Katze aggressiv zum Kater und zu mir!

K

Kilima

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. März 2012
Beiträge
11
Ich hoffe ihr könnt mir bei meinem Problem weiterhelfen, habe nämlich in keinem anderen Forum einen passenden Beitrag gefunden.
Und zwar besitzt mein Freund eine Katze und einen Kater (beide Hauskatzen) seitdem sie 6 Wochen alt sind. Mittlerweile sind sie über 18 Monate. Sie sind zusammen aufgewachsen und verstanden sich bisher ohne Ausnahmen sehr gut!
Auch uns waren sie immer sehr vertraut und verschmust, dabei war die Katze jedoch immer etwas zurückhaltender als der Kater.
Vor ca. 1 Woche hat die Katze 3 Kitten zur Welt gebracht, und um eine weitere Schwangerschaft zu vermeiden ließen wir den Kater gestern kastrieren.
Da fing das Problem an..
Gestern morgen wollte ich dann den Kater von der Wohnung meines Freundes abholen, er ging sogar freiwillig in die Transportbox. Als ich die Tür zuschloss, fing er jedoch an zu miauen, zu kratzen etc. Daraufhin wurde die Katze sehr ängstlich, am ganzen Körper und am Schwanz sträubte sich ihr Fell, ihre Pupillen weiteten sich, und sie fing an mich anzufauchen und böse anzumiauen.
Ich dachte, wahrscheinlich denkt sie ich will ihr den Kater wegnehmen. Bin also schnell weg, bevor es schlimmer werden würde und hoffte dass es später wieder normal sei.
Als ich den Kater nachmittags vom Tierarzt holte und ihn wieder in die Wohnung brachte, war die Katze wieder ruhiger, aber trotzdem etwas ängstlich. Auf Rat der Tierärztin habe ich die beiden getrennt, bzw den Kater in einen anderen Raum "gesperrt". Daraufhin begann die Katze wieder aggressiv zu werden, und ihr Verhalten glich wieder dem am Morgen. Ich traute mich garnicht einen Schritt zu machen.. so böse sah sie aus. Sie ging dann schnell zu ihren Babies und saß sich schützend auf sie.
Am nächsten Tag, als der Kater sich wieder normal verhielt und nicht mehr so benommen war, haben wir die beiden zusammen gelassen. Doch plötzlich hörte man nur noch Fauchen und Miauen, die beiden hatten sich angegriffen oder wahrscheinlich die Katze den Kater, der er dann ängstlich wegrannte.
Später ließ die Katze sich wieder streicheln, schien trotzdem noch ängstlich und verwirrt, zudem war ihr Fell am Schwanz immer noch gesträubt. (irgendwie legt sich das garnicht mehr) Sie ließ mich sogar wieder zu den Kitten. Doch bei jeder meiner Bewegungen folgte sie mir und plötzlich fing sie wieder an sich gegen mich zu sträuben.. wehe ich machte eine Bewegung. Miaute dann noch der Kater von nebenan kannte ihr aggressives Verhalten fast keine Grenzen mehr.
Ich weiß nicht warum sie ununterbrochen so ist und was ich machen soll. Ich weiß dass der Kater ihr fremd vorkommen könnte, aufgrund des fremden Geruchs vom TA. Wir haben ihn auch schon mit einem nassen Lappen abgewaschen, damit der Geruch schwindet. Ich hoffe dass sich der Streit mit dem Kater legt, so lange sollte man sie ja nicht getrennt halten. Aber was könnte der Grund für ihre Aggression uns gegenüber sein? Wie sollen wir uns verhalten?
Tut mir Leid für den langen Text, aber so wisst ihr genau Bescheid ;)
Vielen Dank schon mal! :)
 
Werbung:
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
Ich vermute mal ganz stark, dass sie wegen der Babies den Kater nicht mehr um sich haben will. In der Natur zieht die Katzenmutter ihre Kinder auch allein auf.

Was Ihr auch bedenken solltet: lasst die Katze ebenfalls kastrieren, wenn die Babies vermittelt sind. Das sollte aber auf gar keinen Fall vor Ablauf von 3 Monaten geschehen. Kitten brauchen diese Zeit ganz unbedingt, um alles von ihrer Mama lernen zu können!
 
K

Kilima

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. März 2012
Beiträge
11
Ja die Kitten geben wir auch nicht früher weg, passende Besitzer sind aber schon gefunden :) und die Katze lassen wir dann auf jeden fall kastrieren.
Aber bevor der Kater kastriert wurde, hatte sie überhaupt nichts dagegen wenn er zu den Kitten gegangen ist, sie beschnuppert hat usw.
Und wir können sie ja nicht noch so viele Wochen getrennt lassen, da werden sie sich wahrscheinlich garnicht mehr verstehen. Ich kann mir schon denken, dass sie Angst um die Kleinen hat, aber wie gesagt, vorher durften wir sie sogar in die Hände nehmen und so weiter.. frag mich echt warum sie so zu uns ist.. :(
 
FiAma

FiAma

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2011
Beiträge
5.397
Alter
32
Ort
WW ♡
bitte denkt auch daran, die kitten nicht in einzelhaltung abzugeben ;)
ein zweites kitten sollte jeweils vorhanden sein :)

zum geruch: versuch doch mal, den kater mit einem getragenen t-shirt etwas "abzurubbeln", damit er noch eher den alten "nestgeruch" wieder annimmt.

zeigt sie sich dem kater gegenüber eigentlich eher ängstlich oder aggressiv?
war sie vor der kastra vom kater rangniedriger oder ranghöher?
weil wenn sie sich aggressiv zeigen sollte, hab ich die vermutung, dass es daran liegt, da sie ja jetzt ranghöher ist (potentes tier steht über kastaten) und dies auch dem kater deutlich macht.
nur so eine idee :oops:
 
K

Kilima

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. März 2012
Beiträge
11
Das glaube ich auch, aber uns gegenüber verhält sie sich ja auch aggressiv und das auch obwohl der kater seit gestern nachmittag von ihr getrennt ist.
 
K

Kilima

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. März 2012
Beiträge
11
wieso nicht in einzelhaltung? sind ja 3, eines müsste dann alleine sein. denke kaum dass jemand 3 katzen annehmen möchte :oops:
davor eher rangniedriger, sie ist viel zierlicher als der kater, normalerweise auch schüchterner und so. das eine potente katze über einem kastrierten kater steht habe ich auch gelesen.. :D
das mit dem getragenen shirt hab ich mir auch schon überlegt..
dem kater gegenüber zeigt sie sich aggressiv! sie hat ihn ja sogar angegriffen, sogar wenn nur ein miauen von ihm aus dem anderen zimmer zu hören ist dreht sie völlig durch.
 
Trifiliv

Trifiliv

Forenprofi
Mitglied seit
18. November 2011
Beiträge
5.929
Ort
Nähe Koblenz
Ihr habt da eine junge Unerfahrene frisch gebackene Mama, die hat ganz einfach Angst um ihre Babys.

So sehe ich das auch. Was habt ihr da auf einmal gemacht? Schnappt den Kater, bringt ihn weg, auf einmal riecht er so komisch :confused:
Das versteht die Katzenmama nicht :(

Und durch ihre Angst, dass sie vielleicht wegkommt oder eines ihrer Babies verhält sie sich so verwirrt.

Das wird sich geben, wenn sie die Sicherheit wiedererlangt hat, dass nichts passiert und auch eigentlich gar nichts passiert ist ;)
Ein bisschen Zeit braucht sie einfach, um das zu verdauen.
 
K

Kilima

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. März 2012
Beiträge
11
Ich hoffe, dass du Recht hast.. Das sind natürlich schon Gründe warum sie so zum Kater ist.. aber wieso zu uns :confused: naja ich hoffe das legt sich wirklich schon bald :( ist echt blöd so, vorallem wegen den Kitten.. die müssten bald die augen öffnen und ihre Entwicklung miterleben zu können wäre schon schön.. das geht natürlich nur wenn sie wenigstens das aggressive Verhalten uns gegenüber ändert :/
 
FiAma

FiAma

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2011
Beiträge
5.397
Alter
32
Ort
WW ♡
wieso nicht in einzelhaltung? sind ja 3, eines müsste dann alleine sein. denke kaum dass jemand 3 katzen annehmen möchte :oops:
davor eher rangniedriger, sie ist viel zierlicher als der kater, normalerweise auch schüchterner und so. das eine potente katze über einem kastrierten kater steht habe ich auch gelesen.. :D
das mit dem getragenen shirt hab ich mir auch schon überlegt..
dem kater gegenüber zeigt sie sich aggressiv! sie hat ihn ja sogar angegriffen, sogar wenn nur ein miauen von ihm aus dem anderen zimmer zu hören ist dreht sie völlig durch.

das 3. kitten sollte dann möglichst zu einem besitzer kommen, welcher einfach ein 2. kitten aus dem th z. b. holt ;)
kitten sollten nicht alleine aufwachsen :(
katzen sind in der regel sehr soziale tiere, die gerne gesellschaft durch artgenossen um sich haben ;)
auch ist es für ein kitten nicht schon, wenn da keine andere mieze zum raufen, jagen, kuscheln, sauber machen usw. ist...
auch könnte es durch die einzelhaltung zu verhätensauffälligkeiten kommen...
bittet doch einfach den neuen besitzer des dritten kitten dadrum, sich noch ein zweites kitten zu holen :)

Ich hoffe, dass du Recht hast.. Das sind natürlich schon Gründe warum sie so zum Kater ist.. aber wieso zu uns :confused: naja ich hoffe das legt sich wirklich schon bald :( ist echt blöd so, vorallem wegen den Kitten.. die müssten bald die augen öffnen und ihre Entwicklung miterleben zu können wäre schon schön.. das geht natürlich nur wenn sie wenigstens das aggressive Verhalten uns gegenüber ändert :/

ich denke auch, das braucht zeit.
benehmt euch möglichst normal, wenn ihr selbst nervös seid überträgt sich das auch auf die katzen.
wieso ihr? ich denke mal, du hast den kater ja mitgenohmen und anschließend so "komisch riechend" wieder mitgebracht, deshalb verbindet sie die unangenehme situation auch mit dir.
 
Trifiliv

Trifiliv

Forenprofi
Mitglied seit
18. November 2011
Beiträge
5.929
Ort
Nähe Koblenz
  • #10
♥Fioni♥;2906581 hat gesagt.:
das 3. kitten sollte dann möglichst zu einem besitzer kommen, welcher einfach ein 2. kitten aus dem th z. b. holt ;)
kitten sollten nicht alleine aufwachsen :(
katzen sind in der regel sehr soziale tiere, die gerne gesellschaft durch artgenossen um sich haben ;)
auch ist es für ein kitten nicht schon, wenn da keine andere mieze zum raufen, jagen, kuscheln, sauber machen usw. ist...
auch könnte es durch die einzelhaltung zu verhätensauffälligkeiten kommen...
bittet doch einfach den neuen besitzer des dritten kitten dadrum, sich noch ein zweites kitten zu holen :)



ich denke auch, das braucht zeit.
benehmt euch möglichst normal, wenn ihr selbst nervös seid überträgt sich das auch auf die katzen.
wieso ihr? ich denke mal, du hast den kater ja mitgenohmen und anschließend so "komisch riechend" wieder mitgebracht, deshalb verbindet sie die unangenehme situation auch mit dir.

Der gesamten Aussage schließe ich mich an :smile:

Verhaltet euch am besten ganz normal, so als ob nichts gewesen wäre.
Und Katze und Kater werden das auch unter sich regeln. Keine Angst, sie wird wieder normal werden!
 
Trifiliv

Trifiliv

Forenprofi
Mitglied seit
18. November 2011
Beiträge
5.929
Ort
Nähe Koblenz
  • #11
Werbung:
K

Kilima

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. März 2012
Beiträge
11
  • #12
ja ich hoffe wir kriegen das geregelt, dass kein kitten alleine aufwachsen muss :)
wäre schön, wenn es sich mit der zeit von selbst ändern würde.. wobei ich finde dass wir uns so wie immer verhalten.. ich weiß nicht ob das allein daran liegen könnte, dass sie so zu mir ist, weil ich evtl auch nach dem fremden geruch riechen könnte wie der kater. die beiden sind ja nicht meine, sondern die meines freundes, und das mit dem TA usw hab ich für ihn gemacht da er auf Arbeit war.. als er dann nach dem Arbeiten nach Hause gekommen ist, war die katze auch ihm gegenüber aggressiv und ist es immer noch, obwohl er ja nicht beim TA dabei war. naja, ich schau später nochmal nach ihnen und hoffe auf besserung.. :)
 
K

Kilima

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. März 2012
Beiträge
11
  • #13
ich erwarte von ihr nicht, dass sie sich so verhält als wäre nichts gewesen! ich erlebe das eben zum ersten mal, und wollte einfach nur ein paar tipps und erklärungen haben wie man mit der situation am besten umgeht! ;)
 
A

Allysander

Forenprofi
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
3.174
Ort
Hamburg
  • #14
K

Kilima

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. März 2012
Beiträge
11
  • #15
da jetzt so viele gegen einzelhaltung sind, will ich mal von meiner erfahrung erzählen. ich bestreite nicht dass es besser wäre, sie nicht alleine aufwachsen zu lassen. wie schon mal erwähnt, gehören die katze und der kater, von denen die ganze zeit die rede war, meinem freund.. und beide sind zusammen aufgewachsen. ich selbst habe auch einen kater. er wurde mit 4 oder 5 anderen kitten ausgesetzt gefunden, einen davon haben auch wir behalten. er dürfte gerade mal 2-3 wochen jung gewesen sein, und ist auch alleine bei uns aufgewachsen. mittlerweile wird er bald 9 jahre alt, und ist topfit, hat überhaupt keine verhaltensauffälligkeiten oder sonst was. super lieb, brav, sauber.. könnte mir keinen besseren kater vorstellen :) haben wir auch schon des öfteren von anderen, unter anderem von unserer tierärztin gehört. naja, wie gesagt kann ich das nur von dieser sicht beurteilen.

also zum eigentlichen thema:
haben vorgestern die beiden mal wieder zusammen gelassen. anders als beim ersten mal, als die katze den kater angegriffen hat und ihn durch fauchen und miauen vertreiben wollte, haben sie sich dieses mal ganz langsam angenähert, sich beobachtet, versucht sich zu beschnuppern etc.. jedoch hat der kater seit dem angriff der katze etwas angst vor ihr, versucht ihr aus dem weg zu gehn. wenigstens reagiert die katze nicht mehr so aggressiv auf den kater, sucht seine nähe und scheint neugierig zu sein.. der kater jedoch sieht ängstlich aus sobald sie ihm zu nahe kommt. auf jeden fall versuchen wir die beiden jetzt so oft wie möglich zusammen zu lassen und hoffen dass sie sich nach einiger zeit wieder so wie vorher verstehen werden. wenn wir nicht da sind trennen wir sie sicherheitshalber noch.. aber das ist ja schon mal ein guter anfang finde ich :)
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #16
Ich gebe zu nicht den ganzen Threat gelesen zu haben aber hierzu fällt mir was ein:
ich selbst habe auch einen kater. er wurde mit 4 oder 5 anderen kitten ausgesetzt gefunden, einen davon haben auch wir behalten. er dürfte gerade mal 2-3 wochen jung gewesen sein, und ist auch alleine bei uns aufgewachsen. mittlerweile wird er bald 9 jahre alt, und ist topfit, hat überhaupt keine verhaltensauffälligkeiten oder sonst was. super lieb, brav, sauber.. könnte mir keinen besseren kater vorstellen :) haben wir auch schon des öfteren von anderen, unter anderem von unserer tierärztin gehört
Zum Einen ist es durchaus möglich, dass dieser Kater aufgrund seiner viel zu frühen Trennung von jeglichen Artgenossen gar nicht in der Lage wäre sich mit Seinesgleichen zu verständigen. Er durfte es ja nie lernen.
So "macht" man unverträgliche Einzeltiere.

Zum Anderen ist es ebenso möglich, dass Du da entweder einfach einen Ausnahmefall und damit einen Glücksgriff getan hast, weil er Dir noch nicht unsauber wurde oder anderes störendes Verhalten (KEINE VERHALTENSSTÖRUNG!) an den Tag gelegt hat.

Oder er HAT (und das halte ich für absolut nicht ausgeschlossen bei dieser Vorgeschichte!) einige artuntypische Verhalteszüge, die Dir bloß nicht auffallen, weil er sie zu subtil oder vielleicht auch gar ausdrückt, weil er z. Bsp. aufgrund von Resignation introvertiert ist und still leidet.

Ich will Dich nicht als Monster hinstellen. Das steht mir nicht zu und ich kann es auch gar nicht beurteilen, weil ich Dich nicht kenne.

Aber bei Deinem Kater wurden, meiner Meinung nach, viele Fehler gemacht.
Euer Fall, bei dem bisher noch (!!) kein störendes Verhalten gezeigt bzw. wahrgenommen wurde, sollte auf gar keinen Fall als Rechtfertigung für stille Mitleser aufgefasst werden, die selbst ansonsten unbegründete Einzelhaltung betreiben.

Im Übrigen haben TAs in der Regel überhaupt keine Ahnung von der Ethologie (Verhaltenskunde) von Katzen. Es sei denn, sie haben eine entsprechende Zusatzqualifikation oder praktizieren als Verhaltensmediziner.

Ein gesunder Körper bedeutet nicht zwangsläufig einen gesunden Geist.

EDIT:
ich möchte hier noch schnell ganz deutlich was hervorheben:
die beiden sind ja nicht meine, sondern die meines freundes, und das mit dem TA usw hab ich für ihn gemacht da er auf Arbeit war.. als er dann nach dem Arbeiten nach Hause gekommen ist, war die katze auch ihm gegenüber aggressiv und ist es immer noch, obwohl er ja nicht beim TA dabei war
Daraufhin wurde die Katze sehr ängstlich, am ganzen Körper und am Schwanz sträubte sich ihr Fell, ihre Pupillen weiteten sich, und sie fing an mich anzufauchen und böse anzumiauen.
Daraufhin begann die Katze wieder aggressiv zu werden, und ihr Verhalten glich wieder dem am Morgen
Es handelt sich hier ausschließlich um angstmotiviertes Verhalten.
Auch, wenn hier öfter geschrieben wurde, die Katze sei aggressiv, sollte nicht vergessen werden, dass sie nicht "einfach" schlechte Laune hat und aus Frust oder Ärger sggressiv ist, sonder, weil sie Angst hat!

Das macht einen potentiellen Angriff (aus Verteidigungsmotivation) nicht ungefährlicher aber der Umgang mit dem Tier muss ein ganz anderer sein!
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kilima

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. März 2012
Beiträge
11
  • #17
Achso, Tierärzte haben keine Ahnung vom Tierverhalten, aber du ;)
Und wenn ich bei meinem Kater so viele Fehler gemacht haben soll, dann nenne mir mal einen? Außer dass er alleine aufgewachsen ist. Ich denke, sollte noch was auftreten, dann wäre das längst der Fall gewesen. Und ich selbst kann sicher sagen, dass er nicht "still leidet". Ich kenne ihn mehr als gut, und merke sofort (was sich bisher immer bestätigt hat) wenn ihm was fehlt (gesundheitlich); auch wenn nicht oft etwas war. Meine Tierärztin kennt sich meiner Meinung nach gut mit dem Tierverhalten aus, weil sie nicht nur ihre "Arbeit macht", sondern oft viel zum Tier (seinem Verhalten, etc) hinzufügt. Und dass er nicht mit anderen Artgenossen umgehen kann, kann ich auch widerlegen, da wir auch schon einen 2. Kater hatten, sich beide sofort super verstanden haben, jedoch lebt dieser leider nicht mehr. Aber das ist eine andere Geschichte. Ich denke deine Aussagen sind nur grobe Vermutungen, die nicht oft, oder zumindest auf meinen Kater in keinster Weise zutreffend sind! Ich denke jedenfalls nicht, dass es "lebensnotwendig" ist, 2 kitten aufwachsen zu lassen.
 
FiAma

FiAma

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2011
Beiträge
5.397
Alter
32
Ort
WW ♡
  • #18
Achso, Tierärzte haben keine Ahnung vom Tierverhalten, aber du ;)
Und wenn ich bei meinem Kater so viele Fehler gemacht haben soll, dann nenne mir mal einen? Außer dass er alleine aufgewachsen ist. Ich denke, sollte noch was auftreten, dann wäre das längst der Fall gewesen. Und ich selbst kann sicher sagen, dass er nicht "still leidet". Ich kenne ihn mehr als gut, und merke sofort (was sich bisher immer bestätigt hat) wenn ihm was fehlt (gesundheitlich); auch wenn nicht oft etwas war. Meine Tierärztin kennt sich meiner Meinung nach gut mit dem Tierverhalten aus, weil sie nicht nur ihre "Arbeit macht", sondern oft viel zum Tier (seinem Verhalten, etc) hinzufügt. Und dass er nicht mit anderen Artgenossen umgehen kann, kann ich auch widerlegen, da wir auch schon einen 2. Kater hatten, sich beide sofort super verstanden haben, jedoch lebt dieser leider nicht mehr. Aber das ist eine andere Geschichte. Ich denke deine Aussagen sind nur grobe Vermutungen, die nicht oft, oder zumindest auf meinen Kater in keinster Weise zutreffend sind! Ich denke jedenfalls nicht, dass es "lebensnotwendig" ist, 2 kitten aufwachsen zu lassen.

sicher, lebensnotwendig ist es nicht ;)
aber einfach nur traurig :(

dann erzähl' ich mal von meiner erfahrung ;):
meine eltern haben auch einen einzelkater, aber er ist freigänger.
bekommen bzw. gerettet haben wir ihn angeblich mit knapp 5 wochen, ich denke aber, er war max. 4 wochen alt :(
weil wir es leider nicht besser wussten, haben wir ihn auch zum einzelkater gemacht :reallysad:

gesund ist er auch, hatte auch nie was gehabt.
aber er hat doch ein "gestörtes" verhalten: mit anderen katzen kommt er gar nicht klar, er ist extrem aggressiv ihnen gegenüber, wenn eine andere katze ihm zu nahe kommt.
streicheln kannst du ihn auch nur begrenzt und auch nur ganz vorsichtig... einmal zu "intensiv" geknuddelt, schon beisst er einem in die hand und hängt mit allen vier krallen/pfoten einem um den arm.
auch hat er mit wildpinkeln angefangen. da wir aber eh vorhatten, ihn zum freigänger zu machen, wurde er einfach was früher kastriert und konnte dann raus. seitdem hat sich das mit dem wildpinkeln gott sei dank gegeben.

er ist jetzt 10 jahre alt und unser aller fazit lautet: NIE wieder einzelkatze :(
das möchten wir keiner katze mehr antun!!!

bei kitten kann man sowas ganz einfach verhindern und sollte es auch, indem sie nicht alleine gehalten werden.
auch, wenn ich meine beiden zusammen sehe weiß ich genau, was einzelkatzen fehlt und entgeht, das muss doch nicht sein :(
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #19
Ich kenne ihn mehr als gut, und merke sofort (was sich bisher immer bestätigt hat) wenn ihm was fehlt (gesundheitlich); auch wenn nicht oft etwas war[...]Ich denke deine Aussagen sind nur grobe Vermutungen, die nicht oft, oder zumindest auf meinen Kater in keinster Weise zutreffend sind!

Hast Du bemerkt, dass meine Sätze mit "es ist durchaus möglich" oder "meiner Meinung nach" und ähnlichem beginnen?
Selbstverständlich sind das Vermutungen. Aber fundierte und keine, die ich aus der Luft gegriffen habe, weil ich einfach Lust hatte irgendetwas zu schreiben.

Achso, Tierärzte haben keine Ahnung vom Tierverhalten[...]Meine Tierärztin kennt sich meiner Meinung nach gut mit dem Tierverhalten aus, weil sie nicht nur ihre "Arbeit macht", sondern oft viel zum Tier (seinem Verhalten, etc) hinzufügt
Wer ein Kitten von 5 Wochen allein aufwachsen lässt, kann eigentlich nicht in der Lage sein das Wissen einer TÄ bzgl. Katzenverhalten als gut oder schlecht zu identifizieren.

EDIT: (blödes beispiel verwendet - geändert)
Wenn man keine Ahnung von Maschinenbau hat, kann man auch nicht erkennen, ob es richtig oder falsch ist, was einem zu diesem Thema gesagt wird.

Viel Reden heißt nicht zwangsläufig auch Ahnung haben.
Siehe unsere Politiker *SPAß*

Du würdest Dich wundern wie wenig TAs über die arttypischen Verhaltensweise ihrer Patienten wissen!
Zwar OT aber
Genauso wenig wissen sie leider viel zu oft über deren artgerechte Ernährung.

Und wenn ich bei meinem Kater so viele Fehler gemacht haben soll, dann nenne mir mal einen? Außer dass er alleine aufgewachsen ist
Hast Du ihn damals mit Aufzuchtmilch großgezogen?
Mit welchem Futter wird er ernährt?
Wieviele Katzenklos hat er?
Wie lange wurde er als Baby allein gelassen? Wie lange wird er jetzt allein gelassen?

Beantworte die Fragen nicht. Sind bloß retorisch. Ich VERMUTE aber, dass hier sicherlich noch einige weitere Fehler ans Licht kommen würden, "außer, dass er alleine aufgewachsen ist".
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #20
Nein, "lebensnotwendig" ist es nicht. Aber viele Dinge sind nicht "lebensnotwendig". Du brauchst zum Überleben auch keinen Kontakt zu anderen Menschen.
OT
Du, ich glaube das stimmt noch nicht mal.
Ich erinnere mich, dass ich in der Oberstufe damals in Pädagogik mal ein Thema hatte, ...
da ging es um den König irgendwie im soundsovielten Jahrhundert, der ein Experiment mit Säuglingen durchgeführt hat.

Diese Babys wurde von Ammen mit Nahrung, Kleidung, Windeln etc. versorgt, sie hatten aber die strikte Anweisung nicht mit den Kindern zu sprechen, sie nicht zu streicheln, nicht zum kuscheln auf den Arm zu nehmen, etc, also im Prinzip alle Kontakte, die auf Nähe und Sozialkontakte ausgelegt waren, zu unterlassen.

Soweit ich mich erinnere, sind tatsächlich ALLE diese armen Geschöpfe gestorben.
Wie genau, ob durch Krankheit oder wodurch sonst, weiß ich leider nicht mehr *blöd*

Ich müsste meinen Schulkram mal danach durchsuchen....

Vielleicht finde ich ja auch was im INet. Wikipedia ist doch immer gut in solchen Dingen...


nochmal OT
Ist ja interessant, dass nun keine Antwort mehr von der TE kommt...

Schade aber auch :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
5
Aufrufe
757
Maggie
L
2
Antworten
26
Aufrufe
3K
luettjani
L
S
Antworten
4
Aufrufe
2K
Polayuki
CarmenKl
Antworten
7
Aufrufe
2K
Püppi de Luxe
Püppi de Luxe
micky403
Antworten
6
Aufrufe
1K
Mikesch1
Mikesch1

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben