Katze blind nach Augen OP, Orientierungslos, inkontinent, läuft im Kreis, Hinterbeine schwach.. Hilfe...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Filou & Frederick

Filou & Frederick

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. April 2010
Beiträge
6
Hallo, ich bin total ratlos...
Unser 17 jähriger Perserkater hat sich am letzten Januar Wochenende eine Verletzung auf den rechten Auge zugezogen. Der TA hat am 1.2.21 Augentropfen verschrieben, die Kontrolle am 4.2.21 ergab einen guten Heilungsprozess.. 2 Tage später erneute Kontrolle... Die eingefärbte Hornhaut zeigte nun einen großen Defekt. Wir bekamen ein Rezept für weitere Augentropfen. Also den Kater schnell nach Hause gebracht und ab zur Apotheke.. Als wir nach Hause kamen, blutete die Stelle, die Hornhaut war aufgebrochen. Also ab zur nächsten Tierklinik mit Augenarzt. Der TA bot uns 2 Möglichkeiten, entweder Auge entfernen oder einen Bindehautlappen auf das Auge nähen... Da wir mit dem Bindehautlappen vor langer Zeit bei einer anderen Katze gute Erfahrungen gemacht haben, haben wir uns für diese Methode entschieden. Wir haben den Kater nach 2 Tagen am Montag wieder abholen dürfen. Wir erkennen unseren Liebling nun nicht wieder... Er scheint überhaupt nichts mehr sehen zu können. Er läuft gegen alle Wände, läuft orientierungslos durch die Wohnung, meist an der Wand entlang, geht nicht mehr ins Katzenklo, läuft ständig im Kreis, ist hinten total eingefallen, die Hinterbeine knicken ein und er macht gurgelnde Geräusche beim Fressen. Fressen tut er, wenn wir ihn direkt vor das Napf setzten. Er hat eine Reihe von Vorerkrankungen, aber wir sind nun total hilflos. Wir haben am Freitag einen Kontrolltermin, aber da das gesunde Auge eine riesige Pupille hat, habe ich heute beim TA angerufen.. Die Arzthelferin hat mit dem Arzt gesprochen, der uns ausrichten ließ, dass er uns am kommenden Freitag bei der Kontrolle erklären würde, was los ist, die Ursache würde tiefer liegen... was immer das bedeuten mag.. Wir sind nun erst recht beunruhigt.. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ?
LG
 

Anhänge

  • 20210206_130757.jpg
    20210206_130757.jpg
    493,3 KB · Aufrufe: 15
  • 20210206_130816.jpg
    20210206_130816.jpg
    367,2 KB · Aufrufe: 15
  • 20210209_210855.jpg
    20210209_210855.jpg
    483,6 KB · Aufrufe: 17
  • 20210209_211132.jpg
    20210209_211132.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 17
Werbung:
S

Sabrinili

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Dezember 2016
Beiträge
864
Hallo,
Was ist denn mit dem linken Auge?
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
6.790
Ort
Allgäu
Die Arzthelferin hat mit dem Arzt gesprochen, der uns ausrichten ließ, dass er uns am kommenden Freitag bei der Kontrolle erklären würde, was los ist, die Ursache würde tiefer liegen... was immer das bedeuten mag.. Wir sind nun erst recht beunruhigt..
Was ist das für ein Arzt?
Bei dem würde ich aber sofort auf der Matte stehen.
Er kann doch nicht so kryptische Andeutungen machen und man soll dann warten bis Freitag die Auflösung kommt ?? Unfassbar !!

Ich würde SOFORT (also morgen) dort entweder nochmal anrufen und den Arzt verlangen oder hinfahren und die Ursache erfahren wollen.

Es tut mir sehr leid für euch, dass das so läuft und drücke euch allen die Daumen, dass es gut ausgehen wird.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
31.901
Ich drücke Euch auch die Daumen, daß der Kater noch mal die Kurve kriegt.
Über die Ursachen für die mögliche Totalerblindung und das sehr auffällige Verhalten kann man jetzt nur spekulieren, was aber keine Punkte bringt.
2010 hattest Du Dich schon mal im Forum gemeldet, da hatte der Kater doch auch mal größere gesundheitliche Probleme. Leider hattest Du Dich dann nie mehr gemeldet, was da nun beim TA herausgekommen ist.
 
Filou & Frederick

Filou & Frederick

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. April 2010
Beiträge
6
Was ist das für ein Arzt?
Bei dem würde ich aber sofort auf der Matte stehen.
Er kann doch nicht so kryptische Andeutungen machen und man soll dann warten bis Freitag die Auflösung kommt ?? Unfassbar !!

Ich würde SOFORT (also morgen) dort entweder nochmal anrufen und den Arzt verlangen oder hinfahren und die Ursache erfahren wollen.

Es tut mir sehr leid für euch, dass das so läuft und drücke euch allen die Daumen, dass es gut ausgehen wird.
Ja, ich werde dort morgen noch einmal anrufen.... bis Freitag zur Kontrolle ist einfach zu lang.. und da die Klinik über 100 km entfernt ist, ist ein weiterer Anruf sicher die machbare Variante.. VG
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
6.790
Ort
Allgäu
Eine Katze mit riesigen Pupillen hatten wir mal nach Hornhautablösung wegen Bluthochdruck.
(schrie, lief gegen Wand und Gegenstände)
Da hat sie aber gleich Medikamente bekommen, dann hat sich die Hornhaut wieder angelegt.
(war nicht garantiert, dass das klappt - wir hatten Glück)
Wieviel sie danach sehen konnte, war nicht klar - aber sie hat sich wieder normal verhalten.
 
Filou & Frederick

Filou & Frederick

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. April 2010
Beiträge
6
Ich drücke Euch auch die Daumen, daß der Kater noch mal die Kurve kriegt.
Über die Ursachen für die mögliche Totalerblindung und das sehr auffällige Verhalten kann man jetzt nur spekulieren, was aber keine Punkte bringt.
2010 hattest Du Dich schon mal im Forum gemeldet, da hatte der Kater doch auch mal größere gesundheitliche Probleme. Leider hattest Du Dich dann nie mehr gemeldet, was da nun beim TA herausgekommen ist.
Hallo, der Kater um den es 2010 ging, war der Bruder .... Wir haben ihn im Februar 2011 gehen lassen müssen... FIP und Nierenversagen haben dem kleinen Kerl so sehr zugesetzt... Jetzt haben wir so Kummer mit seinem Zwillingsbruder Frederick, dass es uns fast das Herz bricht, ihn so leiden zu sehen..
Wir haben Ihn mit einem Augendefekt abgegeben und nun so ein Häufchen Elend zurück bekommen... Ich wusste, dass eine Narkose ein Risiko für einen so alten Kater ist, bin auf den jetzigen Zustand aber nicht vorbereitet gewesen... VG
 
Filou & Frederick

Filou & Frederick

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. April 2010
Beiträge
6
Eine Katze mit riesigen Pupillen hatten wir mal nach Hornhautablösung wegen Bluthochdruck.
(schrie, lief gegen Wand und Gegenstände)
Da hat sie aber gleich Medikamente bekommen, dann hat sich die Hornhaut wieder angelegt.
(war nicht garantiert, dass das klappt - wir hatten Glück)
Wieviel sie danach sehen konnte, war nicht klar - aber sie hat sich wieder normal verhalten.
Hallo, Frederick hat auch zu hohen Blutdruck, ist bei einer Routine Kontrolle aufgefallen, seit dem bekommt er auch einen Blutdrucksenker (Amodip) und ist / war damit eigentlich gut eingestellt. VG
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
31.901
  • #10
Ach so, der Bruder. Ich dachte, es handelt sich um den selben Kater.

Rickie hatte auch eine Augeneinblutung wegen Bluthochdruck, da war die Pupille größer, das hat sich dann aber mit Blutdrucksenker alles wieder reguliert.

Bruno ist während der Narkose erblindet, da gab es einen kurzen Zeitraum mit wahnsinnig hohem Blutdruck, so daß es alle Gefäße in den Augen zerfetzt hat. Seine Pupillen sind an sich sehr, sehr groß und es bedarf schon starker, direkter Sonneneinstrahlung, daß sie schmal werden. Das war im Herbst 2012 und er kommt sehr gut zurecht.
Man kann wirklich bei Euch nur spekulieren, es wäre aber sicher für manch einen interessant, wenn Du berichten könntest, was mit dem Katerle ist.
Wir drücken die Daumen, daß ihm ordentlich geholfen werden kann.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #11
Mich würde interessieren ob eine Inhalationsnarkose während der op gemacht wurde oder ein Injektionsnarkose?
Denn so dramatische Veränderungen habe ich häufiger gehört wenn eine Injektinsnarkose sehr schlecht vertragen wurde oder die op damit zu lange gedauert hat.
Ist aber nur eine von ganz vielen Möglichkeiten was da schief gegangen sein kann!!
Oder was es für eine Grunderkrankung gibt die das ausgelöst haben kann!

Der behandelnde Tierarzt sollte dir zügig persönlich am Telefon erklären was Sache ist.
Und das solltet ihr vehement und sachlich aber klipp und klar und eindringlich einfordern!
 
Werbung:
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.823
  • #12
Hallo,
das ist alles sehr beunruhigend und was euch der TA erzählen wird wird sich zeigen. Eins ist aber auh´ch klar: jede Narkose kann Nebenwirkungen haben wie die Problematik mit dem hohen Blutdruck. Auch die Orientierungslosigkeit kann damit zusammenhängen (ganz schlechtes Sehen oder sogar Blindheit) wie auch Nachwirkungen der Narkose. Wenn es das ist, das braucht Zeit. Eine Desorientierung kann mal vorkommen. Deshalb ist ein schneller Termin ganz wichtig, bei einer Netzhautablösung durch zu hohem Blutdruck kann evtl. entgegengewirkt können mit z.B. dem älteren Blutdruckmittel Norvasc oder auch das Amodip was er schon bekommt.
Ich habe jedoch Bedenken, das die KLinik sich nicht ausreichend auf ein älteres Tier eingestellt hat, dies ist dann leider nicht zu ändern und für alle, Tier und Dosis ganz schlimm.
Die gurgelnden Geräusche können von einer Intubation kommen, dann haben sie vermutlich eine Inhalationsnarkose gemacht. Tubus kann Halsschmerzen verursachen, Schluckbeschwerden. Nicht bedenklich, aber eine zusätzliche Aufgabe kann es werden bei Futteraufnahme. Ein leichtes Schmerzmittel wie Traumeel kann da gute Dienste leisten.
Ganz wichtig: kommt zur Ruhe, das hilft euch und eurem Liebling. Katzen kommen mit solchen Situationen relativ schnell gut zurecht, schaut positiv nach vorn. Ihr habt alles richtig gemacht, jetzt braucht es evtl. einfach nur etwas Zeit. Bin aber sehr gespannt was der TA euch sagen wird - tiefer gehende Probleme können eigentlich nur mit dem Blutdruck zusammenhängen und der Narkose.
Versucht euch der jetzigen Situation anzupassen.
VG
 
Judithberta

Judithberta

Benutzer
Mitglied seit
5. Januar 2021
Beiträge
73
Ort
Düren
  • #13
Hm, bei alten Menschen kann es nach Narkosen zu sogenannten Duchgangsyndrom kommen, da gibt es Veränderungen, die sehr demenzähnlich sind.
Dies kann sich nach einiger Zeit wieder bessern.
Ob es das auch bei Katzensenioren gibt?
Auf mich macht deine Beschreibung fast den Eindruck .
Aber ich würde mich auch nicht auf Freitag vertrösten lassen.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
31.901
  • #14
Ich würde unbedingt noch mal nachfragen, ob es während der Narkose zu Problemen kam, z.B. kurzzeitiger Atemstillstand und somit Unterversorgung des Gehirns, was oft in Erblindung, gar nicht so selten einer reversiblen, resultiert.

Bei Bruno wissen wir mittlerweile, daß er ein generelles Narkoseproblem hat, seine 2. im Leben, anderer Art, vertrug er auch nicht. Das kann auf seinen sehr wahrscheinlichen früheren Alkoholkonsum zurückzuführen sein. Wäre ganz lustig zu lesen, wenn es nicht so traurig wäre.
Gerade bei Vorerkrankungen, ob nun bekannt oder nicht, ist eine Narkose eben doch immer recht risikobehaftet. :(
 
Tigerkerle

Tigerkerle

Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2018
Beiträge
90
  • #15
Wurde der Schatz während der Narkose überwacht? Gibt es ein Narkoseprotokoll? Welche Narkose wurde eingesetzt? Handelt es sich um eine Klinik?
Es tut mir sehr leid, dass Euer Schatz aktuell so schwer angeschlagen ist. Ich würde mir eine zweite Meinung einholen - in einer gut aufgestellten Klinik.
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2011
Beiträge
7.157
Ort
Steiermark
  • #16
Auch mir tut das so furchtbar leid, hoffentlich wendet sich alles zum Guten. 🐞 ☘️🍀
 
BlackSquirrel

BlackSquirrel

Benutzer
Mitglied seit
1. Januar 2021
Beiträge
93
Ort
Berlin (lerne noch Deutsch :)
  • #17
Wie geht es dem Kleinen?
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben