Katze 9 Jahre alt und junge Katze 1 Jahr jetzt

  • Themenstarter Maggie84
  • Beginndatum
M

Maggie84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2015
Beiträge
3
Hallo,

wir mussten im November unsere zweite Katze leider einschläfern lassen und hatten dann festgestellt das unsere andere Katze sich sehr zurück zog. Fast nur noch wo lag und nicht mehr viel machte. Weswegen wir dann auf Rat des Tierarztes ihr ein zweite Katze wieder geholt haben.

Morle ist mittlerweile 9 Jahre alt. Als wir Shakira dazu holten, haben wir geschaut, dass sie eigentlich vom Charakter her passt. Morle war jemand der gerne mit Bällchen spielt und auch Wasser toll findet. Deswegen dachten wir Shakira passt da sehr gut. Zu Mal der Tierarzt uns dazu geraten hat, ne Junge zu holen, da diese sich besser auf die ältere einlassen würde und es weniger zum Revierkampf an sich käm.

Jetzt ist es mittlerweile so, dass Shakira ab und zu einfach auf die große drauf springt und diese knurrend davon läuft. Manchmal toben sie auch zusammen. Abgewöhnt haben wir der jüngeren schon, das wenn die große an den Kratzbaum geht, dass sie drauf springt. Oder auch das sie aufs Katzen
Aber was können wir noch tun, damit die kleine nicht so häufig die Große ärgert.
Wenn wir da sind spielen wir viel mit der Kleinen und sie bekommt auch immer wieder ein Tischtennisball der durch die ganze Wohnung gejagt wird. Auch ihre Wasserspiele hat sie. Gibt es noch irgendwelche Spielideen, die sie auch gerade alleine machen kann, wenn wir nicht da sind?
Ach so die zwei sind Wohnungskatzen aber dürfen wenn wir da sind auch mit auf den Balkon, wobei die Kleine es wirklich nur darf wenn wir ein Auge auf sie haben, da sie im Netz hoch klettert. Die macht halt viel mist.

Liebe Grüße
Maggie
 
Werbung:
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
Hallo :)

Ja, da hat der TA Euch leider nicht so gut beraten, besser wäre gewesen, Morle eine gleichaltrige Partnerin dazuzuholen. Denn sie ist nun überfordert mit der 1jährigen Katze, die natürlich ein viel höheres Spiel- und Tobeverlangen hat.

Wirkt Morle denn sehr gestresst durch Shakira's Verhalten? Und Shakira unterfordert, weil Morle nicht mehr so oft spielen mag?

In dem Fall würde ich, sofern es platztechnisch und finanziell bei Euch drin ist, eine weitere 1 - 2jährige Katze für Shakira dazuholen. So können die beiden jungen Mädels toben und spielen, und Morle hätte ihre Ruhe - könnte aber natürlich hin und wieder mitmachen, wenn sie möchte.
 
M

Maggie84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2015
Beiträge
3
Hallo JeLiGo,

also Morle schmust gerne und schläft auch Nachts da, wo sie immer geschlafen hat nämlich bei uns. Frisst auch völlig normal. Also bis auf das Knurren wenn es ihr zu viel ist und weggehen, macht sie jetzt nichts anders.

Shakira hat schon immer den Eindruck gemacht, das sie am liebsten mit Menschen spielt. Also wenn wir da sind, kommt sie auch immer an. Wenn sie Aufmerksamkeit will, räumt sie einfach Dinge aus dem Regal.

Man merkt aber, wenn die eine beim Tierarzt war also Shakira neulich wegen Kastration, dass die Morle schon gucken geht, wenn sie wieder da ist. ganz egal ist es ihr nicht. Auch je nachdem was die Kleine macht, dann geht sie schon auch gucken, was macht sie den schon wieder.

Der Tierarzt meinte halt, eine ältere Dame oder Herr die würden sich schwieriger einleben. Das muss man sagen, ging bei ihr doch ganz gut jetzt.
Gruß Maggie
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
Dann ist es nicht so problematisch für Morle, das ist schon mal gut. Nichts ist schlimmer, als wenn die "Altkatze" nur noch gestresst ist.

Trotzdem scheint Shakira nicht wirklich ausgelastet:

Shakira hat schon immer den Eindruck gemacht, das sie am liebsten mit Menschen spielt.

Ja, ihr fehlt/e ja auch ein kätzischer Spielkumpel im gleichen Alter, daher nimmt sie mit Euch vorlieb. Wenn Ihr also keine Zweitkatze in Shakira's Alter dazunehmen möchtet, bleibt Euch nur, sie täglich gut auszulasten, viele Spielrunden, Leckerlieparcours, Fummelbretter, auch Clickern ist was feines.
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo Maggie,

willkommen im Forum :)

Der Tierarzt meinte halt, eine ältere Dame oder Herr die würden sich schwieriger einleben. Das muss man sagen, ging bei ihr doch ganz gut jetzt.

Tierärzte haben Medizin, aber kein Katzenverhalten studiert. ;)

Die Vergesellschaftung einer älteren mit einer jüngeren Katze mag im ersten Moment passender sein, weil sich das Jungtier in den meisten Fällen anpasst....also in den ersten 2-3 Monaten.
Aber dann wird es dem Jungtier zu langweilig und es macht das, was logisch und nachvollziehbar ist: es fordert die Zweitkatze zum Spielen und Raufen auf.

Aber was können wir noch tun, damit die kleine nicht so häufig die Große ärgert.

Die jüngere Katze ist doch als Gesellschaft für die ältere Katze eingezogen und die jüngere verhält sich absolut altersentsprechend.

Und genau das erzählt der TA nicht, weil er nur die Zusammenführung sieht, die dann für den Menschen (!!) einfacher ist.
Die Katzen haben vollkommen unterschiedliche Bedürfnisse und es wäre schade, wenn Ihr nun das Verhalten der jüngeren katze verändert wollt, damit sie sich an das Verhalten der älteren Katze anpasst.

Die junge Katze ist jung und soll sich altersentsprechend verhalten, sie soll spielen, raufen, toben, rempeln...mit gleichaltrigen Artgenossen und nicht mit einer älteren Katze.

Wenn wir da sind spielen wir viel mit der Kleinen und sie bekommt auch immer wieder ein Tischtennisball der durch die ganze Wohnung gejagt wird. Auch ihre Wasserspiele hat sie. Gibt es noch irgendwelche Spielideen, die sie auch gerade alleine machen kann, wenn wir nicht da sind?

Damit unterstützt Ihr unbewusst die Abhängigkeit der jungen Katze.

Die junge Katze hätte mit einem gleichaltrigen Artgenossen einen passenden Gefährten und sie würden sich gegenseitig zum Spielen auffordern.
Weil sie den nicht hat, beschäftigt Ihr Euch mit dem Tier.
Wenn Ihr aber berufstätig und 6, 8, 10 Stunden ausser Haus seid, hat die junge Katze weder einen Spielgefährten noch ihre Menschen zur Verfügung und tut dann das, was ihre einige Option ist: ältere Katze "ärgern".

Eine gut sozialisierte und junge Katze KANN Eure junge Katze auslasten, aber es kann genauso sein, dass sie weiterhin die ältere Katze ärgert, weil sie sie auch als Spielgefährten sieht...und eigentlich dafür ja auch geholt wurde
 
M

Maggie84

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2015
Beiträge
3
Also ich weiß nicht ob ne dritte Katze unbedingt eine Lösung ist und wir haben jetzt auch nur ca. 85 m², find ich persönlich zu klein für 3 Katzen. Außerdem wären meine Befürchtungen zu groß, dass Mo dann zwei hat, die sie ärgern. Unsere Kleine sieht in der Morle nämlich ihr Vorbild.
Shakira hat Katzengras bei der Züchterin nie kennengelernt. Am Anfang als die Morle das gegessen hat, hat sie immer nur zugeschaut, was macht die den da. Mittlerweile wenn die Morle raus zum Katzengras geht, geht Shakira mit und versucht sich auch am Essen von diesem. Klappt noch nicht ganz.
Sie schaut schon sehr stark nach der Morle und wenn wir mit der Morle alleine in ein Zimmer gehen, miaut sie ganz kläglich, obwohl der andere bei ihr bleibt. Dann will Morle direkt zu ihr und gucken.
Deckenspiele und Bettzeug beziehen machen die zwei ja auch zusammen. Und manchmal jagt die Mo auch die Shakira.
Das wo wir halt meinen, was nicht so schön ist, Shakira ist halt durch ihre 3,2 kg sehr leise, die Mo bekommt gar nicht mit, wenn die Katze hinter hier herläuft und dann plötzlich auf sie drauf springt. Oder wenn sie schläft und plötzlich die Tatze im Gesicht hat.

Wie funktioniert den das Clickern? Also wie kann man das machen, wenn die Katze keine Leckerlies mag? Shakira mag Leckerlies gar nicht, hatten schon ganz unterschiedliche da.
Glaub intelligent genug wäre sie und Spaß hätte sie evtl. daran auch.

Ich hab mal ein Bild von den zweien hinzugefügt.
 

Anhänge

  • 130773559858665056.jpg
    130773559858665056.jpg
    83,2 KB · Aufrufe: 15
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
Sie schaut schon sehr stark nach der Morle und wenn wir mit der Morle alleine in ein Zimmer gehen, miaut sie ganz kläglich, obwohl der andere bei ihr bleibt.

Das ist ganz normal, denn sie orientiert sich an Morle ;) Das würde sich mit einer weiteren Katze etwas relativieren.


Wie funktioniert den das Clickern? Also wie kann man das machen, wenn die Katze keine Leckerlies mag? Shakira mag Leckerlies gar nicht, hatten schon ganz unterschiedliche da.
Glaub intelligent genug wäre sie und Spaß hätte sie evtl. daran auch.

Schau mal, in diesem Thread wird einiges an Lektüre empfohlen, vielleicht ist auch etwas für Euch dabei:

http://www.katzen-forum.net/spiel-und-spass/192525-clickertraining.html#post5047374


Ich hab mal ein Bild von den zweien hinzugefügt.

Zwei hübsche Mutzels :)
 
N

Nicht registriert

Gast
Wie funktioniert den das Clickern? Also wie kann man das machen, wenn die Katze keine Leckerlies mag? Shakira mag Leckerlies gar nicht, hatten schon ganz unterschiedliche da.
Glaub intelligent genug wäre sie und Spaß hätte sie evtl. daran auch.

Das Clickern an sich ist eine tolle Sache und kann der Katze Freude bereiten. Zusätzlich unterstützt es positiv die Mensch-Tier-Beziehung.

Der "Nachteil" daran ist, dass die Katze auf Dich angewiesen ist. Selbst wenn Du 3xtäglich 5 min clickern würdest, so wird es trotzdem nicht ausreichend sein.

Die Katze kann nicht artgerecht und altersentsprechend mit Artgenossen spielen (und das soll sie ja während Eurer Abwesenheit) sondern soll sich mit schlauen Denkaufgaben beschäftigen bzw. damit ausgelastet werden.

Das ist so als wenn Du einem Grundschulkind die Lexikon-Reihe hinlegst und sagst "Du musst draußen nicht toben. Wissen tut gut. Lies Dir das mal durch!".
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
4
Aufrufe
970
morle2000
M
Liam1992
Antworten
2
Aufrufe
702
Liam1992
O
Antworten
2
Aufrufe
670
Mi-chan
Mi-chan
Nizzre
Antworten
20
Aufrufe
4K
Pablo
E
Antworten
30
Aufrufe
10K
emma99
E

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben