Kater kastriert, Naht vernäht

  • Themenstarter Asmara
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
A

Asmara

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. April 2019
Beiträge
110
Ort
Schwabenländle
Hallo Ihr Lieben,

mein Kater wurde heute kastriert. Ich hatte mir keine Gedanken gemacht über Body, Kragen etc.
Nun meinte die TÄ sie habe ein kleines bisschen genäht. Gibt es eine Kreuznaht? Dann war es das.

Er soll nun 1 Woche lang den Kragen tragen (der natürlich schon ab ist...) und nicht rennen oder springen.

Ich lese im Internet, dass eine Naht unüblich ist und viele Kater auch keinen Kragen tragen müssen. Ich würde schon schauen, dass er heute einen Kragen trägt, aber bisher hat ihn die Wunde zum Glück nicht interessiert.

Was denkt Ihr? Könnt Ihr verstehen, warum sie genäht hat? Ich hab das erst hinterher gelesen, dass das unüblich ist.

Die TÄ meinte noch, sie hätte ihn aus der Narkose aufwecken müssen, dafür hat sie ihn noch was injizieren müssen, er hat so tief geschlafen. Sollte ich mir darüber Gedanken machen??

Lieben Dank!
 
Werbung:
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
Beiträge
2.762
Ich denke, sie hat genäht um eine Infektion (beim Toilettengang) zu verhindern.

Vielleicht hat sie das Narkosemittel etwas überdosiert gehabt und mußte desshalb ien Aufwachspritze geben.
 
  • Like
Reaktionen: Asmara
A

Asmara

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. April 2019
Beiträge
110
Ort
Schwabenländle
Das mit der Überdosierung vermute ich auch. Ich muss nächste Woche zur Nachkontrolle, da werde ich das nochmal fragen. Aber das ist eine der Fragen, wo ich nicht mit einer ehrlichen Antwort rechne...

Aber wie soll er sich denn mit Kragen nach dem Toilettengang putzen??
Bei meinen Katzen ist es mir eingeleuchtet, da ist die Wunde ja auch eine andere. Den Kragen hat er immer noch nicht an, er läuft dauernd vor mir davon. Und er soll ja nicht mal rennen!!
Gleich kommt mein Mann, der muss helfen.
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
9.407
Ort
Vorarlberg
Was denkt Ihr? Könnt Ihr verstehen, warum sie genäht hat? Ich hab das erst hinterher gelesen, dass das unüblich ist.
Wenn z.B. ein Hoden im Bauchraum liegt muss da operiert werden was natürlich aufwändiger ist und dann gibt es auch eine Naht.
Ich würde einfach nachfragen was genau gemacht wurde.

Die TÄ meinte noch, sie hätte ihn aus der Narkose aufwecken müssen, dafür hat sie ihn noch was injizieren müssen, er hat so tief geschlafen.
Hm. Grundsätzlich können Katzen durchaus routinemäßig ein Gegenmittel zum Narkosemittel bekommen um schneller aufzuwachen. Aber "weil er so tief geschlafen hat"? Auch da würde ich erst mal nachfragen. :unsure:

Ganz allgemein können die von Dir beschriebenen Verfahren durchaus normal sein. Allerdings klingt Deine Schilderung für mich jetzt eher nach Schlamperei. Ich würde trotzdem erst mal nachfragen um mehr heraus zu finden bevor ich mir da ein Urteil erlaube.
 
  • Like
Reaktionen: Rickie, tiha und Ayleen
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
Beiträge
2.762
Genau das Putzen soll ja durch den Kragen verhindert werden, bzw, es soll verhindert werden, das er sich die Wunden leckt.
Ist für ihn doof, da Katzen es hassen wenn sie sich nicht putzen können, aber da muß er leider mal durch.....
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
21.453
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
Hallo Ihr Lieben,

mein Kater wurde heute kastriert. Ich hatte mir keine Gedanken gemacht über Body, Kragen etc.
Nun meinte die TÄ sie habe ein kleines bisschen genäht. Gibt es eine Kreuznaht? Dann war es das.

Er soll nun 1 Woche lang den Kragen tragen (der natürlich schon ab ist...) und nicht rennen oder springen.

Ich lese im Internet, dass eine Naht unüblich ist und viele Kater auch keinen Kragen tragen müssen. Ich würde schon schauen, dass er heute einen Kragen trägt, aber bisher hat ihn die Wunde zum Glück nicht interessiert.

Was denkt Ihr? Könnt Ihr verstehen, warum sie genäht hat? Ich hab das erst hinterher gelesen, dass das unüblich ist.

Die TÄ meinte noch, sie hätte ihn aus der Narkose aufwecken müssen, dafür hat sie ihn noch was injizieren müssen, er hat so tief geschlafen. Sollte ich mir darüber Gedanken machen??

Lieben Dank!
W.as wurde im Rahmen der Kastration gemacht? Es gibt sicher eine Rechnung in der alles aufgeführt ist.
Normalerweise wird bei einem Kater bei der Kastration nicht genäht und es gibt auch keinen Kragen.
 
  • Like
Reaktionen: Ayleen
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
Beiträge
2.762
Bei unserem Kater wurde genäht und es gab einen Kragen.
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.211
Klingt für mich auch seltsam mit dem Kragen und "tief geschlafen".

Alle meine Kater waren schnell wieder fit und haben nie einen Kragen tragen müssen.

Wie alt ist denn dein Kater? Musste ev. ein Hoden rausoperiert werden? Ein kompetenter TA hätte dich da aufgeklärt.
 
  • Like
Reaktionen: tiha
A

Asmara

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. April 2019
Beiträge
110
Ort
Schwabenländle
Wenn z.B. ein Hoden im Bauchraum liegt muss da operiert werden was natürlich aufwändiger ist und dann gibt es auch eine Naht.
Ich würde einfach nachfragen was genau gemacht wurde.

Hm. Grundsätzlich können Katzen durchaus routinemäßig ein Gegenmittel zum Narkosemittel bekommen um schneller aufzuwachen. Aber "weil er so tief geschlafen hat"? Auch da würde ich erst mal nachfragen. :unsure:


W.as wurde im Rahmen der Kastration gemacht? Es gibt sicher eine Rechnung in der alles aufgeführt ist.
Normalerweise wird bei einem Kater bei der Kastration nicht genäht und es gibt auch keinen Kragen.


Klingt für mich auch seltsam mit dem Kragen und "tief geschlafen".

Alle meine Kater waren schnell wieder fit und haben nie einen Kragen tragen müssen.

Wie alt ist denn dein Kater? Musste ev. ein Hoden rausoperiert werden? Ein kompetenter TA hätte dich da aufgeklärt.

Es war eine normale Kastration. Ich hatte schon mal einen Kater mit Hodenhochstand. Heute war es nur Routine. Auf der Rechnung steht auch nichts Besonderes drauf und sie hat auch kurz nach der OP angerufen, um zu sagen, dass alles ok ist. Also die OP war auch nicht lang. Er hat auch nur die eine kleine Wunde.

Wir hatten sprachliche Probleme, deshalb hab ich auch nicht so viel gefragt.
Sie meinte, er ist nicht von allein aufgewacht. Sie wollte aber, dass er aufwacht und hat ihm daher etwas gegeben. Klingt für mich danach, dass sie ihn einfach früher wach haben wollte als er es normal gewesen wäre. Das ist für mich soweit auch ok. Ich hatte nur mal eine Katze, die die Narkosen einfach nie vertragen hat.
Ich frag das aber nächste Woche, ob für künftige Narkosen was zu beachten ist. Es kann ja sein, wir gehen mal in eine andere Praxis oder Klinik.


Genau das Putzen soll ja durch den Kragen verhindert werden, bzw, es soll verhindert werden, das er sich die Wunden leckt.
Ist für ihn doof, da Katzen es hassen wenn sie sich nicht putzen können, aber da muß er leider mal durch.....

Den Kragen hat er wieder runterbekommen. Ist doch alles Mist...
Jetzt hat er einen Body an. Nachdem ich die Bindetechnik angepasst hatte, hat er ihn auch noch an. Nur aufs Klo darf er nicht müssen :cool: Er hasst ihn, aber ich finds immer wieder witzig, wie sie damit laufen und sich fallen lassen o_O

Ich glaube, er hat die Wunde noch nicht mal registriert. Er hat ja Schmerzmittel bekommen und die gebe ich noch ein paar Tage.
 
A

Asmara

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. April 2019
Beiträge
110
Ort
Schwabenländle
  • #10
Ich bin vielleicht auch einfach nur aufgeregt und nervös, weil ich dachte, das ist ja ein Pillepalle-Eingriff und er muss nichts tragen und ist gleich wieder fit. Anders als bei den Mädels halt.

Dass er so lang einen Kragen braucht und nicht springen und rennen darf, hat mich kalt erwischt, zumal ich nächste Woche ja wieder arbeiten gehen muss.

Danke für Eure Antworten! Es beruhigt mich einfach schon, mit Euch zu schreiben :)
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
33.105
  • #11
Wie alt ist denn der Kater und wie schwer?
Und welche Narkose wurde verabreicht?

Nähen und Kragen kenne ich nicht, und das aus einigen Tausend Kastras Erfahrung.
Allerdings kenne ich Narkosearten, wo eine Aufweckspritze (Yohimbin) der Standard ist.

Ich habe einen Kater hier, der von der Straße kam und bei der Kastra erblindete (nicht der übliche Atemstillstand). Bei einer anderen Narkoseart wäre er fast an Leberversagen gestorben. Es gibt also definitiv Tiere, die keine Narkose vertragen.
Für spätere Fälle wäre es gut, wenn Du die Hintergründe kennst. Also unbedingt Rücksprache mit dem Tierarzt halten und um genaue Aufklärung bitten.
 
Werbung:
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
7.692
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #12
Bei meiner TÄ bekommen die Katzen, bis auf mein Wildling Pünktchen, immer eine Aufwachspritze. Bleiben aber trotzdem bis zur Abholung, meistens am späten Nachmittag, in der Quarantänebox, und werden kurz vor dem Abholen in die Transportbox umgesetzt.
 
A

Asmara

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. April 2019
Beiträge
110
Ort
Schwabenländle
  • #13
Ok, Rickie, das Thema erörter ich auf jeden Fall. Die Rechnung hebe ich auch auf, da steht ja das Narkosemittel drauf. Und bei der nächsten OP werde ich es vorher ansprechen, dass da mal was war. Dann kann der Arzt entscheiden.

Es steht TTDex Anästhesie drauf. Und Atipazole.
Er ist jetzt 5 Monate alt.

Ich hatte vom Querlesen auch das Gefühl, dass Kragen und Nähen eher die Ausnahme ist.
Ich erwisch immer die besonders vorsichtigen Tierärzte :D Aber das ist ja andererseits ja auch gut und ich hatte auch keinen schlechten Eindruck. Es liegt ja an mir, ich bin es uninformiert angegangen, weil ich bisher immer dachte, es ist total easy. Bei dem Kater meiner Freundin war ein Kragen oder Body oder so langes Schonen gar kein Thema.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
33.105
  • #14
Die Narkose kenne ich jetzt nicht als Standard, sondern nur TKX (Tiletamin, Zolazepam, Ketamin und Xylazin mit Yohimbin zum Aufwecken). Die haben wir halt bei den Kastra-Aktionen genutzt. Was Bruno, der erblindete, als noch andere Narkose bekam, da müßte ich suchen.

5 Monate ist jetzt nicht das Alter und Gewicht, wo es Probleme mit dem Aufwecken gibt. Das ist eher ein Problem bei recht muskelösen Tieren, die dann also auch entsprechend alt sind, aber nicht sagen wir mal unter 2 Jahren.

Hauptsache, dem Katerle geht es jetzt gut und er hat die Narkose gut überstanden. Zwischenfälle sind da an sich sehr, sehr selten, aber ein Restrisiko besteht eben immer.
 
A

Asmara

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. April 2019
Beiträge
110
Ort
Schwabenländle
  • #15
Ja, dem Kleinen geht es supergut! Er hat Hunger (bekommt aber erst nachher was), reagiert aufs Spielen, wird von der Großen betütelt, ... Dem gehts wirklich schon gut :)
Jetzt muss er halt lernen, dass er mir Zeichen gibt, wenn er aufs Klo muss 😇 Aber Katzen sind ja intelligent 😎
 
  • Like
Reaktionen: Rickie
UliKatz

UliKatz

Forenprofi
Mitglied seit
6. September 2020
Beiträge
2.261
Ort
Putzbrunn bei München
  • #16
Könnte es evtl. auch sein, dass ein oder beide Hoden nicht vollständig „an Ort und Stelle“ waren? (Kryptorchismus). Dann dauert die OP länger und die Narkose natürlich auch. Das könnte auch die Naht erklären, denn die -innere- Wunde ist dann größer.
Auch das würde ich erfragen.
 
BilBal

BilBal

Forenprofi
Mitglied seit
30. Oktober 2014
Beiträge
5.554
Alter
45
  • #17
Hm, komisch. Meine Beiden hatten nur Silberspray auf den kleinen Wunden und das wars.
 

Ähnliche Themen

liz911
Antworten
12
Aufrufe
5K
liz911
Buna
Antworten
3
Aufrufe
525
Buna
Anke
Antworten
34
Aufrufe
3K
Anke
M
Antworten
5
Aufrufe
4K
Königscobra
Königscobra
A
Antworten
101
Aufrufe
3K
A

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben