Katze faucht mich an :-/

B

bluebird5

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2015
Beiträge
17
Ort
Ostfriesland
Hallo liebe Katzenfreunde,

zunächst einmal vielen Dank für die Aufnahme in diese Community :)

Versuche einmal kurz und knapp meine "Problematik" zusammenzufassen und hoffe auf gute Ratschläge und Tipps.

...ich möchte mir gerne eine Katze aus dem TH holen. Bin vor kurzem auf die HP unseres örtlichen TH und habe mich eigentlich auch recht schnell verliebt (womit ich eigentlich nicht gerechnet hatte, die ich sehr sehr oft Besuch von Nachbarskatze bekommen und ich mich schon sehr an sie gewöhnt hatte....aber sie hat nunmal ihre "Eltern" :-/).
Habe mich dann auf den Weg gemacht um die Auserwählte (eine ca. 2 jahre alte Katze) zu besuchen. Lt. Auskunft der dortigen Mitarbeiter hat sie eine Familie dort vor einem Monat abgegeben, da sie nicht mit dem 5-jährigen Kind zurecht kam (hat ihn wohl immer gekratzt)... vermutlich hat er sie auch wohl ziemlich geärgert :mad:

Seither besuche ich sie nahezu täglich nach der Arbeit um sie kennenzulernen und auch ihr die Chance zu geben mich etwas genauer zu beschnuppern...mir ist dabei aufgefallen, dass sie in den letzten Tagen wohl schon etwas mehr vertrauen zu mir gewonnen hat. Jedoch faucht sie mich gelegentlich an. Und dieses, aus meiner Sicht, ohne nachvollziehbaren Grund. Das sie den Kater, der bei ihr im Katzenhäuschen drin ist, anfaucht kann ich noch verstehen (er miaut ständig und sie ist dadurch vll. genert...).

Gestern habe ich mich zu ihr auf den Boden gesetzt (wie immer) und sie vorsichtig und behutsam gestreichelt...irgendwann fing sie an, nach meiner Hand zu greifen und letztlich fauchte sie mich an...:sad:

Heute habe ich es noch vorsichtiger versucht und mich erst einmal nur auf den Boden gesetzt...nach kurzer Zeit schmiegte sie sich an mich (in den letzten Tagen auch schon passiert....ganz zaghaft an meine Schuhe oder Beine:yeah:) und kletterte sogar in meinen Schoß (und gab mir auch noch ein Küsschen:yeah:). Ich war sehr glücklich, als sie es sich dort dann auch noch gemütlich machte...vorsichtig streichelte ich sie wieder...irgendwann, aus heiterem Himmel, fauchte sie mich erneut an...:sad:
Habe mich natürlich erschrocken, da ich in dem Moment damit nicht gerechnet hatte.
Was habe ich falsch gemacht?

Die TH-Mitarbeiterin führt dieses fauchen auf den "Rotzlöffel" zurück der sie wohl gequält hat (also schlechte Erfahrung mit Menschen) und evtl. weil sie erst Anfang diesen Jahres kastriert wurde (was lt. ihr zu spät sei).

Meine Sorge ist jetzt natürlich, dass sie mit mir nicht klarkommt und mich immer wieder anfaucht. Seht ihr als erfahrene Katzenliebhaber Möglichkeiten ihr dieses "abzugewöhnen"? Habt ihr vll. ähnliche Erfahrungen und bestenfalls Lösungsansätze?

Von der Nachbarskatze bin ich es mittlerweile sozusagen gewöhnt, dass sie sehr liebesbedürftig ist...sich immer an einen schmiegt (auch bei Fremden) und kuscheln und sehr viel gestreichelt werden möchte...

Ich möchte der kleinen bzw. uns so gerne eine Chance geben...das klingt vielleicht doof, aber schließlich möchte ich nicht "Angst" vor meiner kleinen Mitbewohnerin haben müssen...

Vielen Dank im voraus für Ratschläge und Tipps!

Gruß

bluebird
 
Werbung:
C

catwell

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Mai 2011
Beiträge
845
Ehrlich: Ich müsste keine Katze sein um dich unter den Voraussetzungen zu hauen.

Sie baut Vertrauen auf und du gehst jedesmal weg. Sowas barucht kein Mensch und schon gar kein Tier!
 
Catsnbooks

Catsnbooks

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
1.319
Ort
Bochum
Hallo,

so, wie es sich anhört, wollte sie Dir mit dem Fauchen sagen, dass sie vom Streicheln jetzt genug hat bzw. sie sich bedrängt fühlt. Das wirst Du ihr in dem Sinne nicht abgewöhnen, musst Du aber vielleicht ja auch nicht. So lange Du dann aufhörst, ist unwahrscheinlich, dass Du Angst haben musst. Aber Streicheln ist halt nur schön, so lange beide Lust darauf haben, Du und die Katze, und wenn sie Bescheid sagt, wenn sie genug hat, musst Du das respektieren.

Es ist natürlich möglich, dass sich das mit der Zeit ändert und sie dann länger kuscheln will, aber garantieren kann man das wohl nicht. Ich fände es gut, wenn Du ihr trotzdem, so wie sie ist, ein Chance gibst und sie aufnimmst.

Es hört sich ja so an, als würde die Katze bei Dir Freigängerin; dennoch würde ich mir überlegen, zwei Katzen und nicht eine zu nehmen. Wenn die andere sehr kuschlig ist könnte das auch abfärben.
 
Catsnbooks

Catsnbooks

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
1.319
Ort
Bochum
Ehrlich: Ich müsste keine Katze sein um dich unter den Voraussetzungen zu hauen.

Sie baut Vertrauen auf und du gehst jedesmal weg. Sowas barucht kein Mensch und schon gar kein Tier!

Sorry, aber ich bin jetzt verwirrt - meinst Du, weil sie nur zu Besuch kommt? Für mich liest sich das nicht so, als ob das Fauchen daher kommt, das liest sich eher als 'Ich habe genug'. Vielleicht auch gerade, weil die Grenzen der Katze von dem fünfjährigen vorher nicht respektiert worden sind, dann setzt sie sie jetzt sehr stark über Fauchen. Oder siehst Du irgendwas zur Reaktion der TE auf das Fauchen, was ich nicht sehe?
 
harumi

harumi

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2010
Beiträge
3.119
Ort
zuhause
Hallo...

Erstmal - ich finde es gut, dass du dich dazu entschlossen hast, einer Katze aus dem TH ein neues zuhause zu geben. Ich selber hab das auch gleich mit zwei Kitten vor fast fünf Jahren so gemacht und es nicht einen Moment lang bereut.

Ich glaube, deine "neue Mieze" ist ein wenig überfordert mit den Emotionen, die sie gerade überrollen. Da ist jemand mal nett zu ihr, vielleicht kennt sie das nicht und reagiert deswegen so.

Ich bin jetzt trotz meiner beiden Damen keine Expertin, aber ich vermute das mal. Meine Tigerin ist selbst nach fünf Jahren noch ein wenig heikel, sie faucht zwar nicht, aber inniges Schmusen ist nicht wirklich drin. Dafür werde ich im Bett von ihr belagert, während sie schnurrt. Die andere ist mir schon im TH gleich fast unter das Shirt gekrochen - wie Menschen sind Katzen da auch sehr verschieden.

Und - Hut ab, wenn die Dame auf deinen Schoß klettert, das ist schon ein Vertrauensbeweis. Das Fauchen ist einfach eine Äußerung, weil sie vielleicht ein wenig überfordert ist.

Bleib einfach dran und erobere das Herz deiner Katze. Ihr habt auf jeden Fall einen Draht zueinander.

Fauchen ist generell ein Ausdruck von Unbehagen, eine klare Ansage, dass es reicht - mich würde mal interessieren, was danach passiert- zieht sie sich zurück, bleibt sie liegen? Gehen die Ohren nach hinten? Hat sie dich schon mal angeknurrt oder nach dir geschlagen?

Du hast in dem Sinne auch nichts falsch gemacht, bist ihr vielleicht eher unbewusst und ungewollt durch eine Bewegung zu sehr auf die Pelle gerückt. Ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass ihr zueinander findet!

Abgewöhnen kannst du ihr das nicht. Nur mit viel Geduld und Liebe (klingt voll kitschig, aber ich denke, du weißt, was ich meine) plus Einfühlungsvermögen ist das alles recht positiv - wie gesagt, sie würde nicht deine Nähe suchen, wenn sie dich nicht mögen würde. Gebt euch beiden noch ein wenig Zeit. Ich bin gespannt, was das wird - LG von einer, die mit ihren beiden TH-Katzen (wollte eigentlich ein älteres Pärchen und bin mit zwei Kitten nach hause gefahren) super happy ist.

Und betrachte auch die ganzen Meinungen und Eindrücke, die du hier noch bekommen wirst, mit ein wenig Abstand....
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Diese Katze ist einfach vollkommen unsicher. Sie möchte gerne Kontakt haben, aber sie traut sich nicht wirklich. Das hat ganz bestimmt mit ihrer Vorgeschichte zu tun.

In dem Moment, so sie faucht, fällt ihr entweder ein, das sie sich ja von jemand Fremden anfassen läßt. Quasi bekommt sie dann Angst vor ihrem eigenen Mut.
Und wie schon geschrieben, ihre Grenze war vielleicht überschritten.

Das wird sich ganz bestimmt im neuen Zuhause geben. Allerdings, bitte erwarte nicht, in 1 Woche ist das erledigt.

Überleg mal, was die Mieze alles mitmachen muß. Erst vom Kind geärgert, vielleicht hat sie auch Ärger bekommen, wenn sie sich gewehrt hat. Dann ins Tierheim abgeschoben, vollkommen neue Situation, alles fremd.
Jetzt kommst du, sie weiß nicht, ob sie dir trauen kann. Sie würde ja gerne, aber ihre kleine Katzenwelt ist so durcheinander, sie möchte nicht noch mehr verletzt werden.

Wenn du sie mitnimmst, wieder ein neues Umfeld, neue Gewohnheiten usw.

Und das fauchen ist ihre Schutzreaktion. Mehr geht im Moment eben nicht.2

Aber wenn sie erst feststellt, das du vertrauenswürdig bist, wird sie ihre Bedenken nach und nach ablegen. Und vor allem im Rückblick merkt man dann plötzlich, was für riesige Veränderungen sich im Verhalten zum Anfang doch eingestellt haben.

Wie versteht sich die Katze mit dem Kater? Bzw., wird die Katze bei dir Freigänger oder Wohnungskatze?

Weil so wie es klingt, scheint sie ja generell nichts gegen andere Katzen zu haben.
Und falls sie in Wohnungshaltung soll, sollten unbedingt 2 Katzen einziehen. Wenn sie Freigang bekommt, ist es nicht sooo wichtig, schöner wäre aber für die Miez auch dann, wenn sie noch eine Katzenfreundin hätte.

Schade, das sie im Tierheim mit einem Kater zusammensitzt. Vielleicht hätte sie anders schon eine Freundin gefunden.
 
B

bluebird5

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2015
Beiträge
17
Ort
Ostfriesland
Vielen Dank für eure Antworten! Diese habe mir zunächst größtenteils meine Skepsis, was das Fauchen angeht, genommen. Mir ist bewusst, dass es Zeit braucht, bis sie ihre negativen Erfahrungen verarbeitet und sich an mich gewöhnt hat. Ich würde ihr / uns gerne eine Chance geben (darum versuche ich sie auch ja jeden Tag zu besuchen) und werde alles daran setzen ihr ein liebevolles und fürsorgliches Zuhause zu bieten.

@harumi: nachdem sie mich angefaucht hat, zieht sie sich meist in die Ecke oder ihre Box zurück...schaut mich dann mit großen Augen an....wenig später kommt sie allerdings meistens wieder vorsichtig angelaufen und schmiegt sich an mich, mein Bein oder meine Schuhe...
Wenn ich es richtig beobachtet habe, gehen die Ohren nicht nach hinten dabei. Angeknurrt hat sich mich noch nicht (dann wäre ich vll. auch mal vorbereitet gewesen, dass sie faucht ;-) aber so kommt es für mich oft unerwartet). Das ein oder andere Mal hat sie nach meiner Hand geschlagen, als ich sie streichen wollte und danach wurde gefaucht. Augenscheinlich wollte sie dann die Streicheleinheit wohl eher nicht!

@Starfairy: Sie soll bei mir auf jeden Fall in den Garten dürfen und wird auch als Freigängerin vermittelt. Mit dem Kater in ihrem Katzenhaus versteht sie sich überhaupt nicht. Sie schlägt nach ihm und faucht ihn nahezu laufend an. Allerdings ist er auch schon etwas älter (ich glaube so 10 Jahre) und miaut fast pausenlos. Vielleicht ist sie von ihm genervt ?!

Lt. Tierheim war meine Auserwählte bei ihrer Familie Einzelkatze und eigentlich hatte ich mich entschieden, nur eine Katze zu mir zu nehmen (im Bekannten- und Kollegenkreis gibt es Bsp. wo die Mieze den ganzen Tag allein in der WHG ist oder wenn die Möglichkeit besteht in den Garten gelassen und die beiden Variationen sollen ganz gut klappen...). Nachdem ich hier von euch einiges darüber (und auch in den anderen Beiträgen) zum Thema "Einzelkatze oder mehrere" gelesen habe, spiele ich mehr und mehr mit dem Gedanken eine zweite gleich dazu zu holen. Dafür habe ich mir auch schon eine "Zweitkatze" im TH ausgesucht (1 Jahr alt und etwas scheu und verspielt :)). Allerdings meinen die Mitarbeiter, dass sich meine ausgewählte "Erstkatze" wohl nicht mit ihr versteht. Ich denke, nur weil sie sich mit dem Kater nicht versteht, heißt es doch nicht gleich, dass sie sich nicht mit einer anderen Katze anfreunden könnte / würde, oder?
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.938
Ort
Mittelfranken
Nein nur weil sie sich mit einem Kater nicht versteht, mit dem sie Zwangsvergesellschaftet wurde, heißt das noch lange nicht, das sie nicht mit einer anderen weiblichen Katzen zum Beispiel gut zusammen leben könnte
 
A-Taka

A-Taka

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2015
Beiträge
2.710
Mein Lüchen ist ein echtes Sensibelchen und mag es so gar nicht "zwangsgeknuddelt" zu werden.

Ich halte ihr immer meine Hand entgegen und frage "Streicheln?" Und lasse sie ihr Köpfchen in meine Hand drücken. Da sie noch keine schlechten Erfahrungen gemacht hat, faucht sie nicht. Bei ihr versuche ich immer ihr den aktiven Streichelpart zu überlassen, um zu merken, ob sie noch will. Wenn also ihr Gegendruck nachlässt höre ich auf. So muss sie nicht gehen, denn das will ich ja nicht.

Vielleicht findet ihr auch so ein System. Ich habe bei Deinem Bericht auch den Eindruck, dass du nichts falsch gemacht hast. Die Kleine greift halt nur gleich zu klareren Ansagen, wenn sie genug hat, weil vorher keiner auf die kleinen Signale gehört hat.

Ich drück die Daumen, dass ihr euch "findet"!
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #10
Hallo,:)

Seither besuche ich sie nahezu täglich nach der Arbeit um sie kennenzulernen und auch ihr die Chance zu geben mich etwas genauer zu beschnuppern...mir ist dabei aufgefallen, dass sie in den letzten Tagen wohl schon etwas mehr vertrauen zu mir gewonnen hat. Jedoch faucht sie mich gelegentlich an. Und dieses, aus meiner Sicht, ohne nachvollziehbaren Grund. Das sie den Kater, der bei ihr im Katzenhäuschen drin ist, anfaucht kann ich noch verstehen (er miaut ständig und sie ist dadurch vll. genert...).

Gestern habe ich mich zu ihr auf den Boden gesetzt (wie immer) und sie vorsichtig und behutsam gestreichelt...irgendwann fing sie an, nach meiner Hand zu greifen und letztlich fauchte sie mich an...:sad:

Heute habe ich es noch vorsichtiger versucht und mich erst einmal nur auf den Boden gesetzt...nach kurzer Zeit schmiegte sie sich an mich (in den letzten Tagen auch schon passiert....ganz zaghaft an meine Schuhe oder Beine:yeah:) und kletterte sogar in meinen Schoß (und gab mir auch noch ein Küsschen:yeah:). Ich war sehr glücklich, als sie es sich dort dann auch noch gemütlich machte...vorsichtig streichelte ich sie wieder...irgendwann, aus heiterem Himmel, fauchte sie mich erneut an...:sad:
Habe mich natürlich erschrocken, da ich in dem Moment damit nicht gerechnet hatte.
Was habe ich falsch gemacht?

Ich finde es ganz toll dass du sie regelmäßig besuchst und somit auch eine Entscheidung ob sie die richtige Katze für dich ist und ihr zusammenpasst.

Du hast bestimmt nichts falsch gemacht. Es klingt mir so, dass diese Katze durch ihre Erlebnisse sehr verunsichert ist.
Vielleicht hast du auch kaum wahrnehmbare Anzeichen übersehen, dass die Katze genug von Streicheleinheiten hat.

Vielen Dank für eure Antworten! Diese habe mir zunächst größtenteils meine Skepsis, was das Fauchen angeht, genommen. Mir ist bewusst, dass es Zeit braucht, bis sie ihre negativen Erfahrungen verarbeitet und sich an mich gewöhnt hat. Ich würde ihr / uns gerne eine Chance geben (darum versuche ich sie auch ja jeden Tag zu besuchen) und werde alles daran setzen ihr ein liebevolles und fürsorgliches Zuhause zu bieten.

Finde ich toll das du ihr eine Chance geben willst und dir muss halt bewusst sein, dass du ihr viel Geduld gegenüber aufbringen musst. Aber auch, dass sie nicht unbedingt eine Schmusekatze wird und ihre Eigenarten behält.



Lt. Tierheim war meine Auserwählte bei ihrer Familie Einzelkatze und eigentlich hatte ich mich entschieden, nur eine Katze zu mir zu nehmen (im Bekannten- und Kollegenkreis gibt es Bsp. wo die Mieze den ganzen Tag allein in der WHG ist oder wenn die Möglichkeit besteht in den Garten gelassen und die beiden Variationen sollen ganz gut klappen...).
Nachdem ich hier von euch einiges darüber (und auch in den anderen Beiträgen) zum Thema "Einzelkatze oder mehrere" gelesen habe, spiele ich mehr und mehr mit dem Gedanken eine zweite gleich dazu zu holen. Dafür habe ich mir auch schon eine "Zweitkatze" im TH ausgesucht (1 Jahr alt und etwas scheu und verspielt :)). Allerdings meinen die Mitarbeiter, dass sich meine ausgewählte "Erstkatze" wohl nicht mit ihr versteht. Ich denke, nur weil sie sich mit dem Kater nicht versteht, heißt es doch nicht gleich, dass sie sich nicht mit einer anderen Katze anfreunden könnte / würde, oder?

Natürlich besteht durchaus die Möglichkeit, dass sie sich mit einer anderen Katze versteht - wenn man ihren Charakter richtig einschätzen kann und die passende Partnerin findet.

Die gesamte Vorgeschichte ist relativ unklar, im Tierheim herrschen besondere Bedingungen und ich würde sie erstmal allein nehmen. Nach Eingewöhnungszeit und wenn du ihren Charakter besser einschätzen kannst, kannst du immer noch nach einer passenden Gesellschaft für sie suchen.
 
B

bluebird5

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2015
Beiträge
17
Ort
Ostfriesland
  • #11
Auch wenn ich durch den häufigen Besuch der Nachbarskatze bei mir an eine "extrem" verschmuste Katze gewöhnt bin, werde ich die Kleine aus dem TH nicht vor den Kopf stoßen und sie nun auf einmal nicht mehr mit nach Hause nehmen. Sie ist mir in den letzten Tagen (trotz fauchen ;-)) schon sehr ans Herz gewachsen. Und wie schon geschrieben wurde, hat sie mir ja wohl ihr Vertrauen dadurch gezeigt, dass sie beispielsweise bei mir auf den Schoß geklettert ist :yeah::pink-heart:

Und für ihre schlechten Erfahrungen kann sie am wenigsten etwas....und ich hoffe, dass sie sich bei mir wohlfühlt und sich das fauchen abgewöhnt und einsieht, dass es nicht nötig ist (denke für sie ist das ja auch stress, wenn sie oft eine Abwehrhaltung einnimmt)...

Mache mich gleich wieder auf den Weg zu ihr um sie zu Besuch....sie wartet sicher schon auf mich ;-)

Wie verhält sich das eigentlich sowieso, wenn man eine Zweitkatze holt und die beiden Miezen verstehen sich nicht?! Man kann sie doch nicht einfach wieder zum TH zurückbringen ?! (mal ganz abgesehen vom emotionalen Aspekt für Mensch und Tier) :sad:
 
Werbung:
Catsnbooks

Catsnbooks

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
1.319
Ort
Bochum
  • #12
Das finde ich toll, dass Du ihr eine Chance geben willst!

Ich wünsche Dir, dass alles so klappt, wie Du es Dir wünschst.

Vielleicht solltest Du, sobald Du die Mieze besser kennst, hier im Forum ein Gesuch aufgeben bzw. mit einer Pflegestelle Kontakt aufnehmen? Die können Dir dann eine Zweitkatze vermitteln, die gut zu Deiner Katze passt? Das sollte die Chancen einer erfolgreichen Zusammenführung maximieren. Gerade, wenn Euer TH von Zweitkatze abrät, nur, weil sie sich mit dem einen Kater nicht versteht, würde ich eher über Pflegestellen oder Foris suchen.

Ich war GsD noch nie in der Situation, dass eine Zusammenführung nicht geklappt hat, manchmal braucht man aber schon Geduld und Nerven.

Das wird bestimmt werden.
 
B

bluebird5

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2015
Beiträge
17
Ort
Ostfriesland
  • #13
Vielen Dank für den Tipp...darauf werde ich dann sicherlich noch zurückgreifen.

Nachdem der Kater bei meiner kleinen Auserwählten gestern morgen ausgezogen ist bzw. vermittelt wurden haben die Mitarbeiter vom TH auf mein Bitten meine auserwählte potentielle "Zweitkatze" zur "Erstkatze" gesetzt, um nun doch einmal zu schauen, ob sich die beiden vielleicht vertragen... leider fauchen und zicken sie sich an...bei meinem gestrigen Besuch gab es des Öfteren Streit, wer nun auf meinem Schoß sitzen darf... :yeah: Heute habe ich mich telefonisch im TH erkundigt, wie die Stimmung zwischen den Beiden ist. Leider noch keine Besserung. Legt sich das mit der Zeit vielleicht noch? Bzw. kann man das nach der kurzen Zeit überhaupt schon abschließend sagen? Wir Menschen brauchen ja manchmal auch etwas länger miteinander "warm zu werden". Das Tierheim will es noch 2-3 weitere Tage versuchen und mal gucken. Nur ich denke mir auch, dass es doch sicherlich auch eine andere Situation für die Beiden ist, ob sie im kleinen Gehege zusammen sitzen oder bei mir im Haus, wo sie aufgrund der Größe alleine viel mehr Möglichkeiten haben sich im Zweifel auch mal aus dem Weg zu gehen, oder sehe ich das falsch?
Wäre ja schön, wenn sich das auch noch positiv entwickelt... habe sie in der kurzen Zeit schon beide ziemlich ins Herz geschlossen. Und wenn es auch Streit darüber gab, wer von beiden mit mir schmusen oder gestreichelt werden durfte, kamen sie (als ich leider gehen musste) beide gemeinsam zur Tür des Aussengeheges und guckten mich mit ihren süßen Kulleraugen an...:pink-heart:
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #14
Also fauchen ist da eher unbedenklich, das ist eher Unsicherheit als Aggression.

Und 2 - 3 Tage ist da leider recht kurz bemessen. Aber vielleicht schlägt es ja in dieser Zeit um.

Die Methode, 2 Katzen einfach so zusammenzusetzen, ist halt nicht unbedingt die allerbeste.
Bei der Gittertürvariante rechnet man in schwierigen Fällen ja schon mit mehr Zeit, bis sich die Katzen an der Tür überhaupt mal kennenlernen.
Aber in der stressigen Tierheimsituation, den kleinen Räumen, den oft wechselnden Katzen ist das klarer Stress für die Tiere.

Solange sie nicht wirklich aufeinander losgehen, würde ich der Vergesellschaftung durchaus eine Chance geben.

Wichtig ist schon mal, beide Katzen kommen raus, keine verkriecht sich total. Das wäre ein schlechtes Zeichen.

Versuch doch mal, 2 Spielangeln mitzunehmen und mit beiden zu spielen. Vergessen sie im Spiel, das sie die andere Katze eigentlich (noch) nicht mögen?
 
B

bluebird5

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2015
Beiträge
17
Ort
Ostfriesland
  • #15
Danke für den Tipp... leider hat sich das mit den beiden Spielangeln allerdings erübrigt. Als ich Mittwoch ins Tierheim kam, eröffnete man mir, dass man meine potentielle "Zweitkatze" am gleichen Tag anderweitig vermittelt hat, da sich die beiden nicht vertragen.... :-/ Ebenso begründete man es dadurch, dass ich ja alleinstehend bin und somit nicht mit beiden kuscheln kann und es eigentlich besser wäre, wenn ein 2. Mensch da wäre um der 2. Katze Aufmerksamkeit zu geben....?!?! :-/ Hmmm, also ich finde, wenn man alleinerziehender Vater oder Mutter ist und mehrere Kinder hat, liebt man doch auch alle und gibt ihnen allen Aufmerksamkeit (auch wenn das vll. nicht so vergleichbar ist)... aber was soll ich machen... ?!

Meine Kleine war gestern zum durchchecken beim TA und ich kann sie heute Nachmittag abholen... OMG, bin ich aufgeregt...!!!!! Trotz aller Vorfreude habe ich auch Sorgen / Angst um alles gut wird, soll heißen ob sie sich bei mir wohlfühlt und wir uns dauerhaft verstehen... sie ist ja schließlich auch meine erste Katze, die ich im Leben habe (ok, mal abgesehen, von einem Kätzchen in meiner Kindheit, welches ich einige Zeit "pflegen" durfte... aber damals war ich noch zu klein und mehr mit streicheln und so betraut... ;-D)

Natürlich freue ich mich auch schon darauf, hier im Forum meine Erfahrungen und Erlebnisse mit euch zu teilen und mich endlich auch mal einbringen.... :)

Nachbarskatze stand gestern Abend auch wieder Stunden über Stunden vor meiner Terrassentür und wollte rein (lt. Nachbarin möchte sie das aber ja nicht mehr, aber erzähl sowas mal einer Katze!!!!!) und mir zerbricht das ja fast immer das Herz, sie jaulend vor meiner Tür zu sehen, wie sie um Einlass bettelt.... Ab und zu hab ich sie auch dann kurz reingelassen, weil ich es einfach nicht mehr mit ansehen konnte...(immer nur kurz, damit meine Nachbarn die Gelegenheit haben sie zu rufen und reinzuholen).
Warum geht sie nicht zu den Nachbarn rüber, den eigentlichen Besitzern....sondern sitzt mehrere Stunden auf meiner Terrasse oder direkt vor der Glastür und läuft diese teilweise fast hoch... ?? Als sie am späten Abend immer noch draußen vor meiner Tür stand (draußen war es mittlerweile finster und bei den Nachbarn sah ich auch kein brennendes Licht mehr...), war es mir egal und ich habe sie reingeholt und sie mit ins Bett genommen... sie ist nach kurzem schmusen auch recht schnell eingeschlafen und fühlte sich sichtlich wohl neben mir... :) Heut morgen habe ich sie ganz früh rausgelassen, um den Nachbarn wieder die Gelegenheit zu geben sie ins Haus zu holen... Als ich dann aber etwas später mich auf den Weg zur Arbeit machte, kam sie um die Ecke geflitzt und folgte mir Stück... kurze Zeit später blieb sie an der Straßenecke stehen und guckte mir nach... :-((( Vielleicht hab ich auch einfach ein zu weiches Herz...?! aber wie soll das nur werden, wenn meine Kleine ab heute Nachmittag da ist????

Wäre es eigentlich auch eine mögliche Option, auf kurz oder lang eine Baby- oder ggf. Jungkatze dazuzuholen? Habe die Tage von jemandem erfahren, dass dieser auch eine ca. 2 jahre alte (quasi wie meine) hatte und sich eine kleine (zwischen 4 und 6 Monaten) dazugeholt hat... erst war es für den Älteren komisch, aber nach einiger Zeit ging es halt... kommt aber sicherlich, wie auch schon geschrieben wurde, auf den Charakter an...
Im TH haben sie momentan auch wieder so süße Babys... könnte man ja so schwach werden und würde am liebsten alle so mitnehmen...:pink-heart:

Sorry, dass ich eventuell die ein oder andere "blöde" Frage stelle....aber ich bin einfach leider noch unsicher / unerfahren und ich möchte am liebsten alles richtig machen, das meine Katze, eine eventuelle Zweitkatze und auch Nachbarskatze glücklich und zufrieden sind...
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.938
Ort
Mittelfranken
  • #16
Und, wie geht die Geschichte weiter? :)
 
C

CatManDo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
313
  • #17
Bin mal gespannt was die Katzenerfahrenen hier dazu schreiben werden, aber ich halte es für sehr ungünstig wenn du die Nachbarskatze in die Wohnung und in dein Bett lässt während du dir eine (doch etwas mitgenommene) Katze aus dem TH holst.

Meine Befürchtung basiert darauf dass ich den Verdacht habe dass Katzen nicht uns in unseren Wohnungen "besuchen" sondern uns und "unsere" Wohnungen in ihr Revier eingliedern. Wenn jetzt eine noch etwas unsichere verschüchterte Katze plötzlich "im Revier" der selbstbewussten Nachbarskatze auftaucht könnte das unnötige Schwierigkeiten geben.

Optimaler Weise würden die beiden ja Freundinnen, dann müsstest du (deine wird wenn ich es richtig sehe Freigängerin) gar nicht mehr unbedingt über eine Zweitkatze nachdenken.


Über das Fauchen würde ich nicht mehr groß nachdenken, wenn sie dir schon auf den Schoß krabbelt und "Köpfelt" hat sie dich (nach meiner Ansicht) bereits in Besitz genommen... ich glaube dass Ihr euch gut zusammenraufen werdet wenn du ihr ihren Freiraum lässt und diesen respektierst.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #18
Eine Jungkatze ist auch keine gute Option. Ja, oft geht es nach einer Weile "irgendwie". Aber "irgendwie" ist doch nicht das, was wir für unsere Katzen möchten - oder?

Ich würde vorschlagen, du läßt die Miez jetzt mal ankommen und lernst sie besser kennen.
In der Zwischenzeit liest du dich quer durchs Forum.

Vor allem liest du dir ganz genau das da durch. http://www.katzen-forum.net/eine-katze-zieht-ein/95613-die-langsame-zusammenfuehrung.html

In der Zwischenzeit wirst du vielleicht auch schon sehen können, wie die Katze z.B. auf die Nachbarskatze reagiert.

Und dann sehen wir weiter. Aber die Meinung vom Tierheim ist, ähm, vorsichtig ausgedrückt, merkwürdig.

Das mit der Nachbarskatze ist jetzt schwierig. Hast du den Eindruck, das sie von den Nachbarn echt vernachlässigt wird?

Bei Draußenkatzen ist das oft so eine Sache...

Ich habe z.B. eine Spanierin, die ist im Winter eine ganz normale Katze hier, frißt zuhause, schläft zuhause, wie es sich gehört.
Tja, kaum kommt der Sommer, seh ich die nur alle paar Tage. Aber ich weiß, das sie sich im Dorf auch überall durchfrißt. Dazu ist sie eine sehr gute Jägerin.
Ich glaube, die sieht es nicht mal so, das sie nicht nach Hause kommt. Und wo sie eigentlich wohnt, weiß sie ganz genau. Wenn schlechtes Wetter ist, fällt ihr das gleich wieder ein.

So aber seh ich sie auf allen möglichen Wiesen sitzen, komme ich vorbei, werde ich freudig und mit viel Geschrei begrüßt, aber um nach Hause zu kommen, hat sie keine Zeit.
Und ich bin nicht wirklich begeistert, das das halbe Dorf ihr immer wieder was zusteckt. Wer weiß, ob sie nicht der eine oder andere auch reinläßt...
Aber damit hält man die Katze eben auch davon ab, nach Hause zu gehen. Weil ihr geht es ja überall gut...

Von dem her, bitte bei Freigängern wirklich genau hinsehen.
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. September 2014
Beiträge
1.353
  • #19
ich würde das katzi auch erstmal ankommen und sich eingewöhnen lassen ;)
sie soll sich zuhause und sicher fühlen.
wenn du dann über ein zweitkatzi nachdenkst, wird sie mal die Chefin sein und sich nicht sofort unterbuttern lassen ;)
im Gegensatz zu vielen andern bin ich meist für ein jungkatzi zur Vergesellschaftung, gerade bei unsicheren mietzchen. bei weiblichen katzis, die eher solitär und objektbezogen spielen, ist das meist unproblematisch, während vergesellschaftungen von 2 erwachsenen katzis schwieriger ist.
ich hab hier ein traumduo mit grossem Altersunterschied und es ist die ganz grosse liebe. Morpheus ist 13 und Aragon 5.
und ja, bitte aufpassen mit der freigängerkatze bei dir!! deine kleine wird not amused sein und sich bedroht fühlen...ein "sicheres" und geschütztes revier ist die Grundlage für eine gute Eingewöhnung ;)
 
B

bluebird5

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2015
Beiträge
17
Ort
Ostfriesland
  • #20
Finchen ist nun endlich am letzten Freitag in ihr neues Zuhause gezogen (bei Erledigung der Formalitäten hat sich übrigens herausgestellt, dass sie in 2014 geboren ist und nicht wie erst angenommen in 2013). Ganz hektisch und neugierig erkundete sie die neue Welt. Dann wurde das Essen probiert und das Katzenklo benutzt.... für mich als Laien sah das doch alles recht positiv aus.... In der ersten Nacht legte sie sich sogar aufs Kopfkissen neben mir ins Bett.... :) Wenig später führte sie dann allerdings ihre Erkundungstour in der Nacht fort....

Am Samstag nach dem Frühstück ist sie dann unterm Bett verschwunden und war für den Rest des Tages nicht mehr gesehen... Als ich Nachmittags noch kurz Besuch bekam, hat es sie (vll. aufgrund der fremden Stimmen) sogar hinters Bett verschlagen... Als der Besuch weg war, bin ich zu ihr und sie kam recht schnell aus ihrem Versteck und lies sich von mir streicheln...Den Abend hat sie dann sogar (mit ziemlich Vorsicht) neben meinem Bein auf dem Sofa im Wohnzimmer verbracht.....
Als ich ihr eine Decke direkt neben ihr hinlegen wollte (damit sie es etwas gemütlicher hat), war ihr das wohl nicht geheuer und sie fauchte mich zweimal hintereinander kurz an...
Habe es daraufhin in der Situation mal mit zurückfauchen und deutlichem "Nein" bzw. ins Gesicht pusten versucht... diese Varianten habe ich zumindest auch irgendwo gelesen (Ich lese momentan soviel und sauge Informationen auf, dass ich gar nicht mehr konkret weiß, wo es geschrieben stand :-D).... Sind das eurer Meinung nach gute Mittel, um ihr zu zeigen, dass es mir nicht gefällt?

Oft rennt sie auch durchs Haus (wie eine Rakete Treppe rauf und runter) und versteckt sich zwischenzeitlich wieder unters Bett..... sicherlich braucht es noch eine ganze Weile, bis sie richtig "angekommen" ist und sie sich eingewöhnt hat, oder?!


Gestern Abend wollte sie, als sie wieder neben mir auf dem Sofa lag, mir in den Fuß beißen (sie holte zumindest dazu aus, als sie mit den Pfoten schon nach diesem gegriffen hatte)....wie ich hier im Forum gelesen habe, ist dieses ja wohl ein Liebesbeweis ?! Hoffe es war in diesem Fall auch wirklich so...Erschrocken habe ich mich trotzdem und den Fuß dann weggezogen... sie schaute mich dann mit ihren großen Kulleraugen an.... :pink-heart::grin:

Wünsche ich mir sehnlichst, das ich finchen so verschmust bekomme mit der Zeit! Das sie sich schon öfter von mir streicheln läßt, sich an mein Bein legt, wenn ich auf dem Sofa sitze und mir folgt, wenn ich aufstehe und in die Küche oder so gehe, sehe ich schon mal als ersten Erfolg... oder interpretiere ich da etwas falsch... ?!
 
Werbung:

Ähnliche Themen

P
Antworten
9
Aufrufe
2K
Catamaran
Catamaran
A
Antworten
8
Aufrufe
2K
A
J
Antworten
6
Aufrufe
790
Lenny86
L
D
2
Antworten
26
Aufrufe
1K
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben