Katze aus Tierheim vergesellschaften

A

Astrid110

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2010
Beiträge
11
Hallo zusammen

Ich habe mich schon Quer durch's Internet gelesen, aber noch keine passende oder zufriedenstellende Antwort gefunden.

Nach vielen Übelegungen und durch einen Wink des Schicksal, wird mein Leben durch eine (Fund-) Katze bereichert. :pink-heart:
Sie ist zuckersüß und hat so ein goldiges Wesen, dass ich sofort mein Interesse im Tierheim/Tiersammelstelle bekundet habe.

Sie ist ca. unter einem Jaht alt, grau-getigert und ne Hauskatze. Ein Besitzer hat sich nicht gemeldet. Sie wird gechipt und demnächst kastriert.
Nun soll die Kleine natürlich nicht alleine bleiben.
Und da gehen die Probleme schon los.

Ich wollte schon immer einen roten Kater. Und wie der Zufall es so will, ist in der Fundstelle ein roter Kater, vermutlich ein Jahr alt und wird noch heute kastriert.

Da beides Fundtiere sind, weiß man noch nichts über Charakter, Vergesellschaftung etc.

Beide waren trotz des Stress in der Quarantänestation, fremde Menschen und Umgebung jeweils in ihren Boxen so was von zutraulich, liebebedürftig und kuschelig, dass man sie einfach nur mitnehmen will.

Die Tierheimmitarbeiter waren leider nur wenig hilfreich und motiviert.
Als Test zur Verträglichkeit wurde der Kater der katze vor die Box gehalten. Sie guckte etwas bedeppert, war aber ruhig und neugierig. Der Kater jedoch fauchte, guckte weg und fand das alles nicht so toll.
Laut der Mitarbeiter sei das ein Zeichen, dass beide sich nicht vertragen :hmm:

Die Katze war sichtlich davon beeindruckt und etwas eingeschüchtert nach dem gefauche.

Die Idee war beide dem gleichen Stress :hmm: auszusetzen und wenn, dann beide zeitgleich aus dem Tierheim zu holen und in die neue Umgebung zusammenzuführen! Einzeln wäre es doch erheblich mehr stress für Beide.

Nun ist vom ersten Blick sie eher ne sensible. Er wirkt lebhaft und könnte dominater sein (er sit auch etwas größer schon als sie)
Ich möchte nun ihr bzw. beiden nicht unnötigen Stress aussetzen bei der Zusammenführung. Keiner kann mir den Charakter des Katers nennen.
Da die Katze schon sehr eingeschüchtert nach dieser Begenung wirkte habe ich nun die Befürchtung, dass er vielleicht nicht zu ihr passt.

ich hatte mir mehr Unterstützung vom Tierheim erhofft, aber leider ist das nicht der Fall. Ich will den Tieren keinen unnötigen Stress zumuten.

Habt ihr nen Tipp, wie ich das mit der Zusammenführung bzw. die Verträglichkeit testen kann. Hinweise für das Tierheim.
Oder sollte ich zu der Katze einfach nen junges Kitten dazuholen.

danke

LG aus Bärlin:aetschbaetsch1:
 
Werbung:
Irm

Irm

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2009
Beiträge
4.957
Ort
Berlin
Du stellst schwere Fragen :)
Also, beide Tiere sind maximal ein Jahr oder sogar darunter. Da sollte eine Vergesellschaftung schon klappen. Wenn der Kater etwas dominanter und die Katze etwas ruhiger ist, ist das nicht schlimm, aaaaaaaaaaber: Garantie wird Dir keiner geben können !
Ich halte die Konstellation für besser, als wenn Du zu der Katze ein Kitten dazunimmst.
Diesen "Test" der Tierheimmitarbeiterin kannst Du getrost vergessen. Die Katze, die sicher in der Box war, hat in der Situation natürlich nicht gefaucht, sie wird sich eher gewundert haben .. ..
 
A

Astrid110

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2010
Beiträge
11
Danke für die Antwort.
Ja Garantien gibt es nicht.

Habe mich schonin etlichen Foren durchgelesen.
Manche sagen nicht Katze und Kater. Andere sagen nur gleichgeschlechtlich..?
Der Hinweis mit dem Charakter quirlig kontro ruhig, ist ja auch logisch.
Aber beide Tiere sind als Fundtiere und ich hatte mir echt mehr von den Mitarbeitern des Tierheimes erhofft.

Gruß Astrid
 
V

Vileana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2010
Beiträge
489
hallo Astrid,

versuch macht klug - das ist sehr schwer einzuschätzen - ob gleichgeschlechtlich oder nicht - da hab ich vor kurzem auch gesucht - es gibt so viele meinungen, wie du seiten aufrufst ;-) - ich würde sage, dass katzen, die sich bereits auf einer pflegestelle befinden, natürlich besser eingeschätzt werden können, da sie da in verhältnismässig "normalem" umfeld leben - das tierheimumfeld kann sich auch auf das verhalten auswirken - garantien gibt es halt keine, vom alter her würde ich auch eher zu ungefähr gleichalt tendieren - wenn du es versuchst, musst du halt auch damit rechnen, den kater evt. wieder zurückbringen zu müssen - allerdings hat er natürlich auch so eine reelle chance auf ein zuhause - ich wünsche dir auf jeden fall alles gute für deine entscheidung.

lg,
 
A

Astrid110

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2010
Beiträge
11
Bin natürlich ein bisl Hin und Her gerissen mit der Entscheidung.

Entweder Beide an einem Tag und gucken was passiert oder nur Sie, sehen wie ihr Charakter und Wesen ist und dann passend zu Ihr, Kater oder Katze auswählen.

Einige haben Katzen in getrennten Räumen mit Gittern dazwischen zusammengeführt. Wäre das ne Alternative? Oder soll ich echt am Tag X einfach beide in der Wohnung einfach zusammenführen und sehen was passiert?

Gruß Astrid
 
A

Astrid110

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2010
Beiträge
11
:pink-heart: denke das kennen hier viele.
Die Katze geht mir nicht mehr aus dem Kopf.

Habe nochmal im Tierheim angerufen und mich Hin und Her verbinden lassen. Hatte sogar ne Mail geschrieben. Aber die auskünfte sind echt nicht zufrieden stellend und hatte mir mehr vom Heim erhofft.
Keiner kann mir sagen, wie der Kater ist. habe echt das Gefühl, dass die Tiere da hocken bis zur Katration und ab in die Vermittlung.
Komm mir schon echt blöd vor, da so viel zu hinterfragen und nur auf meinen Anstoß hin vielleicht mal Hilfe zu bekommen.
Dachte schon, dass die frhsind gleich zwei undkatzen vermitteln zu können.

Ich denke die Kleine wird bei mir einziehen. Aber mit der Konstellation des Katers weiß ich nicht so recht.

Spricht denn wirklich was gegen einen zweit Kater als Kitten?
Sie soll unter einem Jahr sein und ist recht zierlich gebaut. Ist da ein Kitten nicht besser, als ein größerer gleichaltriger Kater?
Wird ein Kitten nicht besser angenommen?

Gruß Astrid
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Meist geht Kater + Kater sehr gut, und in der Regel auch Kätzin + Kater, die Zickenkonstellation ist oft eher Kätzin + Kätzin.

Das hilft dir aber alles nicht weiter, denn entscheidend ist immer das einzelne Tier. Von daher hast du bei deiner Wunschkonstellation genau so wenig Garantie wie bei jeder anderen auch. Also, warum nicht diese Konstellation versuchen?

Du hast dich offenbar in beide Tiere verliebt. Wenn man davon ausgeht, dass du ja auch einen Instinkt hast und dich eben zu diesen beiden hingezogen fühlst, hast du vielleicht ähnliche Eigenschaften in beiden entdeckt.

Ich würde es ruhig mit der Gittertür versuchen. Sobald beide Tiere sich in ihrem Bereich ruhig und entspannt bewegen, wechselst du die Bereiche, damit sie auch den jeweils anderen kennen lernen. Und wenn sie Anzeichen machen, zueinander zu wollen, dann dürfen sie das.

Das kann nach 4 Stunden sein oder nach 2 Wochen oder noch später, aber bei altersmäßig so nahen Tieren, die beide im Bereich um ein Jahr liegen, gehe ich davon aus, dass das klappt.

Auf den "Test" des Tierheims würde ich gar nix geben, ich würde auch fauchen, wenn mich jemand plötzlich packt und hoch in die Luft hebt. :eek:

Schau dir beide einfach noch einmal an, bitte darum, mit jedem der Tiere eine Zeitlang alleine zubringen zu dürfen, beobachte sie selbst und lass dann dein Herz entscheiden.
 
CatAngel

CatAngel

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2008
Beiträge
1.768
Hallo Astrid

ich würde es an deiner Stelle auch versuchen, beide Katzen sind noch jung. Weshalb hast du solche "Angst" es einfach zu probieren? Mit Sicherheit ist es schwieriger zu dem vorhandenen Fellchen einen passenden Partner zu finden und wie du selber weißt gibt es nie Garantien bei einer ZuSaFü...

Los trau dich uuuund Berichte... anstups
 
A

Astrid110

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2010
Beiträge
11
  • #10
@ mrs. filch

gute Idee mit dem Zeitverbringen im Tierheim. Da mir die Mitarbeiter ja irgendwie nicht helfen, kann ich so versuchen vielleicht mir selbst so vor der Zusammenführung ein Bild von den Katzen zu machen.

@CatAngel

Mich hat die Reaktion von der Katze auf das gefauche von dem Kater beeindruckt. Denke das wäre dann hier auch so und schlimmer :hmm:
Sie war halt erst so aufgeschlossen und schmusig und nach dem Fauchen war sie echt beeidnruckt und eingeschüchtert. Das tat mir so Leid.

Er wurde gestern kastriert und sie ist am Mittwoch dran. Da sie 3 Tage beobachtet werden nach dem Eingriff, kann ich beide wohl erst nächstes Wochenende oder danach abholen. Der Kater wäre schon früher abzuholen, möchte aber Beide lieber am selben Tag hier haben. Nicht das der Kater scon sein Revier hat und sie dann eindringt.

Denke ich werde das mit dem Gitter probieren. Obwohl hier auch mehrere Meinungen zu finden sind.

Gruß Astrid
 
CatAngel

CatAngel

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2008
Beiträge
1.768
  • #11
Mich hat die Reaktion von der Katze auf das gefauche von dem Kater beeindruckt. Denke das wäre dann hier auch so und schlimmer :hmm:

Beide haben sich in einer ungünstigen Lage zum 1. Mal gesehen, das ist nicht ausschlaggebend. Genau, warte bis nächstes WE ab damit du sie zusammen abholen kannst. Gut wenn du sie bis dahin öfters besuchen gehen kannst, im TH gibt es sicher noch andere Helfer die dir besser zur Seite stehen.

Viel Erfolg, das wird schon. Knuddel
 
Werbung:
Amalie

Amalie

Forenprofi
Mitglied seit
9. März 2008
Beiträge
3.140
Ort
München
  • #12
Bei meinen Zusammenführungen versuche ich auch, dass sich die Neuankömmlinge erst mal ein paar Stunden mit der neuen Umgebung ohne andere Katzen vertraut machen können. Bisher hatte ich aber erst einmal den Fall, dass die Katze wirklich 2-3 Tage von den anderen getrennt Vertrauen aufbauen mußte, bevor ich die anderen Katzen dazu gelassen haben. Aber das ist wirklich Bauchgefühl.

Wenn deine beiden Katzen gleichzeitig kommen, sich aber noch nicht kennen, dann würde ich sie vermutlich auch in verschiedenen Zimmern rauslassen und dort einige Stunden ihr Verhalten beobachten. Eine Gittertüre könnte nützlich sein, sie kann sich aber auch als überflüssig rausstellen. Das weiß man eben vorher nie.

Ich habe nächsten Mittwoch auch zwei Neuzugänge, die allerdings schon beim Vorbesitzer zusammen waren. Aber auch hier wird es wieder aufregend, wie sich das entwickelt. Die beiden lasse ich anfangs in einem Zimmer. Kontakt können sie mit den anderen Katzen über das ebenerdige vergittertem Fenster aufnehmen. Wenn dann die beiden nicht mehr sooo fremd sind, dann können sie auch direkt in die anderen Räume. Das kann ein paar Stunden dauern, paar Tage, aber das klappt sicher gut.

Wenn ich ehrlich bin ;) Ich erzähle allen meinen Katzen, dass die Neuen dableiben und sie daran nichts ändern können. Und meine Sicherheit, dass alles in Ordnung ist, das überträgt sich auch auf die Katzen. Bisher gab es wirklich noch nie größere Schwierigkeiten. Meistens ist wirklich die Unsicherheit und Angst der Dosi der Auslöser für Probleme.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #13
Die Idee war beide dem gleichen Stress :hmm: auszusetzen und wenn, dann beide zeitgleich aus dem Tierheim zu holen und in die neue Umgebung zusammenzuführen! Einzeln wäre es doch erheblich mehr stress für Beide.

Nun ist vom ersten Blick sie eher ne sensible. Er wirkt lebhaft und könnte dominater sein (er sit auch etwas größer schon als sie)
Ich möchte nun ihr bzw. beiden nicht unnötigen Stress aussetzen bei der Zusammenführung. Keiner kann mir den Charakter des Katers nennen.
Da die Katze schon sehr eingeschüchtert nach dieser Begenung wirkte habe ich nun die Befürchtung, dass er vielleicht nicht zu ihr passt.

Deine Idee ist durchaus sehr gut. So hat keiner erstmal das Revier für sich beanspruchen können.

Ich denke aus dem Verhalten im TH kann man überhaupt keine Schlüsse ziehen. Im TH ist es eine besondere Umgebung - außerdem hat ein Tier in dem Käfig ja noch nichtmal Rückzucksmöglichkeiten.

Wenn du beide gerne nehmen würdest; ich würde es wagen.Eine Garantie das sich zwei Tiere verstehen gibt es leider sowieso nie.

Manche raten dazu, die Tiere erstmal in getrennten Räumen "ankommen" zu lassen und langsam zusammenzuführen.

Ich habe mit der gegenteiligen Methode gute Erfahrungen gemacht.
Oskar und Sonny hatten wir auch am gleichen Tag aus dem TH geholt und die beiden waren in unterschiedlichen Räumen untergebracht, kannten sich also nicht.
Auch uns konnte vom TH natürlich niemand sagen ob sie sich verstehen würden oder nicht.
Wir haben zu Hause dann beide Boxen im Raum aufgestellt, aufgemacht und die beiden dann in Ruhe gelassen ( natürlich nicht ohne sie aus dem Augenwinkel zu beobachten :cool:).

Vielleicht hatten wir ja einfach nur Glück, aber bei uns gab es kein Geraufe, keine Gefauche - nichts.
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
  • #14
Und meine Sicherheit, dass alles in Ordnung ist, das überträgt sich auch auf die Katzen.

Dem kann ich nur zustimmen. Deswegen ist es am Besten, Astrid, wenn du selbst zu der Überzeugung kommst, dass die Katzen miteinander passen.

Und noch mal zum Thema Gittertür:

Eine haben und nach zwei Stunden feststellen, dass du sie gar nicht brauchst, ist die beste Lösung eines Problems, das gar nicht erst entstanden ist.

Keine haben und feststellen, dass die Katzen im Stress der Anfangssituation aufeinander einprügeln, selbst in Stress geraten und dann losrasen (und die Katzen allein lassen), um Material für eine noch zu bauende Gittertür zu besorgen, ist eine vergleichsweise schlechte Variante.

Ich würde immer die katzen- und nervenschonende Variante wählen, bevor eine Situation entsteht, in der du nur noch durch Trennung auf ein bereits entstandenes Problem reagierst.

Zum Vergleich: Allgemeine Empfehlung ist ja auch, auch aneinander gewöhnte Katzen in getrennten Kennels zum Tierarzt zu bringen, um nicht ein aus dem Stress heraus entstandenes Problem zu riskieren. Für eine Zusammenführung gilt das erst recht: erst mal das einzelne Tier "ankommen" lassen, und erst dann der nächste Schritt.
 
A

Astrid110

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2010
Beiträge
11
  • #15
:hmm: geradehat das Tierheim sich gemeldet. Die Besitzerin des roten Katers hat sich gemeldet und ihn abgeholt.

Somit ist die Katze erst Mal alleine. Aber gut für den Kater, dass er dann wieder zu Hause ist. Die Besitzerin hat sich aber echt Zeit gelassen, da er schon seit Anfang Juni dort ist und die Katzen nach drei Tagen in der Fundstelle vermittelt werden.

Tja, nu hab ich Stress :verschmitzt: und such nen neuen Gefährten für meine Kleine!!
 
A

Astrid110

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2010
Beiträge
11
  • #17
Da hat das Schicksal entschieden, das sollte dann wohl so sein.

:verschmitzt: freu mich ja auch für den Kater.

Was passendes zur Katze hat das Tierheim nicht. Nu überlege ich, ob ich ein Kitten dazu hole oder die Kleine erst Mal alleine?

Die vom Tierheim meinten aber gleich, als der Kater weg war, dass man zu einer Katze nur eine Katze nehmen sollte. So verschieden sind die Meinungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Supermieze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Juni 2009
Beiträge
3
Ort
Saarlouis
  • #18
Noch ein Tip

Hallo Astrid,

also wir haben eine Katze, die wir schon hatten, ca. 6 Jahre alt, mit 2 jungen Katzengeschwistern, die wir mit 12 Wochen adoptiert haben (Katze und Kater), vergesellschaftet.

Damit unsere alte Katze die beiden kleinen nicht direkt auffrisst, haben wir alle 3 Katzen mit Flüssigwürze (Maggi, Knorr etc.) eingerieben. Hat zwar bestialisch gerochen aber es hat geholfen.

Wir haben auch jetzt noch nicht eitel Sonnenschein zuhause, da unsere Alte andere Katzen grundsätzlich nicht zu mögen scheint, aber sie toleriert die beiden, solange sie sie ihn Ruhe lassen. Wenn nicht, gibt´s was auf die Nase. Man muss sich ja schliesslich Respekt verschaffen.

Richtige Raufereien gibt´s nicht zwischen den Jungen und der Alten, die gibt´s eher zwischen den beiden Kleinen, wenn der Übermut mit ihnen durchgeht.

Wünsch dir viel Glück und Erfolg bei Deiner Entscheidung.
 
A

Astrid110

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2010
Beiträge
11
  • #19
@Supermieze

Danke für den Tipp :verschmitzt:
Wie man auf so was kommt!?

Die Kleine wurde gestern kastriert. Mal horchen , wie es ihr geht und wann der Pfleger denkt, dass sie zur Abholung bereits ist.
Jetzt ist sie schon so lange da. Hatte echt gedacht/gehofft, dass es schneller geht und sie nicht so lange diese Erfahrung da machen muss.
Hoffe sie hat das ganze gut weggesteckt.

Wenn ich im Heim kein Gefährte bei der Abholung finde, muss sie leider erst mal alleine bei mir einziehen.
Aber ich suche weiter, jedoch gibt es echt sehr dubiose Anbieter von Kitten.

Gruß Astrid
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
  • #20
Aber ich suche weiter, jedoch gibt es echt sehr dubiose Anbieter von Kitten.

Gruß Astrid

Ja, die gibt es, und ich kann dir nur raten, lass die Finger davon! Lieber etwas länger warten als vorschnell so jemanden unterstützen!
 
Werbung:

Ähnliche Themen

N
Antworten
1
Aufrufe
3K
tiedsche
zeldapro
Antworten
27
Aufrufe
6K
abraka
fraucorona
Antworten
15
Aufrufe
5K
fraucorona
fraucorona
Geisterling
Antworten
11
Aufrufe
447
Geisterling
Geisterling
T
Antworten
9
Aufrufe
404
Thora1978
Thora1978

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben