Katze braucht Pflege- was tun??

S

Sophie6

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
11
Am Donnerstag in der Nacht musste meine kleine Katze Kiara notoperiert werden, weil sie einen Fremdkörper verschluckt hatte. Sie wurde stationär aufgenommen - ich musste sie also schweren Herzens in der Tierklinik lassen. Die Operation lief gut, nur einen Tag darauf bekam ich einen Anruf das sie ganz plötzlich erblindet ist. Noch ein Tag in der Klinik - keine Besserung. Sie weigert sich seit Donnerstag zu fressen, trotz wiederholter versuche der Tierärzte lässt sie sich auch nicht zwangsfüttern. Sie hat fürchterlich Angst und lässt sich von niemanden anfassen. Die Tierärzte haben mich daher gebeten sie nach Hause zu holen damit sie endlich zur Ruhe kommt und vor allem wieder frisst, da es in der Tierklinik chancenlos ist. Im ersten Moment habe ich noch wahnsinnig gefreut sie wieder bei mir zu haben - aber: aufgrund der OP und der plötzlichen Blindheit braucht sie 3x am Tag Medikamente und ich muss sie mehrmals am Tag versuchen zu füttern, außerdem aufpassen das sie sich wegen ihrer Blindheit nirgends verletzt... eigendlich kein Problem, nur muss ich morgen wieder arbeiten. Ich habe niemanden den ich darum bitten könnte sie zu pflegen.
Davon sie in der Tierklinik zu lassen wurde mir von den Tierärzten dringend abgeraten, da sie sich erstmal wieder erholen soll. Oder doch in der Klinik lassen und riskieren das sie weitere Tage nichts frisst? Es sind immerhin schon 3 Tage... oder kann ich meiner Chefin einfach sagen das ich daheim bleiben muss um sie zu pflegen? Aber was wenn es mir nicht erlaubt ist? Oder soll ich mich krank schreiben lassen?
Ich bin total verzweifelt und weiß nicht was ich tun soll :confused:
Was würdet ihr in meiner Lage tun??:(
 
Werbung:
TaBä

TaBä

Benutzer
Mitglied seit
10 Dezember 2017
Beiträge
35
Hi :)

Wie alt ist die Kleine denn, und wie lange schon bei dir?
Wenn sie die Wohnung schon kennt, dürfte sie sich auch blind bald zurechtfinden. Katzen lassen sich so leicht nicht unterkriegen.

Wegen des Fressens kommen bestimmt noch Ideen und Vorschläge von Usern die Erfahrung mit sowas haben.

Wie flexibel bist du denn im Job?
vielleicht kannst ja morgen mit deiner Chefin sprechen und noch ein paar Tage zu Hause bleiben, oder früher gehen?
 
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4 September 2011
Beiträge
9.792
Ort
Hemer, NRW, D
Katz nach haus holen - sie wird auf Dauer mit ihrer Blindheit prima zurechtkommen. (Freigang geht nicht mehr, aber ein gesichertes gehege ginge wenn nötig und gewünscht. Ansonsten wird sie Wohnungskatze, falls sie's nicht eh schon war.

Einen Raum ohne verletzungsträchtige Ecken und Kanten herrichten. (Oder einen Raum im Raum erstmal einrichten - also so'n "Gehege", wie bei Katzen, die sich nach 'ner OP erstmal nicht oder nur wenig bewegen sollen. Da müssten sich hier im Forum etliche Beispiele für finden.)
Mit wischbarem Fußboden. (Falls sie's mal nicht zum klo schaffen sollte...)
Futterstelle, Klo (niedrig), etwas Spielzeug, Kratzgelegenheit.
Und 'nem bequemen Sitzkissen (für Dich).

Optimal fände ich hier jetzt den Hauptwohnraum - da ist sie im Geschehen. Sie hört und riecht ihr zu Hause.
(;):D Ich würd hier im Wohnzimmer diese Einquartierung vornehmen. Da ist mein Sitzplatz dann gesichert... Kaklo steht hier eh eines im Wohnzimmer, das würd ich nicht mal verrücken.)

Lieblingsfutter anbieten. Ggf. auch das Lieblings-Trash-Futter und 'ne Lieblings-Leckerlie-Spur, damit sie erstmal den Futterplatz findet. (Trash riecht meist besonders intensiv.)

Wie lange bist Du ausser Haus?
Normalerweise geht 3 x tägl. Medis, nur nicht im optimalem 8-Stunden-Abstand.
Also morgens nach dem Aufstehen - kurz bevor Dosi richtig wach ist, abends/nachmittags, sobald Du wieder im Haus bist, und dann kurz bevor Du in's Bett fällst...

Füttern funktioniert ähnlich - sie sollte es zu Haus auch relativ zeitnah wieder von alleine hinkriegen - und dann braucht ja nur Futter dastehen. Der Nase nach geht ja immer noch. (Nafu kann durchaus ein paar Stunden stehen bleiben.)
 
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7 Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
Warum ist sie plötzlich erblindet?
 
TaBä

TaBä

Benutzer
Mitglied seit
10 Dezember 2017
Beiträge
35
Hatte ich hier schonmal gelesen, daß ne Katze bei/nach/wegen ner OP erblindet ist ... irgendwas wegen des Blutdrucks während der OP *grübel
 
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7 Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
Ah ok wegen dem Bkuthochdruck.

Aber dass ist dann schon heftig finde ich.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
31.110
SiRus Ratschlaege zur Raumgestaltung finde ich erst mal sehr gut, die Katze muss sich ja erst einmal an die neue Situation gewoehnen.
Kannst Du Urlaub nehmen und die Katze einige Tage betreuen?

Die Ursache der Erblindung wuerde mich auch interessieren.

Es war uebrigens mein Kater Bruno, der waehrend der Kastra erblindet ist, Unvertraeglichkeit von der Kombination aus Narkose und Antibiotikum, das fuehrte zu einem kurzzeitigen enormen Blutdruckanstieg, der in den Augen die Gefaesse zerstoerte. Kommt statistisch gesehen einmal in 3000 Faellen vor und ist auch der einzige mir bekannte Fall aller Kastras, wo ich mit betreut habe (waren deutlich ueber 3000).

Ich haette gern gewusst, ob es waehrend der Narkose zu Atem- und/oder Herzstillstand kam, das passiert haeufiger und kann aufgrund Unter- oder Unversorgung des Gehirns mit Sauerstoff zur Erblindung fuehren, die zum Teil reversibel verlaeuft. Da haette ich mal bei dem TA nachgehakt.
 
S

Sophie6

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
11
Erstmal vielen dank für die Ratschläge!

Also sie ist 3 Jahre alt, seit sie klein war bei mir.
Ich hab mir schon überlegt nach Urlaub zu fragen, allerdings hab ich Angst davor das meine Chefin Nein sagt und ich die kleine dann alleine zuhause lassen müsste... Hab da hat kein gutes Gefühl dabei...

Warum sie auf einmal erblindet ist ist sehr unklar. Die Tierärzte und Ausgenspezialisten können es sich nicht genau erklären. Sie vermuten das es von der Narkose kommt, da es aber erst nach einem Tag eingetroffen ist sind sie sich nicht sicher. Man weiß auch nicht ob es dauerhaft ist oder irgendwann wieder besser wird.
 
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7 Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
Wie lange darfst du ohne gelben Zettel vom Arzt zu Hause bleiben?
 
M

Mikesch1995

Forenprofi
Mitglied seit
30 August 2012
Beiträge
4.017
Alter
44
  • #10
Wie lange darfst du ohne gelben Zettel vom Arzt zu Hause bleiben?

Also es tut mir ja leid, dass ich Dir schon wieder widersprechen muss :oops:
Aber ist das Dein ernst?
Das ist Betrug! Eine Lohnfortzahlung ist für den eigenen Krankheitsfall oder für die Kinder der Familie vorgesehen - nicht für die Haustiere.
Sowas muss man anders regeln können - auch wenn man Angst vor der Chefin hat eben mit Angst - aber dafür ehrlich.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
31.110
  • #11
Warum sie auf einmal erblindet ist ist sehr unklar. Die Tierärzte und Ausgenspezialisten können es sich nicht genau erklären. Sie vermuten das es von der Narkose kommt, da es aber erst nach einem Tag eingetroffen ist sind sie sich nicht sicher. Man weiß auch nicht ob es dauerhaft ist oder irgendwann wieder besser wird.

Leider kann ich Dir auch nicht weiterhelfen, wuensche aber, dass die Kleine "nur" reversibel erblindet ist.

Da ich das Verhaeltnis bei Dir auf Arbeit nicht einschaetzen kann, mag ich dazu nichts sagen.
 
Werbung:
Medea1

Medea1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2012
Beiträge
545
Ort
Görsroth
  • #13
Ich habe sowas bislang offen angesprochen und entweder Urlaub genommen oder home office gemacht. Ich arbeite aber grundsätzlich zwei Tage pro Woche zu Hause, von daher ist das hinsichtlich Arbeitsfähigkeit kein Problem.
Ich kann deine Sorgen aber absolut verstehen.
 
NicoCurlySue

NicoCurlySue

Forenprofi
Mitglied seit
5 August 2016
Beiträge
5.120
  • #14
Ich würde es wahrscheinlich nicht übers Herz bringen und zuhause bleiben, zur Not auch auf "krank".
Ich drücke Deinem Kätzchen ganz fest die Daumen!!!
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
6.836
Ort
Unterfranken
  • #15
Ich würde es wahrscheinlich nicht übers Herz bringen und zuhause bleiben, zur Not auch auf "krank".

Also, ich bin in der Hinsicht vll. ein bisschen übersensibel und würde mich zu sehr reinsteigern, aber wenn meinen Katern das passieren würde, wär ich gar nicht in der Lage mich auf Arbeit zu konzentrieren. Ich wär in Gedanken nur bei meinem Kätzchen und dieser schrecklichen Vorstellung ihn allein gelassen zu haben, dass ich zu nix gut wär.
Von daher wäre eine AU auch kein Betrug (womit Mikesch natürlich eigentlich Recht hat) und je nach Tätigkeit gerechtfertigt, bzw. sogar noch "verantwortungsvoller".
 
B

Benutzernamenlos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 November 2017
Beiträge
123
  • #16
Also, ich bin in der Hinsicht vll. ein bisschen übersensibel und würde mich zu sehr reinsteigern, aber wenn meinen Katern das passieren würde, wär ich gar nicht in der Lage mich auf Arbeit zu konzentrieren. Ich wär in Gedanken nur bei meinem Kätzchen und dieser schrecklichen Vorstellung ihn allein gelassen zu haben, dass ich zu nix gut wär.
Von daher wäre eine AU auch kein Betrug (womit Mikesch natürlich eigentlich Recht hat) und je nach Tätigkeit gerechtfertigt, bzw. sogar noch "verantwortungsvoller".

Absolut, denn wenn man bei seiner Arbeit nicht völlig anwesend ist dann ist es sogar besser, denn man ist unfähig zu arbeiten bzw sein soll zu erfüllen und/oder keine Fehler zu machen. Schätze deine berufliche Situation ein. Wie ist deine Chefin oder Chef drauf. Ist er jemand der Mitgefühl nixht nur heuchelt? Ist er jemand der vielleicht selber ein Haustier hat? Dann sprechs an.

Wenn nicht dann...
 
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7 Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
  • #17
Ich habe sowas bislang offen angesprochen und entweder Urlaub genommen oder home office gemacht. Ich arbeite aber grundsätzlich zwei Tage pro Woche zu Hause, von daher ist das hinsichtlich Arbeitsfähigkeit kein Problem.
Ich kann deine Sorgen aber absolut verstehen.

Nicht jeder macht Home Office oder kann sich eben mal schnell Urlaub nehmen. Ist von Arbeitgeber zu Arbeitnehmer unterschiedlich.

Ich würde es wahrscheinlich nicht übers Herz bringen und zuhause bleiben, zur Not auch auf "krank".
Ich drücke Deinem Kätzchen ganz fest die Daumen!!!

Also, ich bin in der Hinsicht vll. ein bisschen übersensibel und würde mich zu sehr reinsteigern, aber wenn meinen Katern das passieren würde, wär ich gar nicht in der Lage mich auf Arbeit zu konzentrieren. Ich wär in Gedanken nur bei meinem Kätzchen und dieser schrecklichen Vorstellung ihn allein gelassen zu haben, dass ich zu nix gut wär.
Von daher wäre eine AU auch kein Betrug (womit Mikesch natürlich eigentlich Recht hat) und je nach Tätigkeit gerechtfertigt, bzw. sogar noch "verantwortungsvoller".

Absolut, denn wenn man bei seiner Arbeit nicht völlig anwesend ist dann ist es sogar besser, denn man ist unfähig zu arbeiten bzw sein soll zu erfüllen und/oder keine Fehler zu machen. Schätze deine berufliche Situation ein. Wie ist deine Chefin oder Chef drauf. Ist er jemand der Mitgefühl nixht nur heuchelt? Ist er jemand der vielleicht selber ein Haustier hat? Dann sprechs an.

Wenn nicht dann...

Eben genau das war auch mein Hintergedanke. Man ist doch da gar nicht fähig zu arbeiten. Deshalb kam auch meine Frage wie lange die TE ohne AU zu Hause bleiben kann. Zum Teil brauch man ja am ersten Tag schon eine, zum Teil erst am 4ten Tag. Und das hat nichts mit Betrug zu tun, wenn ich nicht fähig bin zu arbeiten seis auch weil ich emotional oder psychisch gerade nicht in der Lage bin, wie es hier der Fall ist dann bin ich krank. Und da meine Tiere für mich Familie sind, weil es doch hieß eine AU ist für den eigenen Krankheitsfall, Kinder oder Familie vorgesehen. Also hier ist es ein eigener Krankheitsfall, da ich das psychisch gar nicht schaffen würde und Familie auch, auch wenn dass klar nicht anerkannt wird. Von daher war an meiner Aussage ab wann sie eine AU brauch nichts verwerfliches und es ist kein Betrug.
 
T

Tigerjungsdosine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
319
  • #18
Ich handhabe es so (und bin bisher immer gut damit gefahren):

Wenn mein Auto schwer angeht kümmere ich mich so schnell wie möglich statt dass drei Wochen später dann Batterie oder Zündkerzen usw komplett den Geist aufgeben. Habe ich keine großen Schmerzen versuche ich eine Weisheitszahnop auf einen Freitag zu legen statt mich drei Tage krank schreiben zu lassen. Kündige dies natürlich auf der Arbeit auch an, nur falls doch nicht alles problemlos verläuft. Jeder hat ein Leben außerhalb der Arbeit und Dinge die ihm wichtig sind. Daher mache ich auch für Kollegen Überstunden falls bei denen ein Notfall eintritt....

Bisher wurde das auch in den meisten Fallen von meinen Mitmenschen gesehen und ich hatte keine Probleme wenn es bei mir eine Notsituation gab. Kommt ja nicht jede Woche vor. In so einem Fall wie beschrieben würde ich definitiv nicht arbeitsfähig sein. Selbst wenn ich einen Plan B habe: Auf gar keinen Fall würde ich mein geliebtes Tier von jemand anderem betreuen lassen. Brächte ich einfach nicht übers Herz.
Also würde ich auf der Arbeit erzählen was Sache ist und gucken wie es am besten funktioniert dass ich Zuhause bleiben kann. Überstundenabbau, Urlaub, ein Kollege macht Überstunden und ich arbeite dann länger sobald es meinem Tier wieder gut geht und er/sie baut die Überstunden wieder ab...

Sollte ich ganz genau wissen dass Vorgesetzter/Chef und Kollegen kein Verständnis haben und sogar berufliche Konsequenzen drohen, dann wäre ich beim Arzt. Aber auch da: Kein Rumgelüge ala Magen-Darm sondern ich wäre direkt am ersten Tag beim Arzt, würde alles ehrlich erzählen so wie es ist, Notfall und berufliche Situation, und dass ich das besonders psychisch gerade ohne Krankmeldung nicht schaffe. Mein Hausarzt ist niemand der schnell eine Krankmeldung raus rückt aber er kennt seine Patienten und ich bin mir ziemlich sicher dass ich dann eine bekommen würde.
Und dann würde ich auf lange Sicht zusehen dass ich mir eine andere Arbeitsstelle suche weil ich in so einem Umfeld nicht arbeiten mag.

Eine Situation die ich schon hatte: Nachmittags arbeiten, vormittags mit meinem Kater zum TA, ungeplante Narkose, Abholung nur zwischen 17 und 19 Uhr, Freund wichtige Dienstbesprechung genau um diese Zeit und auch sonst konnte irgendwie ausgerechnet an diesem Tag niemand so spontan das Tier abholen. Also hätte der arme Kerl bis zum nächsten Morgen um 9 Uhr da bleiben müssen. Sein Kumpel Zuhause völlig durch den Wind....
Als ich auf der Arbeit erzählt habe was für einen bescheidenen Vormittag ich hatte hat meine Kollegin in der Frühschicht zum Handy gegriffen und nach einem Telefonat kam sie dann an und meinte dass sie jetzt ganz normal um 14 Uhr Feierabend macht und dann um 17 Uhr ihr Kind zu Oma bringt und wieder da ist damit ich den Kater abholen kann. Ich soll mir ruhig Zeit lassen bis Zuhause alles okay ist und dann wieder kommen um sie wieder abzulösen. :pink-heart:
Natürlich bin ich einen anderen Tag in der Woche eher gekommen damit sie früher Feierabend machen konnte und als bei ihr was war bin ich auch eingesprungen. Geht alles wenn man nur will.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29 August 2010
Beiträge
29.679
  • #19
Geht alles wenn man nur will.

Nicht wirklich.

Was willste denn machen wenn der Arbeitgeber nicht mitmacht?

Es gibt Berufe da geht zb kein Homeoffice oä. Oder man muss bestimmte Zeiten einhalten weil zb Kunden nur dann erreichbar sind usw..

Nicht jeder hat einen "guten" Arbeitgeber.

Meiner würde mir was husten wenn ich sagen ich kann nicht arbeiten weil mein Kater in der Klinik liegt.

Ich wüsste auch nicht so recht wie ich das in der Situation der TE hinbekommen würde. Und mal eben krankschreiben tut auch nicht jeder HA.
 
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7 Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
  • #20
Ich handhabe es so (und bin bisher immer gut damit gefahren):

Wenn mein Auto schwer angeht kümmere ich mich so schnell wie möglich statt dass drei Wochen später dann Batterie oder Zündkerzen usw komplett den Geist aufgeben. Habe ich keine großen Schmerzen versuche ich eine Weisheitszahnop auf einen Freitag zu legen statt mich drei Tage krank schreiben zu lassen. Kündige dies natürlich auf der Arbeit auch an, nur falls doch nicht alles problemlos verläuft. Jeder hat ein Leben außerhalb der Arbeit und Dinge die ihm wichtig sind. Daher mache ich auch für Kollegen Überstunden falls bei denen ein Notfall eintritt....

Bisher wurde das auch in den meisten Fallen von meinen Mitmenschen gesehen und ich hatte keine Probleme wenn es bei mir eine Notsituation gab. In so einem Fall wie beschrieben würde ich definitiv nicht arbeitsfähig sein. Selbst wenn ich einen Plan B habe: Auf gar keinen Fall würde ich mein geliebtes Tier von jemand anderem betreuen lassen. Brächte ich einfach nicht übers Herz.
Also würde ich auf der Arbeit erzählen was Sache ist und geguckt wie es am besten funktioniert dass ich Zuhause bleiben kann. Überstundenabbau, Urlaub, ein Kollege macht Überstunden und ich arbeite dann länger sobald es meinem Tier wieder gut geht und baut die Überstunden wieder ab...

Sollte ich ganz genau wissen dass Vorgesetzter/Chef und Kollegen kein Verständnis haben und sogar berufliche Konsequenzen drohen, dann wäre ich beim Arzt. Aber auch da: Kein Rumgelüge ala Magen-Darm sondern ich wäre direkt am ersten Tag beim Arzt, würde alles ehrlich erzählen so wie es ist, Notfall und berufliche Situation, und dass ich das besonders psychisch gerade ohne Krankmeldung nicht schaffe. Mein Hausarzt ist niemand der schnell eine Krankmeldung raus rückt aber er kennt seine Patienten und ich bin mir ziemlich sicher dass ich dann eine bekommen würde.
Und dann würde ich auf lange Sicht zusehen dass ich mir eine andere Arbeitsstelle suche weil ich in so einem Umfeld nicht arbeiten mag.

Eine Situation die ich schon hatte: Nachmittags arbeiten, vormittags mit meinem Kater zum TA, ungeplante Narkose, Abholung nur zwischen 17 und 19 Uhr, Freund wichtige Dienstbesprechung genau um diese Zeit und auch sonst konnte irgendwie ausgerechnet an diesem Tag niemand so spontan das Tier abholen. Also hätte der arme Kerl bis zum nächsten Morgen um 9 Uhr da bleiben müssen. Sein Kumpel Zuhause völlig durch den Wind....
Als ich auf der Arbeit erzählt habe was für einen bescheidenen Vormittag ich hatte hat meine Kollegin in der Frühschicht zum Handy gegriffen und nach einem Telefonat kam sie dann an und meinte dass sie jetzt ganz normal um 14 Uhr Feierabend macht und dann um 17 Uhr ihr Kind zu Oma bringt und wieder da ist damit ich den Kater abholen kann. Ich soll mir ruhig Zeit lassen bis Zuhause alles okay ist und dann wieder kommen um sie wieder abzulösen. :pink-heart:
Natürlich bin ich einen anderen Tag in der Woche eher gekommen damit sie früher Feierabend machen konnte und als bei ihr was war bin ich auch eingesprungen. Geht alles wenn man nur will.

Das geht aber eben auch nicht überall.

Und mit neuer Stelle suchen, woher will ich denn wissen, dass in der Stelle wo ich mich vorstelle so viel Verständnis herrscht.

Von daher ist das mit dann würde ich mir eine neue Stelle suchen auch etwas weit ausgeholt. Zumal es oft auch nicht so einfach ist sich eben mal eine neue Stelle zu suchen.

Es ist ja schön, dass du in deiner Arbeitsstelle so viel Verständnis hast, aber man kann deine Situation auf der Arbeit nun mal nicht verallgemeinern. Zumal es auch immer drauf ankommt in welcher Branche man arbeitet und was möglich ist.

Und es kommt auch drauf an, was man bereit ist für Kollegen zu tun, weil müssen tut niemand irgendetwas.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

2 3 4
Antworten
75
Aufrufe
1K
Motzfussel
M
Antworten
1
Aufrufe
2K
minnifand
minnifand
Antworten
184
Aufrufe
4K
Sorenius
S
Antworten
7
Aufrufe
468
Max Hase
M
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben