Katze bekommt sehr schlecht Luft beim Schnurren - bitte Daumen drücken

  • Themenstarter Dijula
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
D

Dijula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2009
Beiträge
261
Hallo ihr Lieben,


ich bräuchte mal einen Rat bzw. ein paar gedrückte Daumen.


Kurz zur Vorgeschichte: Seit eines Bandscheibenvorfalls und einer damit einhergehenden Cauda Equina Kompression (MRT gestützte Diagnose aus der TK) bekommt meine Katze Salome, 14 Jahre, seit knapp drei Jahren täglich morgens eine Onsior Tablette sowie alle zwei Tage abends 0,25mg Dexamethason. Von einer Op wurde mir seitens der Tierklinik und von meinem HausTA damals abgeraten, weil zu eng und ungünstig gelegen. Ursprünglich war mal geplant, das Cortison nach einigen Monaten wieder auszuschleichen. Ich hab auch mehrfach versucht, es zu reduzieren, aber leider zeigt sie dann sofort wieder leichte Lähmungserscheinungen in den Hinterbeinen, weshalb wir jetzt bei der Dosierung geblieben sind. Damit läuft sie meistens gut und ist soweit ich erkennen kann schmerzfrei.

Seit einem Jahr ca. ist der Blutzucker etwas zu hoch, laut Tierarzt noch nicht behandlungsbedürftig. Wir behalten es mit regelmäßigen Blutentnahmen im Auge.


Seit ein paar Wochen fiel mir jetzt auf, dass sie etwas an Gewicht verloren hat (von 4,9kg auf 4,5kg), von oben sieht sie furchtbar dürr und schmal aus, ihr Bauch ist dick. Laut TA kommt das vom Cortison (Muskelabbau) sowie dem etwas zu hohen Blutzucker. Geriatrisches Profil inklusive Schulddrüse, Nieren und Co wurde zuletzt im Sommer gemacht, da war noch alles bestens. Beim letzten TA Besuch Ende Oktober hat mein TA nur den Blutzuckerschnelltest gemacht und meinte, ein Blutbild wäre aktuell verfälscht, weil Salo zu dem Zeitpunkt leichten Durchfall hatte. Deswegen haben wir da keins gemacht.

Außerdem hat sie seit ein paar Wochen immer mal wieder angefangen, schwer zu schlucken und zu schmatzen. Mund und Halskontrolle, soweit sichtbar von außen, waren unauffällig. TA meinte, vielleicht leichte Übelkeit durch die Onsior /Cortison Kombi, beobachten. Erbrochen hat sie aber nicht besonders häufig, deswegen hatte ich eher den Eindruck, dass was im Mund / Rachen nicht stimmt. Da sie aber trotzdem ordentlich gegessen hat und auch insgesamt normal wirkte, hab ich es dabei belassen.



Seit einer Woche ca. ist mir dann aufgefallen, dass sie nicht im Bett schlafen wollte nachts. Und seit Samstag hat sie plötzlich massive Probleme mit der Atmung beim Schnurren. Aber ausschließlich beim Schnurren!

Samstag hab ich mir noch nichts gedacht, da war es auch eher so angedeutet.

Sonntag fing sie dann plötzlich an mit offenem Mund nach Luft zu schnappen beim Einatmen und hatte ein ganz komisches Schnurrgeräusch. Da es aber nur beim Schnurren war, bin ich erstmal mit ihr zuhause geblieben und nicht zum Notdienst, denn sonst war sie ganz normal, ruhige Atemfrequenz, usw.

Gestern morgen fing sie dann beim Schnurren an mit heraushängender Zunge zu „husten“ und zu keuchen. Dann sind wir in die Tierklinik gefahren.

Sie wurde untersucht, Fieber gemessen, Röntgenbild vom Oberkörper gemacht, schnelles Blutbild: Alles bestens. Lunge und Herz sind okay, kein Wasser drin, ohne Schnurren kriegt sie Luft, Blutbild war auch unauffällig (Zucker wieder bisschen hoch, laut Tierklinik nicht behandlungsbedürftig. Schilddrüse wurde leider nicht mitgemacht im internen Labor).

Mund und Rachen von außen auch ohne Befund. Am Donnerstag haben wir jetzt einen Termin, um in Narkose mal in den Hals zu schauen. Ggf. soll dann auch noch ein CT oder MRT gemacht werden, falls die Ärzte das für nötig halten.

Die Ärztin meinte, entweder ein Tumor oder ein Polyp. Ich solle erstmal doppelt Cortison geben. Einen Infekt schließt sie aus und einen Fremdkörper auch, vorallem auch weil es sich ja schon länger andeutet, dass da vielleicht was nicht stimmt.

Tatsächlich hört es sich heute morgen schon viel weniger schlimm an und sie bekommt recht ordentlich Luft beim Schnurren unter doppelt Cortison. Immerhin – es war sehr schlimm gestern, sie nicht mehr kuscheln zu können.



Jetzt hab ich natürlich wahnsinnige Angst vor Donnerstag. Ich befürchte schon das schlimmste. Polypen sind ja eher selten bei älteren Katzen, soweit ich weiß. Und die insgesamte Gewichtsabnahme beunruhigt mich – laut Tierklinik kann das nicht vom Zucker kommen, der wäre nicht hoch genug, um das zu erklären.

Sie kommt mir insgesamt auch schlapper vor als sonst, schläft viel, zieht sich eher zurück und beteiligt sich nicht so viel wie sonst. Andererseits bringt sie mir jeden Tag drei Mal alle Spielzeugmäuse und reiht sie auf meinem Bett auf, hat Kohldampf und frisst ordentlich, putzt sich noch, sucht Nähe und will kuscheln. Mit 14 ist sie ja auch nicht mehr die allerjüngste, ich weiß auch nicht, inwieweit ein etwas erhöhtes Ruhebedürfnis vielleicht auch altersgerecht ist. (Hatte noch nie so eine alte Katze)



Ich bin jedenfalls sehr verunsichert und bitte euch, uns für Donnerstag die Daumen zu drücken.

Ich weiß auch nicht, welche Entscheidung ich treffen soll je nach Befund. Die Tierklinik meinte, sie hat noch zu wenig klinische Symptome, um jetzt schon an finale Maßnahmen zu denken. Ich finde aber ehrlich gesagt schon, dass ihre Lebensqualität sehr eingeschränkt ist, wenn sie nicht mehr gestreichelt und gekuschelt werden kann, ohne dass sie fast erstickt. Sie ist eine totale Kuschelkatze. Das hat mich die letzte zwei Tage auch sehr belastet, sie so leiden zu sehen dabei und ich glaube auch absolut nicht, dass es ihr gut damit ging. Ich will einfach keine egoistische Entscheidung treffen und sie quälen. Andererseits will ich sie natürlich absolut null verlieren und am liebsten soll sie noch 25 werden.

Falls es ein Tumor ist, scheint er laut Röntgenbild zumindest noch nicht massiv gestreut zu haben, da erstmal keine Metastasen zu sehen waren. Das ist ja schonmal gut.

Ich bin ein bisschen überfordert und wollte das hier mal niederschreiben. Vielleicht hat ja noch jemand eine Idee oder ein bisschen Input, es ist ja immer gut, sich mal Meinungen von anderen Katzenhaltern anzuhören, die vielleicht auch (leider) mehr Erfahrung haben mit sowas als ich.

Gott ist das lang geworden. Danke erstmal, dass ihr euch durchgequält habt bis hierhin.
 
  • Sad
Reaktionen: Birgitt
A

Werbung

Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
6.543
Leider habe ich dazu keinen Input, aber:🤞🤞🍀für Donnerstag.
 
  • Like
Reaktionen: Dijula
sleepy

sleepy

Forenprofi
Mitglied seit
27. August 2008
Beiträge
2.422
Schilddrüsenwerte könntest du noch anfordern. Die könnten ein Grund für viel fressen und dennoch abnehmen sein. Ansonsten kann ich auch nur die Daumen drücken.
 
  • Like
Reaktionen: minna e und Dijula
basco09

basco09

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2014
Beiträge
1.295
Daumen sind gedrückt.
 
  • Like
Reaktionen: Dijula
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.967
Einen Rat kann ich dir leider auch nicht geben.

Daumen drücke ich aber ganz fest.
 
  • Like
Reaktionen: Dijula
D

Dijula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2009
Beiträge
261
Danke euch!
Abgesehen vom Schnurren ist sie noch total normal. Aber wir können halt gar nicht mehr richtig kuscheln. :( Schwierige Entscheidung, aber erstmal abwarten, wie der Befund morgen ist.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
2.478
Hallo,
wie hoch ist denn der Fructosamin (das ist der ausschlagende Wert bei einem Diabetes) bei welcher Referenz? Hast du ein komplettes Blutbild und magst es einstellen?
Mehr Fressen, Gewichtsabnahme, auch evtl. alles Anzeichen eines - hier cortisonbedingten - Diabetes. Achtest du denn beim Futter darauf, dass der NfE unter 10% liegt? Das wäre bei einem Futter (Nassfutter) sehr gut und wichtig wenn der Blutzucker (dieser ist allein allerdings nicht aussagekräftig!!) resp. der Fructosamin zu hoch ist. Cortison bedingt vermutlich auch das sehr gute Fressen.
VG
 
D

Dijula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2009
Beiträge
261
Danke für eure Daumen. Leider war es ein Tumor, inoperabel und ziemlich groß. Der Tierarzt meinte, wenn er nur noch geringfügig wächst, erstickt sie. Zwei Ärzte haben geschaut und meinten, das ist eher eine Sache von Tagen als von Wochen. Daher hab ich entschieden, sie nicht mehr wach werden zu lassen.
Es tut sehr weh und ich stehe auch noch ziemlich unter Schock.
 
  • Crying
Reaktionen: Poldi, racoon20, 16+4 Pfoten und 6 weitere
rassekatze

rassekatze

Forenprofi
Mitglied seit
1. Mai 2010
Beiträge
3.914
Ort
oberboihingen
Oh nein, mein Beileid :cry:
Komm gut über den Regenbogen kleine Maus. 🌈
Dir wünsche ich viel Kraft die nächste Zeit.
 
  • Like
Reaktionen: Dijula
Pattsy

Pattsy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. November 2021
Beiträge
514
Alter
61
Ort
Dresden
  • #10
Mein herzliches Beileid, und das zu WEihnachten 😥
😥😥 Aber die Entscheidung war richtig, sie nicht wieder aufwecken zu lassen, das arme Mäuschen.
Mein früherer Kater wurde auch mit 14 Jahren erlöst, bevor es richtig schlimm wurde (Gehirntumor)
 
  • Like
Reaktionen: Dijula
basco09

basco09

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2014
Beiträge
1.295
  • #11
Das war tapfer und verantwortungsvoll von Euch! Mein Beileid!
 
  • Like
Reaktionen: Dijula
Werbung:
Fibie

Fibie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. März 2017
Beiträge
565
  • #12
Ach nein, das tut mir leid ❤️‍🩹.
Aber du hast ihr ein leidvolles Ende erspart, ersticken wäre grausam.

Ich wünsche dir viel Kraft
 
  • Like
Reaktionen: Dijula
D

Dijula

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Februar 2009
Beiträge
261
  • #13
Ich danke euch sehr für eure Worte!
Auch wenn man weiß, dass es richtig war, hat man ja irgendwie doch erstmal ein furchtbar schlechtes Gewissen.
Beim Narkose einleiten hat sie noch furchtbar Angst bekommen und gefaucht, weil die Tierarzthelferin sie so fest gepackt hat. Ich bin sofort dazwischen und war dann auch dabei, bis sie eingeschlafen ist, aber trotzdem fühle ich mich so schlecht deswegen und ich hab sie auch nicht selbst festgehalten, ich stand nur daneben.
Immer diese Kleinigkeiten, an denen man sich hinterher aufhängt. Ich war ja dabei und das hat sie ja gewusst. Aber trotzdem.
 
  • Like
Reaktionen: basco09
basco09

basco09

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2014
Beiträge
1.295
  • #14
Ich kann Dich so gut verstehen! Leider konnten wir Kater Linus beim Einschläfern auch nicht begleiten wie wir uns das vorgestellt hatten. Aber nun haben sie es geschafft.
 
  • Crying
Reaktionen: Dijula

Ähnliche Themen

D
Antworten
7
Aufrufe
9K
diddi1988
D
Katzen Thesis
Antworten
11
Aufrufe
274
Katzen Thesis
Katzen Thesis
Delora
Antworten
28
Aufrufe
895
Heinerich
Heinerich
T
Antworten
8
Aufrufe
40K
fischi11
fischi11
C
Antworten
85
Aufrufe
17K
Cassy89
C

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben