Katze faucht ohne erkennbaren Grund

Minki2004

Minki2004

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2014
Beiträge
3.236
  • #21
Hi, ich habe Kot über drei Tage gesammelt und dann per Doc an Laboklin geschickt. Der Schnelltest ergab schon GIARDIEN. Minka hatte sich völlig normal verhalten, aber eben z.B.auch nach dem Essen hingesetzt und Augen geschlossen. Hmm war alles schwer rauszufinden und Doc hat sie auf den Kopf gestellt, Diagnose Rückenschmerzen.... Medi half aber nicht und irgendwann hält der Test und dann hatten wir die Ursache. Doc meinte es gibt irre viele Symptome und jede Miez äußert es anders...

Minka ist aber ein Sonderfall, hat leider viele Baustellen :sad:

Toi, toi, toi bei der Suche nach der Ursache.... Zähne aber auch in Betracht ziehen, wobei Hmm beim Aufstehen oder Hinlegen würde ich eher auf Schmerzen tippen in Rücken, Popo, Blase, Bauch

Ich drück die Daumen.
LG Diana
 
Werbung:
W

web189

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Dezember 2011
Beiträge
182
  • #22
Hi, ich habe Kot über drei Tage gesammelt und dann per Doc an Laboklin geschickt. Der Schnelltest ergab schon GIARDIEN. Minka hatte sich völlig normal verhalten, aber eben z.B.auch nach dem Essen hingesetzt und Augen geschlossen. Hmm war alles schwer rauszufinden und Doc hat sie auf den Kopf gestellt, Diagnose Rückenschmerzen.... Medi half aber nicht und irgendwann hält der Test und dann hatten wir die Ursache. Doc meinte es gibt irre viele Symptome und jede Miez äußert es anders...

Minka ist aber ein Sonderfall, hat leider viele Baustellen :sad:

Toi, toi, toi bei der Suche nach der Ursache.... Zähne aber auch in Betracht ziehen, wobei Hmm beim Aufstehen oder Hinlegen würde ich eher auf Schmerzen tippen in Rücken, Popo, Blase, Bauch

Ich drück die Daumen.
LG Diana

Langsam bin ich nahe am Verzweifeln. Die Zähne sind in Ordnung, wurden auch nochmal geröntgt. Die Kotprobe hängt zwar noch im Labor, aber mein Gefühl sagt mir, dass auch dabei nichts rum kommt...

Während dessen wird das Problem schlimmer, inzwischen bin ich mir (ziemlich) sicher, dass sie Schmerzen hat (Es stand ja auch Epilepsie im Raum). Mein Tierarzt hat offiziell aufgegeben und mir eine Mappe mit allen Informationen zusammengestellt - damit soll ich mich an die örtliche Tierklinik wenden.

Leider ist es nahezu unmöglich, die Katze bei den beschriebenen Problemen zu filmen, da die Anwesenheit von Herrchen (mit Kamera) ihr Verhalten verändert.
Folgendes ist mir allerdings beim Beobachten aufgefallen:

Während der "Phase":
- Lautes Knurren, Schreien und Fauchen
- Pupillen nicht erkennbar geweitet.
- keinen Bürstenschwanz
- Kauerhaltung

Darüber hinaus gibt es noch immer lange Phasen, in denen sie überhaupt keine Schmerzen zu haben scheint. Ich darf sie dann streicheln und kräftig Abtasten, ohne dass sie darauf irgendwie reagiert.
Fressen, Toilettengang, Putzen und Spielen funktionieren nach wie vor ohne Auffälligkeiten.
Ich habe außerdem (auf Anraten eines Foris) die Liegeplätze nach Blutspuren überprüft - es ist definitiv nichts zu finden.

Verständnisfragen:
Ich habe ja das Blutbild vorliegen und laut Tierarzt sind alle Werte im Idealbereich. Welche Erkrankungsart kann dadurch eigentlich ausgeschlossen werden? Infektionen? Entzündungen? Wie sieht es mit Parasiten aus? Oder Fremdkörpern im Verdauungstrakt? Letztere wären doch beim Röntgen aufgefallen, oder?

Kann eine Verstopfte Analdrüse (die ja sehr schmerzhaft sein soll) ein solches Verhalten auslösen? Oder wären dann zwangsläufig Begleiterscheinungen (Hintern übe den Teppich ziehen, Schmerzen auf Toilette) erkennbar?


EDIT:
Es irritiert mich, dass sie nach wie vor so gesund aussieht und sich auch so verhält. Nicht falsch verstehen, ich bin natürlich froh darüber, allerdings macht es die Situation so seltsam.. Meiner Erfahrung nach zeigen kranke Katzen eigentlich immer ein irgendwie auffälliges Verhalten. Mattes Fell, Abgeschlagenheit, Futterverweigerung, Unsauberkeit - irgendwas in der Art. Nala hingegen zeigt abgesehen von meinen Schilderungen überhaupt keine Auffälligkeiten - im Gegenteil - sie sieht äußerlich sehr fit und gesund aus. Ihre Verhalten ist nach wie vor neugierig und verspielt - manchmal vergesse ich fast, dass da noch etwas anderes ist. Bis sie dann wieder Schmerzen hat...


Vielen Dank für eure Hilfe!

Grüße,

Sebastian

Falls es hilft, kann ich das Blutbildergebnis hier gern einmal hochladen. Ich bin für jeden Tipp dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

chrisruebush

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. April 2018
Beiträge
1
  • #23
Auffällige Symptome

Hallo!

Ich stelle seit einiger Zeit die gleichen Symptome bei meinem Kater fest. Darf ich fragen, ob du das Problem in den Griff bekommen hast und was schlussendlich die Ursache gewesen ist?
Charlie wurde mittlerweile geröngt, mit Epilepsiemedikamenten und Schmerzmedikamenten behandelt, bekam die Analdrüsen geleert, wurde auf Blutveränderungen hin untersucht, hat ein MRT von Kopf und Rückbereich über sich ergeben lassen müssen (er hatte tatsächlich eine Fettwucherung im hinteren Rückenbereich, nahe der Schwanzwurzel, diese wurde operativ entfernt, hat jedoch zu keiner Veränderung der Symptome geführt). Ich verzweifele ein bisschen daran. Momentan erhält er Gabapentin (ein Mittel gegen Nervenschmerzen), was scheinbar dafür sorgt, dass das Fauchen und Knurren zurückgeht, jedoch nicht dauerhaft verschwunden ist. Wäre super, wenn du mir sagen könntest, was bei euch diagnostiziert worden ist.

Liebe Grüße
Chrissy
 
S

Schnurrgetier

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. April 2019
Beiträge
1
  • #24
Auch wenn dieser Beitrag schon sehr alt ist, liest ihn evtl. doch noch jemand, der ähnliche Probleme mit seiner Katze hat. (Zumindest findet er sich bei google mit den entsprechenden Suchbegriffen).

Wenn wirklich alles abgecheckt wurde und nichts zu finden war, dann gibt es noch die Option, dass die Katze auf Schimmelpilze überempfindlich reagiert.
Das Fatale dabei ist, dass sich das in Blutuntersuchungen absolut nicht zeigt. Auch Allergie-Tests können unauffällig sein.

Die Problematik: Schimmelpilze kommen überall vor. Fast jeder hat irgendwo unentdeckterweise Schimmel in der Wohnung. Um handfeste Symptome hervor zu rufen braucht es eh nicht viel. Ich habe kleine Schimmelstellen gefunden in Wohnungen, in denen man vom Fußboden hätte essen können. Absolut sauber sollte man meinen.

Ein halber Quadratzentimeter Schwarzschimmel im Waschbeckenüberlauf, an Armaturen, an Fensterdichtungen, Kühlschrankdichtungen, Waschmaschinen etc. reicht aber bereits aus, damit minütlich Millionen von Schimmelsporen in die Raumluft abgegeben werden. Da Schimmel nicht nur hochgradig allergen sondern auch extrem toxisch ist, kann das zu unerklärlichen Krankheitssymptomen führen.

Wie zum Beispiel:
Muskelkrämpfe, Muskelschmerzen, Gelenksschmerzen, Nervenschmerzen, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Hautprobleme, Juckreiz, Fieber.... es gibt eigentlich kein Symptom, dass nicht durch Schimmelpilze hervorgerufen werden kann. Oft ist es auch nur ein einziges Symptom, das sich zeigt.

Wer bei seiner Katze Reaktionen wie Fauchen ohne Grund feststellt und sämtliche tierärztliche Untersuchungen ohne Befund bleiben, sollte einmal seine Wohnung gründlich auf den Kopf stellen und nach kleinen schwarzen Stellen absuchen.

Wenn Schimmel gefunden wurde, dann muss der unbedingt beseitigt werden. Aber Vorsicht bitte mit diversen Reinigern! Viele Schimmelentferner sind auch für Katzen giftig! Das heißt dann sehr gut lüften und die Katze während der Putzaktion möglichst erstmal in einem anderen Raum lassen, bis die Dämpfe rausgezogen sind.

Schimmel ist übrigens auch für Menschen nicht harmlos.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
42
Aufrufe
9K
krissi007
krissi007
M
Antworten
17
Aufrufe
829
Miffy37
M
K
Antworten
7
Aufrufe
572
Petra-01
Petra-01
S
Antworten
56
Aufrufe
14K
Mafi

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben