Kater seit 2 Monaten Durchfall

  • Themenstarter -Sabi-
  • Beginndatum
  • Stichworte
    durchfall kater katze

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
-Sabi-

-Sabi-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2021
Beiträge
188
Hallo, ich wollte mal die Geschichte unseres Katers Sherlock (ca. 7 Monate) erzählen und hoffen ob jemand noch Ideen hat.
Sherlock kam mit ca. 10 Wochen zu uns (ich weiß recht früh aber er war eine Fundkatze und wurde mit der Flasche aufgezogen). Er war laut Tierarzt der kleinste des Wurfes und lange Zeit kleiner als der Rest.
Ihm ging es bei uns aber lange gut bis auf ein paar kleine Unfälle die man als Kitten halt so hat.
Haben dann im Januar einen zweiten Kater (Watson) geholt und seitdem haben wir kaum noch Ruhe.
Watson kam aus dem Tierheim und brachte nach nicht einmal einer Woche Durchfall mit Giardienbefund mit. Wurde dann mit Metrobactin behandelt, Sherlock auch. Da das ganze noch über den Tierheimarzt lief waren wir nicht bei unserem eigentlichen Tierarzt. Sherlock entwickelte (vermutlich) durch das Medikament starkes Zittern und bekam Fieber, wurde dagegen dann behandelt. Durchfall hatte erstmal keiner mehr der beiden wobei Sherlocks Kot schon immer anders aussah als der von Watson (mehr Häufchen aber geformt) was mir aber erst auffiel als Watson einzog da Sherlock auch normal Gewicht zunahm und sonst erstmal nichts auffällig war.
Aber seit den Medikamenten bekommen wir Sherlocks Stuhlgang nicht mehr in den Griff. Er ist ständig breiig bis leicht flüssig (meist 3x am Tag).Auf Giardien wurde nochmal getestet, war negativ (2x). Also bekamen wir eine Darmaufbaukur weil der Tierarzt (unser eigentlicher) vermutete dass das Metrobactin den Darm kaputt gemacht hat.Zeitweise war er dann für 3 Tage wieder fast normal und dann brach er wieder ein (probieren zeitweise Lamm, war fast normal, dann trotz weiterhin Lamm wieder breiig)
Wir entschieden dann mit dem Tierarzt eine Darmkur mit Animonda Intestinal Pute anzufangen da sie eine Futtermittelunverträglichkeit vermutet. Das bekommt er nun seit knapp 2 Wochen, wir sollen es bis zu 6 Wochen geben. Nur leider tut sich hier auch überhaupt nichts. Letzte Woche gab ich dann noch Kot ab um ein großes Kotbild zu bekommen, auch hier war nichts auffällig.
Seit Sonntag zittert er auch wieder, wir sind also am Montag zum Tierarzt gefahren und er hat wieder Fieber, bekommt nun Mittel. Gestern war ich zur Kontrolle und auch Watson hat Fieber bekommen. Beide also Medikamente.
Nun kam ich heute nach Hause und beide hatten nur heute früh ein bisschen was gegessen, das Nassfutter was wir tagsüber für sie stehen lassen wurde von keinem von beiden angerührt. Ich habe dann Trockenfutter hingestellt (isst Sherlock leider tausend mal lieber) welches Sherlock auch gegessen hat. Keine 10 Minuten später übergibt er sich im Keller und es kam schon wieder sehr heller breiiger Durchfall.
Auch das Trockenfutter ist von Animonda Intestinal und wir mischen dieses mit dem dazugehörigen Nassfutter. Nur Nassfutter kriegen wir leider nicht hin, Sherlock verweigert regelmäßig das Fressen (egal welche Sorte, war schon immer so auch vor dem Durchfall).
Wie gesagt im Nachhinein hatte Sherlock noch nie perfekten Stuhlgang aber es war noch nie so schlimm wie ich es jetzt ist.
Ich bin heute Nachmittag sowieso beim Tierarzt mit beiden zur Kontrolle und werde das natürlich ansprechen aber langsam verzweifeln wir hier. Vielleicht hat ja jemand Ideen.
 
Werbung:
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.755
Ort
am Bodensee
Hallo und herzlich Willkommen im Forum 😊

Hast du die Befunde deines Tierarztes (das Kotprofil beispielsweise) schriftlich und könntest die hier einstellen?
Bei Kotuntersuchungen gibt es eine große Spanne, was man alles untersuchen lassen kann. Es ist wichtig zu wissen was gemacht wurde, um einzuschätzen, welche zusätzlichen Untersuchungen noch sinnvoll sind.
Beispielsweise sind die Einzeller wie Kokzidien, Giardien, Cryptosporidien und Tritrichomonas foetus häufig nicht in den Profilen vorhanden, da wird nur geschaut, ob man Ausscheidungen der Einzeller findet. Das ist aber lange nicht so aussagekräftig wie ein Antigen- oder besser noch PCR-Test. Dieser muss dann separat angefordert werden.

Damit du bei deinem Tierarzttermin später abfragen kannst was gemacht wurde, folgende Dinge wären sinnvoll:
  • Bakteriologische Untersuchung (fakultativ und obligat darmpathogene Keime)
  • Mykologie (Pilze)
  • Clostridium-perfringens-Enterotoxin und Clostridium-difficile-Toxin A und B
  • Endoparasiten
  • die Einzeller siehe oben
Zusätzlich würde ich in einem solchen Fall eine Dysbiose-Analyse anstreben. Es ist nach Giardienbefall und der anschließenden medikamentösen Behandlung häufig so, dass sich eine Dysbiose/ Dysbakterie entwickelt, die dann zu anhaltenden Durchfällen führt. Bei der Dysbiose-Analyse wird geschaut, ob die Zusammensetzung der Darmflora soweit in Ordnung ist, oder ob hier Verschiebungen auftreten (beispielsweise eine vermehrte Anzahl von Clostridien, häufig eine Folge von Antibiotika-Behandlungen).
Das würde ich einmal abklären lassen.

Zum Thema Darmsanierung findest du hier im Forum einen ausführlichen Thread, denn da gibt es einiges zu beachten und es kann sein, dass die bisherigen Bemühungen einfach nicht zielführend genug waren (oder beispielsweise auch das Präparat nicht richtig gewählt war): INFO: Darmflora-Aufbau bei Dysbiosen | Katzen Forum - Das große Katzenforum (katzen-forum.net)

Wenn da weiterhin alles ohne Befund ist, wäre eine Blutuntersuchung (geriatrisches Profil mit fPLi und zusätzlich Folsäure und Cobalamin, das sind Dysbiose-Marker) und ggf. ein Ultraschall des Bauchraumes sinnvoll. Im US kann man den Zustand der Organe beurteilen und ob sich beispielsweise am Darm Hinweise auf Entzündungen zeigen.

Parallel möglich, gerade wenn auch das Thema Futtermittelunverträglichkeit im Raum steht, wäre eine echte Eliminationsdiät. Das bedeutet, dass über mehrere Wochen ausschließlich (keine Leckerli, nix!) eine Proteinquelle gefüttert wird, die die Katze vorher noch nie bekommen hat. Das muss man bis zu sechs Wochen durchziehen. So wie ich das verstehe probiert ihr aktuell etwas ähnliches, wobei die Proteinquelle Pute dafür nur bedingt geeignet ist, da sie die Katzen normalerweise schon kennen. Besser wären beispielsweise Pferd, Känguru, Kaninchen, Ziege. Trockenfutter sollte komplett weggelassen werden, da es häufig mit Futtermilben belastet ist, die ebenfalls allergen wirken können. Wenn das nicht geht, weil er sonst das Fressen einstellt, wäre vielleicht auch vorübergehend Barf eine Alternative? Wie steht er zu Rohfleisch?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: minna e
-Sabi-

-Sabi-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2021
Beiträge
188
Hallo :)

leider habe ich die Befunde nicht schriftlich habe aber nochmal nachgefragt und sie meinte, dass sie wirklich alles durchgetestet hätten und es keine Auffälligkeiten gab. Habe das auch so in Erinnerung als ich mit ihr telefoniert habe, dass sie damals schon meinte, dass eben nicht nur die Einzeller getestet werden.
Beim Kot den ich ihr gebracht habe meinte sie dass es für sie aussieht, als ob es nicht richtig verdaut werden kann was ja auch eher für die Darmflora oder für die Unverträglichkeit spricht.
Mit der Darmflora habe ich angesprochen, sie möchte jetzt nur erstmal das mit dem Diatfutter probieren da das einfach seine Zeit wohl braucht. Sherlock nimmt ja deswegen Gott sei dank nicht ab. Sollte das auch nicht helfen werde ich das mit dem Ultraschall und der speziellen Probe nochmals ansprechen. Im Moment sind sowieso beide krank und könnte das ja eventuell auch verfälschen.

ja richtig, genau sowas sollen wir machen, bei dem Futter was sie empfohlen hat (was auch speziell für Durchfall ist) gibt es leider nur Pute. Hätte auch gerne was anderes genommen aber mehr Auswahl gab es nicht. Sollte das nach 6 Wochen nicht erfolgreich sein probiere ich es zeitgleich mit der anderen Testung dann mit einem von den Fleischsorten.
Leckerlies, Katzenmilch oder was es sonst noch so gibt bekommt er strikt auch nicht mehr seit wir damit angefangen haben.
barfen habe ich auch schon probiert, wird nur minimal gegessen und dann angewidert angeschaut. Watson isst es, deshalb ist es immer wieder mal auf dem Teller aber auch da möchte Sherlock es wenn nur ganz wenig essen. Er ist da leider wirklich sehr kompliziert.

aber vielen Dank schonmal für deine Ideen, gerade das mit der Darmflora behalte ich mal im Auge und gebe es sonst vielleicht zeitgleich. Ich lese mir den forenbeitrag da jetzt mal in Ruhe durch.

freitag soll ich nochmal hin, trotz Feiertag wenn sie gar nichts fressen morgen schon morgen. Gerade Watson hat nach dem Medikament aber gleich reingehauen, der hat wohl sehr dicke Limphknotrn und dir Tierärztin meinte es sei kein Wunder weil er einfach Schmerzen hat 🙈
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.755
Ort
am Bodensee
Hallo,

leider habe ich die Befunde nicht schriftlich
Am besten lässt du dir alle Befunde schriftlich oder per Mail geben und legst dir dann einen Ordner für deine Katzen an (egal ob Papier oder digital). Das ist wichtig, weil du irgendwann nicht mehr weißt, was alles mal gemacht wurde und solche Infos im Laufe eines Katzenlebens bedeutend werden können. Eine "Krankenakte" ist wirklich hilfreich!

Habe das auch so in Erinnerung als ich mit ihr telefoniert habe, dass sie damals schon meinte, dass eben nicht nur die Einzeller getestet werden.
Meine Aussage war auch andersrum. Die Kotprofile werden schnell gemacht, die Einzeller separat getestet aber nicht. Gerade bei den seltenen Parasiten (Cryptosporidien und T. foetus) sind dann viele Tierärzte raus. Das ist nämlich schon wirklich speziell und bei den vielen Erkrankungen und Tierarten, die sie im Kopf haben müssen, können sie einfach nicht auf allen Gebieten Spezialisten sein.

Es gibt auch unterschiedliche Verfahren (z.B. Flotation bzw SAFC, Antigen-Test, PCR), die sich darin unterscheiden, wie zuverlässig sie Parasiten und Parasitenstadien nachweisen. Das ist eine ganze Wissenschaft für sich und das muss man eben berücksichtigen. Wenn nach SAFC-Verfahren getestet wurde ist das bei weitem nicht so zuverlässig wie ein PCR-Test.
Wie du siehst kommt es wirklich auf die Feinheiten an, deshalb ist es eben so wichtig die Befunde schriftlich zu haben. Es bringt nichts sich monatelang an einer Ausschlussdiät oder Darm-Aufbau zu versuchen, wenn das Problem eigentlich wo ganz anders ist.

Hier kommen wirklich viele neue User mit Durchfallkatzen und suchen sich Hilfe. Arbeite dich mal ein bisschen durch die Threads durch, dann siehst du, was ich meine. Die Fälle, in denen alle sinnvollen Tests vorab von den Tierärzten in Auftrag gegeben wurden, kann man an einer Hand abzählen. An den Standard wird oft gedacht, aber an die Ursachen im 1-10%-Bereich dann eher nicht. Und auch die gilt es auszuschließen.

ja richtig, genau sowas sollen wir machen, bei dem Futter was sie empfohlen hat (was auch speziell für Durchfall ist) gibt es leider nur Pute. Hätte auch gerne was anderes genommen aber mehr Auswahl gab es nicht. Sollte das nach 6 Wochen nicht erfolgreich sein probiere ich es zeitgleich mit der anderen Testung dann mit einem von den Fleischsorten.
Ich habe mir die Zusammensetzung des Futters mal angeschaut. Letztendlich ist das ja nur Pute mit Reis. Hier würde ich beim nächsten Tierarzttermin mal wirklich gezielt hinterfragen, welchen Mehrwert das bringen soll. Was möchte sie damit erreichen? Warum soll ausgerechnet Pute zum Ziel führen? Warum ist das sinnvoller als ein unbekanntes Protein zu füttern?

Wie in meinem letzten Post geschrieben muss für eine Ausschlussdiät zwingend ein Protein verwendet werden, das die Katze noch nicht kennt. Pute ist sehr gängig und häufig auch in schlecht deklarierten Nassfuttern enthalten (weil die namensgebende Sorte nur mit 4% enthalten sein muss, der Rest kann quasi alles sein und ist oft nicht angegeben). Das ist also aktuell keine Ausschlussdiät und der Erkenntnisgewinn dürfte sich in Grenzen halten. Das Futter bietet auch sonst keinen besonderen Mehrwert, außer das es halt durch die Pute und den Reis gut verdaulich sein soll. Das ist nur Marketing, da ist wirklich nichts drin, was bei Durchfall besonders toll oder sinnvoll ist. Jedes wirklich hochwertige Nassfutter kann das leisten.
Daher würde ich mir das ehrlich gesagt sparen und die Zeit sinnvoller für eine echte Eliminationsdiät nutzen 😉
Gute Marken dafür wären beispielsweise die Mono-Sorten von Mjamjam, Sandras Schmankerl, Catz Finefood oder auch Vetconcept (hier gibt es auch oft Nass- und Trockenfutter, falls es mit deinem Kater nicht anders geht).

Noch dazu ist Animonda nun nicht das hochwertigste Futter. Bei den normalen Sorten enthält es einen recht hohen Anteil an Euter und Lunge, also viel Bindegewebe, was auch zu Durchfall führen kann. Da bei dem Intestinal nicht näher deklariert ist, welche Teile des Tieres zu welchem Prozentsatz enthalten sind, kann das dort auch der Fall sein. Das nur für den Hinterkopf.

aber vielen Dank schonmal für deine Ideen, gerade das mit der Darmflora behalte ich mal im Auge und gebe es sonst vielleicht zeitgleich. Ich lese mir den forenbeitrag da jetzt mal in Ruhe durch.
Wichtig wäre hier sich ein bisschen in die Wahl des Präparats und die entsprechenden Kriterien einzuarbeiten. Das muss ausreichend dosiert sein, was bei Präparaten für Tiere üblicherweise nicht der Fall ist. Es kann auch gut sein, dass er inzwischen beides hat, also eine gestörte Darmflora (hier gibt die Darmflora-Analyse Aufschluss, dann tappt man nicht im Dunkeln, gibt es beispielsweise bei Laboklin als Dysbiose-Analyse) und eine Futtermittelunverträglichkeit. Der Darm ist ein sehr komplexes System. Dysbiosen gehen sehr oft mit Entzündungen einher, die sich auch gegenseitig verstärken. Und in einem angegriffenen (entzündeten und fehlbesiedelten) Darm entstehen dann leichter Unverträglichkeiten. Dysbiosen sind häufig auch die Folge von Antibiotika-Behandlungen, also es kann schon sein, dass hier die Giardien und die Behandlung der Ursprung waren und ihr inzwischen aufgrund der Zusammenhänge im Darm ein größeres Problem habt.

Insgesamt ist chronischer Durchfall schon ein wirklich ernstzunehmender Zustand, ich kann dir hier also weiterführende Diagnostik wirklich nur ans Herz legen. Je länger das andauert, desto mehr Schaden nimmt der Darm und desto schwieriger wird es das wieder in den Griff zu bekommen. Damit darf man wirklich nicht leichtfertig umgehen und deshalb wundert mich die - sorry - planlose Vorgehensweise deiner Tierärztin etwas.
Ihr müsst wissen, was da im Darm los ist, daher eben die Dysbiose-Analyse (zeigt, was mit der Darmflora ist) und der Ultraschall (zeigt Entzündungen sowie andere Veränderungen am Darm). Beide Untersuchungen können auch durchgeführt werden, wenn er anderweitig krank ist.

Gerade Watson hat nach dem Medikament aber gleich reingehauen, der hat wohl sehr dicke Limphknotrn und dir Tierärztin meinte es sei kein Wunder weil er einfach Schmerzen hat 🙈
Was haben sie denn aktuell? Und welche Medikamente bekommen sie?
 
Zuletzt bearbeitet:
-Sabi-

-Sabi-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2021
Beiträge
188
Alles klar vielen Dank. Sollen Dienstag nochmal hin, da kläre ich das. Ich habe am Freitag aber nochmal gefragt wegen der Analyse des Darms (hatte leider den Fachbegriff nicht parat) und die Ärztin meinte dass in dem Kotprofil die Darmflora auch getestet wurde und diese unauffällig war. Ist das schon eine Dysbiose-Analyse oder ist die nochmal etwas anderes und ausführlicher?

Der durchfall ist auch nicht mehr total flüssig (Gott sei Dank) sondern ist breiig (öfter auch leicht geformt, nur halt sehr dünn geformt und klebrig) und er schafft es immer mit Leichtigkeit aufs Klo. Schließt das vielleicht irgendwas ein oder aus?

wegen dem Futter wollte ich eh nachfragen weil auf der Packung steht, dass es nur 1-2 Wochen während und nach Durchfall gegeben werden soll. Die sind bei uns ja rum. Geholfen hat es nur leider nicht. Habe auch leider erst gestern gesehen dass in dem Trockenfutter Lachsöl ist und das vermute ich ehrlicherweise. Hatten immer das Kittenfutter von MjamMjam was Lachsöl enthält. Einmal haben beide von uns ein bisschen puren Lachs bekommen und am nächsten Tag war der Durchfall schlimmer obwohl vorher durch Lamm besser. Versuche ihn übers Wochenende nur mit dem Nassfutter durchzukriegen, bin ja daheim und kann es vielleicht steuern aber bisher hat er nur 50g gegessen. 200g sollten es eigentlich mal mindestens sein. Mal schauen wenn es bis abends nicht mehr wird muss ich ihm wieder das Trockenfutter geben, kann ihn ja nicht noch hungern lassen.

MjamMjam haben wir hier, nur halt nicht immer die puren Fleischsorten. Das wollte ich die Tierärztin dann fragen weil er auf das Lamm immerhin kurzzeitig gut reagiert hat und das laut MjamMjam sogar Allergiefutter ist. Vet-Concept haben wir auch hier, nur leider wird nur das Trockenfutter gegessen, das Nassfutter verweigern beide, was bei Watson wirklich selten vorkommt. Kann ich grad nur nicht geben weil ich ja nur eine Sorte füttern soll. In dem sensitive ist leider auch Lachsöl...gibt kaum ein Trockenfutter ohne und gerade das vermute ich ja.

werde am Dienstag auf jeden Fall auf die Einzeller etc. eingehen und fragen und schauen was sie sagen.

beides sind Freigänger (bisher noch geschützt im Garten) und haben sich vermutlich vor einer Woche eine Unterkühlung geholt weil es bei uns sehr windig war und beide das Wetter noch nicht so gewohnt sind. Watson hat Schnerzmittel bekommen und der Resr ist etwas homöopathisches deshalb habe ich da nicht ganz genau nachgefragt.

was mich noch sehr irritiert ist das Zittern von Sherlock. Habe schon gelesen dass es von Wachstum kommen kann. Kastriert ist er auch noch nicht weil die Tierärztin es bei dem akuten Durchfall nicht machen wollte. Manchmal frage ich mich auch ob der Durchfall stressbedingt sein kann weil er so viel schlimmer geworden ist seit Watson da ist und wenn er mal nicht weiß wo wir sind schon teilweise bitterlich miaut. Und wir sind ja auch arbeiten tagsüber.
Die Tierärztin die wegen den Giardien behandelt hat, hat mit auch auf FIV und FELV gebracht was mich seitdem auch nicht mehr loslässt. Wollten das eigentlich mit der Kastration testen lassen, die ja aber noch nicht klar ist wann die jetzt sein kann. Siehst du das als eine weitere Möglichkeit oder eher nicht? Sollte ich den Test sonst auch noch vorschieben?
 
Zuletzt bearbeitet:
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.755
Ort
am Bodensee
Ich habe am Freitag aber nochmal gefragt wegen der Analyse des Darms (hatte leider den Fachbegriff nicht parat) und die Ärztin meinte dass in dem Kotprofil die Darmflora auch getestet wurde und diese unauffällig war. Ist das schon eine Dysbiose-Analyse oder ist die nochmal etwas anderes und ausführlicher?
Also beim großen Kotprofil wird quasi einmal drübergeschaut, ob die Flora soweit physiologisch aussieht. Das ist aber keine genaue Analyse und da fallen auch nur wirklich starke Verschiebungen auf. Im großen Kotprofil können sich Hinweise auf Dysbiosen ergeben, sie müssen es aber nicht. Die Dysbiose-Analyse schaut da genauer hin und es wird auch quantifiziert.

Der durchfall ist auch nicht mehr total flüssig (Gott sei Dank) sondern ist breiig (öfter auch leicht geformt, nur halt sehr dünn geformt und klebrig) und er schafft es immer mit Leichtigkeit aufs Klo. Schließt das vielleicht irgendwas ein oder aus?
Nicht wirklich. Durchfälle durch Einzeller sind zwar beispielsweise oft mit Blut oder Schleimbeimengung, aber das Problem ist, dass die Symptome einfach sehr variabel und eben auch mal untypisch sein können.

Habe auch leider erst gestern gesehen dass in dem Trockenfutter Lachsöl ist und das vermute ich ehrlicherweise. Hatten immer das Kittenfutter von MjamMjam was Lachsöl enthält. Einmal haben beide von uns ein bisschen puren Lachs bekommen und am nächsten Tag war der Durchfall schlimmer obwohl vorher durch Lamm besser.
Ein Verdacht ist schonmal viel wert! Da kann man dann ja ausprobieren, ob es das ist.

MjamMjam haben wir hier, nur halt nicht immer die puren Fleischsorten. Das wollte ich die Tierärztin dann fragen weil er auf das Lamm immerhin kurzzeitig gut reagiert hat und das laut MjamMjam sogar Allergiefutter ist. Vet-Concept haben wir auch hier, nur leider wird nur das Trockenfutter gegessen, das Nassfutter verweigern beide, was bei Watson wirklich selten vorkommt. Kann ich grad nur nicht geben weil ich ja nur eine Sorte füttern soll. In dem sensitive ist leider auch Lachsöl...gibt kaum ein Trockenfutter ohne und gerade das vermute ich ja.
"Allergie-Futter" ist letztendlich meistens nichts anderes als Monoprotein. Das kommt daher, dass viele Katzen auf eine Proteinsorte reagieren (insbesondere Huhn und Rind werden oft genannt) und im Mono-Futter eben gesichert nur die Sorte drin ist, die drauf steht. Das ist sonst oft anders, gerade bei den nicht so hochwertigen Futtermarken ist die namensgebende Sorte dann mit 4% vorhanden und der Rest ist dann was anderes, häufig auch nicht genau deklariert. Bzgl. Trockenfutter könntest du mal bei Cats Country schauen. Oder auch Markus Mühle (hier ist aber auch ein Fischöl drin), oder Venandi. Das sind Marken, die mir so auf die Schnelle einfallen. Gibt bestimmt noch mehr 😊 Optimal wäre natürlich nur Nassfutter, aber wenn es nicht anders geht, wäre das mal ein Anfang. Eventuell gibt es auch noch exotischere Trockenfutter ohne Lachsöl, dann hättest du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen (eben weil auf Huhn und Rind oft reagiert wird).

Hast du eigentlich mal versucht gekochte Schonkost (lange gekochtes Huhn und Karotte) zu geben? Hatte er damit Durchfall? Und frisst er es?

was mich noch sehr irritiert ist das Zittern von Sherlock. Habe schon gelesen dass es von Wachstum kommen kann. Kastriert ist er auch noch nicht weil die Tierärztin es bei dem akuten Durchfall nicht machen wollte. Manchmal frage ich mich auch ob der Durchfall stressbedingt sein kann weil er so viel schlimmer geworden ist seit Watson da ist und wenn er mal nicht weiß wo wir sind schon teilweise bitterlich miaut. Und wir sind ja auch arbeiten tagsüber.
Das Zittern trat jetzt immer in Verbindung mit Fieber auf, oder? Es kann entweder damit zusammenhängen, oder ein Zeichen für Schmerzen sein. Dauerhaft hat er das nicht? So wie ich das jetzt rausgelesen habe einmal am Anfang als (vermutliche) Reaktion auf ein Medikament und jetzt während des Infekts.
Stress bzw. Psyche ist eine echte Ausschlussdiagnose, das bleibt quasi übrig, wenn alles andere ausscheidet. Ich persönlich glaube da nicht so dran bei solchen langanhaltenden Sachen. Aber positiv wirkt es sich sicher nicht aus, das kann man auch sagen.

Die Tierärztin die wegen den Giardien behandelt hat, hat mit auch auf FIV und FELV gebracht was mich seitdem auch nicht mehr loslässt. Wollten das eigentlich mit der Kastration testen lassen, die ja aber noch nicht klar ist wann die jetzt sein kann. Siehst du das als eine weitere Möglichkeit oder eher nicht? Sollte ich den Test sonst auch noch vorschieben?
Durchfall ist kein typisches Symptom bei FIV und FeLV, daran würde ich hier nicht denken. Es ergibt Sinn die beiden Jungs testen zu lassen, einfach damit man es weiß und das berücksichtigen kann, falls mal noch eine Katze dazukommen soll oder so.
Wenn es dich nicht loslässt und du dir deshalb Sorgen machst, kannst du den Test auch vorziehen. Dafür wird nur eine kleine Menge Blut abgenommen, ich lasse das bei allen Katzen immer ohne Narkose machen und das ist wirklich kein Problem. Ansonsten kannst du das auch gleich mitmachen lassen, falls eine Blutuntersuchung notwendig wird.
 
-Sabi-

-Sabi-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2021
Beiträge
188
Alles klar ok, dann weiß ich bei der Dysbiose Bescheid.

Bei der Unverträglichkeit habe ich nochmal lange nachgedacht. Tatsächlich rührt er seit gestern früh das Nassfutter nicht mehr an, höchstens ein kleines Eck wird gegessen und dann geht er angewidert weg. Sprich nur noch Trockenfutter mit dem Angebot zum Nassfutter morgens wo der Hunger ja am größten sein müsste aber selbst da war heute kein Durchkommen.
Heut früh war der Kot tatsächlich ok, mittags so lala und jetzt gerade eben noch etwas schlechter. Würde meinen Verdacht auf Lachsöl nur bestärken da er das ja jetzt vermehrt hatte seit gestern...
Ich hab dann gesehen, dass das Lamm pur von MjamMjam in den Quetschies als Allergiefutter gilt, in den Dosen allerdings nicht. Keine Ahnung wieso, tatsächlich war sein Kot aber während drei Tagen Quetschies ziemlich normal, als dann Frauchen dachte ob super, holen wir’s in den Dosen um Geld zu sparen wurde er wieder schlechter... habe da mal hingeschrieben und gefragt was der Unterschied bei dem Futter ist. Weißt du das vielleicht? Tatsächlich hat Sherlock Watson auch angeknurrt beim Quetschies Essen, dass er ihm auch ja nichts wegnimmt. Vllt weißt er was gut dür ihn ist 😅 Werde das aber beim Tierarzt am Dienstag ansprechen, ich kann den Kerl jetzt ja nicht noch 3 Wochen so quälen... noch nie hab ich mir so sehr gewünscht, dass bald Dienstag ist 😅
Will da auch fragen welches Futter er bei denen bekommen hat (der Tierarzt hatte ihn ja aufgezogen) vielleicht kann man das sonst auch probieren, das muss er ja vertragen haben

Trockenfutter habe ich nun auch schon einiges rausgesucht ohne Lachs aber danke für die weiteren Tips, schaue ich mir gleich noch an.

Nein dauerhaft ist das Zittern nicht, bisher hatte er dann immer fieber. Die erste Tierärztin meinte bei dem Video von ihm allerdings, dass sie noch nie so ein Zittern gesehen hat und schon es dann auf die Tabletten. Jetzt hatten wir diese ja nicht aber das Zittern ist an dem einen Tag stärker und öfter am nächsten Tag komplett weg. Sonst geht es ihm super und er zeigt es auch nur in Entspannungsmomenten, nicht wenn er aktiv ist. Der kleine Kerl nimmt wirklich alles mit was er kriegen kann 🙈 ich vermute aber auch Fieber, weil das wäre schon ein arger Zufall.

Ok danke, das beruhigt mich schonmal etwas. Ich werde es auf jeden Fall machen, die Kastration müssen wir aber auch bald machen, weil Sherlock sich seit 2 Tagen denkt dass es schon toll ist langsam mit dem Markieren anzufangen. Der Urin riecht auch immer stärker.

Ich schreibe am Dienstag wieder was die Ärztin meinte zu dem ganzen, ich hoffe ja sie stimmt dem ganzen zu, überlege aber sonst tatsächlich dass auch auf eigene Faust zu machen...

Gekochtes Hühnchen habe ich tatsächlich noch nicht probiert, auch eine gute Idee. Er hatte mal ein Ministück ungewürztes Stück nach dem Grillen bekommen, das mochte er, also vielleicht stehen die Karten da nicht allzu schlecht. Auch das spreche ich sonst an, will nur weg von diesem Animonda Pute, das ist, bin ich mir mittlerweile sicher das falsche.
Schließt ja die eventuellen anderen Behandlungen nicht aus aber vielleicht kriegen wir es doch einfacher gelöst, da ja schon Besserungen teilweise vorhanden waren und wir leider unwissend dann einiges falsch gemacht haben.


Ich krieg das Zitieren am Handy leider nicht hin 🙈
 
Zuletzt bearbeitet:
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.755
Ort
am Bodensee
Heute ist ja schon Dienstag 😃 Viel Erfolg bei eurem Termin!

habe da mal hingeschrieben und gefragt was der Unterschied bei dem Futter ist. Weißt du das vielleicht?
Ich jetzt mal die Inhaltsstoffe verglichen und sowohl die Zutaten, die zugesetzten Vitamine, Spurenelemente, etc. und die analytischen Bestandteile sind komplett identisch. Dass er es lieber frisst könnte darauf zurück zu führen sein, dass die Dosen durch den Kochprozess ein bisschen anders schmecken. Meine Katzen finden kleine Dosen auch viel besser als die 800g-Dinger, das scheint also trotz identischer Bestandteile einen Unterschied zu machen. Warum er das dann allerdings besser verträgt?
Führst du ein Futtertagebuch? Das könntest du noch direkt anfangen. Also aufschreiben was er bekommen hat und wie der Kot war. Vielleicht erkennst du damit noch Muster.

Will da auch fragen welches Futter er bei denen bekommen hat (der Tierarzt hatte ihn ja aufgezogen) vielleicht kann man das sonst auch probieren, das muss er ja vertragen haben
Allergien und Unverträglichkeiten entwickeln sich häufig im Laufe der Zeit. Das heißt er kann das Futter damals super vertragen haben, jetzt aber nicht mehr.

Nein dauerhaft ist das Zittern nicht, bisher hatte er dann immer fieber. Die erste Tierärztin meinte bei dem Video von ihm allerdings, dass sie noch nie so ein Zittern gesehen hat und schon es dann auf die Tabletten. Jetzt hatten wir diese ja nicht aber das Zittern ist an dem einen Tag stärker und öfter am nächsten Tag komplett weg. Sonst geht es ihm super und er zeigt es auch nur in Entspannungsmomenten, nicht wenn er aktiv ist. Der kleine Kerl nimmt wirklich alles mit was er kriegen kann 🙈 ich vermute aber auch Fieber, weil das wäre schon ein arger Zufall.
Ich würde es dann auch damit in Zusammenhang bringen, vielleicht sieht es bei ihm einfach nur etwas anders aus als normalerweise 😅

Ok danke, das beruhigt mich schonmal etwas. Ich werde es auf jeden Fall machen, die Kastration müssen wir aber auch bald machen, weil Sherlock sich seit 2 Tagen denkt dass es schon toll ist langsam mit dem Markieren anzufangen. Der Urin riecht auch immer stärker.
Das ist natürlich gar nicht gut 🙈 Blöde Situation, aber dann wird es wirklich Zeit.

Ich schreibe am Dienstag wieder was die Ärztin meinte zu dem ganzen, ich hoffe ja sie stimmt dem ganzen zu, überlege aber sonst tatsächlich dass auch auf eigene Faust zu machen...
Viel Erfolg. Sei ein bisschen energisch, welche Untersuchungen du gemacht haben möchtest. Du bist der Kunde, du bezahlst und deine Katze ist Privatpatient 😉 Also bist du bei Dingen, die nicht unter das Arzneimittelgesetz fallen und keinen Schaden für das Tier bedeuten auch derjenige, der am Ende die Entscheidung trifft.

Gekochtes Hühnchen habe ich tatsächlich noch nicht probiert, auch eine gute Idee. Er hatte mal ein Ministück ungewürztes Stück nach dem Grillen bekommen, das mochte er, also vielleicht stehen die Karten da nicht allzu schlecht. Auch das spreche ich sonst an, will nur weg von diesem Animonda Pute, das ist, bin ich mir mittlerweile sicher das falsche.
Das wichtigste wäre jetzt für mich erstmal die gemachten Kotuntersuchungen mit dem abzugleichen, was ich in meinem ersten Beitrag aufgeführt hatte. Wenn das alles so gemacht wurde, prima. Wenn nicht, dann entsprechend nachholen. Zusätzlich auf jeden Fall die Dysbiose-Analyse durchführen lassen. Und wenn die eine Auffälligkeit ergibt, DANN würde ich Schonkost aus gekochtem Huhn mit Möhrchen (supplementiert dann, denn sonst fehlen wichtige Nährstoffe) geben und zusätzlich eine Darmsanierung mit Präbiotika und Probiotika machen. Dazu kannst du dich dann auch nochmal melden, denn da gibt es einige Dinge zu beachten. Die üblichen Probiotika aus der Veterinärmedizin sind beispielsweise leider absolut unterdosiert und für Tiere sind in der EU nur zwei Bakterienstämme zugelassen. Daher muss man da dann ein bisschen genauer schauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
-Sabi-

-Sabi-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2021
Beiträge
188
Ich jetzt mal die Inhaltsstoffe verglichen und sowohl die Zutaten, die zugesetzten Vitamine, Spurenelemente, etc. und die analytischen Bestandteile sind komplett identisch. Dass er es lieber frisst könnte darauf zurück zu führen sein, dass die Dosen durch den Kochprozess ein bisschen anders schmecken. Meine Katzen finden kleine Dosen auch viel besser als die 800g-Dinger, das scheint also trotz identischer Bestandteile einen Unterschied zu machen. Warum er das dann allerdings besser verträgt?
Führst du ein Futtertagebuch? Das könntest du noch direkt anfangen. Also aufschreiben was er bekommen hat und wie der Kot war. Vielleicht erkennst du damit noch Muster.
So jetzt kann ich auch zitieren :D ja das hatte ich auch gesehen hatte mich auch sehr gewundert, bin mal gespannt was sie anworten
Das wichtigste wäre jetzt für mich erstmal die gemachten Kotuntersuchungen mit dem abzugleichen, was ich in meinem ersten Beitrag aufgeführt hatte. Wenn das alles so gemacht wurde, prima. Wenn nicht, dann entsprechend nachholen. Zusätzlich auf jeden Fall die Dysbiose-Analyse durchführen lassen. Und wenn die eine Auffälligkeit ergibt, DANN würde ich Schonkost aus gekochtem Huhn mit Möhrchen (supplementiert dann, denn sonst fehlen wichtige Nährstoffe) geben und zusätzlich eine Darmsanierung mit Präbiotika und Probiotika machen. Dazu kannst du dich dann auch nochmal melden, denn da gibt es einige Dinge zu beachten. Die üblichen Präbiotika aus der Veterinärmedizin sind beispielsweise leider absolut unterdosiert und für Tiere sind in der EU nur zwei Bakterienstämme zugelassen. Daher muss man da dann ein bisschen genauer schauen.
Habe da heute nachgefragt. Also Kot wurde wirklich alles gemacht, Dysbiose hatte beiden leider so gar nichts gesagt. Die eine Tierärztin war aber leider ein Ersatz, die Tierartzhelferin kannte es zwar so ungefähr, wusste aber nicht wo man das machen kann. Gut ist leider ein Dorftierarzt... Wir gehen jetzt morgen noch zu einem anderen Arzt, spreche es da an und lassen dann da gleich ein Blutbild machen um einfach gleich alles ausschließen zu können. Hatten hier mit einer Bekannten meines Freundes geredet, die uns da leider auch ziemlich viel Panik eingeredet hat. Aber grundsätzlich hat sie Recht und wir machen das jetzt einfach und wissen dann hoffentlich alles.

Gleichzeitig kann ich aber auch gutes berichten. Wir haben das Futter gestern eigenhändig umgestellt, weil der Durchfall schlimmer wurde und er auch mindestens einmal (beim zweiten mal wissen wir es nicht sicher weil wir es eingetrocknet gefunden haben) übergeben. Haben ihm dann das Lamm gegeben von dem ich erzählt habe, heute gleich neues gekauft und fischfreies Trockenfutter (von HappyCat Weidelamm habe ich hier jetzt gefunden (y),bei deinen Vorschlägen war leider immer Fischöl dabei) und siehe da, heute wurde der Kot immer besser, bis er heute Abend zwar noch klebrig und etwas mehr als wohl normal aber als Wurst geformt und einzeln raus kam. Nicht breiig und vor allem kein "Kuhfladen". Bisher kriegt er jetzt nur das Nassfutter habe nach urlaub und so ist es immer frisch, das Trockenfutter führen wir, sollte es so gut bleiben, nach und nach ab nächster Woche dazu, wenn wir tagsüber nicht da sind und das auch nur in kleinen Mengen einfach dass sie was zu Essen haben. Mal sehen ob er das so akzeptiert als Trockenfutterjunkie aber bietet sich durch den Urlaub grad gut an. Hauptnahrung ist also für die nächsten Wochen Lamm. Tierarzt hat das heute auch so gut gefunden, Blut will ich jetzt trotzdem bei wem anders machen, weil wir uns beide denken, dass sie auf Grund dieses Krankheitsbild eigentlich zu wenig machen, wie du ja auch schon gesagt hat.
Tests beim anderen Tierarzt morgen trotzdem, einfach nur um auch Nummer sicher zu gehen. Blut auf jeden Fall, Dysbiose schaue ich vielleicht jetzt noch ein paar Tage, wenn es wirklich jetzt fest wird und fest bleibt kann ich mir das ja sparen. (oder siehst du das anders?)
Sherlock ist heute auch gleich viel fitter, macht nur noch Unfug und fetzt umher :) Bin guter Dinge, dass wir es in den Griff bekommen.


Ich danke dir auf jeden Fall für die tolle Hilfe und die Unterstützung die letzten Tage! ich berichte wieder sobald ich was vom Blutbild erfahre und der eventuellen Dysbiose (mal schauen was der neue Tierarzt dazu sagt) erfahre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.755
Ort
am Bodensee
  • #10
Also Kot wurde wirklich alles gemacht, Dysbiose hatte beiden leider so gar nichts gesagt. Die eine Tierärztin war aber leider ein Ersatz, die Tierartzhelferin kannte es zwar so ungefähr, wusste aber nicht wo man das machen kann. Gut ist leider ein Dorftierarzt... Wir gehen jetzt morgen noch zu einem anderen Arzt, spreche es da an und lassen dann da gleich ein Blutbild machen um einfach gleich alles ausschließen zu können.
Die Dysbiose-Analyse kann man bei Laboklin in Auftrag geben. Das ist eines der großen Standardlabore, mit dem die Tierärzte zusammenarbeiten. Die Dysbiose-Analyse gibt es meines Wissens seit knapp zwei Jahren, vielleicht sind sie da nicht so up to date? Wichtig ist hier auf jeden Fall die Analyse und nicht das Profil machen zu lassen, denn das kostet knapp 90 Euro mehr und beinhaltet sonst nur Dinge, die ihr schon gemacht habt (Mykologie und Endoparasiten), den Alpha-1-Antitrypsin (sog. "Leaky Gut" Marker, das Konzept dahinter und der Marker an sich sind äußerst umstritten) und Calprotectin (ein Entzündungswert. Da Dysbiosen und Entzündungen häufig Hand in Hand gehen und der Durchfall seit längerer Zeit da ist, ist mit einer Entzündung zu rechnen. Wenn man den Wert trotzdem haben möchte, beispielsweise für eine Verlaufskontrolle, kann man ihn auch separat anfordern).

Das Wort Dysbiose hat sich auch erst in den letzten Jahren durchgesetzt. Im Grunde sollten sie es dann aber als Dysbakterie kennen. Das ist einfach ein Ungleichgewicht der Darmflora. Früher hat man da in der Schulmedizin vor allem mit Antibiotika therapiert, inzwischen gibt es da was Probiotika angeht auch spannende Ansätze.

Hatten hier mit einer Bekannten meines Freundes geredet, die uns da leider auch ziemlich viel Panik eingeredet hat. Aber grundsätzlich hat sie Recht und wir machen das jetzt einfach und wissen dann hoffentlich alles.
Was hat sie euch denn erzählt?

Gleichzeitig kann ich aber auch gutes berichten. Wir haben das Futter gestern eigenhändig umgestellt, weil der Durchfall schlimmer wurde und er auch mindestens einmal (beim zweiten mal wissen wir es nicht sicher weil wir es eingetrocknet gefunden haben) übergeben. Haben ihm dann das Lamm gegeben von dem ich erzählt habe, heute gleich neues gekauft und fischfreies Trockenfutter (von HappyCat Weidelamm habe ich hier jetzt gefunden (y)
Das ist doch super! 😊

bei deinen Vorschlägen war leider immer Fischöl dabei
Oh, sorry. Ich hatte beim Überfliegen nur nach Lachsöl geschaut 😅

und siehe da, heute wurde der Kot immer besser, bis er heute Abend zwar noch klebrig und etwas mehr als wohl normal aber als Wurst geformt und einzeln raus kam. Nicht breiig und vor allem kein "Kuhfladen". Bisher kriegt er jetzt nur das Nassfutter habe nach urlaub und so ist es immer frisch, das Trockenfutter führen wir, sollte es so gut bleiben, nach und nach ab nächster Woche dazu, wenn wir tagsüber nicht da sind und das auch nur in kleinen Mengen einfach dass sie was zu Essen haben.
Perfekt (y) Es kann auch sein, dass es mal wieder schlechter wird oder eine Weile stagniert. Solche Geschichten sind langwierig, da hilft nur dranbleiben.
Nassfutter kannst du übrigens auch tagsüber problemlos stehen lassen, wenn du arbeitest. Die meisten Katzen hier im Forum werden "all you can eat" gefüttert, das bedeutet sie haben immer (hochwertiges) Nassfutter zur freien Verfügung. Und trotzdem arbeiten die meisten Dosenöffner. Wenn du einen Schuss Wasser über das Nassfutter gibst und das untermischt, bleibt es länger frisch. Wenn einen der Geruch stört, kann man einen Surefeed Napf verwenden, die gibt es mit Chiperkennung aber auch einfach eine normale Version mit einem Sensor. Der öffnet dann immer, wenn sich etwas vor dem Napf bewegt und ist sonst luftdicht verschlossen. Neben den Gerüchen führt das auch dazu, dass das Futter nicht eintrocknet. Vielleicht kommt ihr so längerfristig auch vom Trockenfutter weg, meistens funktionieren nämlich radikale Umstellungen besser als wenn ihr beides parallel gebt und Katz lernt, dass sie nur lange genug hungern muss, bis es wieder die Kekse gibt 😉

Blut will ich jetzt trotzdem bei wem anders machen, weil wir uns beide denken, dass sie auf Grund dieses Krankheitsbild eigentlich zu wenig machen, wie du ja auch schon gesagt hat.
Es schadet auch nie sich eine zweite Meinung einzuholen, gerade wenn du den Eindruck hast sie tappen im Dunkeln. Das ist grundsätzlich ja nicht schlimm, niemand kann alles wissen. Aber ich erwarte dann von meinen Tierärzten schon das Engagement sich einzuarbeiten um sinnvolle Vorschläge zu machen, oder eben ehrlich zu sein und an einen erfahrenen Kollegen zu überweisen.

Blut auf jeden Fall, Dysbiose schaue ich vielleicht jetzt noch ein paar Tage, wenn es wirklich jetzt fest wird und fest bleibt kann ich mir das ja sparen. (oder siehst du das anders?)
Ist eine Frage der Philosophie 😄 Ich denke man kann hier noch abwarten. Ich würde aber schon mal ein Kotröhrchen mitnehmen und falls der Durchfall wieder schlimmer wird, dann sammeln und die Dysbiose-Analyse anleiern, einfach um sicher zu sein. Kostenpunkt sind ca. 90 Euro.
Beim Blut ist das geriatrische Profil das umfangreichste Standard-Untersuchungspaket mit Organwerten und Blutbild. Zusätzlich sollte der fPLi für die Bauchspeicheldrüse gemacht werden und Folsäure und Cobalamin (Vitamin B), die beiden wären Hinweise auf eine Dysbiose. Wobei unauffällige Werte nicht bedeuten, dass keine Dysbiose vorliegt.
Die Gabe von Probiotika kann man auch ohne die explizite Analyse begleitend angehen. Damit macht man nichts kaputt und sie werden inzwischen auch beispielsweise bei IBD, also chronischer Darmentzündung eingesetzt.

Sherlock ist heute auch gleich viel fitter, macht nur noch Unfug und fetzt umher :) Bin guter Dinge, dass wir es in den Griff bekommen.
Ich drücke euch die Daumen, dass es so bleibt!

Ich danke dir auf jeden Fall für die tolle Hilfe und die Unterstützung die letzten Tage!
Gerne 😊

ich berichte wieder sobald ich was vom Blutbild erfahre und der eventuellen Dysbiose (mal schauen was der neue Tierarzt dazu sagt) erfahre.
(y) Ich bin gespannt.
 
-Sabi-

-Sabi-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2021
Beiträge
188
  • #11
Was hat sie euch denn erzählt?
Im Endeffekt, dass unser Kater sterbenskrank ist grob runtergebrochen und warum wir einen Kater aus dem Tierheim holen, der Krankheiten mit reinbringen kann etc. und hat uns mehr oder weniger die Schuld gegeben, dass Sherlock krank ist weil Watson aus dem Tierheim ist und als Kitten die Katzenseuche hatte. (wurde ausgeheilt, nicht mehr nachweisbar und ihm gehts gut. Hätte Sherlock sich an Watson mit der Katzenseuche angesteckt, wäre er unbehandelt schon längst gestorben aber der Teil war ihr egal)
Oh, sorry. Ich hatte beim Überfliegen nur nach Lachsöl geschaut 😅
Ja, das will ich auch erstmal weglassen, sicher ist sicher 😃
Perfekt (y) Es kann auch sein, dass es mal wieder schlechter wird oder eine Weile stagniert. Solche Geschichten sind langwierig, da hilft nur dranbleiben.
Nassfutter kannst du übrigens auch tagsüber problemlos stehen lassen, wenn du arbeitest. Die meisten Katzen hier im Forum werden "all you can eat" gefüttert, das bedeutet sie haben immer (hochwertiges) Nassfutter zur freien Verfügung. Und trotzdem arbeiten die meisten Dosenöffner. Wenn du einen Schuss Wasser über das Nassfutter gibst und das untermischt, bleibt es länger frisch. Wenn einen der Geruch stört, kann man einen Surefeed Napf verwenden, die gibt es mit Chiperkennung aber auch einfach eine normale Version mit einem Sensor. Der öffnet dann immer, wenn sich etwas vor dem Napf bewegt und ist sonst luftdicht verschlossen. Neben den Gerüchen führt das auch dazu, dass das Futter nicht eintrocknet. Vielleicht kommt ihr so längerfristig auch vom Trockenfutter weg, meistens funktionieren nämlich radikale Umstellungen besser als wenn ihr beides parallel gebt und Katz lernt, dass sie nur lange genug hungern muss, bis es wieder die Kekse gibt 😉
Ja, ab und zu kommt es auch noch etwas breiiger raus, aber immer noch als Wurst geformt. Er geht nur unglaublich oft aufs Klo, isst aber auch seitdem mehr muss man dazu sagen. Früher hab ich höchstens 200g Nassfutter füttern können an ihn, mit dem Lamm und ohne Trockenfutter isst er 400g am Tag. Denke dass muss sich noch etwas einpendeln.
Das mit dem Nassfutter ist ein guter Tipp, hab ich gestern mal ausprobiert als er nicht gleich alles gegessen hat, wurde gut angenommen (y) So einen Napf wollen wir auch mal irgendwann, am liebsten mit Chip damit Watson sein Essen auch stehen bleiben kann, das müssen wir ja immer gerade wegstellen. Ist nur gerade etwas teuer mit den vielen Tierarztbesuchen 😃plus das Sherlock noch nicht gechipt ist, wenn kriegen beide gleichzeitig einen.
Ja beim Lamm kann ich das jetzt gut probieren, vorher wollte ich das nicht zu lange ausprobieren, weil er eh nicht der dickste ist und doch recht schlank. Watson leider genauso, da hat das Tierheim aber schon gesagt, dass er lange braucht um zuzunehmen.

Ist eine Frage der Philosophie 😄 Ich denke man kann hier noch abwarten. Ich würde aber schon mal ein Kotröhrchen mitnehmen und falls der Durchfall wieder schlimmer wird, dann sammeln und die Dysbiose-Analyse anleiern, einfach um sicher zu sein. Kostenpunkt sind ca. 90 Euro.
Beim Blut ist das geriatrische Profil das umfangreichste Standard-Untersuchungspaket mit Organwerten und Blutbild. Zusätzlich sollte der fPLi für die Bauchspeicheldrüse gemacht werden und Folsäure und Cobalamin (Vitamin B), die beiden wären Hinweise auf eine Dysbiose. Wobei unauffällige Werte nicht bedeuten, dass keine Dysbiose vorliegt.
Die Gabe von Probiotika kann man auch ohne die explizite Analyse begleitend angehen. Damit macht man nichts kaputt und sie werden inzwischen auch beispielsweise bei IBD, also chronischer Darmentzündung eingesetzt.
Also gestern haben wir nun das Blut abgenommen, Tierarzt wollte ihn vorsichtshalber nüchtern haben, dass er bessere Werte bekommt. Da kam heut schonmal einiges zurück, Organe sehen alle gut aus, keine Entzündungswerte im Blut. Ein paar Werte fehlen aber noch, unter anderem ein Wert, der zeigt wie die Bauchspeicheldrüse (ich glaube er meinte sogar fPli aber war jetzt erstmal nur am Telefon) arbeitet (der erste Wert der Drüse war aber gut, nur dieser eine fehlt noch) der natürlich interessant ist bei ihm und die Katzenkrankheiten fehlen auch noch. Auf die war ich tatsächlich sehr gespannt aber gut jetzt muss ich noch bis Montag warten. Wenn dann alles da ist, lasse ich mir es auf jeden Fall schriftlich geben, dann hab ich gleich gute Referenzwerte.

Kot habe ich nun doch sofort heute abgeben nach 3 Tagen sammeln, weil der Tierarzt das gleich am Anfang vorgeschlagen hat zu machen. Da meinte die Tierarzthelferin nur dass es vermutlich bis Mittwoch dauert aber gut, das schaffen wir jetzt auch noch abzuwarten.

Sherlock hatte auch minimal Fieber (39,4) aber da meinte der Tierarzt, dass es auch die Aufregung sein kann, das gilt wohl bis 39,3 und da meinte er ist er halt sehr stark an der Grenze. Meinte aber auch, dass er sehr fit für die Geschichte aussieht und dehydriert war er auch nicht. Das einzige war sein Gewicht (3,5kg bei 7,5 Monaten) aber auch das ist noch im normalen Rahmen. Von dem her war ich auch sehr erleichtert, dass er körperlich für ihn erstmal einen guten Eindruck gemacht hat.

Jetzt muss ich nur überlegen, wie ich das hinkriege, das beide zunehmen, gerade Watson wiegt mit 9 Monaten nur 4kg aber der isst eigentlich auch genug. Der rennt aber auch den ganzen Tag Treppe weil er sein Spielzeug zum Spaß immer in den Keller schmeißt, runter rennt, es holt, und wieder runter schmeißt 😃 Das geht manchmal 30 Minuten am Stück und das mehrmals am Tag 😃
 
Werbung:
-Sabi-

-Sabi-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2021
Beiträge
188
  • #12
Hallo,

ich habe nun endlich alle Werte, der Wert der Bauchspeicheldrüse hat bis heute gebraucht. Haben vorsichtshalber schon auf eine Bauchspeichelinsuffizenz behandelt, das hat sich jetzt aber als "unnötig" erwiesen, da alle Blutwerte im Normalbereich sind außer Folsäure (zu hoch) und Vitamin B (zu niedrig). Die Enzyme für die Bauchspeicheldrüse helfen aber super bis auf ein paar wenige Aussetzer (vermuten wir auf Grund des Futtersklau, den er mittlerweile in Perfektion beherrscht, da er echt viel Hunger hat heißt ab jetzt gibt es nur noch Lamm für beide - laut MjamMjam gibt es dabei übrigens keinen Unterschied, vielleicht hat er während der ersten Zeit doch noch irgendwas abbekommen, was ich nun nicht mehr weiß) Der TA meinte wir sollen deshalb die Enzyme einfach mal weitergeben, da es die Bauchspeicheldrüse auf jeden Fall entlastet, kaputt machen wir dabei nichts und schmecken tun ihm die Tabs auch (nachdem er mit dem Pulver sehr gelitten hat🙈)
Er bekommt jetzt noch Probiotika, da der Arzt meint, dass es dann vielleicht doch eine leichtere Dysbakterie ist und da meine Frage. Du hattest gemeint du kannst mir dann da gerne nochmal helfen. Ich habe mir jetzt den Thread mit der Dysiose nochmal angeschaut, verstehe ich das richtig. Ich gebe z.B. morgens die Probiotika und dann abends die Flohsamen, die ich in Wasser eingeweicht habe. das Futter was ich zwischendrin gebe kann ohne sein oder?

Auf jeden Fall geht es ihm inzwischen so gut, dass er nächste Woche wenn es so bleibt, kastriert werden kann. Spielt auch viel mehr uns ist aktiver geworden. Verfressen ohne Ende, das kann ich mir aber auch gut erklären, dass er nun keine Bauchschmerzen hat und deshalb mehr Spaß am Essen hat.

Also Schlachtplan für die nächsten Wochen ist nun: Es gibt nur noch Lamm von MjamMjam, nach ca. 6 Wochen probieren wir weitere neue Futtersorten aus, morgens gibt es Futter mit Probiotika mit einer Enzymtablette, dann wird Futter für den Tag hingestellt, abends dann Futter mit den eingeweichten Flohsamen plus die Enzymtablette und auch nachts stelle ich dann wieder Futter zur Verfügung.
Trockenfutter gibt es jetzt gar nicht mehr (bzw vielleicht mal als Leckerchen wenn es sich eingependelt hat.) Wir vermuten, dass er das vielleicht gar nicht verträgt, seitdem wir das weglassen wars besser, dann mal kurz wieder dazu getan, weil er dann das Enzympulver minimal besser gegessen hat und prompt wars wieder schlechter. Bin sehr froh, dass es das auch als Tabletten gibt 😅
Wir haben noch Lammlungenleckerlies von MjamMjam, komplett pur, gefriergetrocknet. Denkst du die kann ich ihm ab und zu geben, im Endeffekt nimmt er dadurch ja nichts neues zu sich?

Würdest du das so absegnen? Die Tabletten haben wir vor, sobald die Packung langsam leerer wird nach und nach abzusetzen und dann zu kontrollieren ob sich was ändert. Der TLI Wert war bei 29, zwischen 12 und irgendwas mit 80 ist wohl normal. Der TA meinte noch, dass es auch sein kann, dass die Bauchspeicheldrüse kurzzeitig nicht gut funktioniert hat weil die Beschreibung des ganzen für ihn sehr dafür sprach (eine Woche war es wirklich ganz schlimm mit 5-6x am Tag aufs Klo, hell und breiig - Enzyme gegeben und weg wars)

Vielen Dank schonmal 😊
 
Zuletzt bearbeitet:
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.755
Ort
am Bodensee
  • #13
da alle Blutwerte im Normalbereich sind außer Folsäure (zu hoch) und Vitamin B (zu niedrig)
Herzlichen Glückwunsch, deine Katze hat eine Dysbiose! 😉 Die Blutwerte sind DER Klassiker schlechthin. Sprich den Tierarzt auch nochmal darauf an ob es Sinn ergibt Vitamin B12 zu supplementieren, dafür kann man beispielsweise die Kapseln von pure encapsulations nehmen.

Er bekommt jetzt noch Probiotika, da der Arzt meint, dass es dann vielleicht doch eine leichtere Dysbakterie ist und da meine Frage. Du hattest gemeint du kannst mir dann da gerne nochmal helfen. Ich habe mir jetzt den Thread mit der Dysiose nochmal angeschaut, verstehe ich das richtig. Ich gebe z.B. morgens die Probiotika und dann abends die Flohsamen, die ich in Wasser eingeweicht habe. das Futter was ich zwischendrin gebe kann ohne sein oder?
Ja, genau. Welches Probiotikum bekommt er denn?

Auf jeden Fall geht es ihm inzwischen so gut, dass er nächste Woche wenn es so bleibt, kastriert werden kann. Spielt auch viel mehr uns ist aktiver geworden. Verfressen ohne Ende, das kann ich mir aber auch gut erklären, dass er nun keine Bauchschmerzen hat und deshalb mehr Spaß am Essen hat.
Sehr gut! 😊

Wir haben noch Lammlungenleckerlies von MjamMjam, komplett pur, gefriergetrocknet. Denkst du die kann ich ihm ab und zu geben, im Endeffekt nimmt er dadurch ja nichts neues zu sich?
Ja, die kannst du geben. Du merkst ja dann auch recht schnell, falls er doch Probleme bekommt und lässt dann halt die Leckerli wieder weg.

Würdest du das so absegnen? Die Tabletten haben wir vor, sobald die Packung langsam leerer wird nach und nach abzusetzen und dann zu kontrollieren ob sich was ändert. Der TLI Wert war bei 29, zwischen 12 und irgendwas mit 80 ist wohl normal. Der TA meinte noch, dass es auch sein kann, dass die Bauchspeicheldrüse kurzzeitig nicht gut funktioniert hat weil die Beschreibung des ganzen für ihn sehr dafür sprach (eine Woche war es wirklich ganz schlimm mit 5-6x am Tag aufs Klo, hell und breiig - Enzyme gegeben und weg wars)
Mit den Pankreas-Enzymen kenne ich mich gar nicht aus, da ich die noch nie gegeben habe. Wenn der TA da aber keine Gefahr darin sieht und es deinem Katerchen hilft, würde ich das so probieren mit dem ausschleichen.
Die Darmsanierung musst du jetzt wirklich lange durchziehen, gerade weil dein Kater ja auch so lange Durchfall hatte. Ich würde mindestens drei Monate ansetzen und dann auch nicht alles auf einmal absetzen, sondern ausschleichen und bei Verschlechterung wieder weitergeben. Das ist jetzt langatmig.

Aber freut mich, dass ihr nun (endlich) zu einem Ergebnis gekommen seid und es Sherlock nun besser geht!
 
-Sabi-

-Sabi-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2021
Beiträge
188
  • #14
Herzlichen Glückwunsch, deine Katze hat eine Dysbiose! 😉 Die Blutwerte sind DER Klassiker schlechthin. Sprich den Tierarzt auch nochmal darauf an ob es Sinn ergibt Vitamin B12 zu supplementieren, dafür kann man beispielsweise die Kapseln von pure encapsulations nehmen.
In den Enzymtabletten ist auch Vitamin B drin, das hat der Tierarzt gleich gesagt, als er uns die vorsichtshalber mitgegeben hat, dass es dafür auch super ist. Wenn die dann leer sind, kann ich ja die anderen noch dazu holen, die werden jetzt aber gut 1,5 Monate vermutlich halten.
Ja, genau. Welches Probiotikum bekommt er denn?
Procanicare. Ist zwar für Hunde deklariert aber er meinte das geht genauso für Katzen. Würde das jetzt erstmal nehmen, da es nicht frei verkäuflich ist, würde ich danach einfach ein anderes holen, gibt es da ein gutes zu empfehlen?
Ja, die kannst du geben. Du merkst ja dann auch recht schnell, falls er doch Probleme bekommt und lässt dann halt die Leckerli wieder weg.
Super, die liebt er nämlich 😊
Mit den Pankreas-Enzymen kenne ich mich gar nicht aus, da ich die noch nie gegeben habe. Wenn der TA da aber keine Gefahr darin sieht und es deinem Katerchen hilft, würde ich das so probieren mit dem ausschleichen.
Die Darmsanierung musst du jetzt wirklich lange durchziehen, gerade weil dein Kater ja auch so lange Durchfall hatte. Ich würde mindestens drei Monate ansetzen und dann auch nicht alles auf einmal absetzen, sondern ausschleichen und bei Verschlechterung wieder weitergeben. Das ist jetzt langatmig.
Ja er sieht da gar kein Problem, meinte auch gleich wenns ihm schmeckt und ich ihm damit nicht quäle mach ich nichts falsch damit und er liebt sie wie Leckerlies 😊
Alles klar, dann mache ich das so. Er wird dann jetzt zwar bald Freigänger aber ich werde ihn einfach zwischendrin immer wieder drinnen halten, dass ich auch sehe, wie es sich entwickelt.
Aber freut mich, dass ihr nun (endlich) zu einem Ergebnis gekommen seid und es Sherlock nun besser geht!
ich freue mich auch so sehr. Vielen vielen Dank nochmal, ohne dich wäre das ganze vermutlich noch sehr viel länger gegangen. Wechseln nun auch den Tierarzt da wir dort wirklich sehr sehr zufrieden waren.
 
A

AlexAlex

Benutzer
Mitglied seit
22. März 2021
Beiträge
94
  • #15
Hallo,

ich habe hier auch einen 7 Monate alten Kater mit Dysbiose. Er muss leider mit Anitibiotika behandelt werden. Die AB werden mittels Antibiogramm festgelegt (erschreckend gegen wie viele ABs die einfachen Darmbakterien resistent sind...). Ihm fehlen auch die Enterokokken. Das wurde alles mit dem großen Kotprofil von Laborklin festgestellt.

Was sagt das Labor in diesem Fall?

Gruß
Alex
 
-Sabi-

-Sabi-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2021
Beiträge
188
  • #16
Der Kot war tatsächlich unauffällig, vielleicht hat er auch doch den falschen Test gemacht obwohl ich es mehrmals gesagt habe. Er hat aber selber gesagt, dass es dann eine Dysbakterie bzw Dysbiose ist wenn die Bauchspeicheldrüse in Ordnung ist. Solange das jetzt hilft, mache ich da jetzt keinen Aufstand, auch wenn es natürlich ärgerlich ist, wenn es jetzt doch falsch war.
Das Labor war aber definitiv nicht Laborklin also vermute ich dass wir uns da falsch verstanden haben. Da nun die Blutwerte aber dafür sprechen und es bei ihm bergauf geht, lass ich das jetzt erstmal so ruhen, der kleine Kerl wurde die letzten Wochen genug gequält. Sollte ich das doch noch brauchen weil es nicht genügend anschlägt oder Ähnliches gebe ich gerne nochmal Bescheid 😉 hoffe bei deinem Kater geht es nun auch bergauf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.755
Ort
am Bodensee
  • #17
Procanicare. Ist zwar für Hunde deklariert aber er meinte das geht genauso für Katzen. Würde das jetzt erstmal nehmen, da es nicht frei verkäuflich ist, würde ich danach einfach ein anderes holen, gibt es da ein gutes zu empfehlen?
Dazu gibt es unglaublich viele verschiedene Meinungen und wenn du hier im Forum ein bisschen stöberst, wirst du auch einige Empfehlungen finden 😀 Ich persönlich verwende Sivomixx. Und zwar aus dem Grund, dass es das einzige Probiotikum ist, zu dessen Wirksamkeit bei Hunden und Katzen ich unabhängige Studien gefunden habe. Ich bin nicht so der Anhänger von Alternativmedizin und habe mich daher an der Schulmedizin orientiert, da hat sich in den letzten Jahren im Bezug auf die Erforschung des Mikrobioms des Darms und den Einsatz von Probiotika wahnsinnig viel getan.

Bei den üblichen Veterinärpräparaten ist das Problem, dass in der EU für Tiere nur bestimmte (nämlich zwei) Bakterienstämme zugelassen sind. Es ergibt aber Sinn verschiedene Stämme zu geben, da sie verschiedene Funktionen haben. Es gibt beispielsweise Stämme, die pathogene Keime verdrängen, andere die anti-toxisch wirken, und so weiter.
Wichtig ist zudem die Dosierung, auch hier gibt es eben in Studien getestete wirksame Dosierungen. Wenn man die mit den üblichen Dosierungen der Veterinärprodukte wie beispielsweise Canikur vergleicht kommt man zu dem Ergebnis, dass man einer Katze davon mindestens 100g am Tag füttern müsste. Das ist einfach nicht realistisch.

Das ist aber nur mein Kenntnisstand und meine persönliche Erfahrung, ich habe das Produkt inzwischen bei mehreren Katzen angewendet und fahre damit gut. Da ich als Pflegestelle öfter Katzen mit Endoparasiten und in der Folge starken Durchfällen habe ist es für mich etwas, was ich immer auf Lager habe.

Alternativ wäre BeneBac aus USA noch etwas, was ich auch geben würde. Das erfüllt meine Kriterien ebenso. Edit: die Dosierung ist dort aber sehr gering, daher doch nicht so empfehlenswert. Ist aber auch recht teuer, das haben die guten Produkte gemeinsam. Und bei einer Heilpraktikerin aus der Schweiz habe ich auch noch ein ganz gutes Präparat gesehen, das war aber im Vergleich noch teurer.

ich freue mich auch so sehr. Vielen vielen Dank nochmal, ohne dich wäre das ganze vermutlich noch sehr viel länger gegangen. Wechseln nun auch den Tierarzt da wir dort wirklich sehr sehr zufrieden waren.
Sehr gerne 😊 Es ist immer schön, wenn man helfen kann!

Ein Tierarzt, dem man vertrauen kann, ist einfach auch das A und O. Gut dass ihr da nun jemanden gefunden habt, bei dem ihr euch gut aufgehoben fühlt.

Der Kot war tatsächlich unauffällig, vielleicht hat er auch doch den falschen Test gemacht obwohl ich es mehrmals gesagt habe. Er hat aber selber gesagt, dass es dann eine Dysbakterie bzw Dysbiose ist wenn die Bauchspeicheldrüse in Ordnung ist. Solange das jetzt hilft, mache ich da jetzt keinen Aufstand, auch wenn es natürlich ärgerlich ist, wenn es jetzt doch falsch war.
Nicht immer zeigt sich eine Dysbiose im Kotprofil. Sind (potentiell) krankmachende Bakterien wie beispielsweise Clostridien stark erhöht oder Toxine nachweisbar, ist es einfach. Ansonsten kann das Kotprofil aber auch unauffällig sein, daher gibt es eben als Ergänzung und für die Feinheiten noch die Dysbiose-Analyse.
Ob man Antibiotika geben muss oder nicht, kommt auch auf dem Einzelfall an. Wenn ihr aktuell auf einem guten Weg seid, macht weiter so. Ich stelle mal die Behauptung auf, dass Antibiotika in diesem Zusammenhang noch öfter gegeben werden als sie eigentlich notwendig wären, eben weil das ganze Thema korrekter Einsatz von Probiotika noch recht neu ist und noch lange nicht im Standard der Schulmedizin angekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
-Sabi-

-Sabi-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2021
Beiträge
188
  • #18
Hallo eine kleine Frage noch: ich hab jetzt das SivoMixx bestellt ( SivoMixx - Probiotische Milchsäure- und Bifidobakterien )
In der Anleitung steht leider nur 1-2 Beutel aber nicht auf die kg. Gekühltes Lebensmittel geht ja so auch nicht weil Katzen ja warm essen sollen. Das ignoriere ich einfach aber wie viel würdest du bei ca. 3,8kg empfehlen? Nur ein Beutel oder sogar noch weniger?

Sherlock wurde nun doch erst gestern kastriert, hatten einen Durchhänger letzte Woche mit heftigem Erbrecben was aber nach dem Tierarztbesuch wieder gut war. Hat auch nur was gegen Übelkeit bekommen, musste also nicht groß behandelt werden. Woran es lag wissen wir nicht aber nun konnten wir Gott sei dank gestern „spontan“ kastrieren und jeder Kot der seitdem kam war super 👍 auch die davor pendeln sich mittlerweile auf einem „ja gut, dann ist es so“ Niveau ein. Immer geformt, mal etwas klebriger und mehr Haufen aber immer noch tausendmal fester als noch vor 3 Wochen und teilweise eben schon richtig perfekt so wie heute. Sind also auf einem richtig guten Weg ☺️
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
11.208
Ort
Oberbayern
  • #19
Hallo eine kleine Frage noch: ich hab jetzt das SivoMixx bestellt ( SivoMixx - Probiotische Milchsäure- und Bifidobakterien )
In der Anleitung steht leider nur 1-2 Beutel aber nicht auf die kg. Gekühltes Lebensmittel geht ja so auch nicht weil Katzen ja warm essen sollen. Das ignoriere ich einfach aber wie viel würdest du bei ca. 3,8kg empfehlen? Nur ein Beutel oder sogar noch weniger?

Sherlock wurde nun doch erst gestern kastriert, hatten einen Durchhänger letzte Woche mit heftigem Erbrecben was aber nach dem Tierarztbesuch wieder gut war. Woran es lag wissen wir nicht aber nun konnten wir Gott sei dank gestern „spontan“ kastrieren und jeder Kot der seitdem kam war super 👍 auch die davor pendeln sich mittlerweile auf einem „ja gut, dann ist es so“ Niveau ein. Immer geformt, mal etwas klebriger und mehr Haufen aber immer noch tausendmal fester als noch vor 3 Wochen und teilweise eben schon richtig perfekt so wie heute. Sind also auf einem richtig guten Weg ☺️

Gekühlt bezieht sich wohl eher darauf, dass du SivoMixx im Kühlschrank aufbewahren musst :)
Zur Dosierung kann dir @Kayalina sich noch weiterhelfen.
 
-Sabi-

-Sabi-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. März 2021
Beiträge
188
  • #20
Gekühlt bezieht sich wohl eher darauf, dass du SivoMixx im Kühlschrank aufbewahren musst :)
Zur Dosierung kann dir @Kayalina sich noch weiterhelfen.
Tatsächlich steht in der Beschreibung mit kaltem Wasser, oder gekühltem Lebensmittel vermischen 😅 hab dann auch 3x kontrolliert ob ich es wirklich für Katzen gekauft habe. In der Beachreibung steht davon nichts aber es ist das identische des Links 😅
 
Werbung:

Ähnliche Themen

J
Antworten
22
Aufrufe
2K
N
highlander
Antworten
43
Aufrufe
8K
highlander
highlander
L
Antworten
5
Aufrufe
2K
L
hard-boiled
Antworten
4
Aufrufe
17K
hard-boiled
hard-boiled
K
Antworten
8
Aufrufe
7K
Königscobra
Königscobra

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben