"Katheder für immer" Hilfe Katze / Oxalat / Harnröhre Verstopft

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

tigerr

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Februar 2017
Beiträge
1
Hallo liebe Forum Gemeinde,

bitte entschuldigt das ich extra einen eigenen Thread aufmache, aber ich glaube es gibt keinen passenden Thread der zu meinem Fall passt. Es tut mir auch leid das der Text so extrem lang ist aber ich versuche mich schon so kurz wie möglich zu halten.

Ich habe ein riesen Problem, ich war mit meiner sibirischen Waldkatze ( vor einer Woche 2 Jahre geworden ) vor circa 3 Wochen beim TA da er sich ständig das Geschlecht leckte und mir das ganze komisch vor kam. Leider wohl zu spät die TA diagnostizierte calciumoxalat kristalle ( 15 Stück ) in der Blase und in der Harnröhre, da die Steine durch Futter nicht aufgelöst werden können blieb mir leider nichts als einer OP zuzustimmen. An diesem Tag begann der Alptraum für meinen Kater und mich. Die Tierärzte ( örtlicher Tierarzt mehrere Ärzte ) hatten allerdings Schwierigkeiten mit dem Katheder und haben mich daher kontaktiert und in eine große Tierklinik in München geschickt, da sie nichts falsches machen wollten und damals auch eine Penisamputation in Betracht gezogen wurde bin ich mit ihm direkt in die Klinik gefahren. Er wurde dann operiert, und die OP schien reibungslos zu laufen es konnte der Harngrieß sowie die Kristalle entfernt werden. ( Keine Penis Amputation auch keine Teilamputation ) Meiner Katze ging es nach der OP sehr schlecht ( sein Zustand wurde mir als sehr kritisch beschrieben ) daher bin ich sofort in die Tierklinik gefahren, er fing dann wieder an zu essen und zu trinken als er mich sah und sein Zustand verbesserte sich sehr schnell. Da er durch das Martyrium das er durchmachen musste total traumatisiert von Tierklinik / Arzt war durfte er 2 Tage nach der OP nach Hause. Anfangs erholte er sich gut trank / frass viel und wurde langsam wieder etwas der alte. Er konnte Anfangs verhältnissmäßig gut Urin absetzen, anfangs mit Blut nach einigen Tagen ohne Blut ( zumindest optisch nicht sichtbar ) die 1 1/2 Wochen nach der OP waren schrecklich, er macht immer einen gequälten Eindruck beim urinieren aber urinierte zumindest regelmäßig. Ich bin in dieser Zeit teilweise 2 mal täglich mit ihm zum örtlichen TA gefahren ( um ihm seine AB / Schmerzmittel ) zu verabreichen und um Fieber zu meßsen, Blase abtasten zulassen usw. Leider begann er vor 2 Tagen morgens sein Miauen zu verändern und ich hatte sofort ein schlimmes Gefühl das sich bewahrheitet hat, er musste wieder in die Klinik da er keinen Urin mehr absetzen konnte. Und leider liegt es am Narben Geflecht innerhalb der Harnröhre das er keinen Urin mehr absetzen kann ( In dem Fall hilft leider auch keine Amputation ). Ein Absoluter Alptraum. Zum Glück konnte ihm vorerst ein fester Katheder gelegt werden und der Urin läuft erstmal darüber ab und er wird in der Klinik versorgt. Die Ärztin teile mir heute mit das es noch 3 Optionen für ihn gibt. 1. Es wird morgen versucht einen etwas größerer Katheder zu legen und ihn 7 Tage dort zu belassen in der Hoffnung das danach wieder Urin durchfließen kann. 2. Ich kenne leider nicht den Medizinischen Fachausdruck dafür, aber so wie ich es verstanden habe könnte meinem Kater eine Art schlauch gelegt werden in Kombination mit einem Stent so das ich ihm 2-3 täglich die Blase selbst entleeren könnte :-( und die letzte und aller schlimmste Option wurde leider auch schon angesprochen ihn einzuschläfern. Ich möchte auf keinen Fall egoistisch sein und Ihn leiden lassen, aber ich bin der Meinung das ich auf Grund des Alters ( gerade 2 Jahre geworden ) nicht anders kann als um Ihn zu kämpfen und selbst diesen "Katheder für immer" in Erwägung ziehe. Kurz zu mir : Ich bin 24 und habe in den letzten Jahren einen Elternteil verloren, und der andere Elternteil hat vor kurzem auch eine sehr schlimme Krankheitsdiagnose bekommen.
Mein Kater hat mich in dieser schweren Zeit toll unterstützt und mir immer wieder Kraft gegeben und er bedeutet mir wirklich wie den meisten hier wohl ihre Katze alles. Ich würde es nicht übers Herz bringen ihn einschläfern zu lassen ( was mir Gott sei Dank auch noch nicht geraten wurde nur vorsichtig in die Richtung vorgewarnt wurde ) Ich habe die Möglichkeit ihn fast durchgehend zu beaufsichtigen und wäre auch finanziell bereit wenn nötig den Versuch zu wagen ihm diesen dauerhaften Katheder zu legen ( das ganze wird sehr teuer aber ich bezahle es gerne für ihn ). Ich bin allerdings total verwirrt ob ich ihn damit quäle? Wäre es besser für Ihn diese Operation machen zu lassen oder nicht? Als ich ihn heute besuchen durfte fing er als er mich auch an für seine Verhältnisse richtig viel zu fressen ( 1 1/2 Näpfe Nassfuter ( er frisst eigentlich lieber TF) und hat sogar kurz im "Käfig" nach seiner Spielzeug maus "gehakelt" und seinen Kopf ganz stark an meinem gerieben und miaut und gekuschelt, das hat mir nochmal trotz dem was er durchmachen musste gezeigt das er noch weiter kämpfen will und Lebenswillen hat.

Habt ihr Erfahrungen mit so einem Dauer Katheder oder kennt ihr jemanden der Erfahrungen damit hat?
Meint ihr ich handel moralisch richtig wenn ich versuche ihm so einen Katheder machen zu lassen?
Wie würdet ihr bei eurer Katze handeln?
ich kann ihn nicht sterben lassen, allerdings finde ich auch wenig bis nichts im Internet über so einen speziellen Katheder und wie das leben für die Katze danach ist ( quäle ich ihn damit ? Oder kann ich ihm damit noch einige Jahre schenken die auch ER genießen kann und nicht nur leiden muss? Ich bin wirklich am Ende und würde mich total über Erfahrungen oder ähnliches freuen.

Sollte jemand den Text bis hier gelesen haben vielen Dank für das lesen und sorry das der Text so lang ist. Ich kann zur Zeit kaum richtig denken / schlafen essen vor Sorge, bitte verzeiht mir Rechtschreibfehler.

Vielen Vielen Dank

Gruß
 
Werbung:
christinem

christinem

Forenprofi
Mitglied seit
11. Januar 2010
Beiträge
1.112
Ort
Ö/Haringsee
Grüß dich!

Fühl dich mal gedrückt, das ist wirklich schlimm was dein armer Kater und du durchmachen müssen.
Erfahrung hab ich keine damit, ich kann nur sagen was ich machen würde:
hole eine zweite Meinung von einem Spezialisten ein, schreib zB mal die Veterinäruni Wien an oder telefoniere mit denen, frag nach dem Spezialisten (Urologen) dort, die sind meist sehr hilfsbereit, oder schau was es für Spezialisten in deiner Gegen noch gibt.

Alles Gute euch!

Liebe Grüße, Christine
 
ja.fu

ja.fu

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2016
Beiträge
1.335
Ort
Hamburg
Oh Tigerr, das hörte sich alles schrecklich an! Ich hatte auch einen Kater mit Oxalatsteinen. 3x wurde er operiert und die Steine entfernt. Eine schreckliche Zeit. Nach der dritten Op hatte ich mir geschworen, dass ich ihm das nie wieder antue, allerdings war er da auch "schon" 6 oder 7 Jahre alt. Jedenfalls habe ich dann nach der 3 OP als letzten Hoffnungsschimmer auf NaFu umgestellt. Davor gabs nur TroFu :(

Das Ende vom Lied war: er hatte nie wieder Steine und ist 18 Jahre geworden...

Leider habe ich von Kathedern keine Ahnung und kann dir da leider keinen Tipp geben außer, lass das TroFu komplett weg! Ansonsten drücke ich euch ganz fest die Daumen, dass ihr die Sache in den Griff bekommt.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Einschläfern ist sicher keine Option!
Und wenn es auf Dauer keine andere Möglichkeit gibt wäre der Dauerkatheter sicher eine Option.

ABER vorher würde ich noch mal ganz viel anderes probieren.

Das wichtigste wäre daß du dich zu Hanrgries und speziell zu Oxalat mal ganz gut schlau liest.
Die Basis der Behandlung bei Harngries ist spülen spülen und spülen.
Also komplett auf Trockenfutter verzichten!
Das Naßfutter mit zusätzlich Wasser anmischen und den Kater dazu animieren noch zusätzlich zu trinken, Trinkbrunnen aufstellen und Wasserschalen an allen Ecken.

Dann sollte der ph vom Urin regelmäßig getestet und geprüft werden.
Oxalat fällt unter einem Wert von 6,29 aus.

Der Urin ph sollte also immer zwischen möglichst 6,8 und 7,2 liegen.
Das kann man mit Futter beeinflussen, dazu solltest du ein Futtertagebuch führen.
Der Urin muß am besten morgens nüchtern gemessen werden oder 4-5 Stunden nach der letzten Fütterung.
Dazu kauf bitte Uralyt- u Teststreifen von Madaus.

Wenn kein neuer Harngries entsteht sollte die Hanrröhre trotz Narben so weit durchgängig sein daß normaler Urin abfließen kann!
Je flüssiger und unkonzentrierter der Urin ist je leichter ist das, deshalb spülen und viel Wasser rein.

Wie ist denn akutell der ph
Wie ist das spezifische Gewicht vom Urin?

Wird mit Infusionen gearbeitet?
Wird ein Muskelentspannendes Medikament gegeben um die Harnröhre zu enspannen?

Evtl. kann man auch mit homöopathischen Mitteln weiter unterstützen!!
Revet RV 18 ist ein Tipp meiner Tierärztin die sich damit sehr gut auskennt, ein Komplexmittel daß gegen Entzündung und Blut im Urin und auch gegen den Krampf in den Harnwegen wirken kann sagt sie.

Bitte berichte mal weiter.
 

Ähnliche Themen

Silli24
Antworten
31
Aufrufe
9K
CutePoison
CutePoison
D
Antworten
29
Aufrufe
30K
schmanzi
schmanzi
M
Antworten
0
Aufrufe
3K
M
T
2
Antworten
31
Aufrufe
4K
Tesa1Fitness
T
B
Antworten
1
Aufrufe
1K
Kalintje
Kalintje

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben