Kater übergibt sich seit zwei Monaten täglich

  • Themenstarter Kotzi
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Kotzi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. November 2014
Beiträge
5
Hallo,

ich habe mich hier angemeldet, um mir Infos zu holen - nicht jeder TA sieht alles, aber das Geld reicht eben nicht, um mehrere zu fragen...

Mein Kater (12, Perser) übergibt sich seit 2 Monaten, nachdem er einige Monate bei meiner Mutter daheim war, wo auch alle Katzen (alles Hauskatzen, wie er auch) oft erbrechen.
Es ist meistens nachts oder morgens, und meistens nur riesige (!!!) Mengen hellbrauner, manchmal etwas schleimiger Flüssigkeit, aber eben sehr wässrig. Manchmal ist fast verdautes Futter dabei, aber nicht oft. Manchmal kotzt er einmal nachts, manchmal sind es 10 Kotzpfützen bis 12 Uhr. Es geht ihm nicht schlecht, er frisst normal, spielt, nimmt nicht ab, trinkt, geht normal aufs Klo.
Aber dann wacht er wieder urplötzlich auf, nach einigen Stunden Schlaf, und fängt so plötzlich an zu kotzen, dass er nicht mal mehr selbst vom Bett runter kommt (das erledige dann ich für ihn).

Meistens nachts, meistens nur hellbraune Flüssigkeit, und davon ganz viel.
Er strengt sich dabei nicht an, es kommen auch keine Haare hoch.

TA veranlasste Blutbild, hörte Herz ab und tastete ab, alles i.O., aber einige Werte im Blutbild zu hoch oder zu niedrig:

Leukozyten: - 5.6 (6.0 - 11.0 G/l)
HBE (MCH): - 12.5 (13 - 17 pg)

Eosinophile: + 7 (0 - 6 %)
Triglyzeride: - 0.21 (0.23 - 1.23 mmol/l)
(Cholesterin 3.81 bei 1.81 - 3.88 mmol/l Normalwert)

Harnstoff: + 12.32 (5.0 - 11.4 mmol/l)

Calcium: - 2.23 (2.30 - 3.00 mmol/l)

Glukose: - 3.66 (3.9 - 8.3 mmol/l)

Albumin/Globulin-Quotient: - 0.5 (0.63 - 1.33)


Er bekam etwas gegen das Erbrechen und die Gastritis, die laut TA entweder durch Würmer oder Futtermittelunverträglichkeit entstand (Futter wurde nie gewechselt), von mir noch eine Wurmkur. Zwei Wochen dann kein Erbrechen, dann ging es wieder los. Jede Nacht mindestens ein oder zwei riesige Pfützen.

Der andere Kater ist völlig gesund. Futter war bis jetzt immer eins gegen Struvitsteine von RC (ja, nicht schlagen), ab und an auch das für Perser. Hatte es aber auch mit Nassfutter mit Huhn versucht.
Es wundert mich, dass das NIE nach dem Füttern passiert, sondern immer nachts und meistens auf nüchternen Magen, obwohl er gerade geschlafen hat.
Wurmkur gab es nochmal eine zweite (andere Katze natürlich mit entwurmt), aber half nichts.
Keine giftigen Pflanzen, nichts steht herum (allerdings haben wir Pharaoameisenbefall noch ohne Köder, da der Kammerjäger das wohl nicht als dringend erachtet, die üertragen doch Salmonellen und Staphylokokken, soweit ich weiß?). Reine Wohnungskatzen.


Was würdet ihr empfehlen? Welches Futter sollte ich testen? Am besten kein unbezahlbares, da das ja dann gleich von zwei Katzen gefressen wird und ich als Student einfach keine 50 € für 4 kg Katzenfutter ausgeben kann. Wie sieht es aus mit Taste of the Wild oder dem hypoallergenen Futter von Kattovit? Wann müsste ich, wenn es am Futter liegt, eine Besserung sehen? Kann man da eventuell Proben bekommen?

Sollte ich ihm nochmal etwas gegen das Erbrechen geben lassen, sodass die Gastritis vielleicht abheilen kann, oder wird die Ursachenforschung damit nur noch schwieriger?

Anmerken möchte ich noch, dass sein Bruder (aus dem letzten Wurf) erst letztens an Niereninsuffizienz verstarb, an der litt er aber schon länger.

Ach ja, sowas wie Fleisch frisst er nicht, außer, es handelt sich um Bierschinken.

Von TÄ höre ich immer nur, das kann das oder das oder auch das sein, aber nie etwas, das hilfreich wäre. Habe das Gefühl, dass das Problem nicht ernst genommen wird, da die Katze wirklich fit und gesund wirkt und ja kein Futter erbricht.

lg
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.386
Welche Untersuchungen wurden gemacht?

Was für eine Diagnose wurd gestell?.
Hat dein Kater auser der Wurmkur Medikamente bekommen?

Ich denke das es ehr nicht am Futter liegt sondern das ehr Magenprobleme dahinterstecken.
 
K

Kotzi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. November 2014
Beiträge
5
Steht doch da?

Diagnose war (wie immer, wenn ich zu irgendeinem TA gehe) "es könnte, das oder das, oder das sein", sicher sei dass es eine Gastritis ist, Grund: Futterallergie, Würmer oder Stress, aber letzteres schließe ich aus.

Es wurde nur großes Blutbild gemacht (siehe oben) und abgetastet. Keine Kotuntersuchung.

Außer der Wurmkur bekam er eben eine Spritze gegen die Gastritis/Entzündung und die Übelkeit, danach übergab er sich zwei Wochen nicht. Was genau in der Spritze war, weiß ich nicht.

Mir ist einfach schleierhaft, wo die Magenprobleme herkommen sollen. Ist ja meistens wirklich nur Magensäure.
 
Ommö

Ommö

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. September 2014
Beiträge
714
Ort
Wunderland
Dein Kater war 2 Monate in einem haushalt wo alle Katzen auch übermäßig viel erbrechen müssen.
Da stimmt doch was nicht.Da gibt es doch irgendwelche Krankheitserreger.
Ich denke du müßtest dir eine 2.Meinung einholen von einem TA der sich deinen Kater nochmal anschaut.
Nimm dann eine Probe vom Erbrochenen mit.
Der Urin müßte auch untersucht werden.
Irgendwas mit der Blase,Harngries oder Steine ?
Vielleicht eine Vergiftung ?
Wie gesagt, ab zum TA.
 
Zuletzt bearbeitet:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Hat der Tierarzt denn kein geriatrisches Blutbild gemacht? Wo sind z.B. die Leberwerte? Ein geriatrisches BB solle bei Katzen in dem Alter Pflicht sein und das müsste der Tierarzt eigentlich auch wissen.

Ich würde bei den Symptomen auch unbedingt Schilddrüse (T4) und fPli (feline Pankreaslipase) testen lassen.

Die beste Schonkost bei Magen-Darm-Problemen ist gekochtes Huhn.
 
K

Kotzi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. November 2014
Beiträge
5
Leberwerte waren alle in Ordnung, ich habe nur die Werte abgetippt, die nicht im Normalbereich waren.

Pankreaslipase liegt bei 12, Schilddrüse wurde nicht getestet. Hühnchen pur frisst er nicht, er frisst wirklich kein Fleisch, außer, es handelt sich um Schinken.

Wieviel kostet es denn, Erbrochenes / Urin / Kot testen zu lassen? Das geht hier nämlich nirgends auf Rechnung, und mein Budget ist leider beschränkt (Student), ich weiß aber, dass das leider auch bei Kleinigkeiten schnell mal dreistellig wird. Soweit ich weiß, hat er keine Blasen-/Nierenprobleme.

Bei den Katzen daheim konnte allerdings nach Kotproben nichts festgestellt werden.

Die Ursache des Kotzens ist ja eine Gastritis, aber woher die kommt, ist eben unklar.

Vergiftung schließe ich aus. Er ist seit zwei Monaten hier und hier gibt es nichts, woran er sich "vergiften" könnte.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Pankreaslipase liegt bei 12, Schilddrüse wurde nicht getestet.

Lipase oder feline Pankreaslipase? Das ist nämlich ein Unterschied. Denn die Bauchspeicheldrüsenwerte im normalen Blutbild sind bei Katzen nicht besonders aussagekräftig.

Und dass die Schilddrüse bei einem dauerkotzenden 12-jährigen Kater nicht getestet wurde, finde ich auch schlapp. Immerhin handelt es sich da um die zweithäufigste Alterserkrankung.

Wie oft erbrechen sich denn die Katzen Deiner Mutter? "Oft" ist ja sehr relativ.
 
Zuletzt bearbeitet:
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.386
Wenn er hauptsächlich Mägensäure erbricht,braucht er einen Säureblocker.

Durch zuviel Magensäure kann eine Gastritis entstehen.
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Ich denke du wirst um einen weiteren TA Besuch nicht herumkommen.

Meine Vorschläge: Du schaust mal hier in der Tierarztliste, ob jemand aus der Nähe dabei ist, oder fragst mal in einem neuen Thread, ob jemand in deiner Nähe einen guten TA kennt (falls in der Liste nichts drinsteht). Gleichzeitig sammelst du hier im Thread nach Untersuchungen und Fragen die du unbedingt machen lassen und stellen solltest.
 
K

Kotzi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. November 2014
Beiträge
5
  • #10
Das klingt jetzt sicher ganz schwach, aber mir fehlt einfach das Geld, um da jetzt noch x weitere Tests zu veranlassen. Der letzte Besuch mit großem Blutbild und Spritze hat schon über 70 € gekostet, obwohl am Telefon von 30 € die Rede war. Das ist echt viel Geld dafür, dass die Katze noch immer kotzt, und ich mir das eigentlich hätte sparen können (und das war das letzte Geld für den Monat, ist schon übel, wenn man das sofort cash zahlen muss, die Katze aber immer noch krank ist).

Wert heißt "Lipase" und steht unter "Pankreas". Gibt es zwei Pankreaslipasen?

Was kann denn an der Schilddrüse Ursache sein? Es ist ja definitiv eine Gastritis, nur die Ursache ist unklar.

Kann es nicht auch Helicobacter sein?

Die Katzen daheim übergeben sich ebenfalls fast täglich, aber da eher tagsüber.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #11
Natürlich kann es auch Heliobacter sein, die Symptome passen zu allem möglichen. Heliobacter kann man meines Wissens nach auch über eine Kotuntersuchung nachweisen.

Schilddrüsenüberfunktionen können ebenfalls für permanentes Erbrechen sorgen. Ebenso die Bauchspeicheldrüse. Nieren sind ja wenigstens schon mal gecheckt, die scheiden also auch.

Lipase ist tatsächlich etwas anderes als die feline Pankreaslipase, das ist ein gesonderter Test. Frag mich nicht, worin die sich genau unterscheiden. Aber ich habe hier zum Beispiel eine Katze, deren Lipase und A-Amylase-Werte im BB völlig in der Norm sind, die aber einen deutlich erhöhten fPli hat.

Kannst Du Dir nicht irgendwo Geld leihen, bei Deinen Eltern zum Beispiel? Was machst Du denn, wenn es was Ernstes sein sollte, das regelmäßige Nachkontrollen oder sogar eine Operation erfordern würde? 70 Euro sind dagegen ein Klacks.

Hat denn Deine Mutter mal untersuchen lassen, warum ihre Katzen fast täglich kotzen? Ob tagsüber oder in der Nacht ist doch egal, tägliches Kotzen ist nicht normal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Zaubermäuse

Zaubermäuse

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juni 2014
Beiträge
1.312
  • #12
Wie sieht denn der Kot aus? Und wie riecht er?

Und wie riecht das Erbrochene?

Eher säuerlich, süßlich oder kotig.

Ist Blut im Erbrochenen zu sehen?
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #13
Was du auf jeden Fall machen kannst (und was nicht die Welt kostet): bestell dir aus dem Internet SEB (Slippery Elm Bark). Das erspart die nicht die Ursachensuche, beseitigt aber oft zumindest einen großen Teil der Beschwerden.
(nein, ich arbeite nicht für einen SEB-Hersteller, auch wenn ich es ständig empfehle *lach*)
 
Ommö

Ommö

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. September 2014
Beiträge
714
Ort
Wunderland
  • #14
Was mich wundert ist das auch die Katzen der Mutter so oft kotzen.
Streptokokken eventuell :confused:

Versuch dir Geld zu leihen,damit dein Kater die entsprechenden Untersuchungen bekommen kann für eine Diagnose.
 
K

Kotzi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. November 2014
Beiträge
5
  • #15
Aber müsste dann mein anderer Kater nach vier Monaten nicht auch krank sein?

Kot ist normal, das Erbrochene stinkt, riecht säuerlich.
 
Ommö

Ommö

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. September 2014
Beiträge
714
Ort
Wunderland
  • #16
Wie gesagt Kotzi dein Kater braucht entsprechende Untersuchungen.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #17
Aber müsste dann mein anderer Kater nach vier Monaten nicht auch krank sein?

Was hat denn Deine Mutter bislang unternommen, um die Ursache für die Kotzerei ihrer Katzen herauszufinden?
 
Ommö

Ommö

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. September 2014
Beiträge
714
Ort
Wunderland
  • #18
Das würde mich auch mal interresieren.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
6
Aufrufe
4K
mein.miez
M
gungl
Antworten
59
Aufrufe
18K
gungl
M
Antworten
28
Aufrufe
7K
MisSkorbut
MisSkorbut
C
2
Antworten
26
Aufrufe
2K
charliefreak180
C
M
Antworten
8
Aufrufe
4K
Gwion
G

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben