Kater riecht komisch

  • Themenstarter Tari Narmolanya
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Tari Narmolanya

Tari Narmolanya

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. August 2009
Beiträge
2
Ort
nähe Koblenz
Hallo zusammen,

Vorab vielleicht die Info, beim TA waren wir schon - ohne Befund.
Also Kater Kevin ist 15 Jahre und war eigentlich immer bester Gesundheit. Wir sind oft gelobt worden von TÄten - besonders als er älter wurde.

Seit etwa 3-4 Wochen riecht er komisch - urinal, wie der TA es nannte. Sowohl aus dem Mäulchen als auch der Kater selbst. Weiters wirkt das Fell fettig und ungepflegt. Und streichelt man den Kater muss man sich gleich die Hände waschen, weil der Geruch haften bleibt.

Was mir die größte Sorge macht, ist das er recht stark abgebaut hat. Er wirkt jetzt nicht gebrechlich aber er wirkt ... alt. Ist aber vermutlich eher mein subjektives Empfinden. Viel wichtiger ist das Erbrechen; erst fing er an ganz normal Haarknäuel zu spucken. Ich stellte Katzengras bereit. Und von nun an erbrach er auch Spucke oder das verzehrte Gras. Gestern morgen hat er, nachdem ich blöde Kuh im getrockneten Fisch gegeben hatte; zu erst Fisch dann Schaum gespuckt. (Natürlich habe ich ihm das Zeug erst gegeben, nachdem der TA angerufen hatte - bis dahin hatte ich ihn auf Schonkost). Und er war auch ganz wild drauf (der Nachbar hatte uns diese Leckerchen gegeben, weil sein neues Kitten es nicht mag.).

Am Donnerstag waren wir dann, wie gesagt, beim TA und der hat Blut abgenommen. Als er dann endlich gestern morgen anrief und mir den Befund mitteilte (nach 43 Stunden bangen Wartens!!!) war ich gelinder gesagt, erstaunt.
Denn Kevins Werte sind sogar für sein fortgeschrittenes Alter recht gut. Überhaupt nicht alarmierend. Leber, Niere und Bauchspeicheldrüse arbeiten normal.

Der TA riet dann fürs erste keine weiteren Untersuchen zu machen. Denn die müssten in Narkose gemacht werden und das wäre womöglich nicht mit dem Stress, den das Tier dann hat, aufzuwiegen. Und es wäre auch eine Kostenfrage. Begründet dadurch, das es ihm bis auf das Erbrechen ja gut ginge.
Logischerweise mache ich mir natürlich doch Sorgen. Im Prinzip stimme ich zu aber ich möchte wissen, ob jemand ein Tier hat das ähnliche Symptome hat und was man dagegen tun kann?

Ich habe schon in anderen Foren gelesen/gefragt; aber dort ist man bis auf den Verdacht einer Nierenkrankheit, auch ratlos. Und das hatte der TA vor der Blutabnahme auch gedacht.
Man legte mir nun nahe eine zweite Meinung einzuholen; was ich auch tun werde. Zudem vermutete man, das Blut oder der Laborbericht seien vertauscht worden; es wären also nicht Kevin's Werte. Aber das kann ich natürlich nicht beweisen.

Aufgrund der körperlichen Symptome und wider der tierärztlichen Diagnose (oder auch der fehlenden...) haben wir uns in einer großen Tierbedarf-Kette ein Spezialfutter für Nierenkranke Katzen geben lassen. (Wer diesbezüglich noch Anmerkungen hat; ich wäre sehr dankbar!).
Pinky und Pebbles (unsere beiden Mädchen) muss ich zwar immer wieder ermahnen den Kater alleine fressen zu lassen, aber er ist ganz wild drauf.

Ich meine, und das ist wirklich nur mein Empfinden, der Geruch ist schwächer geworden und das Fell sieht nicht mehr so schlimm aus. Aber das denke ich, bilde ich mir eher ein als das es wahr ist. Denn nur aufgrund des Futters (nach zwei Fütterungen) kann da keine Besserung sein.
Erbrochen hat er seit gestern dann nicht mehr, was ich wiederum für ein gutes Zeichen halte.
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.371
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Schwierig.

Ich würde wohl noch mal eine neue Blutabnahme bei einem anderen Tierarzt machen lassen, denn das einzige was mir dazu einfällt ist auch ein Blasen- Nierenproblem.

Und ich würde auf Verdacht kein Spezialfutter geben.

Was genau fütterst du, kriegt er mehr Trocken oder Naßfutter.

Hast du es mal mit sehr hochwertigem Naßfutter versucht?
Oder an barfen gedacht?
 
Tari Narmolanya

Tari Narmolanya

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. August 2009
Beiträge
2
Ort
nähe Koblenz
Hallo Petra,

danke für deine Antwort. Du bist die erste die keine Panik macht. Sehr erfreulich. :)

Grundsätzlich füttern wir überwiegend Trockenfutter. Verschiedene Marken - je nachdem was am günstigsten ist.

Dieses Nierenfutter kann man auch gesunden Katzen geben, das macht ihnen nichts. So versicherte man mir. Weil ich ja noch zwei andere Fellnasen habe, und die ja Gefahr liefen etwas zu fressen, was ihnen gar nicht bekommen würde; das war also das erste was ich abgeklärt habe. Natürlich war die junge Dame eine angestellte der Tierbedarfshandlung, und somit kein Arzt (obwohl, man weiß ja nie *schmunzel*). Aber ich denke auch, wenn es wirklich gefährlich wäre, würde man es nicht im normalen Handel bekommen, oder? Denn in großen Supermarktketten habe ich es auch gesehen - wesentlich teurer :) .

Zusätzlich haben wir jetzt mal eine Namhafte Senior-Variante gekauft.

Ich habe den Begriff "barfen" schon gelesen, aber was das ist, weiß ich nicht?
 
L

Liane F.

Gast
K

Katzenpersonal

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. August 2008
Beiträge
813
Ort
Wiesbaden
Nierenfutter auf Verdacht zu geben, halte ich für Problematisch, da es nicht die richtige Zusammensetzung für gesunde Katzen hat und auch ob es für Nierenkranke Katzen das richtige ist, wird heiß diskutiert.

Körpergerüche bei Tieren werden oft durch das Futter stark beeinflusst. es ist aber auch so, dass die Blutwerte oft den eigenen Beobachtungen hinterherhinken. Bei uns war es auch so, schon Monate bevor es die Blutwerte zeigten, waren wir der Ansicht unser Kater hat diverse Symptome einer Schilddrüsenerkrankung hatte. Seit Anfang des Jahres haben wir ihn jeden Monat 1x testen lassen, nach 5 Monaten bestätigten die Blutwerte erst unseren Verdacht.

Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich darauf achten, dass der Kater ein hochverdauliches Futter ohne Konservierungs- und Farbstoffe erhält und viel trinkt. Fürs Trinken gibt es einige Tricks wie zusätzliche Trinkbrunnen oder etwas Wasser mit ins Futter zu geben. Das ist auf jeden Fall gut für den Burschen, auch wenn er Top gesund ist, ansonsten mach Dir nicht zuviel Sorgen, Dein Kater macht es auch nicht :D und Du kannst ja in vier Wochen einen erneuten Bluttest einplanen, sofern Du dann noch ungewöhnliche Beobachtungen machst. Denn mindestens soviel Zeit solltest Du dem Stoffwechsel geben, um sich zu regenerieren ohne Trofu oder Diätfutter.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.371
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Nierendiätfutter ist NICHT für gesunde Katzen geeignet. Manche Tierärzte gehen da recht "locker" mit um was mich wundert. Die Angestellten in den Futterläden haben meiner Erfahrung nach sehr sehr wenig Ahnung von gesunder und artgerechter Ernährung. Sie glauben was die Futtermittelindustrie ihnen erzählt.

Bitte gib kein Nierendiätfutter und bitte gib weniger, am besten kein Trockenfutter.
Die Probleme werden verstärkt wenn nicht ausgelöst durch Trockenfutter, keine Katze trinkt genug um den Mangel an Flüssigkeit der durch Trockenfutter ausgelöst wird zu kompensieren.
Mal als Leckerchen ja, als Hauptnahrung nein.

Ich lese so ein bischen raus daß der Preis wohl auch eine Rolle spielt, daß du wahrscheinlich nicht die allerteuersten Marken kaufen willst/kannst?
Es gibt Naßfutter in den unterschiedlichsten Preisklassen, angefangen bei Shah/Lux von Aldi bis zu Futter für 2,40€ pro Dose.
Wir könnten dir mal Vorschläge machen wenn du dazu angeben kannst in welchem Rahmen das liegen soll.

Was ich dir aber ans Herz legen möchte ist hier ganz viel zu lesen, die Suchfunktion zu nutzen, dich über Futter und Naß/Trockenfutter, über Diätfutter, über Nierenfutter, über Nierenprobleme bei Katzen und und und selber durchzulesen. Hier gibt es schon alles an Informationen die du brauchst. (ich hatte mal einen Kater mit Blasensteinen zur Pflege, da habe ich mich z.B stundenlang hier schlaugelesen und dann noch viel dazu gefragt, es war sehr hilfreich!)

Die Senior-Variante Trockenfutter? würde ich gleich mal zur Seite legen, als Leckerchen wir gesagt geeignet, bestimmt nicht als Hauptfutter.

Und zum barfen, das ist die Artgerechteste Ernährung mit Frischfleisch, es gibt dazu auch viele Infos hier, einfach mal reinlesen.

Berichte bitte wie es weiter geht, ich drück die Daumen. :)
 
catfunny

catfunny

Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2009
Beiträge
91
Alter
51
Hallo,

@Tari Narmolanya
auch ich habe so ein ähnliches Problem wie Du.
Meine Perserkatze Jessy (11 Jahre). Hat in den letzten zwölf Monaten massiv abgebaut.
Sie riecht übel aus dem Mund und ihr Fell riecht nach Fäkalien. Wir waren auch wie Du beim TA. Kein Befund. Soweit ist bei ihr alles in Ordnung. Auch wir sind etwas ratlos.
Ich habe die Vermutung das es auch am Futter liegen könnte. Habe das Trofu umgestellt. Habe den Eindruck, dass es etwas besser geworden ist.

Mache mir jetzt die Mühe und bade die kleine Maus mit Babyshampoo. Somit riecht sie frisch und sie sieht auch noch hübsch aus :smile:.
 
L

Liane F.

Gast
Katzen brauchen weder Trofu noch Babyschampoo.
Oh nein, bitte nicht noch mehr solcher Tipps, die braucht Niemand.
Arme Katze.
Liebe Grüße
Liane
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.371
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
L

Liane F.

Gast
  • #10
Ist auch nicht böse gemeint.
Wer Trofu füttern will, soll Kaninchen oder Mäuse halten.
Wer ein immer gutriechendes Tierchen möchte, soll Plüschtiere halten.

Letztens haben wir 2 Katzen abgeholt, die gegen Pilzerkrankung mit Penatencreme behandelt wurden.....

Liebe Grüße
Liane
 
Werbung:
L

Liane F.

Gast
  • #12
Danke, ist lieb.
Deshalb warne ich wirklich vor Nierendiättrockenfutter.
Es kann tötlich sein.

Eine Katze würde draussen niemals eine getrocknete Maus essen, nur Frische.
Katzen decken ihren Flüssigkeitsbedarf mit der Nahrung, nicht mit Wasser.
Trofu kann nur ungesund sein, wann, wofür, wogegen, was auch immer.

Für Katzenhalter ists sicher angenehmer, Trofu zu geben, gibt weniger Sauerei, weniger zu schrubben.
Aber man sollte wirklich überlegen, WAS Katze braucht, und nicht, was der Mensch besser findet.
Da rede ich aber seit Jahren auch gegen Wände.
Liebe Grüße
Liane
 
jata04

jata04

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2009
Beiträge
1.542
Ort
Neumünster
  • #13
Meine beiden sind TroFUjunkies bekommen es aber max nur einmal die Woche. Bin richtig sensibel in solchen sachen wenn ich sowas lese muss ich immer weinen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #14
Danke, ist lieb.
Deshalb warne ich wirklich vor Nierendiättrockenfutter.
Es kann tötlich sein.

Eine Katze würde draussen niemals eine getrocknete Maus essen, nur Frische.
Katzen decken ihren Flüssigkeitsbedarf mit der Nahrung, nicht mit Wasser.
Trofu kann nur ungesund sein, wann, wofür, wogegen, was auch immer.

Für Katzenhalter ists sicher angenehmer, Trofu zu geben, gibt weniger Sauerei, weniger zu schrubben.
Aber man sollte wirklich überlegen, WAS Katze braucht, und nicht, was der Mensch besser findet.
Da rede ich aber seit Jahren auch gegen Wände.
Liebe Grüße
Liane

Bei mir rennst Du weitoffene Türen ein.
Ich kann jedes Wort von Dir nur dickfett unterstreichen und immer wieder auch auf die ganze Tragweite von falscher Fütterung hinweisen.
Wenn die Erkenntnis kommt, daß es falsch war, ist es in der Regel zu spät für Wiedergutmachung.

Zugvogel
 
catfunny

catfunny

Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2009
Beiträge
91
Alter
51
  • #15
Zitat von Liane F. Beitrag anzeigen
Katzen brauchen weder Trofu noch Babyschampoo.
Oh nein, bitte nicht noch mehr solcher Tipps, die braucht Niemand.
Arme Katze.
Liebe Grüße
Liane


Hallo,

diese Tipps bekam ich von meinem TA. Mein TA ist sehr kompetent. Ich vertraue ihm schon seit mehreren Jahren. Er steht mir immer mit Rat und Tat zur Seite. Habe noch keine schlechte Erfahrungen mit ihm gemacht.
Meine Katze ist nicht arm. Das entscheide immer noch ich.
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
10
Aufrufe
597
Nicht registriert
N
S
Antworten
11
Aufrufe
11K
Tina_Ma
T
michimousee
Antworten
13
Aufrufe
4K
Maiglöckchen
Maiglöckchen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben