat da gleich mit gespielt und getrunken, wenn man z.B. dem Hund mit dem Schlauch die Füße abgespritzt hat. Vielleicht trinkt sie die gleiche Menge wie vorher. Nur eben jetzt vermehrt in der Wohnung? Oder es ist ein bisschen die Langeweile, weil sie so wenig raus "kann" im Moment?

Gestern abend ist sie allerdings vier oder fünf mal an die Wasserschüssel und hat da auch getrunken.

Ich habe somit für heute abend einen Termin in der Tierklinik ausgemacht. Das ist mir jetzt einfach nicht geheuer und ich mache mir ziemliche Sorgen. Mir fallen da natürlich auch gleich immer die Nieren ein bei so viel Trinken. Oder beim Zunehmen dann FIP. Oder Diabetes. Oder die Schilddrüse ...

Emma wird im April 2 Jahre. Sie lebt bei mir zusammen mit ihrem Bruder. Beide sind Freigänger. Entwurmt wurde Ende des Jahres. Also nicht lange her. Trockenfutter gibt es nur mal als Leckerchen. Ansonsten ausschließlich hochwertiges Nassfutter.

Ach so - ob sie vermehrt pinkelt oder so kann ich nicht beurteilen. Das wird nach Möglichkeit immer draußen erledigt ...

was meint ihr? Bin ich hysterisch (das bin ich, was meine Katzen angeht sehr oft. Ich hoffe, dieses mal auch)? Was sollte ich untersuchen lassen?
Ach Mensch - ich hoffe, es ist alles ok. Wie gesagt - eigentlich gibt es für alles auch eine normale Erklärung. Hoffe, ich übertreibe mal wieder ...
 
Werbung:
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
Ich finde überhaupt nicht, dass du übertreibst oder dass du dir zu viele Sorgen machst.
Wenn dir schon um Weihnachten herum aufgefallen ist, dass etwas nicht stimmt, dann ist es jetzt höchste Zeit für eine TA-Besuch.

Ich drücke mal die Daumen, dass es nichts Schlimmes ist.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Wenn eine Katze, die überwiegend Nassfutter frisst, so viel trinkt, ist das auf jeden Fall ein Alarmsignal. Für Schilddrüse ist sie allerdings eigentlich noch viel zu jung, da es aber in ganz seltenen Fällen auch bei Katzen in dem Alter vorkommen kann, würde ich es zur Sicherheit mittesten.

Sinnvoll ist es, wenn der TA beim BB ein komplettes Organprofil macht.

Dass eine Katze zum Winter hin verstärkt frisst und zulegt, ist so ungewöhnlich nicht. Es gibt auch Katzen, die über Winter kaum rausgehen und sich die Zeit damit vertreiben, an der Heizung zu chillen. Aber das Trinken würde mir auch Sorgen machen.
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juni 2013
Beiträge
1.897
ich bin mir nur nicht sicher, ob sie das schon immer gemacht hat. Wie gesagt - sie war auch draußen sehr viel am Wasser. Und hat da gespielt aber beim spielen auch etwas getrunken.
Oder ob sie das jetzt in der Wohnung wirklich so ein bisschen aus Langeweile macht. Weil sie es ja einfach gewohnt ist, mehr draußen zu sein aber jetzt eben wegen des schlechten Wetters nicht recht nach draußen mag ...

Als ich am 1. Feiertag nach Weihnachten das mit dem vermehrt trinken festgestellt habe, ist mir am nächsten Morgen aufgefallen, dass sie bei mir in den Keller eingebrochen waren (wahrscheinlich beide) und eine Tüte mit Trockenfutter aufgerissen hatten. Das hatte ich oben vergessen zu schreiben. Daher dachte ich noch - naja, eigentlich ja eine gute Reaktion auf den Trockenfutterraub (viel Trockenfutter, zum Ausgleich viel trinken).

Aber gestern ... da gab es vorher 3 Dreamies pro Katze ...

natürlich kann ich nicht ausschließen, dass sie draußen irgendwo Trockenfutter findet. Und es vielleicht wirklich nur eine Reaktion auf übermäßigen (ungewohnten) Trockenfuttergenuss ist ...

sie macht es halt nicht regelmäßig. Schon immer mal wieder trinken. Aber das ist ja ok. Aber - ich glaube zumindest - nicht immer so massiv, wie an den beschriebenen Tagen. Jetzt bin ich ja wieder arbeiten und weiß nicht, was sie untertags so treibt ... vielleicht gibt es an diesen Tagen ja wirklich einen Auslöser (was ich ja bei dem Trockenfutter dachte) ...

so wirklich auffällig war es eben am ersten Feiertag (und da hatte ich dann das das Trockenfutter als Erklärung) und dann wieder gestern abend (wofür ich keine Erklärung finde). Die beiden Tage / Abende war sie wirklich dauernd am Napf und hat getrunken ... :(
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juni 2013
Beiträge
1.897
keiner mehr einen Tipp oder irgendwas zur Beruhigung für mich?
Schade ...
 
Regine

Regine

Forenprofi
Mitglied seit
13. Februar 2014
Beiträge
9.951
Hallo,

ich würde auch schnellstmöglich ein geriatrisches BB machen lassen und auch das Herz untersuchen lassen.
Beim Herz nicht nur abhören, sondern möglichst den Blutdruck mal messen lassen. Besser noch Ultraschall machen lassen.

Ich würde mich nicht verrückt machen, aber es abklären lassen. Dann weisst du wenigstens ob und was los ist.

Wenn gar nix ist, umso besser!!!!
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juni 2013
Beiträge
1.897
wieso das Herz?
Ich habe vor einem halben Jahr bei einem Herzspezialisten das Herz von ihrem Bruder checken lassen. Weil der draußen immer etwas ähnliches wie fauchen macht im Sommer. Sein Herz war total ok.
Aber wieso könnte das jetzt mit dem Herz zu tun haben?
 
Regine

Regine

Forenprofi
Mitglied seit
13. Februar 2014
Beiträge
9.951
Weil sie so ruhig ist und nur zur Sicherheit!!
 
Uhrenteddy

Uhrenteddy

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2011
Beiträge
1.526
Ich würde auch mal sicherheitshalber ein Blutbild machen lassen - allerdings ist es nach einer Trockenfutterschlemmerei auch nicht ungewöhnlich, dass mehr getrunken wird... unter Umständen auch wegen der nachfolgenden Übelkeit. Die Dreamies füttere ich mittlerweile gar nicht mehr, ich weiß ja nicht, ob das anderswo auch so ist, aber bei uns fängt schon nach ein paar von den Dingern (viel gibts eh nicht) Pupserei und stinkender Kot an, außerdem habe ich danach auch manchmal das Gefühl, dass mehr getrunken wird.
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juni 2013
Beiträge
1.897
  • #10
Meine lieben ihre Dreamies. Aber wie gesagt, da gibt es auch nur drei oder fünf Stück pro Katze. Und auch nicht annähernd täglich.

Autofahren war wie immer schrecklich. Ein Geschrei veranstaltet sie da :( beim TA war sie dann wie immer ängstlich aber total brav.

Ergebnisse vom Blutbild gibt es morgen nachmittag. Optisch fand die TÄ sie völlig unauffällig. Zu dick. Aber das wusste ich ja vorher.

Ich berichte dann, wenn ich mehr weiß ...

Jetzt hat sie erst mal schön gefressen und wir haben eine Runde gespielt ...
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #11
Ich würde auch mal sicherheitshalber ein Blutbild machen lassen - allerdings ist es nach einer Trockenfutterschlemmerei auch nicht ungewöhnlich, dass mehr getrunken wird... unter Umständen auch wegen der nachfolgenden Übelkeit. Die Dreamies füttere ich mittlerweile gar nicht mehr, ich weiß ja nicht, ob das anderswo auch so ist, aber bei uns fängt schon nach ein paar von den Dingern (viel gibts eh nicht) Pupserei und stinkender Kot an, außerdem habe ich danach auch manchmal das Gefühl, dass mehr getrunken wird.

Das ist nicht nur bei Euch so. Bei Dickie reichten drei oder vier Dreamies und eine Stunde später saß er mit Dünnpfiff auf dem Klo.

Mir kommt das Zeug nicht mehr ins Haus. Das gleiche Problem hatten wir auch bei Whiskas-Knuspertaschen.
 
Werbung:
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juni 2013
Beiträge
1.897
  • #12
so ... Rückmeldung von der Tierklinik bzgl. Blutbild ist da:
alles soweit gut. Nieren- und Leberwerte völlig ok. Schilddrüse ok. Glucosamin und dieser Fructanwert auch ok. Das Trinken scheint also für sie normal zu sein ... ach, bin ich froh :)

Einzig die Eosinophile sind erhöht. Und das gar nicht so wenig.
Hab jetzt nur die Info am Telefon bekommen. Die Norm liegt wohl bei 600 und bei Emma sind es 1.100 ... also fast verdoppelt.

Sie meinte, das könnte an Würmern liegen -> ich habe aber erst Ende 2014 entwurmt. Sie brachte noch Giardien ins Spiel. Das glaube ich aber nicht. Gut, es sind Freigänger. Da sehe ich den Kot nicht. Aber wenn sie jetzt schlimm Durchfall hätte, würde sie sicher auch mal auf das Katzenklo gehen (weil sie ja die meiste Zeit in der Wohnung ist).
Kotprobe ist daher erst mal nicht geplant. Da müsste ich sie dann drei Tage lang einsperren und ihren Bruder auch. Das gibt Mord und Totschlag.

Alternative Vermutung wäre eine "leichte" Allergie. Da sie aber sonst keinerlei Symptome zeigt, sind wir so verblieben, dass wir vielleicht in nem halben Jahr einfach noch mal ein Blutbild machen und es checken ...

Hat jemand eine Idee zu den Eosinophilen?
Ich hatte die TÄ jetzt so verstanden, als wäre es erst mal nicht bedenklich. Klar, wenn sie weitere Symptome zeigen sollte (kratzen o.ä.) würde man dann natürlich weiter checken ...

Nachtrag:
ich hab jetzt bisschen gelesen und dabei ist mir noch eingefallen, dass hin und wieder ihr eines Auge minimal tränt ... nicht immer. Nur manchmal. Und nur so, dass es einen ticken kleiner wirkt als das andere, aber keine Tränenflüssigkeit läuft ...
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Thyria

Forenprofi
Mitglied seit
13. März 2008
Beiträge
10.009
Alter
40
Ort
NRW
  • #13
eosinophile sprechen, wie deine TÄ schon sagte, entweder für Würmer oder für eine Allergie.

Sollst du da denn jetzt irgendwas machen oder abwarten?
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juni 2013
Beiträge
1.897
  • #14
nein ...

sie meinte, ich könnte ja mal Kot sammeln. Da das aber nicht einfach so machbar ist ohne beide Katzen einzusperren und sie es nicht für wichtig gehalten hat, werde ich das nicht machen. Wie gesagt - ich schließe Verwurmung ehrlich gesagt eher aus. Wurmkur Ende 2014 und Giardien würde ich bestimmt merken ...

sie meinte eben, dann später noch mal ein Blutbild machen und sehen, ob das wieder normal ist ...

bei manchen Katzen wäre das auch einfach höher als bei anderen ...
 
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
  • #15
Hallo Vanitas,

Ob eine Katze tatsächlich zu viel trinkt oder es einem nur so vorkommt, stellt man eigentlich anhand einer Urinuntersuchung fest, anhand des spezifischen Gewichtes. Ist der Urin normal konzentriert kann keine übermäßige Flüssigkeitsaufnahme vorliegen, denn in diesem Fall ist der Urin verdünnt. Wenn er verdünnt ist, sollte man die Untersuchung nochmal an einem anderen Tag wiederholen. Wenns dann immer noch so ist, trinkt die Katze mehr als normal ist oder die Niere kann nicht richtig konzentrieren oder beides. Bei manchen Nierenerkrankungen tritt das unter Umständen auf, bevor man es im Blut sieht.
Aber wie gesagt, sollte das spezifische Gewicht normal sein, ist übermäßiges Trinken ausgeschlossen.
 
V

vanitas02

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juni 2013
Beiträge
1.897
  • #16
hmm ... nach den Blutbildergebnisse mache ich mir wegen der Trinkerei jetzt eigentlich keine Sorgen mehr. Da hätte man sonst sicher auch Unregelmäßigkeiten im Blutbild festgestellt, wenn es da Probleme geben würde.

Ich bin jetzt nur unschlüssig wegen den Eosinophilen. Wie gesagt - ich habe es so verstanden, dass jetzt allgemein erst einmal kein Handlungsbedarf besteht ... :confused:
 
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
  • #17
hmm ... nach den Blutbildergebnisse mache ich mir wegen der Trinkerei jetzt eigentlich keine Sorgen mehr. Da hätte man sonst sicher auch Unregelmäßigkeiten im Blutbild festgestellt, wenn es da Probleme geben würde.

Ich bin jetzt nur unschlüssig wegen den Eosinophilen. Wie gesagt - ich habe es so verstanden, dass jetzt allgemein erst einmal kein Handlungsbedarf besteht ... :confused:

Deswegen habe ich es Dir ja oben ausführlich erklärt, weil es eben nicht so ist. :)
Aber kein Problem, war nur ein Rat.
 
Uhrenteddy

Uhrenteddy

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2011
Beiträge
1.526
  • #18
Das ist nicht nur bei Euch so. Bei Dickie reichten drei oder vier Dreamies und eine Stunde später saß er mit Dünnpfiff auf dem Klo.

Mir kommt das Zeug nicht mehr ins Haus. Das gleiche Problem hatten wir auch bei Whiskas-Knuspertaschen.

Irgendwie beruhigt mich deine Antwort jetzt - ich hatte mir das mit den Dreamies ja nur zusammen gesponnen oder den Verdacht, dass es an dem Zeugs liegt, aber wenn das bei dir auch so ist, weiß ich wenigstens, dass ich mir sonst keine Sorgen machen muss... schließlich hatten wir vor Kurzen auch einen Giardienfall, da denkt man ja bei jedem Dünnpfiff das Schlimmste. Aber seitdem es keine Dreamies mehr gibt, gibts auch keinen Dünnpfiff mehr.
Ichhatte das auch schon bei anderen Leckerlie (weiß nicht mehr, wie die hießen), ich habe ja sogar den Verdacht, dass das Zeugs bei unserem Jordy letztes Jahr einen (leider den letzten) Schub von Pankreatitis ausgelöst hatte.

Zum Thema Giardien: Die Katzen haben nicht zwangsläufig Durchfall... ich würde auf jeden Fall eine Kotprobe nehmen und untersuchen lassen. Zu Würmern: Wurmkuren sind nicht hundertprozentig erfolgreich... und mit jedem Mäuschen, das die Katze draußen futtert, kann sie sich neue Würmer holen.
Mal nochmal zu entwurmen und auf Giardien zu untersuchen ist ja jetzt nicht die Welt, deshalb würde ich das auf jeden Fall machen lassen... und eben nicht erst mal abwarten... Schau mer mal ist oft zu lange geschaut.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #19
Bei manchen Nierenerkrankungen tritt das unter Umständen auf, bevor man es im Blut sieht.

Mein TA rät sogar immer gleichzeitig zur Urinuntersuchung. Im Blutbild erkennt man die Nierenschädiung wohl erst, wenn schon ein sehr großer Teil geschädigt wurde (ich meine, es sind ab 60% Schädigung).
 
Uhrenteddy

Uhrenteddy

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2011
Beiträge
1.526
  • #20
Ich denke, wenn eine Nierenerkrankung so weit fortgeschritten ist, dass die Katze vermehrt trinkt, dann wird man sie sicher auch im Blutbild sehen... bei leicht erhöhten Nierenwerten trinken die Katzen gar nicht unbedingt auffallend viel.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

W
Antworten
8
Aufrufe
1K
racoon20
racoon20
Anne_Boleyn
Antworten
26
Aufrufe
10K
CasaLea
C
N
Antworten
9
Aufrufe
10K
Lucky_Kasim
Lucky_Kasim
H
Antworten
13
Aufrufe
7K
Ann-Marie
A

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben