Katze aus einem Raum fernhalten

B

beni578

Benutzer
Mitglied seit
12 Dezember 2014
Beiträge
45
Hallo zusammen,

Ich hoffe ich bin hier richtig. Ich bin Student und Wohne in einer WG. Die eine Mitbewohnerin hat 2 Katzen. Sobald ich meine Zimmertür kurz öffne flitzt die eine der beiden hinein unter mein Bett. Das Problem ist, dass ich zum lernen meine Ruhe brauche und daher die Zimmertür schliessen will. Wenn die Katze aber im Raum ist, will ich sie natürlich nicht einsperren, muss sie also zuerst mühsam aus dem Zimmer bekommen. Die gleiche Katze attackiert übrigens immer meine Füsse wenn ich im Wohnzimmer bin. Das ist teilweise echt schmerzhaft. Nochmal: es sind nicht meine Katzen. In eine andere WG zu ziehen ist finanziell schlecht möglich.

Gibt es irgend eine Methode dieser Katze beizubringen, dass sowohl mein Zimmer als auch meine Füsse tabu sind? Ich mag Katzen, bin auch mit Katzen aufgewachsen, aber die kleine ist echt ein Biest und stresst mich gewaltig.
 
Werbung:
D

Disaster

Gast
Ich weiß nicht, wie man Katzen beibringt, einen Raum nicht zu betreten..

Wenn sie aber dann schon im Raum sind, lock sie doch mit ein paar Leckerchen unter dem Bett hervor oder wirf einen Spielball aus deinem Raum raus, so flitzen sie eventuell da hinterher. ;)
 
B

beni578

Benutzer
Mitglied seit
12 Dezember 2014
Beiträge
45
Naja, mit leckerchen mach ichs ja dann auch. Das kann aber gut und gerne 10 mal an nem Tag vorkommen, ohne Übertreibung
 
AnnaAn

AnnaAn

Forenprofi
Mitglied seit
2 September 2010
Beiträge
6.221
mach es ihr ungemütlich in Deinem Zimmer - klatsche laut in die Hände, fauche sie an ... wenn sie sich nicht wohfühlt bei Dir, dann wird sie Dein Zimmer meiden.

Solange Dein Zimmer eine geheimnisumwobene Tabuzone ist, wird sie immer versuchen, da hinein zu gelangen .....
 
S

sanne0123

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Januar 2014
Beiträge
153
Katzen lernen ganz schnell wie man an Leckerchen kommt. Und wenns unters Bett flitzen ist ;)
Unters Bett kann man gut "Geruchssachen" stellen die Katzen nicht mögen. Unsere Katzen mögen keine Zitrone. Aufgeschnitten unters Bett hielt sie das zumindest fern.
Was auch wahre Wunder wirkt ist doppelseitiges Klebeband.

Das hält zwar die Katzen nicht aus dem Zimmer fern aber zumindest unterm Bett ( ohne Garantie ;) )
 
B

beni578

Benutzer
Mitglied seit
12 Dezember 2014
Beiträge
45
Lärm hilft nicht... da kann ich krawall machen wie ich will...

Die langfristige Lösung wird wohl ganz einfach sein, dass das Ding ins Tierheim kommt. Scheint ja nichts anderes zu wirken. Und mich immer angreiffen lassen muss ich ja wohl auch nicht. Und wenn die Mitbewohnerin nicht zustimmt muss man wohl gucken wie man sie aus der WG kriegt. Die jetzige Situation geht auf jeden Fall gar nicht.
 
D

Disaster

Gast
Also das ist nun ein bisschen übertrieben. ;)

Wie alt sind die katzen?
 
S

sanne0123

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Januar 2014
Beiträge
153
Dann solltest du mit deiner Mitbew. sprechen. Vllt hat sie ja ne Idee.

Ich würde keine Katze abgeben, nur weil mein Mitbewohner nicht damit zurechtkommt das meine Katze in das Zimmer rennt ( antrainiert mit Leckerlis)

Spielen mit Zehen machen Katzen ganz oft, vllt. müssen die Katzen auch nur bespielt werden. Und du bist z.Z. derjenige, der sich mit den Katzen dann abgibt ?
 
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16 Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
Beschäftigt sich deine Mitbewohnerin mit ihren Katzen?
Das Füße-Angreifen ist eigentlich klassisches Spielverhalten. Da muss sie die Katze wohl mehr fordern.
Du schreibst du magst Katzen eigentlich: Beschäftigst du dich auch mit den beiden oder wärst du bereit, auch mal eine Spielrunde mit der "angreifenden" Miez einzulegen?

Eine Frage habe ich: An sich stört es dich nicht, wenn die Katze im Zimmer ist,habe ich das richtig verstanden?
Wenn es nicht möglich ist, sie zu vertreiben bzw ihr dein Zimmer unleidig zu machen: Wieso lässt du sie nicht einfach im Zimmer, bis sie raus möchte - Tür auf - Katze raus ? Eventuell ist dein Zimmer dann irgendwann auch gar nicht mehr so interessant, wenn sie die Möglichkeit hat, sich dort mal aufzuhalten ?


Auf jeden Fall ist es keine Lösung die Tiere abzugeben, zumal du kein Recht dazu hast und es strafbar wäre, die Katzen gegen den Willen oder ohne das Wissen der Besitzerin "loszuwerden" oder im Tierheim abzugeben.

Ihr lebt zusammen, also müsst ihr eine gemeinsame Lösung finden. Was sagt die Mitbewohnerin denn dazu?
Wenn sie nicht gerade "nur" befristete Untemieterin und du der Hauptmieter der WG bist, hast du da sowieso wenig Entscheidungsgewalt im Bezug auf den Auszug/ das Verbleiben ihrer Katzen.
 
Kaly

Kaly

Forenprofi
Mitglied seit
28 September 2009
Beiträge
9.241
Ort
Berlin
  • #10
Werbung:
Kaly

Kaly

Forenprofi
Mitglied seit
28 September 2009
Beiträge
9.241
Ort
Berlin
  • #12
Fellmull, ich überlege noch.
Aber von harmlos "Ich mag Katzen" umsteigen auf "das Ding gehört ins Tierheim" innerhalb von drei Beiträgen...?!
 
B

beni578

Benutzer
Mitglied seit
12 Dezember 2014
Beiträge
45
  • #13
Also das ist nun ein bisschen übertrieben. ;)

Wie alt sind die katzen?

Ich empfinde es nicht als übertrieben. Mein Studium ist mir wichtig. Ich ziehe das ungefähr in 70% der Regelstudienzeit durch, während meine Mitstudenten praktisch alle ein Jahr anhängen. Ich brauche meine Ruhe in meinem Zimmer. Und die angriffe auf meine Füsse sind wirklich schmerzhaft.

Die Katze ist knapp über ein Jahr alt. Die andere Katze ist absolut kein Problem
 
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16 Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
  • #14
Fellmull, ich überlege noch.
Aber von harmlos "Ich mag Katzen" umsteigen auf "das Ding gehört ins Tierheim" innerhalb von drei Beiträgen...?!

Wer weiß, ich bin heute zB. auch emotional nicht sonderlich stringent, kommt vor.
Abwarten :D
 
B

beni578

Benutzer
Mitglied seit
12 Dezember 2014
Beiträge
45
  • #16
Dann solltest du mit deiner Mitbew. sprechen. Vllt hat sie ja ne Idee.

Ich würde keine Katze abgeben, nur weil mein Mitbewohner nicht damit zurechtkommt das meine Katze in das Zimmer rennt ( antrainiert mit Leckerlis)

Spielen mit Zehen machen Katzen ganz oft, vllt. müssen die Katzen auch nur bespielt werden. Und du bist z.Z. derjenige, der sich mit den Katzen dann abgibt ?

Ich habe sie mehrfach darauf aufmerksam gemacht. Sie sagt dazu schlicht sie könne da nichts tun. Und das mit den Leckerlis habe ich erst nach rund 6 Monaten angefangen weil das schlicht am besten funktioniert.
 
D

Disaster

Gast
  • #17
Ich empfinde es nicht als übertrieben. Mein Studium ist mir wichtig. Ich ziehe das ungefähr in 70% der Regelstudienzeit durch, während meine Mitstudenten praktisch alle ein Jahr anhängen. Ich brauche meine Ruhe in meinem Zimmer. Und die angriffe auf meine Füsse sind wirklich schmerzhaft.

Die Katze ist knapp über ein Jahr alt. Die andere Katze ist absolut kein Problem

Das Katzen spielen wollen ist normal und gerade ein Raum, der für sie sonst tabu ist, ist natürlich total interessant..!

Dann setz sie einfach wieder vor die Tür, oder locke sie mit Spielzeug raus, so schwer wird es wohl schon nicht werden.

Nehm dir eventuell etwas Zeit für die zwei und laste sie ein bisschen aus, dann greifen sie vielleicht auch nicht mehr deine Füße an..
 
B

beni578

Benutzer
Mitglied seit
12 Dezember 2014
Beiträge
45
  • #18
Beschäftigt sich deine Mitbewohnerin mit ihren Katzen?
Das Füße-Angreifen ist eigentlich klassisches Spielverhalten. Da muss sie die Katze wohl mehr fordern.
Du schreibst du magst Katzen eigentlich: Beschäftigst du dich auch mit den beiden oder wärst du bereit, auch mal eine Spielrunde mit der "angreifenden" Miez einzulegen?

Das Problem hierbei ist, dass meine Hände das nächste Opfer sind, wenn ich sie zu streicheln versuche.

Eine Frage habe ich: An sich stört es dich nicht, wenn die Katze im Zimmer ist,habe ich das richtig verstanden?
Wenn es nicht möglich ist, sie zu vertreiben bzw ihr dein Zimmer unleidig zu machen: Wieso lässt du sie nicht einfach im Zimmer, bis sie raus möchte - Tür auf - Katze raus ? Eventuell ist dein Zimmer dann irgendwann auch gar nicht mehr so interessant, wenn sie die Möglichkeit hat, sich dort mal aufzuhalten ?
Wenn sie mir dann nicht in die Ecke kackt oder (wie ja im Wohnzimmer) meine Füsse bekriegt... Naja, ich werd das in nächster Zeit einfach mal versuchen. Danke für den Tipp.


Auf jeden Fall ist es keine Lösung die Tiere abzugeben, zumal du kein Recht dazu hast und es strafbar wäre, die Katzen gegen den Willen oder ohne das Wissen der Besitzerin "loszuwerden" oder im Tierheim abzugeben.

Ihr lebt zusammen, also müsst ihr eine gemeinsame Lösung finden. Was sagt die Mitbewohnerin denn dazu?
Wenn sie nicht gerade "nur" befristete Untemieterin und du der Hauptmieter der WG bist, hast du da sowieso wenig Entscheidungsgewalt im Bezug auf den Auszug/ das Verbleiben ihrer Katzen.

und ob ich da Einfluss habe. Wie gesagt, man kann einen unliebsamen Mitbewohner durchaus loswerden. Das will ich zwar nicht, aber wenn sie ein Tier über einen menschlichen Mitbewohner stellt soll sie gehn.
 
B

beni578

Benutzer
Mitglied seit
12 Dezember 2014
Beiträge
45
  • #20
Fellmull, ich überlege noch.
Aber von harmlos "Ich mag Katzen" umsteigen auf "das Ding gehört ins Tierheim" innerhalb von drei Beiträgen...?!

Ich mag Katzen grundsätzlich. Aber das heisst noch lange nicht, dass ich jede einzelne mögen muss. Genau so wie ich grundsätzlich Menschen mag, ich aber bei weitem nicht mit jedem klar komme. Katzen sind nunmal Individuen. Daher widerspricht sich das meiner Meinung nach absolut nicht.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben