Kater verhaut Mieze seit kurzem

  • Themenstarter Aloha
  • Beginndatum
A

Aloha

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. August 2008
Beiträge
8
Hallo Zusammen,
ich habe folgendes Problem. Wir hatten unserem Kater der mittlerweile kastriert ist nach ca. einem Jahr eine Mieze dazu geholt, damit er tagsüber nicht so allein ist. Jetzt ist der Kater fast zwei Jahre alt und die Mietze, die jetzt seit 9 Monaten bei uns ist, wird demnächst ein Jahr alt.

Nach der üblichen Eingewöhnungszeit sind die beiden nicht die dicksten Freunde
geworden aber er akzeptiert sie.

So, nun kommts. Seit ca. zwei Wochen jagt der Kater die Mieze immer heftiger.
Seit Sonntag sogar so schlimm, daß die Mieze ihre Umwelt nur noch unter dem Sofa war nimmt. bekommt er sie zu fassen kommt es so schlimm zu Kampf das sie sich sogar leicht einpinkelt vor angst.

Kann das vielleicht daran liegen, das mein Sohn und meine Frau mit gepackten Koffern am Sonntag in den Urlaub gefahren sind und der Kater nun denkt die Mieze hat daran schuld das meine Familie jetzt weg ist?

Oder ist das nur Zufall?

Hat oder hatte jemand die gleichen Probleme von Euch und weis, was zu tun ist.

Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe.
 
Werbung:
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
Hallo und willkommen!:)
Wie lange ist der Kater schon kastriert?
Ist die Kätzin kastriert?
 
A

Aloha

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. August 2008
Beiträge
8
Hallo,

es sind beide kastriert. Der Kater seit einem Jahr und die Mieze seit März.
 
S

shyva

Gast
Also, ich habe hier ja auch so zwei Streithähne hier. Die beiden kennen sich jetzt über ein Jahr und kloppten sich übelst.

Dann haben wir eine Tiertherapeutin geholt und mit ihrer Hilfe haben wir herausgefunden, dass es zwei Gründe gibt, wieso Biscuit immerzu auf den Peñón losgeht:

1. sie kann ich einfach nicht leiden
2. sie ist eifersüchtig, wenn mein Freund mit Peñón schmust

Und wir hatte bis dato immer gedacht, es wäre ein Revierproblem.
So kann man sich irren :)

Also, wenn diese Prügelei noch länger anhält, auch wenn Frau und Sohn wieder da sind, dann würde ich mal einen Therapeuten zu Rate ziehen. Die sehen die Dinge aus einer anderen Perspektive und können objektiver urteilen.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Nein, das denkt der Kater nicht.

Der Urlaub kann insofern damit zusammen hängen, daß dadurch eine Änderung der gewohnten Routine entsteht, auf die Katzen generell empflindlich reagieren können.
Allerdings sagst Du ja selbst, es hätte schon vor 2 Wochen begonnen.

Eine andere häufige Ursache für Streit ist das Erreichen der sozialen Reife, mit ca. 2 Jahren.
Selbst harmonische Mehrkatzenhaushalte erleben dann manchmal vorübergehend oder dauerhaft Streit und wenn die Katzen sich schon vorher eher nur toleriert haben, ist der Streit nun noch weniger verwunderlich.

Eine andere Ursache für die Störung des häuslichen Friedens kann auch das Auftauchen einer neuen Katze oder generell einer Störung im Revier sein, wenn es Freigänger sind.

Zuerst würde ich jedoch bei jeder plötzlichen, längerdauernden Verhaltensänderung (und das liegt hier ja vor), beide Katzen dem TA vorstellen, inklusive Blutbild.
Das erscheint bei auf den ersten Blick vollkommen gesunden Katzen vielleicht seltsam, es besteht aber die Möglichkeit, daß eines der Tiere ein Leiden hat, das sich dem Menschen (noch) nicht zeigt, von der anderen Katze jedoch erkannt wird. Außerdem sinkt bei erkrankten Tieren das Selbstbewußtsein, was die andere Katze wiederum geradezu einlädt, ihre Dominanz zu verstärken.
Last but not least kann eine Erkrankung natürlich auch die Aggressionsbereitschaft eines Tieres fördern.

Kurz und gut, erst vom TA abklären lassen, ob etwas vorliegt.
Ist es sehr schlimm, würde ich die zwei auch ganz oder vorübergehend trennen, eventuell muß sogar eine komplett neue Zusammenführung begonnen werden.



Gründe dafür
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wie im richtigen Leben:

Die dicksten Freunde können eines Tages echte Kampfhähne und Streithammel werden.

Zugvogel
 
A

Aloha

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. August 2008
Beiträge
8
@ Gwino,

vielen Dank für Deine ausführungen. Als ich jetzt nach haus kam, machte es den Eindruck, daß sie sich nicht so schlimm gefetzt haben. Zumindest habe ich keine Spuren gesehen.

Aber, ich lange kann der Streit beim erreichen der sozialen Reife bei unserem Kater dauern? Wie beim eingewöhnen mit der zweiten Katze, also so zwischen 5 und 14 Tagen?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Alles ist möglich - zwischen zwei-drei Tagen und mehr als einem Jahr.

Das ist immer sehr schwierig, vorherzusagen. Wenn nach längerem das Problem immer noch besteht, würde ich eine TK zu Rate ziehen.

Zugvogel
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Vor einer TK würde ich einen TA zu Rate ziehen.

Wie lange sowas dauert, wie es ausgeht, was wirklich die Ursache ist usw. kann man hier nur spekulieren.
 
A

Aloha

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. August 2008
Beiträge
8
  • #10
Hallo Zusammen,

wir waren am Freitag mit unserer Mietze die übrigens maxi heißt beim TA. Dem haben wir den Sachverhalt geschildert. Darauf hin hat er Maxi ohne Befund :) untersucht. Dann hat er uns noch Filiway als Steckdosen zerstäuber und als Pumpstray verschrieben.

Der Kater der Garry heißt attakiert jetzt nicht mehr so scharft aber dennoch ist er eifersüchtig.

Wie kann man ihn den zeigen das man sein Verhalten nicht gerade schätzt?
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #11
Wurde ein Blutbild gemacht? Von beiden?
Organische Ursachen sollten sicher ausgeschlossen werden.
 
Werbung:
A

Aloha

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. August 2008
Beiträge
8
  • #12
Hallo Gwion, nein das habe ich nicht machen lassen. Ehrlich gesagt sehe ich auch keinen Sinn darin, wenn der TA es nicht für richtig hält. Außerdem fehlt mir auch das Geld für solche Untersuchungen. Nicht jeder, der übergewichtig ist hat was mit der Schilddrüse. Sehr oft liegt es am Verhalten.

Garry ist einfach eifersuchtig denke ich. Maxi läßt sich sehr gern streichel, Garry aber nicht. Vielleicht liegt es daran. Ich dachte, daß wir nicht die einzigen hier im Forum mit dem Problem sind. Und jemand wüste aus eigener Erfahrung was zu tun ist.

Ich habe jetzt angefangen, einen Flip Flop Schuh nach im zuwerfen wenn ich einen Angriff mitkriege. Ich versuche ihn nicht zu trefen. Aber verbunden mit dem Knall und den anschließenden langgezogenen nein hoffe ich versteht er, daß ich das nicht möchte was er da gerade tut.
 
S

shyva

Gast
  • #13
Ein Blutbild ist wirklich wichtig ist!!!
Du musst den TA drauf ansprechen, die machen das oft nicht einfach so.

Meine Sheila wurde damals einige Zeit von allen meinen anderen angegriffen. Wir konnten uns das nicht erklären, wirkte sie doch gesund, obwohl sie schon älter war.
Wir gingen zum TA und er stellte nichts sonderliches fest.

Die Kämpfe gingen weiter und man gab mir hier den Tip ein Blutbild machen zu lassen.
Daraufhin zum TA, Blutbild machen lassen und siehe da:
Sheilas Nierenwerte waren mies. Von da an musste sie Medikamente nehmen, wurde innerhalb der Gruppe aber auch wieder akzeptiert.

Bitte lass' ein Blutbild machen!
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Aloha

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. August 2008
Beiträge
8
  • #14
Gut, mal rein hypothetisch gefragt, mit dem Blutbild ist alles in Ordnung, was dann?
 
S

shyva

Gast
  • #15
Dann wäre das Konsultieren eine Tiertherapeutin sinnvoll. Man kann das Verhalten von Katzen oft nicht so einfach interpretieren.

Aber auch die wird dir erst raten ein BB machen zu lassen.

Manche schwören auch auf Tierkommunikation. Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden.

In meinem ersten Beitrag hier in dem Thread habe ich bereits geschrieben, welches Ergebnis bei mir rauskam. Das muss bei dir aber nicht auch so sein.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #16
Hallo Gwion, nein das habe ich nicht machen lassen. Ehrlich gesagt sehe ich auch keinen Sinn darin, wenn der TA es nicht für richtig hält. Außerdem fehlt mir auch das Geld für solche Untersuchungen. Nicht jeder, der übergewichtig ist hat was mit der Schilddrüse. Sehr oft liegt es am Verhalten.
Das versteh ich jetzt wieder nicht.
Erstens, um bei Deinem fiktiven Beispiel zu bleiben, klar kann es am Verhalten liegen, es gibt aber auch Fälle, wo eben eine SD-Unterfunktion die Ursache ist. Anders als beim Mensch kann man die Katze nicht nach ihrem Befinden und Beschwerden befragen.
Bevor man daher ans Verhalten geht, prüft man das physische.
Zweitens, eine Verhaltensänderung kann oft das erste Anzeichen für eine Erkrankung sein, z.B. Diabetes oder CNI. Letzteres kann ich aus eigener schmerzvoller Erfahrung bestätigen.
Drittens, Du kannst nicht genau wissen, welche Gründe es für Verhaltensänderungen gibt, Du kannst nur nach und nach Gründe ausschließen oder bewerten. Und körperliche Ursachen sind am einfachsten zu erkennen und auszuschließen. Jedenfalls leichter als "Eifersucht" oder "Trotz", die nur menschliche Werte widerspiegeln.

Wenn Du beim TA sparst, sparst Du am falschen Ende.

Wenn Du Bestätigung brauchst, lies Dir mal eine Handvoll Threads aus der Unsauberkeitskategorie, wo Leute alles mögliche an Ursache vermutet haben, auf Drängen doch zum TA gingen um eine Urinprobe testen zu lassen (also keine oberflächliche Untersuchung) und sich herausstellte, daß ihre Felle eine ausgewachsene Blasenentzündung hatten.

Ich habe jetzt angefangen, einen Flip Flop Schuh nach im zuwerfen wenn ich einen Angriff mitkriege. Ich versuche ihn nicht zu trefen. Aber verbunden mit dem Knall und den anschließenden langgezogenen nein hoffe ich versteht er, daß ich das nicht möchte was er da gerade tut.
Dir ist schon klar, daß Du damit beide Tiere verunsichert, ganz besonders aber das schon "unterlegene"? Was Du machst, ist kontraproduktiv und auf keinen Fall eine Dauerlösung.

Nun gut, ich werde jedenfalls keine Ratschläge geben oder mir den Kopf zerbrechen, was es sein könnte, wenn die Möglichkeit einer organischen Erkrankung nicht sicher ausgeschlossen wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Aloha

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. August 2008
Beiträge
8
  • #17
@ Gwion, aber jetzt tu mir ein gefallen. Du rätst mir geht zum TA. Gut habe ich gemacht. Und der sagt alles i.O. Wer ist der Fachmann? Der TA oder ich!

Wenn Schuhe hinterher werfen nicht die richtige reaktion von mir ist, dann ist das doch eine Aussage.

Aber erzähle mir bitte nicht ich soll tatenlos eine Woche zusehen und nichts tun bis irgendwelche Untersuchungsergebnisse da sind. Und nach der Woche noch einem Tierpsychologen konsoltieren...

Das soll es sein?
 
S

shyva

Gast
  • #18
Ja, das ist der richtige Weg.

Und in der Zwischenzeit kannst du Feliway stecken und Bachblüten probieren.
Von heute auf morgen lösen sich die wenigsten Probleme. Aber mit dem Schuh wirst du nur Angst schüren, aber keine Erfolge erzielen.

Und auch wenn du beim TA warst, die entscheidene Untersuchung hast du nicht machen lassen. Ich kenne auch keinen TA, der durch Abtasten, Angucken und Abhorchen evtl. Krankheiten erkennt, die man normalerweise nur am Blutbild erkennt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #19
Ich habe jetzt angefangen, einen Flip Flop Schuh nach im zuwerfen wenn ich einen Angriff mitkriege
Mit solchen Strafen löst man generell keine Probleme, sondern schafft höchstens noch neue dazu.

Natürlich kannst Du den Sinn von Blutbild o.ä. nicht einsehen, aber das besagt nicht, daß nicht doch was zutage käme, das auch Deinem TA bis jetzt verborgen bleibt.
Immerhin hast Du ein Problem im Zusammenleben der Miezen und deswegen frägst Du hier. Du bekommst Hinweise, Tips, Ratschläge - und jeder einzelne ist es wert, zumindest drüber nachzudenken, bevor er als überflüssig verworfen wird.

Kann das vielleicht daran liegen, das mein Sohn und meine Frau mit gepackten Koffern am Sonntag in den Urlaub gefahren sind und der Kater nun denkt die Mieze hat daran schuld das meine Familie jetzt weg ist?
Ja, ich kann mir vorstellen, daß eine Kraftquelle für die Katze weggefallen war, Orientierung, Halt, Bezug - und die Einsamkeit hat ebenso verwirrt wie angreifbar gemacht.

Fliegende Schuhe könnten die Lage noch verschärft haben. :(

Zugvogel
 
A

Aloha

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. August 2008
Beiträge
8
  • #20
Hallo Zugvogel, vielen Dank für Deine Zeilen. Mich möchte nicht falsch verstanden werden. Ich bin für jeden einzelnen Ratschlag dankbar. Jetzt kommt das aber, ich wehre mich dagegen immer gleich von krankheiten zu sprechen, wenn etwas nicht stimmt. Und wie gesagt hätte ich die finanziellen Mittel bräuchte ich nicht die erfahrenen Halter in einem Forum um Rat bitten.

Und bei allem Respekt, die Antworten gingen bis jetzt alle in diese Richtung. Erst als ich mit dem Flip Flop Wurf angefangen habe, schrieben die anderen, wie du auch, daß das nicht der richtige weg ist.

Aber hat keiner der Foris eine Idee, wie man der Situation entgegen gehen kann, außer zum Arzt zugehen? Wo ich im übrigen war. Ich finde, und wie ich das sehr stehe ich ziemlich alleine da, das TA und TP in der Rangliste weiter hinten stehen sollten.

Ich hätte soetwas erwartet wie scheinke dem Kater mehr zuneigung, spiele mehr mit ihm, irgendwas was seine Eifersucht beeinflußt. Oder, wie stärke ich das selbstbewustsein von Maxi.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
14
Aufrufe
2K
Zugvogel
Z
F
Antworten
5
Aufrufe
1K
Luna71
Luna71
E
Antworten
9
Aufrufe
2K
Engelchen30
E
B
Antworten
4
Aufrufe
869
Doc
C
Antworten
3
Aufrufe
1K
C

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben