Kater schlingt große Fleischstücke herunter

brigadoon

brigadoon

Benutzer
Mitglied seit
20. Juni 2011
Beiträge
81
Ort
HH
Hallo,

ich habe neulich angefangen, meinen beiden alten Katzen (14) zusätzlich zum Nassfutter auch Rohfleisch anzubieten, Huhn und Pute bis jetzt. Es kostet mich noch immer ziemlich viel Überwindung, weil ich pingeliger Vegetarier bin, aber wenn ich das Fleisch nicht direkt berühren muss, geht es.

Katze Luci rührt es nicht an (bei ihr bin ich ja froh, wenn sie überhaupt Nafu nimmt, sie würde am liebsten nur Trofu essen - das gibt es aber nur als Leckerli). Luci hungert dann lieber, bis ich mich erbarme und ihr das übliche Nafu hinstelle.

Kater Miki dagegen ist schwer begeistert. So sehr, dass er gar nicht ans Reißen oder Kauen denkt, sondern auch große Fleischstücke (pflaumengroß)einfach im Ganzen hinunterschlingt. Wenig später kommen die Brocken dann auf demselben Wege wieder aus ihm raus (das ist für mich persönlich noch deutlich ekliger als die übliche Katzenkotze).
Wenn ich die Stücke von vornherein recht klein schneide (würfelzuckergroß), isst er sie natürlich genauso gern und behält sie auch im Magen. Allerdings hab ich es so verstanden, dass der Zahnputz-Effekt nur dann eintritt, wenn auch gekaut bzw. gerissen wird. Wie kann ich ihm das beibringen? Ein Riesenstück Hähnchenbrustfilet auf den Teller legen, das er sich komplett selbst zerlegen muss?
Vielleicht habt Ihr ja Ideen?
 
Werbung:
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. September 2011
Beiträge
478
Ja, da wird dir wohl nichts übrigbleiben, als ab und an noch größere Stücke anzubieten. Mein Krümel kann das auch prima... der Schlingel schlingt fast ganze Küken. Allerdings behält er's auch drin. Wenn dein Kater es wieder ausspuckt, solltest du wirklich kleine Stücke schneiden. Macht ja sonst keinen Sinn. Mit großen Stücken - einfach mal ausprobieren. Oder einen Hühnerflügel geben, da MUSS genagt werden. ;)
 
MioLeo

MioLeo

Forenprofi
Mitglied seit
15. Juli 2009
Beiträge
4.161
Ort
Zürich
hello

ja. biete noch grössere stücke an.
aber pass auf: meine haben mal versucht ein ganzes schnitzel runterzuwürgen.

ich würde: stück fleisch nehmen, in die hand, festhalten - und einfach nicht hergeben. lass sie reissen. ohne reissen kein fleisch. ;) dann lernt sie. ;)

und bitte: 4h abstand nafu / barf einhalten!

liebe grüsse
 
C

Catma

Gast
Zum Beißen/kauen lernen kannst du auch ganze Hühnerherzen anbieten, die sind schön zäh. Oder, falls er die mag, Mägen, die sind noch zäher, da musser ordentlich drauf herumkauen.
Kann aber auch sein, dass die Teile dafür immer noch zu klein sind - versuchen würde ichs mal :)
 
Virikas

Virikas

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. September 2011
Beiträge
962
Ort
Hamburg
Huhu,

als "Leckerli" wollte ich meinen Zwergen auch mal Rohfleisch anbieten.
Bin noch am Einlesen und wollte nunmal fragen, was es mit

und bitte: 4h abstand nafu / barf einhalten!

auf sich hat bzw. welchen Grund der Abstand hat.
Neugierigen Gruss
Viri (die Dosi Variante :D)
 
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
Rohes und Gekochtes (also Dose) hat verschiedene Verdauungszeiten. Damit der Magen nicht überfordert wird (und die Katze das mit Erbrechen quittiert) sollte man 4 Stunden warten, bevor man Futter eines anderen "Zustandes" gibt.
Das Gleiche gilt natürlich auch für Trofu, aber das sollte man eh nicht als Nahrung geben.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Um ein Runterschlucken von ganzen Brocken etwas zu verhindern, wäre es gut, keine Gulaschstücke anzubieten, sondern das Fleisch in lange Streifen zu schneiden.
Oder mal einen Hühnerflügel samt Knochen zu geben, damit sind die Raubtierchen auch eine Weile beschäftigt.


Zugvogel
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
"Schlingenden" Katzen sollte man am besten etwas servieren, das definitiv nicht geschlungen werden kann. Also einen richtigen Brocken an Fleisch, um das Abreißen zu üben.

Manchmal - und vor allem zu Anfang - sollte da der Mensch helfen, indem er den Brocken festhält.
 
brigadoon

brigadoon

Benutzer
Mitglied seit
20. Juni 2011
Beiträge
81
Ort
HH
Guten Morgen

und vielen Dank für die ganzen Tipps. Ich habe gestern gleich mal ein paar Hühnerflügel gekauft.
In der Tat musste Miki darauf herumkauen und hat auch ein paar Fleischfitzel abgerissen - allerdings verlor er sehr schnell die Lust (das muss ja auch eine herbe Erkenntnis sein, wenn man nach vielen Jahren bequemen Dosenfutterlebens sich plötzlich für sein Essen anstrengen muss). Zwischendurch arbeitete er zwar immer wieder an dem Teil herum, aber so richtig zum Sattwerden war das wohl eher nichts.
Nun, er muss sowieso ein bisschen abnehmen, da ist das eine prima Möglichkeit, auf die ich jetzt sicher 1-2x pro Woche zurückkommen werde. Dann kann er sich überlegen, ob der Hunger wirklich so groß ist wie er immer tut ;)

Die Option mit dem großen langen Fleischstück, von dem er was abreißen muss, werde ich bei Gelegenheit auch noch mal probieren.

Es hätte auch Putenmägen zu kaufen gegeben, aber Freunde haben mir erzählt, in Pute wären soviel Antibiotika, stimmt das? Sollte ich von Putenfleisch lieber absehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #11
Kommt halt drauf an, woher das Fleisch stammt. Das beste wäre natürlich, wenn man beim Schlachter (oder Bauern) seines Vertrauens kauft... In Pute ist jedenfalls nicht mehr drin als in Huhn... Aber das gilt für den eigenen Verzehr ja genauso :)

Zum Flügel: das ist erstmal frustrierend, ja. Aber es wird von Mal zu Mal besser :)
 
Werbung:
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
  • #12
Auch wenn sich das blöd anhört, aber tatsächlich bekommen Katzen, die mit dem Barfen beginnen, oft erst mal Muskelkater in der Kiefermuskulatur :cool:

Da ist ein Hühnerflügel schon eine echte Herausforderung, aber da dein Kater sich der stellt, gib ihn weiter.

Übung macht auch hier den Meister.


Zum Putenfleisch: Natürlich ist Bio einfach besser, aber eben auch eine Preisfrage. zur Erinnerung: Im Dosenfutter ist in der Regel auch kein Biofleisch.
 
MioLeo

MioLeo

Forenprofi
Mitglied seit
15. Juli 2009
Beiträge
4.161
Ort
Zürich
  • #13
@zugvogel: du empfiehlst immer diese streifen.
ganz ehrlich: ich find das sau gefährlich. ich habe anfangs auch ein paar mal streifen angeboten, dicke, grosse, lange streifen. und auch diese hat man versucht runterzuwürgen - und ist am ende japsend dagesessen und hat nur noch gewürgt.

bitte also einfach immer dabei sein. musste die fleischeslust nämlich dann wieder aus den rachen entfernen.

liebe grüsse
 
giovanna_sr

giovanna_sr

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2008
Beiträge
4.322
Ort
Südniedersachsen
  • #14
... und bitte auch bei Hühnerflügeln langsam anfangen. Manche Katzen vertragen Knochen nicht so gut und bekommen davon böse Verstopfung, die schlimmstenfalls zu Darmverschluss (= Lebensgefahr) und TA-Besuch führt. Also erstmal nur wenig davon servieren und gucken wie er's verträgt.

Wegen der Antibiotikabelastung und natürlich aus Tierschutzgründen kaufe ich grundsätzlich nur Biogeflügel, sowohl für uns als auch für unseren Kater. Aber beim Dosenfutter habe ich auch nicht-Bio dabei (allerdings wirklich mit einem unguten Gefühl).
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #15
Ja, ich empfehle zum Einstieg zu Rohfleisch generell Streifen anstelle von Würfel. Wie dick man diese Streifen macht, ob sie eher grobes Schabefleisch sind oder 2-3 cm lang und sehr dünn - i.d.R. wird das im Gegensatz zu Würfeln besser gekaut.
Viele steigen mit Hackfleisch zum Rohen ein, und wenn das gemocht wird, kann man den nächsten Schritt zum groben Schabefleisch machen, danach kommen die dünnen Fleischstreifen. So wird allmählich gelernt, wie man Fleisch kaut und schluckt - das ist nicht immer eine Naturbegabung, sondern muß mitunter mühsam gelernt werden.

Daß man bei jeder neuen Futterart sehr langsam beginnt, sollte selbstverständlich sein. So auch bei Hühnerflügeln, wo vorerst nur die Spitzchen serviert werden, je nach Lage sogar die noch zerteilt. Wieviele Knochen in einem Flügelspitzchen schon eine Verdauungsstörung bewirken können, wird man durch vorsichtiges Rantasten selber rausfinden müssen, die Katzen reagieren sehr unterschiedlich drauf.


Zugvogel
 
brigadoon

brigadoon

Benutzer
Mitglied seit
20. Juni 2011
Beiträge
81
Ort
HH
  • #16
Also, das mit dem großen Fleischstück, das ich festhalte, hat super geklappt. Ich habe es mit der Gabel auf den Teller gespießt, und Miki musste reißen, das hat er sehr gut und maßvoll gemacht.
Mit dem Hühnchenflügel kann er sich nicht so recht anfreunden, allerdings bin ich auch nicht auf die Idee gekommen, ihm den vorher zu zerteilen (weil - damit kann ich mich wiederum überhaupt nicht anfreunden, brrr ... braucht man dazu ein Hackebeil?).
Wenn demnächst irgendein nicht-veggie Besucher bei mir ist, werde ich denjenigen fragen, ob er nicht mal einen Hühnchenflügel für Miki zerkleinern mag :) Dann probieren wir das noch mal.
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
  • #17
Super, das ist doch ein toller Erfolg!


Und mit dem Hühnerflügel wäre ich bei ihm eh vorsichtig, wenn er zum Schlingen neigt.
 
brigadoon

brigadoon

Benutzer
Mitglied seit
20. Juni 2011
Beiträge
81
Ort
HH
  • #18
Zum Beißen/kauen lernen kannst du auch ganze Hühnerherzen anbieten, die sind schön zäh. Oder, falls er die mag, Mägen, die sind noch zäher, da musser ordentlich drauf herumkauen.
Kann aber auch sein, dass die Teile dafür immer noch zu klein sind - versuchen würde ichs mal :)

Gestern gab es zwei Putenherzen, die wollte er auch schlingen, hab ihn aber nicht gelassen ;) Zäh wirkten die allerdings nicht.
Als nächstes probieren wir Magen.

Das hätte ich mir auch nicht träumen lassen, dass ich penibler Vegetarier mal das halbe Tiefkühlfach mit Geflügelleichenteilen vollpfropfe ;)
 
oxfordblue

oxfordblue

Forenprofi
Mitglied seit
5. April 2009
Beiträge
3.739
  • #19
Gestern gab es zwei Putenherzen, die wollte er auch schlingen, hab ihn aber nicht gelassen ;) Zäh wirkten die allerdings nicht.
Als nächstes probieren wir Magen.

oh ja, magen ist definitiv zäher als herz.
herz wird hier leiber gefressen, wobei das auch nur an der gewohnheit liegen kann. müsste ma wieder mägen vom markt mitbringen
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
  • #20
Zum Beißen/kauen lernen kannst du auch ganze Hühnerherzen anbieten, die sind schön zäh. Oder, falls er die mag, Mägen, die sind noch zäher, da musser ordentlich drauf herumkauen.
Kann aber auch sein, dass die Teile dafür immer noch zu klein sind - versuchen würde ichs mal :)

;) Hühnerherzen sind ergonomisch geformt und "flutschen" prima auch ohne Kauen :D

Mägen sind klasse zum "Zähneputzen", auch Hälse oder Flügel... oder eben richtig große RINDfleischstücke. Huhn und Pute "zergeht" ja fast auf der Zunge.. da muss man nicht viel kauen
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben