Kater vor 1 Woche mit akuter FeLV-Infektion eingeschläfert – jetzt 3/4 Katzen positiv

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt. Nachdem wir Helge letzten Mittwoch nach akuter und schwerer FeLV-Infektion einschläfern lassen mussten, haben wir heute die Blutergebnisse von unserer nunmehr vierköpfigen Bande erhalten.

Lilli, Oskar und Ivan sind FeLV positiv. :( :( :(
Nur Findus ist (bislang noch) negativ.

Zudem sind Lilli und Oskar Corona positiv. Lilli mit einem Wert von 115,9 (<34.0 = negativ; >43.0 = positiv) auch ziemlich hoch, was wohl davon ausgehen lässt, dass sie auch Ausscheiderin ist. (Der Wert von Findus fehlt mir noch.)

FIV sind alle negativ. (Irgendwo muss man ja Glück haben.)


Das trifft uns alles wie ein Schlag. Scheiße.
 
Werbung:
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
2.888
Ort
Unterfranken
War das ein Schnelltest?

Und Corona haben 80% der Katzen, da brauchst du dir keine Sorgen machen.
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
Es war ein PCR-Provirus-Test.

Danke, das weiß ich. Und doch, ich mache mir Sorgen, weil auch einige andere Blutwerte wie verminderter A/G-Quotient, Hyperbilirubinämie und Leukopenie auffällig sind.

Aber danke für dein Mitgefühl. :rolleyes:
 
M

Mahyaa

Benutzer
Mitglied seit
22. Mai 2016
Beiträge
94
Klar, dass ihr Euch Sorgen macht.

Ich hatte Eure Geschichte verfolgt. Alles, alles Gute!!

Auch wenn ich medizinisch da jetzt nichts beisteuern kann - manche sehr schwierigen Situationen kommen auf einem guten Weg. Denkt positiv.
 
D

dexcoona

Forenprofi
Mitglied seit
2. Juli 2018
Beiträge
3.311
Ich kann leider inhaltlich nichts beitragen, habe aber schon den Krankheitsverlauf von Helge still mitverfolgt. Ich fühle mit euch!
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
Danke, Mahyaa und Sandra.



Mir stellt sich jetzt einfach die Frage, wie es weiter geht. Im Hinblick auf Findus, aber auch im Hinblick auf die Corona-Sache. Lilli ist so weit fit, frisst, spielt, hat aber zwischendurch mal Durchfall und seit heute zu allem Überfluss auch noch eine Blasenentzündung, weshalb wir morgen sowieso wieder in der Praxis vorstellig werden. Ich will ihr einfach im Hinblick auf das FeLV nun auch zu viel Stress ersparen. Würde es irgendwie Sinn machen, den fPLI-Wert noch vom Labor nachzufordern? Kotprobe?
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
2.888
Ort
Unterfranken
Warum reagierst du denn jetzt so zickig?
Ich hab das doch gar nicht böse gemeint...:(
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
2.888
Ort
Unterfranken
Ich denke mal, dass die Nerven verständlicherweise blank liegen:rolleyes:

Du musst mir den Augenroll-Smiley jetzt nicht auch noch aufs Auge drücken...
Klar, liegen die Nerven blankt, aber dass andere Werte auch auffällig sind, kann ich ja nicht riechen...
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
  • #10
Warum reagierst du denn jetzt so zickig?
Ich hab das doch gar nicht böse gemeint...:(

Entschuldige bitte. Ich finde Frage und Bemerkung einfach ein bisschen daneben, weil ich mich dadurch nicht ernst genommen fühle. Mir ist ja klar, worauf deine Frage nach der Testart abzielt (falsch positive Ergebnisse) und Sätze á la "Da brauchst du dir keine Sorgen machen." wenn man sich Sorgen macht, sind auch selten zielführend, oder?
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #11
Was für eine Tragik. Mein tiefes Mitgefühl für euch.

Die Situation mit Findus ist schwierig. Im Idealfall müsste er in Quarantäne und dann nachgestestet werden, weil er könnte sich ja gerade in der Infektion befinden. Aber wie umsetzbar?

Lillis Wert ist nicht so extrem hoch, in ihrem Bereich ist eine Ausscheidung möglich. Ausscheiden selbst sagt aber noch nicht viel aus, wenn dann ginge es um Dauerausscheider und darüber sagt der Titer selbst nichts aus. Ich muss aber ehrlich sagen, ob ich hier noch weiter Diagnose betreiben würde, ehrlich gesagt fraglich, weil das Ergebnis am Ende nichts ändert. Es gibt Ansätze dazu, dass man vermehrt Klohygiene betreibt d.h. die Streu deutlich häufiger austauschen. Soweit ich weiß ist aber nicht nachgewiesen, wie viel Einfluss das am Ende hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
  • #12
Du musst mir den Augenroll-Smiley jetzt nicht auch noch aufs Auge drücken...
Klar, liegen die Nerven blankt, aber dass andere Werte auch auffällig sind, kann ich ja nicht riechen...

Nein, das kannst du nicht riechen. Aber wenn du es gerne hättest wissen wollen, hättest du es erfragen können, statt mit Phrasen um dich zu werfen.

Aber jetzt bitte back to topic. Bevor wir noch bei der Tonfall-Diskussion landen. :p

Frieden? :)
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
2.888
Ort
Unterfranken
  • #13
Entschuldige bitte. Ich finde Frage und Bemerkung einfach ein bisschen daneben, weil ich mich dadurch nicht ernst genommen fühle. Mir ist ja klar, worauf deine Frage nach der Testart abzielt (falsch positive Ergebnisse) und Sätze á la "Da brauchst du dir keine Sorgen machen." wenn man sich Sorgen macht, sind auch selten zielführend, oder?

Wenn du das so interpretiert hast, dann tut mir das natürlich Leid.

Aber es ist halt nunmal so, dass viele sehr in Panik verfallen, wenn sie hören, dass ihre Katze Corona positiv ist. Und das braucht man nunmal nicht, wenn sonst alles in Ordnung. Und darauf wollte ich hinaus...dass du dir nicht noch mehr Sorgen machen musst :(
Wie gesagt, dass andere Werte auffällig sind, das kann ich ja nicht wissen.

Aber gut, ich schreibe einfach nichts mehr...
Wünsche euch alles gute.
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
  • #14
Was für eine Tragik. Mein tiefes Mitgefühl für euch.

Die Situation mit Findus ist schwierig. Im Idealfall müsste er in Quarantäne und dann nachgetestet werden, weil er könnte sich ja gerade in der Infektion befinden. Aber wie umsetzbar?

Lillis Wert ist nicht so extrem hoch, in ihrem Bereich ist eine Ausscheidung möglich. Ausscheiden selbst sagt aber noch nicht viel aus, wenn dann ginge es um Dauerausscheider und darüber sagt der Titer selbst nichts aus. Ich muss aber ehrlich sagen, ob ich hier noch weiter Diagnose betreiben würde, ehrlich gesagt fraglich, weil das Ergebnis am Ende nichts ändert.

Danke für deine Einschätzung.

Bezüglich Findus muss ich ehrlich sagen, dass ich mir nur schwer vorstellen kann, ihn wochenlang zu separieren unter penibelsten Hygienestandards und ihn dann, sollte er negativ bleiben, weitervermitteln zu müssen. Erstens, wer nimmt einen vermeintlich negativen Kater aus einem FeLV-positiven Haushalt? Zweitens, Findus ist super super sensibel. Er ist so an das Leben und die Truppe hier gewöhnt, mit seinen 8-9 Jahren. Es würde mir das Herz brechen, ihn hier raus zu reißen und ich bin mir nicht sicher, wie er das verkraften würde. Auf der anderen Seite ist die Frage, wie egoistisch wäre es, ihn in der Gruppe zu lassen und mit großer Wahrscheinlichkeit eine Ansteckung zu riskieren? Ihn wissentlich dieser Gefahr auszusetzen. Das ist genau so schlimm für mich. Es ist wie eine Wahl zwischen Pest und Cholera. :(

Wegen Lilli habe ich genau das gleiche gedacht: Was ändern weitere Testungen letzlich am Ergebnis? Wäre es FIP.. ja.. wäre es FIP. Und wenn sie Ausscheiderin wäre? Ich weiß nicht, was würde man dann machen?
 
Zuletzt bearbeitet:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #15
Genau, wenn sie Dauerausscheiderin wäre, wäre sie ein höheres Risiko für die anderen. Letztlich sprechen wir hier aber nur von einem statistischen Risiko. Dann kommt die FeLV Diagnose dazu. Wohin sollte man sie vermitteln und wäre sowas dann nicht für alle Beteiligten am Ende mehr Stress? Ich könnte es mir durchaus vorstellen. Hier kennst du deine Truppe aber selbst am besten.

Du hast Recht, das mit Findus ist wirklich eine unfassbar schwierige Entscheidung. Ich wüsste ehrlich nicht, wie ich entscheiden würde. Und wie du selbst sagst, man müsste auch erstmal einen Platz finden, was nicht einfach werden würde.
Soweit ich weiß - ich hoffe dazu meldet sich auch noch jemand - sind FeLV- Impfungen nicht mehr risikobehaftet bei infizierten Tieren d.h. man könnte ihn jetzt impfen lassen und selbst wenn er doch positiv wäre, hätte es keine Auswirkungen (die Impfung würde natürlich lediglich nicht wirken). Bekanntlich schützen diese Impfungen noch immer nicht zu 100%, aber sie bieten zumindest einen gewissen Schutz.

Es ist eine schwierige Entscheidung. Nimm dir Zeit dafür. Und achtet auch auf euch selbst, neben all diesen schweren Entscheidungen müsst ihr ja auch Platz für eure Trauer finden. Ich wünsche euch viel Kraft.
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
  • #16
Danke für deine Überlegungen. Manchmal hilft es irgendwie schon, das einfach gemeinsam zu beleuchten.

Wegen der Impfung muss ich mich mal schlau machen. Andererseits sind Tierarztbesuche Höllenqualen für ihn. Er ist immer noch dabei, sich von Freitag zu erholen. Ach man. :(

Morgen steht erst mal Lillis Blasenentzündung im Vordergrund. Ich werde die Tierärztin aber mal um ihre Einschätzung zu der ganzen Thematik bitten.
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
8.479
Ort
Vorarlberg
  • #17
Hallo Koboldine.

Mein Beileid wegen Helge. :(
Das tut mir sehr leid für Euch, dass ihr gerade diese besch****** Krankheit abbekommen habt. Es ist auch mein Albtraum.

Ich kann minimal was beisteuern:

Kennst Du diesen Thread schon: https://www.katzen-forum.net/infekt...taufgabe-fuer-felv-kenner.html?highlight=FeLV

Da stehen ein paar sehr interessante Sachen drin.

Corona kann ich in Kombination mit den Werten leider nicht einschätzen. Tendentiell würde ich trotzdem sagen, das ist jetzt eher die geringere Sorge.


Zu Findus, der nach aktuellem Kenntnisstand negativ ist:
Basierend auf dem, was ich weiß kommen bei ihm drei verschiedene Szenarien in Betracht:
- er wurde bisher nicht infiziert (Wie wahrscheinlich ist das bei mehreren positiven Tieren im Haushalt?)
- er hat den besten Fall geschafft und das Virus überwunden und kann somit nicht mehr daran erkranken
- er ist infiziert, aber das Virus hat sich ins Rückenmark zurück gezogen und schlummert.

Ich denke, ich würde die Gruppe so lassen wie sie ist. Ich als Laie denke, die Chance, dass Findus' Immunsystem schon mit FeLV zu tun hatte ist sehr groß. Aber ich würde das an Deiner Stelle unbedingt zuerst mit der TÄ besprechen. ;)

Egal was raus kommt: Ich wünsche Euch, dass das Bestmögliche raus kommt. :)
 
Gypsy 2

Gypsy 2

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2018
Beiträge
137
  • #18
Liebe Koboldine,
es tut mir so leid das nun lesen zu müssen. :(
Leider kann ich medizinisch nichts beitragen...
Ich will euch aber ganz viel Kraft in dieser schwierigen Zeit schicken.

Zur Diskussion: Auch wenn Findus den TA furchtbar findet, würde ich, unter der Prämisse, dass es ihm nicht schadet, impfen.
 
Celistine

Celistine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. August 2010
Beiträge
1.869
  • #19
Zu Findus, der nach aktuellem Kenntnisstand negativ ist:
Basierend auf dem, was ich weiß kommen bei ihm drei verschiedene Szenarien in Betracht:
- er wurde bisher nicht infiziert (Wie wahrscheinlich ist das bei mehreren positiven Tieren im Haushalt?)
- er hat den besten Fall geschafft und das Virus überwunden und kann somit nicht mehr daran erkranken
- er ist infiziert, aber das Virus hat sich ins Rückenmark zurück gezogen und schlummert.

Ich denke, ich würde die Gruppe so lassen wie sie ist. Ich als Laie denke, die Chance, dass Findus' Immunsystem schon mit FeLV zu tun hatte ist sehr groß. Aber ich würde das an Deiner Stelle unbedingt zuerst mit der TÄ besprechen. ;)

Egal was raus kommt: Ich wünsche Euch, dass das Bestmögliche raus kommt. :)

Ich möchte mich dem gerne anschließen, denn ich bin mir ziemlich sicher, daß er bereits Kontakt zu den Viren hatte.
 
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
3.593
  • #20
Hallo Koboldine.

Zu Findus, der nach aktuellem Kenntnisstand negativ ist:
Basierend auf dem, was ich weiß kommen bei ihm drei verschiedene Szenarien in Betracht:
- er wurde bisher nicht infiziert (Wie wahrscheinlich ist das bei mehreren positiven Tieren im Haushalt?)
- er hat den besten Fall geschafft und das Virus überwunden und kann somit nicht mehr daran erkranken
- er ist infiziert, aber das Virus hat sich ins Rückenmark zurück gezogen und schlummert.

Was für ein Alptraum Koboldine, es tut mir sehr leid.

Wie Irmi sagte, die drei Möglichkeiten bestehen, deswegen wurde ich definitiv Nachtesten in ein paar Wochen und vorher jede erdenkliche Unterstützung geben, das Immunsystem zu unterstützen. Hochwertiges Futter usw. Die Möglichkeit besteht weiterhin, dass sie den Virus überwinden, dass sollte man definitiv nicht ausschliessen.
Klohygiene wurde ich definitiv verstärkt betreiben.

Alles erdenklich Gute in so eine b... Situation.
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben