Katze aus dem Tierheim / Gesundheitszustand unklar?!

Deanna94

Deanna94

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Mai 2014
Beiträge
277
Ort
NRW
Hallihallo,

endlich ist es so weit. Die eigene Wohnung ist bezogen und fertig eingerichtet. Nun habe ich mir einen Stubentiger aus einem Tierheim in der Umgebung ausgeguckt. Waren heute da, ängstliches Kätzchen aber die Chemie stimmt.
Nun möchte ich jedoch erst ein paar Tipps einholen und Fragen klären. Und zwar gingen schon bei der Dame im TH die Mundwinkel nach unten, als ich sagte das ich die gerne die besagte Katze die mir schon auf der Internetpräsenz aufgefallen ist, anschauen möchte.
Die Katze stammt aus einer Sicherstellung in der sie von den anderen Katzen gemobbt wurde und die Frau mehr als überfordert war..
Als man sie aufnahm wurde sie als unsauber beschrieben und wies kahle Stellen im Pelz auf.
Saß nun zusammengekauert in "Einzelhaft" (eigener Raum, keine Angst :)) , weil sie andere Katzen nicht mehr um sich haben kann..
Das Tierheim hat wegen der kahlen Stellen schon sämtliche Tierarztuntersuchungen durchgeführt. Es wurde mir gesagt, dass sie weder von Parasiten befallen ist, noch der Bluttest etwas ergab. Stress könnte jedoch der Auslöser sein, oder eventuelle Unverträglichkeiten.
Kann es vielleicht mit dem Alter zusammenhängen? Sie ist 6 Jahre, also eigentlich noch keine Seniorin.. Könnten vllt andere Krankheiten vorliegen, die so nicht in Erfahrung gebracht werden konnten?
Die Haut an der die kahlen Stellen sind, sind alle weich wie ein Babypopo. Keine Rötungen, keine Krusten oder Trockenheit.
Ich möchte der kleinen echt eine Chance geben und sie bei mir aufnehmen sobald die Klausurenphase für dieses Semester um ist. Ängstlich, schwarz und nicht mehr sehr jung, ist ja nicht gerade beliebt bei den meisten potentiellen Katzenbesitzern (auch wenn ichs nicht verstehe da sie relativ schnell (einigermaßen) aufftaute und keinerlei Aggressionen in ihrer Ängstlichkeit zeigte). Doch trotzdem möchte ich mich nicht gleich in hohe Unkosten stürzen. Spezialfutter wäre kein Problem, nur regelmäßige Tabletten. Weder Zeit noch Geld wäre dafür dauerhaft vorhanden.

Habt ihr damit schon Erfahrungen machen können? Klingt das für euch auch eher nach psychischen Problemen und können die mit viel Liebe und einem Heim wieder wett gemacht werden?
Wie gewohnt man eine unsaubere Katze wieder an das Klöchen? Obwohl im Tierheim kaum Erfahrungen bei ihr damit gemacht wurden..
Katzenerfahrung habe ich zwar, aber meine waren zum Glück bis zum Schluss immer ziemlich gesund.
Könnt ihr mir auch Tipps geben wie man mit ängstlichen Katzen bei Besuch umgeht?

Ich wusste nicht ob ich das jetzt bei neuer Katze oder Krankheiten einordnen sollte. Sorry, wenn ich falsch gelandet bin!

Liebe Grüße,
Julia
 
Werbung:
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.895
Ort
Mittelfranken
Hallo grüß dich,

Zu den kahlen Stellen ist mir spontan ein Pilz eingefallen.
Schau mal im Forum bei Wartezimmer dort unter sonstige Krankheiten bei Futtermittel Allergie nach
Die Kosten für Tabletten könntest du eventuell durch eine Tier Krankenversicherung auf fangen
Auch deine anderen Fragen können hier im Forum beantwortet werden
Liest dich einfach durch die entsprechenden Beiträge durch
 
Deanna94

Deanna94

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Mai 2014
Beiträge
277
Ort
NRW
Danke für deine Antwort!
Auf Pilz tippe ich nicht.. Die Haut ist dafür viel zu weich, nicht schuppig und rote Flecken hat sie auch nicht.. Bis jetzt habe ich bei Pilz auch immer mindestens eines dieser Symptome gefunden.. Bin ich da vllt doch falsch informiert?
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Das kann alles mögliche sein - vielleicht erledigt es sich in ruhiger Umgebung, vielleicht ist aber auch eine aufwendige und vielleicht kostenintensivere Diagnostik nötig.....
Es ist toll, dass du der Katze eine Chance geben möchtest, aber 2 Dinge solltest du dabei überdenken
1. hast du genügend Rücklagen, um das jetzige Problem zu lösen (kann, muß nicht teuer werden)
2. Soll die Katze nur in der Wohnung leben?
Jetzt bist du noch wegen des Studiums Zuhause - bald nicht mehr. Einzelwohnungshaltung ohne Familienanschluß ist für eine Katze nicht "angemessen" . Wenn, sollte es die Möglichkeit geben sie vergesellschaften zu können.
 
Deanna94

Deanna94

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Mai 2014
Beiträge
277
Ort
NRW
1. hast du genügend Rücklagen, um das jetzige Problem zu lösen (kann, muß nicht teuer werden)
2. Soll die Katze nur in der Wohnung leben?
Jetzt bist du noch wegen des Studiums Zuhause - bald nicht mehr. Einzelwohnungshaltung ohne Familienanschluß ist für eine Katze nicht "angemessen" . Wenn, sollte es die Möglichkeit geben sie vergesellschaften zu können.

Hey,
also für die Behandlung hätte ich rund 500€ auf der hohen Kante.. Ich habe nochmal nachgefragt und zwar wurde auch Hautabschapsel genommen und untersucht. Dabei wurde ein Pilz ausgeschlossen. Ich denke mir, das wäre dann wirklich etwas psychisches oder? Ich habe mir auch sagen lassen, dass die Mieze verdammt unter dem Tierheim leidet. Im Internet habe ich was über FSA gelesen, könnte das zutreffen? Dann würde das bestimmt mit viel Liebe weggehen oder?

Jetzt zu den Fragen
1. Rücklagen wie schon gesagt momentan circa 500€, könnten aber auch auf 900€ aufgestockt werden. Dann muss meine Autoreparatur noch warten. Bin jetzt nach dem Umzug zum Glück nicht mehr drauf angewiesen.
Später wird jeden Monat 35€ gespart.

2. Die Katze ist eine Wohnungskatze. Freigänger darf ich laut dem Wohnungsverein nicht halten, weil wohl in der Vergangenheit öfter mal Freigänger in Nachbars Betten gefunden wurden..
Die Mieze ist durch ihre Vorgeschichte sehr stark traumatisiert und wird mit anderen Katzen nicht mehr warm. Soll es ja auch geben. Sie wird immer als eine sehr ruhige Katze die den ganzen Tag verschläft beschrieben, wobei ich denke, dass das auch psychisch bedingt sein wird.
Sie soll idealerweise öfter mal mit der Katze meines Vaters vergesellschaftet werden, da sie sehr sozial ist, im gleichen Alter ist und auch ein wenig unter der Einsamkeit leidet (konnte es ihm nie ausreden). Das wird dann getestet.. Aber laut TH-Dame sollte ich das nicht versuchen.. Mal sehen.
Wenn Mieze will, kommt auch noch eine zweite Mieze.
Klar wegen des Studiums bin ich länger daheim, als eine Berufstätige.. Aber ich kann die Prinzessin ja nicht dazu zwingen sich deswegen wieder anderen Katzen zu öffnen?
 
Deanna94

Deanna94

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Mai 2014
Beiträge
277
Ort
NRW
Eventuell könnte ich ihr auch einen gesicherten Balkon bieten. Muss nochmal gucken wie genau das bei mir festgemacht werden könnte ohne das jemand bei Auszug meckert..
Gibt es dann Möglichkeiten wie sie wieder reinkommt?
(Oh gott doofe Frage..) Katzenklappe darf ich nicht einbauen, weil Mietwohnung und offenes Fenster naja.. Wollte nicht unbedingt ne Einladung für Diebe Hinterlassen. Kann man sie auch einen ganzen Tag draußen lassen? Also einen super warmen Kuschelplatz bauen? Aber bestimmt wäre das auch nicht gerade toll für Sie oder?
Gesicherten Freigang hatte sie im TH jetzt auch in einer Art Überdachtem Gehege/Käfig..
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Hast Du mal mit dem TH gesprochen, ob die Dich bei Medikamentengabe etc. unterstützen können? Die THs haben ja meist ganz andere Konditionen beim TA. Müsstest wahrscheinlich dann nur zu deren TA gehen.

Würde ich mal versuchen. Zumindest solange, bis klar ist, was es ist bzw. bis sie wieder gesund ist. Es kann ja tatsächlich psychisch sein, dass sich bei Dir dann nach und nach gibt.
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Ach so, das Vergesellschaften würde ich erst einmal nach hinten an schieben. Und ob es eine gute Idee ist, die Maus und die Katze Deines Vaters ab und zu zusammen zu lassen. Das bedeutet sicher Stress und könnte ihr weiter schaden.
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
Hi!
Eine Katze kann ja bis zu 20 Jahren und mehr werden und in ein paar Jahren bist du ja wahrscheinlich auch berufstätig. Da solltest Du schon überlegen der Katze Gesellschaft zu holen.
Die meisten wirklichen Einzelkatzen sind 10 Jahre und älter. Für diese sind dann Rentnerhaushalte toll, da ist fast immer jemand zu Hause und die Katze wird betüddelt.

Zu den Symptomen kann man aus der Ferne nicht viel sagen. Ein TierheimTA ist leider oft auf schnelle kostengünstige Untersuchungen angewiesen weil einfach nicht mehr Budget da ist.
Es kann also sein, dass weitere Untersuchungen, vielleicht auch ein Tiertherapeut, ein Tierheilpraktikerin sinnvoll sind. Da können 500€ schnell weg sein, müssen aber nicht.
Wäre vielleicht auch interessant ob die Katze mit ihrer Vorgeschichte von einer Tierkrankenversicherung aufgenommen wird?

Schön währe es natürlich wenn die Katze aus ihrer Einzelhaft entlassen wird!

Hast Du denn die Möglichkeit sie öfter zu besuchen? Vielleicht bemerkt man durch regelmäßige Aufmerksamkeit ja schon eine Verbesserung?
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
  • #10
Katzenklappe darf ich nicht einbauen, weil Mietwohnung und offenes Fenster naja..

Es gibt die Möglichkeit, das Fensterglas auszutauschen. Altes Glas gut gesichert z. B. im Keller verstauen (für evtl. Wiederaustausch bei Auszug), neues Glas durch Glaser einbauen lassen. Kostet allerdings so ca. 400,- Euro.

Ansonsten würde ich sie halt nur auf den Balkon lassen, wenn Du da bist. Es wäre mir doch zu unsicher, Balkon und ich nicht da.
 
Deanna94

Deanna94

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Mai 2014
Beiträge
277
Ort
NRW
  • #11
Huhu,
ich werde auf jeden Fall das Wohl der Katze in den Vordergrund stellen.
Ich habe mich für die Katze unter anderem entschieden, weil sie mit am längsten im TH sitzt. Seit wann genau weiß ich nicht, aber da sie so unglaublich leidet im TH ist es einfach meine Pflicht die Kleine zu mir zu holen!
Da ich schon seit ich Kleinkind war, immer mit Katzen zusammengelebt habe und ich dabei drei wundervolle Katzen kennenlernen durfte die alle unterschiedlicher nicht sein konnten (vom ängstlichen Mobbingopfer (wie meine zukünftige jetzt auch), bis zu Katze die mehr ein Hund war und sogar Tricks wie Sitz könnte..) weiß ich auch wie man mit Katzen umgeht und wann eine Katze nicht mehr glücklich ist. Wird dies auf Grund von Einsamkeit der Fall sein, kommt noch jemand dazu. Wird dann wirklich wohl erst sein, wenn ich mit dem Studium fertig bin, bzw. Berufstätig werde und sie dann wirklich 8 Std. alleine ist. Dann ist ja auch viel mehr Geld da, statt Zeit :/

Da ich sie erst Mitte Februar aufnehmen kann, werde ich schon vorher das Spezialfutter (weil man auf Futterallergie tippt) kaufen und auch vorbeikommen und sie kennenlernen.

Gut, gesicherter Balkon nur wenn man auch da ist. Ist abgespeichert :)

Liebe Grüße,
Julia
 
Werbung:
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.895
Ort
Mittelfranken
  • #12
Hallo Deanna
Wie Lange dauert es denn noch bist du fertig studiert hast?
danach wirst du sicher mehr Geld verdienen.
Also kannst du einer Katze langfristig ein Zuhause bieten.
Das ist doch eine tolle Aussicht.

Es geht jetzt erst einmal darum, zu der Katze eine Beziehung aufzubauen.
Bis dahin kannst du die Katze zum Beispiel an die Leine gewöhnen, um auf den Balkon zu gehen.
Das ist fürs erste günstiger wie ein Katzennetz.
Ich habe auch einen ehemals schEuen Kater aus dem Tierheim, er wollte noch gar nicht raus, obwohl er im Tierheim auch einen gesicherten Balkonen hatte und ihn sehr gern genutzt hat.bei mir hatte im Moment eher Angst vor dem Freigang

Du musst jetzt nicht gleich an alles denken sondern nur einen Schritt nach dem anderen machen.
Jetzt haben sich unsere beiden Beiträge überschnitten :)
 
Deanna94

Deanna94

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Mai 2014
Beiträge
277
Ort
NRW
  • #13
Ja das stimmt. Ich würde auch nie die Katze wieder abgeben wollen. Einmal entschieden steht man auch zu seiner Meinung. Und wenn das Geld knapp werden sollte (was ziemlich unwahrscheinlich ist) wird halt am Menschenfutter gespart oder das Auto bleibt erstmal stehen. ;)
Mit dem Studium sollte ich planmäßig bis zum Frühjahr 17 fertig sein. Also spätestens Mitte 17 bin ich dann fertig.
Mein Freund ist noch ein wenig Anti katzen.. Liegt aber an der Erziehung. Wird er mit der hübschen noch lernen, wie schön das sein kann, sich ein Leben mit einer Katze zu teilen.

Wie kann man denn eine scheue Katze an die Leine gewöhnen? :wow:
Soviel ist weiß, lässt sie sich nicht hochnehmen.

Ja ich muss sagen, ich bin ein wenig hibbelig.. Eigene Wohnung, erste eigene Katze.. Da hab ich doch sehr viel Angst die falsche Entscheidung zu treffen.. Klar verliebt, hab ich mich schon in die Kleine.. Nur ich will ihr auch alles bieten können was sie braucht.. Es gibt ja auch viele Menschen die sich zu wenig Gedanken machen.. Da mach ich mir zu viele Gedanken.. Haha..
Wenn Sie erstmal hier ist, wird das auch anders sein.. Oder vielleicht schon beim Kauf von Katzenartikeln wie Kratzbäume und Betten :pink-heart:
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #14
Klar wegen des Studiums bin ich länger daheim, als eine Berufstätige.. Aber ich kann die Prinzessin ja nicht dazu zwingen sich deswegen wieder anderen Katzen zu öffnen?
Es geht nicht darum die Katze zu zwingen, denn Einzelkatze bleibt Einzelkatze, wenn sie eine sein sollte:)
Es geht darum sich Gedanken zu machen, ob die Katze bei dir langfristig am richtigen Platz ist. Eine Wohnungskatze erfordert viel Aufwand. Eine einzeln gehaltene Wohnungskatze nochmal mehr, denn außer dir hat sie Niemanden. Sie verschläft den Tag und am Abend bist du gefragt. Du bist jung und wahrscheinlich noch viel unterwegs....

Ich möchte dir diese Katze nicht ausreden - bei solchen Schicksalen bricht mir das Herz auch - aber du solltest dir überlegen, ob du das leisten kannst und willst.
Ein immer mal Bekanntmachen zweier Katzen funktioniert übrigens selten. Also keine gute Idee:) Einzelmädels brauchen ihre Zeit bis sie andere Katzen akzeptieren. Katzen funktionieren anders als Hunde.

Diese Leinenidee würde ich auch lassen - bei einer traumatisierten Katze erst recht. Balkon einnetzen und dann kann sie Frischluft schnappen.
 
Deanna94

Deanna94

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Mai 2014
Beiträge
277
Ort
NRW
  • #15
Sie verschläft den Tag und am Abend bist du gefragt. Du bist jung und wahrscheinlich noch viel unterwegs....

Glücklicher Weise sind mein Freund und ich nicht gerade die Partymäuse.
Wir freuen uns immer, wenn wir uns haben.. Unsere Samstagabende beinhalten meist leckeres Essen kochen und bei einem gemütlichen Film auf der Couch liegen.
Wenn wir ausgehen ist es meist ein Essen außerhalb, also keine durchzechten Partynächte.

Aber ich habe wirklich ziemlich Angst das ich ihr nicht vollständig gerecht werden kann.. Die Katze von meinem Papa kommt ganz gut als Einzelprinzessin klar, wobei er auch von zu Hause aus arbeitet.
Heieiei.. :reallysad:
 
elativ

elativ

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. November 2014
Beiträge
267
  • #16
hmmm...also ganz ehrlich? es ist zwar gut und lobenswert, dass du die möglichkeiten abwägst und nicht leichtsinnig daran gehst, aber gaaanz sooo schwer machen, würde mir an deiner stelle den kopf deswegen nicht. zumindest was die aspekte angeht, wie du dem tier gerecht werden kannst, wie du jetzt schreibst. vieles ergibt sich auch, wenn tier und halter sich mehr und mehr kennenlernen und erst dann wirst du auch wissen, was gut zum tierchen passt, was geht und was man lieber lässt.

eine sechsjährige katze ist keine seniorin aber auch kleinkind mehr, das permanent, wenn du daheim bist, deine aufmerksamkeit einfordert und dir sonst auch das leben zur hölle machen kann, wenn du es fälschlich allein hältst. ich hatte auch mal so ein einzelprinzesschen, die leider total gestört war, was die sozialisierung anging, aber auf der anderen seite muss man auch sehen: welche vermittlungschancen hat dieses tier nun und kann man ihm im rahmen dessen ein gutes und schönes zuhause bieten? allein, dass du derart kritisch abwägst, zeigt aus meiner sicht, dass du dazu im stande zu sein scheinst :)

meine marie damals, war lieber meinen bürotag über allein, als ab nachmittag meine aufmerksamkeit teilen zu müssen...das hat sie mir leider mehr als deutlich gezeigt, als ich sie mit einer toll sozialisierten tierheimkatze im gleichen alter zusammebringen wollte...

und ich finde übrigens nicht, dass es "aufwand" ist, eine wohnungskatze zu halten. aufwand ist relativ...natürlich muss man ihnen das leben in den vier wänden ansprechend gestalten...mittlerweile habe ich wieder zwei, aber auch damals mit marie allein schon, hatte ich bei mir zu hause alles dreidimensional begehbar gestaltet, der balkon ist ausbruchsicher, wir klickern, temporär wird immer wieder intelligenzspielzeug eingesetzt...kartons, krams, alles was sich zum spielen eignet und keine gefahren birgt, darf auch mal unaufgeräumt liegenbleiben...und manches mehr...aufwändig finde ich das jetzt nicht sonderlich; mich erfüllt das vielmehr. hätte ich kinder, wäre das deutlich mehr aufwand ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #17
Ich will dir das ganze wirklich nicht madig machen, aber das gilt es einfach zu bedenken;)
Wie alt wird denn die Katze überhaupt geschätzt - auch das ist ja wichtig:)
edit - okay, 6 ist ein gutes Alter
Eine 3jährige braucht mehr Entertainment als eine 12 jährige - zumindest meist.
Ich hatte auch eine Einzelkatze und Homeoffice - das ist schon was anderes.
Da hat man dann kein so schlechtes Gewissen, wenn man mal 3 Abende die Woche weg ist....
Du wärst nicht die Erste, die erst hinterher feststellt, dass der Anspruch eine Einzel-Wohnungskatze zu haben höher ist als gedacht.:oops:
Dein Freund ist von Katzenhaltung nicht begeistert und wird wahrscheinlich auch nicht begeistert sein, wenn du Unternehmungen, der Katze zuliebe, sausen läßt, auch das birgt Konfliktpotential. Im Urlaub sitzt die Katze dann auch alleine zu Hause..
Grad als Anfänger und in deinen jungen Alter würde ich mir das wirklich genau überlegen.
Unterhalte dich mit den Mitarbeitern mal wie hoch die Chance ist diese Katze mit einem ruhigen Einzeltier später zu vergesellschaften. Das muß nicht gleich passieren, aber nach ein paar Monaten kann das ein Thema werden.

Ich habe inzwischen 3 Katzen, weil mir Einzelkatze trotz Heimarbeitsplatz zu anstrengend war und die Katze unterfordert....

Aber der Katze wünsche ich wirklich von Herzen, dass sie schnell aus dem TH rauskommt, wenn sie so leidet.
Ich find`s eine schwierige Entscheidung.....
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Agalloch

Gast
  • #18
Ich weiß leider überhaupt nicht wie das läuft, aber die Idee kam mir weil du ihr so gerne helfen willst: Könntest du sie vielleicht in Pflege nehmen? Ich hab hier im Forum hin und wieder von Leuten gelesen, die sich als Pflegestelle für Katzen anbieten und Tierheim-Katzen weitervermitteln und ihnen für die Zeit ein schöneres Heim bieten.

Wenn sie sich beruhigt und nicht mehr so viele kahle Stellen hat sind ihre Chancen vielleicht auch besser weitervermittelt zu werden an ein endgültiges Zuhause. Wenn sie im Tierheim so leidet kann ich mir schwer vorstellen dass Umzüge stressiger für sie sind.

Mein Freund und ich sind auch eher Couchpotatoes. Trotzdem wollten wir zwei Katzen haben. Mein Gewissen würde mich nicht in Ruhe lassen, wenn ich gerade nicht daheim bin und weiß die Katze sitzt allein daheim und langweilt sich :(
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #19
Das fände ich auch ne Superlösung:)
Auf diese Weise ist die Katze da raus und du kannst schauen auf was du dich einläßt.
Wenn es wirklich für euch beide gut läuft und sich kein besserer Platz findet (im Sinne Tagesfreizeit auf Dauer), spricht ja nix gegen eine Übernahme:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

M
Antworten
5
Aufrufe
6K
M
F
Antworten
87
Aufrufe
111K
Minki2004
Minki2004
Inklusionskatzen
Antworten
2
Aufrufe
217
Inklusionskatzen
Inklusionskatzen
Geisterling
Antworten
11
Aufrufe
447
Geisterling
Geisterling

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben