Kater pinkelt auf Bettdecken, beißt anderen in die Kehle und maunzt ständig

L

loewenherzl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. August 2014
Beiträge
9
Hallo zusammen,

ich möchte mich vorab dafür entschuldigen, dass ein laaaanger Text folgen wird und mich bei allen bedanken, die sich die Mühe machen diesen dennoch zu lesen, weil sie sich nicht von der Länge abschrecken lassen. Natürlich hoffe ich auch auf helfende Antworten, denn ich bin verzweifelt.

Meine Katzen:
Murmel:

Er ist ein kastrierter Kater Geburtsjahr 2009. Ihn habe ich mit etwa sechs Monaten bekommen. Damals war er bereits kastriert und hatte große Angstprobleme. Diese wurden dann etwa ein Jahr lang mit Zylcene-Tabletten behandelt, seitdem ist er ein Traumkater, der niemals Probleme gemacht hat. Sein einziges Manko ist, dass er nicht gerne zum Tierarzt mag und das auch deutlich zeigt, indem er sich zwar in die Transportbox stecken lässt und auch die Autofahrt ist ok, doch meine Tierärztin hat oft unter ihm zu „leiden“ ;-) Das Tierheim sagte damals, dass er kein Anfängerkater wäre aber man hatte ihn mir dennoch gegeben, obwohl er mein erster war, den ich je hatte. Ich bin froh, dass man mir damals vertraut hat.

Sammy:
Er wurde von einem Tierheim aus Ungarn in eines nach Deutschland geholt als er etwa sechs Monate alt war. Im Tierheim in Deutschland hat er nicht einmal einen Tag verbracht, als ich ihn bei mir aufgenommen hatte. Er ist traumhaft. Ein so verschmuster und problemloser Kater - naja, problemlos ist nicht ganz richtig. Anfangs hatte er das erste halbe Jahr starken Durchfall, den wir nur seeeeehr mühsam in Zusammenarbeit mit meiner Tierärztin und einem großen Portemonnaie in den Griff bekommen konnten. Er ist etwas wählerisch was Futter angeht und wenn er zu schnell futtert, dann landet die gesamte Portion noch schneller auf meinem Fußboden, aber ansonsten ist er ein Hauptgewinn. Auch Sammy ist kastriert. Und ich möchte ihn um nichts auf der Welt missen.

Richie:
Dieser kleine Racker soll laut Tierheim im Jahr 2010 geboren sein (geschätzt) und kam als Fundkatze dorthin. Man sagte mir er bräuchte keinen Freigang, den hätte er im Tierheim auch nicht genutzt obwohl man ihm die Möglichkeit dazu gegeben hat. Im Tierheim hat Richie etwa drei Wochen verbracht und wurde dort kastriert. Er ist ein absoluter Wirbelwind und rennt mehrmals am Tag und auch in der Nacht wie ein Verrückter durch die Wohnung. Wenn er das nicht macht, dann maunzt er wie verrückt (glaube es ist Katergesang) und raubt mir regelmäßig nachts ab vier Uhr den Schlaf. Damit könnte ich ja alles noch leben, wenn da nicht das Hauptproblem wäre (s. Problembeschreibung). Seitdem ich ihn habe wird er mit Ponsocol behandelt. Dabei handelt es sich um eine Lösung, die Darmbakterien enthält. Richie leidet nämlich (wovon das Tierheim innerhalb der drei Wochen dort angeblich nichts mitbekommen haben will) unter starkem Durchfall. Eine Kotprobe hat ergeben, dass er keinerlei Darmbakterien hat. Zudem hat er über etwa sechs Wochen Schonkost bekommen (inzwischen normales Nassfutter von Edeka). Der Durchfall ist noch nicht ganz weg, ist aber besser geworden. In den letzten Tagen (seit meinem Urlaub - davon später mehr) schein sich der Durchfall auch wieder etwas zu verschlimmern.

Problembeschreibung:
Seit etwa 2,5 Monaten habe ich Richie nun schon. In den vergangenen Monaten hat er mir etwa zwanzig Mal (wahrscheinlich eher noch öfter, ich habe irgendwann aufgehört es zu zählen) in mein Bett gepinkelt, während ich darin geschlafen habe oder auch wenn ich nicht darin gelegen habe. Anfangs hatte er mir auch immer auf mein Sofa gestrullert und zwar immer dort, wo ich zuvor gesessen/gelegen hatte. Die Katzentoiletten benutzt er jedoch trotzdem mehrmals täglich. Seine Kothäufchen lässt er übrigens immer offen auf dem Streu liegen, daher gehe ich davon aus, dass er hier das Alphamännchen markiert. Die zwei anderen haben das nie gemacht, die verscharren alles immer sofort. Sammy verscharrt dann die Häufchen von Richie, wenn ich das nicht vorher mache bzw. diese entsorge.

Wohnverhältnisse und Toilettensituation:
Ich lebe alleine mit den dreien in einer etwa 85 m² großen Wohnung mit katzensicherem Balkon, der bei guten Wetter (alles über 15° C und möglichst kein Starkregen) 24 Stunden lang für die drei frei zugänglich ist. Da er gut wettergeschützt ist, kann ich ihnen diesen „Luxus“ bieten, wenigstens etwas, denn Freigang ist bei mir nicht möglich, da ich im zweiten OG und an einer stark befahrenen Strasse wohne. Zudem habe ich drei Katzentoiletten. Zwei davon im Bad, eine mit Haube und eine ohne (früher kam ich bei drei Katzen - eine Katze und zwei Kater - mit einer Haubentoilette aus und es gab NIE irgendwelche Probleme damit). Die Katze ist vor gut einem Jahr zusammen mit meiner Freundin ausgezogen. Eine dritte Katzentoilette steht in meinem Schlafzimmer, allerdings ist da nur ein Handtuch drin, nachdem ich anfangs Streu drinnen hatte und es auch nichts gebracht hat, dazu später näheres. Die Katzentoiletten werden zweimal täglich von Kot geräumt, einmal wöchentlich komplett mit Neutralreiniger gründlich unter heißem Wasser gereinigt und das Holzstreu ausgetauscht. Allerdings scheint Richie nur das frische Streu zu meiden, daher lasse ich immer etwa die Hälfte vom alten Streu drinnen, ansonsten macht er seine großen Geschäfte nämlich direkt vor bzw. neben den Katzentoiletten im Bad.

Beschäftigungsprogramm:
Da ich seit etwa 16 Monaten meinen Industriemeister mache und dafür noch gute zwei Jahre brauchen werde habe ich leider nicht allzu viel Zeit neben der Arbeit, dennoch versuche ich so oft es geht mit den dreien zu spielen, indem ich sie mit einer Angel beschäftige oder spezielle Flummis durch den Flur werfe, die Richie wie wild apportiert. Zudem mache ich seit etwa sechs Wochen täglich Klickertraining mit den dreien, was sehr gut funktioniert und ihnen auch so wie mir Spaß zu machen scheint. In diesem Zusammenhang habe ich jetzt auch mit Medicaltraining angefangen. Natürlich schmuse ich auch wann immer es mir möglich ist mit den Jungs und veranstalte Futterspielchen, bei denen alle drei gemeinsam versuche aus der Hand zu füttern, um so die Bindungen zwischen uns allen zu stärken. Das klappt an sich auch ganz gut.

Fütterung:
Normalerweise bekommen die drei tgl. insgesamt vier Tütchen Nassfutter á 85g und über den Tag verteilt etwa fünf Hände voll Trockenfutter. Wenn ich ihnen mehr gebe, dann bleibt in der Regel immer noch etwas vom Nassfutter übrig.

Fütterungszeiten sind relativ unterschiedlich, da ich im Schichtdienst sieben Tage die Woche Sonn- und Feiertags tätig bin. Ich füttere allerdings immer morgens zwischen 5:00 Uhr und 9:00 Uhr und abends zwischen 18:00 Uhr und 22:30 Uhr (je nach Dienst). Beim Klickertraining bekommen sie auch Trockenfutter. Das Training dauert dann immer ca. 15 bis 20 Minuten, je nachdem wieviel Lust sie haben und dabei verfüttere ich jedem etwa 10 bis 15 kleine Trockenfutterstückchen von Dreamies, da sie diese so gerne mögen. Abhängig hiervon bekommen sie dann natürlich etwas weniger Trockenfutter bei den anderen Mahlzeiten. Das Trockenfutter habe ich bis vor etwa einer Woche morgens und abends immer ein wenig in zwei Futterschüsseln verteilt und einen anderen Teil in Katzenspielzeug (Pepolino, Futterball, Rollbahnen usw.). Inzwischen bin ich dazu übergegangen und verteile sämtliches Trockenfutter in der ganzen Wohnung in kleinsten Portionen überall, damit die drei noch mehr beschäftigt sind und sie mehr Abwechslung haben.

Situation bevor Richie da war:
Murmel und Sammy haben sich immer sehr gut verstanden. Sie putzen sich gegenseitig, lagen bei jeder Gelegenheit in meiner unmittelbaren Nähe, haben sehr viel getretelt, geschnurrt und was Katzen sonst noch so tun, wenn sie sich wohl fühlen. Es war alles rundum harmonisch.

Warum ist Richie dazu gekommen?
Meine Freundin wollte für ihrer Katze einen Spielgefährten geben, weil die Katze tagsüber viel alleine ist. Daraufhin sind wir in ein Tierheim gefahren (alle Katzen sind übrigens aus dem Tierheim und EKH´s, also Europäischkurzhaar). Jedoch wollte die Katze Richie nicht einmal in die Wohnung lassen, woraufhin ich gesagt hatte, dass ich es gerne mit Richie versuchen würde. Daraufhin nahm der Horror seinen Lauf.

Fortsetzung s. nächsten Beitrag
 
Werbung:
L

loewenherzl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. August 2014
Beiträge
9
Fortsetzung

Auffällige Verhaltensweisen von Richie:
Negative:

Ganz zu Anfang hat Richie mich (wie bis heute auch noch) auf Schritt und Tritt verfolgt und läuft mir ständig eng um die Beine herum (was ich an sich nicht schlimm finde), so dass ich aufpassen muss nicht zu stolpern, weil er ständig meinen Weg kreuzt (das ist schon nicht mehr ganz so schön). Nach wenigen Tagen hat er es dann auch unterlassen mir bei jedem Schritt mit der Vorderpfote auf meine Füße zu hauen (ohne Krallen), wenn ich seinen Weg von der Seite gekreuzt hatte. Laufe ich hinter ihm her, dann stört ihn das scheinbar nicht.

Richie läuft mehrmals am Tag und auch nachts relativ laut maunzend durch die ganze Wohnung. Ich glaube es handelt sich dabei um Katergesang (den Gesang habe ich zuvor nie gehört, daher kann ich es nicht mit Bestimmtheit sagen). Das Maunzen ist ganz Herz zerreißend. Zuerst dacht ich ja er hätte Schmerzen oder so was, bis ich dann im Internet nach einigen Recherchen (die ich bisher unzählige hinter mir haben wegen dem Ganzen) darauf stieß, dass es Katergesang sein könnte.

Richie zwickt bzw. beißt Murmel auch des Öfteren ganz hinterhältig in den Hintern, indem er sich von hinten anschleicht und mal kurz zupackt. Dabei hat sich Richie schon den ein oder anderen Pfotenhieb von Murmel eingefangen und ständig kleine Kratzer auf seiner weißen Nase, die natürlich richtig auffallen. Sieht manchmal aus wie ein kleiner Boxer, der gerade seinen Weltmeisterkampf hinter sich hat ;)

Damit aber nicht genug. In den letzten Tagen häuft es sich, dass Richie Murmel in die Ecke drängt, ihn dann packt und ihm in die Kehle beißt. Murmel jault dabei immer ganz laut bis ich es mitbekomme und sie trenne. Ich möchte ja nicht, dass sich Murmel dabei verletzt. Gestern habe ich diesbezüglich Richie auf frischer Tat ertappt und ihm klar gemacht, dass ich das nicht dulde, indem ich ihn hochgehoben, vor mein Gesicht gehalten und ihm tief und böse in die Augen geschaut habe. Geschimpft habe ich auch mit ihm, dabei wird er sicherlich auch mal einen Hauch oder meine feuchte Aussprache ins Gesicht bekommen haben, was für ihn wohl deutlich genug hat sein dürfen. Soweit ich weiß kann man einer Katze nicht noch mehr zeigen, wie missmutig man ist.

In den ersten Tagen hat Richie auch einen förmlichen Tanz um den Maibaum bzw. den Futternapf veranstaltet und die zwei anderen nicht heran gelassen. Inzwischen hat jeder seinen eigenen Futternapf in getrennten Zimmern und das funktioniert soweit ganz gut. Futterneid ist kein Thema mehr.

Positive:
Richie tretelt gelegentlich auf einer flauschigen Decke, die ich ihm gekauft habe und die auf dem Sofa liegt. Seltsamerweise hat er auf diese Decke noch nie gepullert, obwohl nicht nur er auf der Decke schläft. Gelegentlich liegen sogar alle drei gemeinsam aneinander gekuschelt auf der Decke und schlafen seelenruhig.

Richie putzt Sammy gelegentlich, indem er ihm den Kopf abschleckt. Sammy und Murmel machen das eh sehr häufig gegenseitig. Murmel hat Richie sogar schon mehrfach den Kopf abgeschleckt und Richie hat es sich gefallen lassen. Murmel schleckt auch gelegentlich meine Arme ab (was er früher viel mehr gemacht hat). Richie hat mir vor zwei Tagen auch die Hand abgeschleckt, als ich ihn streicheln wollte, obwohl ich kein Futter in der Hand hatte.

Inzwischen lässt sich Richie von mir auch fast problemlos auf den Arm nehmen und tragen. Anfangs war das überhaupt nicht möglich, da hat er sofort gekratzt und gebissen. Dies hat er sogar gemacht, wenn ich versucht hatte ihn am Bauch zu streicheln, aber auch das ist inzwischen kein Thema mehr.

Wie man sieht, man kann mit dem kleinen auch ganz gut auskommen ;)

Was bisher getan wurde um das Problem Unsauberkeit zu lösen:
Ich habe viele Bücher gelesen, unter anderen

- Katzenseele von Prof. Paul Leyhausen
- Wenn Katzen Kummer machen von Sabine Schroll
- Stille Örtchen für Stubentiger von Christine Hauschild und
- 300 Fragen zum Katzenverhalten von Helga Hofmann

In der Vergangenheit hatte ich auch bereits andere Bücher über Katzensprache, -verhalten und Wohnungskatzen sowie zum Klickertraining gelesen. Zudem habe ich viele Dinge versucht, seitdem das Problem besteht. Außerdem habe ich in einschlägigen Fachzeitschriften in den vergangenen Jahren viel über Katzen gelernt und meine Tierärztin hat mir auch schon diverse Tipps mit auf den Weg gegeben.

Problem Nr. 1 war das pinkeln auf mein Sofa. Dieses habe ich in den Griff bekommen, indem ich mein Sofa immer, nachdem ich für längere Zeit (ab eine Stunde aufwärts) nicht mehr darauf gesessen habe, es mit einem Textilerfrischer von Edeka eingesprüht hatte. Sämtliche Kissen wurden jedes Mal gründlichst von mir per Hand gewaschen, da sie nicht in eine Waschmaschine passen und wochenlang auf dem Balkon gelüftet.

Problem Nr. 2 ist das pinkeln im Bett. Hier habe ich schon etliches ausprobiert.

- Katzentoilette ohne Haube mit Streu direkt neben dem Bett - Richie pinkelt mir nachts im Schlaf auf den Rücken
- Futterplatz im Schlafzimmer und Trockenfutter auf dem Bett verteilt - Richie pinkelt mir auf die Bettdecke und das Kopfkissen

Nach jedem Mal habe ich das Bett (inkl. Matratze) gründlich gereinigt, anfangs mit Essigwasser und Desinfektionsspray, dann bin ich zu einem Spezialreiniger übergegangen auf Bakterienbasis und Desinfektionsspray, weil der Essiggestank nicht auszuhalten war, was ich dann allerdings auf aufgegeben habe, da es nicht funktioniert hat. Das komplette Bettzeug wurde JEDESMAL in der Waschmaschine gekocht. Nach den fünften oder sechsten Mal habe ich dann einen Schonbezug für die Matratze besorgt, der bei Inkontinenz genutzt wird, damit wenigstens die Matratze verschont wird. Es hat alles nichts gebracht.

Einen Monat lang hatte ich zwei Stecker mit Feliway in der Wohnung, doch auch hier hatte es NICHTS aber auch ABSOLUT NICHTS gebracht. Eine Veränderung im Verhalten von Richie war nicht zu erkennen, Sammy und Murmel waren ebenfalls sichtlich unbeeindruckt von dem Zeug, obwohl ich es wie vorgeschrieben eingesetzt habe.

Tests, die ich bisher gemacht habe:
Das Schlafzimmer war etwa drei Wochen lang Sperrzone für alle Katzen, obwohl Sammy und Murmel immer Zugang dazu hatten (Tag und Nacht). Dann habe ich alle drei versuchsweise nachts hinein gelassen und es ist vier Wochen lang gut gegangen. Nur einmal bin ich in dieser Zeit in einer Pfütze aufgewacht. Bis ich vor zwei Wochen in Urlaub war und ein Bekannter auf meine Jungs aufgepasst hat. Als ich wiederkam war es schlimmer als jemals zuvor. In den nächsten vier Tagen hat Richie mir täglich ins Bett gemacht und ich habe täglich das komplette Reinigungsprogramm durchgezogen.

In den vergangenen sieben Tagen habe ich dann das Schlafzimmer 24 Stunden lang geöffnet gelassen und alles Bettzeug (bis auf den Matratzenschoner) im Schrank verstaut. Dann habe ich auf Anraten im Buch von Christine Hauschild eine Katzentoilette im Schlafzimmer aufgebaut und ein Handtuch hinein gelegt um zu sehen, ob Richie da rein macht. Das Klo ist die letzten fünf Tage trocken geblieben, so wie das Bett. Nachts habe ich auf dem blanken Matratzenschoner geschlafen, nur mit einem Kopfkissen, da ist auch nichts passiert.

Letzte Nacht, es ist etwas kälter geworden in den letzten Tagen, habe ich einen Bettbezug auf die Matratze gezogen und mir eine Wolldecke aus dem Schrank genommen, die Richie noch nicht kannte, natürlich gewaschen und neutral. In den letzten zwei Tagen zuvor hatte ich, weil mir nachts zu kalt wurde, das Schlafzimmer ab etwa vier Uhr (hat sich immer angeboten, da Richie gerade eh seine Show abgezogen hatte) die richtige Bettdecke aus dem Schrank geholt. Doch letzte Nacht bin ich gegen etwa fünf Uhr (Richie hat keine Show abgezogen) in einer warmen Pfütze total verzweifelt wach geworden.

Was sonst noch geschehen ist:
Seitdem ich aus dem Urlaub zurück bin habe ich eh das Gefühl, dass hier alles viel schlimmer geworden ist als zuvor. Ich weiß nicht, was mein Bekannter mit den dreien angestellt hat. Er hat sich auch nicht an die Fütterungsanweisungen gehalten, die ich ihm gegeben habe. Innerhalb von sechs Tagen hat er neben tgl. etwa 250g Nassfutter auch noch sage und schreibe DREI KILOGRAMM Trockenfutter verfüttert. Ob er mit den dreien überhaupt gespielt hat wage ich auch zu bezweifeln. Eigentlich habe ich ja für solche Situationen seit Jahren schon eine sehr verlässliche Katzenpflegerin, die das hauptberuflich macht und war immer sehr zufrieden. Leider hatte sie dieses Mal zur gleichen Zeit Urlaub wie ich ;(

Meine Hoffnungen:
Ich habe die Hoffnung, dass sich noch alles zum Guten wenden wird und nach der Kastration vor jetzt fast drei Monaten die letzten Hormone aus Richies Körper raus sind, die evtl. für ein Markieren verantwortlich sein könnten. Für Markierverhalten halte ich das allerdings nicht. Zudem hoffe ich, dass Richie sich hier noch besser einleben wird und wir alle vier harmonisch zusammenleben werden. Seit Wochen schon plage ich mich mit der Entscheidung ob ich Richie ins Tierheim zurück bringen soll oder nicht. Das ist ein auf und ab der Gefühle und wenn ich sehe, was wir eigentlich schon alles zusammen geschafft hatten, dann kann und will ich nicht einfach so aufgeben, doch ich weiß nicht, wie lange ich das noch durchhalten werde.

Fortsetzung s. nächsten Beitrag
 
L

loewenherzl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. August 2014
Beiträge
9
Letzte Fortsetzung

Was kann ich noch tun?
JEDESMAL wenn das passiert ist (außer die ersten zwei-/dreimal) habe ich mich tierisch geärgert und vor mich hin geschimpft ohne einen der drei dabei zu bestrafen (bringt ja eh nichts und würde ich auch nie machen), sowie beschlossen, dass es JEDESMAL das letzte Mal war, dass ich das mitmache und Richie zurück ins Tierheim bringe. Meine Tierärztin hat mir eine Tierverhaltenstherapeutin, die ebenfalls Tierärztin ist, empfohlen. Leider kann ich mir zur Zeit nicht erlauben 140,- € pro Stunde für eine entsprechende Beratung zu zahlen. Zwar habe ich eine Katzenversicherung für Richie, die solche Kosten übernehmen würde, doch da habe ich noch eine Wartezeit bis zum 17.09.14 ;( und genau aus diesen Gründen suche ich jetzt hier HILFE

BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE!!!!!

Vielen Dank im Voraus!!!
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.849
Ort
35305 Grünberg
Urin kontrollieren lassen. Blasenentzündung, Struvit, Bauchspeicheldrüsen , Schilddrüse kontrollieren lassen und die Zähne!

Und : der Kater brauch Freigang , auch wenn das der eine oder andere nicht gern hört.:)

Lasse ihn nochmal komplett vom Tierarzt checken und such ihm einen passenden Platz. Dann wäre euch allen geholfen, vor allem ist es im Interesse des Tieres.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Bitte den Urin auf eine Blasenentzündung und Kristalle untersuchen lassen. Eine feine Klumpstreu verwenden. Einfüllhöhe ca.15cm. Haube entfernen. Noch eine weitere, offene Toilette dazu. Wie heißt der Reiniger?

Das Trofu nach Möglichkeit bitte komplett streichen und nur noch gutes Nafu verfüttern.
 
Zuletzt bearbeitet:
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
9.797
Ort
Oberbayern
Ich hoffe, ich habe nichts überlesen, aber ein paar Fragen hätte ich noch:

- wurde eine Urinprobe untersucht, um organische Erkrankungen auszuschließen?
- womit reinigst du im Moment die bepinkelten Stellen?
- hast du bereits andere Streusorten ausprobiert? Viele Katzen mögen Streu auf pflanzlicher Basis nicht und werden deshalb unsauber.

Ich würde an deiner Stelle auch die Haube der einen Toilette abnehmen und das Handtuch aus dem dritten Klo wieder herausnehmen.
Im Moment hast du quasi nur zwei Klos für drei Kater, was nicht unbedingt ideal ist.

Das Verhalten von Richie gegenüber seinen Mitkatern empfinde ich als vollkommen normal. Bei uns wird auch so gerauft :rolleyes:
Die Jungs tacklen sich gegenseitig, beißen sich von hinten in die Beine oder den Po oder zwicken dem anderen in den Hals, nachdem sie einen Putzversuch angetäuscht haben.
Murmel hat offensichtlich keine Angst vor Richie, sondern putzt ihn sogar. Das heißt, die beiden mögen sich und Murmel empfindet Richies "Angriffe" wohl auch eher als Spiel. Es wäre in meinen Augen also wichtig, dass du aufhörst, die zwei dauernd zu trennen und Richie auch noch dafür zu bestrafen, dass er sich wie ein normaler, junger Kater verhält.
Zu den Geräuschen kann ich wenig sagen, ohne sie gehört zu haben, aber einer meiner Kater ist auch sehr gesprächig und rennt gerne in den Flur hinaus, wo es so schön hallt um allein mitzuteilen, dass ihm gerade langweilig ist :rolleyes:
Richie scheint offensichtlich ebenfalls gerne zu kommunizieren.

Die Fütterung könnte man übrigens auch noch optimieren (auch wenn das natürlich momentan nicht deine Hauptbaustelle ist).
Allerdings bekommen die Kater viel zu wenig Nassfutter und vielvielviel zu viel Trockenfutter (5 Hände sind echt eine riesige Menge, wenn man bedenkt, dass 50-60g schon den kompletten Tagesbedarf einer durchschnittlichen Katze decken.) Ich würde das Trockenfutter komplett streichen und so viel Nassfutter geben, wie die Jungs fressen wollen.
 
L

loewenherzl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. August 2014
Beiträge
9
Zuerst einmal vielen Dank für die schnellen Antworten und dass ihr Euch die Zeit genommen habt Euch meinem Problem anzunehmen. Ich habe mir zu Euren Anmerkungen ein paar Gedanken gemacht und hier und da noch ein paar Rückfragen bzw. Anmerkungen. Diese sollen nicht als undankbare Kritik an Euren Aussagen verstanden werden sondern eher als neugieriges Hinterfragen, daher bitte nicht falsch verstehen :zufrieden: ich will ja nur dazu lernen.

Urin kontrollieren lassen. Blasenentzündung, Struvit, Bauchspeicheldrüsen, Schilddrüse kontrollieren lassen und die Zähne!
Dazu muss ich mich mal schlau machen, denn ich meine mich erinnern zu können, dass er vom Tierheim komplett untersucht worden ist. Sollte dem nicht so sein, dann hole ich das natürlich direkt nach. Aber was hat das Ganze mit den Zähnen zu tun? Bei meiner Tierärztin ist er (bis auf die Urinprobe) komplett durchgecheckt worden, als ich ihn wegen dem Durchfall habe untersuchen lassen.

Und : der Kater brauch Freigang , auch wenn das der eine oder andere nicht gern hört.:)
Wie kommst Du darauf? Was macht Dich da so sicher?

Lasse ihn nochmal komplett vom Tierarzt checken und such ihm einen passenden Platz. Dann wäre euch allen geholfen, vor allem ist es im Interesse des Tieres.
Hmm, das muss ich mir nochmal gründlich überlegen. Wie kommst Du darauf, dass es für das Tier (Richie) besser wäre? Du weißt doch nicht, wo er danach hinkommt? Und warum sollte es ihm bei mir schlecht gehen? Das mit dem Freigang ist doch gar nicht sicher. Deine Aussagen kommen mir ein wenig zu pauschal bzw. voreilig vor.

Eine feine Klumpstreu verwenden.
Ich verstehe nicht ganz, warum ich eine andere Einstreu verwenden soll, wenn er doch nur gelegentlich auf meine Bettdecke macht und ansonsten mehrfach täglich fleißig und brav das Katzenklo verwendet. Warum soll ich das Risiko eingehen, dass meine zwei anderen Jungs das neue Streu nicht mögen und mir dann Probleme machen. Das Streu sind sie seit Jahren gewohnt.

Einfüllhöhe ca.15cm. Haube entfernen. Noch eine weitere, offene Toilette dazu.
Einfüllhöhe 15 cm? Dann läuft die Katzentoilette ja über. Die ist ja gerade einmal selbst so hoch. Haube entfernen habe ich schon versucht, es hat sich dabei nichts geändert. Die benötigen sie außerdem, damit sie vom Bad auf den Balkon durch das offene Fenster kommen (die nutzen sie quasi als „Treppe“). Aber ich kann die Haube gerne ablassen, stört mich nicht, nur wird es für die drei dann schwierig auf den Balkon zu kommen.

Wie heißt der Reiniger?
Warum das so wichtig ist weiß ich zwar nicht, aber er heißt Viss Easy Clean und ist ein Badreiniger. Wenn die Toiletten an sich ja regelmäßig genutzt werden, dann kann es doch nicht wichtig sein, was für ein Reiniger es ist oder?

Das Trofu nach Möglichkeit bitte komplett streichen und nur noch gutes Nafu verfüttern.
Was verstehst Du unter „gutem Nassfutter“? Ich füttere derzeit Nassfutter der Marke „Edeka“. Gelegentlich wechsle ich das Futter mal und nehme Felix oder Whiskas (Kitekat mögen sie nicht). Trockenfutter füttere ich, damit sie auch mal was zu kauen für die Zähne haben. Zudem futtert Sammy ungerne Nassfutter, da geht er nur selten ran. Zudem verwende ich es ja auch für „Spiele“ wie beschrieben.

- wurde eine Urinprobe untersucht, um organische Erkrankungen auszuschließen?
s. oben

QUOTE=bohemian muse;4672738]- womit reinigst du im Moment die bepinkelten Stellen?[/QUOTE]
Da ich inzwischen einen Matratzenschoner habe kommt die komplette Bettwäsche (bis auf die Matratze, die bleibt seit dem verschont) in die Kochwäsche bei 90°. Zuvor habe ich die Flecken wie im Text beschrieben gereinigt.


- hast du bereits andere Streusorten ausprobiert? Viele Katzen mögen Streu auf pflanzlicher Basis nicht und werden deshalb unsauber.
Nein, habe ich noch nicht (s. meine Anmerkungen bzw. Rückfragen etwas weiter oben)

Ich würde an deiner Stelle auch die Haube der einen Toilette abnehmen und das Handtuch aus dem dritten Klo wieder herausnehmen.
Handtuch ist entfernt. Wegen der Haube s. Anmerkungen etwas weiter oben.

Im Moment hast du quasi nur zwei Klos für drei Kater, was nicht unbedingt ideal ist.
Ich habe zwar eine relativ große Wohnung, jedoch kann ich nicht alle idealen Bedingungen, die an einen Standort für eine Katzentoilette gestellt werden, erfüllen (Durchgangsverkehr z.B.) Wäre es sinnvoll (wenn auch nicht die schönste Lösung) wenn ich ein richtiges Katzenklo ins Schlafzimmer stelle? In dem Buch von „Stille Örtchen für Stubentiger“ steht zumindest drin, dass das helfen kann. Habt Ihr damit Erfahrungen? Wäre für mich persönlich allerdings nur eine Zwischenlösung, denn auf Dauer ein Katzenklo neben dem Bett mit Häufchen, die Richie nicht zuscharrt und dann in Kombination mit dem Durchfall ... da habe ich doch ein wenig „Angst“, dass ich Morgens nicht mehr wach werde ;)

Das Verhalten von Richie gegenüber seinen Mitkatern empfinde ich als vollkommen normal. Bei uns wird auch so gerauft :rolleyes:

Die Jungs tacklen sich gegenseitig, beißen sich von hinten in die Beine oder den Po oder zwicken dem anderen in den Hals, nachdem sie einen Putzversuch angetäuscht haben.
Murmel hat offensichtlich keine Angst vor Richie, sondern putzt ihn sogar. Das heißt, die beiden mögen sich und Murmel empfindet Richies "Angriffe" wohl auch eher als Spiel. Es wäre in meinen Augen also wichtig, dass du aufhörst, die zwei dauernd zu trennen und Richie auch noch dafür zu bestrafen, dass er sich wie ein normaler, junger Kater verhält.
Ich werde zukünftig nicht mehr dazwischen gehen. Allerding sah das ziemlich heftig aus, als Murmel in der Klemme war und nach Spaß sah das auch nicht aus, zumindest nicht für Murmel. Ich habe nichts dagegen, wenn die sich raufen, gehört ja schließlich dazu, aber bei Richie bin ich mir nicht so sicher, ob der richtig sozialisiert wurde und daher weiß, wo die Grenzen sind bzw. respektiert, wenn Murmel oder Sammy ihm entsprechende Signale geben.

Zu den Geräuschen kann ich wenig sagen, ohne sie gehört zu haben, aber einer meiner Kater ist auch sehr gesprächig und rennt gerne in den Flur hinaus, wo es so schön hallt um allein mitzuteilen, dass ihm gerade langweilig ist :rolleyes: Richie scheint offensichtlich ebenfalls gerne zu kommunizieren.
Oh ja, das tut ehr :zufrieden: ist auch kein Problem. Die Katze meiner Freundin quatscht auch den ganzen lieben langen Tag. Manchmal meint man, sie unterhält sich richtig mit einem und versteht was man sagt. Der Klang bei Richie hörte sich nur so ... wie soll ich sagen ... hilflos bzw. sehnsüchtig oder verzweifelt an, daher kam ich auf Katergesang. Von mir aus kann er quasseln so viel er möchte. Ich rede ja auch mit den Jungs und freue mich, wenn sie mir „antworten“ ;)

Die Fütterung könnte man übrigens auch noch optimieren (auch wenn das natürlich momentan nicht deine Hauptbaustelle ist).
Allerdings bekommen die Kater viel zu wenig Nassfutter und vielvielviel zu viel Trockenfutter (5 Hände sind echt eine riesige Menge, wenn man bedenkt, dass 50-60g schon den kompletten Tagesbedarf einer durchschnittlichen Katze decken.) Ich würde das Trockenfutter komplett streichen und so viel Nassfutter geben, wie die Jungs fressen wollen.
Ich habe das Trockenfutter, dass ich täglich verfüttere mal abgewogen und komme auf ca. 160g tgl. für alle drei Katzen. Dies entspricht zum einem dem, was Du gesagt hast und zum anderen den Fütterungsempfehlungen auf den Verpackungen. Meine Tierärztin sagt mir immer wieder, dass es bezüglich der Fütterung nichts zu meckern gibt. Den Jungs geht es gut, sie sind gesund (von Richies Durchfall mal abgesehen), ihre Zähne sind bestens, sie haben glänzendes Fell, klare Augen und so weiter. Zum Futter habe ich etwas weiter oben ja auch schon ein paar Anmerkungen gemacht. Ich glaube was das angeht, da scheiden sich eh die Geister ;) Die Katze von meiner Freundin bekommt übrigens nur Trockenfutter, weil sie von Nassfutter immer Durchfall bekommt. Ich finde, solange die genug dabei trinken (pro Tag trinken meine drei fast eine Schüssel voll Wasser mit etwa 400 ml Fassungsvermögen.
 
T

Tante

Forenprofi
Mitglied seit
30. März 2014
Beiträge
1.624
Ort
Heppenheim
Dazu muss ich mich mal schlau machen, denn ich meine mich erinnern zu können, dass er vom Tierheim komplett untersucht worden ist. Sollte dem nicht so sein, dann hole ich das natürlich direkt nach. Aber was hat das Ganze mit den Zähnen zu tun? Bei meiner Tierärztin ist er (bis auf die Urinprobe) komplett durchgecheckt worden, als ich ihn wegen dem Durchfall habe untersuchen lassen.

Generell wird beim komplett durchchecken nicht unbedingt auch der Urin überprüft - aber klar, frag' da mal nach. Zähne sollten aus fast demselben Grund wie Blasenentzündungen überprüft werden - weil Katzen Schmerzen teilweise in ihrer Not durch Unsauberkeit äußern.

Ich verstehe nicht ganz, warum ich eine andere Einstreu verwenden soll, wenn er doch nur gelegentlich auf meine Bettdecke macht und ansonsten mehrfach täglich fleißig und brav das Katzenklo verwendet. Warum soll ich das Risiko eingehen, dass meine zwei anderen Jungs das neue Streu nicht mögen und mir dann Probleme machen. Das Streu sind sie seit Jahren gewohnt.

In deiner Situation könntest du aber zb. erst einmal nur ein Klo mit neuem Streu befüllen - das ist sogar fast besser, denn so gibt es eine Auswahl und die Katzen können dir direkt zeigen was sie jeweils bevorzugen. Und ja, das kann darauf hinauslaufen das du zwei unterschiedliche Streu auf Dauer benutzt, aber wäre das denn wirklich für dich schlimmer als die Pinkelei?

Feine Klumpstreu ohne Eigengeruch wird hier generell gerne empfohlen, weil andere zb. an den Pfoten unangenehm sein kann (manche Katzen sind da empfindlicher als andere) oder man läuft in seinem eigenen Geschäft darin rum oder es stinkt zu sehr oder für Katzen unangenehm nach Chemie oder oder oder. Da Katzen aber nun einmal von Natur aus sehr reinliche Tiere sind -wollen- sie nicht unsauber sein und so ist es eigentlich immer so, dass selbst wenn das Streu zb. tatsächlich das Problem ist, die Tiere immer noch immer mal wieder dennoch reingehen. Gabs hier alles schon, glaube uns :)

Einfüllhöhe 15 cm? Dann läuft die Katzentoilette ja über. Die ist ja gerade einmal selbst so hoch.

Klingt nach einem zu kleinen Klo ;) Ernsthaft, generell wollen Katzen wirklich ganz dolle buddeln und wenn das nicht möglich ist gibts Konsequenzen in aller Farbe und Möglichkeiten, unter anderem nicht verscharren oder Unsauberkeit weil das Klo für Katz' "nicht geeignet" ist. Sehr empfehlen kann ich persönlich die IKEA Samla Boxen oder andere offene, hohe Aufbewahrungskisten. Ich selber habe hier die 130l Dinger die müssens nicht unbedingt sein, aber so 40cm hoch finde ich schon toll gerade wenn man zb. Eck- oder Stehpinkler hat, da gehen 15cm Streu locker und es geht trotzdem nichts daneben. Die Höhe ist auch kein Problem bei Nicht-Senioren, die hopsen da ohne Probleme rein falls du dir Sorgen machen solltest :)

Die benötigen sie außerdem, damit sie vom Bad auf den Balkon durch das offene Fenster kommen (die nutzen sie quasi als „Treppe“). Aber ich kann die Haube gerne ablassen, stört mich nicht, nur wird es für die drei dann schwierig auf den Balkon zu kommen.

Kannst du evtl. einen Hocker oder so danebenstellen? Oder Wäschekorb, oder ein Abstelltischlein, oder oder oder - kostet nix und macht das selbe für die Katzis :)

Warum das so wichtig ist weiß ich zwar nicht, aber er heißt Viss Easy Clean und ist ein Badreiniger. Wenn die Toiletten an sich ja regelmäßig genutzt werden, dann kann es doch nicht wichtig sein, was für ein Reiniger es ist oder?

Es wird hier immer nach dem genauen Reiniger gefragt weil Urin reinigen bei Katzen etwas sehr spezielles ist. Solange man den Geruch nur übertüncht mit normalen Reinigern, Alkohol oder Zitrone oder auf was die Leute alles kommen riecht es für die Katzen weiterhin nach Klo. Wirklich helfen können hier nur Enzymreiniger, zb. Biodor Animal (gibts nur online) die den Urin sozusagen wirklich angreifen und den Geruch so abbauen. Aber ich bin keine Chemikerin o.ä., erneut sind hier einfach nur im Forum etliche Fälle wo es erst funktioniert hat als mit Schwarzlichtlampe und Enzymreiniger alle Stellen wirklich entfernt wurden.

Was verstehst Du unter „gutem Nassfutter“? Ich füttere derzeit Nassfutter der Marke „Edeka“. Gelegentlich wechsle ich das Futter mal und nehme Felix oder Whiskas (Kitekat mögen sie nicht). Trockenfutter füttere ich, damit sie auch mal was zu kauen für die Zähne haben. Zudem futtert Sammy ungerne Nassfutter, da geht er nur selten ran. Zudem verwende ich es ja auch für „Spiele“ wie beschrieben.

Gutes Nassfutter ist leider weder Whiskas noch Felix, da tust du den süßen gar nichts gutes mit. Es gibt hier im Forum eine Nassfutterrubrik da würde ich dir die angepinnten Beiträge wärmstens empfehlen, aber kurz gesagt ist Whikas einfach nur mit Sachen vollgestopft die Katzen anziehen wie Schokolade Kinder anzieht... aber weder das eine noch das andere ist auf Dauer gut. Es macht dick, es sättigt nicht, und es ist - pardon - scheißteuer.

Bei Katzenfutter sind halt einige Sachen wichtig, zb. das genug Fett drin ist (das ist meist der sättigende Teil für Katzen), nicht zuviele billige Sachen wie Lunge verarbeitet wurden, hoher Fleischanteil generell natürlich, kein Zucker...
Als Beispiel (!) füttere ich selber Grau, Macs, Cat&Clean und Ropocat. Das sind würde ich sagen Mittelklassefutter die ganz gut sind und in meinem Budgetrahmen drin. Das heißt aber nicht das du einfach meine Marken füttern sollst, ( ;) ) jeder hat seine eigenen Grenzen und Minimum an Sachen die unbedingt im Futter drin sein sollten oder auf keinen Fall sein dürfen.

Was Trockenfutter angeht hält sich leider immer noch hartnäckig das Gerücht, das sei gut für die Zähne... Katzen knacken so ein Trockenfutterteil aber maximal ein mal und schlucken es dann. Ess du mal Kekse/Chips und sag' mir wie deine Zähne dann aussehen ;) Weiterhin schmeckt Trockenfutter vielen Katzen natürlich sehr gut. Warum? Weil alles konzentriert ist, erneut bietet sich der Vergleich mit Chips. Das Problem ist allerdings auch, dass Katzen von einer Rasse abstammen die beim herumstreifen im Revier mal etwas Wasser getrunken hat aber den größten Teil ihrer Flüssigkeit aus den Beutetieren bezog - wie viele andere Carnivoren in der Wüste.
Das heißt wiederum das Katzen gar nicht so sehr das Gefühl haben trinken zu müssen. Das wiederum heißt das die Nieren nciht richtig durchgespült werden was sie wiederum - tadaa, der Kreis schließt sich! - anfälliger macht was Balsenentzündungen und Nierensteine und so Scherze angeht. Was zu Unsauberkeit führt. Du siehst also, unsere Fragen machen schon Sinn wenn man sich in das Material einliest bzw. damit beschäftigt. :)

Das deine überhaupt trinken ist schon mal gut, allerdings ist es leider relativ unmöglich für eine Katze so viel zu trinken wie Trockenfutter im Körper an Wasser entzieht... Mach' mal spaßeshalber wenn du magst eine Portion Trofu in ein Wasserglas und füll' auf bis das Futter nichts mehr aufsaugt. So viel müsste eine von deinen Süßen bereits nach einer Mahlzeit trinken allein um das Trofu auszugleichen, damit ist dann noch nicht der normale bzw. generelle Flüssigkeitsbedarf gedeckt den jedes Lebewesen hat. Das schafft leider beim besten Willen keine Katze, es wird dann ja auch etwas seltsam wenn sie ihr Eigengewicht an Wasser trinken müssten oder so Scherze.

Hoffe das hilft erst einmal was Futterinfos angeht... glaube mir, ich weiß wie erschlagen man sich von all dem fühlen kann, aber nimm' dir wirklich mal die Zeit und lese hier im Forum ein wenig nach, es gibt hier wirklich viele und gute Informationsthreads was so ziemlich alles um das Thema Katze angeht. :)

Wäre es sinnvoll (wenn auch nicht die schönste Lösung) wenn ich ein richtiges Katzenklo ins Schlafzimmer stelle?

Klar, fast jedes Zimmer ist imo für Katzenklos geeignet zumal die ja eh nicht alle beieinander stehen sollen.

Die Katze von meiner Freundin bekommt übrigens nur Trockenfutter, weil sie von Nassfutter immer Durchfall bekommt. Ich finde, solange die genug dabei trinken (pro Tag trinken meine drei fast eine Schüssel voll Wasser mit etwa 400 ml Fassungsvermögen.

Die Frage ist, welches Nassfutter deine Freundin ausprobiert hat. Gerade von ahem dem üblichen Supermarktfutter bekommen viele Katzren Durchfall, Carny zb. ist aber auch so ein Kandidat den einige Tiere nicht vertragen. Dann gibts noch Nahrungsmittelunverträglichkeit oder oder oder... Das pauschal aufs Nassfutter zu schieben ist nicht nur generalisierend sondern sogar gefährlich. Warum? Weil Trockenfutter Flüssigkeit aufsaugt. Was ist voller Flüssigkeit? Durchfall. Heißt das Trockenfutter kuriert Durchfall? Nein, aber es versteckt ihn! Ich weiß, die Katze deiner Freundin ist hier eigentlich nicht Thema aber vielleicht kannst du bitte wenn du dich selber eingelesen hast etc. bei ihr mal schauen das es wenigstens auch etwas besser wird? :-/
 
L

loewenherzl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. August 2014
Beiträge
9
In deiner Situation könntest du aber zb. erst einmal nur ein Klo mit neuem Streu befüllen - das ist sogar fast besser, denn so gibt es eine Auswahl und die Katzen können dir direkt zeigen was sie jeweils bevorzugen. Und ja, das kann darauf hinauslaufen das du zwei unterschiedliche Streu auf Dauer benutzt, aber wäre das denn wirklich für dich schlimmer als die Pinkelei?

Feine Klumpstreu ohne Eigengeruch wird hier generell gerne empfohlen, weil andere zb. an den Pfoten unangenehm sein kann (manche Katzen sind da empfindlicher als andere) oder man läuft in seinem eigenen Geschäft darin rum oder es stinkt zu sehr oder für Katzen unangenehm nach Chemie oder oder oder. Da Katzen aber nun einmal von Natur aus sehr reinliche Tiere sind -wollen- sie nicht unsauber sein und so ist es eigentlich immer so, dass selbst wenn das Streu zb. tatsächlich das Problem ist, die Tiere immer noch immer mal wieder dennoch reingehen. Gabs hier alles schon, glaube uns :)

Schlimm wäre das nicht, natürlich ist es allemal besser, als ständig das Bettzeug zu waschen. Aber das Holzstreu hat auch große Vorteile. Der größte ist in meinen Augen, dass ich es ohne Probleme beim täglichen Reinigen der Toiletten (Kot heraussuchen) mit in das WC geben kann. Es nimmt den Geruch sehr gut auf wie ich finde. Man kann das Streu sehr einfach entsorgen, da es sehr umweltschonend ist (Naturprodukt). Meine Katzen sind daran gewöhnt usw.

Klingt nach einem zu kleinen Klo ;) Ernsthaft, generell wollen Katzen wirklich ganz dolle buddeln und wenn das nicht möglich ist gibts Konsequenzen in aller Farbe und Möglichkeiten, unter anderem nicht verscharren oder Unsauberkeit weil das Klo für Katz' "nicht geeignet" ist. Sehr empfehlen kann ich persönlich die IKEA Samla Boxen oder andere offene, hohe Aufbewahrungskisten. Ich selber habe hier die 130l Dinger die müssens nicht unbedingt sein, aber so 40cm hoch finde ich schon toll gerade wenn man zb. Eck- oder Stehpinkler hat, da gehen 15cm Streu locker und es geht trotzdem nichts daneben. Die Höhe ist auch kein Problem bei Nicht-Senioren, die hopsen da ohne Probleme rein falls du dir Sorgen machen solltest :)

Also 40 cm hohes „Klo“ und 15 cm hohes Streu in 130 Liter Boxen finde ich persönlich übertrieben. Ich habe ganz ehrlich gesagt auch noch andere Dinge zu tun, als täglich Unmengen an Streu zu durchwühlen. Aber das muss ja jede/r selbst wissen ;)

Habe meine beiden Klos im Bad einmal abgemessen 70 cm x 55 cm (das mit der Haube als Ecktoilette) und 45 cm x 55 cm (ohne Haube und rechteckig). Die sind jeweils 12 cm bzw. 15 cm hoch und etwa zu einem Drittel mit Streu gefüllt.

Das im Schlafzimmer habe ich erstmal wieder weggestellt, da es wirklich zu klein ist (war auch eher ein Test mit dem Handtuch) wurde ja eh nicht genutzt. Auch wenn ich in einer großen Wohnung wohne, so ist es auf Grund dass es sich um einen Altbau handelt relativ schwierig passende Standorte für die Toiletten zu finden. Mit den zwei Toiletten im Bad haben die Jungs mehr Komfort als ich selbst, da das Bad wirklich winzig ist (ca. 4 m²). Was auch diese Anmerkung beantwortet ...

Kannst du evtl. einen Hocker oder so danebenstellen? Oder Wäschekorb, oder ein Abstelltischlein, oder oder oder - kostet nix und macht das selbe für die Katzis :)

Die Haube vom Haubenklo habe ich gestern Abend mal entfernt um zu sehen ob sich da was ändert. Die Jungs kommen dennoch auf den Balkon, indem sie auf dem schmalen Badewannenrand balancieren. Das Fenster befindet sich etwa einen halben Meter darüber. Wenn sie zurück ins Bad wollen, dann ist der glatte Rand der Badewanne schon recht gefährlich, den meiden sie dann auch und springen direkt auf den nochmal etwa einen halben Meter weiter unten befindlichen Boden. Wenn sie dann über die Toilette wegspringen, überwinden sie etwa 1,5 Meter mit jedem Sprung zurück ins Bad. Man kann ihnen schon ansehen, dass sie das nicht ganz so gerne machen (sie springen wesentlich zögerlicher und schätzen die Entfernung genauer ab, als wenn sie die große Haube als Zwischenstufe nutzen können). In der Vergangenheit habe ich schon nach anderen Lösungen gesucht. Dabei hatte ich an eine Art Leiter von der Badewanne zum Fenster gedacht, doch die müsste ich mir selbst bauen, da das Fenster nicht direkt über der Wanne ist und somit die Leiter relativ schmal würde ... aber das ist ein anderes Thema und gehört hier nicht her. Lange Rede, kurzer Sinn, die Nutzung des besagten Haubenklos hat sich ohne Haube nicht verändert, zumindest habe ich bisher keine Änderung feststellen können, aber ich werde es die nächsten Tage mal beobachten.

Biodor Animal (gibts nur online) die den Urin sozusagen wirklich angreifen und den Geruch so abbauen. Aber ich bin keine Chemikerin o.ä., erneut sind hier einfach nur im Forum etliche Fälle wo es erst funktioniert hat als mit Schwarzlichtlampe und Enzymreiniger alle Stellen wirklich entfernt wurden.

Das Zeug hatte ich mir auch bestellt, für 500 ml fast 10,- Euro bezahlt und gebracht hat es meiner Meinung nach gar nichts. War rausgeschmissenes Geld. Mit meinem einfachen Texttilerfrischer von gut & günstig (Edeka) bin ich WESENTLICH weiter gekommen und besser mit gefahren. Der kostet nicht einmal zwei Euro pro 750 ml und ich rieche keinen Urin mehr, weder auf dem Sofa noch auf der Matratze. Die Matratze habe ich zuvor ordentlich mit einer Essigessenz-Wasser-Lösung (Mischung 1:1) abgeschrubbt. Der Gestank war kaum auszuhalten und hat fast eine Woche angehalten. Der regelmäßige Einsatz von genanntem Textilerfrischer hat da wesentlich bessere Arbeit geleistet als dieses Bio-Zeug. Kann ich nicht wirklich empfehlen ...

Gutes Nassfutter ist leider weder Whiskas noch Felix, da tust du den süßen gar nichts gutes mit. Es gibt hier im Forum eine Nassfutterrubrik da würde ich dir die angepinnten Beiträge wärmstens empfehlen, aber kurz gesagt ist Whikas einfach nur mit Sachen vollgestopft die Katzen anziehen wie Schokolade Kinder anzieht... aber weder das eine noch das andere ist auf Dauer gut. Es macht dick, es sättigt nicht, und es ist - pardon - scheißteuer.

Auch wenn es nicht ganz das Thema ist, weswegen ich diesen Thread geöffnet habe, so möchte ich dennoch nicht unhöflich sein und auch hierzu meine Meinung sagen. Ich bin kein Fachmann, ich habe meine Katzen seit gut vier Jahren. Meine Tierärztin untersucht sie regelmäßig und ist immer wieder begeistert, wie gut es meinen Katzen geht. Sie haben glänzendes Fell, gute und saubere Zähne, kein Übergewicht (nur ein wenig mehr auf den Rippen wie es bei Kastraten halt so ist), klare Augen, sind zutraulich, putzmunter, verspielt und zufrieden. Sie treteln sehr viel, schmusen mit mir und schnurren dabei. Und alle drei reden auch gerne mal mit mir :)

Bezüglich Ernährung habe ich mich von ihr auch schon oft beraten lassen und da gehen die Meinungen im Allgemeinen ja sehr stark auseinander. Ich sage mal so, solange es meinen Jungs schmeckt, sie gesund sind und meine Tierärztin an der Ernährung nichts auszusetzen hat, ändere ich da erst mal nichts dran. Sammy ist eh ein wenig wählerisch was Futter angeht. In den vergangenen Jahren habe ich schon einiges an Futter ausprobiert und bin damit schon ganz oft auf die Nase gefallen, weil ich es immer wieder wegschmeißen konnte (vor allem Nassfutter) und da waren auch gute und noch teurere Sorten dabei. Aber wie gesagt, das ist ja eigentlich nicht das Thema hier ;)

Klar, fast jedes Zimmer ist imo für Katzenklos geeignet zumal die ja eh nicht alle beieinander stehen sollen.

Aber die Lage sollte ja auch für alle annehmbar sein oder? Vor allem sollte es da, wo die Katzenklos stehen doch möglichst wenig bis keinen Durchgangsverkehr geben. Dies kann ich in meiner Wohnung leider nur im Bad und im Schlafzimmer gewährleisten. Stelle ich ein Katzenklo in mein Wohnzimmer, so ist dies nicht nur nicht ansehnlich (womit ich persönlich noch leben kann) aber das ist der Raum, in dem bei mir der meiste „Verkehr“ stattfindet, da ich es auch als Arbeitszimmer nutze. Zudem sind von den gut 35 m² (zweigeteilter Raum) etwa 20 m² reines Katzenspielzimmer. Ich biete meinen Katzen viel mehr, als manch andere bekommt (das sagen auch viele meiner Bekannten, Freunde und Verwandten). Ich habe kaum noch Platz für mich, weil ich möchte, dass es meinen Jungs möglichst gut geht. Im Flur kann ich auch kein Katzenklo aufstellen, weil hier zwei relativ große Kratzbäume stehen und der Flur nicht nur ziemlich klein bzw. schmal ist, sondern auch DER zentrale Raum der Wohnung. Bleibt noch die Küche ... also hier ein Katzenklo aufzustellen geht ja mal gar nicht. Dann habe ich noch einen kleinen Raum (etwa 6 m²) den ich als so eine Art Abstellkammer nutze (Wäsche aufhängen, jede Menge Regale für Bücher, Wäschetrockner, Tiefkühltruhe usw.) auch hier haben die Katzen Rückzugs- und Klettermöglichkeiten. Zudem befindet sich hier einer von vier Futterplätzen in meiner Wohnung. Die anderen Futterplätze sind im Wohnzimmer, Schlafzimmer und der Küche (wo sich auch etwa zwei Meter entfernt ein Trinknapf befindet).

Hoffentlich komme ich hier niemandem als beratungsresistent oder besserwisserisch vor. Aber ich habe mich nicht nur in den vergangenen 2,5 Monaten intensiv mit dem Problem beschäftigt, sondern auch in den letzten Jahren viel über Katzen gelesen. Die von mir genannten Bücher sind nur ein Auszug gewesen, die zum besagten Thema passen. Daher bitte nicht böse sein, wenn ich mit meinen Äußerungen ggf. anecke oder meine Meinungen zu Euren Aussagen äußere.

Fortsetzung folgt ...
 
L

loewenherzl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. August 2014
Beiträge
9
  • #10
Wie ich schon mal gesagt habe möchte ich etwas dazu lernen und das Problem möglichst für alle Beteiligten annehmbar lösen. Ich bin dankbar für jeden Ratschlag, der mich weiter bringt, was das Pinkelproblem angeht. Aber wie gesagt, meine Möglichkeiten sind relativ begrenzt. Mir wäre es lieber, wenn es eine Möglichkeit gibt heraus zu finden, was mit Richie los ist und warum er sich so anders verhält als Murmel und Sammy. Ich bin Jahrelang mit dem besagten Eck-/Haubenklo klar gekommen und es gab NIIIIIIEMALS irgendwelche Problem. Da Richie lediglich auf die Bettdecke pullert (seit fast einer Woche steht mein Schlafzimmer nun wieder offen, ohne Bettdecke und Kopfkissen auf dem Bett und es ist bisher nichts passiert) frage ich mich, warum er das macht. Wenn er das Katzenklo nicht nutzen würde oder mir auch auf das Bett macht, wie es gerade da steht, dann würde ich ja auch sagen, dass es ein gesundheitliches oder Katzenklo-technisches Problem ist. Aber so ausgewählt wie er das macht (nur Bettdecken einnässen) da vermute ich doch eher einen anderen Hintergrund. Und mal so am Rande erwähnt halte ich persönlich nichts von diesem Modebegriff „Protestpinkeln“, da habe ich auch vorher noch nie was von gehalten. Ich teile da die Ansichten und Meinungen von Christine Hauschild in ihrem Buch Stille Örtchen für Stubentiger. Katzen traue ich auch seeeeehr viel zu, sie sind uns in vielem auch überlegen, aber das traue ich ihnen auch nicht zu. Die Gründe hierfür werden ab S. 10 in besagtem Buch auch sehr gut beschrieben. Hier kann man eine Leseprobe einsehen

Wenn man weiter in diese Richtung weiter geht, dann ist Richie da glaube ich mehr mit geholfen. Oder sehe ich das falsch? Wenn ich es mir derzeit leisten könnte, dann wäre ich schon längst mit diesem Problem bei einem Tierpsychologen vorstellig geworden. Ich habe auch schon eine Fachtierärztin diesbezüglich von meiner Tierärztin empfohlen bekommen. Aber die Behandlung kostet 140,- Euro pro Stunde und das kann ich mir derzeit nicht erlauben. Sobald die Wartezeit der Katzenkrankenversicherung vorbei ist (17.09.14) werde ich diesen Schritt gerne gehen, sollte das Problem dann noch bestehen und sich keine andere Lösung anbahnen. Aber bis dahin würde ich gerne weitere Ratschläge / Tipps bekommen ;)

Vielen Dank nochmal!!!
 
T

Tante

Forenprofi
Mitglied seit
30. März 2014
Beiträge
1.624
Ort
Heppenheim
  • #11
Schlimm wäre das nicht, natürlich ist es allemal besser, als ständig das Bettzeug zu waschen. Aber das Holzstreu hat auch große Vorteile. Der größte ist in meinen Augen, dass ich es ohne Probleme beim täglichen Reinigen der Toiletten (Kot heraussuchen) mit in das WC geben kann. Es nimmt den Geruch sehr gut auf wie ich finde. Man kann das Streu sehr einfach entsorgen, da es sehr umweltschonend ist (Naturprodukt). Meine Katzen sind daran gewöhnt usw.

Sorry wenn ich direkt so dringlich anfangen muss, aber: DA würde ich mich aber an deiner Stelle schleunigst noch mal schlau machen, denn meistens ist das Entsorgen der Streu im WC absolut verboten - und das gilt nicht nur für Bentonitstreu! Ja ich weiß auf den Tüten steht das extra drauf aber Hersteller ist nicht der, der sich um die Rohre kümmern muss und das kann dich wirklich ganz, ganz teuer kommen wenn die Vermietung das rausbekommt. Also wirklich umgehend bzw. schleunigst informieren was das angeht, und zwar nicht beim Katzenstreuhersteller.

Also 40 cm hohes „Klo“ und 15 cm hohes Streu in 130 Liter Boxen finde ich persönlich übertrieben. Ich habe ganz ehrlich gesagt auch noch andere Dinge zu tun, als täglich Unmengen an Streu zu durchwühlen. Aber das muss ja jede/r selbst wissen ;)

Ach Hasi, ich habe doch nur gesagt das das meine Klos hier sind und das kleiner auch locker geht solange man eben die 10-15cm Einstreu drin haben kann, da war doch nie was das du dir auch die 130l Boxen holen musst Ikea hat da noch ganz andere Größen :)
Und ich brauche fürs aussieben so 2 Minuten 2x täglich, weiß nicht wieso mehr Streu zu mehr sieben führen sollte, man sieht doch wo die Türmchen gebaut wurden beim zubuddeln. Einzig wenn ich mal das Klo selber auspülen möchte muss ich halt erst ein bissel umschütten, aber das ist jetzt auch kein großer Aufwand...

Habe meine beiden Klos im Bad einmal abgemessen 70 cm x 55 cm (das mit der Haube als Ecktoilette) und 45 cm x 55 cm (ohne Haube und rechteckig). Die sind jeweils 12 cm bzw. 15 cm hoch und etwa zu einem Drittel mit Streu gefüllt.

Ist halt nicht hoch genug *schultern zuck* Wer nicht will der hat schon, wir können hier ja nur Ratschläge geben ob du die befolgst ist dir überlassen.

Das Zeug hatte ich mir auch bestellt, für 500 ml fast 10,- Euro bezahlt und gebracht hat es meiner Meinung nach gar nichts. War rausgeschmissenes Geld. Mit meinem einfachen Texttilerfrischer von gut & günstig (Edeka) bin ich WESENTLICH weiter gekommen und besser mit gefahren. Der kostet nicht einmal zwei Euro pro 750 ml und ich rieche keinen Urin mehr, weder auf dem Sofa noch auf der Matratze.

Ich würde auf Anwenderfehler tippen wenn du Biodor Animal so verwendet hast wie einen Textilerfrischer - das spritzt man nicht nur ein bissel so drauf, gerade wenn der Urin schon komplett eingezogen ist muss der Reiniger das leider auch. Wenn durch das normale reinigen bei dir nicht mehr gepinkelt wird ists mir ja wurscht, wenn aber doch... *schulternzuck* :)

Meine Tierärztin untersucht sie regelmäßig und ist immer wieder begeistert, wie gut es meinen Katzen geht. Sie haben glänzendes Fell, gute und saubere Zähne, kein Übergewicht (nur ein wenig mehr auf den Rippen wie es bei Kastraten halt so ist), klare Augen, sind zutraulich, putzmunter, verspielt und zufrieden. Sie treteln sehr viel, schmusen mit mir und schnurren dabei. Und alle drei reden auch gerne mal mit mir :)

Also nur weil Kinder mit Süßigkeiten ernährt werden, werden sie doch auch nicht total stumpfsinnig und depressiv, ich weiß nicht wie du da drauf kommst das man am direkten Verhalten der Katzen sieht ob sie Dreck bekommen oder nicht. Gibt auch genug Raucher die 100 Jahre alt werden, und? Macht rauchen nicht gesünder :)
Kastraten sind übrigens nicht dicker als potente Tiere, maximal hängt Haut runter weil sie einfach so verheilt ist, das ist aber erneut unabhängig vom Gewicht.

Bezüglich Ernährung habe ich mich von ihr auch schon oft beraten lassen und da gehen die Meinungen im Allgemeinen ja sehr stark auseinander. Ich sage mal so, solange es meinen Jungs schmeckt, sie gesund sind und meine Tierärztin an der Ernährung nichts auszusetzen hat, ändere ich da erst mal nichts dran. Sammy ist eh ein wenig wählerisch was Futter angeht. In den vergangenen Jahren habe ich schon einiges an Futter ausprobiert und bin damit schon ganz oft auf die Nase gefallen, weil ich es immer wieder wegschmeißen konnte (vor allem Nassfutter) und da waren auch gute und noch teurere Sorten dabei. Aber wie gesagt, das ist ja eigentlich nicht das Thema hier ;)

Du erhöhst halt das Risiko von Mangelerscheinungen und mit Trofu das Risiko was Nierenerkrankungen angeht. Was zu Unsauberkeit führt. Wenn das für dich ein akzeptables Risiko ist, ist das so und wir können daran nichts ändern, nur versuchen zu überzeugen und wenn die zahlreichen Threads hier im Forum dazu (gerade die angepinnten Infothreads, hast du dir die mal angeschaut?) nicht ausreichen wird auch meine Meinung nichts mehr ändern denke ich.
Tierärzte werden übrigens von Trockenfutterherstellern geschult (nein wirklich, da gibts dann seminare von RC) und informieren sich sonst maximal in ihrer Freizeit, mach' das mal sinnvoll bei ALLEN Haustieren. Tierärzte sind JEDER Arzt für alle Haustiere, wir Menschen haben für alles Spezialisten und selbst die wissen nicht alles, wieso erwartest du von Tierärzten mehr als von Menschenärzten? Im Studium wird zb. Verhalten von den Tieren vielleicht mit 1% abgehandelt.
Ernährung ist bei Unsauberkeit sehr wohl Thema...

Vor allem sollte es da, wo die Katzenklos stehen doch möglichst wenig bis keinen Durchgangsverkehr geben.

Kommt darauf an was du mit Durchgangsverkehr meinst. Laufen bei dir ständig Leute ein und aus? Dann wäre zb. der Flur wirklich nicht so toll, aber andere Zimmer solange es nicht mitten im Laufweg steht? Warum nicht, im Bad bist du doch auch mal wenn deine Süßen draufgehen?

Ich biete meinen Katzen viel mehr, als manch andere bekommt (das sagen auch viele meiner Bekannten, Freunde und Verwandten). Ich habe kaum noch Platz für mich, weil ich möchte, dass es meinen Jungs möglichst gut geht.

Keks? ;) Ernsthaft, nur weils andere falsch machen und so... :)


Hoffentlich komme ich hier niemandem als beratungsresistent oder besserwisserisch vor.

Naja, beratungsresistent schon etwas, ja. Im Endeffekt kommst du ins Forum, sagst das was du machst hilft nicht wir sollen bitte helfen, es gibt Ratschläge die du aber nicht magst. Was sollen wir da sonst noch machen? Lesetipps wurden dir schong gegeben und gibts auch hier im Forum zu genüge mit Studien (ja, es gibt wirklich Studien dazu mittlerweile) das zb. Trockenfutterfütterung das Risiko von kaputten Nieren erhöht und so Scherze. Da wird auch keiner mit dir hier großartig drüber diskutieren, das ist halt so, egal was den Katzen besser schmeckt wegen dem Zucker und anderem Dreck drin.

Also, was möchtest du sonst von uns? Das wir dir wirklich direkte Links sammeln? Zu was genau? Und was für Ansprüche hast du an diese, also zb. nur von hochwissenschaftlichen Instituten oder so was wahrscheinlich keiner erfüllen kann?
Die Frage ist ernst gemeint, denn andere Tipps als die bereits erhaltenen wirst du nicht bekommen.

-------

Und mal ganz am Ende und mit ernstem Blick: Heißt deine Antwort, dass du seit deinem letzten Post immer noch nicht rausbekommen hast ob der Urin bereits untersucht wurde oder nicht und somit immer noch nicht beim Tierarzt warst um das zu machen (auf Blasenentzündung, Harngries, Zähne überprüfen!)?!

Ohne das körperliche Ursachen komplett ausgeschlossen sind kann dir sowieso keiner helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
T

Tante

Forenprofi
Mitglied seit
30. März 2014
Beiträge
1.624
Ort
Heppenheim
  • #12
Ich bin Jahrelang mit dem besagten Eck-/Haubenklo klar gekommen und es gab NIIIIIIEMALS irgendwelche Problem. Da Richie lediglich auf die Bettdecke pullert (seit fast einer Woche steht mein Schlafzimmer nun wieder offen, ohne Bettdecke und Kopfkissen auf dem Bett und es ist bisher nichts passiert) frage ich mich, warum er das macht. Wenn er das Katzenklo nicht nutzen würde oder mir auch auf das Bett macht, wie es gerade da steht, dann würde ich ja auch sagen, dass es ein gesundheitliches oder Katzenklo-technisches Problem ist. Aber so ausgewählt wie er das macht (nur Bettdecken einnässen) da vermute ich doch eher einen anderen Hintergrund.

Hasi. Wirklich. Es wurde schon mehrmals erklärt das Katzen seltenst (!) Katzenklos komplett verweigern weil sie einfach reinlich sein wollen. Sind sie das nicht, ist etwas im argen, in diesem Fall zb. starke Schmerzen beim Klogang oder in den Zähnen. Dies wird dann mit dem Klo assoziiert und wenn die Schmerzen gerade wieder ganz schlimm sind geht man als Katze oft auf was weiches.

Das muss man als Mensch nicht verstehen, ist aber so. Lass das Tier gescheit durchchecken, Harngies, BE, Zähne röntgen, generell schauen.

Ich habe langsam das Gefühl, dass du das nur nicht machen willst weil es Geld kostet denn 100€ sind da auch schonmal locker weg.
 
LilliMarie

LilliMarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Januar 2014
Beiträge
229
  • #13
Mmmh, irgendwie willst Du Hilfe, aber die Vorschläge, die man Dir auf Grund von jahrelanger Erfahrung gibt, willst Du nicht mal ausprobieren. Verstehe ich nicht.

Mag ja sein, dass Deine 2 anderen Katzen das Öko-Streu mögen, aber Dein neuer Kater vielleicht halt nicht, verstehe nicht warum da nicht mal eine Toilette mit anderem feinen Streu füllen kannst und das mal ausprobieren? Und man kann doch auch mal eine größere Toilette ausprobieren und mit einem gescheiten Streu muss man auch nicht stundenlang buddeln, das geht hier bei uns recht fix. Fand z.B. persönlich das Öko-Streu schlimm, da die Klumpen permanent zerfallen sind.

Deine Duftsprays mögen für Dich ganz angenehm sein, aber es beseitigt für Deine Katzen nicht den Uringeruch und so riecht Dein Bett immer noch nach Katzen-Pipi. Kannst ja nachdem Du mit Biodor alles gereinigt hast, noch für Dich das Duftspray benutzen.

Und da Ritchie Durchfall hat, würde ich halt auch mal besseres Nassfutter ausprobieren. Meine bekommen z.B. von Trockenfutter Durchfall und das war hochwertiges, ohne Getreide, Zucker etc.

Überprüfen ob der Urin gecheckt wurde, würde ich schnellstens.

Das Buch von Christiane Hausschild spricht ja auch davon, dass die Toilette nicht so ist, wie Katze das gerne hätte, oder die Katze einfach Schmerzen hat und daher unsauber wird.

Wenn Du das Buch gelesen hast, würde mich mal interessieren, was Du davon schon umgesetzt hast?
 
L

loewenherzl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. August 2014
Beiträge
9
  • #14
Sorry wenn ich direkt so dringlich anfangen muss, aber: DA würde ich mich aber an deiner Stelle schleunigst noch mal schlau machen, denn meistens ist das Entsorgen der Streu im WC absolut verboten - und das gilt nicht nur für Bentonitstreu! Ja ich weiß auf den Tüten steht das extra drauf aber Hersteller ist nicht der, der sich um die Rohre kümmern muss und das kann dich wirklich ganz, ganz teuer kommen wenn die Vermietung das rausbekommt. Also wirklich umgehend bzw. schleunigst informieren was das angeht, und zwar nicht beim Katzenstreuhersteller.

Ich entsorge ja nicht das komplette Streu in der Toilette. 99% davon gehen in den Biomüll. Es werden lediglich kleine Reste, die ich jedes Mal vom Boden aufkehre oder die noch als kleine Restmengen am Kot haften in der Toilette entsorgt.

Ach Hasi, ich habe doch nur gesagt das das meine Klos hier sind und das kleiner auch locker geht solange man eben die 10-15cm Einstreu drin haben kann, da war doch nie was das du dir auch die 130l Boxen holen musst Ikea hat da noch ganz andere Größen :)
Und ich brauche fürs aussieben so 2 Minuten 2x täglich, weiß nicht wieso mehr Streu zu mehr sieben führen sollte, man sieht doch wo die Türmchen gebaut wurden beim zubuddeln. Einzig wenn ich mal das Klo selber auspülen möchte muss ich halt erst ein bissel umschütten, aber das ist jetzt auch kein großer Aufwand...

Ach Schnuckelchen ;) so hatte ich das ja auch nicht verstanden. Meinte nur, dass es in meinen Augen etwas übertrieben ist, mehr nicht. Bei dem Holzstreu schaue ich auch von die kleinen Häufchen sind. Aber seit ich Richie mit seinem Durchfall habe ist es etwas mühselig das Streu zu durchsuchen, weil durch das Holz und den Durchfall viele kleinste Bröckchen entstehen, die es erforderlich machen, dass ich wirklich das komplette Einstreu feinsäuberlich durchsieben muss.

Ist halt nicht hoch genug *schultern zuck* Wer nicht will der hat schon, wir können hier ja nur Ratschläge geben ob du die befolgst ist dir überlassen.

Auf der Verpackung vom Streu steht, dass 5-7 cm reichen würden. Ich kann da gerne testweise mehr rein machen. Habe heute übrigens mal das kleine Haubenklo aus dem Schlafzimmer in den Flur gestellt und mit Streu gefüllt. Es ist zwar etwas klein (etwa die Hälfte von dem großen Haubenklo) aber für mehr reicht der Platz leider nicht. Bin mal gespannt, ob das was bringt, ansonsten werde ich mal noch ein größeres besorgen und mir was einfallen lassen, wo ich es hinstelle.

Ich würde auf Anwenderfehler tippen wenn du Biodor Animal so verwendet hast wie einen Textilerfrischer - das spritzt man nicht nur ein bissel so drauf, gerade wenn der Urin schon komplett eingezogen ist muss der Reiniger das leider auch. Wenn durch das normale reinigen bei dir nicht mehr gepinkelt wird ists mir ja wurscht, wenn aber doch... *schulternzuck* :)

Ich hatte es nach Anweisung aufgesprüht (allerdings nur auf die Matratze, nicht auf das Sofa). Das Sofa wurde Gott sei Dank nur zwei oder drei Mal vollgepullert und zu 95% waren die vielen großen Kissen von den Attacken getroffen. Die habe ich ja dann von Hand ordentlich in der Badewanne ausgewaschen und tagelang gelüftet. Da die Matratze mehrfach betroffen war und diese natürlich auch relativ dick ist hatte ich das subjektive Empfinden, dass es nicht funktioniert hat, zumindest kam ich mit der Essiglösung weiter.

Also nur weil Kinder mit Süßigkeiten ernährt werden, werden sie doch auch nicht total stumpfsinnig und depressiv, ich weiß nicht wie du da drauf kommst das man am direkten Verhalten der Katzen sieht ob sie Dreck bekommen oder nicht. Gibt auch genug Raucher die 100 Jahre alt werden, und? Macht rauchen nicht gesünder :)

Da gebe ich Dir Recht. Ich hatte es auch eher auf Mangelerscheinungen bezogen gemeint. Diese sind doch relativ schnell daran zu erkennen, dass die Katzen stumpfes Fell haben, sich anders als sonst verhalten weil sie z.B. Schmerzen haben o.ä. oder sehe ich das falsch? Ich kann mich da nur nach dem richten, was mir Fachleute (also meine Tierärztin) sagen.

Kastraten sind übrigens nicht dicker als potente Tiere, maximal hängt Haut runter weil sie einfach so verheilt ist, das ist aber erneut unabhängig vom Gewicht.

Das meinte ich auch. Meine Katzen haben folgende Gewichte: Richie = 5,0 kg, Murmel = 6,0 kg und Sammy = 5,5 kg. Auch hier kann ich nur wieder auf meine Tierärztin verweisen. Solange sie sagt, dass es in Ordnung ist ...

Du erhöhst halt das Risiko von Mangelerscheinungen und mit Trofu das Risiko was Nierenerkrankungen angeht. Was zu Unsauberkeit führt. Wenn das für dich ein akzeptables Risiko ist, ist das so und wir können daran nichts ändern, nur versuchen zu überzeugen und wenn die zahlreichen Threads hier im Forum dazu (gerade die angepinnten Infothreads, hast du dir die mal angeschaut?) nicht ausreichen wird auch meine Meinung nichts mehr ändern denke ich.
Tierärzte werden übrigens von Trockenfutterherstellern geschult (nein wirklich, da gibts dann seminare von RC) und informieren sich sonst maximal in ihrer Freizeit, mach' das mal sinnvoll bei ALLEN Haustieren. Tierärzte sind JEDER Arzt für alle Haustiere, wir Menschen haben für alles Spezialisten und selbst die wissen nicht alles, wieso erwartest du von Tierärzten mehr als von Menschenärzten? Im Studium wird zb. Verhalten von den Tieren vielleicht mit 1% abgehandelt.
Ernährung ist bei Unsauberkeit sehr wohl Thema...

Hmm, das gibt zu denken. Welche angepinnten Infothreads meinst Du eigentlich immer? Habe ich die übersehen?

Kommt darauf an was du mit Durchgangsverkehr meinst. Laufen bei dir ständig Leute ein und aus? Dann wäre zb. der Flur wirklich nicht so toll, aber andere Zimmer solange es nicht mitten im Laufweg steht? Warum nicht, im Bad bist du doch auch mal wenn deine Süßen draufgehen?

Na ja, Durchgangsverkehr ist halt in meinen Augen, wenn man ständig daran vorbei läuft. Auf die Toilette gehe ich nicht alle halbe Stunde oder Stunde. Durch den Flur laufe ich aber unter Umständen mehrfach pro Stunde durch, je nachdem was ich gerade mache. Wenn ich für die Meisterschule lerne, dann laufe ich weniger durch, wenn ich aber z.B. für Ordnung in der Wohnung sorge, dann laufe ich auch mal alle paar Minuten durch den Flur. Im Bad ist da wesentlich weniger Ruhe.

Also, was möchtest du sonst von uns? Das wir dir wirklich direkte Links sammeln? Zu was genau? Und was für Ansprüche hast du an diese, also zb. nur von hochwissenschaftlichen Instituten oder so was wahrscheinlich keiner erfüllen kann?
Die Frage ist ernst gemeint, denn andere Tipps als die bereits erhaltenen wirst du nicht bekommen.

Ich hatte die Hoffnung, dass ich hier andere Tipps als die üblichen Verdächtigen bekomme, als sie in zig Büchern nachzulesen sind. Ja, ein paar „Studien“ wären gar nicht schlecht, zumindest aus dem Bereich der Verhaltenstherapie. Meiner Meinung nach wird immer viel zu viel im Dunkeln gestochert und hier und da rumgetestet um heraus zu bekommen, was genau nicht stimmt, anstatt mal fundiert das Verhalten der Katze zu berücksichtigen und daraus Rückschlüsse zu ziehen. Ich finde, dass Richie NUR auf die Bettdecken und sonst nichts anderes außerhalb der Katzentoilette pinkelt schon sehr verhaltensgestört. Das ist für mich keine Unsauberkeit, das ist in meinen Augen ein Verhaltensproblem, welches sicherlich auf seiner Vorgeschichte beruht. Ein paar Tipps in diese Richtung habe ich gesucht, doch die werde ich scheinbar hier nicht finden oder?

-------

Und mal ganz am Ende und mit ernstem Blick: Heißt deine Antwort, dass du seit deinem letzten Post immer noch nicht rausbekommen hast ob der Urin bereits untersucht wurde oder nicht und somit immer noch nicht beim Tierarzt warst um das zu machen (auf Blasenentzündung, Harngries, Zähne überprüfen!)?!

Ohne das körperliche Ursachen komplett ausgeschlossen sind kann dir sowieso keiner helfen.

Nein, war ich noch nicht und zwar aus folgenden Gründen:
1. Wenn meine Tierärztin dies als erforderlich angesehen hätte, dann hätte sie es direkt gemacht (habe meine Tierarztrechnungen durchgeschaut und es wurde noch nicht gemacht
2. Ich sitze nicht nur den ganzen Tag zu Hause rum und habe nichts anderes im Kopf als meine Katzen. Ich arbeite im Schichtdienst, dass bedeutet, dass ich nicht immer dann im Tierheim anrufen kann, wenn die gerade geöffnet haben, ich muss auch mal schlafen
3. Meine Tierärztin hatte anfangs auch bereits gesagt, wenn es ein organisches Problem wäre, dann würde er sicherlich die Katzentoiletten gar nicht mehr nutze sondern überall hinpinkeln. Ich habe unzählige Möglichkeiten dafür in der Wohnung aber Richie nimmt NUR die Bettdecke. Das IST ein Verhaltensproblem und kein organisches Problem.
 
L

loewenherzl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. August 2014
Beiträge
9
  • #15
Mmmh, irgendwie willst Du Hilfe, aber die Vorschläge, die man Dir auf Grund von jahrelanger Erfahrung gibt, willst Du nicht mal ausprobieren. Verstehe ich nicht.

Mag ja sein, dass Deine 2 anderen Katzen das Öko-Streu mögen, aber Dein neuer Kater vielleicht halt nicht, verstehe nicht warum da nicht mal eine Toilette mit anderem feinen Streu füllen kannst und das mal ausprobieren?

Wie oft soll ich es denn noch wiederholen? Er nutzt doch die Toiletten!!! Und seit dem ich mein Bettzeug nicht mehr auf dem Bett liegen habe und seit fast zwei Wochen ohne Decke schlafe habe ich auch kein Problem. Nur als ich vor ein paar Tagen mal die Decke genutzt hatte, weil mir nachts kalt war, war auch direkt wieder eine Pfütze im Bett. Was soll ich da groß ausprobieren? Bettdecke weg = kein Problem, Bettdecke da = Pfütze im Bett.

Deine Duftsprays mögen für Dich ganz angenehm sein, aber es beseitigt für Deine Katzen nicht den Uringeruch und so riecht Dein Bett immer noch nach Katzen-Pipi. Kannst ja nachdem Du mit Biodor alles gereinigt hast, noch für Dich das Duftspray benutzen.

Ich mag ja vielleicht zu blöd sein dafür oder zu unerfahren. Aber dann erkläre mir doch bitte mal eine/r, wenn meine Katzer da noch was riechen sollten, warum nichts passiert, solange keine Bettdecke (die wie ich schon mehrfach gesagt habe immer wieder in der Waschmaschine ausgekocht wurde mit dem gesamten Bettzeug) auf dem Bett liegt?! Nach meinem Verständnis nutzen Katzen/Kater immer wieder die gleichen Stellen, wenn es dort nach „Katzenklo“ riecht. Haben sie aber nicht.

Und da Ritchie Durchfall hat, würde ich halt auch mal besseres Nassfutter ausprobieren. Meine bekommen z.B. von Trockenfutter Durchfall und das war hochwertiges, ohne Getreide, Zucker etc.

Ich weiß nicht mehr, ob ich das schon irgendwo in meinen Ausführungen geschrieben habe, bin mir aber ziemlich sicher, dass ich es gemacht habe. Richie hat den Durchfall nicht auf Grund von „schlechtem“ Nassfutter, sondern weil seine Darmflora zerstört ist/war, was er übrigens schon im Tierheim gehabt haben muss. Vermutet wird, dass er auf das Spot-On allergisch reagiert hat, weil er auch eine kahle Hautstelle im Nacken bekam und dies (weil es nun mal auch ein Antibiotikum ist) die Darmflora bei ihm zerstört hat. Richie hat über etwa sieben oder acht Wochen hochwertiges Spezialfutter bekommen (Schonkost), die mich unheimlich viel Geld gekostet hat. Da der Aufbau der Darmflora nicht mal eben so gemacht werden kann dauert das Ganze auch nun mal seine Zeit. Wir sind jetzt in der neunten Woche in der ich ihm seine Medikamente hierfür gebe. Leider lässt er sich diese nicht direkt ins Mäulchen eingeben, weil er sich tierisch dagegen wehrt. Ich muss ich immer etwas überlisten beim Füttern und stets darauf achten, dass er die Futterportion auch komplett auffrisst. Aber wie sicherlich viele hier wissen haben Katzen ihren eigenen Kopf und es ist nicht immer ganz einfach die Einnahme zu garantieren ...

Wenn Du das Buch gelesen hast, würde mich mal interessieren, was Du davon schon umgesetzt hast?

Da es in meinen Augen keinen Sinn macht alles auf einmal umzusetzen habe ich schrittweise einige Dinge geändert um heraus zu bekommen, woran es wirklich liegt. Das habe ich hier teilweise bereits groß und breit geschildert. Aktuell steht ein weiteres Katzenklo in meinem Flur. Aber ich bin davon überzeugt, auch wenn ich hier zehn Katzentoiletten á einen Quadratmeter stehen hätte, ich die Urinuntersuchung wöchentlich machen würde und immer wieder gesagt bekäme, dass organisch alles ok ist und ich dann eine Bettdecke auf mein Bett lege, dass diese IMMER WIEDER als Katzentoilette herhalten wird müssen, egal was ich anstelle. Und dies ist eindeutig ein Verhaltensproblem - aber ich wiederhole mich.

Sorry Leute, so komme ich wirklich nicht weiter. Ich probiere gerne alles möglich aus, solange es irgendwie sinnvoll ist. Aber das Übliche wird mich nicht weiter bringen, auch wenn ich es nach und nach austesten werde, davon bin ich überzeugt.

Und mir kann keiner nachsagen, dass ich nicht genug versuche, warum sonst würde ich mir hier die Zeit nehmen und ellenlange Texte verfassen, zig Bücher lesen und im Internet recherchieren, anstatt es mir ganz leicht zu machen und Richie einfach wieder ins Tierheim zu bringen, so wie es sicherlich 90% machen würden, die so ein Problem hätten?!

EDIT:
Ach ja, und was ich auch noch ganz vergessen habe zu erwähnen ist, dass ich nicht 100%ig sicher bin, dass die Unsauberkeit von Richie ausgeht, es könnte auch Murmel oder Sammy sein, wobei ich Sammy ausschließe. Bisher habe ich noch nicht einmal einen auf frischer Tat ertappt. Das ist auch ein Grund, weshalb ich noch keine Urinuntersuchung habe machen lassen. Die Stellen, die bisher bepinkelt wurden (Sofa und Bett) sind nämlich die Lieblingsstellen von Murmel gewesen, bevor Richie zu uns kam.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

loewenherzl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. August 2014
Beiträge
9
  • #16
Meine ewige Suche nach Antworten oder Tipps hat mich im Internet nun auf diese Anmerkungen aufmerksam gemacht. Solche hatte ich mir auch hier erhofft.

Der Tierarzt kann Fluorescein verschreiben. Das ist ein Farbstoff den man zuerst der vermuteten Pinkelkatze verabreicht und der den Katzenurin innerhalb von zwei Stunden nach Verabreichung für 20-24 Stunden (dann lässt es nach) unter UV-Licht leuchtend grün fluoreszieren lässt. Wurde die falsche Katze untersucht, sollten die anderen Katzen in Zwei-Tages-Intervallen behandelt werden, bis feststeht, welches Tier der Übeltäter ist.
Es handelt sich dabei um eine relativ einfache und eindeutige Methode; der Nachteil ist, dass man ein UV-Licht braucht und sich die starken gelblichen Flecken (die teilweise auch mit freiem Auge sichtbar sind) nur schwer wieder entfernen lassen.

Kot kann mit Lebensmittelfarben (zB Rote-Beete-Pulver) oder geraspelter ungiftiger Ölkreide im Futter markiert werden. Bei mehreren Katzen können auch mehrere Farben verwendet werden.

Als zwei weitere Methoden könnte man das Wegsperren der Katzen hintereinander und die Videoüberwachung erwähnen, was beides jedoch nur schwierig und mit extrem viel Aufwand durchführbar sein wird.

Den letzten Punkt hatte ich auch schon erfolglos ausprobiert. Aber der erste Tipp ist in meinen Augen Gold wert. Wenn man diese Frage beantwortet hat, dann kann man weiter sehen. Und noch eine weitere Anmerkung, die ich hier vorausgesetzt habe und daher auch einige Fragen von Euch nicht nachvollziehen konnte:

Abschließend möchte ich noch hinweisen, dass man nicht alle Möglichkeiten auf einmal ausprobieren darf, denn dann ist die Katze wieder verstört. Man sollte einen ausgewählten Punkt nach dem anderen ausprobieren und dazwischen ausreichend Zeit lassen, damit die Mietze sich daran gewöhnen kann. Meistens wird es ein Maßnahmenpaket sein, welches dann zum Erfolg führt und man sollte sich nicht scheuen, entsprechend Hilfe in Anspruch zu nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
LilliMarie

LilliMarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Januar 2014
Beiträge
229
  • #17
Meine ewige Suche nach Antworten oder Tipps hat mich im Internet nun auf diese Anmerkungen aufmerksam gemacht. Solche hatte ich mir auch hier erhofft.



Den letzten Punkt hatte ich auch schon erfolglos ausprobiert. Aber der erste Tipp ist in meinen Augen Gold wert. Wenn man diese Frage beantwortet hat, dann kann man weiter sehen. Und noch eine weitere Anmerkung, die ich hier vorausgesetzt habe und daher auch einige Fragen von Euch nicht nachvollziehen konnte:

Du bist echt ein Herzchen. Nach seitenweiser Ausführung, dass es Richie ist, schreibst Du in Deinem letzten Post, dass Du es nicht genau weißt. Aber die Info über ein Farbstoff, mit dem man herausfinden kann, welche Katze die Pinkelkatze ist, den Hinweis hättest Du gerne hier erfahren.

Warum hat das Deine so tolle Tierärztin Dir nicht schon empfohlen?
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #18
Schau mal in die Unsauberkeitsrubrik. Dort wirst du feststellen, wie häufig eine Blasenentzündung und/oder Kristalle die Ursache sind oder das Klomanagement. Lass den Urin von allen Katern untersuchen. Du kannst versuchen, den Urin mit einer Suppenkelle aufzufangen. Er sollte nicht älter als zwei Stunden sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tante

Forenprofi
Mitglied seit
30. März 2014
Beiträge
1.624
Ort
Heppenheim
  • #19
Ich entsorge ja nicht das komplette Streu in der Toilette. 99% davon gehen in den Biomüll. Es werden lediglich kleine Reste, die ich jedes Mal vom Boden aufkehre oder die noch als kleine Restmengen am Kot haften in der Toilette entsorgt.

Das ist schonmal gut, aber es kann trotzdem ins Auge gehen und dann darfst du die Rohre für das ganze Haus zahlen. Wenn du nachfragst bist du auf der sicheren Seite.

Bei dem Holzstreu schaue ich auch von die kleinen Häufchen sind. Aber seit ich Richie mit seinem Durchfall habe ist es etwas mühselig das Streu zu durchsuchen, weil durch das Holz und den Durchfall viele kleinste Bröckchen entstehen, die es erforderlich machen, dass ich wirklich das komplette Einstreu feinsäuberlich durchsieben muss.

Was bei feinem Bentonit Klumpstreu nicht notwendig wäre *duck* ;)

Da gebe ich Dir Recht. Ich hatte es auch eher auf Mangelerscheinungen bezogen gemeint. Diese sind doch relativ schnell daran zu erkennen, dass die Katzen stumpfes Fell haben, sich anders als sonst verhalten weil sie z.B. Schmerzen haben o.ä. oder sehe ich das falsch? Ich kann mich da nur nach dem richten, was mir Fachleute (also meine Tierärztin) sagen.

Mangelerscheinungen können sich im Fell u.ä. zeigen, ja, aber Katzen sind (leider) absolute Weltmeister im Schmerzen verstecken, selbst mit Zahnweh fressen sie teilweise noch komplett normal und erst wenn der komplette Kiefer infiziert ist hören sie auf o.ä. und Mensch merkt was davon. Deswegen macht man ja auch gerade bei älteren Semestern generell einmal im Jahr ein geriatrisches Blutbild wo sich u.a. auch Infektionen im Körper zeigen würden.

Und deswegen lässt man auch den Urin auf BE und Kristalle & Co. untersuchen wenn Katzen unsauber werden (und Zähne gucken). Das ist das ERSTE was man machen sollte, Klomanagement usw. kommt wenn körperliches ist.

Hmm, das gibt zu denken. Welche angepinnten Infothreads meinst Du eigentlich immer? Habe ich die übersehen?

Linklawine! :D

Stichpunktartig, allgemein: http://www.katzen-forum.net/die-anf...aeckchen-fuer-forums-und-katzenanfaenger.html

Unsauberkeit:
http://www.katzen-forum.net/unsauberkeit/24483-weitreichende-infos-zur-unsauberkeit.html

Verbindung zwischen Trofu und Nierenerkrankungen:
http://edoc.ub.uni-muenchen.de/5970/1/Frenk_Marina.pdf
3.5.3.3 auf S 49:
"Die jüngsten Studien unterstützen die Hypothese eines fördernden Einflusses von Trockenfutter bei der Entstehung einer „Feline Lower Urinary Tract Disease“, FLUTD, bei der Katze. In einer Feldstudie zeigten BUFFINGTON et al. (1997a), dass 59 % der an FLUTD erkrankten Katzen Trockenfutter erhielten; in der Kontrollgruppe gesunder Katzen erhielten nur 19 % Trockenfutter. Die Studie von MARKWELL et al. (1998) wies eine geringere FLUTD-Rezidivrate in einer mit Dosenfutter ernährten Katzengruppe gegenüber einer vergleichbaren, jedoch ausschließlich mit Trockenfutter ernährten Katzengruppe nach; während in der ersten Gruppe eine Rezidivrate von nur 11 % nachgewiesen worden ist, betrug diese Rate in der zweiten Gruppe 39 %. Die Verabreichung einer Diät, einmal in ihrer Trockenform, einmal als nährstoffidentisches Dosenfeuchtfutter, führte bei den Versuchskatzen zu einer bemerkenswerten Entwicklung der relativen Urinübersättigungen von Struvit und Calciumoxalat: Während bei Verabreichung des Dosenfutters für beide Mineralphasen niedrige mittlere Übersättigungen beobachtet wurden (0,17 bzw. 0,36), stieg nach der Trockenfuttergabe die mittlere Calciumoxalat-Übersättigung auf 4,84 an. Demgegenüber blieb die mittlere Struvit- Übersättigung mit einem Wert von 0,07 nahezu konstant [MARKWELL & HURLEY (2001)]. Diese Ergebnisse legen die Vermutung nahe, dass die Trockenfuttergabe an sich ein Risikofaktor der Calciumoxalatbildung bei Katzen darstellt."

Ernährung:
http://www.katzen-forum.net/ernaehr...n-getreide-oder-so-einfach-ist-das-nicht.html
http://www.katzen-forum.net/ernaehrung-sonstiges/4035-wichtige-bausteine.html
http://www.katzen-forum.net/ernaehr...rnapf-deklarationen-und-ihre-bedeutungen.html
http://www.katzen-forum.net/ernaehrung-sonstiges/4054-zusatzstoffe-im-futter.html
http://www.katzen-forum.net/ernaehrung-sonstiges/1240-guter-ernaehrungs-link.html
Umstellungs- und Mäkelkatzentipps: http://www.katzen-forum.net/ernaehrung-sonstiges/5085-tipps-fuer-maekelige-katzen.html
http://haustierwir.blogspot.de/2011/09/artgerechte-katzenernahrung_6423.html
http://www.wer-weiss-was.de/app/faqs/list/192?entries=,2262,#2262

Nein, war ich noch nicht und zwar aus folgenden Gründen:
1. Wenn meine Tierärztin dies als erforderlich angesehen hätte, dann hätte sie es direkt gemacht (habe meine Tierarztrechnungen durchgeschaut und es wurde noch nicht gemacht

*Haarerauf* Du bist der Kunde, dein Tier bzw. wie ich jetzt erfahre evtl. sogar deine Tiere haben sehr wahrscheinlich so starke Schmerzen das sie sich weiche Unterlagen (Bettdecke!) suchen weil sie denken da tuts nicht so dolle weh und du sagst 'ach passt scho'? :(
Wenn deine Katzen immer weniger fressen würden aber das Zahnfleisch okay scheint meint die Tierärztin würdest du dann auch nicht nach röntgen fragen? FORL ist nämlich teilweise so hinterhältig das es tief drinnen hockt und man außen nichts sieht... Du magst da jetzt sagen 'ja das ist aber dann doch offensichtlich das was an den Zähnen sein muss!'
Nö, kann genauso gut zb. konstante Übelkeit sein was dann auch geschaut werden müsste wo das herkommt. Und bei Unsauberkeit+langer und vieler Trockenfutterfütterung IST in 90% der Fälle was an den Nieren, ob Blasenentzündung oder Kristalle jedweder Art (gibt unterschiedliche), nur deswegen ist das auch das erste was wir von ratsuchenden hier verlangen.

Ich verstehe nicht warum du dich sträubst eine Untersuchung machen zu lassen.

2. Ich sitze nicht nur den ganzen Tag zu Hause rum und habe nichts anderes im Kopf als meine Katzen. Ich arbeite im Schichtdienst, dass bedeutet, dass ich nicht immer dann im Tierheim anrufen kann, wenn die gerade geöffnet haben, ich muss auch mal schlafen

Dann ruf nicht an sondern geh' direkt zum TA und lass deine Katzen durchchecken inklusive Urinprobe.

3. Meine Tierärztin hatte anfangs auch bereits gesagt, wenn es ein organisches Problem wäre, dann würde er sicherlich die Katzentoiletten gar nicht mehr nutze sondern überall hinpinkeln. Ich habe unzählige Möglichkeiten dafür in der Wohnung aber Richie nimmt NUR die Bettdecke. Das IST ein Verhaltensproblem und kein organisches Problem.

Und dir wurde schon mehrmals erklärt das Katzen a) nicht unsauber sein wollen und wenn es irgend geht Katzenklos verwenden werden b) die Bettdecke wahrscheinlich für sie immer noch nach Klo riecht c) die Bettdecke halt genau den Weichfaktor hat von dem sich Katzen erhoffen das es dann weniger wehtut d) nein es ist keine Verhaltensstörung.

Solange das körperliche nicht ausgeschlossen ist ist es intellektuell gesehen einfach unehrlich von einer Verhaltensstörung auszugehen.

Wie oft soll ich es denn noch wiederholen? Er nutzt doch die Toiletten!!! Und seit dem ich mein Bettzeug nicht mehr auf dem Bett liegen habe und seit fast zwei Wochen ohne Decke schlafe habe ich auch kein Problem. Nur als ich vor ein paar Tagen mal die Decke genutzt hatte, weil mir nachts kalt war, war auch direkt wieder eine Pfütze im Bett. Was soll ich da groß ausprobieren? Bettdecke weg = kein Problem, Bettdecke da = Pfütze im Bett.

Ich wiederhole:

s.o.

Solange das körperliche nicht ausgeschlossen ist ist es intellektuell gesehen einfach unehrlich von einer Verhaltensstörung auszugehen.

Ich mag ja vielleicht zu blöd sein dafür oder zu unerfahren. Aber dann erkläre mir doch bitte mal eine/r, wenn meine Katzer da noch was riechen sollten, warum nichts passiert, solange keine Bettdecke (die wie ich schon mehrfach gesagt habe immer wieder in der Waschmaschine ausgekocht wurde mit dem gesamten Bettzeug) auf dem Bett liegt?! Nach meinem Verständnis nutzen Katzen/Kater immer wieder die gleichen Stellen, wenn es dort nach „Katzenklo“ riecht. Haben sie aber nicht.

s.o.

ich die Urinuntersuchung wöchentlich machen würde und immer wieder gesagt bekäme, dass organisch alles ok ist und ich dann eine Bettdecke auf mein Bett lege, dass diese IMMER WIEDER als Katzentoilette herhalten wird müssen, egal was ich anstelle. Und dies ist eindeutig ein Verhaltensproblem - aber ich wiederhole mich.

Du hast bisher GAR KEINE Urinuntersuchung machen lassen. KEINE.

Rest s.o.

--------

Das du Tipps für ein Problem ('welche Katze ist überhaupt unsauber') wolltest das du uns gar nicht mitteilst wurde ja schon kommentiert.

Lies dir die Links durch und wenn du dich dann immer noch weigerst, die naheliegenste wahrscheinliche Lösung zu verfolgen dann kann ich nur erneut sagen das wir daran natürlich nichts ändern können. Traurig wäre es trotzdem.
 
Checkmate

Checkmate

Benutzer
Mitglied seit
23. Januar 2012
Beiträge
93
  • #20
Wo ist eigentlich das Problem mal etwas auszuprobieren, wenn man schon so viele ausführliche Tipps bekommt, wenn man doch so verzweifelt ist?:confused::confused::confused:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

S
4 5 6
Antworten
105
Aufrufe
6K
StinaLina
S
K
Antworten
12
Aufrufe
877
minna e
minna e
felline
Antworten
13
Aufrufe
2K
Lindwurm
Lindwurm
L
Antworten
5
Aufrufe
424
GroCha
GroCha
F
Antworten
16
Aufrufe
9K
Katzenpack
Katzenpack

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben