Katze auf Baby vorbereiten...

lillimaee

lillimaee

Benutzer
Mitglied seit
21 September 2010
Beiträge
52
Ort
Bergisch Gladbach
Hallo ihr Lieben :)

Obwohl ich schon lange lange lange nicht mehr online war, habe ich dennoch immer mal Problemchen mit meinen Katzen. :)

Und zwar geht es um meine jüngste Katze Nele.
Nele ist jetzt gut 2 Jahre alt und mein Baby. Sie habe ich damals gefunden, da war sie gerade mal 4 Wochen alt.
Mit Fläschchen und viel Geduld habe ich sie zu einer lieben und aufgeweckten Katze herangezogen.
Entsprechend stark hängt sie nun an mir, rennt mir viel hinterher und sucht dauernd meine Nähe.
Das ist okay und ich genieße das auch.

Nun ist es so, dass ich in wenigen Tagen ein Kind bekomme. Über die Schwangerschaft habe ich gemerkt, dass Nele noch anhänglicher wurde und ich ging davon aus, dass sie auf die Schwangerschaft reagierte.
Nun wird es ja so sein, dass gerade die erste Zeit meine Aufmerksamkeit meinem Kind gelten wird. Anfangs sicher etwas mehr, weil ich mich in die Mutterrolle auch erst einfinden muss.

Ich befürchte nun, dass Nele damit nicht klarkommt. Ich meine, es kann ja auch sein, dass alles gut wird und sie damit keine Probleme haben wird, aber was wenn nicht?
Was kann ich tun, damit Nele nicht eifersüchtelt? Kann ich eine Katze auf ein Baby vorbereiten?
Gibt es Dinge, die ich generell im Umgang mit Katzen und Babys beachten muss?

Möchte es für meine kleine Nele so leicht wie möglich machen, damit sie sich nicht zurückgesetzt fühlt. Sie ist ja irgendwo auch mein Baby :D

Danke schon mal für eure Antworten!

Lg, Sonja
 
Werbung:
lillimaee

lillimaee

Benutzer
Mitglied seit
21 September 2010
Beiträge
52
Ort
Bergisch Gladbach
Achso...

Nur zur Erklärung: ich war vor einem Jahr hier als "shyva" angemeldet. Manche mögen sich sicher an mich erinnern ;)
 
isaengelhexe

isaengelhexe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
597
Ort
Fürstentum Liechtenstein
du solltest trotz allem die katze nicht ganz hintan stellen. sie immer mal wieder kraulen auch wenn du grad das baby aufm arm hast oder mit dem baby kuschelst.
sehr wichtig ist dass du von anfang an klarstellst dass katze im babybett gar nicht geht. die katzen finden da das rechte mass nicht und legen sich wie bei den erwachsenen aufs baby drauf was keine gute idee ist zum einen könnte das baby dadurch schlecht luft bekommen, zum anderen sind katzenhaare für die kleinen gefährlich. soll jetzt nicht heissen dass du die katze weggeben sollst. nur einfach das kinderbett und den kinderwagen katzenfrei halten.

wichtig ist auch dass das baby im laufe seiner entwicklung lernt, katze ist ein lebewesen, wenn man sie ärgert oder quält wehrt sie sich... zurecht.
 
MioLeo

MioLeo

Forenprofi
Mitglied seit
15 Juli 2009
Beiträge
4.161
Ort
Zürich
hello

erstmal herzlichen glückwunsch. :) ich wünsch dir viel glück bei der kommenden geburt und dass alles gutgeht! :)

ich bin keine mama, aber ein kind, daher sag ich mal, wie es meine eltern damals gemacht haben (wir hatten jagdhunde): eigentlich ganz einfach: :D ich war einfach auch ein hund. oder die hunde auch babies. irgendwie so. alle einfach gleich, alle auf einem haufen, übereinander, nebeneinander, untereinander, sabbernd, kabbelnd, putzends, schmusend, sich wärmend, spielend, usw. .. bis ich mit hunden erste gehversuche machen durfte. :pink-heart:
manche sind dafür den tieren babies zu verbieten.. ich nicht.
aber das muss jeder selber wissen.
benutz doch auch mal die sufu dazu. es gibt einige beiträge dazu.
(wenn verboten, dann ggf. aufpassen bzgl. pinkelei?)

so würde ich es an deiner stelle auch machen. das tier sofort miteinbeziehen, zeigen, zum kind bringen, kind zum tier, tiere merken schnell, dass da was kleines zerbrechliches ist, da braucht man keine angst haben. (vorausgesetzt eben immer, es entsteht keine eifersucht und so beim tier kein unmut). klar musst du mehr fürs kind da sein, aber da kann man die katz ja mitnehmen bzw. dazusetzen, mit einbeziehen, zeigen, fläschchen zeigen, windeln zeigen, was weiss denn ich, es sind kleine alltägliche dinge.
meine mama bspw. hat alles immer um die hunde herum gemacht. klar hab ich mehr zu futtern bekommen wie die hunde ;) , aber wickeln, waschen, etc. stets mit hund, es gibt auch fotos mit hund in der badewanne (dreck macht gesunde kinder :D ), usw.

irgendwie so. :) das wäre mein weg. so bin ich aufgewachsen.

liebe grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
lillimaee

lillimaee

Benutzer
Mitglied seit
21 September 2010
Beiträge
52
Ort
Bergisch Gladbach
Danke für die Antworten :)

Nee, also abgeben kommt für mich wirklich überhaupt nicht in Frage (es sei denn, mein Kind hat so eine starke Allergie, dass es notwendig wäre - was ich aber nicht glaube).
Ich habe dazu ja noch einen 18 Jahre alten Kater, der wird aber keine Probleme machen. Außer schlafen und fressen macht der nicht mehr viel *g*

Nele ist mein absoluter Goldschatz und ich möchte wirklich alles tun, damit sie mit der Situation gut klarkommt.
Schlafzimmer ist für sie ohnehin tabu, deswegen kommt an das Kinderbett auch kein Katzenhaar ;)
Ansonsten hoffe ich einfach, dass sie nicht eifersüchtelt.
 
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
Ähm unsere Katzen haben nie freiwillig im Kinderbett geschlafen, sondern sind vor dem schreienden Kind abgehauen. Unser Kleiner hat aber eh die ersten 7 monate mit bei uns geschlafen im Bett mit den katzen :D und ich bereue es nicht im nachhinein. Unser kind ist super fit, hat keine Allergien und kann super mit Tieren umgehen ... dafür ist er allerdings auch nie in einem sagrotanreinen Umfeld aufgewachsen, sondern hatte von klein auf katzenhaare um sich.
Ich würde die katzen nicht aussperren aus dem schlafzimmer, aber das ist nur meine Meinung und meine Erfahrung. So fühlten sich unsere Katzen nie ausgeschlossen sondern durften an allem teilhaben und konnten so von beginn auf eine tolle beziehung zu meinem Kleinen aufbauen. Sie waren daher auch nie eifersüchtig, oder haben gekratzt oder auf babysachen uriniert aus Eifersucht ;)
 
Nougats Cornflake

Nougats Cornflake

Forenprofi
Mitglied seit
31 Oktober 2010
Beiträge
1.280
Ort
Berlin
Ich habe jetzt keine Erfahrungen mit dieser Thematik, aber rein vom Bauchgefühl her würde ich sagen, dass das schon irgendwie klappen wird. Du wirst die Katze ja trotzdem füttern... dann kommt beim Napf-Hinstellen eben ein extra Krauler dazu.
Du musst dennoch das Katzenklo sauber machen... da wird dann halt auch nebenbei gekrault.
Und wenn das Baby mal schläft (ich wünsche dir, dass es das tut :D), dann kannst du ja auch mit der Katze kuscheln.

Du wirst schon die Zeit finden.
Besonders, wenn da du dir ja bewusst machst, dass du darauf achten musst, sie nicht zu vernachlässigen, wirst du dich in den entsprechenden Situationen schon daran erinnern, denke ich. Ich glaube, wenn einem die Sache bewusst ist, dann nimmt man sich die Zeit mit der Katze auch ganz bewusst.

Viel Glück :)
 
lillimaee

lillimaee

Benutzer
Mitglied seit
21 September 2010
Beiträge
52
Ort
Bergisch Gladbach
Also das Schlafzimmer-Tabu kennen die beiden und machen auch keine Anstalten reinzukommen.
Nur Nele mauzt morgens an der Tür, wenn ich nicht zeitig ihr Futter hinstelle. Danach ist aber auch Ruhe.
Ich denke nicht, dass sie sich da ausgeschlossen fühlt, weil sie es ja nicht anders kennt von Baby an.

Ansonsten wird mein Sohn so viel von den Katzen wie möglich mitbekommen. Ich selbst bin mit Hunden, Katzen, Vögeln, Hasen und Meerschweinchen, Ratten und Hamstern groß geworden und weiß wie schön das ist, wenn man als Kind Tiere um sich hat :)

Ich hoffe, mein Sohn wird genauso viel Spaß daran haben wie ich als Kind :)
 
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
achso na wenn sie es nicht anders kennt dann geht das auch so :) ... ja tiere und kinder zusammen sind schon super toll :D
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
6
Aufrufe
898
Loeckchen
Loeckchen
Antworten
35
Aufrufe
4K
Herminekatze
Herminekatze
Antworten
29
Aufrufe
1K
Angellike
Angellike
Antworten
29
Aufrufe
3K
Yavi
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben